Profil für Garth-Vader > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Garth-Vader
Top-Rezensenten Rang: 2.701.528
Hilfreiche Bewertungen: 2

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Garth-Vader

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Buyology: Warum wir kaufen, was wir kaufen
Buyology: Warum wir kaufen, was wir kaufen
von Martin Lindstrom
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 24,90

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen viel erzählt aber wenig neues gesagt..., 26. Februar 2012
Um das Fazit vorweg zu nehmen:
Dieses Buch ist vor allem für Werbe- und Marketinglaien interessant, die sich ohne sonderliche Vorbildung, einen grundlegenden Überblick darüber verschaffen möchten "warum wir kaufen, was wir kaufen". Für sie bietet das Buch viele interessante, und natürlich auch fachlich fundierte, Anekdoten und Hintergründe.

Wer sich allerdings schon einmal mit den Gründen für die Konsumentscheidungen der Menschen beschäftigt hat (und hier reicht fast schon das Anschauen der 2-stündigen TV-Doku "Wie wirkt Werbung? - Hinter den Kulissen einer Milliardenbranche" des Senders Vox) wird in diesem Buch wenig neue Erkenntnisse vorfinden.

Vor allem wem wirklich daran gelegen ist aktuelle Erkenntnisse des Neuromarketings zu erfahren, was ja den eigentlichen Kern des Buches ausmachen soll, wird hier ziemlich enttäuscht. Der Autor geht sehr sparsam mit diesen Erkenntnissen um und redet zusätzlich sehr viel und belanglos "um den heißen Brei" herum.
Da diese Erkenntnisse offenzulegen die eigentliche Hauptambition des Autors war dieses Buch zu schreiben, ist es alles in allem ein recht enttäuschendes Buch.

Schlussendlich bleibt die Vermtung, dass der Autor (ein international tätiger Marketingberater) seine "wahren" Erkenntnisse wohl eher für Millionenhonorare an seine Kunden aus der Wirtschaft verkauft hat, als sie der Allgemeinheit in seinem Buch zu präsentieren. Das wäre eigentlich nicht weiter verwerflich. Dann aber trotzdem so viel Lärm um ein Buch mit so wenig neuem Inhalt zu machen, und dieses "unschuldigen" Konsumenten dann auch noch für diesbezüglich viel zu teuer erscheinende 25 Euro anzubieten, hinterlässt einfach einen sehr faden Beigeschmack.


Seite: 1