Profil für ElBingeroso > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von ElBingeroso
Top-Rezensenten Rang: 2.033.457
Hilfreiche Bewertungen: 117

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
ElBingeroso

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Tiefe Wunden: Der dritte Fall für Bodenstein und Kirchhoff (Ein Bodenstein-Kirchhoff-Krimi, Band 3)
Tiefe Wunden: Der dritte Fall für Bodenstein und Kirchhoff (Ein Bodenstein-Kirchhoff-Krimi, Band 3)
von Nele Neuhaus
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

61 von 76 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Von guten Bewertungen täuschen lassen..., 14. August 2010
Ich habe mir "Tiefe Wunden" aufgrund der sehr guten Bewertungen gekauft - leider wurde ich enttäuscht.

Missfallen haben mir insbesondere zwei Dinge:

Zum einen hat es die Autorin nicht geschafft, den (Haupt-)Personen einen wirklichen Charakter zu verleihen, zum anderen wirkt der Krimi allzu oft gezwungen, ja geradezu konstruiert. Nachfolgend ein paar kurze Erläuterungen hierzu.

Ich mag ausgeprägte Charaktereigenschaften, zumindest bei den Hauptpersonen. Ein sympatischer Kommissar, mit dem man mitfiebern kann, oder ein echtes Ekel, dem ich sonst etwas wünsche, sind immer willkommen. Außer Familienverhältnissen erfährt man hier jedoch kaum etwas, echte Sympathie oder Antipathie wird dadurch nicht erzeugt. Erschreckend fand ich zum Schluss, dass es mir ziemlich egal war, wer noch stirbt oder letztlich überlebt. Eigentlich wollte ich nur noch die Lösung des Krimis erfahren, und dann ist auch gut. Wer bei seiner Kaufentscheidung nur Wert auf eine nette Story legt, der sollte sich von diesem Kritikpunkt jedoch nicht beeinflussen lassen.

Zum Thema "konstruiert" einfach ein Beispiel (ohne zu viel zu verraten): Dass sich ein Mann erst in späten Jahren seiner Zuneigung zum eigenen Geschlecht bewusst wird kommt vor. Auch, dass der Liebhaber viele Jahre jünger ist als er selbst. Wirklich übertrieben ist es allerdings, dass ein Onkel (unwissentlich!) ein Verhältnis mit seinem eigenen Neffen eingeht. Ich muss sagen, dass ich mich darüber unglaublich geärgert habe. Insbesondere deshalb, weil es (wenn auch nicht so extrem) viele solcher Zufälle gibt, die der Krimi einfach nicht nötig hätte. Der Versuch, immer noch eine Überraschung mehr einzubauen, geht deutlich über das Ziel hinaus.

Fazit: Schade, denn die Story an sich ist wirklich interessant. Ohne die erwähnten Schwachstellen hätte daraus ein guter Krimi werden können.
Kommentar Kommentare (5) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 24, 2012 10:28 AM CET


Schneewittchen muss sterben: Der vierte Fall für Bodenstein und Kirchhoff (Ein Bodenstein-Kirchhoff-Krimi, Band 4)
Schneewittchen muss sterben: Der vierte Fall für Bodenstein und Kirchhoff (Ein Bodenstein-Kirchhoff-Krimi, Band 4)
von Nele Neuhaus
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,95

18 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Netter Krimi, aber nichts Besonderes..., 4. August 2010
Ich habe mir das Buch aufgrund der wirklich guten Kritiken zugelegt - leider hat es meine Erwartungen nicht erfüllt.

Einige Geschehnisse haben mich zu sehr an Stieg Larssons "Verblendung" erinnert. Seien es verschwundene Mädchen, eine Gefangenschaft im Keller oder eine junge Frau, die die Schwester von Lisbeth Salander sein könnte.

Während des Romans schafft es die Autorin nicht, den Hauptpersonen (z.B. den ermittelnden Kommissaren (m/w)) einen wirklichen Charakter zu verleihen. Man erfährt zwar genügend von Eheproblemen und Familienverhältnissen, aber alles in allem blieben mir die Charaktereigenschaften einfach zu langweilig. Wer auf Typen wie Harry Hole Wert legt (oder auf Personen mit anderen ausgeprägten Charaktereigenschaften) und dies beim Bücherkauf berücksichtigt, der könnte von diesem Buch enttäuscht werden.

Die Story an sich ist eigentlich ganz interessant - wirklich durchschaut habe ich sie während des Lesens nicht. Allerdings liegt dies auch daran, dass sie sich extrem entwickelt. Ich möchte nun nicht zu viel über das Ende verraten, allerdings hatte ich zum Schluss das Gefühl, dass die Autorin unbedingt noch mehrere Schippen drauflegen möchte. Das Buch hätte auch ohne den tragischen Unfalltod im Krankenhaus oder die damals entgangenen Millionen zu Ende gebracht werden können...

Fazit: Alles in allem ein netter Krimi, mehr aber auch nicht.
Kommentar Kommentare (7) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 22, 2012 3:51 PM CET


Vom Ansprechen zum Date - Master dein Opening (Pseudonym von Milan Bachraty)
Vom Ansprechen zum Date - Master dein Opening (Pseudonym von Milan Bachraty)
von Milan Marko
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,97

38 von 55 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Es gibt definitiv bessere Bücher..., 29. Mai 2010
Meine Bewertung nimmt es schon vorweg, ich bin von dem Buch enttäuscht. Angefangen hat es schon mit dem Inhaltsverzeichnis - es gibt es nicht wirklich. Es gibt zwar einen Inhalt, der ganze fünf(!) Seiten umfasst, allerdings handelt es sich dabei vielmehr um eine Auflistung von Stichwörtern mit Seitenzahlen. Von Kapiteln, die einen strukturierten Überblick über den Inhalt vermitteln, fehlt jede Spur.

Beim Lesen habe ich dann auch absolut den roten Faden und grundsätzliche Informationen vermisst, wie man am besten mit Frauen ins Gespräch kommen kann. Stattdessen werden über x Seiten hinweg praktische Situationen dargestellt, in denen der Autor Frauen anspricht. Allerdings handelt es sich bei dem dann folgenden Gespräch oftmals nicht um einen Dialog, sondern vielmehr um einen Monolog. Um es anders auszudrücken: viel zu oft werden Frauen einfach mit belanglosem Zeug vollgelabert (Stichwort "Lügentest" oder "Sehe ich schwul aus?").

Das Darstellen solcher Situationen ist grundsätzlich nicht schlecht, denn man kann sich dadurch doch die eine oder andere Inspiration holen. Ein unglaublich großer Nachteil ist jedoch, dass er viel zu oft Situationen darstellt, in denen er gleich ganze Gruppen von heißen Frauen anspricht. Ich bezweifle stark, dass solch ein Vorgehen für viele Interessenten dieses Buches, nämlich Männer, die beim Anblick wunderschöner Frauen wahrscheinlich weiche Knie bekommen, ratsam ist. Zu erklären, wie man auch mit kleinen Erfolgen Selbstvertrauen aufbauen kann und dieses wiederum den Erfolg mehrt, davon ist dieses Buch meilenweit entfernt.

Wirklich bescheuert wird es jedoch bei der Empfehlung, die ganzen dargestellten Opener auswendig zu lernen. Wahres Interesse an der Frau? Ihr Aufmerksamkeit entgegenbringen (ja, die meisten wollen das)? Auf Details achten und Gemeinsamkeiten finden, die einen selbst interessieren? Pustekuchen. Oftmals ist es wirklich nur Blabla. Wenn dann auch noch erwähnt wird, dass man an manchen Abenden einfach mal jede Frau im Club angesprochen hat, dann wird nur allzu sehr deutlich, dass hier komplett wahllos verfahren wird. Wem es gefällt, sich mit Frauen zu unterhalten, die einen nicht wirklich interessieren (und diese Vermutung kann bei erwähntem Vorgehen wohl getroffen werden), nur um sie ins Bett zu bekommen, der wird mit diesem Buch vielleicht glücklich werden. Dass dabei der Kitzel des Flirtens, und diesen gibt es nun mal, wenn man an der Frau wirklich interessiert ist, viel zu oft durch geistige Armut ersetzt wird, ist leider unvermeidbar.

Fazit: Es gibt in der Literatur definitiv bessere Bücher, um sich diesem Thema zu nähern. Ich persönlich finde "Lob des Sexismus" ganz gut. Ich selbst habe in einer Rezension darüber gelesen und es mir gekauft. Der Autor stellt strukturiert und auch allgemein dar, wie Frauen ticken und wie man sich dieses Wissen zu Nutzen machen kann. Dieser Ansatz gefällt mir viel besser, als x Opener auswendig zu lernen...
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 12, 2012 1:06 PM MEST


Seite: 1