Profil für Amazon Customer > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Amazon Customer
Top-Rezensenten Rang: 1.501.913
Hilfreiche Bewertungen: 379

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Amazon Customer

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5
pixel
Eat Lead: The Return of Matt Hazard [UK-Import]
Eat Lead: The Return of Matt Hazard [UK-Import]
Wird angeboten von wewo-games
Preis: EUR 9,63

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen wird immer besser!, 29. Juni 2009
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
zunächst mal: ich bin gerade im allerletzten Level und mein Spiel ist nicht ein Mal abgestürzt! und ich habe es in der letzten Woche wirklich intensiv und stundenlang am Stück gespielt. habe die PS3 60 GB der ersten Stunde.

zum Spiel selbst: zu Anfang fand ich es nicht wirklich berauschend. der erste Level ist noch ziemlich trist und man muss sich an die leicht behäbige Gangart von Matt wirklich erst gewöhnen. sobald man die Steuerung verinnerlicht hat und die Story so richtig in fahrt kommt, fängt das Spiel erst an so richtig Spaß zu machen. der Spielspaß steigert sich wirklich mit jedem Level mehr - je mehr seltsame Typen in die Level "reingehackt" werden, desto absurder wird das ganze (Cowboys und Planwagen in einem modernen Industriekomplex? Gegner die mit Wasserpistolen schießen? und noch viel mehr :-) ).

zur Story: Matt Hazard kehrt zurück in seinem neuesten Spiel. leider weiß er nicht, dass er im ersten Level schon eliminiert werden soll; der neue Held: Sting Sniperscope! Zum Glück hat Matt eine virtuelle Helferin namens QA, die ihn vor dem endgültigen Game Over rettet und ihm auch im weiteren Verlauf immer mal wieder hilft. Das ist auch bitter nötig, denn der zu Anfang noch unbekannte Feind denkt sich immer neue Gemeinheiten aus, um Matt das virtuelle Leben schwer zu machen. durch die durchgeknallten Ideen sind die Levels extrem abwechslungsreich (Yacht, Fabrikgebäude, Hafen, Firmengebäude etc.), ebenso die Gegner: von Halo-mäßigen Space Marines über Zombies, Cowboys, Russen, Soak'em-Soldaten (die mit den Wasserpistolen), Dexter's Darlings (leicht bekleidete Roboter-Babes) und... 2-D-Pappsoldaten aus dem Uralt-Game "Wafferthin 3D" inklusive zugehörigem Levelabschnitt mit blauen Ziegelwänden, Safe-artigen Türen und niedrigen Decken - ich denke mal die Andeutung ist eindeutig :-)

ja, die Grafik ist nicht unbedingt die beste die man je gesehen hat - für mich ist das aber zweitrangig, denn ich habe einfach jede Menge Spaß mit dem Game! der Humor trifft genau meinen Geschmack und jeder, der in den letzten 20 Jahren irgendwas mit Games am Hut hatte, wird den ein oder anderen Insider-Gag verstehen und sich drüber schlapplachen.

die Soundkulisse finde ich insgesamt sehr gelungen. actionbetont und nie nervig, immer passend und durchaus auch mal als Anspielung auf andere Games zu sehen (ich nenne hier nur Captain Carpenter, den Super Mario dieses Spiels, der mit entsprechend piepsiger Jump'n Run-Musik unterlegt ist).

ich finde es sehr schade, dass Eat Lead insgesamt doch eher negative Rezensionen bekommt. ich wette, viele lassen sich vom ersten Level abschrecken und entdecken erst gar nicht die wahren Juwelen, die später im Spiel auftauchen. Gebt Matt eine Chance. It's Hazard Time!


Philips SBP 1100 Stereo Lautsprecher-System
Philips SBP 1100 Stereo Lautsprecher-System

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen super Klang im Mini-Format, 12. Juni 2009
Ich bin echt überrascht wie gut die kleinen Lautsprecherchen klingen. Habe sie gerade am Laptop im Einsatz und genieße :-)

Die Lautsprecher brauchen selbst keine Batterien sondern speisen sich aus der Musikquelle (was einen MP3-Player bestimmt schneller entleert, aber den lädt man ja eh ständig wieder auf). Eine Lautstärkeregelung sucht man ebenfalls umsonst, auch diese muss man am Player regeln. Mein Windows Media Player hier ist gerade mal auf halber Lautstärke, das reicht vollkommen. Auf voller Lautstärke klingen die Kleinen aber immer noch sehr gut. Für eine Halle reicht es natürlich nicht, aber wer das erwartet muss in einem andere Preissegment einkaufen.

Ich bin begeistert! Die Minis erfüllen ihren Zweck und wenn man vorher weiß, was man bekommt, wird man auch nicht enttäuscht.


Puzzle City DS
Puzzle City DS
Wird angeboten von marion10020
Preis: EUR 18,48

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen reines Puzzle und KEIN Aufbauspiel, 18. Februar 2009
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Puzzle City DS (Videospiel)
die Produktbeschreibung zum Spiel ist leicht irreführend. es handelt sich um ein reines Puzzlespiel! Auf einem vorgegebenen Feld muss man mit dem Stylus erst Formen markieren (Tetris-Fans erkennen diese sofort :-) ) und dann das passende Teil antippen um es in die Form einzusetzen. Dass man dadurch sozusagen eine Stadt aufbaut, dient nur als Story-Krücke - weder kann man selbst bestimmen, wo was gebaut werden soll, noch hat man sonstige Elemente eines klassischen Aufbauspiels.

Einen Punkt Abzug gebe ich dem Spiel für einige vertrackt schwere Levels (denen dann wieder völlig problemlos zu schaffende Levels folgen...) sowie für die Tatsache, dass man auf den recht winzigen Spielfeldern gerne mal die falschen Felder antippt und die dann erst wieder mühsam wegklicken muss. Das kostet wertvolle Sekunden und die Zeit ist äußerst knapp bemessen. Weiterhin gibt es einfach zu viel anzutippen: die Blöcke können verschiedenfarbig eingefärbt werden, man kann sie mit dem Hammer zu einem 1x1-Block zerschlagen, man kann sie umformen lassen etc... so verkommen einige Levels zu einem hektischen Rumgetippe auf dem Spielfeld.

Dennoch hab ich das Game durchgezockt, 48 Level sind ja auch nicht soo viel. Hat man das Spiel mal durch, gibt es leider wenig Wiederspielwert. Man kann eventuell noch versuchen, alle Medaillen zu holen - Modi wie "Freies Spiel" sucht man vergeblich. Trotzdem: mir hat das Game Spaß gemacht :-)


Tornado
Tornado
Wird angeboten von Game World
Preis: EUR 39,94

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen windig..., 26. Januar 2009
= Spaßfaktor:3.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Tornado (Videospiel)
auf der Suche nach einer Alternative zu der Schwemme an "ich kümmere mich um hamster-hunde-katzen-affen-meerschweinchen-kaninchen-babys" oder auch "ich trainiere mein hirn-lerne eine neue sprache-gewöhne mir laster xy ab - tue so als wäre ich lehrerin/ärztin/model/tierarzt"-spielen stieß ich auf Tornado. Sieht ja ganz nett aus, dachte ich mir - gesagt, getan , angezockt.

Der erste Eindruck ist noch recht positiv: eingebettet in eine recht wirre Story, geht es recht schnell los. Man kreiselt mit dem Stylus auf dem Bildschirm und erstellt auf diese Weise einen Tornado Level 1. Diesen zieht man dann über den Bildschirm und mäht alles nieder, was einem unter den Trichter kommt: Bäume, Kühe, Menschen, Häuser, Schiffe, Zäune, Fußballstadien... Je mehr man mit dem Tornado "transportiert" (so der euphemistische Ausdruck für die Zerstörungsorgie im Spiel), desto mächtiger wird auch der Tornado (ählich dem Katamari-Prinzip) - große Gebäude z.B. kriegt man nur mit einem Tornado der Stärke 5 weg. Man kann auch immer mal wieder Bonusitems einsammeln, um Musikstücke freizuspielen - naja. Eher interessant sind die besonderen Fähigkeiten, wie den großen Tornado in der Mitte spalten um 2 Tornados zu haben, oder auch bis zu 3 kleine Tornados in alle Himmelsrichtungen zu schicken. Gegner kann man mit Blitzen erledigen, auch hier muss vorher ein Blitz-Item aufgenommen werden. Das ganze macht schon Spaß, wenn einem auch gerne mal das Handgelenk etwas weh tut von dem Dauerkreiseln mit dem Stylus.

Nun zu den Dingen die mir nicht gefallen haben: das allergrößte Manko des Spiels ist das Zeitlimit in den Levels. Beispiel: direkt das zweite Level ist ohne Cheat so gut wie unschaffbar. man muss in 4 Minuten eine Spielfigur finden. diese ist zufällig in irgendeinem großen gebäude versteckt, man braucht also einen Tornado level 5 um den Typ überhaupt zu finden. gut 3 minuten brauchte ich immer schon, um den tornado auf level 5 zu bringen. dann nix wie hin zu den großen Gebäuden wie Notre Dame oder Eiffelturm (das Level spielt in Paris :-) ). dann kreiselt man einige sekunden an jedem gebäude rum, bis man es endlich einsaugen kann - mist, zeit wieder abgelaufen und den typ nicht gefunden! nach 7 versuchen hatte ich keinen bock mehr und habe das zeitlimit per cheat ausgeschaltet. ich habe stark den eindruck, dass die entwickler das spiel künstlich in die länge ziehen wollen, damit es nicht gar so schnell vorbei ist - das spricht nicht gerade für gutes spieldesign!

zweiter kritikpunkt: die gegner. ich bin in einem der letzten level von einem gegnerischen tornado verfolgt worden. dieser rammte mich immer wieder, dadurch wurde mein tornado einfach nur langsamer, nahm aber keinen schaden. der gegnerische tornado allerdings nahm immer mal wieder schaden, und ich habe keine ahnung warum! ich habe immer nur versucht vor dem ding zu flüchten, und irgendwann war er besiegt. seltsam. die anderen gegner (superman-verschnitt z.B.) besiegt man mithilfe des Blitz-Items, dieses muss man finden und dann auf den Gegner "doppeltippen". Pro Blitz-Item ist nur ein Angriff möglich, dann muss man das nächste Item suchen. Und das so ziemlich im Schneckentempo, denn der Gegner greift ständig an und macht den eigenen Tornado dadurch sehr langsam.

Fazit: guter Ansatz, aber im Detail wurde oft gepatzt. ich hasse es zu cheaten, aber mit dem extrem fiesen zeitlimit ist es oft einfach unmöglich, die level zu schaffen - außer man hat unglaubliches glück und findet gleich das richtige gebäude. lange am stück kann man das game auch nicht zocken, denn das ewige kreisen auf dem bildschirm tut nach einiger zeit ziemlich in den händen weh. als Schulnote würde ich dem Spiel gerade noch eine 3 geben, denn nett ist es allemal - zum Hit reicht es aber leider nicht.


Too Human
Too Human
Wird angeboten von Rare-Games
Preis: EUR 32,95

12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen keine Angst vor dem Tod, 6. Oktober 2008
= Spaßfaktor:1.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Too Human (Videospiel)
Die meisten hier scheinen das Spiel entweder genial oder richtig schlecht zu finden. Ich persönlich fand das Spiel ok, aber leider nicht so gut wie erwartet. Trotzdem habe ich rund 17 Stunden investiert, um es durchzuzocken. Hier mein Fazit in dürren Worten:

- der Hauptcharakter Baldur gefiel mir recht gut, vor allem die Story mit seiner Frau und den verlorenen/gelöschten Erinnerungen; bei ihm haben sich die Entwickler deutlich am meisten Mühe gegeben. Ansonsten ist eigentlich nur noch Thor erwähnenswert, das Level in dem er zusammen mit Baldur dieses Serpent-Geisterschiff-Dingens erkundet hat, war mein persönliches Highlight des Spiels. Alle anderen Figuren sind mehr oder weniger gesichts- und ausdruckslose Statisten. Sogar die Oberbösewichte konnten nicht wirklich Furcht erregen... aber dazu später mehr

- wer zum Geier hat sich diese Steuerung ausgedacht? Angriffe mit dem rechten Analogstick?? Dies führt dazu, dass man in die Gegnerhorden reinrennt und einfach wild mit dem Stick agiert. Taktik? Combos? Braucht man nicht. Die Slide-Attacke (Berserker) sollte man beherrschen, das reicht. Dazu noch die Ruiners und eine Spider Bomb (geskillt). Doch all das hilft nicht gegen die erwähnten Horden von Gegnern, denn gegen die hat man mit seiner (schnell sterbenden) Truppe sowieso keine Chance. Macht aber nix, denn:

- wenn man stirbt, behalten die Gegner den Schaden bei, den man ihnen zugefügt hat. Also kann man frohen Mutes rein in die Gegnermassen, soviel Schaden anrichten wie möglich, sterben, etc. pp. Außer dass die Rüstung und die Waffen allmählich kaputt gehen, gibt es keine Strafe für den Tod. Naja ok, man muss sich als Strafe ständig die "Auferstehungs"-Szene ansehen... nach dem 100. Tod bekommt man sogar ein Achievement. Ironisch irgendwie... Sogar bei den ab und zu auftauchenden Oberbösewichten, ja sogar bei der allerletzten Endgegnerin gilt dieselbe "Taktik": Schaden - sterben - Schaden - sterben; solange bis der Gegner tot ist. Zudem kann man jederzeit zurück zum Aesir-Stützpunkt warpen und seine beschädigte Ausrüstung reparieren.

- der "Skill Tree" ist eigentlich recht schön, nur bekommt man einfach zu wenig Punkte, die man in 3 & 2 Bäume investieren soll. Am Anfang bekommt man noch 3 Skillpunkte pro Levelaufstieg, später dann nur noch 2. Viel zu wenig, um sinnvoll auf irgendwas zu skillen. Auch der ganze Kram mit Runen, neuer Ausrüstung etc. pp. wirkt irgendwie uninspiriert. Man findet zwar dauernd Items, trotzdem fand ich die kaufbare Waffen- und Rüstungsauswahl doch sehr dürftig. Nach dem Durchzocken war ich mit meinem Berserker-Baldur gerade mal Level 27 und konnte aus einer Handvoll für mich geeigneter Rüstungsteile und Waffen etc. wählen.

- die Ausflüge ins Cyberspace waren zwar ganz nett, aber genauso tunnelig-geradlinig wie das restliche Spiel. Die Interaktion Cyberspace/jeweiliger Level fand ich jetzt auch nicht soo spektakulär (Fels verschieben im CS - Tür öffnet sich im Level, nur mal so als Beispiel).

Da das ganze ja wohl als Trilogie ausgelegt ist, würde ich mir etliche Verbesserungen für die nächsten Teile wünschen. Nochmal dasselbe in grün würde ich nicht zocken; vielleicht können die Entwickler ja beim nächsten Teil auch das liefern, was sie vorher versprochen haben...


Walk the line (Einzel-DVD)
Walk the line (Einzel-DVD)
DVD ~ Joaquin Phoenix
Preis: EUR 6,99

8 von 88 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen viel Hype um... wenig, 25. August 2008
Rezension bezieht sich auf: Walk the line (Einzel-DVD) (DVD)
viel wurde berichtet über den angeblich brillanten Streifen "Walk the Line". es regnete Oscars und Lobeshymnen... also dachte ich mir, guck ich mir das Werk doch auch mal an. leider muss ich sagen, dass ich es nicht geschafft habe, den Film komplett anzusehen. herrn phoenix' leidensmine konnte ich irgendwann echt nicht mehr sehen, und auch frau witherspoon konnte mich nicht wirklich überzeugen.

außerdem ist das ganze dermaßen dröge präsentiert, dass man sich echt fragt, ob das leben eines gefeierten stars wirklich so langweilig sein kann. herr phoenix guckt abwechselnd gequält, desillusioniert und deprimiert drein (ok, später kommt dann auch noch der Gesichtsausdruck "besinnungslos betrunken" dazu)... hatte der arme johnny cash denn nicht einmal spaß im leben??

auch die liebesgeschichte zwischen John und June kommt für mich eher platt und lustlos rüber. irgendwie nimmt man den beiden ihre angeblich grenzenlose liebe nicht so wirklich ab... naja. ich werde in zukunft mit weniger erwartungen an hochgefeierte blockbuster rangehen. zu oft erweisen sich diese doch als eher laues lüftchen.
Kommentar Kommentare (7) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 16, 2012 3:04 AM CET


TrueTerm professional, für Windows PSION EPOC 32, CD-ROMs : Französisch-Deutsch-Französisch, 1 CD-ROM
TrueTerm professional, für Windows PSION EPOC 32, CD-ROMs : Französisch-Deutsch-Französisch, 1 CD-ROM

5.0 von 5 Sternen GTA IV - Trailer 1, 11. Juli 2008
Länge:: 1:07 Minuten

Grand Theft Auto IV - Trailer 1


Best of-Idolize Yourself,Very + DVD
Best of-Idolize Yourself,Very + DVD
Preis: EUR 32,89

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen feines Package, 26. Juni 2008
vorgestern entdeckt und bestellt, gestern erhalten und heute schon ausverkauft?? naja egal, ich hab ja noch eine bekommen und bin bis auf einige winzige Abstriche sehr zufrieden mit der neuen Best-of von Billy Idol. Den Titel "Speed" habe ich schon lange mal auf CD haben wollen, die beiden neuen Tracks "John Wayne" und "New Future Weapon" sind sehr gut und eine Video-Compilation auf DVD ist auch noch dabei. Was will man mehr?

Ok, ich hätte noch einige Titel der "Cyberpunk" sowie der "Devil's Playground" auf der CD gesehen - und auch auf der DVD vermisse ich so geniale Videos wie z.B. das zu "Adam in Chains". Trotzdem gebe ich dem Gesamtpaket 5 Sterne, da mir auch die Aufmachung mit Doppel-Aufklapp-Digipack, schönem Artwork und Booklet sehr gut gefällt. Als nächstes dann aber bitte wieder ein neues Studio-Album! "Devil's Playground" hat doch gezeigt, dass der (mittlerweile) alte Herr es noch genauso drauf hat wie früher.


Etrian Odyssey
Etrian Odyssey
Wird angeboten von EX-Trade (Preise inkl.Mwst.,Impressum, AGB finden Sie unter Verkäufer-Hilfe)
Preis: EUR 19,95

18 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen nett für zwischendurch..., 25. Juni 2008
= Spaßfaktor:3.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Etrian Odyssey (Videospiel)
Etrian Odyssey ist ein optisch recht einfach gehaltenes rundenbasiertes Rollenspiel. Es gliedert sich in zwei Hauptbestandteile: die Stadt sowie der Dungeon. In der Stadt kann man nicht herumlaufen, alles findet ausschließlich über die Anwahl statischer Menüs sowie Standbilder statt. Rasten, wiederbeleben, kaufen/verkaufen, Aufträge und Missionen annehmen, Charaktere erstellen etc., die übliche Rollenspielkost.

Verlässt man die Stadt, findet man sich im Dungeon wieder. Hier bewegt man sich von "Kästchen zu Kästchen", wobei man immer wieder mit Feinden konfrontiert wird (nur die FOEs, sehr starke Gegner, sieht man auf der Karte vorher). Ein wirklich interessanter Punkt des Spiels: man muss die Karte erforschen und selbst auf dem Touchscreen einzeichnen. Das macht mehr Spaß als erwartet, da man die Felder auch mit eigenen Kommentaren versehen kann.

Zum Spiel selbst ist zu sagen, dass es schon Spaß macht, aber durchaus oft Frust aufkommt. Ich bin mittlerweile auf der 7. Ebene angekommen und muss mich vor den FOEs in Acht nehmen, denn die töten meine Party (alle um Level 22) mit 2 Angriffen komplett. Aufleveln ist also Pflicht, was auf den recht kleinen Karten schon eher eine langweilige Angelegenheit ist. Auf der 6. Ebene habe ich nun endlich auch einen "Transporter" zur Stadt und zurück gefunden und muss mich nicht mehr mit den Kleinkram-Gegnern von Ebene 1-5 abgeben, wenn ich weiter will. Außerdem habe ich meinen Alchimisten "Transporter" lernen lassen, der schickt meine gesamte Party im Notfall dann zum nächsten Transportpunkt und schon kann ich mich zurück in die Stadt beamen. Sehr viel praktischer als der Fluchtdraht, den man übrigens am Anfang IMMER dabei haben sollte um sich aus dem Dungeon zurück in die rettende Stadt zu beamen.

Fast hätte ich mit dem Spielen aufgehört, da mich der Wolf Fenris in Ebene 5 jedesmal gekillt hat (nicht er, aber die 3 weiteren Wölfe, die im Verlauf des Kampfes dazu kommen, waren einfach zu viel). Ein Tipp aus dem Internet hat mir dann geholfen :-).

Das Loot-System ist in sich logisch, die Gegner lassen nur für sie typische Dinge fallen (Zähne, Fell, Dorn etc.), die man dann in Aichas Basar verkaufen kann. Ab und zu wird dann neues Equipment zu Aichas Sortiment hinzugefügt, je nachdem was man ihr verkauft hat (Bärenfell verkauft -> Bärenfellhandschuhe werden kaufbar). Die Beute zu verkaufen ist dringend notwendig, denn das Geld ist am Anfang sehr knapp, zumal jede Wiederbelebung oder Übernachtung zur Regenerierung relativ viel Geld kostet. Von Waffen und Ausrüstung mal ganz zu schweigen.

Insgesamt kann ich das Spiel nur geduldigen Gamern empfehlen, denen es nichts ausmacht, auch mal eine Weile hochleveln zu müssen, um überhaupt weiterzukommen - und die sich auch gerne mal von einem überraschend auftauchenden FOE in den Boden stampfen lassen. Umso mehr freut man sich, wenn man das fiese Vieh dann endlich besiegen kann und den gedroppten Körperteil für 900 Tacken verkaufen kann - und dann wieder ein neues Beil oder so kaufen kann ^^.

Kein wirklich tolles Spiel, aber für zwischendurch (oder wenn es wie gerade jetzt zu heiß ist, die Xbox 360 das Wohnzimmer heizen zu lassen...) entwickelt das Spiel durchaus seinen Old-School-Reiz. Der Forscherdrang wird doch immer wieder geweckt, wenn die erstmal leere Karte der nächsten Ebene lockt...

Update: gestern habe ich mit meinen Recken (mittlerweile Level 65) den "Endgegner" (auf Ebene 25) besiegt -- alledings gibt es noch 5 weitere Ebenen, die ich erforschen könnte, und auf Ebene 30 wartet dann wahrscheinlich der ultra-uber-Endgegner. Mal gucken, ob ich so lange noch weiterzocken will :-). Gegen Ende gibt es sogar noch den Ansatz einer Story, die ist aber eher dünn.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 6, 2008 11:59 AM MEST


Indestructible
Indestructible
Preis: EUR 8,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen das rockt!, 2. Juni 2008
Rezension bezieht sich auf: Indestructible (Audio CD)
Habe die Platte seit Freitag und höre sie seitdem ununterbrochen - mit wachsender Begeisterung. Es stimmt, beim ersten Hören fällt kein Song wirklich auf, alles klingt super, wenn auch erstmal ein wenig... gleichförmig. Ab dem 4. Durchhören hatten sich bei mir einige Songfragmente als Ohrwürmer festgesetzt, das schreit natürlich nach mehr.

Mittlerweile mein Fazit: ein durchgehend hochklassiges Album, das nur deshalb keine Höhepunkte hat, weil jeder Song für sich brillant ist. Zum Glück gibt es auch keinen einzigen Ausreißer nach unten. Ich bin komplett begeistert und habe direkt 12 neue Lieblingslieder - ok, 10 neue, Perfect Insanity und Inside the Fire kannte man ja schon vorher.

Wenn ich Anspieltipps nennen müsste (am besten jedes Lied so lange hören, bis man es richtig gut kennt, erst dann entwickelt sich das volle Gänsehaut-Potenzial): The Night, Enough, Divide, Torn. Und alle anderen :-)


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5