Profil für M. Tischler > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von M. Tischler
Top-Rezensenten Rang: 4.151.079
Hilfreiche Bewertungen: 71

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
M. Tischler
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Blink 182
Blink 182
Preis: EUR 8,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Perfektion und Weiterentwicklung!, 20. Juli 2008
Rezension bezieht sich auf: Blink 182 (Audio CD)
Für mich steht ganz klar ausser Frage, dass dieses Album das definitiv beste Blink Werk überhaupt ist. Obwohl die Song viel mehr, vor allem musikalischen, aber auch textlichen Tiefgang haben, behalten alle Stücke diese Leichtigkeit die ich und der Rest der Welt immer schon an Blink bewundert haben. Bei genauer Betrachtung und Analyse fällt die mit sämtlichen Instrumenten und Sounds vollgestopfte Produktion dieses Albums auf, was man wohl bei allen anderen Bands als überproduziert abgestempelt hätte, jedoch hier unglaublich kompakt und gar nicht mal so herausstechend wirkt. Also auch eine hammermäßige Produktion aber dazu dann genauer bei den einzelnen Songs.
Viele Songs wie z.B. "Feeling this" oder "Asthenia" stellen für mich ganz einfach die Perfektion all der vorhergegangen Jahre und Alben Blink-182`s dar, wo hingegen Songs wie z.B. "Obvious", "I miss you", "I'm lost without you" oder natürlich das göttlich-geniale "All of this" in ganz andere Klanglandschaften führen, als wir sie von Blink kennen(und jetzt kommt der springende Punkt!), dennoch beim hören ganz klar als Blink 182 zu identifizieren siond und das selbe Feeling haben, das Blink-182 schon immer vermittelt haben. Einfach Musik zum Wohlfühlen.

Nun einmal zu den einzelnen Songs:

1.) Feeling This
Ein grandioser Opener. Anfangs schreckte mich der starke Flang auf den Drums ab, der Song ist aber großartig. Hat dieses California-Feeling, das Blink immer schon hatten und stellt für mich wie schon gesagt die Perfektionierung von Blink-182 dar. Man merkt schon die groß aufgemachte Produktion der Scheibe, z.B. eben beim Drum Intro, oder wenn man den Songs auf guten Boxen hört, beim Bass im Refrain.

2.) Obvious
Erstmals: ich liebe das Grundriff. Und bei genauerer Analyse stößt man das aufgefeilte Songwriting, das sich Tom hier angetan hat(eine ziemlich komplizierte Gitarren-Stimmung). Und dann setzt Travis mit geilem Beat ein, der wie immer einen hohen Wiedererkennungswert hat. Ganz einfach Travis Barker, dazu ist wohl kein weiterer Kommentar nötig.
Ein prinzipiel düsterer Song geht, jedoch im Refrain etwas auf. Note: Sehr gut!

3.) I Miss You
Wow, wünderschöne Nummer, und bei genauerer Betrachtung stößt man auf sehr aussergewöhnliches Songwriting. Travis mit Besen und den immer wiederkehrenden zwei Schlägen auf den Snarerahmen, und wenn Tom dann in der zweiten Strophe mit seiner genialen Stimme anfängt zu singen, ist sowieso schon alles gewonnen. Bei dieser Nummer fällt das erste Mal die extrem breite Produktion auf, mit Klavier und Streichern und Gott weiß was noch allem.

4.) Violence
Eine wirklich geile Nummer. Eigentlich simples Riff, jedoch aussergewöhnliche Strophe, die bei einer nicht so großartigen Produktion ziemlich scheiße gewesen wäre, was ja zum Glück nicht der Fall ist.

5.) Stockholm Syndrom
Wohl ein Anwärter auf den Titel bester Song des Albums. In der Strophe wieder mal eine sehr aufwändiger Drumbeat, der jedoch absolut leicht von der Hand und flüßig wirkt. Ebenso aussergewöhnlich finde ich das Arrangement, und wieder hört die fette Produktion mit Piano Parts in kurzen Pausen und den Vocal-Sounds in manchen Parts. Jedoch sehr Geil!

6.) Down
Die dritte Single ist wie eigentlich alle Songs sehr angenehm zu hören und sehr eingänglich. Cooles Gitarren-Riff mit Oktaven, an denen Tom sich ja beim sehr eintönigen(aber dennoch hörenswertem) Vorgänger "Take off your Pants and Jacket" vielleicht ein bisschen zu oft bedient hat. Diesmal jedoch sehr gut und richtig dosiert eingesetzt.

7.) The Fallen Interlude
Ähm, ja. Das fällt dann doch etwas aus der Reihe. Ich sehe es mal als Entspannungspause.

8.) Go
Diesen Song habe ich immer als Schwachpunkt gesehen, mittlerweile mag ich aber auch diesen sehr gerne. Coole rockige Blink-Nummer. Das ist schon fast Rock`nŽRoll. Und Travis tobt sich auch wieder mal aus.

9.) Asthenia
Definitv eine meiner Lieblingsnummer. Eine sehr locker Nummer. Ich liebe Tom`s Gesang in der Strophe und auch den Text. Ungewohnter Sound auf dem Bass und der Rhythmus-Gitarre, passt dennoch. Das lange intro wirkt nicht mal störend und achja: wieder mal ein ziemlich geiler Travis Barker-Song.

10.)Always
Diesen Song ist wohl wirklich "locker-leicht und gut für die Figur". Ein wirklich süßes Liebeslied, geiler Sound, was wieder auf die geniale Produktion zurückzuführen ist. Und achja: Travis spielt wieder wirklcih geile Fill-ins und solches Zeugs.

11.) Easy Target
Das war für mich immer der zweite Schachpunkt des Albums, und auch diese Nummer habe ich mittlerweile liebgewohnen. Coole Drums, cooler Bass in der Strophe. Ziemlich cool finde ich, das gegen Ende schon das Riff von dem darauffolgendem Song immer langsamer werdend gespielt wird. "Easy Target" ist so was wie das Inro für das was jetzt kommt:

12.) All of this
Wow, ich meine wow, wunderschön. Für mich der beste Songs des Albums und somit das beste was Blink je geschaffen haben. Am besten wäre es wohl gewesen wenn ich hier geschrieben hätte: Dazu gibt es nicht mehr zu sagen, aber ich muss es doch loswerden:
Soundlich und Songwriterisch grenzgenial, Schagzeugbeat und (das mal gar nicht so leicht zu spielende) Gitarren und Bassriff verschmelzen wahrlich. Robert Smith singt die Strophen, wünderschön, dazu gibt es jetzt wirklich nichts mehr zu sagen. Und wenn Tom dann im refrain einsetzt ist man ganz in einer anderen Welt.
Ganz besonders mag ich den Teil nach dem zweiten refrain, wenn Tom diese zwei Pedaltöne spielt. Verständliches aber, trotzdem geniales Songwriting. Dann treffen wir im C-Teil immer mehr Instrumente, bis der Song dann langsam mit anfanglich noch Streichern und dann Bass und Schlagzeug und dann nur mehr Schlagzeug verklingt.

13.) Here's your letter
Ein wirklich cooler Song, eine eigentlich schon abgelatschtes Riff, jedoch ziemlich gut aufgemacht. Das beste am Song sind finde ich die Strophen mit der abgehackten Bassline und den nachher einsetztenden gemuteden Powerchords von Tom.

14.) I'm lost without
Der Abschluss ist wirklich beinahe überproduziert. Es beginnt mit so einem Sound, den ich nicht identifizieren kann, der dann jedenfalls zum einsetzenden Klavier die pedaltöne darstellt. Und wenn dann die andren Instrumente einsetzten ist der Song mal gar nicht so fett. Die Gitarren wirken eher fragil und der ganze Sound wässrig, worauf vielleicht lange hingearbeitet wurde, was ich jetzt aber mal gar nicht so gut finde. Dennoch sicherlich ein schöner Song.

15.) Bonus Track: Anthem Part Two (live in Chicago)
Eigentlich ja eine ziemlich gute Nummer, finde ich nur als Studioversion besser, wohl vor allem weil ich diese Aufnahme schon mal mit Bild zum Ton gesehen habe, und zu meinem Erschrecken feststellen musste, dass jenes Konzert in einer Halle mit lauter Sitzplätzen stattgefunden hat, und an dieser Stelle muss ich dann doch sagen:
Schämt euch, Tom, Mark und Travis, ein Rockkonzert in einer Halle mit nur Sitzplätzen zu machen. Das ist ja peinlich.
Aber wer so eine Hammerplatte gemacht hat, dem kann schon mal verziehen werden.

Naja, ich will jetzt gar kein großes Resüme mehr schreiben, ich denke es genügt, wenn ich sage:

die Jungs haben eine unglaublich geniale, und wertvolle Platte hinterlassen.


Limp Bizkit - Rock in the Park
Limp Bizkit - Rock in the Park
DVD ~ Fred Durst
Preis: EUR 17,86

4.0 von 5 Sternen Live einfach ziemlich geil!, 24. Mai 2008
Rezension bezieht sich auf: Limp Bizkit - Rock in the Park (DVD)
Ok, ich war zu meiner Volkschulzeit ein riesen Limp Bizkit fan, und nun wende ich mich nach etlichen jahren, in denen ich doch enormes musikwissen gesammelt habe und eigentlich ausschließlich auf alternative punk und sämtlichen indie umgesattelt bin, wieder mal meiner kindheitsliebe zu.
ab "results my vary" gings ja musikalisch als auch kommerziell sehr bergab für die jungs, doch bis dahin ist ja auch der stoff auf den platten ziemlich gut, wenn man in stimmung ist. das ist eine musik, die man musikalisch nicht zu ernst nehmen sollte, aber live ist das doch eine musik um unglaublich abzugehen. da ist schon die sau los, wenn john otto seine fetten halftime-beats rausdrückt, und fred durst auch live überraschend gut groovt. und das ist es auch was diese musik ist: FETT, und wie. Und live wirklich ein kracher! das rock im park konzert ist da keine ausnahme, tolles feeling, durchaus sympathische band und fette musik zum abgehen. wirklich top!


Narrow Stairs
Narrow Stairs
Preis: EUR 10,98

3 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Kommt leider nicht an seine Vorgänger heran, schade..., 20. Mai 2008
Rezension bezieht sich auf: Narrow Stairs (Audio CD)
Als großer Fan habe ich mich natürlich sehr auf diese Platte gefreut. Im Vorhinein bekam man natürlich die Single "I will posses your heart" zu hören, und die ist mal wirklich nicht schlecht. Das steigerte gleich die Vorfreude. Und wenige Tage vor Erscheinen des Albums konnte man auf ihrer myspace Seite ein Video von einer Probe von "Grapevine fires" hören, und der Song haute mich einfach um. Das musste einfach DAS Album des jahres werden.
Ich wollte mir das Album zwar noch ein paar weitere Male anhören, bevor ich diese Rezension schrieb, doch es kitzelte mich zu sehr, also:
Der Opener "Bixby Canyon Bridge" ist lieblich, bleibt aber nicht wirklich hängen. Darauf folgt schon die erste Single "I will posses your heart". Wie gesagt, sehr interessant, und auf jedenfall zwei Daumen nach oben. Dann hören wir den Song "No Sunlight", und der klingt fasst so als würde sich Ben Gibbard von irgendwelchen Indie-Trend beeinflussen lassen. Fazit des Songs: sehr nett, aber sowas können viele.
"Cath..." erinnert sehr an das Debut "Something about Airplanes". Irgendwie nach dem Motto "back to the roots", was prinzipiell sehr zu begrüßen ist. Zuerst wirkte der Song nur 'solide' auf mich, gefällt mir nach mehrmaligen hören aber immer besser. Und ich denke, wenn die Sonne mal wieder scheint, ist er ein Hammersong...
Sehr angsam gehts dann bei "Talking Bird" zu Gange. Wohl auch ein Song, den man sich öfter anhören sollte.
Das 2-minuten lange "You can do better than me" ist ganz einfach nicht so meins. Klingt beim ersten Hören wie eine typische Weihnachtsmelodie, naja...
Dann folgen zwei Highlights:
-zuerst "Grapevine Fires" - wirklich ein Megasong, wünderschön, zum "sich in der Musik verlieren" und Tagträumen, so kennen wir Death Cab, na endlich, geht doch!
-und dann das dahinschwebende "Your New Twin Sized Bed" - eine neue Seite von Death Cab for Cutie, die mir sehr, sehr gut gefällt.
"Long Division" klingt etwas gewöhnungbedürftig, darauf will ich jetzt nicht genauer eingehen.
Auf "Pity and Fear" experimentieren sie mit orentalischen Klängen, das ist einfach nicht so meins, also schächelt meiner Meinung nach.
Und schlußendlich mit "The ice is getting thinner" ein wahnsinns melancholischer und wünerschön genialer Abschluss. Mann! Genial! Das ist wirklich noch eine Weiterentwicklung. Da ist auch wieder dieses Feeling, das Death Cab auf in ihrer Musik immer hatten, das leider, leider, großteils auf "Narrow Stairs" fehlt.

Wie gesagt, es felht leider dieses Besondere feeling, mit Ausnahme einiger weniger Songs, das ich an Death Cab so sehr liebe.


Die Simpsons - Der Film
Die Simpsons - Der Film
DVD ~ Dan Castellaneta
Preis: EUR 11,49

3 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Kurzweilige Unterhaltung, auf keinen Fall für echte Simpsons-Fans!!!, 19. Mai 2008
Rezension bezieht sich auf: Die Simpsons - Der Film (DVD)
Um es so zu sagen: Ja, der Film ist gut. Er ist unterhaltsam.
Und um auf den echten Simpsons-Aspekt einzugehen: es wird jediglich versucht auf die allgemein verbreiteten Simpsons-Klischees, die ganz sicher ziehen, einzugehen. Die Charakteristik ist viiieeel zu oberflächlich(natürlich bieten 84 Minuten auch nicht den nötigen Platz), was eigentlich das Schlagwort für den ganzen Film darstellt: oberflächlich. Er "vergrault" eigentlich die echten Simpsons-Fans, und lässt sie im Stich. Es handelt sich hier ganz offensichtlich um einen Kommerzfilm, der für alle jene ist, die gern auch mal mitlachen wollen, da sie die Simpsons nur aus Erzählungen kennen. Irgendwie schade...
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 28, 2008 4:02 PM MEST


Taxi Driver [Collector's Edition]
Taxi Driver [Collector's Edition]
DVD ~ Robert De Niro
Preis: EUR 8,99

13 von 107 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Ähm...aso, das war jetzt also der Film??, 19. Mai 2008
Rezension bezieht sich auf: Taxi Driver [Collector's Edition] (DVD)
Naja, was soll ich da viel sagen, ich versuche es mal so auszudrücken: ich hatte ziemliche große Erwartungen diesen Film betreffend, aber was man bekommt ist schlicht gesagt pure Langeweile. Es wird vielleicht versucht irgendein besonderes Feeling oder Stimmung aufzubauen, was allerdings überhaupt nicht gelingt. Das Handeln der Charaktere ist so unnachvollziehbar und unrealistisch, das es wirklich schon lächerlich erscheint.
Der einzige Lichtblick: Robert de Niro sieht mit Irokesenschnitt echt gut aus. Das wars dann auch schon.
Kommentar Kommentare (19) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 4, 2014 9:02 PM MEST


For Blood and Empire
For Blood and Empire
Preis: EUR 6,99

5.0 von 5 Sternen Sehr geil!, 29. März 2008
Rezension bezieht sich auf: For Blood and Empire (Audio CD)
Ich möchte hier nicht tief auf den Labelwechsel und ähnliches Marketingmäßiges eingehen, weil das viel zu lang werden würde. Zu sagen ist nur, es hat Anti-Flag überhaupt nicht geschadet und es ist nichts negatives daran, denn sie sind sich absolut treu geblieben, nur haben dieses perfektioniert. Vielleicht gar im Gegenteil, denn dies ist wohl die beste Anti-Flag Platte überhaupt. Und Anti-Flag ist wirklich eine Band mit einer Botschaft, die sie in die Welt hinausschreien will, da ist eine umso größere Plattform umso besser. Naja, belassen wirs dabei, soviel dazu. Ich halte mich mal ans musikalische.
Und das ist wirklich großartig geworden, auch wenn es gegen Ende doch ein wenig zu verkrampft wird.
Mit "I'd tell you but..." hat diese Platte mal einen bombastischen Opener worauf ein Highlight dem nächstem folgt. Nach dem Opener das zweite ganz große wäre "Press Corpse", darauf folgt "Emigre", und wenig später "Hymn for the dead"(mit großartiger Brasssektion in der Bridge;-) Das dritte ganz große Highlight stellt für mich "This is the end" dar, worauf das allseits bekannte "One trillion dollars" folgt. Darauf das sehr agressive "State Funeral" und dann das letzte der ganz großen Highlights "Confessions of an economic hit man". Die letzten vier Songs sind nett, kommen jedoch nicht mehr an die melodische Größe der vorhergegangenen ran, wie auch der Nachfolger "The bright lights of America". Dennoch hat sich dieses sehr politische und teils agressive Werk aufgrund jener Songs 5 Sterne verdient.


There's Nothing Wrong With...
There's Nothing Wrong With...
Preis: EUR 17,62

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ganz, ganz großartig!, 21. März 2008
Rezension bezieht sich auf: There's Nothing Wrong With... (Audio CD)
Built to Spill sind wirklich der Indie-Geheimtipp schlecht hin! Wunderbares Songwriting, interessanter Sound und dieses besondere American-Feeling. Mit "In the morning" gibts einen fröhlichen West-Coast-Indie-Opener, worauf gleich drei Highlights folgen. Auf das unauffällig wirkende, aber sich als großartig entpuppende "Cleo" folgt zunächst mit "The Source" ein weiteres Highlight. Die kurzeste Nummer stellt zugleich die beste dar: "Twin Falls" ist mit seiner 1:49 Laufzeit einfach nur fantastisch! Bald darauf das sehr gelungene leicht lockere "Distopian Dream Girl" und das letzte Highlight bildet "Israel's Song" das eine etwas roughere Gangart fährt.
Alles in allem wohl die beste Built to Spill Platte, einfach genial!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 6, 2010 2:16 PM MEST


Origin Of Symmetry
Origin Of Symmetry

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Matthew Bellamy ist der leibgewordene Chuck Norris!, 17. Dezember 2007
Rezension bezieht sich auf: Origin Of Symmetry (Audio CD)
Was man da zu hören bekommt sucht wahrlich seines gleichen, "Origin of Symmetry" ist für mich das beste Muse Album überhaupt, alleine wegen Songs wie "New Born" und "Plug In Baby", oder auch "Feeling Good". Muse ist wohl mit Abstand die beste und innovativste Alternative Band aller Zeiten und andere musikalisch gleichgesinnte Größen wie Placebo und die White Stripes haben einfach keine Chance, gegen die musikalischen Ergüsse des genialen Matthew Bellamy. Das ist einfach unglaublich...


Shotter's Nation
Shotter's Nation
Preis: EUR 4,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Genial, aber nicht so genial wie das erste Werk, 26. Oktober 2007
Rezension bezieht sich auf: Shotter's Nation (Audio CD)
Wieder ein sehr, sehr gutes Werk aus der Feder des genialen Peter Dohertys, dem ich allerdings nur 4 Sterne gebe, da es dann doch nicht an das unglaubliche Debut "Down in Albion" herankommt. Mit "Carry on up the morning" ein sehr geiler Starter, darauf folgt die Singleauskopplung "Delivery" und darauf hört man einen meiner Favoriten "You Talk", bei dem übrigens wie auch bei zwei weiteren Songs Kate Moss mitgeschrieben hat. Die weiteren Highlights sind aus meiner Sicht "Unstookie Titled" und der ruhige Abschluss "Lost Art of Murder", der deutlich an Mrs. Moss gerichtet ist.


Smack Smash
Smack Smash
Preis: EUR 14,49

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einfach Großartig!!!, 11. August 2007
Rezension bezieht sich auf: Smack Smash (Audio CD)
Smacksmash ist für mich einfach die mit Abstand beste Beatsteaks Platte. Zu sehen auch, da mehr als 3/4 der Platte bei jedem Konzert Fixpunkte sind. Die Krac her sind "AinŽt complaining", "Hello Joe", "Monster", "I donŽt care as long as you sing" und das geniale "WhatŽs coming over you?". Besondere Erwähnung verdienen der wohl großte Beatsteaks Song überhaupt, nämlich "Hand in Hand" und mein persönlicher Favorit "Atomic Love". Mit "Big Attack" ist ein wunderbarer Opener vorhanden und "Loyal to None" und "Vision" krachen immer wieder aufs Neue voll rein.
Fazit- einfach großartig


Seite: 1 | 2