Profil für Mondscheinleser > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Mondscheinleser
Top-Rezensenten Rang: 3.568
Hilfreiche Bewertungen: 196

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Mondscheinleser

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Mord mit Aussicht - Die komplette erste Staffel Gesamtbox (2 BDs) [Blu-ray]
Mord mit Aussicht - Die komplette erste Staffel Gesamtbox (2 BDs) [Blu-ray]
DVD ~ Caroline Peters
Preis: EUR 28,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Zur Blu-ray von 2014: Originalmusik fehlt oder wurde ausgetauscht, 16. April 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Serie ist top, darüber gibts nicht zu meckern, finde ich.

ABER: Bei der Blu-ray von 2014 fehlen sämtliche Lieder (außer der typischen Hängarsch-Melodie), z. B. die Hintergrundmusik im "Auerbach" oder bei der Feuerwehr "Die Sonne geht auf" (und es wirkt sehr grotesk, wenn der Feuerwehrmann das Lied gröhlt ohne "Begleitmusik"), andere Lieder wurden komplett ausgetauscht, z. B. die Fahrt von Köln nach Hängarsch (wobei die neue Melodie wirklich grauenvoll und unpassend ist).

Bei den anderen Folgen ist es dasselbe Trauerspiel. Für mich unverständlich (hat die GEMA rumgezickt?) und sehr schade. Ich kann die Blu-rays daher nicht weiterempfehlen, sondern rate dazu, sich die DVDs von 2010 / 2012 anzuschaffen. Dort ist noch die Originalmusik drauf.


Schwarze Elbe
Schwarze Elbe
von Heike Denzau
  Broschiert
Preis: EUR 11,90

5.0 von 5 Sternen Knallharter Psychothriller, nichts für schwache Nerven, 12. April 2015
Rezension bezieht sich auf: Schwarze Elbe (Broschiert)
Das wohlhabende Ehepaar Carola und Robert von Ahren erfreut sich an seiner geliebten siebzehnjährigen Tochter Pauline, doch ihr Glück wird bald von dunklen Wolken überschattet, denn Pauline ist an Leukämie erkrankt und braucht bald eine Stammzellenspende. Schnell zeigt sich, dass Carola auch "über Leichen gehen" würde, um ihrer Tochter zu helfen...

Die Kommissarin Lyn hat währenddessen ganz andere Probleme: die alleinerziehende Mutter ist von ihrem jüngeren Freund Hendrik schwanger und sie traut sich nicht, es ihm zu sagen, bis das Schicksal ebenfalls hier übel zuschlägt und sie das Kind bei einem Einsatz verliert...

Was auf dem Cover ganz harmlos als "Kriminalroman" angekündigt wird, entpuppt sich immer mehr zu einem knallharten Psychothriller. Anzeichen dafür sind die Schilderungen von brutalen Handlungen und dem "Folgen" des Täters bei seinen Taten. Die eigentliche Krimihandlung, also das Aufklären der Verbrechen, wird eher im letzten Drittel eingelöst.

Insgesamt fand ich das Buch sehr spannend und dramatisch, war teilweise auch etwas geschockt von den brutalen und grausamen Ereignissen, aber fühlte mich zu jeder Zeit gut unterhalten. Von mir also ganz klare Weiterempfehlung!


Wir können doch nicht alle nehmen!: Europa zwischen Das Boot ist voll" und Wir sterben aus"
Wir können doch nicht alle nehmen!: Europa zwischen Das Boot ist voll" und Wir sterben aus"
von Livia Klingl
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 22,00

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Als Einführung in das Thema geeignet, ging mir aber nicht tief genug, Quellenangaben fehlen oft, 12. April 2015
Das Buch stellt die These auf, dass Europa, die Migration, sei es nun Arbeitsmigration oder von Flüchtlingen angesichts schrumpfender Geburtenraten und steigendem Pflegenotstand dringend brauchen. Als Folge sollten die Europäer ihre Einstellung zu den "Fremden" ändern und nicht auf rechtes und rechtsradikales Gedankengut hereinfallen, welches in der Migration nur Gefahren und Nachteile sieht.

Besonders der erste Teil, "Warum wir Migration brauchen" ist somit ein Plädoyer für die Migration. Hier werden zwar viele Daten benannt, aber zu diesen nur wenige Quellen, was ich schade finde.

Im zweiten Teil "Was sie erwartet auf der Flucht" wird vor allem auf die Flüchtlingsproblematik eingegangen, die ich aufgrund des Covers mit dem Flüchtlingsboot und dem Titel sowie Rückentext für das Hauptthema des Buches hielt und was mich auch daran am meisten interessierte. Hier wurde sehr detailliert und sachlich auf die Situation der Flüchtlinge vor, während und nach der Flucht nach Europa eingegangen und daher halte ich diesen Abschnitt auch für den besten des ganzen Buches.

Leider haben mich die nachfolgenden Abschnitte dahingehend doch etwas enttäuscht, da z. B. das Kapitel über die Asyl-Politik sich vor allem auf Österreich bezieht, auf die Polemik von rechtsgerichteten österreichischen Parteien (mit denen ich mich ehrlich gesagt nicht wirklich auskenne) und auf eine für mich zu spät nachgereichte Definition von verschiedenen Flüchtlings-Formen. Auch hier geht es eher in Richtung Plädoyer als ich es bei einem Sachbuch erwartet hätte, wozu auch der letzte Abschnitt mit den einzelnen Schicksalen mit Migrationshintergrund passt.

Fazit: Insgesamt stellt das Buch einen guten Einstieg in das Thema "Migration nach Europa" dar, leider geht es mir aber nicht tief genug in die Details. Vor allem aufgrund des Covers war ich davon ausgegangen, dass es sich vor allem um Flüchtlinge handelt, für die die Bootflüchtlinge stellvertretend stehen. Dazu fehlten mir besonders für die Daten dringend Quellenangaben, um z. B. in einer Diskussion mit anderen das Buch auch wirklich gebrauchen zu können.


Seebestattung: Ein Küstenkrimi
Seebestattung: Ein Küstenkrimi
von Natascha Manski
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

5.0 von 5 Sternen Super gelungener norddeutscher Krimi, 7. April 2015
Rezension bezieht sich auf: Seebestattung: Ein Küstenkrimi (Taschenbuch)
Zum Inhalt: Eine Wasserleiche am Butjadinger Wattensteg ruft die Hauptkommissarin Tomma Peterson und ihren Partner Ulrich Spandorff von der Mordkommission auf den Plan. Die Tote arbeitete bei der Nordenhamer Hafengesellschaft, bei der offenbar nicht alles mit rechten Dingen zugeht. Schnell tauchen jede Menge Verdächtige auf. Als sich eine Freundin der Toten endlich mit Tomma aussprechen will, kommt sie kurz vor dem Treffen bei einem Hausbrand ums Leben. War es ein Unfall oder ein gelungener Mordanschlag? Nun gehen die Ermittlungen für Petersen und Spandorff erst so richtig los und auch das LKA Hannover mischt bald mit...

Zum Erzählstil: Super geschrieben mit vielen plattdeutschen Begriffen, die zusammen mit den Beschreibungen von Land und Leuten die norddeutsche Atmosphäre und die regionalen Besonderheiten Ostfrieslands schön und stimmig rüberbringen. Die Figuren sind überzeugend gezeichnet in ihren Charakteren und Motivationen. Die Krimihandlung kommt dabei nicht zu kurz, sondern bleibt auf hohem Niveau spannend und rätselhaft.

Mein Fazit: Ein super gelungener norddeutscher Krimi mit allem, was einen tollen Regionalkrimi ausmacht und daher von mir eine ganz klare und überzeugte Weiterempfehlung!


Mord ahoi!: Ein Kreuzfahrt-Krimi
Mord ahoi!: Ein Kreuzfahrt-Krimi
von Frida Mey
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Unterhaltsam, witzig, skuril, 24. März 2015
Elfie Ruhland, die 63-jährige, selbstständige Office-Managerin mit dem Hang, bei bösen Menschen Selbstjustiz zu üben, wird beauftragt, finanzielle Mauscheleien auf einem Kreuzfahrtschiff aufzudecken. Auch die Kriminalkommissarin Alexandra von Lichtenstein und Mops Amadeus sind mit an Bord. Nachdem Elfie sich das Spielcasino und seine Mitarbeiter näher angeschaut hat und vom Chefcroupier Spielberg bedroht wird, verschwindet dieser plötzlich. Eine Aktion Elfies oder steckt da doch jemand anders dahinter?..

Der Roman ist unterhaltsam und kurzweilig zu lesen. Die Figuren sind in ihren Motivationen größtenteils gut nachvollziehbar und überzeugend (wenn ich auch Elfies Marotten manches Mal schon etwas schrullig fand, aber das gehört ja auch dazu). Die Handlung war überwiegend spannend und interessant, vor allem die Aufklärung des Mordes, die mich dann doch überrascht hat.

Fazit: Alles in allem ein gelungener recht unblutiger Krimi mit älterer Dame ala Miss Marple (mit Dexter-Ambitionen), den man gut zur Unterhaltung und Entspannung lesen kann und daher von mir weiterempfohlen wird.


Der blauen Sehnsucht Tod: Frank Liebknecht ermittelt
Der blauen Sehnsucht Tod: Frank Liebknecht ermittelt
von Brigitte Pons
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

5.0 von 5 Sternen Interessanter und spannender Krimi rund um Nazi-Beutekunst. Sehr empfehlenswert!, 24. März 2015
Im beschaulichen Vielbrunn wird auf dem kleinen Segelflugplatz eine Fremde ermordet aufgefunden. Der Ermittler Frank Liebknecht gerät sofort unter Verdacht, da er mit der Frau, Linda Ehlers, kurz vor ihrem Tod einen One Night-Stand hatte. So wird er von dem Fall offiziell abgezogen, ermittelt jedoch auf eigene Faust weiter. Die Tote hatte ihm von einem Bild mit blauen Pferden erzählt, das sie suchte und welches die Nazis im Krieg offenbar außer Landes geschafft hatten. Ein verwirrter alter Mann phantasiert seit vielen Jahren ebenfalls von blauen Pferden, die er bei einem Flugzeugabsturz im zweiten Weltkrieg gesehen haben will. Gibt es einen Zusammenhang? Und wo ist das Gemälde nun? Und wer ist hinter ihm her? Es wird sehr rätselhaft und gleichzeitig gefährlich für Frank Liebknecht...

Ein spannender und interessanter Fall, mit sympathischer Hauptfigur / Ermittler. Der Erzählstil ist angenehm und gut zu lesen. Besonders die Geschichte des alten Mannes über seine Erlebnisse als Jugendlicher im Krieg sind sehr gut gelungen, da sie sich im Verlauf des Krimis wandeln (was ich sehr faszinierend fand, auf diese Weise der Wahrheit stückweise näher zu kommen).

Fazit: Ein interessanter und spannender Krimi, wie er für angenehme Lesestunden genau richtig ist und daher von mir eine klare Weiterempfehlung.


Blumentochter: Roman
Blumentochter: Roman
von Vanessa da Mata
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 18,00

5.0 von 5 Sternen Ein poetisch geschriebener Entwicklungsroman aus Brasilien, 23. März 2015
Rezension bezieht sich auf: Blumentochter: Roman (Gebundene Ausgabe)
Die Ich-Erzählerin Giza wächst in Brasilien, in einer kleinen Stadt, mit ihren wenig älteren Tanten Florinda und Margarida in einer Blumen-Gärtnerei auf. Während ihre Kindheit recht beschaulich zwischen bunten Blumen in dschungelartigem Garten mit Mangos, Aras und Eiscreme verläuft, wird ihre Pubertät zu einer Herausforderung für alle Beteiligten. Plötzlich bemerkt Giza, dass die Leute sie seltsam behandeln, was nicht nur an ihrer erwachenden Weiblichkeit liegen kann. Denn da ist noch ein Geheimnis, was über der Stadt liegt und von dem jeder Einwohner zu wissen scheint außer Giza. Vor allem die berüchtigte Vila Morena, ein bei den anständigen Stadtbewohnern verbotenes und verrufenes Viertel, zieht Giza magisch an. Dort scheinen die Antworten auf ihre Fragen zu liegen...

Besonders der Erzählstil ist in diesem Buch zu betonen. Er ist so blumig wie das Cover, sehr poetisch und einfach wunderschön zu lesen. Ich war jedenfalls von einem zum nächsten Satz immer hingerissener von den Beschreibungen und Ausdrücken.

Die Geschichte wird sehr ruhig und ausführlich erzählt. Das Erzähltempo ist sehr langsam, gemächlich, beschreibend. Eine actiongeladene oder superspannende Geschichte darf man dagegen nicht erwarten, die hat das Buch nicht zu bieten. Auch das oben erwähnte Rätsel um die Stadt baut sich eher langsam auf und wird ebenso am Ende aufgelöst. Als aufmerksamer Leser kann man auch schon früher auf die Lösung kommen.

Fazit: Ein sehr poetisches, besonderes Buch, was man nicht einfach mal so nebenher als leichte Unterhaltung lesen kann, sondern was Zeit und die Bereitschaft zu Neuem vom Leser erwartet. Wenn man sich aber mal drauf eingelassen hat und in diese faszinierende Welt Brasiliens eingetaucht ist, kann man von dem Buch nicht mehr lassen. Daher volle Punktzahl und eindeutige Empfehlung von mir.


Der Mann im Heuhaufen: Roman
Der Mann im Heuhaufen: Roman
von Birgit Hasselbusch
  Broschiert
Preis: EUR 14,90

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Idee super, Umsetzung etwas enttäuschend, 21. März 2015
Rezension bezieht sich auf: Der Mann im Heuhaufen: Roman (Broschiert)
Die Idee zum Roman fand ich super, daher war ich sehr gespannt, wie sie umgesetzt wurde: Es ist das klassische Cinderella-Motiv, nur das hier der Mann abhanden gekommen ist und die Frau nach ihm sucht und nicht umgekehrt.

Die Ich-Erzählerin Charly lebt im Herzen Hamburgs, arbeitet als Physiotherapeutin und führt ansonsten eine schwierige Beziehung mit ihrem Freund Kai. Als dieser als Überraschung für sie ein Häuschen in der Vorstadt auftreibt, von Heiraten und Kinderkriegen redet, bekommt sie eine mittelschwere Krise und flüchtet sich erst einmal zu einer Jugendfreundin nach Berlin. Auf der Zugfahrt zurück nach Hamburg begegnet sie dann Mr. Right, vergisst dabei aber so ziemlich alles, was hilfreich wäre, ihn wiederzufinden. Dieses Unterfangen ist nun auch das Hauptthema des Buches und wie schon geschrieben, fand ich das sehr aufregend zu lesen.

Leider wurden dann jedoch im Buch zuviele Nebenschauplätze aufgemacht. Es wird viel von Charlys Alltag, ihrem Job, ihren Patienten, ihrer verkorksten Familie, etc. etc. erzählt. Dabei geht das Thema "Cinderella, äh Cinderello wiederfinden" mit der Zeit immer mehr unter. Superschade, finde ich.

Auch mit den Figuren, vor allem aber mit der Ich-Erzählerin Charly bin ich nicht warm geworden (ganz schwierig, da die Ich-Erzählerin normalerweise als meine Identifikationsfigur in so einem Roman dient).

Sie war mir einfach zu unreif mit ihren Ansichten, ihren Ansprüchen an andere (wobei sie selbst eigene Wünsche nicht kommuniziert bekommt, sich dann aber aufregt, wenn andere Leute ihre Gedanken nicht lesen können!), ihre schnellen Gefühlsumschwünge und zickigen Anwandlungen. Leider passte da ein Zitat aus dem Buch sehr gut, in dem sie von sich schreibt: "Ich war ein wandelndes Klischee" (S. 111). Das ist leider nur zu wahr. Sie ist wirklich eine fast schon zu stereotype ChickLit-Figur geworden.

Der Erzählstil an sich war für diese Art von Unterhaltungsliteratur in Ordnung. Im leichten und lockeren Plauderton wurde die Geschichte erzählt, wenn auch, wie schon geschrieben, teilweise etwas zu detailverliebt in den Alltagsbeschreibungen und natürlich durch die Erzählerfigur Charly eingefärbt.

Fazit: Die Idee zum Buch fand ich sehr faszinierend, leider konnte mich die Umsetzung nicht überzeugen. Daher nur eine sehr bedingte Leseempfehlung.


Wenn der Postmann nicht mal klingelt: Eine Ruhrpott-Krimödie mit Loretta Luchs
Wenn der Postmann nicht mal klingelt: Eine Ruhrpott-Krimödie mit Loretta Luchs
von Lotte Minck
  Broschiert
Preis: EUR 10,00

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein neuer Fall für Loretta Luchs, unterhaltsam, witzig und einfallsreich, 20. März 2015
Loretta Luchs ist baff: ihr Leben wird verfilmt. Das Drehbuch hatte ihre Freundin Isolde geschrieben und bei einem in die Jahre gekommenen TV-Kommissar an den Mann gebracht. Ihre Rolle soll von der bekannten Theaterschauspielerin Emily Eichberger gespielt werden, die sie darin einarbeiten soll, was sich als recht schwierig (und witzig) erweist. Schließlich ist ihr Job als Sexhotline-Mitarbeiterin und Hobby als Privatdetektivin nicht ganz einfach nachzuspielen. Daneben wird Emily durch Telefonterror und mysteriöse Pakete bedroht, in denen Puppen in Särgen liegen...

Ich kannte bislang diese humoristische Krimi-Serie nicht, bin aber von der ersten Seite an begeistert.

Die Hauptfigur Loretta ist genau mein Fall. In ihrer flapsigen und witzigen Art, die von dem munteren Erzählstil unterstützt wird, war sie mir sofort sehr sympathisch, ebenso wie ihre Freunde, die sie tatkräftig unterstützen. Andere Nebenfiguren, wie etwa Emily oder der tattrige Kommissar, waren schön skuril und schrullig und dadurch sehr interessant.

Dieser Krimi nimmt sich nicht ganz ernst, daher auch der Begriff der Krimödie auf dem Cover. Hier wird Krimihandlung mit Humor und Augenzwinkern kombiniert, was wirklich sehr gelungen ist.

Auch der Fall ist sehr spannend und bietet gute Möglichkeiten zum Miträtseln.

Fazit: Mir hat das Buch sehr gefallen und ich kann es jedem weiterempfehlen, auch für Neuleser! Ich war ja auch einer, konnte mich aber schnell in die Welt der Loretta Luchs einfinden und hatte keine Probleme damit, dass ich die anderen Werke nicht kannte (das wird auch jetzt schnell nachgeholt ;-) ).


Unser anspruchsvolles Baby: von Eltern - für Eltern
Unser anspruchsvolles Baby: von Eltern - für Eltern
von Larissa Lindemann
  Broschiert
Preis: EUR 12,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Zwiegespaltene Meinung: als Erfahrungsbericht super, als Ratgeber weniger, 19. März 2015
Als Erfahrungsbericht ist dieses Buch wirklich realistisch und gut geschrieben. Die Autorin hat mit ihrem ersten Baby so ziemlich alles Schlimme erlebt wie ich auch. Nach (medizinisch recht dubios vom Arzt erklärten) Kaiserschnitt werden die Erfahrungen mit einem "Schreibaby" und Stillproblemen sehr lebensnah geschildert. Ich bekam aus der Erinnerung an die eigene erste Zeit als Mutter dort teilweise eine fiese Gänsehaut.

Was mir im Bezug zum Anspruch, dass es auch ein Ratgeber von Eltern für Eltern sein soll, fehlt, sind einfach die Informationen, die man als Ersteltern gut gebrauchen könnte. Es gibt zwar Listen zum Krankenhaus-Planen und Anleitungen zum Pucken oder Listen für den Urlaub, aber mir fehlt da einfach noch der Hinweis, dass die Stillzeit nicht so krass ablaufen muss, wenn man nur eine geeignete Stillberatung hat, die einem helfen kann. Dass Hebammen sich oft mit dem Stillen nicht auskennen und die Frau da alleine durchmuss, wurde mir teilweise zu schicksalsergeben und "ist halt so" wiedergegeben.

Es muss aber nicht so schlimm werden, wenn man die Eltern nicht damit alleine lässt, was leider immer öfter passiert in Deutschland (Versicherungsproblem der Hebammen, wodurch immer mehr fähige Frauen aufhören, sei Dank... *seufz*).

Einige Infos waren zudem noch veraltet, auch wenn sie wirklich von Hebammen noch oft so weitergegeben werden, wie etwa die Stillzeiten (da wäre das Stichwort Clusterfeeding hilfreich gewesen) oder auch die Maßnahmen, wie man ein Schreibaby beruhigt (da wurde nur kurz auf Nackenverspannungen eingegangen, dabei wäre da der Hinweis auf das Kiss-Syndrom und seine Folgen wichtig gewesen). Andere Abschnitte, wie etwa zum Pucken waren gut gelungen, vor allem die Anleitung mit Fotos.

Fazit: Als Erfahrungsbericht kann man das Buch gut lesen und sich bei entsprechenden Erfahrungen auch teilweise selbst wiederfinden. Als Ratgeber halte ich das Buch für zu "dünn", da meiner Meinung nach wichtige Informationen und Hilfen nicht gegeben werden, die Ersteltern wirklich weiterhelfen würden.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20