Profil für Frank Esper > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Frank Esper
Top-Rezensenten Rang: 139.765
Hilfreiche Bewertungen: 43

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Frank Esper "Viva" (Nürnberg)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Philips DVP3880 DVD Player (HDMI, Upscaler 1080p, DivX Ultra-zertifiziert, USB 2.0)
Philips DVP3880 DVD Player (HDMI, Upscaler 1080p, DivX Ultra-zertifiziert, USB 2.0)

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Vom Schlimmsten das Beste, 10. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das Gerät ist leider nicht das, was ich mir erwartet habe. Das Gerät hat bei dutzenden Original-Filmen immer wieder Unterbrechungen; Knackpunke und ist viel zu sensibel.


Momentum
Momentum
von Roger Willemsen
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 21,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Sinnfreie Dialoge gepaart mit Selbstverliebtheit, 14. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: Momentum (Gebundene Ausgabe)
Sicherlich. Der Mann spielt virtuos auf der Klaviatur der Worte.

Letztlich bleibt es in diesem Werk nur bei einer Aneinanderreihung von wohlklingenden Silben. Vollkommen aus dem Kontext gerissene Fragmente.
Ich würde mich sehr wundern, wenn diese Verdichtung von Erinnerungen tatsächlich Momentaufnahmen im Leben des Verfassers darstellen. Manche Dialoge erscheinen mir konstruiert und ich frage mich, an welchen Orten dieser Welt die Menschen Sätze gebähren, die in Steintafeln gemeisselt sein könnten.

Trotz all dieser sprachlichen Stolpersteine kämpfe ich mich unbeirrt durch dieses Buch; einem Angler gleich, der die Hoffnung nicht schwinden lässt; weiterhin ausholt und die Rute zurück in das trübe Gewässer der Lebensphilosophien schnellen lässt.

Manche Worte sind so liebevoll in die Pressform eines Satzes gegossen, dass ich schreien könnte vor Glück. Aber diese Momente haben Seltenheitswert. Zahlreicher sind die Phasen, in denen ich ins Stolpern komme; innehalte; den Satz wiederkäue; ihn ausspucke; betrachte; und enerviert das Buch zur Seite lege.
Warum lieber Autor tracktierst Du uns mit geistigen Ergüssen, die ich blind aus einem Stapel Zeitungen fischen könnte ?

Man hat stellenweise das Gefühl, dass sich der Autor selbst ein Denkmal setzen möchte. Man schaut in das Antlitz eines Dorian Gray der mit behender Federführung und einer scharfen Zunge versucht, dem Altern zu entfliehen.


Wie sollten wir sein?: Ein Roman aus dem Leben
Wie sollten wir sein?: Ein Roman aus dem Leben
von Sheila Heti
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,95

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen so jedenfalls nicht, 24. Juni 2014
Würde ich die Handlung nach Brooklyn verorten, würde ich denken, das Stück
könnte auch von Woody-Allen geschrieben worden sein.
Ehrlich gesagt, war ich ein wenig enttäuscht, nachdem ich mich wieder einmal
von den Lobgesängen der amerikanischen Presse habe blenden lassen.
Es hat oft den Anschein, als müsste sich diese neue Art der
Romanverarbeitung keinem Qualitätscheck mehr stellen, sondern würde mit
Vorschußlorbeeren überfrachtet auf den Weg geschickt und wäre schon Kraft
seiner Herkunft ein must-have.
Ich sehe in diesem Werk eine selbstzentrierte, überzeichnete und narzistische
Beschreibung zweier Leben die geprägt sind von Snobismus und Hedonismus.
Eine sicherlich frische und ungewohnt tabufreie Schreibweise, die man sonst
im amerikanisch/canadischen Sprachraum nicht oft antrifft.
Lesenswerter wird der Plot dadurch allerdings auch nicht aus meiner Sicht.


Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki
Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki
von Haruki Murakami
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 22,99

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ein typischer Murakami, 25. April 2014
Ich merke, dass ich immer wieder vor dem gleichen Dilemma stehe.
Jedesmal wenn ich in der Buchhandlung ein Neulingswerk von Murakami in die Hand nehme, weiss ich schon, dass der Inhalt köstlich ist, ich davon aber nicht satt werde.
Auch in diesem Fall endet dieses Werk wieder mit vielen losen Enden und einem verstörenden Gesamteindruck.
Welchem Zweck die in vielen seiner Werke eingeflochtenen Randfiguren dienen sollen, erschließt sich mir auch nach Jahren noch nicht. Dienen Sie einzig und allein dazu, den Spannungsbogen zu dehnen oder sollen sie den Leser auf eine falsche Fährte locken ?

Die letzten Seiten seines aktuellen Werkes wirken hektisch; überhastet und schnell zu Papier gebracht, so als würde sich der Autor mit den letzten Atemzügen versuchen, sicher ans Ufer zu bringen.

Der Buchtitel ist allerdings eine absolute Fehlinformation; lässt sich der Zeitraum, in dem sich der Protagonist aus seinem Lebensmittelpunkt Tokyo herausbewegt auf gerade mal eine Woche eingrenzen.

Bis zum Erreichen des letzten Drittels steigerte sich die Spannung ins Unermessliche, um dann mit einem zerfaserten Ende einen total enttäuschten Leser zurückzulassen.

Auch wenn diese Vorgehensweise bereits zu einem Markenzeichen dieses Autors gewertet werden kann, so hinterlässt das anfängliche Lesevergnügen am Ende doch immer wieder einen fahlen Nachgeschmack und man ärgert sich wieder einmal, wider besseren Wissens der Versuchung erlegen zu sein.


Gewürze - Fünfzig Gewürze und hundertfünfzig Rezepte
Gewürze - Fünfzig Gewürze und hundertfünfzig Rezepte
von Tanja Grandits
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 39,90

7 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Minimalistisch, 24. Oktober 2013
In einem Punkt muß ich den restlichen Rezensenten beipflichten. Es wird eine Kombination von Zutaten beschrieben, die sich nicht jeder Imagination von alleine erschließen würden.

Dennoch. Die Beschreibungen zur Verwandlung dieser Zutaten in eine fertige Speise setzt anscheinend voraus, dass der geübte Koch intuitiv weiss, in welcher Weise die Zutaten zu verarbeiten sind.
Die Beschreibungen lassen viele Arbeitsschritte aus und beschränken sich einzig auf die Verwendung weniger Vokabeln; irgendwas wird irgendwie immer nur vermischt/angerührt/durch den Teig gezogen.
Auch wer bei den Rezepten nach einer Angabe sucht, für wieviele Personen die jeweilige Zutatenmenge ausreicht, wird vergeblich suchen. Hier ist der Leser aufgefordert, auszuprobieren und das Kochbuch handschriftlich und postum mit diesen Informationen anzureichern.
Das Buch ist so verfasst, als würde mich mein Fahrlehrer in ein Auto setzen; sagen "hier hast Du alles was Du brauchst" und mich freundlich ermahnend alleine in den Verkehr entsenden.

Aufmachung topp; optisch ansprechende Fotos; tolle Gewürzbeschreibungen. Aber definitiv nichts für Ungeübte.


Faserland: Roman
Faserland: Roman
von Christian Kracht
  Taschenbuch

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Seichte Literatur, 4. März 2013
Rezension bezieht sich auf: Faserland: Roman (Taschenbuch)
Mir ist schleierhaft, wie man bei der Bewertung dieses Buches über eine Bewertung von einem Stern hinauskommt.
Der damals 29jährige Autor ist im Vergleich zu den späteren Werken weit unter seinen sprachlichen Möglichkeiten geblieben.
Im Verlauf dieses Romans - der leichte autobiographische Züge besitzt - wird vor allem geraucht, gekotzt und gesoffen. Die Schilderungen dieses versnobten dandyhaften Hedonisten fördern bei mir allenfalls Würgereflexe zutage.
Ein Werk, ohne dessen Existenz die Literaturlandschaft sicherlich nicht ärmer würde.


Eifel-Bullen
Eifel-Bullen
von Jacques Berndorf
  Broschiert
Preis: EUR 9,95

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Geistlose Hülle, 8. Januar 2013
Rezension bezieht sich auf: Eifel-Bullen (Broschiert)
Leider muß ich zugeben, dass sich meine Enttäuschung die sich bereits auf den ersten Seiten des Romans einstellte, im Verlauf der Geschichte nicht mehr ins Gegenteil verkehrte.
Ich war oft versucht, das Buch bereits nach 50 Seiten zur Seite zu legen und der Versuchung auch nicht mehr zu erliegen, einen neuen Anlauf zu starten.
Die Aufenthaltsorte von Baumeister wechseln in so schneller Abfolge, dass überhaupt keine Zeit mehr für die liebevolle Beschäftigung mit menschlichen und tierischen Charakteren bleibt.
Rodenstock kommt so gut wie garnicht mehr zu Wort; Zeugen geben ohne jedes Druckmittel/ohne jegliche Raffinesse/ohne Beweise Informationen preis, die sie bei vorausgehenden Befragungen verschwiegen.
Der Autor verwendet zeitweise Phrasen/Worthülsen/Charaktere, die schon seit Jahrzehnten nicht mehr zum Sprachgebrauch gehören ('Schießgewehr', 'jetzt ist aber pillow', 'Stan und Olli'). Namen von Charakteren erhalten eine verniedlichende Form, die weder amüsant, noch geistreich sind (Mirkoboy)

Die Aufklärung der Mordfälle erhält der Leser auf weniger als 10 Seiten. Auf 300 Seiten treten die Ermittler inkl. Hr. Baumeister auf der Stelle.

Es fällt auf, das mit jedem Roman immer mehr Darsteller/Szenen, die diese Krimis erst zu dem machen, was sie sind, getilgt/reduziert werden. (Tante Anni; Baumeisters Tochter; Exfrau; die Nachbarn; der Hund; die Katzen)
Sowohl die Personen, wie auch die Gastro-Szene, wie auch die liebevollen Details seines Domizils und der Landschaft ließen die Romane zu Fortsetzungsromanen werden, in denen man gespannt darauf wartete, wieder in die Rolle des Journalisten schlüpfen zu können; in diese Welt einzutauchen; sich die unterschiedlichsten Verkleidungen überzustreifen; sich die neuesten Beschimpfungen und Tiraden des skurrilen Kriminalistenpärchens anzuhören; sich auf den Streifzügen durch die Eifel den Gurt umzuschnallen.

Vielleicht ist diese Vorgehensweise allerdings auch gewollt. Mit fortschreitendem Alter des Autors wird es wohl so sein, dass all
die erdachten Geschöpfe dieser Geschichte sukzessive ausradiert werden
bis diese Reihe in einem dramatischen Schlußakt ihren letzten Höhepunkt
findet.

Dennoch hoffe ich, das uns noch viele Eifelkrimis beschieden sein werden.


Schimmernder Dunst über CobyCounty: Roman
Schimmernder Dunst über CobyCounty: Roman
von Leif Randt
  Gebundene Ausgabe

8 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Sprachlicher Stern über einem Microkosmus, 24. Januar 2012
Die in voluminöse, sprachgewaltige Formulierungen gebetteten Lobeshymnen namhafter Kritiker kann ich schwerlich nachvollziehen. Was sich dem Leser hier offenbart, ist nicht mehr, als ein kleiner Ausschnitt im Leben des Protagonisten in einer fiktiven Kleinstadt. Der Leser taucht für ein Augenzwinkern im Leben des Hauptdarstellers in die Gedanken- und Erlebniswelt eines Mittzwanzigers ein. Nicht mehr und nicht weniger.
Sprachlich sicherlich sehr ansprechend, aber das alleine macht dieses Buch nicht zu einer Entdeckung.


Zucker, Zucker: ... krank durch Fabrikzucker. Von süssen Gewohnheiten, dunklen Machenschaften und bösen Folgen für unsere Gesundheit
Zucker, Zucker: ... krank durch Fabrikzucker. Von süssen Gewohnheiten, dunklen Machenschaften und bösen Folgen für unsere Gesundheit
von Max O Bruker
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 17,80

16 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Allergiefrei durch Verzicht auf Zucker, 11. August 2009
Nach einer wahren Odyssee und endlosen erfolglosen Versuchen, meine Allergie in den Griff zu bekommen, bin ich letztendlich bei diesem Werk bzw. dieser These hängen geblieben.
Nach einem konsequenten Verzicht auf alle Produkte die Zucker enthalten, war eine deutliche Besserung zu verspüren.
Diesen Weg werde ich jetzt weiterverfolgen und empfehle es jedem, der alljährlich unter den Folgen schwerer Allergien leidet.


Seite: 1