Fashion Sale Hier klicken Fußball Fan-Artikel calendarGirl Cloud Drive Photos Learn More sommer2016 designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Profil für Themistokeles > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Themistokeles
Top-Rezensenten Rang: 45.445
Hilfreiche Bewertungen: 158

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Themistokeles

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-16
pixel
Luramos - Der letzte Drache: Fantasy für Kinder, Drache, Drachenreise, Fantasiereise, Elfenstein, Feen, Fantasy, Drache, Magie
Luramos - Der letzte Drache: Fantasy für Kinder, Drache, Drachenreise, Fantasiereise, Elfenstein, Feen, Fantasy, Drache, Magie
von Carina Zacharias
  Broschiert
Preis: EUR 14,20

5.0 von 5 Sternen Luramos ~ Der letzte Drache, 4. Juni 2012
Mein erstes Anliegen bei diesem Buch ist es zu sagen, dass man sich bloß nicht vom Cover täuschen lassen sollte, dann bei "Luramos - Der letzte Drache" handelt es sich keinesfalls um ein Kinderbuch.

Stattdessen bietet einem "Luramos" eine wunderschöne und märchenhafte Geschichte in einer ganz besonderen Welt mit richtig interessanten phantastischen Kreaturen und Wesen, die sie bevölkern.

Denn ganz besonders bin ich von den Lebewesen in diesem Buch begeistert, die neben den Menschen des Land Romanien bewohnen. Wobei mir die weiteren Hauptvölker neben den Menschen, die Baumlinge und die Elfen von ihrer Idee her am besten gefallen haben. Das Besondere an ihnen ist, dass die Elfen beispielsweise ganz anders dargestellt werden, als es mir aus etwaigen anderen Werken geläufig ist, aber auf eine ganz wundervolle Art und Weise. Und auch die Baumlinge stellen von meinem Kenntnisstand eine ganz neue Idee dar, die ebenfalls wundervoll umgesetzt wurde.

Jedoch nicht nur die Welt und ihre Wesen sind einfach gelungen, sondern auch die Charaktere, die Carina Zacharias erdacht hat. Denn sowohl die Protagonistin Ralea, die als schüchternes Mädchen loszieht, jedoch immer mehr an ihrer Aufgabe wächst, als auch die anderen Charaktere, denen sie unterwegs begegnet, sind mir sehr ans Herz gewachsen. Vor allen Dingen auch der Baumling Tajo, der durch seine erfrischende Art dem Buch eine ganz besondere Note gibt.

Selbst die Handlung, die man dann doch manches Mal vorausahnen konnte, denn an einigen Stellen konnte diese märchenhafte Geschichte nur eine bestimmte Wendung nehmen, hat mich einfach nur positiv überrascht, denn sie ist ehrlich gelungen. Und trotz der kleinen Stellen, die man einfach vorausahnt, hält sie immer wieder Überraschungen für einen bereit. Dadurch ist sie auch durchweg spannend, wobei ganz eindeutig auch die Gefühle nicht zu kurz kommen und mir einige der emotionalen Stellen auch nicht so schnell wieder aus dem Kopf gehen werden, vor allen Dingen diese nicht:

« Sie schauderte wieder. "Was ist hier los?", verlangte sie zu wissen.
Ein paar endlose Herzschläge lang sah er sie nur stumm an. Ralea erwiderte seinen Blick ungerührt. Als er sprach, erkannte sie seine Stimme kaum wieder: " Die Bäume weinen." »

Sowie auch des sehr emotionale Ende, dass mich ehrlich berührt hat.

Für mich eindeutig eins der schönsten Bücher, die ich in letzter Zeit gelesen habe und auch eins, das ich auf jeden Fall noch mal lesen würde, da einen Romanien und die Geschichte zum Träumen bringen kann.


Wie du mir
Wie du mir
von Ellen Dunne
  Broschiert
Preis: EUR 14,90

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wie du mir, 4. Juni 2012
Rezension bezieht sich auf: Wie du mir (Broschiert)
Irland war in meinen Augen immer schon ein ganz besonderes Land und das nicht nur allein von deiner Landschaft her, sondern vor allen Dingen von seiner Kultur und Geschichte. Mit eines der dunkelsten geschichtlichen Vorkommnissen in der Geschichte der Insel sind die Kämpfe im zu Großbritannien gehörenden nördlichen Teil der Insel zwischen der Regierung und der IRA, für ein vereinigtes Irland sowie die Befreiung von der Herrschaft der Briten.

In genau diesem Umfeld spielt der Roman "Wie du mir", in dem Ellen Dunne das Leben der Provos (Mitgliedern der IRA), aber auch der Briten bzw. derjenigen, die den Briten unterstellt waren, wie der Polizei, in Belfast darstellt und das auch in seiner brutalsten und unmenschlichsten, aber auch in seiner Schönsten Form. Es ist diesem Buch einfach extrem gut gelungen zu beschreiben, wie es in dieser Zeit war in Belfast zu leben. Wie die Menschen sich in solchen Extremsituationen an den allgegenwärtigen Tod und den Leser vor allen Dingen diese gespannte Atmosphäre durch die Worte direkt fühlen zu lassen.

Außerdem dringt man tief in die Welt der IRA sowie der Provos ein und muss schnell erkennen, wie willkürlich deren Opfer ausgewählt wurden und wie falsch aus moralischer Sicht die Taten im Namen des Vereinigen Irlands waren. Zumal sie die IRA aus ihrer Sicht im Namen des Guten und der Gerechtigkeit begangen und wie gefährlich es für einen auch intern werden konnte. Besonders, wenn etwaige Dinge, die in der eigenen Hand lagen nicht liefen, wie von der Spitze gewünscht.

Besonders durch die fein gezeichneten Charaktere, bei denen die beiden Gegenspieler und Protagonisten Will und Dally am stärksten herausstachen, wird der Roman noch ein ganzes Stück interessanter, denn gerade die Wirrungen in den Leben der beiden und wie sie durch das Schicksal verknüpft sind, bringen neben der allgemeinen sehr gespannten Situation noch eine andersgeartete, doch nicht minder starke Spannung in den Roman ein. Wobei es vor allem sehr spannend ist, da die beiden Männer, obwohl sehr unterschiedlich, doch von der Persönlichkeit her betrachtet, einige Ähnlichkeiten aufweisen und Ellen Dunne hat mit ihnen eindeutig zwei Charaktere geschaffen, deren Zusammenspiel zu beobachten einfach interessant ist.

Man muss sich am Anfang zwar ein wenig in den Roman einfinden, da viele Charaktere und eine enorme Wissensvermittlung zum Thema des Irlandkonflikts auf den ersten Seiten vorhanden und auch notwendig sind, wodurch der Start etwas länger dauert, aber danach erlebt man eine grandios erzählte Geschichte, die jedoch auch viele Opfer fordert, wie auch im realen Leben der Irlandkonflikt diese gefordert hat.


Blutige Stille: Thriller
Blutige Stille: Thriller
von Linda Castillo
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

4.0 von 5 Sternen Blutige Stille, 4. Juni 2012
Rezension bezieht sich auf: Blutige Stille: Thriller (Taschenbuch)
Mit diesem Roman kehrt man wieder zurück zu Kate Burkholder in die zum Teil amishe Gemeinde Painters Mill.

Wie auch schon im Vorgängerband zur Reihe um die Polizistin Kate Burkholder, erfährt man neben der Haupthandlung sehr viel über das Leben und die Denkweise der Amish. Genau das finde ich persönlich an diesen Romanen auch immer so spannend und interessant, da ihre Lebensweise sich so bewusst von der modernen und hoch technisierten Lebensweise der meisten Menschen abhebt und in ihrer Grundstruktur einfach besonders ist. In den Szenen bei den Amish kommt die Atmosphäre dieses Lebens auch immer sehr deutlich heraus und als Leser kann man die Ruhe und die Schlichtheit dieses Lebens geradezu fühlen, wenn auch glaube ich nicht in seiner Gänze, da man so etwas selbst nie erlebt hat.

Neben diesen Informationen steht jedoch in dem Roman der Mord an der amishen Familie im Mittelpunkt, welcher zwar eindeutig sehr grausam ausgeführt wurde, aber bei welchem mich der Fortgang im Roman weniger an einen Thriller, als an einen Krimi denken lässt, ich daher die Bezeichnung auf dem Cover etwas unzutreffend fand. Das liegt darin begründet, dass vor allem die Ermittlungsarbeit in Bezug auf das Befragen von Zeugen, vor allen Dingen unter den Amish, und das Sammeln von Beweismaterial im Vordergrund steht und weniger ein irrer Mörder, der etliche weitere Leichen hinterlässt oder auch irgendwelche psychischen Spielchen, die Auswirkungen auf die Ermittlungen hätte, auftreten.

Ebenfalls werden weitere erschreckende Themen angesprochen, die auch auf eine grausam realistische Weise dargestellt werden, wodurch der Roman, trotzdem er nur wenig Thriller ist, eventuell nicht unbedingt etwas für schwache Nerven ist, wobei das jedoch auch wieder sehr auf den Leser ankommt, denn mir machen solche Szenen allgemein eher weniger aus.

Zum Verständnis dieses Romans muss man den Vorgänger zwar nicht zwingend kennen und gelesen haben, da der Fall vollständig für sich steht, jedoch erleichtert die Kenntnis es einem manche der Handlungen der Protagonistin leichter zu verstehen und nachvollziehen zu können. Des Weiteren werden an einigen Stellen kleinere Anspielungen auf Ereignisse aus dem ersten Teil gemacht, die ohne ihn gelesen zu haben nicht immer ganz klar und deutlich verständlich sind.

Jedoch ist es insgesamt ein sehr interessantes und spannendes Buch, bei dem man noch mehr über die wichtigsten Charaktere der Reihe erfährt und das einen sehr spannenden, vor allen Dingen durch seinen Verstrickungen, und verwirrenden Mordfall behandelt, bei dem man noch bis kurz vor dem Ende, welches wieder mehr zum Thrillergenre passt, nicht ganz sicher sein kann, wer sich tatsächlich hinter dem Täter verbirgt.


Vollmondstrand (Frauenromane im GMEINER-Verlag)
Vollmondstrand (Frauenromane im GMEINER-Verlag)
von Petra M. Klikovits
  Broschiert
Preis: EUR 9,90

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Vollmondstrand, 4. Juni 2012
Wie geht man damit um, dass man eigentlich alles im Leben hat, was man zum Glücklichsein braucht und trotzdem nicht wirklich zufrieden ist und nicht einmal sagen kann, warum?

Genau so geht es nämlich der Psychologin Rosa und Petra Klitovits schaffte es gekonnt einem diesen schwammigen Zustand der Gefühlswelt ihrer Protagonistin, wo nichts mehr wirklich klar und sicher scheint, richtig nahe zu bringen.

Interessant ist der Aspekt das Rosa nur noch bei einer Sache wirklich sicher ist, nämlich, dass sie sich im Haus am Vollmondstrand wohl und zu Hause fühlen würde, könnte sie nun dort sein und sich die Welt dort wieder zurecht rücken würde. Doch auch das scheinen nur Träume zu bleiben, denn gerade dieses Haus soll verkauft werden.

In vielen kurzen Kapiteln wir manches mal amüsant und auf jeden Fall kurzweilig über Rosa und ihre aktuelle Situation in den unterschiedlichsten Phasen ihrer Gefühlswelt, dieser für sie so unsicheren Zeit, berichtet. Schön ist dabei dargestellt, welcher Halt Rosa durch ihre Freundinnen zuteil wird, von denen sie, obwohl selbst von Beruf Psychologin, sich selbst immer wieder Rat einholt.

Ich muss jedoch auch gestehen, dass ich ein wenig etwas anderes erwartet hatte, denn sowohl der Vollmondstrand, als auch die von Rosa kreierte Weintherapie kamen irgendwie nur sehr unterschwellig und eher nebenbei vor, obwohl ich nach der Kurzbeschreibung deutlich mehr in diese Richtung erwartet hätte.

Trotzdem hatte die Geschichte für mich einen angenehmen Unterhaltungswert, auch wenn ich mit Rosa und ihren Ansichten nicht immer übereinstimmen konnte.

Der Roman bietet einem auf jeden Fall eine ruhige, kurzweilige Unterhaltung, die in manchen Punkten, manch einen auch zum Nachdenken anregen könnte, denn irgendwie scheint mir, als hätte einem die Autorin mehr sagen wollen, als mir klargeworden ist.


Wir bleiben am Ball!
Wir bleiben am Ball!
von Georg Bydlinski
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 8,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wir bleiben am Ball, 4. Juni 2012
Rezension bezieht sich auf: Wir bleiben am Ball! (Gebundene Ausgabe)
Allein schon das Cover lädt einen zu einem Kinderbuch ein, das direkt verkündet, dass es sich bei dem Ball im Titel um einen Fußball handeln muss.

Durchzogen von vielen Illustrationen, die einfach sehr gut zu den Handlungen passen und das Kinderbuch auch auf eine wunderschöne Weise ergänzen, erzählt einem das Buch zum einen sehr viel vom Fußball, zum anderen aber auch, wie wichtig Teamgeist ist und das man keine großen Vorurteile haben sollte, denn jeder kann Fußball spielen, wenn er es will.

Es hat mir ehrlich richtig gut gefallen, wie in dem Buch zum Beispiel manches Vorurteil aufgegriffen wurde und dann gekonnt und glaubwürdig in kindgerechten Szenen wiederlegt wurde. Darunter unter anderem das Klischee und Vorurteil, dass Mädchen nichts auf dem Fußballplatz verloren hätte und eh nicht so gut spielen können, wie die Jungs. Zudem wird auch sehr schön deutlich gemacht, dass man solche Vorurteile allgemein nicht haben sollte und das angenehm und nicht zu sehr belehrend, so dass es für den Leser nerven würde.

Besonders schön ist auch, dass gezeigt wird, wie wichtig es ist, dass man nicht immer nur selbst versucht am besten dazustehen und das beste für sich selbst rauszuholen, sondern, dass man manchmal auch zurückstehen muss. Besonders wichtig kann das im Fußball sein, um unter anderem ein Spiel auch wirklich zu gewinnen. Diese Darstellung vom Teamgefühl finde ich persönlich auch sehr wichtig, denn man kann das Wissen darum nicht nur im Sport gebrauchen, sondern für sein ganzes Leben.

Für Fußballfreunde gibt es natürlich auch viele tolle Szenen im Training der Mannschaft, so wie in den Spielen auf dem Platz, so dass das Buch auch in diesem Bereich durchgehend spannend bleibt und man lernt, dass der Titel des Romans nicht allein nur ein Titel ist, sondern für das Buch von essentieller Bedeutung.

Insgesamt auf jeden Fall ein echt gutes Kinderbuch, dass neben dem Fußballthema auch noch einige wichtige andere Themen aufgreift und beim Lesen auf jeden Fall Spaß macht.


Touched, Der Preis der Unsterblichkeit
Touched, Der Preis der Unsterblichkeit
von Corrine Jackson
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Touched, 4. Juni 2012
Die Idee hinter »Touched« hat mir extrem gut gefallen, auch wenn es wirklich fraglich ist, ob man Remy's Fähigkeiten wirklich als Gabe oder doch in manchen Augenblicken eher als Fluch sehen sollte.

Auf jeden Fall finde ich Remy als Charakter richtig gut, da sie eine extrem interessante Persönlichkeit hat. Zum einen ist sie ein richtig kämpferischer und starker Charakter, zum anderen kann sie in manchen Situationen aber auch sehr verletzlich reagieren. Und wie wichtig ihr auch das Wohlergehen von anderen ist und wie selbstlos sie ihre Fähigkeiten zum Heilen einsetzt, finde ich ziemlich beeindruckend.

Auch Asher muss ich gestehen, mochte ich sehr schnell ziemlich gern und das, obwohl er in gewisser Weise der typische Bad Boy ist. Insgesamt mochte ich die Darstellung der Charaktere sehr gern, da man selbst bei den Nebencharakteren gemerkt hat, dass in sie Zeit investiert wurde und sie daher auch alle sehr glaubhaft wirkten, auch wenn sie nur eine kleine Rolle hatten.

Die Darstellung der Beziehung zwischen Remy und Asher, wie sie sich irgendwie immer wieder anziehen und wieder abstoßen, ist richtig spannend und ich fand es immer sehr passend, wie die beiden aufeinander reagiert haben. Allein das Zwischenmenschliche bei den beiden fand ich richtig interessant und auch spannend zu verfolgen, ganz ohne das restliche Drumherum. Wobei ich diese Szenen auch emotional sehr mochte, allein von der Atmosphäre her.

Wenige kleine Szenen haben mich leider ein bisschen zu sehr an andere Romane erinnert, wie die Biss-Reihe, was ich irgendwie Schade fand, obwohl es zwar auch zu den Stellen und Charakteren passte, hatte es bei mir leider eine leichte Déjà-vu-Wirkung. Aber da solche Szenen eher selten vorkamen, waren sie in der Gesamtwirkung nicht ganz so schlimm und haben diese auch nicht zu sehr gestört.

Zudem war auch die Rahmenhandlung rund um Remy und Asher spannend, so dass auch diese Szene extrem interessant waren und man auch da gern wissen wollte, wie es wohl weitergehen wird. Am Ende das Romans blieben jedoch immer noch einige Fragen offen, wodurch ich schon sehr gespannt bin, wie es mit Remy und Asher weitergehen wird.

Insgesamt kann ich nur sagen, dass mir das Buch sehr gefallen hat, auch wenn die Geschichte natürlich Ähnlichkeiten zu anderen Werken ähnlicher Art aufgewiesen hat, was aber wohl nicht immer zu vermeiden ist und da es noch genügend Neuerungen aufzuweisen hatte, war es für mich doch wieder etwas besonderes.


Casting: Schulausgabe
Casting: Schulausgabe
von Heidemarie Brosche
  Taschenbuch

4.0 von 5 Sternen Casting, 4. Juni 2012
Rezension bezieht sich auf: Casting: Schulausgabe (Taschenbuch)
Seit der ersten Ausstrahlung von Sendungen wie «Deutschland sucht den Superstar» sind etwaige Castingshows in Deutschland immer beliebter geworden und wie Unkraut aus dem Boden gesprossen. Mittlerweile werden in diesen Sendungen neben Musikern, wie bei DSDS auch andere Talente, wie in «Das Supertalent» oder Models, wie in «Germany's next Topmodel» gesucht. Unter den Jugendlichen heutzutage sind diese Sendungen zum einen extrem beliebt und fast jeder würde wohl gern bei der einen oder anderen Castingshow mitmachen, um selbst berühmt zu werden.

Genau dieses Thema spricht der Roman auf eine gelungene Weise an und zeigt gekonnt auf, wie es hinter den Kulissen einer solchen Castingshow in den meisten Fällen vor sich geht und was man vor den Kulissen davon mitbekommt und vor allen Dingen wie. Zudem zeigt es sehr gut auf, wie unterschiedlichste Persönlichkeiten sich in einer solchen Situation geben und wie sie die gesamte Atmosphäre der Castingshow, vor allem unter den Teilnehmern, beeinflussen können. Auch gerade wie die Protagonistin die Situation, in der sie sich während der Castinshow befindet, auffasst, macht den Roman richtig interessant. Durch die vielen unterschiedlichen Charakter in dem Roman bietet er eine spannende Grundlage, um die einzelnen Charakter anhand ihrer Handlungen zu charakterisieren und es ist einfach interessant zu sehen, wie die Charaktere auf unterschiedliche Situationen reagieren, je nach Persönlichkeit. Grundsätzlich kann man auf jeden Fall erkennen, dass sich der Roman sehr gut zum Durchgehen in der Schule eignen würde, da er ein aktuelles Thema in vielen Facetten aufzeigt.

Insgesamt wird das Thema ausführlich, treffend und gleichzeitig kompakt dargestellt, insbesondere bei der Verknüpfung der Darstellung der Castingshowwelt mit der Charakterdarstellung, wie auch den in den Geschehnissen versteckten Hinweisen, dass in solchen Shows oft mehr Schein als Sein steckt und man sie daher mit Vorsicht genießen sollte. Besonders durch die Entwicklung der Protagonistin wird dies sehr passend dargelegt.

Für Jugendliche, insbesondere solche, die eher nur wenig lesen, wie auch für die Behandlung in der Schule, ist das Buch auf jeden Fall richtig gut geeignet und auch einfach so als kleine Lektüre zwischendurch, kann man das Buch gut nutzen, da es so viele interessante Aspekte besitzt, trotz seiner Kürze. Wobei man natürlich immer bedenken muss, lange hat der ambitionierte Leser nichts von dem Buch, da es wirklich recht dünn ist.


Blutiger Winter: Ein Oger-Roman
Blutiger Winter: Ein Oger-Roman
von Stephan Russbült
  Taschenbuch

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Blutiger Winter, 4. Juni 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Blutiger Winter: Ein Oger-Roman (Taschenbuch)
Nach den Erlebnissen in »Die Oger« und »Der Rubin der Oger« hat der einzige intelligente Oger Mogda keine Lust mehr auf Abenteuer oder ähnliches und hat daher beschlossen sich in die Einsamkeit der Berge zurückzuziehen. Da sein Schicksal damit aber so gar nicht einverstanden ist, währen Ruhe und Einsamkeit nicht lange und Mogda versucht nun sein Schicksal endgültig zu erfüllen, damit er endlich wieder in Ruhe leben kann und nicht ständige Unvorhergesehenes passiert.

Bei dem Versuch sein Schicksal zu erfüllen trifft Mogda auch wieder auf die üblichen Verdächtigen, die einen schon durch die ersten Bände begleitet haben, wie Cindiel oder auch Gnunt. Zusammen mit ihnen kann es Mogda, so will einem der Autor Glauben machen, gelingen sein Schicksal zu erfüllen. Oder halt auch nicht, denn wie Mogda lernen musste, kommt selten und leider nicht immer alles wie gewünscht, besonders, wenn die Götter oder das Schicksal ihre Hände im Spiel haben und das ist bei Stephan Russbülts Romanen öfters der Fall.

Gerade Mogdas anfänglich ganz besonders starke Abneigung zu tun, was sein Schicksal von ihm verlangt, ist extrem gut dargestellt und man merkt es auch richtig in der Atmosphäre des Romans, wie genervt und geladen Mogda ist, da in vielen Szenen die Nerven geradezu gespannt und kurz vor dem zerreisen wirken. Besonders gut scheint dieser Zustand immer dadurch durch, dass Mogda sehr sarkastisch auf alles reagiert.

Wobei es in diesem Roman ebenfalls so ist, dass Stephan Russbülts typischer Humor und Sarkasmus in gehäuftem Maß in einigen Szenen und auch von unterschiedlichsten Charakteren ausgebreitet auftreten und daher natürlich der Geschichte die ganz besondere Russbült-Note gibt. Dabei sind die Geschichten nie zu ernst, aber auch nie wirklich so, dass sie einem schon albern vorkommen.

Zudem ist es echt gut gelöst, dass man vor dem Ende noch so viele bekannte Gesichter wiedertrifft und bei keinem der Charaktere am Ende bei dessen Geschichte mit einem losen Ende in der Hand dasitzt und sich fragt, was eigentlich mit demjenigen passiert ist. Trotzdem tauchen aber noch vollkommen unbekannte neue Charakter auf und spannend ist das Buch auf jeden Fall, allein schon wegen der Unberechenbarkeit des Schicksals.

Insgesamt auf jeden Fall ein sehr passendes und würdiges Ende für Mogdas Geschichte, auch wenn ich manche Wendungen sehr bedauert habe, manches auch immer noch nicht hundertprozentig verstanden habe und ich daher nur ein glitzerkleines Bisschen mehr hätte wissen wollen, auch wenn schon extrem wenig an Fragen überhaupt noch gestellt werden könnten nach diesem Ende.


Starters: Roman (Starters-Enders 1)
Starters: Roman (Starters-Enders 1)
von Lissa Price
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 15,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Starters, 4. Juni 2012
Die Ausgangssituation: Ein weiterer Krieg hat stattgefunden. Sein Resultat: Die Vereinigten Staaten sind vom Rest der Welt abgeschnitten, da sie mir hochgiftigen Sporen angegriffen wurde, die alle Erwachsenen im mittleren Alter ausgelöscht haben. Übrig sind nur nicht die ganz jungen und die Senioren, die mittlerweile leicht ein Alter von 150 Jahre erreichen können oder noch älter werden. Die Verhältnisse und Rechte sind klar gegliedert und es gibt eine große Diskrepanz zwischen Alt und Jung, denn die Alten herrschen und sind reich, die Jungen meist arm und so gut wie ohne Rechte.

Diese Ausgangssituation ist im Grunde genommen ein sehr interessanter Gedanke aus dem man viel entwickeln kann, auch wenn mir selbst da schon Fragen aufkommen, die bisher leider nicht geklärt wurden, wie die was mit dem Rest der Welt ist, da die Sporen warum auch immer, sich nicht aus den USA fortbewegen und ich mich wundere, dass der Wind so wenig Auswirkung auf die Sporen hat.

Davon abgesehen ist es jedoch sehr interessant dargestellt, was für neue Technologien in der Zukunft entwickelt werden, insbesondere die Technologie von Prime Destinations, die es ermöglicht, dass die Senioren die Körper von Jugendlichen für kurze Zeit übernehmen können.

Was dabei einfach nur klasse beschrieben ist, ist vor allen Dinge die Verwirrung und die Gefühle die damit verbunden sind den Körper zu vermieten und damit eine Art Blackout für die gesamte Mietdauer zu erleben und dann nach dem Vermieten in seinem eigenen Körper aufzuwachen und nicht zu wissen, was die letzte Zeit geschehen ist und eventuell auch, wie man da hingekommen ist, wo man sich wiederfindet. Insbesondere in dem Fall von Callie, wo die Technologie eine Fehlfunktion aufweist, ist es richtig spannend und zudem auch sehr gut dargestellt.

Auch ist die Callie in ihren Gefühlen sehr gut dargestellt, da man gut nachvollziehen kann, wieso sie in manchen Situationen wütend, verzweifelt, froh oder auch verwirrt ist und diese Gefühle auch sehr realistisch und zu ihrer Persönlichkeit passend wirken. Jedoch fehlen mir in einigen Punkten einfach auch die Begründungen warum die Gegebenheiten dieser Welt sind und daher sind auch manche Reaktionen der Charaktere eher unverständlich. Insbesondere in Bezug auf die Verhältnisse zwischen Alt und Jung und wie es zu der vorhandenen Rechtslage gekommen ist.

Ansonsten ist es jedoch ein Roman, der einem noch so einiges bietet, vor allen Dingen Intrigen, die sie Spannung natürlich auch stark steigern, wobei für mich auch gefühlt zu wenig passiert ist und Callie doch etwas flach bleibt vom Charakter her. Zudem bleiben einfach extrem viele Fragen offen am Ende, die nie geklärt wurden und viele der Charaktere wirkten auf mich einfach zu leichtgläubig und haben Dinge einfach so hingenommen ohne jemals eine Frage zu gewissen Sachverhalten zu haben.

Insgesamt daher in meinen Augen ein Roman hinter dem eine richtig gute Idee steht, dem aber irgendwie noch die Substanz fehlt, auch wenn es trotzdem Spaß macht ihn zu lesen. Jedoch hoffe ich, dass in einem weiteren Teil die vielen offenen Punkte noch geklärt werden, denn so fehlt mir einfach enorm etwas und den Hype um diesen Roman kann ich leider nicht richtig nachvollziehen.


Zorn - Tod und Regen: Thriller
Zorn - Tod und Regen: Thriller
von Stephan Ludwig
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Zorn - Tod und Regen, 15. Mai 2012
Rezension bezieht sich auf: Zorn - Tod und Regen: Thriller (Taschenbuch)
Eine Stadt irgendwo in Deutschland. Ihre größten Probleme: Ein extrem brutaler und blutiger Mord und vor allen Dingen der Regen, der seit Tagen fällt.

Da man gegen den Regen nichts machen kann, soll das erste der beiden Probleme wenigstens gelöst werden, nämlich von Claudius Zorn, seines Zeichens gelangweilter, lustloser und grummeliger Hauptkommissar. Zusammen mit seinem Kollegen dem dicken Schröder, hinter dessen pummeliger Figur extrem viel mehr steckt, als je jemand vermuten würde.

Und gerade diese beiden Persönlichkeiten sind es, die die Geschichte besonders machen, denn beide sind extrem gut gestaltet und überraschen einen, haben realitätsnahe Macken und Fähigkeiten und vor allen Dingen merkt man ihnen an, wie sie sich im Laufe des Falls immer mehr entwickeln und sich auch verändern.

Zorn sticht dabei am deutlichsten heraus, da er zu Anfang eine extrem deutliche Leck-Mich-Am-Arsch-Haltung zeigt, die sich langsam aber sich in Wohlgefallen auflöst und etwas anderem, positivern, Platz macht. Zudem gibt er meist den harten Kerl, Schürzenjäger und einsamen Wolf, jedoch bemerkt man auch sensible Seiten an ihm, so kann er unter anderem keine Leichen sehen und es gibt auch manche Frau, bei der er plötzlich sehr ratlos wirkt.

Ohne Schröder jedoch wäre Zorn auch nicht der Charakter der er ist und Stephan Ludwig hat Zorn mit ihm einen sehr ergänzenden Charakter an die Seite gestellt, den ich beim Lesen immer lieber gewonnen habe, denn in meinen Augen ist Schröder der heimliche Held des Romans, der mich immer wieder überraschen konnte und für extrem viele amüsante Szenen sorgte.

Obwohl für mich die beiden Charaktere im Vordergrund standen, war bis auf manche Kleinigkeit auch die Handlung sehr gelungen. Besonders wie lange man beim Täter am Grübeln war und immer wieder neue Vermutungen, der aktuellen Faktenlage entsprechend, anstellen konnte.

Zudem gefielen mir viele der atmosphärischen Beschreibungen sehr gut, meist den Regen betreffend, der allgegenwärtig, dem Roman eine düstere und irgendwie leicht unangenehme Stimmung verpasste, denn wer möchte schon gerne ständig nass werden.

Insgesamt ein richtig guter Krimi, bei dem zwar die Charaktere im Zentrum standen, der aber trotzdem extrem spannend in der Handlung war und nach dem ich mich auch schon auf ein Wiedersehen mit Zorn und Schröder freue.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-16