Profil für Martupilami > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Martupilami
Top-Rezensenten Rang: 944.581
Hilfreiche Bewertungen: 14

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Martupilami "martupilami"

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Seidensticker Herren Hemd/ Smoking & Frack 1034, Gr. 39 CM (M), Weiß (01 weiß)
Seidensticker Herren Hemd/ Smoking & Frack 1034, Gr. 39 CM (M), Weiß (01 weiß)
Preis: EUR 31,50

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Lieferumfang enthält nur 1 provisorischen Manschettenknopf, 28. Juni 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das Hemd wirkt hochwertig. Die Ärmel sind, wie bereits ein Vorrezensent bemerkte, angenehm lang. Negativ fällt jedoch auf, dass nur ein halber Manschettenknopf (Typ Stoffknäuel) mitgeliefert wird, der anscheinend nur als Dekoration dienen soll. Wer noch keine Manschettenknöpfe hat, sollte also gleich welche mitbestellen.


Druidenchronik, Band 2: Schattensturm
Druidenchronik, Band 2: Schattensturm
von Andreas Saumweber
  Taschenbuch
Preis: EUR 14,95

11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Rau, komplex, tiefgründig, 7. Februar 2011
Im "Schattensturm" schickt Andreas Saumweber seine Charaktere Derrien, Veronika und Co. mit Volldampf in die zweite Runde. Die ersten vier Kapitel spielen in der "Außenwelt", d.h. einer düsteren Version unserer eigenen Welt mit Agententhriller- und Horrorelementen (vor allem das erste Veronika-Kapitel sollte man nicht gerade in der U-Bahn lesen). Erst Baturix bringt uns wieder in die von Kelten bevölkerte Innenwelt, die unter dem Einfluss der "Schattennebel" aber ebenfalls immer rauer und trostloser wird. Leitfaden des Buches ist die Suche nach den Ursprüngen der geheimnisvollen Schatten, die aber vor allem neue Fragen aufwirft.

Wer diesmal mehr klassische Fantasy erwartet, wird enttäuscht. Hier gibt es keine guten Helden und keine Wohlfühl-Mittelalter-Romantik. Kämpfe sind keine ästhetischen Schwertgefechte, sondern mühsames, schmutziges Geacker. Wer Rollenspielsettings wie World of Darkness und Shadowrun, Bernard Cornwell, "Die Säulen der Erde" von Ken Follett und den "Eis und Feuer"-Zyklus von George R.R. Martin mag, sollte hier bedenkenlos und ohne zu zögern zugreifen.

Während sich die Geschichte im ersten Buch ziemlich geradlinig auf den dramatischen Höhepunkt zu entwickelte und nur Veronikas Geschichte mit einem Cliffhanger endete, nehmen die Geschehnisse hier deutlich an Komplexität zu. Dies liegt zum einen an zwei neuen Parteien, die am Konflikt teilnehmen, zum anderen an sich abzeichnenden Zerwürfnissen hinter den Fronten. Reizvoll ist insbesondere das Aufeinandertreffen der verschiedenen Kulturen, das nie ganz reibungslos ist, aber im Lauf des Buches zunehmend nuanciert wird.

Die besondere Stärke Saumwebers liegt darin, alle Figuren einerseits liebevoll realistisch zu zeichnen und mit Eigenheiten und (nicht immer edlen) Motiven auszustatten, sie aber andererseits schonungslos der harten Wirklichkeit einer kriegerischen Epoche auszusetzen. Jeder Protagonist erlebt die Geschichte aus seiner ihm eigenen Perspektive und ist von ganz unterschiedlichen Menschen mit eigenen Persönlichkeiten umgeben, mit denen er sich auseinandersetzen muss. Der Erzählstil wechselt je nach Charakter. Beim Chef einer Rockerbande ist er rasant und flapsig; bei Keelin, der Heilerdruidin, sind immer Angst und Bedrückung herauszuhören. Das macht die Lektüre anspruchsvoll, denn der Leser bekommt nicht einfach einen eigenschaftslosen 08/15-Point-of-View-Charakter vorgesetzt, mit dem sich jeder identifizieren kann, sondern ist gezwungen, sich auch in Personen hineinzuversetzen, deren Hinter- und Beweggründe ihm eher fremd sind.

Dank der häufigen Wechsel der Erzählperspektive und des Hin- und Herspringens zwischen der archaischen Innen- und der modernen Außenwelt wird es nie langweilig: da entdecken keltische Krieger einen geheimnisvollen Runenstein am Ufer eines von furchteinflößenden Geistern heimgesuchten Fjords, im nächsten Kapitel verfolgt man ein Killerkommando bei einer actionreichen Geheimmission auf einem Flughafen, um schließlich in die melancholische Atmosphäre der Odyssee zweier Druiden einzutauchen, die verwundet und müde in Sumpf und Nebel umherirren.
Obwohl, oder gerade weil mit jedem neuen Kapitel der Standpunkt gewechselt wird, fügen sich die einzelnen Mosaiksteine für den Leser so zu einer zusammenhängenden, facettenreichen und tiefgründigen Erzählung.

Eine bereicherndes Leseerlebnis, dass einen lange nicht loslässt und ungeduldig auf den nächsten Band warten lässt.


Seite: 1