Fashion Sale Hier klicken Fußball Fan-Artikel calendarGirl Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16
Profil für zeilensprung > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von zeilensprung
Hilfreiche Bewertungen: 7770

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
zeilensprung

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Das unbeschriebene Blatt: Roman (suhrkamp taschenbuch)
Das unbeschriebene Blatt: Roman (suhrkamp taschenbuch)
von Marie Hermanson
  Taschenbuch

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Marie Hermanson in guter Form!, 29. Juli 2007
Reine ist ein netter Kerl. Aber bislang hat er wenig Glück in seinem Leben gehabt. Oft besucht er die Kirche und lernt dort Angela kennen. Sie ist unglaublich dick und doch fühlt er sich zu ihr hingezogen. Er lädt sie in ein Cafe ein, wo sie sieben Gebäckstücke vertilgt und das mit einer Lust, die ihn irgendwie fasziniert. Er trifft sich öfter mit ihr, verliebt sich in sie und heiratet sie. Als sie kurz darauf schwanger wird und er noch eine kleine Erbschaft macht, scheint das Glück perfekt zu sein. Sie sind völlig zufrieden mit ihrem bescheidenen Wohlstand und Bjarne, das Baby, macht Angela zu einer strahlenden, nun auch schlankeren Mutter.
Doch dann wird Bjarne krank, so schwer, dass die Ärzte Angela und Reine keine Hoffnung auf Genesung machen können.

Angela und Reine sind verzweifelt und klammern sich an den Gedanken einer alternativen Therapie. Doch die kostet Geld, viel Geld. Um dies zu beschaffen, entwickelt Reine einen skurril-kriminellen Plan. Und Angela, die sich bislang als stilles Wasser - oder eben als "unbeschriebenes Blatt" darstellte, durchkreuzt seine Pläne...

Marie Hermanson hat mit "Das unbeschriebene Blatt" erneut ihr ganzes Talent in die Waagschale geworfen. Sie erzählt straff und ungeheuer einprägsam und entwickelt - wie auch in ihren anderen Büchern - aus einer scheinbar normalen Situation ein düsteres Szenario.

Spannend wie ein Kriminalroman, originell und verblüffend, schafft sie es auch dieses Mal aus ihren handelnden Personen Reine und Angela für den Leser Personen aus Fleisch und Blut zu machen. Bei Angela ist das zuweilen ein wenig ekelig, da Marie Hermanson vor allem die Kuchenorgien lustvoll-plastisch zu schildern pflegt.

"Ein unbeschriebenes Blatt" ist sicher nicht das stärkste Buch der schwedischen Autorin. Es ist aber auf jeden Fall ein lesenswerter und unterhaltsam-nachhallender Roman, den man wie (vielleicht nicht gerade sieben Stücke) Kuchen mal eben so genießen kann....


Baedeker Allianz Reiseführer München
Baedeker Allianz Reiseführer München
von Helmut Linde
  Taschenbuch

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Grundsolide!, 27. Juli 2007
Auf den Baedeker ist einfach Verlass: Kaum ein anderer Reiseführer ist derart umfassend, aktuell und übersichtlich wie der Baedeker Allianz. Das konnte ich nun am Reiseführer München testen und war begeistert.

Wer sich gerne auf sein Reiseziel einstimmt und einen Überblick über die Geschichte und berühmte Persönlichkeiten verschaffen möchte, ist hier absolut richtig. Da dieser Einleitungsteil sehr flott geschrieben und voller Informationen ist, ist man dann bestens gerüstet für die ausführlichen, praktischen Informationen zu Sehenswürdigkeiten und Geheimtipps, die sich in alphabetischer und damit schnell wieder zu findender Folge, anschließen. Im Anhang dann findet der Benutzer dann im Überblick Tipps zu Hotels, Restaurants und besonderen, typischen Läden - dank ständiger Überarbeitung auf dem aktuellsten Stand. Ein Stadtplan, U-Bahn-Karten und nicht zuletzt die praktische Plastikumhüllung, in der man - ähnlich wie bei den Moleskine-Notizbüchern - lose Zettel verwahren kann, runden einen Führer ab, den man ohne weiteres als "Rundum-Sorglos-Paket" für Kulturinteressierte weiterempfehlen kann.

Viel Freude in München!


Ach Glück: Roman
Ach Glück: Roman
von Monika Maron
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 18,90

15 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Keiner kann jemand anderem alles sein!, 27. Juli 2007
Rezension bezieht sich auf: Ach Glück: Roman (Gebundene Ausgabe)
Achim ahnt es vom ersten Augenblick an: Mit dem Hund wird sich alles ändern.
Johanna und Achim sind schon lange verheiratet: Ein Paar in den mittleren Jahren, ihr Leben verläuft ohne größere Überraschungen und Höhepunkte. Und doch scheinen beide sich wohl zu fühlen in ihrem Leben und mit ihrer Partnerschaft.

Doch dann ist da plötzlich der Hund, der scheinbar die Aufmerksamkeit Johannas von ihrem Leben mit Achim auf einen unbestimmten Punkt richtet, bei dem Achim zumindest außen vor - wenn nicht ganz aus dem Rennen - sein wird.

Mit diesem gefühlten Wissen verabschiedet Achim so auch seine Frau, die eine Bildungsreise nach Mexiko machen wird, mit dem unbestimmten Ziel, Leonora Carrington zu treffen, die dort hochbetagt lebt.

Und Johanna? Auch sie ahnt, das diese Reise sie verändern wird.
Sie spürt ebenfalls, dass sie sich von ihrem angestammten Platz fort entwickeln wird...

Monika Marons Buch "Ach Glück" erzählt in abwechselnden Schlaglichtern sowohl aus der Sicht Achims als auch Johannas von zwei Menschen, die einander fremd geworden sind und sich gegensätzlich enwickeln.
Das tut sie mit klarer und sezierender Sprache.

"Ach Glück" ist eine Geschichte von enttäuschten Hoffnungen in einer langen Beziehung. Von Unzufriedenheit und der Unmöglichkeit ewiger Nähe.

Monika Maron lässt zu ihren Protagonisten so viel Distanz, dass sie dem Leser fremd bleiben.

Mir hat "Ach Glück" leider nicht den erhofften Lesegenuss beschert. Mir war das Buch bei allem Realismus stellenweise zu larmoyant und bei der Entwicklung der Johanna auch an einigen Stellen zu unglaubwürdig. Alles in allem blieb ich nach der Lektüre ein wenig ratlos zurück!


Im Garten der Erinnerung: Eine europäische Jahrhundertfamilie
Im Garten der Erinnerung: Eine europäische Jahrhundertfamilie
von Joanna Olczak-Ronikier
  Taschenbuch

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Vier Generationen polnisch-jüdischer Herkunft!, 26. Juli 2007
Joanna Olczak-Ronikiers Familienbiographie "Im Garten der Erinnerung" blickt auf 130 wechselvolle Jahre und vier Generationen jüdisch-polnischen Bürgertums zurück. Dabei lässt sie eine ganze Reihe von Menschen, die die Geschicke ihrer Familie bestimmten, Revue passieren.

Ausgehend von einem Vortrag im Zentrum für Jüdische Kultur in Krakau, bei dem sie den Nachfolger ihres Ururgroßvaters - den Oberrabbiner Österreichs - kennenlernt, reiht sie ihre Vorfahren wie eine Perlenkette auf und sie hat viel zu erzählen.

Wie in so vielen Familien waren es auch bei den Hurwitz' vor allem die Frauen, die die Geschicke bestimmten. Ihre Urgroßmutter Julia, die früh verwitwete und neun Kinder großzog, ihre Großmutter und deren Schwestern, die aus ihrem intellektuellen Potential viel machten und ihre eigene Mutter, die die dunkelsten Zeiten für die jüdische Bevölkerung in Polen meistern musste.
Gleichzeitig blickt sie zurück auf eine traditionell jüdische Bürgerfamilie, deren Bestreben, einerseits jüdische Traditionen zu wahren und gleichzeitig "dazu zu gehören" so typisch war für das beginnende Zwanzigste Jahrhundert.

Mehr als hundert Jahre Familiengeschichte, Schicksale und Karrieren, große Lieben und schwarze Schafe lässt Joanna Olczak-Ronikier, Journalistin und Drehbuchautorin Jahrgang 1934, in ihrer mit viel Herzblut und Gefühl für das Anekdotische, noch einmal die Bühne betreten.

Ein wenig fremd bleiben dem Leser vielleicht die vielen Verweise auf die polnische Kultur und Literatur. Das macht das Lesen dieses Buches zeitweise ein wenig mühsam!
Und doch ist der Untertitel "Eine europäische Jahrhundertfamilie" sehr treffend, denn nicht nur die Familie zerstreute sich schließlich über ganz Europa. Die individuellen Schicksale der erinnerten Menschen sind zugleich auch Beispiel für das jüdische Leben von vier Generationen.


Am Strand
Am Strand
von Ian McEwan
  Gebundene Ausgabe

23 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Neue Variation über den alles verändernden Augenblick!, 20. Juli 2007
Rezension bezieht sich auf: Am Strand (Gebundene Ausgabe)
Ian MacEwan, Autor so wunderbarer Romane wie "Abbitte" und "Saturday", scheint sein Thema gefunden zu haben. Immer wieder variiert er den Moment, in dem das Schicksal eingreift und das Leben der betroffenen Menschen unwiederbringlich verändert, in seinen Erzählungen und Romanen.

Auch in seinem gerade erschienenen neuen Roman "Am Strand" legt er die Geschichte zweier ganz frisch verheirateter Menschen auf diesen Punkt an.

Florence und Edward haben soeben geheiratet. In einem Hotel an der Küste Englands wollen sie ihre Hochzeitsnacht verbringen. Es ist das Jahr 1962, die sexuelle Revolution hat noch nicht Einzug gehalten, beide sind unerfahren und unsicher. Die Angst, etwas falsch zu machen sitzt tief.

Ian McEwan lotet die Gedanken beider Partner genau aus. Edward hat bereits einige Zeit im Elternhaus von Florence verbracht. Er genießt die offene, intellektuelle Atmosphäre, die in ihrer Akademikerfamilie herrscht. Er selbst hat sein Studium der Geschichte mit Bravour bestanden, stammt aus einer ländlichen Gegend und wuchs mit einer kranken Mutter und einem überforderten Vater auf. So kann er sein Glück, nun bald mit Florence ein freies, selbstbestimmtes Leben führen zu können, kaum fassen.

Doch in dieser Nacht, in der alles so einfach sein könnte, nehmen Erwartungen und Wirklichkeit einen so unheilvollen Verlauf, dass sich Florence und Edward wie zwei Fremde gegenüber stehen...

Kraftvoll und konzentriert, konsequent und ohne Aufhebens konfrontiert McEwan den Leser auch in "Am Strand" mit dem Wimpernschlag, der schließlich eine entscheidende Weiche stellt. Unumkehrbar wird auch in diesem Buch eine Liebe auf eine Probe gestellt, über die schließlich eine eilige und unbedachte Äußerung, ein Moment, in dem jemandem die Kontrolle über das, für das er Verantwortung übernommen hat entgleitet, entscheidet.

Abermals gelingt ihm mit diesem Buch ein kleines Kunstwerk, mit ungeheuren "Zwischen den Zeilen-Botschaften" und einer Wortdichte, in die man abtaucht und die einen erst aus ihrem Bann entlässt, wenn man das Buch zuschlägt. Grandios!


Wer nicht mit dem Wolf heult: Autobiographische Aufzeichnungen eines Wagner-Urenkels
Wer nicht mit dem Wolf heult: Autobiographische Aufzeichnungen eines Wagner-Urenkels
von Gottfried Wagner
  Taschenbuch

9 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Um Aufklärung bemüht!, 19. Juli 2007
Die Kindheit am Hügel war quälend: Nach dem Ende der Nazizeit, in die die Wagners ja - gelinde gesagt - verstrickt waren, mussten die Festspiele nicht nur neu installiert werden: Es galt gar, sich komplett neu zu erfinden.

Gottfried, der Sohn Wolfgang Wagners aus seiner ersten Ehe, litt in seinen Kindheits- und Jugendjahren unter dem dauernden Bruderzwist zwischen Wieland und Wolfgang, den elterlichen Streitigkeiten mit der Großmutter Winifred, zu deren Domizil auf dem grünen Hügel eine hohe Mauer errichtet wurde, um sich weithin sichtbar von ihrem Einfluss zu distanzieren. Auch die Ehe der Eltern war so zerrüttet, dass die Kinder die Kälte und Disharmonie deutlich zu spüren bekamen. Und dann galt es noch, eine Einstellung zum eben schweren Erbe eines Musikgenies und einer unrühmlichen Festspielvergangenheit zu finden.
Für den Wagner-Urenkel eine schwere Hypothek!

Und doch verschafft er sich Gehör, macht sich unbeliebt und wird als Nestbeschmutzer abgelehnt. War es doch Gottfried, der den Kontakt zum Filmregisseur Syberberg herstellte und seine Großmutter überredete, den verhängnisvollen Film zu drehen, in dem sie noch immer ihre alte Hitler-Freundschaft verteidigte.

Danach war die Stimmung im Elternhaus, in dem nach Wielands plötzlichem Tod sein Vater allein Festspielverantwortlicher wurde, so vergiftet, das er sich in der Folge nach Amerika absetzt. Dort sammelt er eigene musikalische Meriten, arbeitet mit Lotte Lenya zusammen und emanzipiert sich endgültig von seiner Familie.

Gottfried Wagner scheut keinen Konflikt und gibt sehr offen Zeugnis von den Verstrickungen der Familie. Auch wenn man ihm deutlich die eigenen Verletzungen anmerkt, bemüht er sich um eine faire Darstellung.

Als Ergänzung zu den Biographien Brigitte Hamanns über Winifred Wagner und der just erschienenen über Gottfried Wagners Urgroßmutter Cosima von Oliver Hilmes ist dies eine familiäre Bestandaufnahme der jüngeren Generation. Da die Informationen aus erster Hand sind und Gottfried Wagner zu schreiben versteht: Durchaus empfehlenswert!


Authentic Trip
Authentic Trip
Preis: EUR 9,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Macht Bilder im Kopf!, 18. Juli 2007
Rezension bezieht sich auf: Authentic Trip (Audio CD)
Funny van Dannen wurde bereits von den "Toten Hosen" gecovert ("Schieb den Wal") und er wird inzwischen von vielen Musikschaffenden in die Reihe der Vorbilder gestellt. Ich kannte ihn lediglich von einem Buchcover. Nun habe ich die Live-CD "Authentic Trip" gehört und tatsächlich trafen die Texte absolut einen Nerv!

Man hört entspannt einer symphatischen Stimme und einer Klampfe zu und hat das Gefühl: "Stimmt, so etwas hast Du auch schon erlebt oder gesehen", "solche Menschen kennst Du auch", "der meint ja mich" oder "so etwas möchtest du aber nicht erleben"...

Im Kopf entstehen einfach Bilder, wie bei dem Song "Stringtanga", wenn er von einer "total guten Kassiererin" erzählt, die vom "Charisma-Training" kommt. Oder von einem Menschen, der darüber nachsinnt, was andere so für Ziele haben und sich sagt, er wäre gern wie die "Deutsche Bank", freundlich und kompetent. Das Lachen bleibt einem jedoch durchaus auch schon einmal im Hals stecken, denn Funny van Dannen hat seinen Zeitgenossen schon sehr genau ins Herz geschaut. Manchmal melancholisch, öfters böse aber nie gehässig hat er Alltagsszenen beobachtet und singt sie eben so harmlos-freundlich, damit auch niemandem die vielen, kleinen Seitenhiebe entgehen.

Rein musikalisch ist Funny van Dannen sicher eher nicht aufregend. Er ist sicher kein Revolutionär und wäre am ehesten bei den Liedermachern der Siebziger und Achtziger Jahren anzusiedeln.
Dafür sind seine Texte wirklich sensationell!

Eine wirkliche Entdeckung!


Hesse Projekt. "Die Welt unser Traum"
Hesse Projekt. "Die Welt unser Traum"
von Richard Schönherz
  Audio CD

23 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Perfekte Symbiose aus Klang und Gedicht!, 18. Juli 2007
In das "Rilke-Projekt" habe ich seinerzeit nur kurz hinein gehört. Schnell stand mein Urteil fest: Entweder Gedichte oder Musik -- mir schienen die vertonten Gedichte einfach zu bemüht.
Nun bekam ich das "Hesse-Projekt" von Schönherz und Fleer geschenkt und ich war unmittelbar begeistert! Inzwischen haben sich schon Lieblingsstücke herauskristallisiert, wie "Sprache" - wunderbar vorgetragen von den Söhnen Mannheims.

Die zum Teil durchaus eigenwilligen Kompositionen passen hervorragend zu den Texten, die von Annett Louisan, Ben Becker, Catharina Valente, Matthias Habich, Xavier Naidou, Juliane Köhler und Roger Willemsen (dessen Stimme vielleicht am wenigsten zu den Gedichten Hesses passt)gesprochen werden. Die Klänge variieren zwischen Jazz und Weltmusik, bleiben manchmal fast im Hintergrund, sind wiederum bei einigen Gedichten sehr präsent.

Und dann ist noch das Booklet erwähnenswert! Bei dieser CD sollte man sich wirklich das Original gönnen, da einem sonst dieses wunderbar gestaltete und optisch so ansprechende Begleitbuch mit Kurzbiographien der Künstler, Entstehungsgeschichte des Projektes und natürlich sämtlichen Gedicht-Texten entgehen würde!

Absolut empfehlenswert für Menschen, die Hesse mögen (das der ewige Dauerbrenner "Stufen" fehlt, mag diese vielleicht eher freuen), die Freude an guten Stimmen und experimentierfreudiger Musik haben!


Vitus
Vitus
DVD ~ Bruno Ganz
Wird angeboten von zoreno-deutschland
Preis: EUR 21,63

76 von 77 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Drama des begabten Kindes" - aber unprätentiös!, 13. Juli 2007
Rezension bezieht sich auf: Vitus (DVD)
"Vitus" ist einer jener hochkonzentrierten Filme, die dem Zuschauer unter die Haut gehen! Hier wird eine Geschichte erzählt, die sich nicht in den Fallstricken der allzu naheliegenden Rührseligkeit verliert. Im Gegenteil, hier ist ein Beziehungsgeflecht dargestellt, das glaubhaft und voller Tiefe ist.

Dabei wird ein unaufgeregt und sehr solide agierender Bruno Ganz von seinem Film-Enkelsohn Teo Gheorgiou an die Wand gespielt! Auch Julia Jenkins in der Rolle der Mutter des hochbegabten Vitus ist eine echte Entdeckung!

Zur Geschichte: Vitus ist ein Kind mit ganz besonderen Fähigkeiten. Er kann schon im Kindergartenalter lesen und rechnen, spielt ungeheuer gut Klavier und gibt zu größten Hoffnungen Anlass! Seine Eltern, beide Intellektuelle, erkennen sein großes Potential und wollen ihm die bestmögliche Förderung angedeihen lassen.
Aber Vitus erlebt auch das Trauma, anders zu sein als alle anderen! Er eckt an, bei Lehrern wie bei seinen - wesentlich älteren - Mitschülern.
Da gibt es gottlob den Großvater. Er bringt dem Kind Gelassenheit und Wärme entgegen, lässt ihm den nötigen Raum, einfach mal klein zu sein.
Als der Druck auf Vitus immer größer wird, kommt es zu einem Unfall. In dessen Folge hat Vitus einen Großteil seiner Fähigkeiten eingebüßt und erlebt es zum ersten Mal, Gleicher unter Gleichen zu sein.
Sein Großvater aber ahnt, das alles ganz anders ist und erlebt an der Seite seines Enkels das Abenteuer seines Lebens...

"Vitus" schildert das Schicksal eines hochbegabten Kindes auf sehr realistische Weise. Und der Film erzählt davon, was für ein ungeheures Geschenk es für ein Kind ist, einen Menschen in der Nähe zu wissen, von dem es vorbehaltlos so angenommen und geliebt wird wie es ist! Ein sehr menschlicher, leiser und schöner Film über eine ganz besonders innige Großvater-Enkel Beziehung!


Die Kinder aus der Krachmacherstraße
Die Kinder aus der Krachmacherstraße
von Astrid Lindgren
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 12,00

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Lotta, Mia-Maria und Jonas!, 26. Juni 2007
Lotta, das jüngste Kind der Nymans aus der Krugmacherstraße - vom Vater in "Krachmacherstraße" umgetauft, muss man einfach gern haben! Von ihren (ebenfalls sehr liebenswerten) älteren Geschwistern lässt sie sich nicht unterkriegen, auch wenn sie manchmal einen ganzen Nachmittag unter dem Tisch sitzen muss, weil das zum Piratenspielen dazu gehört...

"Die Kinder aus der Krachmacherstraße" ist eines der späteren Bücher aus Astrid Lindgrens Feder und sie beschreibt darin auf die ihr so eigene Art vom Alltag der drei Geschwister Jonas, Mia-Maria und Lotta. Sie leben in einem gelben Haus in einer typisch-schwedischen Kleinstadt. Und wir begleiten sie durch ein ganzes Jahr. Am Anfang blühen die Obstbäume, die Kinder freuen sich darüber, wieder draußen spielen zu können. Und am Ende dieses Vorleseklassikers weihnachtet es bei den Nymans. Dazwischen liegt ein langer Sommer mit Ausflügen aufŽs Land zu den Großeltern, selbstvergessenen Spielen im Kirschbaum, vielen Stunden bei der alten Nachbarin Tante Berg, die von Lotta umsorgt und verwöhnt wird, der erste Schnee und eine Einladung in die Konditorei zu Kakao und Kuchen...

"Die Kinder aus der Krachmachstraße" kann man schon kleinen Kindern ab vier Jahren vorlesen. Und nicht nur die Kinder werden die Figuren dieses Buches lieben! Astrid Lindgrens tiefes Verständnis für die kindliche Seele ist auch in diesem Buch spürbar.

So sind die Erlebnisse der Nyman-Kinder bestens als Einstieg in die Astrid Lindgren-Welt geeignet!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20