Profil für zeilensprung > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von zeilensprung
Hilfreiche Bewertungen: 11786

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
zeilensprung

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
»Ich bin doch nicht nur schlecht« Nelly Mann: Die Biografie
»Ich bin doch nicht nur schlecht« Nelly Mann: Die Biografie
von Kirsten Jüngling
  Gebundene Ausgabe

13 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Gedemütigte!, 23. April 2008
Um die zweite Frau des Schriftstellers Heinrich Mann, Nelly Kröger, hing viele Jahre ein Mantel des Schweigens.
Sie war eben eine "typische Heinrich-Braut" und damit nicht "comme il faut" im Umkreis der Familie Mann, die auch in der Emigration noch immer einen großbürgerlichen Lebensstil pflegte.

Die sehr eindringliche Darstellung Nellys in der Breloer-Verfilmung "Die Manns" durch Veronica Ferres machte überhaupt erst aufmerksam auf die immer wieder gedemütigte und schließlich vergessene Ehefrau Heinrich Manns, über dessen Freitod Klaus Mann an seine Mutter Katia schrieb: "Was für eine Schande! Was für eine peinliche, überflüssige häßliche Tragödie...".
Das Buch von Kirsten Jüngling, die auch schon der ungleich berühmteren und gegensätzlichen Schwägerin Nellys, Katia Mann, eine ausführliche Biographie widmete, hat mit diesem Lebensbild Pionierarbeit geleistet!

Aus einer sehr spärlichen Faktenlage, vor allem die Kindheit in Norddeutschland und die Jahre in Berlin bis zur Begegnung mit dem berühmten Schriftsteller sind kaum dokumentiert, macht Kirsten Jüngling ein spannungsreiches und hochinteressantes Porträt, bei dem schnell klar wird, dass jene Emmy Westphal aus Ahrensbök eine facettenreiche Persönlichkeit war. Sie verlebte trotz ihrer unehelichen Herkunft eine schöne und reiche Kindheit und Jugend.
Sie kam nach Berlin, führte eine kurze Ehe und arbeitete dann als Bardame in jenem Millieu, das den seinerzeit hochangesehenen Schriftsteller ungeheuer anzog.
Und Nelly tat Heinrich Mann gut! Sie war lange Zeit für ihn eine wunderbare Gefährtin und gab auch in ihren dunkelsten Stunden niemals ihre Loyalität zu ihm auf.

Die Jahre des Exils in Südfrankreich machten Nelly oft zum Mittelpunkt des Emigranten-Klatsches. Einerseits schätzte man die pragmatisch-praktisch veranlagte Frau, da sie effizient und ohne eigene Rücksichten allen half wo es ging. Andererseits ergötzte man sich am vermeintlich niedrigen Bildungsgrad und an den diversen Abstürzen Nellys. Heinrich liebte sie, sprach aber oftmals nicht ihre Sprache, konnte ihren Hang zu Depressionen weder nachvollziehen noch verstehen.

Die Flucht über die Pyrenäen sollten Nelly schließlich brechen. Im amerikanischen Exil, mit immer drängenderen wirtschaftlichen Problemen, wird sie einfach niemals ankommen. Sie leidet unter dem Hohn und Spott der dort noch engeren Emigranten-Clique und der räumlichen Nähe zur Familie Thomas Mann. Sie hat immer größere Alkoholprobleme und auch die Depressionen nehmen immer weiter zu, so dass sie sich schließlich "schlafen legt".

Kirsten Jüngling hat eine Biographie geschrieben, wie man sie sich nur wünschen kann! Hier wird ein Mensch aus dem Schatten seiner berühmten Familie gerissen und so umfassend wie nur eben möglich dargestellt. Ihr gelingen sehr genaue Schilderungen der literarischen Emigrantenszene, zunächst in Südfrankreich und schließlich in Amerika und ein neuer, entlarvender Blick auf die Familie Mann. Dabei bleibt sie fair in der Darstellung und zeigt deutlich auf, dass die beiden rivalisierenden Frauen von Thomas und Heinrich Mann einfach aus zu unterschiedlichen Verhältnissen kamen, um sich solidarisieren zu können.

Ein wunderbares Buch!
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 15, 2008 2:18 PM MEST


Leselotte 11036 Buchstütze, orange
Leselotte 11036 Buchstütze, orange
Preis: EUR 24,98

16 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Nützlich und schön!, 23. April 2008
Zugegeben: Ein Leser-Leben geht auch ohne Leselotte weiter.
Aber dieses Lesekissen ist ein durchaus nützlicher Gegenstand.

Wer kennt nicht das Gefühl abfallender Arme bei 800 Seiten-Büchern oder jetzt, zu Beginn der "Draußen-Saison" das durch Windstöße ständige Verblättern der Seiten. Für diese und andere Leselagen ist die Leselotte gedacht:
Ein mit Styroporkugeln gefülltes Kissen, das man sich wunderbar zurechtknautschen kann, mit Klettband und einer Platte, die mit Gummibändern das Buch und die Seiten festhält.
Erhältlich in vielen sehr schönen Farben.
Sozusagen stellt die Leselotte eine Weiterentwicklung der bekannten Knietabletts dar, die für viele ja inzwischen zu einem unverzichtbaren Gegenstand geworden sind.

Für die Liegewiese im Freibad, den Liegestuhl und das Bett ist die Leselotte (wieso man sich ausgerechnet diesen sehr trutschigen, an Küchenhilfen erinnernden Namen ausgedacht hat, bleibt ein Mirakel...) eine schöne Sache!
Kommentar Kommentare (7) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 26, 2008 2:46 PM CET


Gefährliche Täuschung
Gefährliche Täuschung
von Sabine Kornbichler
  Taschenbuch

3 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Echte EntTÄUSCHUNG!, 19. April 2008
Rezension bezieht sich auf: Gefährliche Täuschung (Taschenbuch)
Sabine Kornbichler war bislang ein weißer Fleck auf meiner Autoren-Landkarte und nun, nachdem ich mich durch ihren Spannungsroman "Gefährliche Täuschung" gequält habe, stelle ich fest: Auch weiße Flecken haben ihren Reiz...

Ich hatte mich auf ein leichtes und spannendes Leseerlebnis gefreut und der Klappentext verhieß genau dies: Ein Buch, in dem nichts so ist, wie es anfangs scheint. Nicht neu, die Idee. Charlotte Link beackert dieses Feld seit Jahren. Aber trotzdem hatte ich Lust auf dieses Buch.
Aber dann habe ich mich fast die ganze Zeit gelangweilt.
Die Geschichte ist nicht stimmig, seltsame Zufälle führen schließlich zu einer an den Haaren herbei gezogenen Lösung.
Einzig die beschriebene Umgebung, das Chiemgau im Herbst, hatte Atmosphäre und Reiz.

Es geht um die Kinderbuchillustratorin Emma Thalmann, die an einem warmen Herbsttag eine Fahrradtour unternimmt und gekidnappt wird.
Ihr Entführer krümmt ihr zwar kein Haar und fordert auch nur ein vergleichsweise geringes Lösungsgeld.
Als sie schließlich freigelassen wird, kommen ihrer Umgebung rasch Zweifel. Ob Emma ihre Entführung nur vorgetäuscht hat?

Gleich zwei Doppelgängerinnen Emmas, eine Spur nach Düsseldorf und das beherzte Eingreifen der eigentlich schwer traumatisierten Entführten lassen nur mäßige Spannung aufkommen.

Für mich war "Gefährliche Täuschung" eine echte Enttäuschung!
Schade!


Orte der Muße, Band 1: 12 Ausflüge zu zauberhaften Plätzen im Rheinland
Orte der Muße, Band 1: 12 Ausflüge zu zauberhaften Plätzen im Rheinland
von Gerti Keller
  Broschiert

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Warum in die Ferne schweifen?, 12. April 2008
Das Rheinland ist für viele Menschen ein Synonym für Frohsinn und eine herzliche, vielleicht manchmal etwas zu laute Lebensmentalität.
Dass das Rheinland aber auch zauberhaft-ruhige Plätze in Hülle und Fülle hat, ist sicher auch vielen hier ansässigen Menschen neu.
Gerti Keller hat nun schon den zweiten Band mit Ausflugstipps zusammengestellt, die allesamt einen ganz besonderen magischen Reiz auf ihre Besucher ausstrahlen.

Die Tipps machen große Lust, den nächsten Abstecher an den Niederrhein, ins Siegerland oder in die Eifel zu planen.
All diese Orte der Muße sollte man sich auch mit der nötigen Zeit erschließen. Wanderungen zwischen vier und zwanzig Kilometern in verschiedenen Schwierigkeitsgraden führen den Besucher an Orte zum Auftanken, Staunen und Regenerieren.
Einige davon entfalten ihren ganzen Charme nur zu einer bestimmten Jahreszeit, wie beispielsweise die Narzissenwiese im Oleftal oder das Hohe Venn an nebeligen Herbsttagen.
Einzigartiges gibt es auch rund um Nettersheim zu sehen: Dort gibt es einige Matronenkultstätten, die auch heute noch als Ort der Kraft wirken.

Auch wenn man nicht jeden Ausflugstipp aus diesem Buch sofort umsetzt:
Für Menschen, die einen Kurzurlaub für die Seele brauchen, bietet das Buch wunderbare Anregungen!


Kein Titel verfügbar

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Für die liebsten Fotos!, 9. April 2008
Sicherlich hat das Zeitalter der digitalen Fotografie viele Vorteile.
Jedoch gerät das gute, alte Fotoalbum zunehmend in Vergessenheit.
Das ist eigentlich sehr schade, denn die Vielfalt klassischer oder moderner Papierbindetechniken ist selten so fantasievoll angewandt worden wie in den letzten Jahren.
Die Firma Semikolon ist mir dabei besonders aufgefallen.
Die Alben sind schlicht, hervorragend verarbeitet und lenken nicht vom Wesentlichen, nämlich den eigenen Fotografien ab.

Für alle, die keine Lust haben, riesige Alben anzulegen und die Fotos doch lieber am Computer verwalten, hat Semikolon einen Kompromiss gefunden.
Das gute, alte Leporello, sicherlich allen als erstes Bilderbuch noch in Erinnerung, bietet nur Platz für ausgewählte Bilder.
Auf vierzehn Seiten kann man hier sehr schnell ein "Best of" seiner Urlaubs-, Hochzeits- oder Familienfotos anlegen.
Auf der schwarzen Pappe kommen die Bilder bestens zur Geltung und man kann dieses kleine Buch aufstellen oder in der Tasche bei sich tragen.
So ist dieses Leporello auch ein wunderbares, relativ unaufwändiges und zugleich sehr persönliches Geschenk.
Man kann die Seiten natürlich genau so gut auch mit Gedichten oder Liebesschwüren beschriften, Collagen daraus machen oder, oder, oder...

Der eigenen Fantasie sind keine Grenzen gesetzt und durch die sehr zurückhaltende und edle Optik kann man seiner Kreativität freien Lauf lassen.

Das Leporello gibt es in vielen, schönen und kräftigen Farben.
Die Innenseiten sind stets schwarz.
Ein schönes Geschenk, entweder bereits gestaltet oder auch pur, denn ein leeres Album mit diesem Fassungsvermögen ist auch für den größten "Fotos-einkleben-Muffel" ein Kinderspiel!


Madita
Madita
DVD ~ Jonna Liljendahl
Wird angeboten von sofort lieferbar
Preis: EUR 14,94

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Birkenlund ist ein Kinderparadies!, 8. April 2008
Rezension bezieht sich auf: Madita (DVD)
Die "Madita" Geschichten von Astrid Lindgren sind heutzutage Kindern gar nicht mehr so leicht zu vermitteln.
Sie eignen sich aufgrund der Kapitel-Länge nur bedingt zum Vorlesen und um die Bücher selbst lesen zu können, brauchen Kinder schon ziemlich viel Lese-Erfahrung. So sind viele Mädchen dann bereits in einem Alter, in dem andere Lese-Stoffe ihnen vielleicht interessanter erscheinen.
Damit Kindern dieses Kleinod Astrid Lindgrens jedoch nicht entgeht, gibt es nun die beiden bekannten Verfilmungen auf DVD.

Wie nahezu alle Lindgren-Verfilmungen ist auch diese bestens gelungen!
Die beiden Filme von 1979 fangen eine Stimmung ein, die sich mit meinen Lese-Bildern durchaus deckte.

Birkenlund ist ein paradiesischer Ort. Dort lebt die sechsjährige Madita gemeinsam mit ihrer kleinen Schwester Lisabeth und ihren Eltern und Alva, die als Magd und zusätzliches Familienmitglied viel Zeit mit den beiden Mädchen verbringt.
Die beiden Mädchen verleben eine wunderschöne, unbeschwerte Kindheit in dem großen Haus mit dem verwunschenen Garten. Ihre Spiele sind voller Fantasie und Witz, sie können sich sehr frei entwickeln. Ihre im besten Sinne großzügige Erziehung lässt sie aber auch schon früh Erfahrungen machen, die sie für das Leben lernen lassen.
So erfahren sie bald, dass es Menschen gibt, denen es nicht so gut geht und sie erfassen, dass es in ihrer Verantwortung liegt, zu helfen.
Die Schulfreundin Matti und Abbe, der Nachbarssohn erteilen ihnen Lektionen fürs Leben.
Bei all dem kommt der Spaß aber nicht zu kurz:
Maifeuer und Sommerfreuden, ein Ausflug auf das Schuppendach und unvergessliche Weihnachten sind der Stoff aus dem die Lindgren'schen Kindheitsträume gewebt sind.

Olle Helbom hat sie auch hier in wunderschönen Bildern eingefangen!


Seegrund: Kluftingers dritter Fall
Seegrund: Kluftingers dritter Fall
von Volker Klüpfel
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Silberrücken unter den (Lokal-Krimi)Gorillas!, 8. April 2008
Kluftinger zum Dritten:
Beste Unterhaltung!

Jedoch kann ich allen Lesern nur den Rat geben, ein wenig dosiert an die Allgäu-Krimis heranzugehen. Alle hintereinander weg lesen hätte einen ähnlichen Effekt wie zuviel Schokolade. Man wird des Kluftingers Humor überdrüssig, wenn man sich zuviel davon gönnt.
Mit angemessenen Pausen zwischen den Büchern entfalten sie jedoch ihren ganz besonderen Charme! Und man freut sich auf einen neuen Fall wie auf Besuch von lieben Bekannten.

Dieses Mal hat der "Columbo aus Altusried" eine besonders harte Nuss zu knacken. Kurz vor Weihnachten findet er bei einem Familienspaziergang am tiefverschneiten Alatsee bei Füssen einen leblosen Taucher in einer vermeintlichen Blutlache.
Die Ermittlungen ergeben schnell, dass es sich bei der blutähnlichen Flüssigkeit um eine seltene chemische Verbindung handelt, die aus dem sagenumwobenen See kommt.
Eigentlich könnte der Fall schnell abgeschlossen werden, wenn nicht die Identität des Tauchers die Ermittler schnell vor neue Fragen stellen würde und sie auf eine eisige Mauer des Schweigens treffen würden, die zu verhindern versucht, dass dem See sein Geheimnis entrissen wird.

Wieder einmal läuft das Autoren-Duo Volker Klüpfel und Michael Kobr zu Hochform auf. Als Leser meint man förmlich zu spüren, wie die beiden giggelnd an ihren Schreibmaschinen gesessen haben und ihrem Klufti Leben einhauchten. Natürlich fehlen auch dieses Mal nicht die quälenden Zusammentreffen zwischen Kluftingers und Langhammers. Noch viel witziger sind dieses Mal jedoch die peinlich-komischen Szenen zwischen der japanischen Freundin Yumiko von Markus Kluftinger und ihrem Schwiegervater in spe. Und Erika Langhammer läuft zu kulinarischer Hochform auf, dieses Mal jedoch für den Filius, was Kluftinger immer mal wieder beleidigt vor der Zeit ins Kemptener Kommissariat treibt, wo er noch immer der Silberrücken unter den (Ermittler)Gorillas ist!

Die Kluftinger Reihe ist beste Unterhaltung. Sie nutzt die Möglichkeiten eines Lokalkrimis geschickt aus und schafft damit auch den Sprung über regionale Grenzen hinweg!
Viel Spaß damit!
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 8, 2008 1:10 PM MEST


Michel aus Lönneberga - Spielfilm-Box (3 DVDs)
Michel aus Lönneberga - Spielfilm-Box (3 DVDs)
DVD ~ Jan Ohlsson

14 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Noch immer bringt Michel die Welt in Ordnung!, 4. April 2008
Wenn Vater Svensson "Miiiichel" brüllt und der kleine blonde Junge die Füße in die Hand nimmt, um zum Tischlerschuppen zu gelangen, Krösa-Maja von den Waldgeistern erzählt und die Maduskan in die Wolfsgrube fällt, können wohl die meisten Menschen hierzulande den Text mitsprechen...
Denn die "Michel"-Verfilmungen sind inzwischen Kulturgut!

Für alle, die samstags nicht in aller Frühe aufstehen wollen, um ein Häppchen "Michel" im ZDF zu ergattern und für diejenigen, die gerne alle "Michel"-Abenteuer hintereinander ansehen möchten, gibt es nun diese DVD-Box, die eigentlich in keiner Familie fehlen sollte.

Diese Verfilmungen aus den frühen Siebziger Jahren sind wirklich ein Geniestreich: Denn so und nicht anders stellt man sich den Katthult-Hof vor und auch seine Bewohner: Michel und Klein-Ida, die Eltern Svensson, den Knecht Alfred und die - dümmliche - Magd Lina.
Das Landleben, mit seinen Freuden aber auch der harten Arbeit, die Kleinstadt Vimmerby und die sich im Jahreslauf verändernde Natur geben den Abenteuern des kleinen - und doch so lieben - Michel genau den richtigen Rahmen.

Ein alters- und zeitloses DVD-Vergnügen für die ganze Familie!


Der Geschmack von Apfelkernen: Roman
Der Geschmack von Apfelkernen: Roman
von Katharina Hagena
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,95

130 von 144 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein altes Haus und der Duft der Erinnerung!, 2. April 2008
Der Titel "Der Geschmack von Apfelkernen" und der wunderbare Einband lassen den Leser schon hoffen: Auf eine Erzählung, die man förmlich riechen und schmecken kann.
Und genau dieses Versprechen wird eingelöst:
Der Debütroman der knapp 40-jährigen Autorin Katharina Hagena ist ein Ausflug in das Reich der Erinnerungen der Protagonistin Iris, die stets getragen werden von Düften und Gerüchen, von optischen Deja-Vus und blitzartig aufflammenden Vergangenheitsfetzen.

Iris hat das Haus ihrer Großmutter Bertha geerbt. Nach dem Begräbnis bleibt sie für einige Tage in Bootshaven, irgendwo in Norddeutschland.
Auf dem alten Hof verbrachte Iris gemeinsam mit ihrer Mutter Christa stets die Ferien. Bis zu einem Augusttag, an dem ihre zwei Jahre ältere Cousine Rosmarie auf tragische Weise ums Leben kam.
Sie nimmt wieder eine geistige Verbindung mit den Menschen auf, die einst in diesem Haus lebten.
Ihre Großmutter Bertha und ihre jung verstorbene Schwester Anna wuchsen dort bereits auf. Bertha heiratete Hinnerk, einen schwierigen und wütenden Mann, mit dem sie schließlich drei Töchter bekam.
Es sind vor allem die Frauen der Familie, die auch Iris prägten:
Ihre Tanten Harriet und Inga, ihre Mutter, ihre Cousine Rosmarie und deren beste Freundin Mira. Aber diese Frauensolidarität ist empfindlich aus dem Gleichgewicht geraten, als Iris, Mira und Rosmarie ihren letzten gemeinsamen Sommer dort verlebten...

Iris ist inzwischen erwachsen. Der Tod der Großmutter hat alle noch einmal nach Bootshaven geführt. Sie weiß nicht, was sie mit ihrem Haus anfangen soll. So streicht sie eine Woche durch die Umgebung, das weitläufige Gartengrundstück, öffnet Schränke und Truhen und trifft Max wieder, den jüngeren Bruder von Mira, den die Mädchen damals nur am Rande wahrnahmen.

Und irgendwann wird Iris sich entscheiden...

"Der Geschmack von Apfelkernen" ist ein wunderbares Buch voller Tiefgang. Ruhig und kraftvoll entwickelt sich diese Geschichte auf verschiedenen Zeitebenen, lebt von lebendig geschilderten Stimmungen und Wahrnehmungen.
Katharina Hagena haucht nicht nur den drei Frauengenerationen der Deelswaters/Lünschens Leben ein. Das lange unbewohnt gebliebene Haus erwacht bei den Erinnerungen von Iris zu neuem Leben, auch die Abwesenden und die Toten. Verdrängtes und Vergessenes gerät wieder an die Oberfläche und findet im Verlauf der Geschichte wie in einem großen Puzzle genau den richtigen Platz.
Dieses Buch sollte man sich nicht entgehen lassen!


Ein fliehendes Pferd
Ein fliehendes Pferd
DVD ~ Ulrich Noethen
Preis: EUR 6,97

12 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Glänzend gespielt!, 30. März 2008
Rezension bezieht sich auf: Ein fliehendes Pferd (DVD)
"Ein fliehendes Pferd" ist ein unglaublich packender und dicht erzählter Film, der vor allem durch die schauspielerische Leistung überzeugt. Hier spielt keiner den anderen an die Wand und doch ist jeder für sich so präsent und authentisch, dass der Zuschauer noch lange an die sehr unterschiedlichen Charaktere dieses Films denken muss und darüber staunt, wie einmalig doch das Zusammenspiel aller Darsteller hier funktioniert hat.

Helmut Halm - gespielt von Ulrich Noethen - ist Gymnasiallehrer. Er will seine Ruhe haben, sich erholen, weder sich noch seine Beziehung zu seiner Frau - Katja Riemann, so erotisch und schön wie nie zuvor - in Frage stellen. So würde er sich auch am liebsten unsichtbar machen, als er in dem etwas distanzlosen und lauten Klaus Buch - Ulrich Tukur in einer wirklichen Glanzrolle - seinen alten Schulfreund erkennt.
Und es kommt, wie es kommen muss: Klaus Buch und seine sehr viel jüngere Freundin Hel drängen auf ein Wiedersehen.
Sabine freut sich über die Abwechslung, Helmut bleibt verschlossen und unfreundlich.
In den kommenden Tagen windet Helmut sich: Es ist für ihn kaum erträglich, von Klaus und Hel dauernd mit seiner Mittelmäßigkeit konfrontiert zu werden. Zumal Sabine Gefallen zu finden scheint an der allzu durchsichtigen Lebensfreude von Klaus.
Wider Willen konfrontiert das Wiedersehen die beiden Paare mit Auseinandersetzungen, zu Berichtigungen und Standortbestimmungen...

Mich hat vor allem die Darstellung des kraftmeiernden Klaus Buch fasziniert. Hier weidet sich ein armes Würstchen an einem vermeintlich Schwächeren und Wehrloseren und hat Freude an der Bloßstellung seines spießigen Freundes. In einer anderen geistigen Liga spielt sich eigentlich nichts anderes ab, als die übliche "Mein Haus, mein Auto, meine Geliebte"-Angeberei.
Nur ist der Effekt ein ganz anderer, als Klaus Buch ahnt...

Als ich vor vielen Jahren die Novelle von Martin Walser las, konnte ich wenig mit der Larmoyanz beider Männer anfangen.
Bei dem Film war das ganz anders!
Die Darstellung, die zeitweise Kammerspiel-Charakter hat, macht diesen Stoff zu einem sehr nachvollziehbaren, hochspannenden Drama!
Kommentar Kommentare (6) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 19, 2008 11:07 PM MEST


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20