ARRAY(0xa71018ac)
 
Profil für Lurtz > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Lurtz
Top-Rezensenten Rang: 43.835
Hilfreiche Bewertungen: 110

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Lurtz

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
British History for Dummies
British History for Dummies
Preis: EUR 12,99

43 von 43 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Vorsicht vor der Deal-of-the-Day-Version!, 24. April 2013
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: British History for Dummies (Kindle Edition)
Die am heutigen Tag verkaufte Version dieses Buches von 2009 enthält auf dem Kindle leider keine brauchbare Formatierung. Es handelt sich nur um Fließtext mit Absätzen, Überschriften und Hinweise sind im Textfluss nicht zu erkennen, Bilder schlecht eingebunden. In den späteren Ausgaben von 2011 ist die Kindle-Version wesentlich besser formatiert, umso geneppter fühle ich mich bei diesem Kauf.
Meine Stornierung ist eingereicht, unabhängig vom Inhalt finde ich selbst 3€ für diese Version noch zu teuer.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 24, 2013 9:24 PM MEST


Octane Twisted
Octane Twisted
Preis: EUR 7,99

10 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Überzeugendes Dokument der Incident-Tour, 23. November 2012
Rezension bezieht sich auf: Octane Twisted (Audio CD)
Ich höre dieses Live-Album der Incident-Tour bereits seit einigen Tagen, da ich direkt beim Burning Shed bestellt habe - zudem enthält diese Version zusätzlich eine Video-DVD mit der Filmaufnahme des sich auf CD 1 befindlichen Chicago-Konzerts, die allerdings nur den Incident-Songzyklus umfasst. Zudem scheint Octane Twisted nicht unter der Federführung von Steven Wilson entstanden zu sein, so lässt die DVD - die nach Durchverkauf der Erstauflage auch im regulären Handel erscheinen soll - leider einen Sourround-Audio-Track vermissen, zudem ist das Bildformat recht eigenwillig gewählt und auch die Vermarktung lässt Steven komplett außen vor. Der scheint in der Tat noch vollständig auf seinem Solotrip zu sein, was die Zukunft dieser fantastischen Band leider nach wie vor sehr ungewiss erscheinen lässt.

Nun aber zur positiven Seite, der Musik. Diese ist wie von Porcupine Tree gewohnt äußerst überzeugend, virtuos eingespielt und auch die Songauswahl großartig, CD 2 ist eine gelungene Mischung aus selten gespielten alten Songs und neuen Versionen sehr beliebter. Besonders hervorheben möchte ich das großartige Russia On Ice/The Pills I Am Taking, was einen einzigen Longtrack aus Russia On Ice und Anesthetize darstellt - atemberaubende 15 Minuten!
Ebenfalls hervorragend ist die fast 15-minütige Version von Even Less, einem absoluten Klassiker, der hier stark erweitert präsentiert wird, ohne dabei an Spannung zu verlieren. Sehr schön auch das akustische und sehr leicht daherkommende Stars Die (Rarität!), das vom sehr hart gespielten Bonnie The Cat kontrastiert wird.
CD 2 wurde meines Wissens vom Konzert in der Royal Albert Hall genommen, laut Interview entschied sich die Band dazu aufgrund der hohen Gebühren der RAH nur diese Songs zu verwenden, zudem hielt man sowohl die Band als auch das Publikum etwas eingeschüchtert von der RAH und veröffentlichte so hauptsächlich das Material des Chicago-Konzerts.

Die Verpackung ist durchaus hochwertig, mit einem kleinen Booklet das einige Fotos der Tour präsentiert, nur die Befestigung der CD-Halterungen könnte einen stabileren Eindruck machen.

Alles in allem für Freund des Incident-Albums eine klare Kaufempfehlung, musikalisch gehört die Band nach wie vor zum non plus ultra und es ist zu hoffen, dass dies nicht ihr letztes Lebenszeichen war.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 7, 2012 3:26 PM CET


Silverthorn (BOX-Set)
Silverthorn (BOX-Set)
Preis: EUR 19,03

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kamelot endlich wieder ich Hochform!, 12. November 2012
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Silverthorn (BOX-Set) (Audio CD)
Ich war ja durchaus skeptisch. Die vielen hochbewerteten Reviews und positiven Kundenrezensionen, das klang angesichts der Tatsache dass Kamelot nach dem Weggang von Roy Khan fast schon Totgesagte waren, allzu schön um wahr zu sein.
Letztendlich habe ich mich doch dazu durchgerungen, die wirklich sehr hochwertig und schön gestaltete Limited Edition zu bewerben und bin sowohl von dieser, aber vielmehr von der Musik an sich begeistet. Das hat nichts mehr mit dem ziellosen Rumgespiele der letzten beiden Alben zu tun, das ist wieder richtig gut. Auf den Punkt gebracht, nach wie vor superb gesungen und endlich mal wieder richtig gutes Songwriting.
Klar, etwas Kitsch und Bombast darf man Genre-bedingt nicht ganz abgeneigt sein und das peinliche Musikvideo zu Sacrimony sollte man gänzlich auslassen, dennoch alle Daumen hoch!


Passenger
Passenger
Preis: EUR 15,42

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Amazing Lisa, 4. Oktober 2012
Rezension bezieht sich auf: Passenger (Audio CD)
Wenn der Name Lisa Hannigan fällt, fällt zwangsweise nach wie vor auch der Name Damien Rice. Was zeigt wie geliebt die beiden als Duo waren und welch tief berührende Musik die beiden gestalteten. Dennoch, wir schreiben das Jahr 2012 und Lisa hat sich mittlerweile merklich von ihrer Zeit mit Damien emanzipiert. Zwar hat auch ihre Musik eine melancholische Ader, doch wird sie nicht mehr von Damiens depressiver Art erdrückt - das zeigt sich auch musikalisch, so ist Passenger wie schon Sea Sew in der Instrumentalisierung doch recht abwechslungsreich geraten. Über all dem thront ihre fantastische Stimme, die das gute Songwriting veredelt.
Angefangen bei ihrer bescheidenen, sympathischen Art Interviews zu geben, über ihre Vorliebe für Vintage-Klamotten und ihre liebenswürdigen Videos, einfach alles an Lisa ist "amazing" und es fällt wirklich schwer ihrem Zauber aus kreativer Verrücktheit und natürlichem Auftreten nicht zu erliegen. Aber wer sollte das auch wollen...?


Steven Wilson - Get All You Deserve [Blu-ray] [Limited Edition]
Steven Wilson - Get All You Deserve [Blu-ray] [Limited Edition]
DVD ~ Steven Wilson
Preis: EUR 35,39

8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sternstunde des Prog, 30. September 2012
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Mit dieser Veröffentlichung hat sich Steven Wilson endgültig ein Denkmal gesetzt! Eine Sternstunde des Progressive Rock, wohl die größte der letzten 10 Jahre. Mindestens.
Ließ das experimentelle Songmaterial schon im Albumformat seine Größe erahnen, kommt es mit Hilfe dieser fantastischen Musiker und ihrer professionellen Live-Darbietung erst richtig zur Geltung. Noiseattacken, Metall-Riffs, Flöte, Saxofon, alles zusammengehalten vom typischen Wilson-Sound. Steven völlig entfesselt, mit einer Bühnenpräsenz, die es von ihm so nie zuvor zu sehen gab, inkl. unkontrollierter Handbwegungen und von Bühnentänzen (oder des Einsatzes bewusstseinserweiternder Mittel, aber ich möchte hier ja nichts unterstellen :D).
Musikalisch eine Verneigung vor den Prog-Größen früherer Tage, insbesondere King Crimson, deren Remaster deutliche Spuren hinterlassen haben, textlich ist allerdings nichts von der welterklärenden Weise aus den 60er/70er-Jahren geblieben, vielmehr spiegeln sie die unsicheren, verwirrten Fragmente eines Geistes des neuen Jahrtausends wieder.
"Get all that you deserve" heißt es am Ende - und Wilson zieht sich die von Insurgentes bekannte Gasmaske über. Gewollte Abgrenzung oder doch alles nur Show? Was auch immer uns als nächstes von diesem nach wie vor unterschätzten Mastermind erwartet: Expext the unexpected!


Shadow of the Colossus
Shadow of the Colossus

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Shadow of the Colossus - unerreichte Spielekunst!, 16. September 2009
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Shadow of the Colossus (Videospiel)
Ich möchte hier meine Eindrücke zu Shadow of the Colossus schildern und versuchen zu beschreiben, warum es das Spiel ist, das die Bezeichnung Spielekunst verdient hat!

Erstmal zur Story, für die die gar nichts mit dem Spiel anfangen können:
Man spielt einen jungen Mann namens Wanda, der sich mit einer toten jungen Frau und seinem Pferd Agro auf eine lange Reise in ein fernes Land begibt, in dem es möglich sein soll, Tote wieder ins Leben zurückzuholen. Nach seiner Ankunft befiehlt ihm eine Stimme, 16 über das Land verteilte Kolosse zu töten, damit ihm sein Wunsch, die junge Frau wieder zum Leben zu erwecken, erfüllt werde.

Das ist auch der einzige Spielinhalt, man verbringt die gesamte Spielzeit damit, die 16 Kolosse zu finden und zu bezwingen. Dabei hilft Wanda sein magisches Schwert, das ihm die Richtung weist und die Schwachstellen der Kolosse offenlegt. Außerdem steht ihm sein einziger treuer Begleiter, das Pferd Agro zur Verfügung und ein Bogen. Die Spielzeit hängt sehr vom eigenen Spielstil ab, zwischen 10 und 20 Stunden ist alles drin, wobei man sich auch weniger oder noch mehr Zeit investieren kann.

Nachdem er seine Aufgabe erhalten hat, liegt also dieses riesige Land vor Wanda. Für die PS2 ist die Präsentation schlicht atemberaubend. Die großen Kritikpunkte sind die schache Texturierung und das starke Flimmern, außerdem ist die Framerate sehr niedrig und leidet des Öfteren unter Einbrüchen. Ansonsten ist die Technik wirklich unglaublich. Eine riesige Welt wird ohne Ladezeiten gestreamt, es gibt Bloom, Motion Blur, eine sehr gelungene Felldarstellung, teilweise zerstörbares Terrain und Physikeinsatz, Sand- und Staub wird aufgewirbelt, Wetterwechsel usw.

Sobald man dann einen Koloss gefunden hat, geht es darum eine Möglichkeit zu finden den Koloss zu besteigen. Am Anfang ist das noch sehr einfach, später muss man teils sehr abstrakt denken und die Umgebung sowieso seine Bewegungsmöglichkeiten voll ausnutzen um überhaupt auf einen Koloss zu kommen. Sobald man ihn dann bestiegen hat, lässt sich das Gameplay wohl am ehesten als Plattforming am lebenden Objekt beschreiben Man hangelt sich am Fell entlang und springt an den mechanischen Teilen hoch, um schließlich seine Schwachstelle(n) zu finden, in die man sein Schwert mehrere Mal hineinstößt. Da man eine Ausdauerleiste hat, die bei Belastung kontinuierlich zurückgeht ist es zudem wichtig immer wieder Stellen zu finden, an denen man verschnaufen kann. Die Kämpfe können Minuten dauern, sie können aber auch Stunden dauern.

Das Gameplay ist im Grunde simpel, steigert sich aber kontinuierlich und wird damit immer komplexer. Später zieht man dann Manöver durch, von denen man am Anfang nur geträumt hat.
Allerdings will ich nicht verleugnen, dass es dort auch einige Probleme gibt. Die Steuerung ist teilweise etwas hackelig und ungenau, außerdem ist die Kamera ein großes Problem, da man sie ständig selbst justieren muss. Ich hatte durchaus einige Frustmomente und habe mein Gamepad einige Male auf den Boden gefeuert Allerdings stellt sich mit der Zeit auch dort ein Lerneffekt ein, nach den ersten Kolossen kommt man schon deutlich besser damit zurecht. Und ein Vorteil der Kamera ist, dass sie einem perfekt das Gefühl vermittelt auf so einem Ungetüm zu sitzen und hilflos herumgeschleudert zu werden.

Soviel zur nüchternen Beschreibung, aber was macht Shadow of the Colossus zu so einem Meisterwerk?

Erst einmal das Setting an sich, keine 08/15-Fantasy, keine Orcs, kein muskelbepackter Held. Der Mut der Entwickler ist bewundernswert, völlig ohne weitere Erklärung wird man in diese unbekannte Welt gestoßen, woraus das Spiel eine wunderbare Atmosphäre zieht. Der Held redet im Spiel fast nichts, es ist ein junger Mann ohne großartige Fähigkeiten, ohne besondere Stärke, nur von dem Wunsch beseelt die Frau wiederzubeleben. Und auch von ihr weiß man nichts, weder sie heißt, noch wer sie ist, seine Schwester, seine Geliebte?

Die Welt ist sehr abwechslungsreich gestaltet. Vom beeindruckenden Anbetungsschrein, zu uralten Gemäuern, von denen oft nur zerfallene Ruinen übrig sind, über dichte Wälder durch deren Blätterdach das Sonnenlicht bricht, zu riesigen, öden Sandwüsten, Geysiren, riesigen Seen, verwachsenen Talkesseln, es ist alles dabei und auch wenn das Spiel ziemlich farbarm und graubraun ist, macht alleine das Erkunden der Welt viel Spaß.

Auch hier ist der Mut der Entwickler wieder zu loben, abseits der Hauptquest gibt es nichts zu tun. Es gibt zwar ein paar Eidechsen die man jagen kann und immer wieder trifft man einen Vogel, aber ansonsten ist man mit seinem Pferd allein in dieser Welt, hört nur das Rauschen des Windes und sonst nichts.

Dann die Kolosse: Man muss sie einfach gesehen haben um es zu glauben! Bei den ersten denkt man ja schon dass sie beeindruckend aussehen, aber was die Entwickler später auspacken toppt das locker. Es gibt kleine, agile, es gibt große, schwerfällige, manche fliegen, manche tauchen durch Sand, manche durch Wasser. Manche beschießen den Spieler, andere versuchen ihn zu zerstampfen. Man weiß nie ob die Kolosse organisch oder mechanisch sind, organische Strukturen wie Fell vermischen sich mit mechanischen wie Körperpanzerung oder riesigen Plattformen auf dem Rücken.

Das Artdesign der Welt, der Kolosse ist schlichtweg unerreicht, kein anderes Spiel schafft es so innovative und dennoch glaubwürdige und beeindruckende Situationen zu erschaffen! Dazu kommt ein phänomenaler Soundtrack, der von emotional traurig zu erhaben majestätisch alle Nuancen des Spiels erfasst.

Beim Spielen macht man Erfahrungen, wie man sie sonst nur aus guten Filmen kennt. Wenn man allein durch die Welt reitet fühlt man sich richtig verloren, die karge Landschaft, das Fehlen von Musikuntermalung, die Einfachheit der Quest und des Gameplays, das erzeugt eine einzigartige, erhabene, melancholische Atmosphäre.
Mehr als einmal wird man sich fragen warum man die Kolosse eigentlich tötet, sie stehen friedlich in der Welt herum, ist es gerechtfertigt für dieses Mädchen diese riesigen Schöpfungen zu töten? Gerade wenn wieder eines dieser gewaltigen Wesen mit einem lauten "Seufzen" vor seinen Füßen zusammenbricht, wird man sich diese Frage stellen.
Das alles sind gewagte Konzepte für ein Spiel, aber sie funktionieren und machen die Großartigkeit dieses Spiels aus!

Die Story macht sich über die gesamte Spielzeit rar, erst kurz vor Ende gibt es eine Zwischensequenz, die das Unwohlsein des Spielers weiter verstärkt. Das alles gipfelt dann in einem der längsten und und wohl besten Enden, die ich je in einem Spiel erleben durfte.
Schockierend (weil es sowohl den Zwiespalt von Wanda als auch des Spielers darlegt), traurig und zugleich doch wunderschön, bleibt es dem gesamten Spiel treu und verrät auch dann nicht viel über die Hindergründe.

Es ist schwer ein Spiel wie Shadow of the Colossus zu beschreiben ohne zu spoilern, ich hofffe es ist mir etwas gelungen die Faszination darzustellen.

Bleibt mir nur noch das obligatorische Fazit zu ziehen:
Shadow of the Colossus ist ein unerreichtes Stück Spielekunst, das jeder echte Spieler gespielt haben muss! Punkt.


Prestige - Die Meister der Magie
Prestige - Die Meister der Magie
DVD ~ Michael Caine
Preis: EUR 6,97

3 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Film super, DVD schlecht!, 11. Mai 2007
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Prestige - Die Meister der Magie (DVD)
Der Film ist über jeden Zweifel erhaben, deshalb auch 5 Sterne.

Die DVD-Umsetzung ist allerdings wieder einmal eine absolute Frechheit von Warner.

Vor allem am Anfang gibt es Artefakte die einem Departed würdig sind. Danach wird es zwar besser, aber nie wirklich gut. Man hat wirklich das Gefühl einen illegalen Rip vor sich zu haben.

Bei zukünftigen DVD-Releases von Warner werde ich Tests und Usermeinungen abwarten, für einen solchen Mist werde ich zukünftig nicht 15€ und mehr ausgeben.


Logitech Media Keyboard Elite schnurgebundene Tastatur
Logitech Media Keyboard Elite schnurgebundene Tastatur

31 von 55 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Eigentlich gut, aber es gibt zwei schwerwiegende Probleme, 19. April 2006
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Die Tastatur ist eigentlich gut, hat ein angenehmes Schreibgefühl und die Zusatztasten funktionieren in fast allen Programmen, aber:

1. Bei Anschluss über USB werden Eingaben nicht korrekt umgesetzt, sie ist also nicht korrekt benutzbar. Das mag evtl. noch an meiner Rechnerkonfiguration liegen.

2. Für Spieler ist die Tastatur - entgegen anderer Aussagen hier - absolut ungeeignet. Ich zitiere die Antwort vom Logitechsupport:

"Alle Tastaturen von Logitech benutzen eine Membran-Technologie ohne Dioden. Die Tastenerkennung, die benutzt wird, wird häufig “multikey rollover” genannt.

Unsere Tastaturen können jede 2-Tasten-Kmbination erkennen, hingegen nicht jede 3-Tasten-Kombination. Wir haben die Tasten in einer Matrix angeordnet, die garantiert, dass jede von Microsoft benötigte 3-Tasten-Kombination funktioniert. Grundsätzlich unterstützen wir jede Kombination von 2-Tasten-Kombination, die mit einer Multifunktionstaste (LWin, RWin, LStrg, RStrg, LShift, RShift, LAlt, RAlt) plus jede andere Taste zur gleichen Zeit aktiviert werden kann (es gibt wenige Ausnahmen).

Es ist wahr, dass Spieler, welche gleichzeitig, zum Beispiel ASDFGH drücken müssen, gegebenenfalls eine Geistertastatur-Situation bekommen. In diesem Fall werden keine Tastendrücke zum PC übermittelt, bis diese Geistertastatur-Situation aufgelöst wird. Ein sogenanntes “full n-key keyboard” vermeidet dies sicherlich. Wie auch immer, diese Art von Tastaturen sind mehr und mehr schwierig auf dem Markt zu finden, denn sie sind teuer in der Herstellung (man benötigt einen mechanischen Schalter und eine Diode pro Taste)."

Diese "Geistertastatur"-Situation kommt in der Praxis andauernd vor, absolut unbrauchbar, jeder der spielen will damit: Finger weg!
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 23, 2010 1:40 PM MEST


Seite: 1