Profil für zeilensprung > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von zeilensprung
Hilfreiche Bewertungen: 12587

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
zeilensprung

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Das kurze Leben der Paula Modersohn-Becker
Das kurze Leben der Paula Modersohn-Becker
von Michael Augustin
  Audio CD

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Ein kurzes, intensives Fest"..., 21. Juli 2008
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
...sollte ihr Leben sein.
So hielt es Paula Modersohn-Becker selbst in ihrem Tagebuch fest.
Und diese Prophezeiung erfüllte sich, denn die Malerin aus Worpswede wurde tatsächlich nur 31 Jahre alt. Sie starb drei Wochen nach der Geburt ihrer Tochter Mathilde, nachdem sie noch einmal Abschied genommen hatte von ihrem Mann, dem Maler Otto Modersohn, ihren Freunden und ihrer Familie, ihren letzten Arbeiten und von ihrem wunderschönen Zuhause, das heute ein kleines Museum beherbergt.

Auch dieses Feature von Walter Weber und Michael Augustin, für Radio Bremen zum 100. Todestag der Künstlerin produziert, ist kurz und intensiv.
Beinahe hat man den Eindruck, an einer Führung zu den Lebensstandorten Paula Becker-Modersohns teilzunehmen. Der Hörer befindet sich in der Friedrichstadt in Dresden, wo Paula bis zu ihrem 12. Lebensjahr in einer sehr kunstinteressierten, großen Familie aufwächst. Die Schwachhausener Heerstraße - die noch heute von Bremen nach Lilienthal führt - wird für die nächsten Jahre Paulas Zuhause, dort macht sie auch erste Bekanntschaft mit dem Worpsweder Künstlerkreis um Mackensen und Modersohn. Ihre ersten, zaghaften Gehversuche als Malerin, eine erste Ausstellung in der Bremer Kunsthalle, gemeinsam mit Clara Westhoff werden auf dieser CD ebenso hörbar wie die Zäsur zur Jahrhundertwende, als Paula am 1. Januar 1900 nach Paris reist. Dort folgt Marina Bohlmann-Modersohn auf dieser CD ihren Spuren.
Die Jahre in Worpswede folgen, die Ehe mit Otto, die Freundschaften zu Vogelers und Rilkes. Immer wieder unterbrochen von Reisen nach Paris, die letzte eigentlich war ohne Wiederkehr geplant. Doch dann entschied sie sich doch für ein Leben in der norddeutschen Künstlerkolonie und wurde schließlich schwanger.

Dieses Lebensbild folgt einer sehr spannungsreichen Dramaturgie. Mit Einspielungen alter Originalaufnahmen von Freunden und Weggefährten, Tagebuchzitaten und Erklärungen ihrer Gemälde wird sehr deutlich, wie intensiv diese kurze Lebensreise Paula Becker-Modersohns war.

Nach dem Abspann blicken die Autoren noch einmal in den Geschirrschrank Paula Modersohn-Beckers und lassen mit der Beschreibung einiger Alltagsgegenstände noch einmal deutlich werden, wie kunstsicher und zugewandt Paula wohl war.

Ein wunderbares Feature eines Autorenteams, das eine ganz eigene Handschrift hat. Bereits ihr Feature über Harry Frohman - den Gründer der Comedian Harmonists - überzeugte durch die collagenartige Zusammenstellung von biographischen Daten, Einordnungen in die jeweilige Zeit und persönlichen Anmerkungen von Weggefährten.
Dieses Konzept geht auch hier sehr überzeugend auf!


Gedichte
Gedichte
von Volker Ladenthin
  Taschenbuch

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine große Kästner-Notration!, 14. Juli 2008
Rezension bezieht sich auf: Gedichte (Taschenbuch)
Reclamhefte passen nun wirklich in jede Hosen- oder Jackentasche und es kann nicht verkehrt sein, immer eine Notration von Kästners Gedichten bei sich zu tragen.
Wenn dann noch so sorgfältig ediert wurde, wie in diesem Fall, lohnt sich die Anschaffung gar mehrmals, um auch auf dem Nacht- oder Couchtisch noch ein Exemplar liegen zu haben.

Die meisten Gedichte des berühmten Dresdener Autors entstanden in den Zwanziger Jahren in Berlin. Dort arbeitete Kästner, Jahrgang 1899, als Redakteur für verschiedene Zeitungen, verbrachte viel Zeit in Kaffeehäusern und auf den pulsierenden Straßen der Metropole.
Er verfasste in jenen Jahren unzählige Artikel, die meisten seiner legendären Kinderbücher und eben jene lakonischen Verse, die sich zum Teil als geradezu visionär erwiesen. Kästner war kein Zweck-Pessimist, sah aber sehr klar das drohende politische Unheil durch die Nazis voraus.

Die Liebe spielt in Kästners "Gebrauchslyrik" ebenfalls eine große Rolle. Seinem komplizierten Verhältnis zu Frauen trägt er in seinen Gedichten mit oft beißendem Spott Rechnung.

Viele der Gedichte Erich Kästners haben bis heute keinerlei Staub angesetzt. So kann man sie immer wieder lesen und im besten Sinne auftanken: Denn die Lektüre Kästners erfrischt und entspannt, manchmal beißt und zwickt sie aber auch, weil er ein so guter Menschenbeobachter war, dass man sich desöfteren auch selbst ertappt fühlt.

So eignet sich dieser kleine und doch umfangreiche Kästner-Band zum Kennenlernen wie zum Wieder-entdecken gleichermaßen!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 14, 2008 10:13 AM MEST


Literatur - Sachliche Romanzen (Gedichte von Erich Kästner / Chansons)
Literatur - Sachliche Romanzen (Gedichte von Erich Kästner / Chansons)

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Den Ton getroffen!, 13. Juli 2008
Diese CD möchte ich allen Erich Kästner-Liebhabern ans Herz legen.
Eher durch Zufall fiel sie mir in die Hände und begeisterte mich sehr.

Erich Kästner hat eine ganze Reihe von Tondokumenten hinterlassen und seine leicht sächsisch gefärbte Stimme hat einen hohen Wiedererkennungseffekt. Seine Gedichte liest er mit leiser Stimme so eindringlich, dass auch ohne großartige Modulation die Texte den Hörer genau dort treffen, wo sie treffen sollen.
Weitere, fast schon historische Aufnahmen von Rudolf Plate und Edith Hancke transportieren perfekt den Großstadtton, der in Kästners Gebrauchslyrik das Lebensgefühl der Zwanziger- und Dreißiger Jahre widerspiegelt.

Ob "Sachliche Romanze", "Fantasie von übermorgen" oder "Plädoyer einer Frau" -- Kästners Gedichte haben einfach kein Verfallsdatum und treffen bis heute absolut ins Schwarze.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 13, 2008 5:19 PM MEST


Der Herr der Ringe. Die Gefährten / Die zwei Türme / Die Rückkehr des Königs. Mit Anhängen und Register.
Der Herr der Ringe. Die Gefährten / Die zwei Türme / Die Rückkehr des Königs. Mit Anhängen und Register.
von John R. R. Tolkien
  Gebundene Ausgabe

14 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Manchmal muss man zu seinem Glück gezwungen werden..., 11. Juli 2008
...dies wird nicht wirklich eine Rezension, eher ein persönlicher Bericht über eine etwas andere Leseerfahrung. Der Inhalt dieses weltberühmten Buches ist von mehr als 600 werten Mitrezensenten hinlänglich erläutert worden, so dass ich mir hier eine Inhaltsangabe sparen werde.
Ich kann mich auch beim besten Willen nicht dazu äußern, welche Übersetzung nun die Bessere ist, ein Streit, der unter Tolkien-Anhängern inzwischen ja in die x-te Runde geht.

Nun, im Bücherregal eines Durchschnittsjugendlichen in den Achtziger Jahren durfte die dreibändige Taschenbuch-Ausgabe Tolkiens nicht fehlen. Und auch bei mir stand dieses Buch, neben den - mehrfach - gelesenen Werken von Hermann Hesse und Michael Ende. Auch die Tolkien-Ausgabe (übrigens tatsächlich seinerzeit noch in der Margaret Carroux-Übersetzung) sah toll zerlesen aus, denn sie war dauernd verliehen... Ich habe zwar selbst immer wieder versucht, das Buch zu lesen, doch hatte ich einfach nicht genügend Atem.
Das (Lese)Leben ging weiter, ich sammelte viele Leseerfahrungen und je älter ich wurde, desto weniger konnte ich mit Fantasy-Romanen anfangen.

Die Verfilmungen gingen an mir vorüber und faszinierten lediglich meine Söhne. Für den älteren schaffte ich schließlich die - inzwischen vergriffene - einbändige rote Ausgabe an.
Es verging wieder einige Zeit, immer wieder schlichen meine Kinder um das Buch herum und ich ließ mich irgendwann dazu verleiten, eine Wette einzugehen. Sollte eines meiner Kinder dieses Buch komplett lesen, würde auch ich einen ernsten Versuch wagen...

Mitgehangen, mitgefangen kann man sagen... denn es kam wie es kommen musste, versprochen ist schließlich versprochen.
Und nun? Nach mehr als drei Lesewochen ein Fazit:

Man sollte hin und wieder seine ausgetretenen Pfade verlassen und einmal wirklich etwas lesen, was einem zuvor unmöglich schien.
Ich habe mich schwer getan, manches Mal war ich kurz davor, das Buch endgültig weg zu legen. Und dann habe ich doch weitergelesen.
Wahrscheinlich werde ich nie wieder ein Fantasy-Buch lesen und doch bin ich froh um diese Erfahrung.
Denn man wird tatsächlich in die Welt Mittelerdes hineingezogen.

Die Reise der Gefährten, die Schilderung wahrer Freundschaft, sämtliche Versatzstücke aus nordischer Mythologie und aus uralten Märchen, fantastische Beschreibungen von einer sich in Mittelerde komplett verändernder Natur -- kurz eine ganz eigene Welt stellt sich dem Leser dar. Tolkiens Werk ist zurecht bis heute der unerreichte Meilenstein eines ganzen Genres.
Das spürt auch der unbedarfteste (Fantasy)Leser.
Geduld muss man mitbringen, Zeit auch.
Dann wird man allerdings belohnt, mit der Ansicht einer Welt, in der man sich verlieren kann.

Für die ganz große Faszination bin ich vermutlich zu alt oder doch zu sehr Realist, aber ich bin dennoch froh, dieses Epos zu einem guten Ende gebracht zu haben.

Ermutigen möchte ich alle Eltern, denn für meinen Sohn war die Erkundung Mittelerdes mehr als ein Leseerlebnis. Wenn ein Buch so etwas schaffen kann, ist das alleine schon etwas ganz Besonderes.
Und wenn es ein Buch schafft, Generationen zu verbinden, erst recht!
Und erzwungenes Glück kann auch ganz schön glücklich machen...
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 12, 2008 7:28 PM MEST


Pippa Lee: Roman
Pippa Lee: Roman
von Rebecca Miller
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,90

20 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Frauenleben im Umbruch!, 10. Juli 2008
Rezension bezieht sich auf: Pippa Lee: Roman (Gebundene Ausgabe)
Letzte Station: Die Mittfünfzigerin Pippa und ihr Mann, der dreißig Jahre ältere Verleger Herb Lee, haben alles verkauft.
Nun leben sie in einer beschaulichen Seniorensiedlung außerhalb New Yorks.
Pippa fällt es schwer, sich an ihr neues Leben zu gewöhnen.
Viele Jahre war sie ausgelastet als Frau an der Seite eines schillernden Kulturimpresarios und als Mutter ihrer sehr unterschiedlichen, nun erwachsenen Zwillinge.
Sie bemüht sich um Kontakt zu den Nachbarn, geht in einen Lesekreis und stellt sich allmählich auf einen ruhigeren Lebensrhythmus ein.
Und sie wird das ungute Gefühl nicht los, dass sie doch noch für das langjährige Glück mit Herb bezahlen muss...

Rückblick: Pippas behütete Kindheit in einer Familie voller Geheimnisse, der Ausbruch mit sechzehn Jahren nach New York und der rasante Abstieg in ein zügelloses Leben mit Alkohol und Drogen.
Auf einer Party lernt sie schließlich Herb Lees exzentrische Ehefrau kennen. Kurze Zeit später hat sie eine Affäre mit ihrem Mann, in den sie sich schließlich ernsthaft verliebt.
Aber ihr schwer umkämpftes Glück fordert einen hohen Tribut...

Rebecca Millers Buch schildert einfühlsam und gleichzeitig bewegend ein Frauenleben voller Dynamik und Veränderung. Sie beschreibt auch den Wunsch Pippas, endlich zur Ruhe zu kommen, die Angst, sich selbst noch immer eher zu "spielen", als endgültig sie selbst zu sein.
Man spürt als Leser förmlich die Unruhe, die Pippa ergreift, die Angst vor Veränderungen, die im Lauf dieser Geschichte längst ein Tempo erreicht haben, dem Pippa kaum mehr standhalten kann.

Es ist ein Buch voller Überraschungen, bei dem Rebecca Miller nur zum Ende ein wenig die Kontrolle über ihren Stoff verliert.

Ein Frauenroman, dessen Cover ein wenig ein "rosarotes Wohlfühlbuch" vermuten lässt, das "Pippa Lee" allerdings niemals ist.
Vielmehr ein atmosphärisch-stimmiger Frauenroman, der noch eine ganze Weile beim Leser nachklingt!
Kommentar Kommentare (12) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 11, 2008 8:11 PM MEST


Gedichte
Gedichte
von Joachim Ringelnatz
  Ledereinband

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Da lacht das bibliophile Herz!, 3. Juli 2008
Rezension bezieht sich auf: Gedichte (Ledereinband)
In der Traditionsbuchhandlung Hoffmann in Weimar war es um mich geschehen, als ich diese Ringelnatz-Ausgabe aus der Miniatur-Bibliothek Leipzig entdeckte.

Ein KLEINod im wahrsten Sinne des Wortes: ein echter ockerfarbener Ledereinband mit Goldprägung, ein wunderschöner, blumen-bedruckter Mini-Schuber und ein Ringelnatz-Konterfei auf dem Titelblatt. Und innen dann die bekanntesten Ringelnatz-Gedichte wie "Wie Kutteldaddeldu Weihnachten feiert", "Ich habe Dich so lieb" und viele weitere, die man durchaus auch entziffern kann.
Eine Ringelnatz-Ausgabe für Zwischendurch und doch fürŽs Leben, wenn es nicht zu schade um die buchbinderische Meisterleistung wäre, ein Buch für die Hosentasche.

In jedem Fall etwas für Liebhaber, Sammler, Freunde des Kuriosen.
Die Titelauswahl des Verlages lässt keine (Klassiker)Wünsche offen --
eine wirklich wunderschöne Spielerei für Buchliebhaber!


DuMont Reise-Taschenbuch Weimar
DuMont Reise-Taschenbuch Weimar
von Kerstin Sucher
  Broschiert

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bestens ausgerüstet..., 3. Juli 2008
Rezension bezieht sich auf: DuMont Reise-Taschenbuch Weimar (Broschiert)
...für einen Besuch der Stadt Weimar ist man mit dem Reise-Taschenbuch aus dem DuMont-Verlag.
Umsichtig und prägnant führt Kerstin Sucher Neugierige und Touristen durch das sehenswerte und hochinteressante Weimar, gibt eine ausführliche Einführung in die Stadtgeschichte und porträtiert ihre berühmtesten Bewohner.

Im praktischen Teil werden die Sehenswürdigkeiten, die sich in Weimar alle auf dichtem Raum befinden und es dem Besucher damit ermöglichen, wirklich viele Eindrücke in der thüringischen Stadt zu sammeln, beschrieben, im praktischen Abschlussteil findet der Besucher Tipps und Adressen, um den Aufenthalt in Weimar ganz nach seinem Geschmack gestalten zu können.

Immer wieder erfährt der Leser in diesem Reisebuch auch von Besonderheiten, die man sonst in Reiseführern vergeblich sucht. Die Autorin beleuchtet Schlaglichter aus Weimars Geschichte und sucht sich aus dem illustren Kreis der historischen Bewohner Weimars kuriose Begebenheiten heraus, die sie dem Leser nahe bringt.

So ist man mit diesem Reiseführer bestens gerüstet, um in der wunderschönen Stadt erlebnisreiche, unvergessliche Tage zu erleben!


Kein Titel verfügbar

10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Was passieren kann, wenn man die Liebe seines Lebens in sich trägt..., 3. Juli 2008
...erzählt Doris Dörrie in ihrem wunderbaren Film "Kirschblüten".
Trudi erfährt, dass ihr Mann Rudi nur noch eine kurze Zeit leben wird.
Die beiden sind schon sehr lange verheiratet, leben sehr zurückgezogen in einem bayerischen Dorf ein Leben voller Gewohnheiten, kleiner Freuden aber auch konservierter Missverständnisse.
Alle drei Kinder sind längst aus dem Haus, Sohn und Tochter leben in Berlin und "der Karli" - Mutters Augapfel - hat es gar bis nach Tokyo geschafft.

Angesichts der kurzen Zeit, die beiden noch bleibt, drängt Trudi auf die Erfüllung einiger Wünsche. Eine Reise nach Japan scheitert an Rudi, aber wenigstens die Kinder in Berlin will Trudi mit Rudi noch einmal besuchen.
Das Wiedersehen offenbart, wie wenig Eltern und Kinder noch voneinander wissen, wie schwer sie sich miteinander tun. Allein ein Butoh-Tanzabend, den Trudi mit der Lebensgefährtin ihrer Tochter verbringt, verläuft wirklich glücklich.

Das Unfassbare geschieht: Noch auf der Rückreise stirbt Trudi und Rudi bleibt zurück. Völlig traumatisiert beschließt er, seiner Frau posthum noch ihren Lebenswunsch zu erfüllen. Er reist zu seinem Sohn Karli nach Tokyo, der jedoch überhaupt keinen Weg findet, mit seinem Vater umzugehen. So bleibt sich der tieftraurige Rudi selbst überlassen, strauchelt durch die Großstadt und trifft schließlich eine junge Butoh-Tänzerin, die es ihm noch einmal ermöglicht, seiner toten Frau ganz nahe zu kommen...

Doris Dörrie hat mit einem hervorragenden Schauspieler-Ensemble - allen voran ein von mir stets unterschätzter Elmar Wepper - einen Film umgesetzt, der auf ganz stille Weise von einem tiefen, innigen Verständnis eines langjährigen Paares erzählt und davon, dass man auch glücklich sein kann an der Seite eines Menschen, wenn nicht alle Lebensträume in Erfüllung gehen.
Es ist aber auch ein Film, der sehr lebensnah vom schwierigen Eltern-Kinder Verhältnis erzählt, wenn man nicht mehr gewohnt ist, miteinander zu reden, keinen gemeinsamen Alltag mehr teilt.
Der Angst der Eltern, den erwachsen gewordenen und erfolgreichen Kindern zu nahe zu treten einerseits und die Ungeduld und Wut der "Kinder" über die devote Haltung der Eltern.

Ein Film, der die Seele wirklich zu berühren versteht.


Alabama Song
Alabama Song
von Gilles Leroy
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,90

11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ringen um Liebe, Glanz und Eigenständigkeit!, 3. Juli 2008
Rezension bezieht sich auf: Alabama Song (Gebundene Ausgabe)
In heutigen Kategorien gemessen nähmen der Schriftsteller F.Scott Fitzgerald und seine Frau, die Südstaaten-Schönheit Zelda Sayre, den Status eines Glamour-Päärchens ein. Auch in den Zwanziger Jahren wurden sie bereits von einer hungrigen Meute von Reportern verfolgt. Und die beiden waren tatsächlich immer für eine Schlagzeile gut.
Der kometenhafte Aufstieg F.Scotts in der literarischen Szene, seine Alkoholexzesse und die rauschenden Feste, die beide gaben sind bis heute legendär und machten beide zum Mittelpunkt der "Roaring Twenties" in New York und auch in Paris.

Glanz und Absturz lagen bei den beiden hoch sensiblen Menschen sehr dicht beieinander und ihre schwierige Amour fou, das Ringen um Eigenständigkeit und Anerkennung blieb vor allem für Zelda eine ständige Herausforderung.

Gilles Leroy, dessen Buch "Alabama Song" in Frankreich zu einem literarischen Bestseller und mit dem "Prix Goncourt" ausgezeichnet wurde, nähert sich auf ganz eigene Weise dem kurzen, exzessiven Leben Zeldas, die in einer psychiatrischen Klinik starb.
Ihr Weg schien eigentlich vorgezeichnet: Als Tochter sehr wohlhabender und angesehener Bürger war sie gerade in die Gesellschaft eingeführt worden, als sie die Bekanntschaft F.Scott Fitzgeralds machte.
Sie fühlte sich zu Abenteuern hingezogen, schlägt schließlich mehrere Heiratsanträge aus und heiratet den jungen Schriftsteller.
Das Leben an seiner Seite gestaltet sich von Anfang an schwierig.
Scott braucht Zelda nicht nur als Inspirationsquelle, häufig hilft sie ihm auch praktisch auf die schriftstellerischen Sprünge.

Ihre eigene Kreativität darf sie nicht ausleben. Und geht schließlich daran beinahe zu Grunde. Ihre Beziehung bleibt ein ständiges Machtspiel, es geht nicht mit- und schon gar nicht ohneeinander.

Gilles Leroy konfrontiert den Leser mit einem sehr direkt erzählten Buch, er beherrscht die zarten und die lauten Töne gleichermaßen, ist vor allem dann unübertroffen, wenn er die Zerrissenheit Zeldas in Stimmungen und Wörter fasst. Dabei nimmt er sich die dichterische Freiheit heraus, eine Beziehung Zeldas zu beschreiben, die in der Biographie Zelda Fitzgeralds nur eine marginale Rolle spielt.

Ein Buch mit Nachhall, eine literarische Annäherung an einen Menschen, dem trotz aller Voraussetzungen ein selbstbestimmtes und glückliches Leben verwehrt wurde.
Äußerst lesenswert!


Das Oscar-Wilde-Album
Das Oscar-Wilde-Album
von Merlin Holland
  Gebundene Ausgabe

5.0 von 5 Sternen Für den Nachttisch!, 27. Juni 2008
Rezension bezieht sich auf: Das Oscar-Wilde-Album (Gebundene Ausgabe)
"Das Oscar Wilde-Album", herausgegeben von Wildes Enkel Merlin Holland ist keine Biographie. Aber dafür eine wunderschöne Hommage an den berühmten Großvater. Es versorgt den Wilde-Liebhaber mit Lebensdaten und Erinnerungen - keine eigenen, da Merlin Holland seinen Großvater nicht mehr kennen gelernt hat, aber Generationsübergreifend-Familiären - und vor allem mit wunderschönen Fotografien, die viel über den Dramatiker, Aphoristiker und Lebenskünstler Wilde verraten.

Ein wenig vergleichen kann man dieses Buch vielleicht mit den Erinnerungen von Katia Mann, "Meine ungeschriebenen Memoiren". Auch da erwartet den Leser keine wirklich ernst zu nehmende Biographie ihres Mannes Thomas. Dieses Feld überließ sie gerne anderen. Ihr Buch gab dafür dem Leser Einblicke in ein Schriftstellerleben aus erster Hand. Mit diesem Buch verhält es sich ähnlich: Es ist ein Gedenkbuch, ein Erinnerungsbild in Sepia.

Dennoch: Wer sich erstmals mit Oscar Wilde beschäftigt, wird hier eine gelungene Einführung in das Leben und die Welt Wildes finden.
Für alle anderen ist dieses Buch einfach eine wunderschöne Ergänzung:
Eines, das man sich auf den Nachttisch legt, um immer mal wieder darin zu blättern.
Eines, das rasch noch einmal zur Hand genommen werden kann, um biographische Daten aufzufrischen.
Und eines, das den Betrachter immer wieder aufs Neue verzückt, denn bei diesem Buch handelt es sich um einen Genuss für Auge und Geist!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20