Profil für Patrick > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Patrick
Top-Rezensenten Rang: 258.510
Hilfreiche Bewertungen: 33

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Patrick "Skeptiker"

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
TP-LINK TL-PA2010PKIT Nano Powerline-Netzwerkadapter (200Mbit/s, Fast Ethernet, integrierte Steckdose, kompatibel mit Adaptern anderer Marken) 2er Set
TP-LINK TL-PA2010PKIT Nano Powerline-Netzwerkadapter (200Mbit/s, Fast Ethernet, integrierte Steckdose, kompatibel mit Adaptern anderer Marken) 2er Set
Preis: EUR 29,64

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schnelles Duo für Entertain, 25. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Bin Neuling auf dem Gebiet der Powerline Verbindung, bin aber einfach logisch an die Sache heran gegangen: ein 100 mbit/s Netzwerk Anschluss (LAN Anschluss der Module) kann unmöglich Werte jenseits der 100 mbit/s übertragen, da schon der Name besagt, dass es sich nicht um einen Gigabit Anschluss handelt. Daher sind 200 mbit/s mehr als ausreichend und 500 oder mehr mbit starke Geräte eher sinnlos. Die Verbindung ist schnell aufgebaut, steht stabil und bringt bei mir trotz einer Elektroverkabelung aus den 80ern Geschwindigkeiten zwischen 80-90 mbit/s (beide Anschlüsse liegen nicht auf einer Phase, kein Phasenkoppler im Verteiler). Da ich die Verbindung für meinen Telekom Entertain Anschluss im Schlafzimmer nutze (DSL Anschluss ist ein VDSL 50) und mit 80 mbit/s mehr als genug Reserve habe, kann ich diese Adapter für meine Anwendung vollständig empfehlen.
Sicher ist dieses Modell nichts für extremen Datentransfer von großen ISO's von einem Rechner zum Nächsten, aber zum ruckel- und unterbrechungsfreien Schauen reicht dieses System völlig aus. Von den Adaptern geht keinerlei Geräusch und/oder Fiepen aus.
Wichtig beim Anschluß der Endgerät ist, dass diese über die integrierte Steckdose angeschlossen werden und nicht in der benachbarten Steckdose der Wandleiste. Das verringert nämlich die Sende- und Empfangsleistung erheblich. Hält man sich an diese kleinen Regeln, wird man mit einer günstigen und soliden Lösung belohnt.
P. S.: Nach 2 monatiger Benutzung kam es ein einziges Mal zu einem Ausfall der Verbindung, der mit einem einfachen Ein- und Ausstecken der Module behoben war.
Ich hoffe, ich konnte damit den vielen unentschlossenen Käufern ein wenig in die richtige Richtung verhelfen.


THERMALRIGHT HR-02 Macho Rev A BW CPU Kuehler der
THERMALRIGHT HR-02 Macho Rev A BW CPU Kuehler der
Wird angeboten von Linden Kontor UG (haftungsbeschränkt) & Co. KG (Preise inkl. MwSt.)
Preis: EUR 59,90

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hält was er verspricht..., 10. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Der Macho ersetzt kurzerhand den Intel-Boxed Kühler von meinem i5-2500k, da dieser sich überhaupt nicht zum Übertakten eignet.
Ich bin sehr an einem ruhigen System interessiert, da der PC im Wohnzimmer steht und der Lärmpegel immer niedrig bleiben muss!
Nun hab ich den "Brocken" in das System eingebaut und kann nur jedem Zweifler diesen Kühler ans Herz legen. Kühlreserven ohne Ende, flüsterleise (bis auf ganz leichte Lagergeräuche des Lüfters, die bei geschlossenem Gehäuse nicht mehr wahrnehmbar sind), und extrem leistungsstark. Auch bei mir waren die obersten Lamellen leicht nach unten gebogen, was sich aber leicht per Hand korrigieren lies und kein Grund für eine Rücksendung war. Ich denke eher das dieses Verbiegen der Verpackung geschuldet ist, da hier sehr leicht die Kühlrippen gestaucht werden können.
Zuvor hatte ich mit der Standard Boxed Lösung im Schnitt 75-80°C, wenn der Prozessor ausgelastet war, dennoch sehr leise, was ich Intel hoch anrechne. Aber die Kühlleistung reicht bei weitem nicht zum Übertakten aus.
Dann der Macho, Rev. A: Für Gleichgesinnte, er passt gerade so in den Chieftec Dragon DG-01B bei installiertem bequiet-Dämmmatten-Set, steht der ersten RAM-Bank leicht im Weg, was nicht tragisch ist, da bei mir nur Bank 2 und 4 im Einsatz sind und die Montage gestaltet sich sehr einfach. Kritik an den Halteklammern des Lüfters kann ich leider nicht nachvollziehen, der Einbau gestaltete sich für mich sehr einfach und der Lüfter sitzt bombenfest.
Der beigelegte Schraubenzieher ist magnetisch, was sich als sehr hilfreich bei der Schraube erweist, die man durch den Kühlkörper in die Halteplatte schrauben muss. Aber auch das geht problemlos.

Dann die ersten Belastungstest: Unter Last ist die Temperatur auf angenehme 50-53°C gefallen, bei nicht wahrnehmbarem Geräuschpegel (meine laufenden Spinpoint Festplatten sind lauter, und die sind schon seehr leise). Übertaktet läuft mein i5 momentan auf 4,2 GHz, die der Macho mit 55°C quittiert. Auch das ein ausgezeichneter Wert. Auch hier arbeitet der Lüfter praktisch geräuschlos.
Bessere Kühlwerte sind leicht zu erreichen, wenn man:
- mit weiteren Gehäuselüftern arbeitet, die den Wärmestrom direkt vom Kühler abziehen
- oder die Drehzahl des Lüfters erhöht

Meines Erachtens ist nur der Einsatz von Gehäuselüftern interessant, da man diese ebenfalls auf minimalen Touren laufen lassen kann (ab 120er Durchmesser) und damit die Geräuschkulisse nicht weiter erhöht, dennoch aber die Temperatur nochmals um ca. 3-5°C senken kann.
Für Freunde eines beinahe lautlosen Lüfter-Kühlsystems kann ich diesen Kühler uneingeschränkt empfehlen. Er arbeitet praktisch lautlos, das minimal klackernde Lagergeräusch ist aus dem geschlossenen Gehäuse nicht mehr heraus zu hören (und ich bin in dieser Hinsicht sehr empfindlich).


Easypix DVX 5233 Optimus Camcorder (7,6 cm (3 Zoll) Touchscreen Display, 23-fach opt. Zoom, Flash MB, Full-HD) schwarz
Easypix DVX 5233 Optimus Camcorder (7,6 cm (3 Zoll) Touchscreen Display, 23-fach opt. Zoom, Flash MB, Full-HD) schwarz

3.0 von 5 Sternen Nicht schlecht, aber..., 10. September 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Vorab möchte ich anmerken, dass ich mich letztendlich doch gegen den Camcorder entschieden und einem anderen Gerät den Vortritt gelassen habe.

Lieferung:

Leider ein klein wenig verzögert, obwohl der Camcorder als lagernd angezeigt wurde. Aber nachdem der Versand erfolgt war, ging es Amazon typisch sehr schnell.

Lieferumfang:

Dem Camcorder liegen neben dem Gerät selbst ein USB-Kabel, ein HDMI-Kabel, Ladegerät, eine Tasche sowie Anleitung und eine Software-CD bei. Diesen Umfang findet man leider bei den deutlich teureren Fabrikaten nicht wieder, was ich beim besten Willen nicht verstehen kann. Aber die Wirtschaft will ja auch durch weitere Einkäufe angekurbelt werden.

Handhabung und Technik:

Der Easypix Camcorder liegt gut in der Hand und läßt sich intuitiv bedienen. Akku und Speicherkarte einsetzen, Display öffnen und schon ist der Camcorder bereit für die ersten Aufnahmen. Ich hatte mir hierzu eine 32 GB SDHC von Transcend geleistet, die das Gerät problemlos erkannt hat. Andere Fabrikate oder Größen habe ich nicht ausprobiert, jedoch habe ich festgestellt, dass eine Class 10 Karte absolut ausreichend ist von der Durchsatzleistung. Zu der Akkuleistung kann ich leider nichts sagen, da ich den Camcorder nicht so lange getestet habe, um eine durchschnittliche Akkulaufzeit angeben zu können. Was ich sehr gut finde, ist das Einsetzen des Akkus in das Gerät. Dadurch ragt er nicht von Gerät weg, sondern verschwindet praktisch im Body. Allerdings finde ich den Verschluss nicht sehr gelungen, da man das Gefühl hat, der Akku könnte jede Minute herausfallen (was aber nie passiert ist).
Das Objektiv hat leider keine automatische Verschlussblende, so dass man entsprechend im "old style" die Verschlusskappe manuell aufsetzen muss. Das Risiko sie zu verlieren ist dann natürlich entsprechend größer.
Das Display ist wie bei der Konkurrenz 3 Zoll groß und leider bei direkter Sonneneinstrahlung nicht besonders gut abzulesen. Die Bedienung funktioniert per Touchscreen und reagiert solala. Das Display ist druckempfindlich und will auch dementsprechend bedient werden. Bei richtigem Druck reagiert das Menü aber sofort und setzt den Befehl direkt um.
Das Menü ist recht übersichtlich und leicht zu durchschauen. Allerdings halten sich die Sonderfunkionen und Einstellmöglichkeiten in Grenzen, daher die Übersichtlichkeit.
Sonderfunktionen wie Slowmotion und Zeitraffer sind gut gedacht, aber nicht so überzeugend umgesetzt. Die Funktion Slowmotion reduziert automatisch die Aufnahmequalität dermaßen, dass man das Gefühl hat, man dreht wieder mit der guten alten Bandkamera. Pixel so groß wie zu Beginn der "Handy-Filmerei".
Der Zeitraffer ist eine schöne Idee, aber ohne Ladegerät nicht zu verwenden. Meiner Meinung nach überflüssig.
Die Qualität am Tage ist gut und auch der Anschluss an den Fernseher klappt problemlos mit dem mitgelieferten HDMI-Kabel. Die übertragenen 1080p/60 sind wohl eher ein amerikanischer Standard, da die deutschen Geräte alle den Standard 1080p/50 unterstützen. Aber für die modernen LCD- oder LED-Fernseher stellt das kein Problem dar und das Bild wandert ruck zuck auf dem Schirm. Auch ein "Live" Filmen ist möglich, wenn der Fernseher verbunden ist.
Was allerdings furchtbar stört, ist, dass der Camcorder nicht lautlos gestellt werden kann während der Wiedergabe, da sonst vom Fernseher kein Ton mehr kommt. Ist dann ein klein wenig wie ein Echo...
Weiterhin stört, dass der Einschaltton nicht abgestellt werden kann. Dieser ertönt immer dann, wenn der Monitor geöffnet wird und der Camcorder "hochfährt". Die Quittiertöne des Screens können lautlos gestellt werden.
Fotosaufnahmen sind während der Videoaufnahme und auch separat möglich. Schöne und nützliche Funktion.

Negativ ist mir aufgefallen:

- Die eingebaute LED ist nur für die Fotoaufnahmen verfügbar und NICHT für die Videoaufnahmen. Unverständlich, gerade weil der Sensor bei Dämmerung sofort in die Knie geht.

- Der eingebaute Sensor rauscht dermaßen bei Dämmerung und Dunkelheit, dass ein unterstützendes LED Videolicht eigentlich Pflicht gewesen wäre. Aufnahmen bei schlechter Beleuchtung und am Abend kann man sich sparen, wenn nicht ein zusätzliches Licht im Raum eingeschaltet wird.

- Der Weitwinkel des Objektives ist katastrophal! Leider findet sich weder in der Produktbeschreibung, noch in der Anleitung oder der Internetseite irgendein Hinweise auf den Weitwinkel, jetzt weiss ich auch warum. Wenn man mal den mit Familienmitgliedern gefüllten Esstisch ablichten will, muss man schon versuchen, in die Wand dahinter zu kriechen, wenn man nicht ein 80qm Wohnzimmer sein Eigen nennt. Das war neben dem schlechten CMOS Sensor das K.O. Kriterium für den Camcorder.

- Der Bildstabilisator arbeitet sehr leise, allerdings nicht besonders überzeugend. Im direkten Vergleich mit dem Panasonic wird er klar auf den 2. Platz gedrängt. Bis zum halben optischen Zoom hält der das Bild relativ ruhig, bei vollem Zoom muss er sich aber dann den Bewegungen des Armes geschlagen geben. Da trumpft die Panasonic auf und hält mit ihrem O.I.S sogar im digitalen Zoombereich das Bild ruhig.

Schlussendlich habe ich ihn zurück geschickt und ich mich für einen Panasonic HX-V500 entschieden. Der war zwar ca. 150 Euro teurer, aber bietet dafür auch einen sensationellen Weitwinkel, einen für diese Preisklasse wunderbar lichtempfindlichen BSI-CMOS Sensor und jede Menge weitere Funktionen inkl. Videoleuchte und automatischer Blende.

Fazit:

FÜr den sehr sehr unerfahrenen Filmer, der wenig Geld ausgeben möchte, sich für den hervorragenden Lieferumfang begeistern kann und über die oben genannten Schwächen hinweg sieht, dem sei das Gerät mit Einschränkungen empfohlen.
Ich allerdings bin doch eher der anspruchsvolle User und erwarte bei dem Stand der Technik von heute auch ein vertretbares Ergebnis in der Preisklasse um die 200-250 Euro. Das es schlussendlich doch knapp über 300 Euro geworden sind, finde ich eher schade (noch dazu musste ich das HDMI Kabel und eine Tasche zusätzlich kaufen), aber die Qualität der Panasonic tröstet schnell darüber hinweg.

Daher empfehle ich: Lieber die 150 Euro mehr ausgeben und sich dafür nicht ärgern.

P.S.: Die Rücksendung ging tiefflugartig schnell. Paket am Morgen abgegeben und schon am nächsten Mittag das Geld auf dem Konto gehabt!!! Absolute Klasse. Vielen Dank, Amazon. Hier wird Service noch groß geschrieben.


TechniSat TechniStar S1 HDTV-Digitaler Satelliten-Receiver (CI+ Schacht, HDMI, Conax-Kartenleser, PVR-Ready) schwarz
TechniSat TechniStar S1 HDTV-Digitaler Satelliten-Receiver (CI+ Schacht, HDMI, Conax-Kartenleser, PVR-Ready) schwarz
Wird angeboten von die TECHNIK-PROFIS

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Hohe Qualität mit kleinen Abstrichen, 28. November 2011
Aufgrund eines Defektes musste ich mich von meinem Skymaster DXH-90 trennen, der beinahe zwei Jahre treu seinen Dienst verrichtet hat.

Nun bin ich nach langer Recherche auf Technisat gestoßen. Um es vorweg zu nehmen: Ich bin begeistert.

Bestellt, super schnell geliefert (danke an den Service von Amazon), ausgepackt, angeschlossen und schon geht das Staunen los:

1. Guter Lieferumfang (inkl. HDMI Kabel, das einen qualitativ hochwertigen Eindruck macht)
2. Fernbedienung mit einem vernünftigen Druckpunkt (das größte Manko bei der überdimensionalen Auswahl an billigen SAT-Receivern) und guter Einteilung für den täglichen Gebrauch.
3. Der Receiver hat die gleichen Abmaße wie der Vorgänger, wirkt jedoch durch das verchromte Drehkreuz an der Front um einiges hochwertiger und auch die Knöpfe sind deutlich besser verarbeitet.
4. Anschlüsse wie für einen Receiver typisch (HDMI, USB, Ethernet, Klinke, Antenneneingang... um nur die Wichtigsten zu nennen).

Nach dem Anschliessen, das erste Einschalten: Das Menü wirkt grafisch "schärfer" (die Auflösung ist um einiges höher als die "Spielwiesen" auf dem Skymaster, die eher an eine Gameboy-Grafik erinnerten. Das Einrichten gestaltet sich als sehr, sehr einfach, die Menüführung ist klar und verständlich. Gleich beim Installieren hat das Gerät eine neue Firmware gefunden und sofort installiert - klasse. Der Skymaster hat sich da strikt verweigert, wenn es um ein Update über den Satelliten ging.

Das Standard-OSD, welches nach dem Umschalten von Sender zu Sender eingeblendet wird, zeigt übersichtlich alle wichtigen Informationen, die mich interessieren. Unter anderem ob der Sender das Soundsignal in Dolby Digital ausstrahlt und sogar ob in 2.0 oder 5.1, das Bildformat, den Filmfortschritt in Form eines gelben Balkens, Namen der aktuellen Sendung und bei Betätigung der Info Taste sofort den Inhalt der laufenden Sendung (die Informationen stellt das eingebaute SFI - auch als EPG bekannt - zur Verfüfung).

Das SFI ist übersichtlich und verständlich aufgebaut und lässt sich nach kurzer Eingewöhnung im "Schlaf" bedienen. Eine Aktualisierung der Daten erfolgt auf Wunsch direkt nach dem Abschalten des Gerätes oder auch Nachts im Standby.
Aufnahmen sind kinderleicht programmiert (externe Festplatte vorausgesetzt) und auf Wunsch mit Vor- und Nachlaufzeit (gilt dann für alle Aufnahmen). Die dadurch mehr aufgenommenen Minuten stellen sicher, dass man den ganzen Film aufgenommen hat und können später im Menü leicht rausgeschnitten werden. Das spart Platz auf der Festplatte und macht das Abschauen der Filme angenehmer, wenn man sich die Zeit nimmt, die Werbung rauszuschneiden.

Das Schneiden der Filme geht leicht von der Hand, lediglich die Wartezeit beim Schneiden könnte man noch verbessern. Jedoch will ich nicht ausschliessen, dass es an meiner externen Platte liegt (Buffalo Station 1 TB). Alle von mir getesteten Festplatten wurden ausnahmslos erkannt und ließen sich problemlos zur Aufnahme verwenden.

Der normale Start aus dem Standby nimmt ein wenig Zeit in Anspruch, kann aber auf Wunsch durch die Einstellung "Schnellstart" so beschleunigt werden, dass der Receiver praktisch direkt nach dem Einschalten sofort das Bild zeigt und benutzt werden kann. Jedoch wird dadurch der Standby-Verbrauch erhöht. Meiner Meinung nach ein interessantes Feature, aber da mein LCD ohnehin eine kurze Aufwärmzeit benötigt, kann ich darauf leicht verzichten.

Das Menü für die Aufnahmen ist sehr aufgeräumt und zeigt die wichtigsten Daten für die Aufnahme. Über das SFI werden beim Aufnehmen der Titel und die Beschreibung des Filmes gleich mit gespeichert und können so beim Abspielen aufgerufen werden, als würde der Film gerade laufen - klasse. Der Skymaster hat keine Titel mitgenommen, so dass man immer die Aufnahmen direkt benennen musste, sonst musste man sich durchraten.

Weitere kleine Feature beim Schneiden der Aufnahmen sind mir erst im Nachhinein aufgefallen, aber helfen ungemein. Lasst euch überraschen...

Die Umschaltzeiten finde ich persönlich sehr angenehm und dauern für HD-Sender gleich lang wie für SD Sender. Das war bei Skymaster nicht der Fall. Ein flüssiges Zappen ist ohne Probleme möglich.

Nun zu den Abstrichen:

Beim Aufnehmen einer Sendung sind so ziemlich alle Funktionen des Technisat "offline". Ausser der Suche im Programmführer SFI und dem direkten Anschauen der Sendung (entweder live oder zeitversetzt - timeshift) geht nichts. Auf dem Skymaster konnte man beim Aufnehmen zumindest noch die restlichen Sender des Transponders anschauen oder gleichzeitig zu der Aufnahme, Aufzeichnungen abspielen. Das geht hier nicht. Will man einen schon aufgezeichneten Film abschauen, bleibt einem nur das Abbrechen der Aufnahme und das kann ja nicht der Sinn der Sache sein. So ist man an den einen Sender gefesselt und muss warten bis die Sendung zu Ende ist.
(Das Problem habe ich mit dem in meinem Samsung LCD integrierten DVB-T Tuner gelöst - dieser dient während der Aufnahmen als "Ausweich-Receiver").

Weiterhin kann man mit der Software von Technisat per DLNA über WLAN (mit entsprechendem Dongle) Dateien von dem PC abspielen. Jedoch wurde das Ganze nicht vollständig zu Ende gedacht: Denn wird der Receiver mit einer externen Festplatte als Recorder verwendet, ist der USB Anschluss blockiert und kann auch nicht durch einen HUB erweitert werden. Wie soll man dann ein WLAN und eine externe HDD gleichzeitig verwenden?? Nicht jeder hat ein Cat-Kabel im Wohnzimmer zur Verfügung. Technisat - bitte nachbessern!

Fazit:

Der Technisat S1 ist einer der besten SAT-Receiver, die ich je hatte. Er ist tadellos verarbeitet, die Menüs sind gut durchdacht (und sehen sehr ansprechend aus auf einem 40" LCD), die Bedienung ist intuitiv und die Schnittfunktion der Aufnahmen will ich nicht mehr missen.

Qualität aus Deutschland, das merkt man.

Daher meine Empfehlung: Kaufen!
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 29, 2011 8:56 PM CET


Duracell Knopfzelle Lithium Batterie (CR2032 D)
Duracell Knopfzelle Lithium Batterie (CR2032 D)
Wird angeboten von InterTrade24 - Preise inkl. MwSt.
Preis: EUR 1,75

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Genau das, was ich bestellt hatte, 4. Juli 2011
Produkt, wie beschrieben und gewünscht.

Und was mich am meisten begeistert: Kein Versand. Knopfzellen sind wie abgebildetet verpackt, nicht, wie manches mal beschrieben, in Plastiktütchen verpackt.

Einfache Zustellung im Brief, dadurch erfolgt die Lieferung schon am nächsten Tag.... Klasse !!!

Vielen Dank dafür...


BODUM 1446-01 Milchschäumer LATTEO
BODUM 1446-01 Milchschäumer LATTEO
Preis: EUR 21,29

5.0 von 5 Sternen Wunderbarer Schaum, wie gewünscht..., 4. Juli 2011
Haben uns ebenfalls den Bodum Milchaufschäumer gekauft, trotz der einen oder anderen negativen Meinung zu dem Produkt.

Und:

Wir sind restlos begeistert. Milch bis zur Markierung einfüllen, kurz in der Mikrowelle erwärmen und dann ca. 30 Sekunden pumpen. Da geht nichts daneben, solange man nicht versucht, mit übermenschlicher Kraft und unnützer Geschwindigkeit anstatt Milchschaum Strom zu erzeugen ;-))

Resultat: Einwandfreier, fester Schaum, der auch den Kekstest fehlerfrei besteht.

Tipp: Bevor man eine Minute wartet, damit sich die Milch absetzen kann, sollte man vorher den Pumpstab aus dem Behälter nehmen. Dann ist es einfacher, die Milch und den Schaum in die Kaffeetasse umzufüllen.

Für alle Skeptiker: Klare Kaufempfehlung!


Sonnenblende wie EW-60C + UV-Filter und Polfilter zirk. 58mm für Canon Objektiv EF-S 18-55mm, 28-90mm Set Kit von Delamax
Sonnenblende wie EW-60C + UV-Filter und Polfilter zirk. 58mm für Canon Objektiv EF-S 18-55mm, 28-90mm Set Kit von Delamax
Wird angeboten von MeinFoto Berlin
Preis: EUR 23,90

18 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Bundle zum Testen mit Verarbeitungsschwächen, 9. April 2010
Bundle bestehend aus UV-Filter, Polfilter sowie Sonnenblende (Canon Nachbau).

Die Verarbeitung der Halterungen ist solala. Der Polfilter wirkt wackelig und klappert leicht, wenn er auf dem Objektiv befestigt ist. Der Filter selbst ist vielleicht interessant für Neueinsteiger, um den Effekt eines Polfilters zu verstehen und auszuprobieren, kann aber nicht mit hochwertigeren Produkten seiner Art mithalten.
Der Halter des UV-Filters ist i. O., da er nicht wie der Zirkular-Polfilter bewegt werden muss.
Die Sonnneblende lässt sich nur relativ schwer arretieren, kein Vergleich zum original Zubehör. Das "ächzende" Geräusch meines Objektivs beim Einrasten des Bajonett-Verschlusses gibt mir zu denken und ich bin besorgt darüber, ob ein dauerndes Auf- und Ab der Blende gut für den Fokussiermotor ist. Aber sitzt die Blende mal fest, macht sie was sie soll.

Alles in allem finde ich das Set interessant für Einsteiger, die den Effekt eines Polfilter sehen und verstehen wollen.
Aber Qualität hat nunmal ihren Preis und das hat ja auch einen Grund ...
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 15, 2010 12:07 AM MEST


Canon EOS 450D SLR-Digitalkamera (12 Megapixel, LiveView) Kit inkl. EF-S 18-55mm IS Objektiv (bildstabilisiert)
Canon EOS 450D SLR-Digitalkamera (12 Megapixel, LiveView) Kit inkl. EF-S 18-55mm IS Objektiv (bildstabilisiert)

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Perfekter Einstieg in die DSLR-Welt, 9. April 2010
Nach längerem Durchstöbern unzähliger Tests verschiedener Internetseiten und Rezessionen meiner Vorredner hab ich mich für die CANON EOS 450D entschieden und bin mehr als zufrieden.
Nachdem ich bis jetzt nur kleine Digitalkameras mein Eigen nennen durfte, war dieser Kauf ein Quantensprung in Sachen Fotografie.
Mein persönlicher Eindruck von der Kamera (bin absoluter "Rookie" in Sachen DSLR):

- Gute Verarbeitung
- Sehr gute Bildqualität
- Einfache bzw. selbsterklärende Bedienung
- Vielfältige Einstellmöglichkeiten
- Schnelle Bildfolge bei entsprechender Speicherkarte (getestet mit 4GB SanDisk Extreme 30MB/s Edition)
- Lange Akkulaufzeit
- Viel Zubehör

Anmerkung:

Der Liveview-Mode ist nur in den Individualprogrammen verfügbar und unterscheidet sich leicht von den Aufnahmen mit einer "normalen" Digitalkamera. Bei der Aufnahme mit dem LiveView gibt es eine kurze Verzögerung für die Fokussierung und danach kann die Aufnahme gemacht werden. Aber selbst diese Wartezeit ist für mich als Anfänger interessant, da die Geräusche des herunterklappenden Spiegels und die Fokussiergeräusche sehr "wichtig" klingen und mir zeigen: das Gerät macht was fürs Geld ;-))

Nach kurzer Einarbeitung in die Möglichkeiten mit verschiedenen Verschlusszeiten, Blenden und ISO-Empfindlichkeiten bin ich total begeistert, was alles mit einer solchen Kamera möglich ist.

Jeder, der als Ein- oder Umsteiger überlegt, diese Kamera zu erstehen, empfehle ich: KAUFEN!


Acer Extensa 5635Z 39,6 cm (15,6 Zoll) Notebook (Intel Pentium T4300 2.1GHz, 2GB RAM, 160GB HDD, Intel GMA 4500M, DVD, Linux)
Acer Extensa 5635Z 39,6 cm (15,6 Zoll) Notebook (Intel Pentium T4300 2.1GHz, 2GB RAM, 160GB HDD, Intel GMA 4500M, DVD, Linux)

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Acer Extensa 5635Z - klasse Gerät, 2. März 2010
Bestellt, ausgepackt, Windows installiert, mehr als zufrieden!

Das Acer zeichnet sich durch eine solide Verarbeitung, geringes Gewicht und eine lange Akkulaufzeit aus. Das matt-schwarze Design läßt es aussehen, wie ein teures IBM Lenovo, aber für den halben Preis.
Prozessor, Festplatte, RAM und Laufwerk sind völlig ausreichend für die alltäglichen Arbeiten im Internet oder (dank dem integrierten Nummernblock) auch für die Arbeiten mit den üblichen Officeprogrammen. Videos laufen problemlos auch im Vollbildmodus und auch für das eine oder andere schon in die Jahre gekommene kleine Spieleadventure reicht die Grafikleistung aus (aber bitte keine Wunder von dem eingebauten Intel-Grafik-Chip erwarten) - dafür wurde das Notebook aber auch nicht konzipiert.

Leider hat sich bei meinem Exemplar ein Pixelfehler in der linken oberen Ecke eingeschlichen, der mich als peniblen Perfektionisten anfang ziemlich gestört hat, mittlerweile aber nicht mehr unter den Farben des Hintergrundbildes zu erkennen ist.
Das Display ist wunderbar hell (auch wenn die Kritiken oftmals an diesem Punkt ansetzen) und selbst bei direkt einfallendem Licht sind Texte und Internetseiten noch gut zu erkennen. Beim normalen Arbeiten verringere ich jedoch die Leuchtstärke, um den Akku zu schonen und werde dann mit Laufzeiten von bis zu 4 Stunden belohnt.

Die Tastatur klappert nicht und zeigt einen guten Druckpunkt, der integrierte Nummernblock ist einfach ein Traum (wenn man sich an das Notebook von "Früher" erninnert).

In Sachen Treibern schliesse ich mich teilweise meinen Vorrednern an. Die Suche nach dem gekauften Notebook auf der Acer Seite gestaltet sich einfach und die benötigte Software ist schnell gefunden, jedoch sind allein auf der Seite des Acer Extensa 5635Z fünf (!!!) verschiedene WLAN-Treiber aufgelistet, was unweigerlich in einer Installationodyssee enden muss. 2 1/2 Stunden hat es gedauert, den passenden Treiber zu finden und das WLAN zum Laufen zu bewegen.
Meiner Meinung nach unverständlich, warum Acer unter der laufenden Modellnummer so viele verschiedene Variationen veröffentlichen muss, die zur Verwirrung des Kunden beitragen.
Aber nachdem auch dieses Problem gelöst war, lief alles einwandfrei und noch bis heute ohne Beanstandungen.

Zudem arbeitet das Notebook sehr leise und ersetzt der Lärm meines vorherigen "Triebwerkes" durch ein leichtes Säuseln, das nach kurzer Zeit kaum noch war genommen wird. Aufgrund langjährigen Umbauten meines Home-PCs zu einem Silent-PC kann ich mit Überzeugung sagen: diess Notebook ist angenehm ruhig.

Alles in Allem würde ich das ACER EXTENSA 5635Z jederzeit wieder kaufen und empfehle jedem, der ein Gerät zum Arbeiten im Internet oder für Office sucht: ZUSCHLAGEN!
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 14, 2010 2:53 PM CET


Seite: 1