summersale2015 Hier klicken mrp_family studentsignup Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Dyson DC52 gratis Zubehör Fire HD 6 Shop Kindle Sparpaket SummerSale
Profil für Mondscheinleser > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Mondscheinleser
Top-Rezensenten Rang: 3.435
Hilfreiche Bewertungen: 216

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Mondscheinleser

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Der Kreuzweg. EIn Nürnberg-Krimi: Abenteurer Paul Skamper ist auf der Suche nach der Heiligen Lanze. Hochspannung aus Franken mit einem packenden Regionalkrimi (Sutton Krimi)
Der Kreuzweg. EIn Nürnberg-Krimi: Abenteurer Paul Skamper ist auf der Suche nach der Heiligen Lanze. Hochspannung aus Franken mit einem packenden Regionalkrimi (Sutton Krimi)
von Gunnar Schuberth
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,99

3.0 von 5 Sternen Unterhaltsam und recht spannend, aber für mich kein Regionalkrimi, 26. August 2015
Auf dem Cover steht als Untertitel "Ein Nürnberg-Krimi", daher bin ich davon ausgegangen, einen Regionalkrimi vor mir zu haben, welche ich sehr gerne lese. Leider ging der Krimi aber eher in Richtung Mystery-Abenteuer-Action-Roman, der für mich nicht immer ganz logisch war.

Aber erstmal zum Inhalt:
Paul Skamper ist leidenschaftlicher Schatzsucher und besitzt aus dem letzten Abenteuer (der erste Band der Reihe) einen mysteriösen Stein. Nachdem er seine Entdeckung in einem esoterischen Magazin veröffentlich hatte, nahmen viele Spinner mit ihm Kontakt auf. Auch Lucius Brand scheint ein solcher zu sein, doch dann stellt sich heraus, dass er ebenfalls so einen Stein hat und dass beide Steine aufeinander reagieren. Die Spur führt in die Vergangenheit, nämlich in den Zweiten Weltkrieg, in dem die Nazis Kunstschätze im Nürnberger Umland versteckt haben sollen...

Der Erzählstil ist gut gelungen, die Erzählweise angemessen. Die Figuren sind meiner Meinung nach teilweise überzeichnet, besonders die Fanatiker, die sich auf die Spur von Skamper setzen. Die Figuren der Nebenhandlung fand ich da besser gezeichnet und in ihren Motiven und Ängsten realistischer.

Was mich aber enttäuscht an dem Buch ist wie schon angedeutet, dass Nürnberg so gut wie nicht vorkommt, außer mal als Kulisse benannt wird. Das reicht aber für einen "Nürnberg-Krimi" nicht. Die Geschichte hätte auch anderswo spielen können, wo Stadt und Wald zu finden sind. Auch das "Krimi" wird nicht wirklich eingelöst. Da hätte ich mir neben Spannung schon etwas mehr Ermittlung gewünscht. Diese erfolgte aber nur durch Nebenfiguren und wirklich nur ganz am Rande.

Insgesamt fällt daher mein Fazit nicht so positiv aus, obwohl es eine unterhaltsame und durchweg recht spannende Geschichte ist. Diese hätte aber auch so auf dem Cover und Rückentext angekündigt werden müssen, dann wäre die Enttäuschung nicht so groß gewesen.


Robin Hood: Auf der Suche nach einer Legende
Robin Hood: Auf der Suche nach einer Legende
von Judith Klinger
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 29,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wissenswertes und unterhaltsames Sachbuch über Robin Hood im Wandel der Zeiten, 14. August 2015
Wer kennt ihn nicht, den Rächer der Enterbten, den Schützer der Witwen und Waisen, den edlen Bogenschützen in grüner Strumpfhose und Feder am Hut, der im Sherwood Forrest mit seinen Kumpanen haust und dem Sheriff gehörig auf die Nerven geht?

In diesem Buch dreht sich alles um eben jeden Robin Hood: seine Herkunft, seine Wandelbarkeit innerhalb der Jahrhunderte vom Mittelalter bis zur Neuzeit, die Mythen und Geschichten, Bilder und Traditionen zur berühmten englischen Legende.

Wer weiß z. B., dass Robin Hood zwar keiner historischen Person zugeordnet werden kann, aber ein Grab hat? Oder dass es im Mittelalter ein Fest gab, bei dem sich als Robin Hood verkleidet wurde, Spenden gesammelt und Unsinn getrieben wurde, bis die Kirche es verbot? Oder wie Robin Hood in der Ballade seinen Tod fand?

Die Autorin verbindet eine literaturwissenschaftliche Herangehensweise mit einem gut und leicht lesbaren, verständlichen und unterhaltsamem Erzählstil, der weder zu trocken noch zu oberflächlich oder zu schwierig geraten ist. Die Erklärungen und Zusammenhänge sind auch ohne Vorkenntnisse zur Anglistik gut zu verstehen.

Als Literaturwissenschaftlerin war mir besonders wichtig, dass es im Anhang ein ordentliches Quellenverzeichnis, sowie eine Auflistung der Werke in einer Übersicht und eine Literaturliste gibt.

Mein Fazit: Sehr gelungen! Für interessierte Leser, die mehr über Robin Hood erfahren möchten und gleichzeitig gut unterhalten werden wollen unbedingt weiterzuempfehlen!


Das Lilienhaus: Roman
Das Lilienhaus: Roman
von Sarah Harvey
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

3.0 von 5 Sternen Unterhaltsame Geschichte, aber zu langatmig erzählt, 13. August 2015
Rezension bezieht sich auf: Das Lilienhaus: Roman (Taschenbuch)
Ellis reist zur Beerdigung ihrer Mutter nach Cornwall. Ihre Beziehung war nie die Beste, seitdem der Vater eines Tages, als Ellis mit acht Jahren im Krankenhaus lag, einfach verschwand. Nun findet Ellis in ihrem Elternhaus ein rätselhaftes Foto, offenbar von der Mutter dort hindrapiert für ihre Tochter. Ein Familiengeheimnis, für das Ellis nach Argentinien reist. Dort findet sie nicht nur Antworten...

Ich lese gerne Familiengeschichten, mag diese ganzen Geheimnisse und Abgründe, die man beim Lesen herausfindet und war daher sehr gespannt auf diesen Roman.

Vom Inhalt her ist er auch durchweg gut gelungen, wenn er auch manchmal etwas zu sehr in die Rosamunde Pilcher-Schiene rutschte (was ja auch wieder zu Cornwall passt ;-), aber das war immer stimmig im Gesamtkonzept von "Familiengeheimnis lüften" und "große Liebe finden".

Der Erzählstil an sich ist angemessen für die Geschichte, nur wurde diese für meinen Geschmack zu langatmig erzählt. Da gab es einfach zu viele ausführliche und sich auch teilweise wiederholende Beschreibungen und Erklärungen, viele Nebenhandlungen, die ich nicht interessant fand und endlos erscheinende Dialoge, in denen um das eigentliche Thema drumherum getigert wurde.

Vor allem der Mittelteil in Argentinien gerät so für mich einfach viel zu lang. Ohne Leserunde hätte ich dort vermutlich das Buch erstmal weggelegt oder quergelesen bis zu spannenderen Stellen.

Mein Fazit ist daher kurz und knackig: von der Geschichte her sehr unterhaltsam, vom Erzählstil her muss man einen etwas längeren Atem haben. Daher nur bedingt zu empfehlen.


Blaues Blut: Ein Fall für die Kalte Sofie (Krimiserie Die Kalte Sofie, Band 3)
Blaues Blut: Ein Fall für die Kalte Sofie (Krimiserie Die Kalte Sofie, Band 3)
von Felicitas Gruber
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gelungener München-Krimi, 12. August 2015
Während die Rechtsmedizinerin Dr. Sofie Rosenhuth noch mit dem abgestellten Wasser und ihren einshamponierten Haaren kämpft, ihr die zickige Kollegin und der Ex aus Berlin auf die Nerven gehen, wird sie zu einem Mord gerufen: Eine Frau liegt in ihrer Badewanne, die Kehle sauber durchgeschnitten. Adelig und reich war sie außerdem!

Wie sich herausstellt, ist es die Ex-Ehefrau von Sofies Verehrer, dem Journalisten Charly Loessl, der nun unter Tatverdacht steht...

Dieses Buch hat alles, was einen guten Regionalkrimi ausmacht: eine tolle Kulisse, hier München, viel Regionalität, wie etwa der bayerische Dialekt und die Eigenheiten der Leute und das Geschehen um die eigentliche Handlung drumherum, ein spannender Mordfall zum Miträtseln und interessante, teils etwas schrullige Figuren, wie ich sie gerne mag.

Auch am Erzählstil gibts von meiner Seite aus nichts zu meckern. Die Geschichte ließ sich leicht und angenehm lesen.

Mein Fazit: Super Krimi, sehr gelungen! Von mir eine klare und eindeutige Weiterempfehlung!


Geheimprojekt Flugscheibe: Kriminalroman (Zeitgeschichtliche Kriminalromane im GMEINER-Verlag)
Geheimprojekt Flugscheibe: Kriminalroman (Zeitgeschichtliche Kriminalromane im GMEINER-Verlag)
von Sebastian Thiel
  Broschiert
Preis: EUR 10,99

4.0 von 5 Sternen Sehr unterhaltsam, gut geschrieben und spannend, 3. Band einer Trilogie!, 11. August 2015
Im Deutschen Reich, 1945: Der ehemalige Hauptkommissar Nikolas Brandenburg, der alte Soldat und Haudegen Rohn und der britische Geheimdienstler Bricks sind für den Widerstand unterwegs, um mehr Informationen über eine geheimnisvolle Wunderwaffe der Nazis, der so genannten "Flugscheibe" zu erfahren und falls diese wirklich existiert, diese möglichst auszuschalten. Ihre Reise geht durch ein vom Bombenkrieg, Hunger, Elend und Tod tief zerrüttetes Land, das kurz vor dem Untergang steht...

Ich kenne leider die beiden ersten Bände der Trilogie (noch) nicht und hatte daher einige Schwierigkeiten, in die Geschichte hineinzukommen und vor allem mit den Hauptfiguren warm zu werden. Ich empfehle daher, sich die Vorgängerbände vorher durchzulesen, dann ist es als Leser einfacher.

Ansonsten gibts von meiner Seite aus nichts zu meckern. Der Erzählstil ist wie gewohnt sehr eindringlich und super gelungen. Die Beschreibungen der damaligen Zeit, der Menschen und der Umstände des Krieges sind sehr realistisch. Das gefällt mir an allen Büchern des Autors sehr.

Die Geschichte um den Widerstand und des Zweiten Weltkriegs kurz vor dessen Ende ist sehr spannend und actionreich geschrieben, teilweise sehr brutal und dadurch wiederum sehr realistisch.

Mein Fazit: Wenn man die ersten beiden Bände noch nicht kennt, dies vor dem Lesen nachholen, denn dann steht einer kurzweiligen und interessanten Lektüre dieses Buches nichts mehr im Wege. Von mir daher eine klare Leseempfehlung!


Bei Zugabe Mord!: Eine Diva ermittelt im Salzburger Festspielhaus. Kriminalroman (Haymon-Taschenbuch)
Bei Zugabe Mord!: Eine Diva ermittelt im Salzburger Festspielhaus. Kriminalroman (Haymon-Taschenbuch)
von Tatjana Kruse
  Broschiert
Preis: EUR 9,95

5.0 von 5 Sternen Witziger Krimi über den Opernbetrieb in Salzburg mit Suchtpotenzial, 3. August 2015
Die Operndiva Pauline Miller wird für die Oper "Die Entführung aus dem Serail" von Mozart in Salzburg engagiert. Als Ich-Erzählerin nimmt sie den Leser mit in eine schillernde Opernwelt, die sie sehr witzig und zuweilen zynisch-bissig darstellt. Als sie den Kopf des Tenors im Spaghetti-Topf wiederfindet, beginnt ein opernhaft schillernder, rasanter und spannender Krimi.

Die Erzählsituation der Ich-Erzählerin ist natürlich besonders geeignet, um die Gedanken und Meinungen der Hauptfigur zu erfahren. Hier hat sich das wirklich gelohnt: Pauline war mir sofort sympathisch und so folgte ich ihr gerne durchs Buch. Ihre Einstellungen zum Leben, zur Liebe, zur Schokolade und zu ihren Mitmenschen sind einfach nur cool.

Zu kritisieren hab ich eigentlich nichts, daher schwafel ich hier jetzt auch nicht mehr unnütz rum. ;-)

Mein Fazit: Ein witziger Krimi mit Suchtpotenzial. Da capo, da capo. Gerne mehr davon. Ich kann dieses Buch auf jeden Fall weiterempfehlen. Mir hat es super gefallen. :-)


Kernfrage: Teresa Kerns zweiter Fall (Kriminalromane im GMEINER-Verlag)
Kernfrage: Teresa Kerns zweiter Fall (Kriminalromane im GMEINER-Verlag)
von Andrea Weisbrod
  Broschiert
Preis: EUR 11,99

5.0 von 5 Sternen Spannende und bewegende Familiengeschichte mit Krimi-Elementen, 3. August 2015
Teresa Kern ist vor Verfolgern auf der Flucht (als Folge von Band 1 "Tote Väter"), als sie eine Email bekommt: für ihre Großtante Sophie in Baltimore soll eine Geburtstagsfeier steigen. Sophie gehört zu einem Teil der Familie, der nach dem zweiten Weltkrieg in die USA ausgewandert war. Teresa stimmt zu und begibt sich bald mit ihrer Verwandtschaft auf Europareise, welche in Koblenz, dem einstigen Stammsitz der Familie, tragisch endet.

Daneben wird in einem zweiten Erzählstrang die Vergangenheit der Familie erzählt, wie Sophie und ihre Geschwister mit ihren Eltern in Koblenz vor und im zweiten Weltkrieg lebten und wie es schließlich zur Auswanderung kam.

Neben dieser spannenden und bewegenden, und dazu noch super geschriebenen Familiengeschichte gibt es noch einen Mord aufzuklären, der jedoch recht spät im zweiten Drittel des Buches so richtig zum Tragen kommt. Wer also einen handfesten klassischen Krimi erwartet, der könnte enttäuscht sein.

Mich hat die Familiengeschichte sehr interessiert, daher fand ich es nicht so schlimm, dass diese einen Großteil des Buches einnahm. Am Ende wird auch geklärt, wie Familie und Gewalt zusammenhängen. Das war sehr geschickt dramaturgisch ausgeführt, so dass man als Leser wirklich überrascht wird.

Mein Fazit ist daher auch ganz klar 5 Sterne. Hier kommen Krimileser, die gerne mal abseits von den normalen Krimigeschehen lesen wollen, auf ihre Kosten, ebenso Leser, die sich für die deutsche Geschichte und Familiengeschichten interessieren. Ich kann das Buch jedenfalls sehr weiterempfehlen!


Schlagzeile: Kriminalroman (Kriminalromane im GMEINER-Verlag)
Schlagzeile: Kriminalroman (Kriminalromane im GMEINER-Verlag)
von Rolf von Siebenthal
  Broschiert
Preis: EUR 10,99

5.0 von 5 Sternen Super gelungen und sehr zu empfehlen!, 31. Juli 2015
Max Bollag, Reporter vom "Tagblatt", einer Regionalzeitung im Schweizer Baselland, wird zu einem Unfall gerufen. Ein Auto ist in den Allschwiler Weiher gefahren. Die Fahrerin wird tot geborgen. Zu Max' Entsetzen stellt sich heraus, dass es seine Kollegin Tanja Schneider ist, die offenbar einer brisanten Geschichte auf der Spur war. Zusammen mit der Volontärin Rebecca Tobler beginnt Max privat zu ermitteln. Neben der Motivation, den Mord an seiner Kollegin aufzuklären spielt noch eine weitere hinein. Der Medienmogul und rechtsgerichtete Politiker Franz Heusser, Gegenspieler von Max' Freundin, der Bundesrätin Petra Mangold, will in der Redaktion Stellen abbauen. Auch Kommissar Neuenschwander, der in diesem Fall offiziell ermittelt, hat Ärger mit seinen Vorgesetzten, die ihm ausgerechnet Bollag als Hauptverdächtigen unterschustern wollen...

Dies ist der dritte Band der Krimiserie um den Reporter Max Bollag und den Kommissar Neuenschwander. Auch wenn man die vorigen Bände nicht kennt, kann man schnell in die Geschichte hineinkommen, da diese abgeschlossen ist, wie auch schon die beiden Vorgänger es waren.

Der Erzählstil ist wie immer sehr angenehm und flüssig zu lesen. Die Figuren und ihre Motivationen waren nachvollziehbar und interessant. Der Krimi enthält zudem noch einige überraschende Wendungen und Auflösung, so dass er durchgehend sehr spannend bleibt.

Zu kritisieren hab ich nichts, daher ein kurzes knackiges Fazit: Super gelungen und sehr weiterzuempfehlen. :-)


Kältetod: Rebekka Schombergs zweiter Fall (Kriminalromane im GMEINER-Verlag)
Kältetod: Rebekka Schombergs zweiter Fall (Kriminalromane im GMEINER-Verlag)
von Patricia Holland Moritz
  Broschiert
Preis: EUR 11,99

3.0 von 5 Sternen Recht unterhaltsam, mir fehlte jedoch der erste Band, 31. Juli 2015
Dies ist der zweite Band einer Krimireihe um Rebekka Schomberg. Den ersten Fall, "Die Einsamkeit des Chamäleons" kenne ich bislang nicht und trotz vorangestelltem Kapitel "Was bisher geschah" und im Text weiteren Nacherzählungen und Anspielungen auf vorangegangene Ereignisse hatte ich ziemliche Probleme, in die Geschichte einzutauchen und besonders die Motivation Rebekkas zu verstehen.

Der Krimi besteht aus zwei parallel laufenden Erzählsträngen:

Der erste befasst sich mit der Hauptfigur Rebekka Schomberg, die ein Vermögen von ihrem Großvater geerbt hat, was dieser während der Besatzungszeit Frankreichs im zweiten Weltkrieg von einer jüdischen Fabrikantenfamilie erschlichen hatte. Rebekka versucht, mit diesem Geld Gutes zu tun. In diesem Buch geht es um den Mord an der letzten Überlebenden des Massakers von Tulle von 1944, an dem ihr Großvater beteiligt war. Die letzte Überlebende wird ausgerechnet von einem Massenmörder ermordet. Als dieser aus der Haft entlassen wird, macht Rebekka Jagd auf ihn...

Leider fand ich diesen Erzählstrang nicht besonders interessant, sondern eher verwirrend und langatmig. Ich schätze, dass das daran liegt, dass ich das erste Buch nicht gelesen habe. Ich kann aber auch allgemein diese Sühne-Logik nicht ganz nachvollziehen.

Der zweite Erzählstrang handelt von einer rätselhaften Mordserie, die in Verbindung mit der gefährlichen Droge Crysthal Meth steht. Kommissar Mark Tschirner ermittelt und bekommt dabei Unterstützung von der Praktikantin Kimberley Fröbe, die sich im Laufe der Zeit zu einer richtigen Kollegin für ihn entwickelt...

Hier wird eine spannende und unterhaltsame Krimihandlung erzählt, mit einem überraschenden und raffinierten Ende, so dass ich hier nur Positives über den zweiten Erzählstrang schreiben kann.

Mein Fazit ist dementsprechend zwispältig. Ich würde auf jeden Fall empfehlen, den ersten Band vorher zu lesen, da dieser wirklich wichtig zu sein scheint, auch wenn man schon Vieles auch im zweiten Band erfährt. Ansonsten ist es ein solider und unterhaltsamer Krimi (diese Handlung ist auch in sich geschlossen, während es um Rebekka noch einen Cliffhanger gibt) und als solcher durchaus zu empfehlen.


Siegeszeichen: Kriminalroman (Kriminalromane im GMEINER-Verlag)
Siegeszeichen: Kriminalroman (Kriminalromane im GMEINER-Verlag)
von Claudius Crönert
  Broschiert
Preis: EUR 13,99

4.0 von 5 Sternen Unterhaltsamer und gut geschriebener Politik-Krimi, 25. Juli 2015
Nathan, ein ehemaliger Einsatzpolizist, wird vom aufstrebenden rechtsgerichteten Politiker Schulte-Loh beauftragt, als Personenschützer mit in sein Ferienhaus in Mecklenburg-Vorpommern, Neubrandenburg zu fahren. Dort geschieht ein Überfall, bei dem die Freundin des Politikers stirbt und linksradikale Parolen an die Wände geschmiert werden. War es ein politisch motivierter Angriff? Und von wem? Stefanie Schütt vom Staatsschutz der Kripo Schwerin ermittelt und tappt im Dunkeln. Nathan wiederum verfolgt ein ganz persönliches Ziel: seine kleine Tochter hat Leukämie, die nur noch eine alternative und teure Heilmethode retten könnte. Bald hängt er in einem Netz aus Intrigen, Skrupellosigkeit, Gewalt und Machtspielen...

Der Krimi ist gut geschrieben. Man kommt als Leser schnell und leicht in die Geschichte hinein.

Die Figuren und ihre Motivationen werden realistisch und gekonnt in Szene gesetzt. Sie waren mir zwar durchweg eher unsympathisch, aber das ist eher mein persönliches Faible, dass ich mich gerne mit wenigstens einer Figur in einem Krimi identifizieren möchte. Hier war es halt anders, aber überzeugend waren die Figuren auf jeden Fall.

Wenn man ein wenig im Krimilesen geübt ist, kann man gut miträtseln und kann auch vor dem Ende des Krimis auf einige Lösungen kommen. Dadurch wird zwar etwas vom Überraschungseffekt genommen, aber das tut der Spannung ansich keinen Abbruch. Das Ende fand ich etwas "zu schön um wahr zu sein", vor allem nach den wirklich dramatischen und traurigen Ereignissen davor, aber auch das ist ja wiederum Geschmacksache und nicht unrealistisch. Alles in allem eine runde Sache.

Mein Fazit: Ein gelungener, gut geschriebener, spannender Krimi, den ich gerne weiterempfehle.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20