Profil für Thomas Knackstedt > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Thomas Knackstedt
Hilfreiche Bewertungen: 19607

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Thomas Knackstedt "thomasknackstedt" (Delligsen)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Vom Blitz getroffen
Vom Blitz getroffen
DVD ~ Rebel Wilson
Preis: EUR 7,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Operation Clovergate, 21. August 2014
Rezension bezieht sich auf: Vom Blitz getroffen (DVD)
Darum geht es in Brian Danellys -Vom Blitz getrofffen-. Diese Operation Clovergate ist so witzig und tiefsinnig, wie man das bei einer kleinen, aber überaus feinen, nur 75 Minuten dauernden, US-Produktion nicht unbedingt erwarten kann. Wenn uns dann auch noch der Hauptdarsteller mit seiner Erzählstimme ins Rennen schickt und berichtet wie er vom Blitz erschlagen wird, macht das die Sache noch sehr viel interessanter. So erzählt ein Toter vom Leben und hat uns jede Menge Dinge mitzuteilen, die wir in der Hektik des Alltags oft übersehen. Doch glauben sie mir, einen Blick fürs Detail zu haben kann sehr aufregend sein...

Carson Phillips(Chris Colfer) ist seit seinem achten Lebensjahr davon besessen Journalist zu werden. Von der Clover High School aus will er ein Stipendium auf einer speziellen Universität schaffen, um seinen Traum zu verwirklichen. Unterstützung von zu Hause gibt es nicht. Mutter Sheryl(Allison Janney) hängt nach der Trennung vom Ehemann Neal(Dermot Mulroney) an der Flasche und Tabletten fest, und das, obwohl Neal schon seit Jahren weg ist. Carson leitet an der High School den Autorenclub, aber für den interessiert sich niemand. Nur die pfundige Malerie(Rebel Wilson) arbeitet gern mit Carson zusammen, doch sie hat keinerlei Ahnung vom Schreiben. Um sich für die Universität zu empfehlen, will Carson jetzt auch noch ein Literaturmagazin herausbringen. Doch wie soll das gehen, wenn einen niemand leiden kann und keiner mitmachen will? Im Zusammenspiel mit Malerie startet Carson die „Operation Clovergate“. Mit der lassen sich urplötzlich die angesagtesten Typen der Schule für Gastbeiträge „begeistern“.
Während es in der Schule ganz gut läuft, taucht Neals Vater auf. Der will wieder heiraten und sorgt damit für einen ganzen Berg neuer Probleme...

Das war ein kleines Schmuckstück mit Anspruch. Mag sein, dass mancher Zuschauer diesen Film als 08/15-Teenie-Dramödie abtun, ich schließe mich da nicht an. -Vom Blitz getroffen- trifft den Zeitgeist ziemlich genau auf den Punkt. Egal, ob es die Beziehung zwischen Carson und seiner Mutter ist oder die schöne Storywendung, wenn aus den Underdogs Malerie und Carson plötzlich zwei knallharte Chefs werden. Mir hat das mindestens genau so gut gefallen, wie das Schauspiel von Chris Colfer, Allison Janney und Rebel Wilson. Alles in allem war dieser Film vielleicht nicht eines der größten Pakete unterm Weihnachtsbaum, aber eines dessen Inhalt man schon immer gern haben wollte...


Jack Ryan: Shadow Recruit
Jack Ryan: Shadow Recruit
DVD ~ Chris Pine
Preis: EUR 14,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen "Sie sind jetzt ein Agent!", 20. August 2014
Rezension bezieht sich auf: Jack Ryan: Shadow Recruit (DVD)
So schnell geht das. 2001 war Jack Ryan(Chris Pine) Wirtschaftsstudent in London, 2003 Elitesoldat in Afghanistan. Nach einer schweren Verletzung dort wird Jack in der Reha vom C.I.A. Mann Thomas Harper(Kevin Costner) angeworben und befindet sich genau 10 Jahre später dort, wo ihn die C.I.A. haben will: Mitten in der Wall Street. Dort soll Ryan die Finanzierung von Terrornetzwerken aufdecken und weitermelden. Als Ryan auf verdeckte Konten des russischen Geschäftsmanns Cherevin(Kenneth Brannagh) aufmerksam wird, muss er zu einer Überprüfung nach Moskau. Dort gerät er sofort in Lebensgefahr und auch seine Verlobte Kathy(Keira Knightley) wird zur Zielscheibe von Verbrechern. Ryan muss um sein Leben kämpfen und ganz nebenbei eine Verschwörung aufdecken, die die Welt in die zweite globale Wirtschaftskrise befördern soll...

Was soll man dazu sagen? Zum einen ist da ein hervorragender Regisseur Kenneth Brannagh mit jeder Menge Anspruch und Klasse. Der schnappt sich einen Tom Clancy Roman, dessen Inhalte wie üblich komplett schwarzweiß und vorhersehbar sind. Bei Clancy hat der Terror noch mit dem Russen zu tun und technischer Schnickschnack rettet die Welt grundsätzlich eher als ein cleverer gewiefter Taktiker. Andererseits ist der Film dann wieder mit Mimen wie Costner und Knightley hochkarätig gut besetzt und die Actionsequenzen sind sehr gut gelungen. Zu guter letzt hat Clancy sich bei seiner Romanvorlage ein Stück weit von der -Bourne Identität- und Don Siegels gutem alten -Telefon- beeinflussen lassen. Passend dazu wurde die Hauptrolle mit Chris Pine besetzt, der Matt Damon sogar noch ähnlich sieht.

So sieht es also, jedenfalls für mich, aus. Ein ordentlicher Action-Thriller mit teilweise hanebüchener Story, sehr gut besetzt und mit einem starken Regisseur am Set. Da fällt eine Bewertung schwer. Sollte man Szenen wie Ryans Auflösung des Komplotts in einer Minute(alle Geheimdienste der Welt hätten Monate für die Lösung gebraucht) für die Bewertung heranziehen, sähe es schlecht für -Jack Ryan- aus. Andererseits haben Costner, Brannagh, Kneightley und Pine auch ganz starke Auftritte zu bieten. Wäre es möglich hätte ich 3,5 Sterne vergeben. Da das nicht geht, sind es vier, zu Gunsten des Angeklagten, geworden. Und sie... sie müssen wieder mal selbst entscheiden. Viel Spaß dabei.


Anchorman - Die Legende kehrt zurück
Anchorman - Die Legende kehrt zurück
DVD ~ Steve Carell
Preis: EUR 14,99

3.0 von 5 Sternen Nur für extrem eingefleischte Will Ferrell Fans geeignet., 17. August 2014
Rezension bezieht sich auf: Anchorman - Die Legende kehrt zurück (DVD)
Die Anchorman Fortsetzung mag ihre Lacher im amerikanischen Publikum finden. Für den europäischen Markt ist Ferrells Rundumschlag im Bereich Nachrichtensender allerdings eine Nummer zu albern, jedenfalls wenn sie mich fragen. Wobei... eine ganze Reihe der Gags kriegen wir hier auf Grund fehlenden Hintergrundwissens gar nicht mit oder sie liegen außerhalb der Erkennbarkeit unseres "europäischen Humors". Der scheint dann doch ein wenig anders zu sein als in den Staaten, denn -Anchorman 2- spaltet hier die Zuschauer ordentlich. Ich fand einen Teil der Gags bravourös gelungen und einen anderen Teil schlichtweg flach und banal. Aber sie wissen ja, die Geschmäcker sind verschieden...

New York in den 70er Jahren. Ron Burgundy(Will Ferrell) und Veronica Corningstone(Christina Applegate) sind Nachrichtensprecher beim Sender WBC. Sie sind vor und hinter der Kamera ein Team. Während Veronica die Stelle als Chef-Nachrichtensprecherin ergattert, wird Ron gefeuert. Damit ist auch die Ehe der beiden im Eimer. Veronica sucht sich einen neuen Lover und Ron stürzt ab. Aber dann erhält er ein Angebot vom Sender GNN. Der will einen 24 Stunden Nachrichtenkanal auf die Beine stellen. Ron soll ins Team kommen und hält all das für kompletten Irrsinn. Er holt sein altes Nachrichtenteam zusammen. Mit Brick Tamland(Steve Carell), Brian Fantana(Paul Rudd) und Champ Kind(David Koechner) schafft er es tatsächlich die verrücktesten Nachrichtensprecher an den Start zu bringen. Die bauen zwar jede Menge Mist, aber GNN wird ein voller Erfolg. Ron ist wieder auf der Erfolgsspur. Jetzt will er auch Veronica zurück...

Was für ein abgedrehter Streifen. Klar ist -Anchorman 2- witzig, aber es gibt auch Momente, da wird es schlichtweg peinlich. Es gibt Szenen, die sind toll und welche, die sind alles andere als das. Welchen Stellenwert Ferrell in den Staaten hat, lässt sich allerdings schon daran abzählen, welche extrem hohe Promidichte in der Abschluss-Schlägerei des Films festzustellen ist. Das ist kaum zu toppen. Ich mag Will Ferrell in anderen Filmen jedenfalls sehr viel mehr, als in diesem Streifen. Aber das ist natürlich eine Einzelmeinung und sie... aber das wissen sie ja schon, müssen selbst ausprobieren, was sie von -Anchorman 2- halten.


A Long Way Down
A Long Way Down
DVD ~ Pierce Brosnan
Preis: EUR 14,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das lausigste Team der Welt..., 17. August 2014
Rezension bezieht sich auf: A Long Way Down (DVD)
... aber ein Team! Das ist die zentrale Aussage zu Pascal Chaumeils Verfilmung von Nick Hornbys Bestseller -A Long Way Down-. Der Film ist nicht unbedingt eine 1 zu 1 Verfilmung des Stoffs und hat dadurch bei einigen Kritikern ziemlich negative Reaktionen ausgelöst. Mir persönlich hat gerade das gut gefallen. Ich bin ein Hornby-Fan der ersten Stunde. Aber ein Film ist nun mal kein Buch, und wenn ein Regisseur, der etwas von seiner Arbeit versteht, hier und da ein bisschen "Filmkosmetik" anbringt, muss das nicht negativ sein. Der Film -A Long Way Down- ist stimmig, witzig, unterhaltsam und verdammt gut gespielt. Wer das Buch gelesen und geliebt hat, wird hier noch das ein oder andere kleine Schmankerl finden, dass er nicht ganz so erwartet hat. Mir hat es gefallen...

Martin(Pierce Brosnan) ist ein ehemaliger Fernsehquizmaster, der sich beim Sex mit einer Fünfzehnjährigen hat erwischen lassen und dafür im Knast landete. Maureen(Toni Collette) verzweifelt an ihrem Leben, da ihr 19jähriger Sohn Matty(Josef Altin) schwerstbehindert ist. JJ(Aaron Paul), ein Amerikaner in London, kommt über die Auflösung seiner Band nicht hinweg und Jess(Imogen Poots) ist die Tochter eines Juniorministers. Ihre Schwester ist seit Jahren spurlos verschwunden und Jess bricht alle Regeln und Konventionen in der Familie, um ihren Eltern Verachtung und Hass entgegenzubringen. Alle vier wollen sich umbringen und landen in der Silvesternacht auf dem Dach eines beliebten "Selbstmordhauses". Zu viert in den Tod zu springen will allerdings keiner von ihnen. Es entwickelt sich eine Idee: Die vier wollen bis zum Valentinstag abwarten. Wer sich dann noch umbringen will, soll es tun. Bis dahin versuchen die vier Gestrandeten ihr Leben in den Griff zu bekommen. Die Presse bekommt davon Wind und berichtet über den Pakt. Das passt den Lebensmüden gar nicht und sie machen sich auf den Weg in den Urlaub. Aber ob es da besser wird?

-A Long Way Down- mag als Film nicht unbedingt der Romanvorlage entsprechen, die Charaktere der Besetzung tun es. Ich halte Pierce Brosnans schauspielerische Qualitäten für reichlich unterschätzt. Jetzt weiß ich wieder, wieso das so ist. Er gibt den smarten, verlorenen Martin mit jeder Menge Verve. Imogen Poots, Toni Collette und Aaron Paul stehen ihm in nichts nach. Da passt einfach alles. Dazu gibt es eine gute Story und ein brillantes Ende der Geschichte. Auch der Soundtrack zu den Bildern ist clever gewählt. Wann hört man schon mal Michael Kiwanuka, die Alabama Shakes, Manu Chao und Daughter zusammen in einem Film-Soundtrack? Was will man mehr? Ich habe keine Ahnung. Ich war jedenfalls restlos zufrieden...


The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro
The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro
DVD ~ Andrew Garfield
Preis: EUR 14,99

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen "Was hast Du heute für mich, New York?", 16. August 2014
So beginnt Marc Webbs neuer Spiderman-Film. Ich habe mich sehr darauf gefreut, weil mir Teil 1 mit Andrew Garfield(Peter Parker) gut gefallen hat. Letztendlich war ich dann doch etwas enttäuscht. Ein Peter Parker, der als flippiger Twen so gar nicht mit dem zurückhaltenden Parker des Marvel-Comic übereinstimmt, jede Menge Füllstoff, der den Film auf über zwei Stunden aufbläht, ohne dass entscheidende Dinge passieren, und eine Optik die manchmal eher an ein PC-Spiel erinnert als an einen Film. Die guten Actionszenen und die hervorragende Tonspur rissen diesen Gesamteindruck bei mir dann auch nicht mehr herum. Ich weiß nicht; vielleicht wäre hier weniger ein ganzes Stück mehr gewesen. Aber sie wissen ja: Die Geschmäcker sind verschieden und ein Großteil der Kritiker ist von -Rise of Electro- schlichtweg begeistert. Da müssen sie wohl selbst ran an den Speck...

Peter Parker steckt in der Klemme. Zum einen ist er unsterblich in Gwen(Emma Stone) verliebt, zum anderen hat er ihrem Vater versprochen, sie niemals in Gefahr zu bringen. Beides zusammen zu bringen ist ein Ding der Unmöglichkeit. So kommt es, dass sich Gwen von Peter trennt. Dann taucht auch noch der "Stromfresser" Electro(Jamie Foxx) auf der Bildfläche auf. Durch einen Unfall wurde Max Dillon, der Angestellte von Oscorp in Electro verwandelt. Eigentlich mag Electro Peter Parker, aber jetzt wird er zu seinem Gegenspieler. So ergeht es Parker auch mit seinem Freund Harry Osborn(Dane DeHaan), der todkrank ist. Er will Spidermans Blut, um sein eigenes Leben zu retten. Doch Spiderman verweigert ihm diese Hilfe aus gutem Grund. Die Bevölkerung von New York ist eigentlich zweigespalten, ob man Spiderman überhaupt braucht oder nicht. Doch als Electro zuschlägt, sehnen sich alle Bewohner nach Spiderman zurück. Der hat gerade von seiner Tante May(Sally Field) einiges über seinen Vater erfahren, dass eigentlich für immer geheim bleiben sollte. Und der Trennungsschmerz von Gwen belastet ihn ebenfalls. Aber als die Stadt seine Hilfe braucht, ist Spiderman zur Stelle...

Ich hatte mir mehr von -Rise of Electro- versprochen. Vielleicht waren es auch diese Erwartungen, die dafür sorgten, dass ich letztendlich enttäuscht war. Für alle Spiderman-Fans: Versucht euer Glück. Ich war bisher von den Marvel Verfilmungen der Spinne sehr angetan, aber dieser Teil hat mich nicht vom Hocker gehauen. Vielleicht sorgt er ja bei Euch für Verzückung. Probiert es einfach aus...


The Body - Die Leiche
The Body - Die Leiche
DVD ~ José Coronado
Wird angeboten von Mediafoxx
Preis: EUR 11,01

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tick Tack!, 15. August 2014
Rezension bezieht sich auf: The Body - Die Leiche (DVD)
Damit endet einer der besten Thriller, die ich in letzter Zeit gesehen habe. Oriol Paulo hat seinen Film -The Body- ein wenig an Ole Bornedalens Klassiker -Night Watch- angelehnt. Das allerdings mit großer Klasse und einem ganz Schuss mehr Story. -The Body- ist ein unumstößlicher Beweis dafür, dass die Spanier hervorragendes Kino produzieren können. Unglaublich spannend, intelligent gestrickt, hochkarätig besetzt und mit jeder Menge Irrungen und Wirrungen kommt -The Body- daher. Ganz nebenbei schafft es Paulo uns mit schöner Regelmäßigkeit auf falsche Fährten zu locken, ehe er ganz am Ende die Katze aus dem Sack lässt. Teil für Teil fügt er das Puzzle des Plots zusammen und wir können nur staunend zusehen, wie diese Geschichte letztendlich aufgelöst wird. Das ist wirklich aller Ehren wert...

Der Ermittler Jaime Pena(Jose Coronado) hat Probleme. Vor Jahren starb seine Frau bei einem Autounfall und Jaime gibt sich die Schuld dafür. Nach einem Komplettabsturz mit Alkohol nahm er die Arbeit wieder auf und ist seit einigen Jahren trocken. Als er vom Besuch seiner Tochter zurückkommt, wird er zu einem mysteriösen Fall gerufen. Der Nachtwächter eines Leichenschauhauses wurde angefahren. Der Mann hatte seinen Arbeitsplatz verlassen, weil er vor etwas geflohen ist. Vor Ort entdecken die Ermittler, dass die Leiche der Unternehmerin Mayka Villaverde(Belen Rueda), die Stunden zuvor an einem Herzinfarkt gestorben war, aus dem Leichenschauhaus gestohlen wurde. Der Ehemann Villaverdes, der viel jüngere Alex Ulloa(Hugo Silva) wird zum Verschwinden befragt und verstrickt sich sofort in Widersprüche. Doch dann geschehen seltsame Dinge und Ulloa und die Ermittler fragen sich, ob die Leiche von Mayka wirklich gestohlen wurde, oder sich vielleicht doch selbst auf den Weg gemacht hat. Allen Grund dazu hätte sie gehabt, denn: Dieser Herzinfarkt war dann wohl doch eher ein Mord...

Da zuzuschauen hat mir wirklich großen Spaß gemacht. Wie der knurrig-kantige Ermittler Jaime Faden für Faden der Ermittlungen aufnimmt und nach und nach dem Geschehen auf die Spur kommt, das hat ganz große Klasse. Dazu gibt es die bedrohliche Stimmung eines Leichenschauhauses plus Unwetter und passender Musik. Die Besetzung des Films lässt ebenfalls keine Wünsche offen. Am Ende heißt es dann: Tick Tack! Und alles ist vorbei...


Meine Schwestern
Meine Schwestern
DVD ~ Nina Kunzendorf
Wird angeboten von media4world
Preis: EUR 14,25

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen „Am wichtigsten ist sowieso, was vorher war.“, 14. August 2014
Rezension bezieht sich auf: Meine Schwestern (DVD)
O ja, wie richtig diese Aussage ist! Vor allem, wenn sie aus dem Mund einer Toten kommt. Mit einer brillanten Erzählstimme der gerade bei einer OP verstorbenen Linda(Jördis Triebel) schickt uns Lars Kraume in seinen Film -Meine Schwestern-. Das bewegt von der ersten Minute an und packt den Zuschauer ganz fest bei seinen Gefühlen. Kraumes Drama ist dabei weder herzzerreißend traurig noch tragikkomisch. -Meine Schwestern- ist authentisch, real, echt und unterhaltsam zugleich. Klasse gespielt von Jördis Triebel, Nina Kunzendorf(Katharina), Lisa Hagemeister(Clara) und dem Rest der Crew. Als kleines „Schmankerl“ gibt es „Betty Blue“-Beatrice Dalle(Mildred) in einer Nebenrolle zu bewundern. Ich wiederhole mich gern: Die besten Geschichten schreibt das Leben. Das hier ist eine davon...

Linda ist seit ihrer Geburt herzkrank. Als sie das Licht der Welt erblickte, gaben ihr die Ärzte drei Monate, jetzt ist sie dreißig Jahre alt. Von klein auf war Linda das gesundheitliche Sorgenkind der Familie. Ihre große Schwester Katharina war immer ihr „Aufpasser“. Ohne Katharina lief gar nichts. Die kleine Schwester Clara war von vornherein das Nesthäkchen, das stets zurückstand hinter der starken Katharina und der kranken Linda.
Jetzt steht Linda eine schwerwiegende Herzoperation bevor. Linda ahnt, dass sie den Eingriff nicht überleben wird. Aus diesem Grund schnappt sie sich Clara und Katharina und will mit ihnen noch ein paar gemeinsame Tage verbringen. Es geht zuerst in die alte Ferienwohnung in Tarting am Meer und anschließend nach Paris. Auf dieser Reise lassen die Schwestern noch einmal alle Nähe zu, die ihnen in der Vergangenheit manchmal abhanden gekommen war...

„Schön war's!“ Das ist der letzte Satz von Linda im Film. Als der fiel, musste ich schon schlucken. Aber er passt, wie die Faust aufs Auge. Was die Reise angeht, was Lindas Leben angeht, was diesen Film angeht. Jördis Triebel, die mich schon in -Emmas Glück- begeisterte, ist die ideale Besetzung für diese Rolle. Anspruchsvolle Unterhaltung sollte, meiner Ansicht nach, ganz genau so aussehen. Sie können und dürfen das natürlich komplett anders sehen. Entscheiden sie einfach selbst. Ich war von Kraumes Film jedenfalls hin und weg...


Non-Stop
Non-Stop
DVD ~ Liam Neeson
Preis: EUR 12,99

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen "Sie kennen mich!", 13. August 2014
Rezension bezieht sich auf: Non-Stop (DVD)
Air Marshal William Marks(Liam Neeson) muss das der Stewardess Nancy(Michelle Dockery) mehr als einmal sagen, denn Nancy, und alle Passagiere des Flugs von New York nach London, sind sich nicht mehr sicher, ob „ihr“ Air Marshal nicht eventuell doch ein Mörder und Entführer ist...

Marks hat Probleme satt. Seine kleine Tochter ist vor Jahren gestorben, die Ehe geschieden und Marks hängt seitdem an der Flasche. Als er jetzt seinen Job im Flieger macht wird er über das sichere interne Bordnetzwerk angeschrieben. Ein Unbekannter schickt ihm Nachrichten aufs Handy und kündigt an, alle 20 Minuten einen Passagier zu töten, falls nicht 150 Millionen Dollar auf ein Schweizer Konto überwiesen werden. Marks weiß nicht, was er tun soll. Als er seine Vorgesetzten kontaktiert, ist die Zeit fast schon abgelaufen. Dann gibt es den ersten Toten und Marks selbst wird zum Verdächtigen. Es beginnt ein Katz- und Maus-Spiel zwischen einem äußerst cleveren Entführer und einem angeschlagenen Air Marshal. Doch der tut alles für die Sicherheit der Passagiere...

Jaume Collet-Serra hat bei dieser amerikanisch-französischen Produktion die Fäden in der Hand gehalten. -Non-Stop- war anschließend an den Kinokassen sehr erfolgreich. Mit einem Liam Neeson, der sich in der Tradition von -96 Hours- seinen Weg zum Täter bahnt und einer Julianne Moore(Jen) an dessen Seite, machte Collet-Serra da nicht viel verkehrt.

-Non-Stop- ist ein ordentlicher, geradliniger Thriller, der einen starken Spannungsbogen sein eigen nennen kann. Dazu gibt es reichlich Action und einen Motiv-Ansatz des Entführers, der ziemlich gut gewählt ist. Mir hat auch die Idee mit den eingeblendeten Textnachrichten, die zwischen Entführer und Marks hin-und her gewechselt werden, gut gefallen. Wenn es überhaupt etwas zu meckern gibt, dann ist es, dass der Entführer am Anfang so unglaublich clever ist und am Ende dann doch eher 08/15. Der Spannung tut das allerdings keinen Abbruch. So empfand ich -Non-Stop- als einen sehr guten Old-School-Thriller mit einem starken Liam Neeson, den wir in dieser Art Rolle ganz sicher noch öfter sehen werden...


King In The Mirror
King In The Mirror
Preis: EUR 4,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wo soll man da anfangen?, 11. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: King In The Mirror (MP3-Download)
Als ich Anna F. das erste Mal auf radioeins hörte, wie sie ihr -Friedberg- lasziv ins Mikrophon sang, wurde ich sehr schnell neugierig auf die Sängerin. Ich staunte nicht schlecht, dass dieser Gig aus Österreich stammt. Aber nachdem dort Sängerinnen wie Clara Luzia Karriere machten, wunderte ich mich nicht mehr ganz so sehr. Was mich allerdings stark beeindruckt hat war, dass Anna F. mit -King In The Mirror- ein Album präsentiert, das kaum Schwächen aufweist. Die 11 Songs auf dem Silberling sind stimmig, originell, gut abgemischt und machen Lust auf viel, viel mehr.

Der Beginn des Openers -Friedberg- lässt sofort ahnen, dass hier nicht die übliche "Hübsche Frau singt seichte Liedchen"-Abteilung stattfinden wird. -Friedberg- hat Rhythmus, Klasse und Anspruch. Gleich danach folgt das melodische -Too Far-, bei dem mich Anna F. ein wenig an Nina Persson erinnert. -DNA- ist Independent, Clapsong und Pophymne zugleich. Ein Song, der nicht mehr aus dem Ohr geht. Poppig geht es mit -Underdog- weiter. Im gleichen Fahrwasser bewegt sich -We could be something-. Mit -Tongue Tied- präsentiert Anna F. ihre Stärken. Ihre Stimme passt zu dieser Ballade. Dieser Song könnte auch auf einem Fiona Apple- oder Alanis Morissette-Album bestehen. -Unbelievable-, eine Cover Version des EMF-Hits ist so clever wie gelungen gestaltet. -Lost in Perfection- fällt auf diesem Album nicht auf. Doch -Fools- nimmt einen dann gleich wieder mit in die musikalische Welt der Anna F. Mit -Good Girl- geht es dann noch einmal in Richtung Pop, ehe der Rausschmeißer, das titelgebende -King In The Mirror- den prall gefüllten "musikalischen Sack" zu macht. Dieser Song besticht wieder durch eine punktgenau passende Stimme zur wunderbaren Melodie.

Anna F. Merken sie sich diesen Namen. Die Zeit der Stars, die über Jahrzehnte bekannt sind, ist vorbei. Im schnelllebigen Musikmarkt, der immer größer und unübersichtlicher wird, wechseln die Künstler wie das Wetter. Es ist schwer, jemanden zu finden, dessen Musik einem gefällt. Allerdings ist es für den Künstler noch viel schwerer bekannt und profitabel zu bleiben. Sollte Anna F. noch ein paar Alben des Kalibers -King In The Mirror- abliefern, ist ihr eine große Fangemeinde sicher. Bei dieser Qualität lässt sich das vermutlich nicht vermeiden. Ich würde mich in jedem Fall für sie freuen...


Im August in Osage County
Im August in Osage County
DVD ~ Meryl Streep
Preis: EUR 12,99

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen „Diese Klapsmühle ist mein Zuhause.“, 11. August 2014
Rezension bezieht sich auf: Im August in Osage County (DVD)
Wenn Barbara(Julia Roberts) das sagt, ahnt ihr Ehemann Bill(Ewan McGregor) nicht einmal ansatzweise, wie untertrieben der Begriff „Klapsmühle“ tatsächlich ist. Barbara ist zusammen mit ihren Schwestern Ivy(Julianne Nicholson) und Karen(Juliette Lewis) wieder im „Zuhause“ erschienen, weil Vater Beverly Weston(Sam Shepard) sich das Leben genommen hat. Beverly war ein Dichter und Trinker. Doch das allein war nicht der Grund für seinen Freitod. Seine Ehefrau Violet(Meryl Streep) eine sarkastische, tablettenabhängige Person wird einen Großteil zu dieser Entscheidung beigetragen haben.
Jetzt hockt die Familie um den Esstisch, hört sich Violets bitterböse Spitzen an und packt nach und nach ein Geheimnis nach dem anderen aus. Das führt zu Streit, Hass, Verständnislosigkeit und Missgunst. Auch Tante Mattie Fae(Margot Martindale) sorgt mit ihrer Anwesenheit nicht gerade für eine Beruhigung der Situation. Ihr Ehemann Charles(Chris Cooper) ist da schon besonnener, kann aber die Spannungen innerhalb der Familie auch nicht entschärfen. So weht ein scharfer Wind über die Einsamkeit der Plains direkt in die Familie Weston hinein und deckt schonungslos alles auf, was dort im Lauf der Jahre kaputt gegangen ist...

2008 hat Tracy Lett für sein Theaterstück -August: Osage County- den Pulitzer Preis erhalten. Das Stück, das mich immer wieder mal an -Wer hat Angst vor Virginia Woolf- erinnerte, ist tiefgründig, aufrüttelnd, schmerzhaft und dabei ganz nah am wirklichen Leben. Letts Figuren wurden für die filmische Umsetzung von John Wells fantastisch in Szene gesetzt. Es ist vor allem die unglaubliche Präsenz einer Meryl Streep, die den Zuschauer sehr schnell dazu bringt Partei zu ergreifen. Im Lauf der Geschichte, wenn immer mehr Einzelheiten aus dem Leben der Westons bekannt werden, wanken wir urplötzlich zwischen Ablehnung und Verstehen. Es ist immer ein Balanceakt ein Theaterstück vor die Kamera zu holen. Hier hat es, meiner Ansicht nach, hervorragend funktioniert. In Szenen wie der Prügelei um die Valium-Tabletten oder der Verkündigung Violets über das Testament von Beverly hat -August: Osage County- seine ganz starken, bitterbösen Momente.

Wenn sie sich über kleinere Familienstreitigkeiten ärgern oder mit ihrer familiären Gesamtsituation unzufrieden sind, schauen sie sich -August: Osage County- an. Sie werden sehr schnell erkennen, wie gut es ihnen geht. Wie die Mitglieder der Familie Weston sich gegenseitig „zerfleischen“, das ist schon eine ganz besondere Art von Folter. Am Ende kann einem jedes Familienmitglied einfach nur noch irgendwie leid tun. Übrigens: Der einzig „normale“Mensch im Haus der Westons war für mich die indianische Haushälterin Johnna(Misty Upham). Der Rest der Beerdigungsgäste verwandelt das Farmhaus tatsächlich in eine „Klapsmühle“...


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20