Profil für Stefan Friedhoff > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Stefan Friedhoff
Top-Rezensenten Rang: 3.461.428
Hilfreiche Bewertungen: 39

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Stefan Friedhoff "Friedel"
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Die Kinder Húrins
Die Kinder Húrins
von John R. R. Tolkien
  Gebundene Ausgabe

39 von 44 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nicht nur für Fans!, 21. Mai 2007
Rezension bezieht sich auf: Die Kinder Húrins (Gebundene Ausgabe)
Um es vorweg zu nehmen, ich bin seit über 20 Jahren Tolkienleser und müßte mich wohl als "Fan" bezeichnen.

Ich habe die Rezensionen mit größtem Interesse gelesen und möchte daher auch meine Meinung dazu abgeben.

Mein persönlicher Eindruck ist ausgesprochen positiv. Ich habe die Geschichte in den anderen Versionen inkl. der englischen Fragmente im Stabreim gelesen und bin der festen Überzeugung, dass hier ein großer Wurf gelungen ist!

Das die Geschichte nichts mit "Hobbits" zu tun hat finde ich ausgesprochen gut. Der Sagen bzw. epische Stil ist sehr gut getroffen und ich habe das Buch in mehr oder weniger einem Rutsch gelesen, obwohl ich es mir eigentlich als Urlaubslektüre gekauft hatte.

Ich bin der Meinung, dass die Geschichte wesentlich einfacher zu lesen ist als das Silmarilion, was für die meisten Leser ein weiterer Pluspunkt sein dürfte. Auch das nicht vorhandene "Happy-End" steigert die Qualität deutlich. Nicht alle Sagen und Legenden enden nunmal "Ende-gut-alle-gut".
Niemand würde aufgrund von "schwieriger" Lesbarkeit die Edda, das Nibelungenlied oder die Kallevala negativ bewerten. Man soll sich ruhig mal an anspruchsvolleren Texten versuchen. Seichte Literatur gibt es ja an jeder Ecke! Was aber nicht heißen soll, das ich auch diese mit Genuss lese. :-)
Wenn man nun sagen würde, "der ist ja schon seit 30 Jahren tot und wie kann man da aus Fragmenten ein Buch zusammenschreiben...", ist der Einwand sicher berechtigt, aber unbegründet. Christopher Tolkien hat scih das ebenfalls nicht leicht gemacht und das ganze nur minimal ergänzt und korrigiert. Daher finde ich das es sich um einen "echten" Tolkien handelt. Beatlesaufnahmen die plötzlich in irgendwelchen Archiven in grottenschlechter Qualität auftauchen sind ja auch Beatles und verkaufen sich wie geschnittenes Brot.

Auch bin ich der Ansicht, dass es sich NICHT um Abzocke handelt.
Das Buch ist von der Machart kein Paperback, hochwertig produziert und einer sprachlichen Qualität, die ich bei vielen anderen Büchern des Genres im Moment vermisse. Ich habe es als ABZOCKE empfunden, als die Herr der Ringe Übersetzung von Herrn Krege gemacht wurde, die das Ganze etwas "lesbarer" gemacht haben soll. Mir ist der epische Stil der Tolkienschen Sprachschöpfungen in der alten Übersetzung von Margarete Carroux um Längen lieber. Diesmal hat man sich ja gottseidank der Qualitäten eines Helmut W. Pesch erinnert und daher eine passende Übersetzung hinbekommen. Alleine das verdient einen Stern.

Fazit: Sehr gutes Buch! Runde Geschichte! Mehr davon!


Seite: 1