Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren calendarGirl Prime Photos Philips Multiroom Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16
Profil für pippovic > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von pippovic
Top-Rezensenten Rang: 4.815.411
Hilfreiche Bewertungen: 205

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
pippovic

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Der Sternwanderer
Der Sternwanderer
DVD ~ Claire Danes
Preis: EUR 6,70

5 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Bestes Popcornkino, 16. März 2008
Rezension bezieht sich auf: Der Sternwanderer (DVD)
Inhalt:
Das Königreich Stormhold wird durch eine lange Mauer von England getrennt. Ein Loch in der Mauer wird Tag und Nacht bewacht, damit niemand von England aus auf die andere Seite kommen kann. Wie einst sein Vater macht sich der junge Tristan Thorn auf den Weg nach Stormhold, von dessen Existenz er jedoch nichts weiß. Sein Ziel ist es, seiner angebeteten Victoria, die allerdings wenig von ihm hält, eine Sternschnuppe zu holen. Dies muss er innerhalb einer Woche, nämlich bis zu Victorias Geburtstag schaffen; nur dann will sie ihn heiraten. Jedoch haben auch in Stormhold mehrere Personen großes Interesse an dem gefallenen Stern. Tristan erlebt ein großes Abenteuer und muss sich gegen rachsüchtige Prinzen, alternde Hexen und gefährliche Piraten durchsetzen ...

Meine Meinung:
Viel mehr möchte ich an dieser Stelle gar nicht verraten, denn dieser Film lebt von seinen überraschenden und erfrischenden Einfällen, die man sonst selten sieht. Es handelt sich um eine wilde Mixtur aus allen erdenklichen Märchen und Fantasyzutaten. Prinzen, Sternschnuppen, Wahrsager, Piraten, Hexen, Zauberei, magische Gegenstände, Wächter, Könige, Amulette, vergiftete Tränke und natürlich die Liebe; all dies wird in einen großen Topf geworfen und zu einem erfrischenden, neuartigen Menü verarbeitet, welches sich sehr leicht konsumieren lässt. Ja, es handelt sich um Popkornkino im besten Sinne. Anspruch darf man hier nicht erwarten. Das hätte den Film auch kaputtgemacht. Der Film lebt gerade davon, dass es sich hier um eine Mischung aus Märchen und Komödie handelt. Die Schauspieler parodieren sich teilweise ein wenig selbst und so überrascht es nicht, dass die interessantesten Figuren von Michelle Pfeiffer und Robert De Niro dargestellt werden. Pfeiffer als die unaufhaltsam alternde Hexe, die nach jugendlicher Schönheit lechzt und dafür alles tun würde und De Niro als blutrünstiger Pirat, der in Wirklichkeit nur eine Show abzieht und eigentlich harmlos ist; dies sind wunderbar ungewohnte Rollen, die die beiden Hollywoodgrößen jedoch mit Bravour meistern. Man kann sie auch als Parodie auf ihre eigenen früheren Rollen sehen.

Der Rest der Schauspieler bietet ebenfall zum großen Teil eine gute Leistung, auch wenn man hier ein paar Abstriche machen muss. Dabei gehört die überspitzte und teilweise kitschige Darstellung zum Konzept des Films. Ich kenne zwar die Buchvorlage nicht, aber ich denke, der Film wäre gescheitert, hätte man ihn als ernsthaften Streifen verfilmen wollen. Hier aber gibt es immer wieder etwas zu lachen und die vielen originellen Einfälle, sowie das straffe Drehbuch treiben den Film mächtig voran. Keine Sekunde wird es langweilig und die 122 Minuten verrinnen wie im Flug. Was zunächst irritieren düfte ist die Tatsache, dass viele neuzeitliche Elemente in den Film eingeflosen sind. Dies betrifft die Sprache, die Kostüme und die Dekoration. Dadurch unterscheidet sich der Film aber wohltuend von anderen Märchenfilmen. Hervorzuheben sind auch noch die imposanten Kamerafahrten, mit denen oft zwischen zwei Schauplätzen gewechselt wird. Die visuellen Effekte sind nicht immer überzeugend, jedoch für das Budget des Films abolut ausreichend und stecken voller wunderbarer Einfälle. Negativ ist für mich der Soundtrack, der keinerlei Innnovationen bietet und mir nicht besonders aufgefallen ist. Das ist jedoch Ansichtssache und richtig schlecht ist die Musik nun auch nicht. Natürlich gibt es ein Happy End und manches ist vorhersehbar. Dies tut dem Filmvergnügen jedoch keinen Abbruch.

Fazit:
Ein grandioser Märchenfilm, der mit vielen originellen Einfällen und großteiles guten Schauspielleistungen glänzt. Schade, dass es keine hübsch verpackte Special Edition gibt. Es wäre auf jeden Fall dem Film angemessen.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 1, 2008 3:23 AM CET


Pans Labyrinth (Limited Edition, 3 DVD Digipack)
Pans Labyrinth (Limited Edition, 3 DVD Digipack)
DVD ~ Doug Jones

14 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Von mal zu mal besser, 17. September 2007
Ach du lieber Schwan, was war das denn jetzt eben?

Mit dieser Frage saß ich nach dem Anschauen von Pans Labyrinth in meinem Fernsehsessel und wusste minutenlang nicht, was ich sagen sollte. Zu wem hätte ich auch etwas sagen können, es war ja außer mir niemand da? Und das war auch besser so, denn diesen Film schaut man sich am besten ganz allein an! Das ist kein vergnügliches Popkornkino für einen netten Filmabend mit Freunden. Dieser Film wird mit Sicherheit einigen Leuten nicht gefallen, selbst wenn sie sich sonst gerne mal an "Tiefgründiges" heranwagen. Der Film ist brutal, verstörend und tieftraurig. Aber er macht auch Mut und vermittelt Hoffnung. Es handelt sich um ein Märchen für Erwachsene.

Der Regisseur macht hier etwas, was eigentlich gar nicht geht. Er verbindet zwei grundverschiedene Filme zu einem. Sowohl das Bürgerkriegsdrama als auch der Fantasyfilm hätte ohne Verbindung zum anderen funktionieren können, vorausgesetzt, man hätte beide noch verlängert und ausgeschmückt. Gerade auf den ersten Blick passen die beiden Welten nämlich überhaupt nicht so richtig zusammen. Und die Berührungspunkte zwischen Beiden sind oft so subtil, dass man sie entweder erst nach mehrmaligem Anschauen bemerkt oder mit der Nase darauf gestoßen werden muss (z. B. durch den Audiokommentar).

Ein zweiter wichtiger Grund, warum der Film sehr gespaltene Reaktionen hervorruft, ist der, dass man hier sehr viel hinein interpretieren kann. Zunächst wusste ich gar nicht, was mir der Regisseur eigentlich sagen will. Und so richtig weiß ich es auch jetzt noch nicht. Denn man bekommt den Sinn eben nicht mit dem Holzhammer eingeprügelt. Aber das ist gerade das Schöne daran. Jeder kann sich seinen eigenen Zugang suchen und die reichhaltige Bildersprache entschlüsseln. Dabei kommt man leicht zu unterschiedlichen Schlussfolgerungen. Auch kann man seine Meinung immer wieder ändern, wenn man ein neues Detail entdeckt. Das fängt schon bei der Frage an, ob die Fantasywelt nun echt ist oder nur eingebildet. Für beides gibt es Hinweise und durch geschickte Auslassungen lässt der Regisseur den Zuschauer oft bewusst im Dunkeln tappen.

Das Faszinierende an Pans Labyrinth ist mehr die Stimmung und die Machart des Films als die Vielschichtigkeit oder Tiefe der Charaktere. Farben und Formen, die Ausstattung, die Kameraarbeit und die visuellen Effekte sind höchst beeindruckend und brauchen sich hinter keinem Hollywood-Streifen zu verstecken. Auch die Musik passt einfach wunderbar zum Film und unterstreicht vor allem in den Fantasyszenen die Dramatik der Handlung. In den "Realszenen" wird oft gar keine Musik verwendet. Auch die Ausstattung ist hier längst nicht so reichhaltig wie in der Fantasywelt. Dadurch erscheint die Fantasywelt oftmals realer und glaubwürdiger als die wirkliche Welt. Wirklich anziehend oder gar einladend ist aber keine der beiden Welten. Beide sind auf verschiedene Art düster und brutal, gleichzeitig jedoch auch faszinierend und aufregend. Dies ist ein weiterer Punkt für die oft gespaltenen Meinungen über den Film. Er gibt einfach wenig Anlass für positive Gefühle und Gedanken. Und wer in diesem Film etwas humorvolles sucht, der wird nicht fündig werden. Man ist zwar von der Fantasywelt, die del Torro geschaffen hat, irgendwie beeindruckt, jedoch lässt der Film seinen Zuschauer eher in Depression versinken als in Jubel ausbrechen. Zwar gibt es am Ende einen kleinen Lichtblick, dieser vermag aber nicht die verstörende Wirkung des Films zunichte zu machen und das soll auch gar nicht so sein.

Pans Labyrinth ist bestimmt alles andere als ein einfacher Film. Aber es ist ein Film, über den man lange nachdenken kann, ja sogar muss und der einen immer wieder Neues entdecken lässt. Und das ist in der heutigen Zeit etwas seltenes. Und vielleicht schreibe ich ja nur deshalb so verworrenes Zeug, weil mich der Film so verwirrt und fragend, jedoch gleichzeitig fasziniert zurückgelassen hat. Auf jeden Fall sollte man den Film mit Vorsicht genießen, denn man kann sich leicht in Pans Labyrinth verirren.

Ein Meisterwerk!

Zur DVD: ich besitze die Version mit 3 DVDs. Der Ton ist spitzenmäßig, das Bild schwächelt besonders in den Nachtszenen leider etwas, ist aber absolut akzeptabel. Das wichtigste Bonusmaterial ist der Audiokommentar, der auch auf der 1 DVD-Variante vorhanden ist. Hier erzählt der Regisseur, warum er dies und jenes so oder anders gemacht hat und welche Schwierigkeiten es bei der Finanzierung des Films gab. Das weitere Bonusmaterial auf den beiden Zusatz-DVDs ist ebenfalls höchst beeindruckend und interessant. Es handelt sich hier nicht um die übliche Hollywood-Lobhudelei; sondern es werden die verschiedenen Aspekte des Films, besonders der Kulissen und der Maske intensiv beleuchtet.


Die Chroniken von Narnia: Der König von Narnia, Royal Edition (4 DVDs)
Die Chroniken von Narnia: Der König von Narnia, Royal Edition (4 DVDs)
DVD ~ Georgie Henley
Wird angeboten von -uniqueplace-
Preis: EUR 14,92

68 von 76 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Für wahre Fans und Liebhaber schöner DVD-Sets, 13. Dezember 2006
Diese erweiterte Version des Films "Der König von Narnia" wird nicht jeden überzeugen. Dies hat natürlich seine Gründe, auf die ich gleich eingehen möchte. Das wunderschöne Digipak erinnert in Art und Aufmachung sehr an die DVD-Sets der "Special Extended Editions" von "Herr der Ringe". Es ist in meinen Augen aber sogar noch etwas schöner geraten. Der Schuber ist silberglänzend mit erhaben geprägtem Rand und erhabener Goldschrift. Das Innenleben ist in rot und goldgelb gehalten, die DVDs in rot und silber.

Die erweiterte Filmversion wird jedoch nur die wahren Narnia-Fans ansprechen, die jede neue Szene begierig aufsaugen. Leute, die den Film "nur" ganz ok fanden werden wohl enttäuscht sein und dies deshalb, weil die erweiterten Szenen für die Handlung und die Verständlichkeit des Films keine Rolle spielen. Bei den neuen Szenen handelt es sich zum überwiegenden Teil um Landschaftsaufnahmen und neue und erweiterte Szenen aus der Schlacht.

Die zusätzlichen Landschaftsaufnahmen (verschneites Tschechien und Neuseeland im Sommer) sind sehr schön und geben dem Film angenehme ruhige Momente. Wem der Film also bisher zu hektisch war bzw. wem die Wanderungen ziemlich kurz vorkamen, der wird zufrieden sein. Die neuen Schlachtszenen sind in meinen Augen nicht unbedingt notwendig, aber wer auf Schlachten steht, dem wird das wahrscheinlich gefallen. Unter anderem sieht man vampirähnliche Kreaturen, die die Greife attakieren. Außerdem wurde der Zweikampf zwischen den Generälen Otmin und Oreius verlängert. Edmund attakiert Ginarrbrik und Peter hat mehr Kampfszenen. Gut gemacht sind die Szenen auf jeden Fall.

Daneben gibt es noch einige Erweiterungen von Verfolgungsszenen, welche dem Film mehr Spannung verleihen. Durch ein paar wunderschöne Szenen werden dem Zuschauer auch die Hauptcharaktere emotional nähergebracht. So will Lucy zu Beginn im Zug Edmund mit ihrem Stofftier aufmuntern, was allerdings nicht gelingt und Susan vergisst in Narnia für eine Weile, dass sie eigentlich erwachsen sein will und macht einen Schneeengel. Aber wie bereits gesagt: Man muss ein Fan sein, um diese Szenen wirklich wichtig zu finden und ich kann jeden verstehen, der sich das Set nicht kauft. Für mich war es eben ein Muss, auch wenn ich gerne noch andere Szenen gesehen hätte, die nicht in der erweiterten Version vertreten sind.

Ein weiteres Kaufargument sind ganz klar die beiden neuen Bonus-Scheiben. Wer natürlich wenig Wert auf Bonusmaterial legt, für den wird dies kein Anreiz sein. Die zweite DVD ist identisch mit der der "Special Edition". Die dritte DVD enthält eine 75-minütige Dokumentation über den Narnia-Schöpfer C.S. Lewis und sein Leben. Diese Doku ist sehr informativ und visuell ansprechend gemacht. Immer wieder werden dabei Passagen aus den Narnia-Büchern zitiert und diese in Bezug zu Lewis Leben gesetzt. Auf der vierten DVD befindet sich ein Making-Of, welches an einen Audiokommentar erinnert. Der komplette Film läuft noch einmal ab und wird von den Filmemachern nicht nur mittels Kommentar begleitet, sondern zudem mit Animationszeichnungen, Videos vom Filmdreh uvm. in immer wieder wechselnden Pop-Ups ergänzt. So erfährt man unheimlich viel über die Gestaltung des Films und die Gedanken, die sich die Macher vor und während der Dreharbeiten machen mussten. Außerdem sind auf der DVD noch ein ca. 8-minütuges Making-Of zur Schlacht und eine Bildergalerie mit Konzeptzeichnungen und weiterem Artwork zu finden. Im Gegensatz zu den SEEs von "Herr der Ringe" ist hier auch das komplette Bonusmaterial in deutsch und vielen weiteren Sprachen untertitelt.

Den einen Punkt Abzug gibt es, weil die erweiterten Szenen für die Handlung nicht relevant sind und die Angabe von 15 zusätzlichen Minuten (es sind in Wirklichkeit ca. 8 Minuten) falsch ist. Außerdem wurden einige wünschenswerte Szenen nicht ergänzt. Für Fans ist dieses Set jedoch trotzdem ein Muss! Alle anderen sind mit der "Special Edition" vielleicht besser bedient.


Im Netz der Spinne
Im Netz der Spinne
DVD ~ Morgan Freeman|Monica Potter
Preis: EUR 7,99

9 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen B-Movie mit Freeman als Lichtblick, 2. April 2006
Rezension bezieht sich auf: Im Netz der Spinne (DVD)
Morgan Freeman steht für Qualität in Sachen Schauspielerei. Und diese Qualität zeigt er auch hier wieder. Er spielt routiniert und souverän, jedoch nicht überragend. Das kann er auch nicht, denn dazu ist das Drehbuch zu schwach. Die anderen Schauspieler verkörpern ihre Rollen unterschiedlich. Von annehmbar bis schlecht ist hier alles vertreten. Die Unglaubwürdigkeit in Person und eine klare Fehlbesetzung ist Monica Potter. Sie ist blond, sehr hübsch, sieht aus wie 22 und soll im Dienste des Secret Service auf die Kinder von Senatoren und Ministern aufpassen, die in einer Privatschule unterrichtet werden. Ihre Rolle nimmt man ihr leider zu keiner Zeit ab und so hat sie mich schon nach 10 Minuten genervt. Sie hätte wohl besser Model werden sollen.
Die Handlung des Films (die Buchvorlage kenne ich leider nicht) ist durchaus spannend, bietet ein, zwei Schockmomente und einige überraschende Wendungen. Leider wirkt die Geschichte an einigen Stellen doch arg kontruiert und an den Haaren herbeigezogen. Und spätestens beim zweiten Anschauen ist die Luft raus. Ansonsten ist alles Mittelmaß. Der Soundtrack fällt gar nicht auf, mit gutem Willen kann man ihn als unaufdringlich beschreiben. Der einzige nennenswerte Spezialeffekt, der Unfall am Anfang, ist ein Reinfall. Ebenso die zahlreichen Computerszenen, die dem Film wohl einen modernen Touch geben sollten.
Fazit: Nach einem Mal möchte man den Film nicht wieder in den Player schieben.


Die Chroniken von Narnia: Der König von Narnia (2 DVDs) [Special Collector's Edition] [Special Edition]
Die Chroniken von Narnia: Der König von Narnia (2 DVDs) [Special Collector's Edition] [Special Edition]
DVD ~ Georgie Henley
Wird angeboten von cvcler
Preis: EUR 10,99

11 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein zauberhaftes Märchen, 21. Januar 2006
"Der König von Narnia" wird oft mit dem "Herr der Ringe" verglichen. Und tatsächlich gibt es gewisse Dinge, die sich ganz gut vergleichen lassen, andere hingegen absolut nicht. Zunächst einmal sollte man wissen, dass "Der König von Narnia", wie auch alle anderen Bände der "Chroniken von Narnia" als Buch für Kinder geschrieben wurde. Ähnliches gilt auch für den Film. So ist das wunderbar magische Narnia wesentlich sauberer, heller, farbenfroher und unblutiger als Mittelerde. Manch einer wird die Ausstattung wahrscheinlich sogar als kitschig bezeichnen. Außerdem gibt es in Narnia sowohl vielfältige Fabelwesen, als auch jede Menge sprechende Tiere. Muss man also ein Kind sein, um diesen Film genießen zu können? Nein, das muss man nicht! Die einzige Voraussetzung, die man mitbringen muss, ist den Film mit Kinderaugen sehen zu können.
Der zu Grunde liegende Roman ist nicht sehr dick und so ist auch die Geschichte des sehr buchgetreu umgesetzten Films recht schnell zusammengefasst. Vier Geschwister werden während des zweiten Weltkriegs zum Schutz vor Bombenangriffen vorübergehend aufs Land gebracht, wo sie bei einem kauzigen Professor Unterschlupf finden. Dort entdecken sie bald hinter einem alten Kleiderschrank das magische Land Narnia, über dem der Fluch eines hundertjährigen Winters liegt. Die Kinder müssen dem rechtmäßigen König von Narnia, dem starken Löwen Aslan, dabei helfen, die weiße Hexe und ihre Schergen zu besiegen und so das Land von dem Fluch zu befreien. Die Geschichte beginnt eher ruhig, jedoch sehr spannend, bevor sich das Erzähltempo und die Dynamik im zweiten Teil merklich steigern, ohne jedoch an Spannung zu verlieren. Wer übrigens nähere Informationen über die Entstehung Narnias und seine Gesetze erwartet, der sei auf die anderen Teile der Buchreihe verwiesen.
Obwohl der Film vom Großteil der deutschen Presse verrissen wurde, hat er ein starkes Ergebnis an der Kinokasse eingespielt, was wohl eher für den Film spricht als dagegen. Das der Streifen durchweg als Disney-Produktion beschrieben wird, zeigt mal wieder deutlich, wie schlecht die deutsche Presse in der Regel recherchiert. Disney ist zwar beteiligt, hat aber mit der Produktion des Films, welche von Walden Media durchgeführt wurde, nicht das geringste zu tun. Der Micky Maus-Konzern ist lediglich für die Vermarktung zuständig und hat dafür auch die Kosten übernommen. Warum also wurde der Film (wohlgemerkt nur von der deutschen Presse) so schlechtgeschrieben? Die Lösung dieses Rätsels ist nicht überraschend: Der Film enthält christliche Motive und will christliche Werte vermitteln. Wer will, der kann im Löwen Aslan und seiner Opferung eine Allegorie zu Jesus Christus finden. Ansonsten geht es im Film in etwa um die gleichen Werte wie beim "Herrn der Ringe", also Freundschaft, Mut, Aufopferung und Liebe. Beim "König von Narnia" kommen hier noch familiäre Elemente sowie die Kombination aus Schuld und Vergebung hinzu. So müssen die Kinder, die sich zu Anfang nicht so recht riechen können sich zusammen raufen und einander ihre Fehler verzeihen. Was an diesen Motiven schlecht sein soll, dass hat mir noch niemand erklären können.
C.S. Lewis, der zwei Weltkriege miterlebte und in einem davon selbst kämpfte und verwundet wurde, Kriegstreiberei vorzuwerfen, wie es einige Kollegen der schreibenden Zunft tun, grenzt schon an Dummheit. Mehrfach wird bei "Der König von Narnia" der Krieg als schlecht und gefährlich bezeichnet. Die Kinder wollen eigentlich gar nicht kämpfen. Sie tun es nur, weil Narnia und seine Bewohner von der Hexe unterdrückt werden und diese nicht freiwillig das Feld räumt. Und wer Sorge hat, dass sich die jüngeren Zuschauer nach dem Film direkt bei der Bundeswehr bewerben, der sei beruhigt. Ich habe bei meinen Kinobesuchen nichts dergleichen bemerken können. Die Welt von Narnia ist für Kinderseelen wesentlich ungefährlicher als der ganz normale Wahnsinn im Nachmittags- und Abendprogramm des deutschen Fernsehens.
Da es sich bei "Der König von Narnia" um ein Märchen handelt, wäre man ein Narr, würde man hier eine tiefgründige und glaubwürdige Geschichte erwarten. Märchen und Fantasy-Filme leben selten von Logik, sie sind Ausdruck von Phantasie. Es geht um den ewigen Kampf Gut gegen Böse, jedoch nicht nur. Zu Beginn der Geschichte werden die Konflikte zwischen den Kindern gezeigt. Besonders Edmund, der Draufgänger, der öfter mal Mist baut, wird von den anderen nicht gerade freundlich behandelt. Man schreit sich an und kann sich nicht so richtig leiden. Susan will gerne erwachsen sein und Peter übernimmt mit viel Unsicherheit die Vaterrolle, als die Kinder aus London weg müssen.
Die sprechenden Tiere sind so gut animiert, dass man sie kaum von echten unterscheiden kann. Besonders dem Löwen Aslan würde man am liebsten mal über sein schönes Fell streicheln. Auch die Kulissen und Kostüme sind sehr gut gelungen. Die große Schlacht am Ende des Films muss sich durchaus nicht hinter den Schlachten von "Herr der Ringe" verstecken, jedoch ist sie wesentlich kürzer und unblutiger. An feinem Humor fehlt es ebenfalls nicht, und besonders das putzige Biberpärchen sorgt für einige Lacher. Die erfrischend unverbrauchten Schauspieler machen ihre Sache durchweg gut und besonders die weiblichen Darsteller wissen zu überzeugen, allen voran Georgie Henley als Lucy. Sie erobert bereits in den ersten Minuten das Herz des Zuschauers, es sei denn, man ist ein ausgewiesener Kinderfeind. Ähnlich ist es mit Tilda Swinton, die ihre Rolle der weißen Hexe sehr überzeugend und eiskalt spielt. Die Filmmusik ist sehr hörenswert und unterstützt gekonnt wichtige Szenen im Film.
Natürlich gibt es, wie überall, auch Fehler und Unzulänglichkeiten. So passt die deutsche Synchronisation nicht immer zum Gesichtsausdruck der Schauspieler und wirkt in einigen Szenen etwas lustlos. Einmal ist der Bluescreen förmlich zu riechen und der animierte Fuchs macht in einer Szene keine gute Figur. Dies sind jedoch Ausnahmen, denn die Effekte sind in der Regel großartig. Manchmal hat man auch das Gefühl, die Geschichte entwickle sich zu schnell. Ein paar zusätzliche Szenen wären hier sicher kein Fehler gewesen. Jedoch ist der Film ja auch nicht gerade kurz. Wer also gerne von großen Abenteuern in einer magischen Welt träumt und immer schon mal einen Biber im Kettenhemd sehen wollte, der kann sich den "König von Narnia" bedenkenlos ansehen.


Demolition Man
Demolition Man
DVD ~ Sylvester Stallone
Wird angeboten von audiovideostar_2
Preis: EUR 4,45

36 von 42 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Zeit für die Special Edition, 11. November 2005
Rezension bezieht sich auf: Demolition Man (DVD)
Tja, was soll ich sagen? Das ist einer von wenigen Filmen, die man sich immer wieder ansehen kann; ich habe ihn bestimmt schon an die 20 Mal gesehen, er wird einfach nie langweilig. Es ist bestimmt kein absoluter Top-Film, aber dennoch eine super Action-Komödie, die alles hat, was man von einem Film erwarten darf. Von guter und harter Action bis zu feinster Ironie fehlt hier nichts.
Obwohl ich keinen der Hauptdarsteller als großen Charakter-Schauspieler bezeichnen würde ist die Besetzung in diesem Streifen einfach herrlich. Stallone und Bullock (mein heimlicher Star) harmonieren großartig und passen unheimlich gut zusammen. Auch Snipes spielt den Fiesling um Längen besser als in den meisten heutigen Filmen üblich. Das er ein hervoragender Martial-Arts Kämpfer ist macht diesen Film noch besser. Obwohl der Film nicht übermäßig brutal ist und kaum Blut fließt, wird doch ordentlich draufgehauen.
Das allerbeste ist aber der staubtrockene Humor. Man hat ständig das Gefühl, die Schauspieler nehmen sich selbst nicht ganz ernst und Stallone und Snipes nehmen das Genre des Actionfilms mit überzogenen Sprüchen herrlich aufs Korn. Auch die deutsche Synchronisation ist gut gelungen, die Sprüche wirken einfach und triefen nur so vor Ironie. Manchmal fühlt man sich in eine Paradie auf das Beamtentum (besonders der Polizei) hineinversetzt. Trotzdem bleibt auch noch eine ernsthafte Komponente, wenn auch stark abgeschwächt, und man kann sich Gedanken über das Leben der Zukunft machen.
Der einzige große Kritikpunkt ist die DVD. Bild und Ton sind ok, jedoch gibt es absolut kein Zusatzmaterial. Das ist sehr schade denn ich hätte gerne ein kleines Making-Of zum Film gesehen, besonders, da er schon ein paar Jährchen auf dem Buckel hat. Es wird dringend Zeit für eine Special-Edition.
Das Beste am ganzen Film ist aber, dass dem Zuschauer auch am Ende des Films nicht verraten wird, wie man die drei Muscheln benutzt! Also, wer den Film tatsächlich noch nicht kennen sollte muss hier unbedingt zuschlagen, alle anderen verbleiben bitte bis zu ihrer Maßregelung an Ort und Stelle.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 5, 2011 1:18 AM CET


Die Dolmetscherin
Die Dolmetscherin
DVD ~ Nicole Kidman
Preis: EUR 6,40

9 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Ein Model in Afrika, 5. September 2005
Rezension bezieht sich auf: Die Dolmetscherin (DVD)
Von einigen Leuten hörte ich, dieser Film sei nicht schlecht. Und da ich auf intelligente Thriller stehe und die Story einen interessanten und spannenden Film versprach schauten wir uns den Streifen gestern zu viert an. Was soll ich sagen: wir haben und tödlich gelangweilt.
Die ersten zehn Minuten des Films sind ganz gut und geben Hoffnung zu der Annahme, dass in dem Film unter anderem die Menschenrechtssituation sog. "demokratischer Staaten" in Afrika näher beleuchtet wird. Dies ist leider nicht der Fall. Stattdessen nimmt die Story nach dem "belauschten" Gespräch über einen geplanten Mordanschlag eine abstruse und völlig unglaubwürdige Richtung. Nach und nach kommt heraus, dass die Dolmetscherin eine langjährige Vergangenheit in einem fiktiven afrikanischen Land aufweisen kann. Dummerweise sind die amerikanischen Geheimdienste, allen voran der Secret Service, nicht dazu in der Lage dies herauszufinden. Einzig und allein Sean Penn kann das Geheimnis um die junge Frau lüften.
Nicole Kidman wirkt wie ein gerade vom Laufsteg ins Übersetzerfach gewechseltes Model. Das mag ja vielleicht noch sein, einen langjährigen Aufenthalt inmitten eines Bürgerkriegslandes nimmt man diesem blassen (im optischen und schauspielerischen Sinne) Blondchen mit Sicherheit nicht ab. Ich stellte mir den ganzen restlichen Film über Miss Kidman vor, wie sie mit einem Maschinengewehr durch den afrikanischen Busch kriecht und dabei darauf achtet, auf keine Miene zu treten. Auch dass sie dabei Menschen erschossen hat, wird in diesem Film behauptet. Dabei wirkt die Gute doch so zerbrechlich und hat so arg Angst. Außerdem hat sie "nebenbei" noch in Europe und Südafrika zwei verschiedene Studiengänge absolviert. Ein wahres Multitalent also.
Auch Sean Penn muss natürlich eine traurige Vergangenheit haben, was absolut nichts zum Fluss der Geschichte, geschweige denn zur (kaum vorhandenen) Spannung beiträgt. Und so kommen sich unsere beiden zutiefst verletzten Hauptdarsteller in einer hoffnungslosen Romanze langsam näher. Dabei wird das eigentlich interessante an dem Film, nämlich der geplante Anschlag auf den Staatsmann, manchmal völlig aus den Augen verloren.
Fazit: Ein künstlich in die Länge gezogener Film mit mäßiger Spannung, einer abstrusen Geschichte und einer völlig unglaubwürdigen (weil fehlbesetzten) Hauptdarstellerin. Wer dennoch meint, den Film sehen zu müssen, der sollte besser auf die Free-TV Premiere warten.
Zum Glück war ich nicht allein, sonst wäre ich vielleicht etwa bei der Hälfte der 123 Minuten eingeschlafen.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 14, 2010 11:41 PM MEST


Der Herr der Ringe - Die Rückkehr des Königs (Special Extended Edition) [4 DVDs]
Der Herr der Ringe - Die Rückkehr des Königs (Special Extended Edition) [4 DVDs]
DVD ~ Elijah Wood

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Kritik muss erlaubt sein, 13. August 2005
Zunächst mal Grundsätzliches zu der Trilogie. Ich finde, es ist wie bei allen Trilogien, die ich kenne. Der erste Teil ist der beste und der letzte der schlechteste. Das ist auch bei Herr der Ringe so, obwohl alle drei Teile sehr gut inszeniert sind.
Jetzt zum Film. Dabei beziehe ich mich ausschließlich auf die SEE. Die Kinoversion kenne ich nicht, habe sie auch leider im Kino verpasst. Von allen drei Filmen habe ich die SEE-Version mehrmals gesehen und daher einen recht guten Gesamteindruck.
Zuerst das (viele) positive:
- Der Anfang mit der "Verwandlung" von Smergol ist sehr gut umgesetzt. Man ahnt, dass er noch eine entscheidende Rolle spielt.
- Sarumans Ende ist auch gelungen.
- Die Bauwerke, insbesondere die weiße Stadt sind atemberaubend und sehr realistisch dargestellt. Das ist noch faszinierender als Helms Klamm.
- Auch die Schlachtszenen sind sehr gut animiert. Die Spezialeffekte sind erste Sahne. Ich finde sie auch nicht zu "blutrünstig", von den "Fratzen" einmal abgesehen.
- Die Geschichte um Frodo und Sam ist sehr intensiv und glaubwürdig dargestellt.
- Auch die Filmmusik ist wieder grandios und sehr passend.
Doch es muss auch erlaubt sein, ein wenig Kritik zu üben. Denn ein paar Sachen haben mir nicht so gut gefallen, die in der Summe einen Stern Abzug rechtfertigen.
- Manche Szenen kommen zu kurz, z.B. die Romanze zwischen Eowyn (wie schreibt man die?) und Faramir oder die "Häuser der Heilung". Hier hätte ich mir mehr Details gewünscht, hätte auch nur fünf Minuten gekostet.
- Die Szene mit der Totenarmee finde ich lächerlich. Ist zwar sehr gut anmimiert, wirkt aber überhaupt nicht bedrohlich oder gar überzeugend. Was soll die blöde grüne Farbe?
- Die Kosaren wirken auch harmlos. Viel zu wenige Schiffe und Leute. Da hatte ich mir ebenfalls mehr erwartet.
- Irgendwie spricht Gollum in diesem Teil viel schneller irgendwie auch anders als im zweiten Teil. Oder kommt mir das nur so vor? Gut animiert ist er aber!
- Die Vernichtung des "Hexenmeisters" fand ich auch schlecht gemacht. Das ging viel zu schnell. Mit den Worten "Ich bin aber kein Mann" kann Eowen (?) den Typen mit Leichtigkeit kaltstellen. Erst beim zweiten Anschauen habe ich bemerkt, das er vorher von dem Hobbit "verwundet" wird, obwohl er mit Gandalf leichtes Spiel hatte. Irgendwie unglaubwürdig ...

Alles in allem trotzdem ein sehr guter Film, der nicht mehr ganz die Originalität von Teil 1 oder die bedrohliche Stimmung von Teil 2 erreicht, aber die Trilogie komplett macht und viele faszinierende Szenen enthält. Man könnte noch mehr sagen, aber jeder sieht die Sache ein bischen anders, darum möchte ich euch raten: kauft den Film, wenn euch schon die beiden anderen Teile gefallen haben, es lohnt sich trotz einiger (kleiner) Schwächen.


The King Biscuit Flower Hour
The King Biscuit Flower Hour
Wird angeboten von Michas24/7 (Preise inkl. Mwst.)
Preis: EUR 27,19

3 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Irgendwas fehlt, 28. Juli 2005
Rezension bezieht sich auf: The King Biscuit Flower Hour (Audio CD)
Ich habe mir diese CD bei Amazon bestellt, da ich ein großer Rock und Blues Fan bin. Ich stehe besonders auf Live-Aufnahmen aus der "guten alten Zeit" (1968-1978) und daher war diese Platte eigentlich fast ein Pflichtkauf.
Beim ersten Hören dachte ich: Hm, nicht schlecht, aber es fehlt irgendwas. Beim zweiten Hören (auf der Autobahn) konnte ich dieses Etwas dann genauer bestimmen. Die CD ist klangtechnisch wirklich hervorragend. Robin Trower ist ein sehr guter Gittarist, der sein Handwerk zweifellos beherrscht und der Gitarre viele schöne Töne entlockt. Die CD bietet viele gute Titel, auch wenn Trowers Musik nicht zu 100% meinen Geschmack trifft.
Was also fehlt? Nach längerem Überlegen kam ich für mich zu dem Schluss, dass es die Leidenschaft ist. Alles wirkt irgendwie professionell, routiniert und glatt. Der Musik fehlt für meinen Geschmack die Seele. Das ist schade, denn gerade bei einem Live-Mitschnitt von 1977 ist man das nicht gewohnt.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 8, 2014 4:29 PM MEST


Live in Boston Vol.2
Live in Boston Vol.2
Preis: EUR 10,99

13 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Pure Dynamik, 1. Juli 2005
Rezension bezieht sich auf: Live in Boston Vol.2 (Audio CD)
Wieso ist diese CD bloß so unbekannt?
Vor kurzem entdeckte ich diese Trilogie von Fleetwood Mac. Und zwar Fleetwood Mac mit Peter Greene. Das hat nichts mit der späteren Fleetwood Mac mit Stevie Nicks zu tun, sondern steht für harten und schweißtreibenden Bluesrock in Bestform.
Diese Konzerte wurden im Jahr 1970 an drei aufeinander folgenden Abenden in Boston aufgenommen. Bei dieser CD handelt es sich um das zweite Konzert. Damals setzte sich die Band aus drei Gitarristen, einem Drummer und einem Bassisten zusammen. Peter Green war der Sänger und spielte auch die Lead-Gitarre.
Den Einstieg bildet das eher ruhige Instrumentalstück "World in Harmony", welches jedoch zum Ende hin schneller und heftiger wird. Doch gleich mit dem zweiten Titel, dem leider sehr kurzen "Oh Well" zeigt die Truppe, wohin die Reise geht. Peter Greene reißt an der Gitarre, dass es einem fast die Ohren weghaut. Danach folgt das 25-minütige Livemonster "Rattlesnake Shake", dass schon hart beginnt, sich aber schnell steigert und immer schneller und lauter wird. Hier kommt die Dynamik und Power der drei Gitarren richtig zur Geltung. Zwischendrin gibts mal eine kurze Erholungspause; eine Phase von fünf Minuten, in der die Herren es etwas ruhiger angehen lassen. Der Schlussteil des Stücks klingt aber wieder so laut und aggresiv, dass man ihn schon fast als Heavy Metal bezeichnen muss. Nach einer kurzen Pause geht es mit dem ebenfalls schnellen "Stranger Blues" weiter, gefolgt vom kochenden "Red Hot Mama". Nun folgt mit "Teenage Darling" die wohl unvermeidliche Ballade, welche den Musikern und dem Zuhörer eine Verschnaufpause bietet, die auch dringend gebraucht wird, bevor mit dem schnellen Rock n`Roll-Stück "Keep A-Knocking" die Halle erneut zum kochen gebracht wird. "Jenny Jenny", ein eher ruhigeres Stück, dass dennoch sehr kraftvoll gespielt wird und der über 13 Minuten lange "Encore Jam" bilden den krönenden Abschluss der Platte.
Wer auf guten und harten Blues und Rock steht, kommt an dieser und den beiden anderen CDs des Dreierpacks nicht vorbei. Das Remastering ist sehr gut, von Störgeräuschen keine Spur. Alles ist klar und deutlich. Auch die Aufmachung als Digipack mit einem informativen Booklet macht diese CD zu etwas besonderem. Also: kaufen!


Seite: 1 | 2