Profil für A. Mennerich > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von A. Mennerich
Top-Rezensenten Rang: 1.878.597
Hilfreiche Bewertungen: 10

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
A. Mennerich "amennerich"

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Kein Titel verfügbar

5.0 von 5 Sternen Ein MUSS für Power-Walker..., 18. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
wenn man denn auf wechselnden Untergründen und Herbst und Frühling durchgehend walken möchte.
Ich verwende die LEKI Silent Spikes seit einigen Tagen (ca 100 km) und bin begeistert über den Grip. Nasse Strassen (Asphalt, Beton) teilweise noch mit Laub, sind gar kein Thema für diese Pads. Auch auf Pflaster sind sie meistens sehr gut. Da wo man mit den normalen (auch sehr guten) Pads bereits die Stöcke steiler aufsetzt, um ein Rutschen zu verbinden und somit vom Power-Gang in den Storchengang kommt, greifen diese Pads weiterhin. Auch auf unbefestigten Feldwegen und Grasstrecken sind sie wirklich zu empfehlen. Sollte der Untergrund weicher werden bzw aus Kieseln bestehen kann ich nur die normale Spitze empfehlen, da die Spikes dann rein physikalisch die Kraft nicht mehr übertragen können.
Silent bedeutet natürlich nicht lautlos, aber die Spikes sind wirklich leise und nicht viel lauter, als die Gummipuffer. Wie sollen sie auch lautlos sein, wenn 6 kleine "Nägel" auf harten Untergrund stoßen? ;)
Ich kann das Produkt uneingeschränkt empfehlen. Den Preis finde ich schon recht hoch und die Dauer-Haltbarkeit muss sicherlich noch bewiesen werden. Bislang aber absolut top!


Area 7
Area 7
von Matthew Reilly
  Taschenbuch

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Man kann nur Matthew Reilly süchtig werden............ :o), 27. März 2002
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Area 7 (Taschenbuch)
Auch das neuste Werk des australischen Autors besticht wieder durch eine atemberaubende Action von der ersten Seite an.
Der nun frisch beförderte Captain Schoefield, den man bereits aus ICESTATION kennen sollte, hat eine neue Verwendung bekommen. Er gehört nun zum Begleitkommando des neu gewählten Präsidenten und soll während der Inspektion zweier geheimer Forschungsstationen der USAF für dessen Sicherheit sorgen. Wie man bereits erahnen kann, geht bei dieser Inspektion einiges schief.
Wie schon in den vorhergehenden Büchern versteht Matthew Reilly es wieder von der ersten bis zur letzten Seite dieses Buches stetig auf- und abschwellende Spannung aufzubauen, die diese Art von Büchern eigentlich unter das Drogengesetz fallen lassen müssten. Da ich echte Probleme hatte dieses Buch aus den Händen zu geben, hatte ich es in wenigen Tagen durchgelesen.
Gut recherchiert bei den Lokalitäten und in der Ausrüstung und Beschreibung vieler Waffen tritt Reillys Schwäche für ausgefallene Orte und Einheiten der Bundesbehörden bzw. Ausstattungen von einzelnen Sondereinheiten klar hervor, die in diesem und den vorausgehenden High Tech Thrillern mündet.
Auch wenn die Story einige kleinere Ecken und Kanten hat, und Reilly dieses mal für meine Begriffe etwas sehr übertreibt, so verbindet er immer wieder sehr geschickt verschiedene Schauplätze und lässt dem Leser kaum Verschnaufpausen im Kampf um das nackte Überleben.
Lest es und vor allem auch die vorangegangenen Bücher Contest, Ice Station und Temple, ihr werdet es nicht bereuen.......
Ich warte schon gespannt auf das nächste nervenzerreibende Werk von Matthew Reilly


Contest
Contest
von Matthew Reilly
  Taschenbuch

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein weiterer High-Speed Thriller von Matthew Reilly, 24. März 2002
Rezension bezieht sich auf: Contest (Taschenbuch)
Auch das überarbeitete Erstlingswerk von Matthew Reilly begeistert von der ersten Seite und ist unbestritten sein Geld wert.
Doktor Swain, ein verwitweter Vater einer 8-jährigen Tochter, wird ohne sein Wissen von einer außerirdischen Macht dazu auserkoren in einem Kampf um Leben und Tod den Planeten Erde zu vertreten. Dieser Kampf wird zwischen den 7 intelligenten Rassen des Universums in regelmäßigen Abständen ausgetragen. Dieser Kampf findet dieses mal auf der Erde in der erhabenen Bibliothek von New York statt. Dabei sind unter anderem ein gehörtes, nahezu menschliches Wesen, mit seinen kleinen Helfershelfern, sowie ein skorpionartiges Wesen nur einige unter den anzutreffenden Gegnern. Nur wer alle anderen Wesen überlebt und den Ausgang lebend erreicht hat einen Chance diesen Kampf zu gewinnen. Die Menschen haben bislang nie überlebt. Doch Dr. Swain und seine Tochter Holly sollen dies nun ändern.
Wie schon in den eigentlich nachfolgenden Büchern versteht Matthew Reilly es wieder von der ersten bis zur letzten Seite dieses Buches stetig auf- und abschwellende Spannung aufzubauen, die diese Art von Büchern eigentlich unter das Drogengesetz fallen lassen müssten. Da ich echte Probleme hatte dieses Buch aus den Händen zu geben, hatte ich es in wenigen Tagen durchgelesen.
Schon hier wird seine Schwäche für ausgefallene Einheiten der Bundesbehörden bzw. Ausstattungen der einzelnen Einheiten klar die in diesem und anderen High Tech Thrillern mündet.
Auch wenn die Story einige kleinere Ecken und Kanten hat, so verbindet Reilly immer wieder sehr geschickt verschiedene Schauplätze und lässt dem Leser kaum Verschnaufpausen im Kampf um die Vorherrschaft.
Lest es und vor allem auch die Nachfolger Ice Station und Temple , ihr werdet es nicht bereuen.......


Ice Station
Ice Station
von Matthew Reilly
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,95

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein typischer Reilly Action-Rollercoaster, 26. Dezember 2001
Rezension bezieht sich auf: Ice Station (Taschenbuch)
Zunächt kann ich nur jedem empfehlen, dieses Buch in Englisch zu lesen, um nicht durch schlechte Übersetzungen beeinflusst zu werden. Ansonsten ist dieses Buch ein hochtechnischer, atemberaubender Action-Rollercoaster, der mit nur kleinen Verschnaufpausen wieder und wieder einen neuen Höhepunkt erreicht. Lässt man das heroische der Hauptfigur und die etwas fturistische Ausrüstung der vielen Geheim- bzw. Sonderkommandos beseite, dann ist diese wirklich ein Buch, dass sich an einem Clancy messen kann.


Seite: 1