Profil für L. Dünnwald > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von L. Dünnwald
Top-Rezensenten Rang: 1.973.152
Hilfreiche Bewertungen: 12

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
L. Dünnwald "Zeitgenosse" (Couch)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Die Farbe des Bernsteins: Roman
Die Farbe des Bernsteins: Roman
von Xenia Marita Riebe
  Broschiert
Preis: EUR 9,90

5.0 von 5 Sternen Die Liebe ein Traum?, 3. März 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Farbe des Bernsteins: Roman (Broschiert)
Mein Schlussgedanke vorweg: Könnte es sein, dass die Protagonistin Viola ihren Ausbruch aus der Ehe und die danach erlebten Liebesabenteuer in Tagträumen erlebte?

Wie dem auch sei. Ich habe das Buch in zwei Tagen verschlungen, konnte es nicht mehr aus der Hand legen, weil ich so gespannt war, was die sympathische Viola noch alles erleben würde. Ihre Suche nach der wahren Liebe hat mich gefesselt und berührt. Aber auch die Männer, die Violas Weg kreuzen, sind äußerst interessante Persönlichkeiten. Da ist Manfred, der sexuellen Abenteuern nicht abgeneigt ist, sich aber, wenn er liebt, der geliebten Frau nicht nähern kann. Sein bester Freund Rene, ein begabter Maler, macht es ähnlich wie Manfred, läuft dabei aber vor der Liebe davon. Dann Jochen, der Macho, der sich zum wahren Liebenden entpuppt. Ja, und nicht zuletzt die Abenteuer, die Manfred und Viola bestehen müssen. Sehr fesselnd, als Elin, Manfreds schwedische Geliebte, von einem geistig behinderten Mann entführt wird. Doch auch die Naturerlebnisse auf einer Kajakfahrt in Nordschweden und bei Ausritten in durch die Camargue haben mich bewegt. Hier gibt es viele Reflexionen der Protagonisten.
Zum Schluss möchte ich noch erwähnen, dass ich tief beeindruckt war von einer schlimmen Szene, die kurz nach dem Ende des Balkankrieges spielt, in der Viola auf eine Horde verrohter Soldaten, den Arkan Tigers trifft. Hintergründe zum Balkankrieg werden so nebenbei noch mitgeliefert und sind sehr aufschlussreich. Gut recherchiertes Buch, spannender Stil, flüssig geschrieben. Dieses Buch hat alles, was gute Unterhaltungsliteratur braucht!


Über die Pflicht zum Ungehorsam gegen den Staat / Civil Disobedience
Über die Pflicht zum Ungehorsam gegen den Staat / Civil Disobedience
von Henry D Thoreau
  Gebundene Ausgabe

5 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Lesen!, 27. Januar 2007
Total super, endlich DIE Argumente, die einem in hitzigen Diskussionen über die amerikanische Regierung stets fehlten.

Henry schreibt nich unbedingt in der Art, wie ich sie gern lese, aber wie könnte er auch.. als alter Philosoph hat man den Slang der Jugend sicher nicht parat, macht auch rein gar nichts, denn mit dem , WAS er sagt, macht er alles wieder wett.. Ein mutiger Kerl, der den Nagel auf den Kopf trifft und ein Stückchen weiter gedacht kann man es wunderbar auf z.B. Georges Regierung beziehen.. somit sogar absolut gegenwärtige Lesekultur unserer Gesellschaft.. ich finds genial!


Porno: Roman
Porno: Roman
von Irvine Welsh
  Taschenbuch

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ein 'pornös' geniales Werk :-), 27. Januar 2007
Rezension bezieht sich auf: Porno: Roman (Taschenbuch)
Erstmal. Ich hasse lesen.. eigentlich.. aber der Film 'Trainspotting' gefiel mir einfach und da es die Fortsetzung nur auf Papier gab, kam eins zum Anderen und ich muss sagen: ich bin absolut hin und weg! Es fehlt an Nichts, was ich mir wünschte.. menschliche Abgründe, SickBoys wahnsinnige Art, zu vergleichen.. Spuds irre Art, Gedanken zu sammeln.. Nikkis verruchte Interpretationen vom Verhalten ihrere Gegenüber etc etc etc.. das alles wirkt nicht wie aus der Feder EINES Autors, sondern wie die lebendigen Erzählungen von verschiedenen Typen bei nem Bier abends inner Kneipe und ich finde, so fühlt man sich, wenn man dieses Buch in den Händen hält.. es lässt einen nicht mehr los, man hängt den zeilen an ihren 'Lippen'..

Absolut zu empfehlen, wenn man die (teils über-realistisch harte) Art von Welsh mag und irre Typen, die sich entschieden haben, 'not to choose life'..


Seite: 1