Profil für Roland L. > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Roland L.
Top-Rezensenten Rang: 4.621.543
Hilfreiche Bewertungen: 102

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Roland L. (Traunstein/Bayern)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Jeff Dunham - Controlled Chaos
Jeff Dunham - Controlled Chaos
DVD ~ Jeff Dunham

13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das perfekte Choas, 6. November 2011
Rezension bezieht sich auf: Jeff Dunham - Controlled Chaos (DVD)
Ich habe die Show bereits im englischen Original gesehen und war (wieder mal) begeistert. Jeff ist in Hochform, genau wie seine Figuren. Gekonnte Duelle und Sticheleien, dazu 2 neue Figuren ("Achemd Junior" und Little Uggly Jeff") die genial sind und wieder einmal beweisen, daß sich Jeff Dunham auch selbst auf die Schippe nimmt. Als krönender Höhepunkt beweist sich Peanut selbst als Bauchredner, als Finale lässt Jeff gleich 3 Puppen sprechen - Lachtränen garantiert!

Von den letzten Programmen weiß ich, daß die Synchronisation an manchen Ecken hinkt und so einige wirklich gute Gags zerstört, weswegen ich allen englischsprachigen Menschen empfehle, sich die DVD in Englisch anzuschauen (als Hilfe können englische Untertitel dazugeschaltet werden), denn im Original ist Jeff einfach unschlagbar!
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 15, 2011 10:28 AM CET


96 Hours
96 Hours
DVD ~ Liam Neeson
Preis: EUR 5,55

47 von 163 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Gefährliche Botschaft, 10. Januar 2011
Rezension bezieht sich auf: 96 Hours (DVD)
96 Hours ist einer der Filme, die im ersten Moment toll zu Anschauen sind. Die Sympathien sind auf Seiten des Vaters Bryan, dessen Tochter und deren Freundin von skrupelosen Menschenhandler entführt wurde. Daß Logik und Realismus sich mit Actionfilme nicht vertragen ist nichts Neues, stört auch an sich nicht weiter. Im Prinzip wäre dieser Film mit der Stirb Langsam-Reihe zu vergleichen, wären da nicht die gefährlichen Botschaften und die Fülle an (ernstgemeinten) Klischees eingebaut sie mir quer im Magen liegen: Amerikaner sind die Guten, Albaner und Franzosen die Bösen, 17jährige Mädchen naiv, unerfahren und empfänglich für Kerle die nett zu ihnen sind, die Welt ist Böse imd voll von Verbrechern die nur darauf warten Teenager-Mädchen zu verschleppen, Albanien als Land der Menschenhändler und Zwangsprostitution und Polizeibeamten in der höheren Etage machen auch Geschäfte mit Verbrechern, solang das Geld stimmt.

Als ob das alles nicht schlimm genug wäre, wird der Vater, eine lebende Folter- und Killermaschine, als der Gute hingestellt, der Sympathie-Träger. Immerhin wurde seine Tochter entführt und damit darf jegliche Moral über Bord geworfen werden, der Zweck heiligt die Mittel. Es wird gefoltert um an Informationen zum Aufenthaltsort seiner Tochter zu kommen und dennoch wird der Typ trotz erhaltener Informationen im Anschluß umgebracht (Zitat: "Das schützt Dich aber trotzdem nicht"). Ein Anderer wird erstmal mit zig Schüssen niedergestreckt, bevor er überhaupt eine Frage gestellt bekommt und darauf antworten kann und wieder wird nach den erhaltenen Informationen das Werk zu Ende gebracht und der Mann erschossen. Ganz die Politik der USA: erst schiessen und dann schauen ob es überhaupt notwendig bzw. gerechtfertigt war. Eine Killer- und Foltermaschine auf zwei Beinen als sympathischer Held stösst mir einfach gewaltig auf. Es wird nämlich ein ganz wichtiger Aspekt dabei außer Acht gelassen: Bryan geht es nicht um die Machenschaften der Menschenhändler, ihm geht es nicht darum diesen Ring zu zerschlagen und die verschacherten Mädchen aus der Zwangsprostitution zu befreien. Nein, sollen die ruhig machen was sie wollen, es ist ihm scheißegal, aber nicht mit seiner Tochter. Zitat: "Wenn Du meine Tochter jetzt frei lässt, solls das gewesen sein. Ich werde nicht nach Dir suchen, ich werde Dich nicht verfolgen." Daß Amanda, die Freundin seiner Tochter auch entführt wurde spielt für dabei keine Rolle. Wäre seine Tochter frei gekommen, würde er Amanda ohne mit der Wimper zu zucken dem Menschenhändlerring überlassen, was kümmert's ihn?

Ich finde es sehr bedenklich so ein Verhalten als gut und heldenhaft darzustellen! Wenn Gewissenlosigkeit als Moral verkauft wird, obwohl Bryan in seinem Handeln genauso skrupel- und gewissenlos ist wie seine Gegner und alles unter dem Deckmantel "ist doch verständlich, schließlich wurde seine Tochter entführt" verkauft wird.

Lässt man die Story, die Klischees und die Botschaften außen vor, bleibt immer noch ein langweiliger Film über, der handwerklich nichts Neues bietet. Viel Ballerei und handwerkliche Brutalität, einen Sprung von der Brücke auf einen stehenden LKW, eine vorhersehbares Ende... Da hab ich weitaus bessere Actionfilme gesehen, die wenigstens auf fahrende Autos springen, die Raffinesse bieten anstatt plumper Hau Drauf-Szenen.

Alles in allem müsste dieser Film in die Schrottpresse, er versagt auf der ganzen Linie. Nur leider sehen das Viele nicht so und lassen sich von einer gefährlichen Schein-Moral blenden ohne die Oberfläche ein wenig anzukratzen und tiefer in den Film hineinzuschauen...
Kommentar Kommentare (15) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 18, 2014 9:28 AM CET


Hoodoo
Hoodoo
Preis: EUR 5,00

10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Führ' mich aus dem Dunkeln zurück in das Licht, 22. Mai 2010
Rezension bezieht sich auf: Hoodoo (Audio CD)
Endlich: Nach 28 Jahren der Ur-Besetzung kehren Krokus mit dem Line Up des Albums "One Vice at a Time" wieder zurück ins Studio. Sie mussten sich seit jeher gefallen lassen, als AC/DC-Plagiat zu gelten. Nie war dieser Vergleich treffender als auf diesem Album! Aber der Reihe nach:

Der Opener ist eine Mischung aus 50er Jahre Rock'N'Roll, Boogie Woogie und Twist. Das steckt Energie drin und macht Lust auf's restliche Album. Auch der bluesige Titelsong macht Laune, das ist Südstaatenflair wie es ZZ Top nicht besser können. Die Coverversion "Born To be Wild" hätte man sich zwar sicherlich sparen können und stattdessen einen weiteren Song draufpacken, andererseits bettet sich dieser Song perfekt in die CD ein.

Warum Krokus vor allem mit dieser CD als AC/DC-Klon verschrien werden, wird nicht nur durch Marc Storace's deutlich, der wie der auferstandene Bon Scott klingt, sondern an Titel wie "Rock'n'Roll Handshake", zu dem sich im Chorus bequem "Rock'n'Roll Damnation" singen lässt, oder auch "Shot Of Love", das nicht nur den Übergang zum Chorus ganz frech von "Highway To Hell" geklaut hat, sondern fast schon als Coverversion mit anderen Text durchgeht.

Und dann gibt es noch zwei besondere Highlights:
"Ride Into The Sun", eine Powerballade voll Sehnsucht, Melancholie, Träumerei, geheimen Wünsche und Hoffnungen.
"Dirty Street" ist eine großartige Bluesrock-Nummer. Die Sonne brennt mit gefühlten 100° vom wolkenlosen Himmel, die drückende Hitze schafft selbst den gesündesten Menschen und der Schweiß fließt wie ein Fluss über den ganzen Körper. Zu allem Überfluss ist die Klimaanlage auch noch ausgefallen. Dies sind die Bilder, die ich beim Hören vor meinem geistgen Auge sehe.

Dieses Album zeichnet sich nicht unbedingt durch Härte aus, sondern durch die unglaubliche Energie und Wucht. Einen Preis für Innovation gewinnen die Eidgenossen damit sicherlich nicht, aber einen Preis für ein grandioses Hardrockalbum haben wie allemal verdient!


Domino Effect
Domino Effect
Preis: EUR 22,99

6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen An die Gitarren, Fertig, Los!, 25. April 2007
Rezension bezieht sich auf: Domino Effect (Audio CD)
Nach dem guten letzen Album "Lipservice", daß deutliche Tendenzen in Richtunng neugewonnener Härte aufblitzen ließ, folgt nun die Nachfolge-Scheibe und die Erwartung ist, zumindest bei mir, groß. Und gleich vorweg: die Gitarren frohlocken teils wieder wie zu "Dial Hard"-Zeiten.

Der Opener "Master Of Illusion" zum Beispiel peitscht ordentlich nach vorne und auch andere Tracks wie "Gone Too Far", "The Oscar goes to you", "The Cruiser (Judgement Day)" und "Now" rocken ordentlich ab. "Heal Me" erinnert ein bisschen an "Mountain Mama", "Come Alive" hingegen an "Cupid's Arrow" vom Vorgängeralbum. Auch Balladen dürfen nicht fehlen: "Falling" (eine wehmütige Piano-Ballade in den Strophen mit sich verdammt steigerndem Refrain), "The Call" (eine vor sich hinplätschernde Nummer), "Where's Love When It's Go" (ein zäher und langweiliger Song) und die sich enorm steigernde Power-Ballade "Letter To A Friend" gehen dafür an den Start.

Es wurde sehr viel Wert auf Bass und einen druckvollen Sound gelegt, was der Produktion sicherlich nicht schadet, im Gegenteil. Leider wurde aber auch Wert auf elektronische Spielereien und Effekten gelegt, die Gotthard nun wirklich nicht nötig haben. Und nicht nur das gibt Punktabzug, sondern auch die Tatsache, daß das Album etwas eintönig wirkt, da sich vieles stilitisch ähnelt und die spielerische Härte fehlt wie z.B. auf dem Album "G" und manche Songs sind zu einseitig aufgezogen.

Dennoch: unterm Strich belibt ein durchaus hörenswertes Rockalbum, daß genau richtig ist um im Frühling neue Lebensgeister zu wecken!


Bat Out of Hell III: The Monster Is Loose
Bat Out of Hell III: The Monster Is Loose

20 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die Rückkehr der Fledermaus, 18. Oktober 2006
Dieses Album ist auf jeden Fall ein musikalischer Knaller. Der einzige Wehmutstropfen allerdings ist, daß von Jim Steinman nur 7 Lieder zu hören sind. Die anderen wurden von Desmond Child, Diane Warren ("Cry Over Me"), Nikki Sax und/oder John 5, für "Blind As A Bat" holte man sich James Michael ("Couldn't Have Said It Better Myself", "Did I Say That?") dazu und schuf einen absolut genialen Kracher.

Ähnlich wie beim Vorgängeralbum gibt es auch hier eine Zweiteilung: ist die erste Hälfte purer Rockgenuß, ist die zweite Hälfte balladesk und dem Musical gewidmet ist, getrennt durch das majestetische "Monstro" als Zwischeneinlage. Kein Wunder, stammen 3 der 7 Songs auch tatsächlich aus Musicals.

Anspiel-Tipps gibt's einige: Blind As A Bat, It's All Coming Back To Me Now, Bad For Good, Alive und The Future Just Aint What It Used To Be. "Bad For Good" ist für mich ein absolut heißer Kandidat als Single-Kandidat, vom Stil her stellenweise sehr ähnlich zu "Rock'n'Roll Dreams Comes Through", was auch nicht weiter verwunderlich ist wenn man bedenkt, daß beides als Nachfolger zum Debütalbum geschrieben wurden.

Ein kleiner Kritikpunkt ist die Produktion. Desmond Child hat zwar viele Rockgrößen wie Aerosmith, Cher und Bon Jovi an den Reglern erfolgreich begleitet, bei diesem Album jedoch wäre stellenweise mehr Volumen nötig gewesen, vor allem bei "Bad For Good" fehlt es an Bass und auch die Drums dürften härter und stärker in den Vordergrund treten, anstatt ein Schattendasein zu führen.

Insgesamt sicherlich Kleinigkeiten und soll die Freude auf das Album in keinster Weise schmälern. Ein Monster wurde geschaffen und wird nun auf die Fans losgelassen - rein bildlich natürlich. Ein musikalischer Meilenstein wird würdig fortgesetzt!


Nothing Else Matters
Nothing Else Matters
Wird angeboten von hotshotrecordsmailorder
Preis: EUR 9,98

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Warum nicht?, 18. Dezember 2005
Rezension bezieht sich auf: Nothing Else Matters (Audio CD)
Metallica selbst haben diesen Klassiker bereits mit einem Symphonie Orchesta aufgenommen. Lucie Silvas macht nun das Gleiche nur anstelle eines Orchestas instrumentiert sie dieses Stück mit Klavier und Chello angereichert mit ihrer Stimme, die ja nun wirklich keinerlei Beanstandung zuläßt. Sicherlich etwas gewagt, doch warum nicht? Für die einen mag es zu kitschig klingen, für andere ist es eine feierliche Umsetzung des Klassikers. Ich persönlich finde die Interpretation, welche sich auf ihrem Longplayer perfekt in ihre Eigenkompositionen einreiht, sehr gelungen.


Seite: 1