Profil für Mrs. P > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Mrs. P
Top-Rezensenten Rang: 6.648
Hilfreiche Bewertungen: 306

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Mrs. P

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Kein Titel verfügbar

3.0 von 5 Sternen Ein Kompromiss, 10. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Da ich vorab wenig Information zu diesem Sleeve bekommen habe, weil die vorhergehenden Rezensionen inhaltlich nicht so viel zum Produkt selbst hergaben und auch auf der Herstellerseite nicht viel mehr steht, habe ich mich entschlossen, nun selbst meine Einschätzung abzugeben.

Zunächst mal finde ich es nicht gerade einfach, eine ansprechende und funktionelle Hülle für das iPad Mini zu finden. Steht man nicht auf den Business-Look in Kunstleder, mag keine Filztaschen und will auch keine 60 Euro für einen kleinen Lederumschlag ausgeben, so bleibt auf dem Markt nicht mehr viel übrig. Für mein großes iPad hatte ich einen Sleeve von Crumpler, für's Mini wollte mir da aber nichts so richtig gefallen, also sah ich mich hier um. Das Design gefiel (soweit man das aufgrund eines Fotos und der spärlichen Produktbeschreibung sagen kann) und ein Gutschein wartete noch auf Verwendung, also bestellte ich.

Zunächst zum Material:
Ich habe die gepunktete Version. Dabei ist das Obermaterial aus einem robusten Baumwollstoff (zumindest fühlt es sich so an) und die Polsterung selbst schätze ich als Neopren ein. Zumindest sieht es von innen so aus und fasst sich auch so an. Positiv ist, dass die Polsterung relativ dick ist und das iPad gut geschützt wirkt. Auch sieht es so aus, als sei das iPad darin vor (moderater) Feuchtigkeit sicher, da es sicher dauert, bis Nässe bis zum iPad selbst durchgedrungen ist. Sofern man das Wasser nicht gerade in die Öffnung kippt jedenfalls. ;-) Womit ich auch schon beim zweiten Punkt wäre...

Design und Passform:
Die Hülle hat eine rechteckige Form und das iPad wird über die kurze Seite in das Sleeve geschoben, welches etwa zwei bis drei Zentimeter länger ist als das iPad selbst. Dort wo dieser Stoff dann sozusagen übrig ist befindet sich innen ein Klettverschluss, womit die Hülle verschlossen werden kann.

Ich sage es direkt, mir gefallen zwei Dinge nicht an diesem Sleeve: Zum einen eben dieser Klettverschluss. Er haftet gut, was aber leider ein geräuscharmes Öffnen unmöglich macht. Um abends im Bett unauffällig das iPad auszupacken und den Partner dabei nicht zu wecken, muss dieser schon einen sehr gesunden Schlaf haben. ;-)

Zum anderen wäre da noch die Passform... wenn sie denn eine wäre. Mein iPad fühlt sich im Moment ziemlich verloren in dem Ding. Ich kann es nicht ausprobieren, würde aber vermuten, dass mit etwas Gequetsche auch zwei iPads übereinander in die Hülle passen würden. Durch den Klettverschluss fällt das iPad nicht heraus, aber ich würde mir trotzdem wünschen, dass es etwas straffer darin säße. Bei Gelegenheit werde ich auch noch mal ausprobieren, ob die Passform mit Smart Cover besser ist, aber ich vermute, auch dann sitzt es noch verhältnismäßig locker. Muss man mögen.

Fazit:
Etwas straffer und mit einem eingenähten Magnetverschluss und die Hülle wäre für mich perfekt.
Was die Sterne betrifft, so bin ich zwischen drei und vier Sternen hin und her gerissen, habe mich aber schlussendlich für vier Sterne entschieden, da mir die Hülle äußerlich immer noch sehr gefällt und ich außerdem nicht sicher sagen kann, ob die Passform mit Smart Case nicht vielleicht perfekt wäre. Sollte damit aber immer noch so viel Platz im Sleeve sein, werde ich meine Rezension vermutlich nach unten auf drei Sterne korrigieren, da diese Hülle schließlich als "iPad Mini Sleeve" bezeichnet wird und nicht als "Pack-irgendwas-rein-was-in-etwa-die-Größe-von-einem-iPad-Mini-hat-Sleeve".

Nachtrag vom 11.01.:
Weil mir diese Angelegenheit keine Ruhe ließ, war ich heute im Apple Store, um Passform mit Smart Case und Smart Cover zu testen. Zu meinem Bedauern mit mäßigem Ergebnis. Von der Höhe würde es wahrscheinlich perfekt passen, nur macht die Breite Probleme. Cover und Case bleiben an den Innennähten dieses Sleeves hängen und lassen sich nur mit Mühe reinschieben. Beim Case hätte ich langfristig die Befürchtung, dass das Leder an den Kanten leidet und beim Smart Cover hält die Magnetbefestigung nicht. Das Cover bleibt meist einfach hängen.

Wie angekündigt habe ich die Bewertung daher auf drei Punkte nach unten korrigiert, weil ich mir von einem Produkt, das explizit für ein Mini iPad hergestellt wird, mehr versprochen habe. Falls jemand das Case auch bestellt und eine deutlich bessere Passform bemerkt, würde ich mich über eine kurze Info freuen, denn dann besteht ja die Möglichkeit, dass nur ich ein Montagsprodukt erwischt habe und ich würde es reklamieren.
Für den Moment behalte ich den Sleeve trotzdem, weil das Pad damit gut gepolstert ist und mir das Design gefällt.


Kein Titel verfügbar

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Abzocke, 19. Mai 2013
Vorweg: das Produkt an sich ist super und aus meiner Küche nicht mehr wegzudenken. Aber 25 Euro (inkl. Versand) für 350 g Produkt, welches man für 19 Euro und 500(!!!) g über einen Vertriebspartner beziehen kann? Das ist schon beinahe unverschämt...

Zumal es die 350 g Dose meines Wissens normalerweise vom Hersteller nur in einem vergünstigsten Set gibt, was denn Schluss nahelegt, dass hier jemand solche Sets auseinanderpflückt und die Einzelteile überteuert weiterverkauft. Alles in der Hoffnung, der Kunde merkt es nicht, wenn er über den Tisch gezogen wird, weil zwar einigen noch auffallen wird, dass der Hersteller das Balsam zwar für 19 Euro verkauft (was einige vielleicht noch in Kauf nehmen), nicht aber, dass in der Dose auch noch knapp ein Drittel mehr enthalten ist!


Tupperware(c) FaserPro, Glas
Tupperware(c) FaserPro, Glas
Wird angeboten von Grabos-Tuppi-Shop
Preis: EUR 17,15

11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Leider kein "Zaubertuch", 19. Mai 2013
Rezension bezieht sich auf: Tupperware(c) FaserPro, Glas (Haushaltswaren)
Ich habe lange überlegt, welche Bewertung ich dem Tuch geben soll und ob zwei Sterne nicht vielleicht zu hart sind, aber da ich meine eigenen Erfahrungen bewerte und somit Bezug auf meine persönlichen Anforderungen nehme, kann ich einfach nicht mehr Sterne vergeben.
Vorweg sei gesagt: wer häufig Fenster putzt und/oder keine stark verschmutzten Flächen reinigen will, der kann mit dem Tuch bestimmt glücklich werden.
Leider ist das hier bei uns nicht unbedingt der Fall. Hier ist es recht staubig und sandig und nach Regengüssen sind vor allem Dingen die Terassentüren von außen sehr verschmutzt, so dass an eine schnelle Reinigung mit einem feuchten FaserPro-Tuch nicht zu denken ist. Da das Tuch Schmutzpartikel nicht richtig aufnimmt, zerkratzt man sich schlimmstenfalls sogar die Scheiben mit feinsten Steinen, weshalb eine Vorreinigung unumgänglich ist. Nebenbei bemerkt ist das Wischwasser im Eimer schon nach der ersten Scheibe so dreckig, dass ich darin das Tuch nicht ausspülen möchte. Auch die Rahmen können mit dem Tuch nicht gesäubert werden, ich muss sie vorab separat putzen.

Natürlich kann man mir nun vorwerfen, ich hätte von dem Tuch zu viel erwartet und das sei ganz normal so. Kaufe ich ein Tuch im Discounter, dann würde ich so einer Kritik sogar zustimmen, da mir das Tuch aber vorher sozusagen als Wundertuch angepriesen und mit einen schier grenzenlosen Arbeitserleichterung beworben wurde, finde ich es wichtig, auch mal festzuhalten, dass es eben nicht für jeden so genial ist wie behauptet.
Wenn ich drei Lappen für ein Fenster benötige (einen für den Rahmen, einen zur Entfernung des groben Schmutzes und ein FaserPro-Tuch) und zudem auch noch ständig Wischwasser wechseln muss, dann entspricht das nicht der in Aussicht gestellten Arbeitserleichterung.

Irgendwann habe ich dann beschlossen, das Tuch nur noch für Glasflächen und Spiegel im Innenbereich zu verwenden, aber auch hier gibt es einen kleinen Haken, denn entgegen der Anwendungshinweise sollte man das Tuch zum Waschen durchaus in einen Wäschesack packen, da sonst unschöne Minifussel auf den Spiegel gewischt werden. Nicht schlimm, sollte man aber wissen. Fettflecken werden leider auch nicht immer völlig streifenfrei entfernt, daher verwende ich es mittlerweile eher als Nachtrockentuch für Geschirr oder Töpfe. Da erfüllt es seinen Zweck, aber nachkaufen würde ich es mir nicht.

Für unsere Fenster bin ich mittlerweile auf Jemako umgestiegen und damit sehr zufrieden. Keine Eimer mit Wischwasser mehr, Fasern, mit denen ich Rahmen und Glas sauber bekomme und somit eine echte Arbeitserleichterung.

Ich möchte mit meiner Rezension keinem Tupperfan auf die Füße treten und benutze selbst viele tolle Tupperprodukte. Für meinen Anforderungsbereich waren die Tücher aber eine Enttäuschung und ich denke, das darf man ruhig auch mal offen sagen.


Raumspray Chicken Soup 250 ml zur Raumbeduftung mit Hühnersuppenduft
Raumspray Chicken Soup 250 ml zur Raumbeduftung mit Hühnersuppenduft
Wird angeboten von REIMA AirConcept GmbH
Preis: EUR 26,78

118 von 129 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Schlechtes Karma, 4. April 2013
Also ich verwende diesen Duft nun seit drei Monaten und kann die vielen 5-Sterne-Rezensionen hier wirklich nicht nachvollziehen!

Nachdem der Duft hier angepriesen wurde, war ich sicher, dass er der richtige für mich ist. Ohne lange zu überlegen, habe ich mir direkt acht Dosen bestellt und wurde zunächst auch nicht enttäuscht. Der Geruch ist wirklich täuschend echt und meine Wohnung ist (oder sollte ich besser sagen "war"? Aber dazu später mehr...) von einem Chinarestaurant nur noch optisch zu unterscheiden.

Ich war so begeistert, dass ich begann, dieses Spray auch als Körperdeodorant zu verwenden und gab einen Schuss davon zu jeder Trocknerwäsche, aber damit begannen die Probleme.

Zunächst einmal bekam ich ein stark juckendes und nässendes Hautexzem, das ich aber mittlerweile mit diversen Spezialcremes in den Griff bekommen habe. Ich versuche seitdem, den Duft nicht direkt auf die Haut zu sprühen, sondern nur etwas davon auf die Kleidung oder in die Haare (diesen Tipp habe ich mal von meiner Oma bekommen! Danke Omi!).

Problematischer sind allerdings die Veränderungen, die sich in meinem Umfeld ergeben haben und ich bin unsicher, ob das wirklich in direktem Zusammenhang mit dem Raumduft steht oder ob es sich um unglückliche Zufälle handelt.
Ich wollte eigentlich in diesem Jahr heiraten und war sehr glücklich mit meinem Freund. Mit Einzug des Raumduftes in unsere Leben, kühlte sich die vorher so innige Beziehung aber zunehmend ab und ich habe den Eindruck, mein Ex-Freund begann schon damals, mir aus dem Weg zu gehen. Das gipfelte im März dann leider in der Trennung per SMS, zu der es keine Aussprache gab, da mein Ex sich weigert, mit mir noch ein persönliches Wort zu wechseln. Ich weiß bis heute nicht, was seine genauen Beweggründe waren...

Zu allem Übel habe ich fast zeitgleich von meinem Chef die Kündigung bekommen. Angeblich hat meine Arbeitsleistung nachgelassen, aber diese Argumentation kann ich überhaupt nicht nachvollziehen, schließlich hat man mir im Januar noch ein Einzelbüro angeboten (das ich selbstverständlich ablehnte, ich bin doch so gern in Gesellschaft anderer Kollegen!) und das täte man doch nicht, wenn man die Leistung einer Mitarbeiterin bemängelt, oder?

Tja, zu guter letzt habe ich nun gestern die Räumungsklage für meine Wohnung erhalten. Hintergrund ist, dass die Hausverwaltung mir unterstellt, ich würde unerlaubt einen Gastronomiebetrieb betreiben, dabei weiß ich überhaupt nicht, wie die auf diese abstruse Idee kommen! Ich habe nun einen Anwalt eingeschaltet und hoffe, dass sich die Angelegenheit bald aufklärt. Bis dahin versuche ich verzweifelt, irgendwo anders unterzukommen, nur leider sind durch einen dummen Zufall gerade alle meine Freunde und Bekannten langfristig verreist... Ich hoffe, dass ich bald wieder jemanden erreichen kann.

Fazit: Der Duft ist toll, aber irgendwie hat er kein gutes Karma. Das sollte man zumindest nicht verschweigen.
Kommentar Kommentare (7) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 17, 2013 8:23 PM CET


Core Fusion - Body Sculpt
Core Fusion - Body Sculpt
DVD ~ Fred DeVito
Preis: EUR 9,97

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Angenehme Alternative zum Standardprogramm, 14. Februar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Core Fusion - Body Sculpt (DVD)
Ich will mich nicht zu sehr in Details verlieren und halte kurz fest, welche Pluspunkte ich für wesentlich halte.
Zum einen wäre da die Tatsache, dass endlich mal Alternativen zum klassischen Sit-Up-Programm anderer DVDs angeboten werden. Da ich Rücken- und insbesondere starke Nackenbeschwerden habe, enden die üblichen Bauchtrainingsprogramme nämlich leider immer in unerträglichen Kopfschmerzen, bevor ich überhaupt einen gewünschten Trainingseffekt erziele. Hier gibt es eine andere Trainingsvariante, die weitaus nackenschonender ist und folglich für den ein oder anderen interessant sein dürfte.

Zum zweiten werden zu allen Übungen zwei Intensitätsstufen parallel vorgestellt und durchgeführt, indem zwei Personen die Übungen ausführen. Das macht es leicht, den Schwierigkeitsgrad zu steigern und man bekommt immer die konkrete Anleitung zum jeweils für einen selbst passenden Level.

Zwei kleine Nachteile gibt es aber auch:
1. Die Übungen und vor allem die Erklärungen werden in einem ziemlichen Tempo durchgeführt, so dass ich anfangs manchmal gar nicht wusste, wo mir der Kopf steht. Arm hierhin, dann dort hin, dann jenes machen etc. - das überfordert einen Anfänger möglicherweise zunächst. In dem Fall würde ich mich einfach auf die Grundübung konzentrieren und eventuelle Abwandlungen oder Erweiterungen zunächst ignorieren. Die kann man dann nach und nach immer noch ins Programm aufnehmen, wenn die Grundlage sitzt.

2. Man benötigt eine Wand. Und zwar am besten so, dass man - auf dem Rücken liegend und die Füße im 90-Grad-Winkel an die Wand gestellt - immer noch einen Blick auf den Fernseher erhaschen kann. Oder aber man legt die DVD in den Laptop und stellt diesen neben sich. So oder so: an einer freien Wand führt kein Weg vorbei.


Play-Doh 24373148 - Kuchenbäckerei
Play-Doh 24373148 - Kuchenbäckerei

2.0 von 5 Sternen Kurzer Spaß..., 14. Februar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Zunächst einmal ist die empfohlene Altersangabe mit Vorsicht zu genießen. Zwar ist die Kuchenbäckerei vermeintlich für Kinder ab drei Jahren geeignet, ich habe allerdings keine Funktion finden können, die ein Dreijähriger ohne die Hilfe eines Erwachsenen alleine ausführen kann.

Die Formen sind teilweise sehr klein und unhandlich und zum Pressen muss sehr viel Kraft aufgewendet werden, so dass selbst ich Schwierigkeiten bekam, ein befriedigendes Törtchen zu "backen". Mein Sohn verlor aufgrund der fehlenden Erfolgserlebnisse auch ziemlich schnell die Freude an dem Spielzeug und so liegt es nun in der Ecke, während fröhlich mit größerem Werkzeug geknetet wird.

Auch die regelmäßige Reinigung gestaltet sich derart fummelig, dass ich auch hier nicht von einem Kind diesen Alters erwarten kann, dass Spielzeug nach der Benutzung selbst zu reinigen.

Zusammengefasst kann ich die Anschaffung als ziemlichen Reinfall bezeichnen. Zwei Sterne gibt es deshalb, weil es für ältere Kinder zumindest einen eingeschränkten Nutzen haben mag, den ich an dieser Stelle aber nicht beurteilen kann.


Mammut Mammoth Plüschtier 33 cm
Mammut Mammoth Plüschtier 33 cm
Wird angeboten von Wollis Plüschtierwelt
Preis: EUR 25,95

5.0 von 5 Sternen Ein neuer Freund..., 14. Februar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Mammut Mammoth Plüschtier 33 cm (Spielzeug)
An Weihnachten lag er unter dem Baum als Geschenk für unseren Sohn und weicht seitdem nicht mehr von seiner Seite.
Das Mammut ist überraschend groß und von hervorragender Qualität. Es ist sehr stabil und steht tatsächlich allein, ohne dabei zu hart zum Kuscheln zu sein. Der Stoff ist weich und fusselt nicht, er stank nicht unangenehm nach Chemie und die Nähte scheinen sehr haltbar zu sein. Nach nun beinahe zwei Monaten Dauerkuscheln sieht das Mammut noch aus wie am ersten Tag und ich kann behaupten, dass es den Steiff-Tieren meines Sohnes hinsichtlich der Qualität in nichts nachsteht.


Ravensburger ministeps 04393 - Musikalischer Softwürfel - Lustige Fingerspiele
Ravensburger ministeps 04393 - Musikalischer Softwürfel - Lustige Fingerspiele
Preis: EUR 17,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nervtötend für die Eltern - geliebt von meiner Tochter, 14. Februar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Tja, was soll ich zur Überschrift noch ergänzen? Sie bringt meine Erfahrungen eigentlich ziemlich auf den Punkt.

Als nervtötend empfinde ich vor allen Dingen die "Sprecherin", die die einzelnen Lieder und Reime vorträgt. Jeder kennt vermutlich mindestens eine Nachrichtensprecherin oder Moderatorin, bei deren Erscheinen im TV man unweigerlich Aggressionen verspürt und nach der Fernbedienung sucht, um den Sender zu wechseln. Wer dieses Gefühl kennt, der wird auch wissen, wie es mir mit diesem Würfel geht - und ich bin nicht die einzige. Jeder, der bei uns zu Besuch ist und diesen Singsang anhört fragt sofort, was das für eine bescheuerte Stimme sei und das Schlimme ist: durch die ständige Wiederholung wird es nicht besser.

Davon abgesehen ist der Würfel okay und letztlich muss ich ja nicht damit spielen, sondern unsere Tochter. Da sie es sehr gerne tut und sich offenbar an der Stimme nicht stört, tolerieren wir das Spielzeug und versuchen, den Gebrauch zeitlich überschaubar zu halten.
Die Lautstärke ist angenehm gering und jeder, der das kritisiert, sollte sich vor Augen halten, dass a) das Gehöhr von Babys noch deutlich besser funktioniert als unseres und b) die Kinder sich meist mit dem Würfel beschäftigen, ihn also häufiger direkt am Ohr haben als die Erwachsenen.

Die Qualität des Stoffes ist nicht überragend, aber okay. Es löst sich nichts, aber ein etwas dickerer Stoff hätte sich für den Preis netter gemacht.

Ich schwanke zwischen zwei und drei Sternen, entscheide mich letztlich nun für drei, weil der Würfel niemandem weh tut und meine Tochter sich amüsiert. Erneut kaufen oder gar verschenken würde ich ihn aber nicht - dazu ist mir die Stimme zu (ich nenne es mal nett) "gewöhnungsbedürftig" und die Verarbeitung zu billig.


Olympus PEN E-PL5 Systemkamera (16 Megapixel, 7,6 cm (3 Zoll) Touchscreen, bildstabilisiert) Kit inkl. 14-42mm Objekitv weiß
Olympus PEN E-PL5 Systemkamera (16 Megapixel, 7,6 cm (3 Zoll) Touchscreen, bildstabilisiert) Kit inkl. 14-42mm Objekitv weiß
Preis: EUR 399,00

107 von 114 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ich hab's getan!, 3. Februar 2013
Nachdem doch meine E-PL3 noch gar nicht besonders alt war und ich mir fest vorgenommen hatte, die nachfolgende Pen-Generation zu üerspringen, schlich sich die Neue allen Widerständen zum Trotz in mein Leben. Anfangs ignorierte ich noch tapfer die Messepräsentation, aber spätestens mit Erscheinen der ersten Testberichte war es um mich geschehen. Über Weihnachten schaffte ich es noch, aber im Januar riss der Geduldsfaden endgültig und ich schlug zu!

Nun wohnt also die E-PL5 seit einigen Tagen bei mir und was soll ich sagen? Ich bereue nichts!
Die Auslösung per Touchscreen ist Gold wert und funktioniert super. Insbesondere bei Spiel mit der Tiefenschärfe geht das Setzen des Autofokus damit innerhalb eines Bruchteils einer Sekunde und man kann sich den umständlichen Weg über die Sucherlupe sparen.
Ebenfalls eklatant verbessert hat sich die lowlight-Fähigkeit der Pen. Mit einer lichtstarken Festbrennweite wie dem Pana 20mm oder dem Olympus 45mm ist es selbst an einem Winterabend problemlos möglich brauchbare Fotos im Innenraum freihand zu machen, ohne den Blitz bemühen zu müssen. Den mitgelieferten Blitz habe ich noch kein einziges Mal benötigt, obwohl ich nun seit Kauf ausschließlich indoor fotografiere.

Auch die mitgelieferte FlashAir-Karte macht Spaß (wenn man sich erstmal durch die etwas abstruse Bedienungsanleitung gekämpft hat), weil ich anders als bei Kameras mit integriertem W-Lan nicht auf ein externes Netzwerk angewiesen bin, sondern über die Karte selbst einen Hotspot einrichte, über den man sich nun mit allen Geräten mit der Kamera verbinden kann. Ich kann also überall mal schnell meine Aufnahmen auf dem iPad sichten oder per E-Mail weiterleiten. Allenfalls eine Class10 statt der Class6 wäre wünschenswert gewesen.

Als Frau habe ich keine Problem mit der Größe der Kamera. Weder erreiche ich bestimmte Knöpfe nicht, noch finde ich sie unhandlich oder fummelig. Sie liegt stabil in der Hand, hat genug Gewicht, um schwerere Objektive angenehm zu tragen und ist immer noch klein genug für die meisten Handtaschen.

Nachtrag vom 14.03.2013:
Ich bin immer noch sehr zufrieden mit der Kamera und ihrer Qualität. Da ich aber zwischenzeitlich häufiger von dem vermeintlich schlechten Olympus-Menü gelesen habe, will ich gern noch etwas möglicherweise Brauchbares für diejenigen beisteuern, die sich davon hinsichtlich ihrer Kaufentscheidung verunsichern lassen.
Das Menü ist tatsächlich stellenweise etwas unlogisch, was meines Erachtens einer nicht optimalen Übersetzung geschuldet ist. Wer also fit im Gebrauch der englischen Sprache ist, ist möglicherweise besser damit beraten, die Ersteinstellung auf englisch vorzunehmen. Dabei sollte man darauf achten, das erweiterte Menü freizuschalten, dieses ist nämlich standardmäßig deaktiviert.
Nun die gute Nachricht: im erweiterten Menü kann man diverse Dinge festlegen und auch die Tasten frei belegen. Hat man sich die Mühe erstmal gemacht, dann muss man sich dort später im Normalfall nie wieder durchwurschteln, sondern hat alle Parameter sofort per Knopfdruck auf dem Gehäuse eingestellt. Beispielsweise habe ich die REC-Taste mit der ISO-Einstellung belegt, so dass ich diese Werte nun beinahe blind verändern kann.
Desweiteren verfügt die PEN über ein Schnellmenü, das (außerhalb des iAuto-Modus') über die OK-Taste angewählt wird. Dort kann man dann durch die wichtigsten Parameter am rechten Bildrand scrollen und sie verändern. Wen es (so wie mich) nervt, dass diese Reihenfolge festgelegt ist und man daher manchmal zu lange suchen muss, bis man Einstellung XY findet, der hat die Möglichkeit, dieses Menü zu ändern, so dass statt der Bildrandanzeige über das Display eine transparente Anzeige diverser Einstellungsmöglichkeiten in Kachelform gelegt wird. Die einzelnen Kacheln (z.B. ISO, Schärfe, Weißabgleich, Speicherart, Blende, Lautstärke etc.pp.) können dann per Touch oder Steuerkreuz/Rädchen angewählt und verändert werden. Das ist sehr bequem und alles andere als umständlich.
Seitdem ich diese erweiterte Anzeige aktiviert habe und ein paar Knöpfe umkonfiguriert habe, ist alles mit max. zwei Klicks eingestellt und das gewöhnliche Olympus-Menü habe ich nicht mehr gebraucht.
Kommentar Kommentare (9) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 6, 2013 8:35 AM MEST


Pandora Damen-Charmclip Bouquet Sicherheitskette 790864-04
Pandora Damen-Charmclip Bouquet Sicherheitskette 790864-04
Preis: EUR 89,00

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Praktisch mit Einschränkung, 9. Oktober 2012
In meiner Rezension zu den Ketten mit Schraubgewinde habe ich mich sehr intensiv über richtige Längen, sowie den Nutzen von Sicherheitsketten generell geäußert, daher gehe ich darauf hier nicht nochmal derart detailliert ein.

Dass sich der Kugelverschluss eines Pandora-Armbandes zufällig öffnet, halte ich für mehr als unwahrscheinlich. Sehr viel risikoreicher ist für meinen Geschmack das An- und Ablegen eines (fast) vollen und damit sehr schweren und unhandlichen Armbandes. Entgleitet es einem und fällt beispielsweise auf Fliesenboden, so gibt es bestenfalls ein paar Kratzer in Elementen, schlimmstenfalls zerbricht ein Glasbead. Um das zu verhindern, ist die Sicherheitskette sehr praktisch.

Nur vier Punkte gebe ich, weil ich persönlich die Clipketten nicht ganz so sehr mag wie die Schraubketten. Anders als man im ersten Moment denken könnte, passen die Clips nämlich nicht AUF das Endgewinde, sondern müssen davor befestigt werden. Die Gewinde bleiben somit frei und man kann weniger Elemente auf dem Armband befestigen, da zwei Plätze ja von der Kette bzw. deren Clips besetzt werden. Ich bevorzuge daher die Schraubketten, weil sie für meinen Geschmack ein homogeneres Bild an einem vollen Band abgeben.
Ein klarer Vorteil der Clipkette ist natürlich, dass man sie direkt auf das gefüllte Band clippen kann, ohne die Elemente vorher abschrauben zu müssen (jedenfalls solange genug Platz hinter den Endgewinden ist). Für mich ist das aber nicht ausschlaggebend gewesen, da die Kette ja nur ein Mal angebracht werden muss und dann am Band verbleibt. Das Ausprobieren beim Juwelier ist aber mit Clipkette eventuell nervenschonender. ;-)
Entscheidet man sich dann aber doch für eine Schraubkette, kann diese guten Gewissens einen Zentimeter kleiner als die Clipkette gekauft werden, da die Enden auf dem Gewinder und daher näher beieinander sitzen.

Hinsichtlich der Länge kann ich nur dazu raten, es am bestreffenden Band auszuprobieren. Es gibt keine Faustregel, sondern die richtige Länge hängt von Arm- und Handumfang, der Länge des Armbandes, der Anzahl und Art der Elemente, der Art der Sicherheitskette selbst (Clip oder Schraube) ab und auch davon, wie eng man das Armband trägt. Kann man es sich schon ohne Sicherheitskette geschlossen beinahe über den Handrücken rollen, so wird wahrscheinlich selbst die kürzeste Kette schon fast zu lang sein, liegt das Armband sehr eng an und hat man eine kräftigere Hand, wird man vermutlich eine relativ lange Kette brauchen.


Seite: 1 | 2