Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor calendarGirl Cloud Drive Photos Philips Multiroom Learn More Bauknecht Kühl-Gefrier-Kombination A+++ Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Profil für Tammy1982 > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Tammy1982
Top-Rezensenten Rang: 2.250
Hilfreiche Bewertungen: 408

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Tammy1982 "tinab682"

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Das Lied der Dünen: Roman (Marokko-Saga, Band 3)
Das Lied der Dünen: Roman (Marokko-Saga, Band 3)
von Doris Cramer
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

4.0 von 5 Sternen Eine Liebe, die nicht sein darf - auch ohne Kenntnis der Vorgängerbände gut zu verstehen, 24. August 2015
Gut behütet wächst Margali im 16. Jahrhundert als Tochter eines wichtigen Fürsten in Marokko auf. Ihre Leidenschaft sind Musik und v. a. das Spielen der Oud, einem ganz besonderen Instrument, dessen Umgang sie unbedingt erlernen möchte. Als ihr Stiefbruder nach jahrelanger Abwesenheit wieder nach Hause kommt, erkennt Margali, dass sie mehr als nur schwesterliche Liebe zu ihm empfindet. Um einen Skandal innerhalb der Familie zu vermeiden und auch um ihren Traum von einer großen Oud-Spielerin wahr werden zu lassen, verlässt Margali heimlich ihr Zuhause und begibt sich auf eine gefahrvolle Reise. Dabei riskiert sie ihren Traum von der Musik komplett begraben zu müssen.

Die Autorin entführt den Leser in den Orient im 16. Jahrhundert und lässt sehr gut die Atmospähre dort vor den Augen des Lesers entstehen. Fasziniert war ich dabei von den Beschreibungen der Kultur, der Landschaft, aber auch von den Erklärungen zu dem Instrument Oud, von dem ich vorher noch nie etwas gehört hatte.
Gleichzeitig werden auch die politischen Verstrickungen nicht ausgespart und nebenbei die Belagerung von Malta eingestreut und die politischen Ränkespiele der damaligen Zeit gut beleuchtet.

Eine Herausforderung waren für mich die fremdartigen Namen, jedoch dank eines Namensverzeichnisses konnte ich mich dann doch relativ schnell gut zurecht finden.

Margali ist ein sehr sympathischer Charakter und ich konnte vom ersten Moment an mit ihr mitfiebern und -leiden. Auch ihr Bruder M'Barek ist ein Charakter, den man schnell ins Herz schließt. Spannend ist dabei, dass diese beiden Charaktere doch so unterschiedlich sind und diese Unterschiede schön aufgezeigt werden: während Margali die Welt in Tönen wahrnimmt, vertraut M'Barek auf seinen Verstand und will für jedes Problem eine rationale Lösung finden. Auch die weiteren auftretenden Charakter sind schön beschrieben und waren für mich doch gut vorstellbar.

Zu diesem Buch gibt es zwei Vorgängerbände, die die Lebensgeschichten von Margali's Mutter und ihrer Großmutter erzählen. Ich habe diese Bücher leider bis jetzt noch nicht gelesen, aber auch ohne Kenntnisse der beiden Vorgänger hatte ich keine Probleme mich in der Geschichte zurecht zu finden.

Alles in allem ein schönes Wohlfühlbuch, dass mich auf wunderbare Art und Weise in eine fremde Welt entführt hat und mir gleichzeitig noch ein bisschen geschichtlichen Hintergrund näher gebracht hat.


Elias & Laia - Die Herrschaft der Masken
Elias & Laia - Die Herrschaft der Masken
von Sabaa Tahir
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,99

5.0 von 5 Sternen Spannend von Anfang an, 14. August 2015
Laia gehört dem Volk der Kundigen an, die vor hunderten vor Jahren von den Martialen unterjocht worden sind. Die Kundigen unterliegen allerlei Verboten und schon der kleinste Verstoß führt dazu, dass sie versklavt oder Schlimmeres werden. Ganz besonders gefüchtet sind die Martialen, die die silbernen Masken tragen. Sie sind gefährliche Waffen und dabei erbarmungslos. Wer in das Visier einer silbernen Maske gerät, hat sein Leben meistens verwirkt.
Laia's halbwegs heile Welt bricht zusammen, als eines nachts ihr Haus gestürmt und ihre gesamte restliche Familie getötet und ihr Bruder in Gefangenschaft genommen wird. Nur ihr alleine gelingt die Flucht und sie schwört ihren Bruder zu befreien.
Auf der anderen Seite wird Elias im berüchtigten Schwarzkliff zu einer Maske ausgebildet. Jedoch hinterfragt er immer mehr das grausame System von Schwarzkliff und will sich nicht so einfach dem Imperium beugen.

Das Buch beginnt gleich mit einem spannenden und düsteren Einstieg und konnte mich von der ersten Seite fesseln. Die Welt in der Laia und Elias leben, ist geprägt von Gewalt und Waffenverherrlichung und jegliche Bildung und Wissen, das die Kundigen früher vermittelt haben, wird gering geschätzt und für die Kundigen selber so wieso verboten. Im Laufe des Buches ergibt sich zu dieser düsteren Konstellation schön langsam noch so einige Erklärungen, die ein ganz anderes Licht auf die Machtverhältnisse werfen und die Frage aufkommen lassen, von wem die Menschen da wirklich erobert worden sind und welcher weitere düstere Zweck damit wohl verfolgt wird.

Laia ist eine Figur, die sich im Laufe des Buches immer weiter entwickelt und die ich als Leser schön dabei verfolgen konnte, wie sie ihre eigenen Dämonen besiegt und gestärkt aus den schlimmen Situationen hervor geht. Elias ist auch eine sehr sympathische Figur, mit der ich gut mitfiebern und -leiden konnte und die ich von Anfang an ins Herz geschlossen hatte.

Schön baut die Autorin dabei nach und nach die Welt, ihre Lebewesen und die Herrschaftsstrukturen auf und vermittelte mir so als Leser ein ziemlich gutes Bild der Umgebung, dem Strukturen und Gepflogenheiten. Besonders spannend fand ich dabei die auftauchenden mystischen Wesen, die dem Buch noch eine weitere spannende Wendung gaben.

Das Ende liefert dabei einigen Nervenkitzel und für mich auch viele Überraschungen. Hatte ich noch gedacht, ich hätte eine Vorstellung davon, was passiert, musste ich lernen, dass ich komplett auf dem Holzweg war. Gleichzeitig ist das Buch dabei soweit in sich geschlossen, dass ich es beruhigt aus der Hand legen konnte, mich aber trotzdem schon auf den nächsten Teil freue und gespannt bin, wie es mit den ganzen Figuren weiter geht.

Alles in allem ein sehr gelungener Auftakt einer Reihe, den ich nur weiter empfehlen kann. Jedoch sollte man sich darauf einstellen, dass das Buch nicht gerade mit Brutalitäten spart und man schon einiges ertragen muss.

Dafür vergebe ich volle fünf Sterne.


Bald ruhest du auch: Thriller
Bald ruhest du auch: Thriller
von Wiebke Lorenz
  Broschiert
Preis: EUR 14,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gut konstruierter Thriller mit einer überraschenden Auflösung, 9. Juli 2015
Rezension bezieht sich auf: Bald ruhest du auch: Thriller (Broschiert)
Lena ist im 8. Monat schwanger, als ihr Mann bei einem Unfall plötzlich ums Leben kommt. Alleine muss sie nun stark sein für ihre Tochter Emma, die bald darauf geboren wird. Doch kaum scheint sich ihr Leben halbwegs zu normalisieren, verschwindet Emma und Lena erhält beängstigende Botschaften der Kidnapper. Dabei scheint es sich um einen perfiden Rachefeldzug gegen Lena zu handeln. Doch wer hasst sie so sehr, dass er ihre Tochter entführt?

Das Buch nimmt schon von Anfang an ordentlich Fahrt auf und ich als Leser fieberte ab der ersten Seite mit Lena mit, wer da so ein perfides Spiel mit ihr treibt und wo ihre Tochter Emma abgeblieben ist. Dabei springt der Erzählfluss immer wieder in die Vergangenheit und beschreibt Begebenheiten aus dem Leben von Lena und ihrem Mann kurz vor dem Unfall, aber auch noch weiter zurück in die Vergangenheit. Gleichzeitig tauchen immer wieder Personen auf, die sehr verdächtig wirken, die ich auch gleich als Schuldige in Verdacht hatte, aber alle Fährten entpuppen sich als falscher Alarm.

Zu dem Unfalltod von Lena's Mann hatte ich als Leser ziemlich früh eine Theorie, die sich als richtig entpuppte. Jedoch brachte mich das trotzdem nicht weiter, da die Hintergründe für mich einfach nicht fassbar waren und diese Auflösung tatsächlich erst ganz zum Schluss kommt. Dabei hat die Autorin das doch sensible Thema um den Unfalltod sehr gut in die Romanhandlung eingeflochten und gleichzeitig durch die Rückblenden in die Vergangenheit auch gut den Charakter von Lena's Mann beleuchtet.

Die Auflösung am Ende hat mich dann doch sehr überrascht, aber alle bis dahin stattgefundenen Handlungen und Beschreibungen aller Figuren haben gut in diesen Schluss hinein gespielt. Dabei baut die Autorin gleich noch eine Wendung ganz am Ende ein, die mich fast sprachlos zurück gelassen hat. Jedoch auch wenn dann das Buch mehr oder weniger offen endet, konnte ich mir als Leser doch meinen gewünschten Ausgang der Erlebnisse gut vorstellen.

Alles in allem ein sehr gut gemachter Thriller, der ein sehr sensibles Thema anspricht und gleichzeitig auch noch zeigt, dass auch in einer vermeintlich großen Liebe die Kommunikation nicht auf der Strecke bleiben sollte. Auch dieser Roman von Wiebke Lorenz hat mich damit wieder überzeugen können und ich freue mich schon auf das nächste Buch von ihr.


Das Institut der letzten Wünsche: Roman
Das Institut der letzten Wünsche: Roman
von Antonia Michaelis
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

4.0 von 5 Sternen Ein ganz besonderes Institut, 8. Juli 2015
Mathilda arbeitet in einem ganz besonderen Institut: Im Institut der letzten Wünsche. Ihre Aufgabe ist es sterbenden Menschen den letzten Wunsch zu erfüllen. Dabei gehen sie und ihre Kollegin zum Teil sehr kreativ vor, da es nicht immer so einfach möglich ist den letzten Wunsch zu erfüllen. Eines Tages steht Birker vor der Tür und äußert seinen letzten Wunsch. Obwohl es zu den Kernregeln des Instituts gehört, sich nicht in die Klienten zu verlieben, passiert Mathilda genau das. Doch Birker hat nicht mehr lange zu leben und sein letzter Wunsch ist es die große Liebe seines Liebes wieder zu finden. Mathilda befindet sich schnell in einem Gefühlschaos, aber dafür auch zu dem Weg zu sich selbst. Denn auch sie schleppt verborgene Wünsche und Sehnsüchte mit sich herum.

Die Idee mit einem Institut, das sterbenden Menschen noch einmal einen letzten Wunsch erfüllt, finde ich sehr schön und der Zauber des Buches hatte mich schnell gefangen genommen. Die Wünsche sind zum Teil herrlich abstrus oder auch einfach direkt nachvollziehbar und es war eine Freude zu lesen, mit welchen kreativen Ideen Mathilda und ihre Chefin Ingeborg versuchen die Wünsche noch in Erfüllung gehen zu lassen.

Dabei sind die auftauchenden Charaktere zum Teil wirkliche Unikate und es ist einfach schön über sie zu lesen und auch wenn der Tod unausweichlich im Raum steht, habe ich dann doch gerne darüber gelesen, dass sie alle mit einem Lächeln auf den Lippen schließlich sterben können.
Mathilda ist dabei kein einfacher Charakter und erst sehr spät erfährt der Leser, was wirklich in ihr vorgeht und wieso sie tonnenweise Paracetamol-Tabletten in sich hinein pumpt. Jedoch habe ich auch in schwierigen Momenten sie gerne begleitet und fand ihre träumende Art und Weise sehr sympathisch.

Obwohl das Thema im Buch kein Leichtes ist, hat es die Autorin geschafft, das Buch von allen Klischees frei zu halten und es zwar anrührend zu schreiben, aber trotzdem noch eine kleine Prise Humor mit einzustreuen. Irgendwie zeigt das Buch auch all die Dinge, die das Leben lebenswert machen und ist für mich ein lebensbejahendes Buch, trotz des doch schweren Hauptthemas.

Alles in allem ein Buch, das auch ein bisschen zum Träumen einlädt und bei dem man als Leser trotzdem die Packung Taschentücher griffbereit haben sollte. Bis auf einige Längen ein schönes Buch, das ich gerne weiter empfehle und das mich neugierig auf andere Bücher der Autorin gemacht hat.
Dafür vergebe ich gerne vier Sterne.


Vielleicht mag ich dich morgen: Roman
Vielleicht mag ich dich morgen: Roman
von Mhairi McFarlane
  Broschiert
Preis: EUR 10,99

37 von 44 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Vorhersagbar, klischeehaft und überzogen, 8. Juli 2015
Die heute knapp 30jährige Anna hat nicht mehr viel mit ihrem früheren Teenager-Ich gemein. In der Schule war sie eine komplette Außenseiterin, wurde übelst gemobbt und hatte auch noch einige Kilos Übergewicht auf den Rippen. Die schreckliche Schulzeit fand für sie ihren absoluten Tiefpunkt, als sie auf dem Abschlussfest ausgerechnet von ihrer großen Liebe öffentlich gedemütigt wurde.
Als nach so langer Zeit zu einem Klassentreffen eingeladen wird, geht Anna doch trotz ihrer Bedenken hin und muss feststellen, dass sie von niemandem wieder erkannt wird. Dort trifft sie auch auf James, ihre große Liebe von früher und es fängt sich an eine zarte Freundschaft zwischen ihnen zu entwickeln. Aber kann das funktionieren?

Zusammengefasst handelt es sich hierbei eigentlich um die typische Geschichte der Entwicklung eines hässlichen Enteleins zu einem wunderschönen Schwan. Ist ja rein prinzipiell ok und lädt zum Träumen ein, jedoch konnte mich der Plot hier nicht überzeugen. Nach allem was Anna in der Schule angetan wurde, habe ich kein Verständnis dafür, dass sie immer noch an ihrer "großen Liebe" hängt, die für mich einfach ein absoluter Mistkerl war und auch heute noch vor allem ein schrecklich oberflächlicher Kerl ist.

Positiv muss ich dabei hervor heben, dass James tatsächlich eine Entwicklung durchmacht und sich doch zum Positiven entwickelt, jedoch finde ich es trotzdem fragwürdig, wenn man man sich vor allem wegen dem tollen Äußeren in jemanden verliebt. Anna hat zum Teil einen wirklich schönen schwarzen Humor, der mir gut gefallen hat, leider driftet sie dann immer wieder in absolute Minderwertigkeitskomplexe und nicht nachvollziehbare Verhaltensweisen ab, die es mir mit ihr echt schwer gemacht haben.

Die Geschichte ist komplett vorhersagbar und gegen Ende auch noch schön mit jeglichen Klischees überladen, die man sich so ausdenken kann. Dabei wird kurz vor Ende nochmal ordentlich viel Stoff auf die Figuren gepackt und für mich gefühlt krampfhaft versucht die gesamte Tragik von Anna's Leben noch intensiver zu untermauern. Das war mir dann einfach zu viel des Guten.

Ganz schlimm ist für mich, dass auch hier wieder das Klischee ausgepackt wurde, dass das höchste Ziel einer Frau die Ehe und Kinder sein müssen und sie sich gar keinen anderen Lebenszweck vorstellen kann, obwohl sie einen faszinierenden Job und insgesamt ein tolles Leben hat. Diese Darstellung, dass Frauen nur dann was wert sind, wenn sie verheiratet sind, finde ich ganz schrecklich und ich hätte mir gewünscht, dass die Protagonistin einfach mal aus diesem schrecklichen Kreislauf ausbricht.

Alles in allem konnte mich das Buch überhaupt nicht überzeugen und ich finde es schade, dass die Geschichte nicht anders weiter verarbeitet wurde. Diese Vorhersagbarkeit, die komplett stereotypischen Charaktere und die Anhäufung an Klischees hätte es einfach nicht gebraucht.

Dafür gibt es von mir noch knapp einen Stern, da ich den zum Teil aufblitzenden sarkastischen Humor von Anna sehr lustig fand. Ansonsten hat mich das Buch vor allem gelangweilt und ich war froh, als ich es endlich beendet hatte.


Als die Sonne im Meer verschwand: Roman
Als die Sonne im Meer verschwand: Roman
von Susan Abulhawa
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Distanzierte Erzählweise und unnahbare Charaktere, 7. Juli 2015
Dass dieses Buch keine einfache Lektüre darstellt, ist schon daran gut erkennbar, dass ich es nicht einmal wie sonst schaffe mit einer Inhaltsangabe zu beginnen. Das Buch beginnt in der Vergangenheit in Palästina, zu einer Zeit, als die Fronten zwischen Palästinensern und Israelis noch nicht so verhärtet waren wie heute und die Palästinenser noch in Gebieten wohnen konnten, die heute für sie gar nicht mehr zugänglich sind. Erzählt wird über drei Generationen hinweg die Schicksale einer palästinensischen Familie. Dabei dient der zuerst imaginäre Freund der Großtante und schließlich wiedergeborene Großneffe Khaled von dieser als einführender Erzähler zu jedem Kapitel.

Wie sich schon an meinen ersten Sätzen erkennen lässt, hat es mich ganz schön gefordert, mich auf diese seltsame Erzählweise einzulassen, in der jedes Kapitel mit den Worten des imaginären Freundes, später Großneffen eingeleitet wird und dabei lustig zwischen Vergangenheit und Zukunft hin und her springt. Gerade zu Beginn des Buches habe ich diese Einführungssätze oft mehrmals gelesen, um zu verstehen, wo ich mich gerade befinde und was eigentlich die Aussage dieser Einführung ist.

Die eigentlichen Charaktere des Buches kamen mir leider kaum wirklich nahe. Dafür war der eigentliche Erzählstil für mich gefühlt viel zu distanziert und gerade auch richtig schlimme Erlebnisse, wie Vergewaltigung, Bombenangriffe oder Quälereien durch die verfeindeten Soldaten wurden mit so viel Abstand und schnell wegerzählt, dass sie mich oft nicht wirklich berühren konnten. Die Figur des Erzählers Khaled blieb mir dabei auch noch bis zum Ende ein Rätsel. Die Geschichte mit dem imaginären Freund, der dann plötzlich auf Bildern doch erscheint, war mir zu esoterisch und die leibliche Figur des Khaled mit ihrem schweren Schicksal blieb mir ein Rätsel. Bis jetzt habe ich immer noch nicht verstanden, was eigentlich mit ihm passiert ist und wofür das dienen sollte. Auch die tragische Figur Nur, die wirklich ein schweres Los hat, blieb mir fremd und schwer zu greifen.

Die Geschichte des Konfliktes zwischen Israel und Palästina am Beispiel einer palästinensischen Familie zu erzählen und dabei ganz bewusst die Sicht der einfachen Bevölkerung einzunehmen, finde ich gut und viele Dinge sind mir erst durch dieses Buch auch richtig bewusst geworden. Natürlich sieht und hört man viel über die Medien, aber dabei bleibt der Blick auf das einfache Volk doch auf der Strecke. Das finde ich hier sehr gut.

Gleichzeitig finde ich es schade, dass die Chance mehr Leser für dieses schreckliche Thema zu sensibilisieren meiner Meinung nach vertan wurde, indem zum einen diese seltsame Distanziertheit in der Sprache herrscht und zum anderen auch noch esoterische Elemente eingeflochten werden, die meiner Meinung nach in der Handlung vor allem gestört haben. Irgendwelche höheren Mächte für bestimmte Dinge einzuspannen und es so darzustellen, als würde es sie tatsächlich geben, hat für mich einfach nicht in dieses Buch gepasst.

Positiv hervor zu heben, ist die teilweise sehr metaphorische Sprache der Autorin, mit der sie zum Teil schön Dinge ausdrückt, nur leider hat diese Sprache für mich oft nicht zu den Zeitpunkten gewirkt, wo ich es mir gewünscht hätte.
Gut gefällt mir, dass es sich eigentlich um ein Buch über starke Frauen handelt und gerade der Zusammenhalt zwischen den Frauen sehr gut dargestellt wird.

Alles in allem keine einfach zu bewertende Lektüre und insgesamt kein einfaches Buch. Einige Dinge sind mir sehr intensiv im Gedächtnis geblieben, andererseits war ich einfach froh, als ich das Buch beendet hatte. Alles in allem vergebe ich doch noch 2ratten.


Die verbotene Zeit: Roman
Die verbotene Zeit: Roman
von Claire Winter
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Freunschaft und Schuld, 7. Juli 2015
Rezension bezieht sich auf: Die verbotene Zeit: Roman (Gebundene Ausgabe)
London in den 70er Jahren: Nach einem schweren Autounfall hat Clara ihre Erinnerungen an die letzten Monate verloren und versucht mühsam wieder dahinter zu kommen, mit was sie sich die Monate vor ihrem Unfall so dringend beschäftigt hat. Sie findet heraus, dass sie sich mit der Vergangenheit ihrer deutschen Eltern beschäftigt hat und anscheinend auch über das plötzliche Verschwinden ihrer älteren Schwester vor vielen Jahren recherchiert hat. Aber warum werden ihr von ihrem Vater so viele Steine in den Weg gelegt und welches Spiel spielt ihr Mann in dem allen?

Auf zwei Zeitebenen erzählt Claire Winter zum einen im England der 70er von einer Frau auf den Spuren der Vergangenheit und zum anderen von der tiefen Freundschaft von zwei Frauen in Berlin vor und während des 2. Weltkrieges. Nichts scheint der Freundschaft etwas anhaben zu können, auch nicht das Terrorregime der Nazis, doch dann passieren schreckliche Dinge und nichts ist mehr, wie es vorher war.

Sehr detailliert und eindringlich gelingt es dabei der Autorin Berlin vor und während des 2. Weltkrieges vor den Augen des Lesers auferstehen zu lassen und die beängstigende Herrschaft der Nazis aufzuzeigen. Ich habe schon viele Bücher über den 2. Weltkrieg und gerade auch über die Zeit der Judenverfolgung gelesen, trotzdem hat dieses Buch mich wieder tief berührt und mir viel Stoff zum Nachdenken gegeben. Bis jetzt sind die Bilder, die die Autorin im Buch herauf beschwört immer noch vor meinem geistigen Auge und ich bin sehr dankbar dafür, dass ich nicht in so einer schrecklichen Zeit leben musste. Unvorstellbar, welche Grausamkeiten da verübt worden sind und wie die Nazis es geschafft haben so viel Angst und Schrecken zu verbreiten, dass anders denkende entweder geflohen sind oder einfach den Mund gehalten haben. Dabei sind es gerade die nebenbei eingeflochtenen kleinen Geschichten, die das ganze Ausmaß des Schrecklichen aufzeigen.

Die Charaktere sind sehr liebevoll ausgearbeitet und jegliche Handlungen und Motive waren für mich zu jeder Zeit gut dargestellt und nachvollziehbar. Dabei werden auch die dunklen Figuren von Motiven geleitet, die ich zwar nicht teilen kann, die aber so dargestellt sind, dass ich sie zumindest verstehen kann. Gut gefällt mir dabei auch, dass schön alle Facetten der Persönlichkeiten aufgezeigt werden und es keine Trennung in "eindeutig gut" oder "eindeutig böse" gibt.

Durch die Zeitsprünge baut sich eine unglaubliche Spannung im Buch auf und als Leser hat man viele Möglichkeiten zu spekulieren und v. a. mitzufiebern. Dadurch fliegen die Seiten beim lesen nur so dahin und das Buch lässt sich einmal begonnen, nur noch schwer aus der Hand legen.

Das Ende überzeugt mit einer gelungenen Auflösung und Zusammenführung aller Handlungsstränge und einem richtig schönen Ausblick.

Alles in allem ein wunderbares Buch, dass mich sehr berührt und zum Nachdenken angeregt hat. Für mich ein absoluter Buchtipp und ich freue mich schon über das nächste Buch der Autorin. Dafür gibt es volle 5 Sterne.


Zersplittert
Zersplittert
von Teri Terry
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 17,95

5.0 von 5 Sternen Ein sehr gelungener 2. Teil, der die Handlung einen guten Schritt nach vorne bringt, 20. Februar 2015
Rezension bezieht sich auf: Zersplittert (Gebundene Ausgabe)
Nachdem Kyla denkt, dass Ben tod ist, fällt sie erstmal in ein tiefes Loch. Als sich ihr neuer Biologie-Lehrer als ein Bekannter aus ihrer Vergangenheit entpuppt und sie in die Untergrund-Gruppe FreeUK einbindet, ist Kyla daher sofort Feuer und Flamme. Hat sie so doch die Möglichkeit gegen die verhassten Lorder vorzugehen. Jedoch ist Nico nicht der, der er zu sein vorgibt und Kyla muss bald feststellen, das sie gar nicht so genau weiß, wer eigentlich Freund und Feind ist.

Auch dieser Band ist komplett in der Ich-Perspektive von Kyla geschrieben und entwickelte sich, genauso wie der 1. Teil, zu einem kompletten Page-Turner für mich. Einmal begonnen, konnte ich das Buch nur noch schwer aus der Hand legen und musste einfach wissen, wie es mit Kyla weitergeht. Ihr Gedächtnis wurde zwar eigentlich gelöscht, jedoch wird sie immer wieder von verschiedenen Träumen heimgesucht, die zum Teil gar keine Zusammenhänge erkennen lassen. Nico bringt schön langsam dunkel in Kyla's Erinnerungen und offenbart ihr einen Teil ihrer Vergangenheit, jedoch erst ein traumatisches Erlebnis lässt noch tiefere Einblicke in ihre Vergangenheit zu.

Im Gegensatz zu vielen anderen zweiten Teilen bei einer Trilogie, die oft nur dazu dienen die Lücke zwischen Band 1 und 2 zu füllen, bringt dieser Band die Handlung einen guten Schritt voran und offenbart schon einige Geheimnisse rund um Kyla. Es gelingt der Autorin hier einen geschickten Spagat hinzubekommen, dass ich als Leser das Buch nicht mehr aus der Hand legen wollte und jetzt auch unbedingt wissen möchte, wie es weitergeht.

Gut gefällt mir dabei, dass es hier kein schwarz und weiß gibt. Bin ich im ersten Band noch davon ausgegangen, dass die Lorder einfach böse sind und es entsprechende Rebellengruppen geben muss, wurde auch meine Überzeugung in diesem Band ordentlich über den Haufen geworfen und mittlerweile habe ich keine Idee mehr, wie das Ende aussehen könnte und bin mir auch nicht mehr so sicher, wer wirklich böse und wer wirklich gut ist. Von der Autorin sehr gut gemacht.

Schön ist auch, dass die zarten Liebesgefühle von Kyla zwar vorhanden sind, aber zu keiner Zeit überhand nehmen und sie immer so agiert, dass es für mich nachvollziehbar bleibt. Ihre innere Zerrissenheit und ihre Verzweiflung darüber, dass sie nicht weiß, wer sie ist und woher sie kommt, sind sehr gut dargestellt und haben mich auf jeder Seite des Buches mit ihr zittern lassen.

Die Ideen, die die Autorin hier verarbeitet hat, sind sehr gut durchdacht und die vielen Winkelzüge und Überraschungen machen wirklich Spaß.

Band 3 werde ich mir jetzt sofort besorgen, da ich hier wirklich sehr gespannt auf die Auflösung und die weitere Geschichte bin.

Alles in allem ein sehr gelungener 2. Teil, der die Handlung der Trilogie einen guten Schritt voran bringt und mich von der ersten bis zur letzten Seite in seinen Bann schlagen konnte.
Dafür gibt es volle fünf Sterne.


Ein Bild von dir
Ein Bild von dir
von Jojo Moyes
  Broschiert
Preis: EUR 14,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Vergangenheit und Gegenwart verbunden durch ein Bild - ein absolut gefühlvoller Roman, 16. Februar 2015
Rezension bezieht sich auf: Ein Bild von dir (Broschiert)
Im Jahr 1916 ist das kleine französische Dorf St. Péronne von den Deutschen besetzt. Die französische Bevölkerung leidet unter dem wenigen Essen und vor allem unter den Besatzern, die oft genug einfach so die Menschen schikanieren. In diesem Dorf lebt Sophie mit ihrer Schwester Hélène, ihrem Bruder und den Kindern ihrer Schwester in ihrem ehemaligen Hotel. Das Hotel, das früher Mal eine angesehene Adresse war, wurde von den Deutschen übelst geplündert und nur noch das Notwendigste ist ihnen geblieben. Aber Sophie versucht stark zu sein, für ihre Familie und auch für ihren Mann, der irgendwo an der Front kämpft und um den sie jeden Tag aufs Neue bangt. Als ein neuer Kommandant in dem Dorf eingesetzt wird, verändert sich die Situation von Sophie und ihrer Familie zum Guten, jedoch erzeugt dies natürlich den Neid der Nachbarn und als Sophie den Kommandanten um Hilfe bitten muss, setzt sie damit ihren Ruf komplett aufs Spiel. Kraft tankt sie die ganze Zeit nur durch ein Bild von ihr, dass ihr Mann von ihr in glücklicheren Tagen gemalt hat.
Nicht ganz 100 Jahre später trauert Liv auch nach vier Jahren immer noch um ihren Mann David. Ihr Trost ist das Bild "Jeune Femme", das ihr David als Hochzeitsgeschenk gekauft hat. Als sie auf Paul trifft, scheint sich ihr Leben wieder zu wenden, doch dann sieht sie sich plötzlich damit konfrontiert, dass ihr ihr geliebtes Bild genommen werden soll und Liv beginnt zu kämpfen.

Das Buch beginnt in der Vergangenheit und erzählt aus Sicht von Sophie die Zeit der Besatzung durch die Deutschen und wie sie jeden Tag hart ums Überleben kämpfen müssen. Sophie ist eine sehr liebevolle und einfühlsame Figur und ich hatte sie schon nach kurzer Zeit in mein Herz geschlossen. Sie hat ein großes Herz und setzt sich stets für andere ein und muss um so bitterer erfahren, dass das alles nichts wert ist, wenn die bösen Nachbarn zu reden beginnen. Ihr Schicksal hat mich stark mitgenommen und ich habe das gesamte Buch über mit ihr gebangt und gelitten.

In der Gegenwart wechselt das Buch in die Erzählperspektive aus der dritten Person, trotzdem war mir auch Liv gleich sehr nah und ihr Schmerz durch die Buchseiten fühlbar. Schön hat die Autorin es hier verstanden zu zeigen, wie Liv schön langsam aus ihrer Lethargie erwacht, anfängt zu kämpfen und dabei auch wieder ihr eigenes Glück findet.

Gleichzeitig sind auch alle der anderen vielen auftretenden Figuren sehr gut gezeichnet und oft konnte ich mir bereits nach kurzer Zeit ein recht gutes Bild von der jeweiligen Person machen. Gut gefällt mir dabei, dass die Autorin es gut schafft gerade auch die Zerrissenheit des Kommandanten klar auszuarbeiten.

Durch die wechselnden Erzählstränge blieb die Spannung die gesamte Zeit über erhalten und ich konnte das Buch schon bald einfach nicht mehr aus der Hand legen. Ich musste einfach wissen, wie die Geschichte ausgeht.

Interessant sind zum einen die historischen Beschreibungen der Besetzung von Teilen Frankreichs durch die Deutschen im 1. Weltkrieg, wie auch die Informationen zu sogenanntem Kunstraub und welche Gesetze da angeführt werden. Gleichzeitig hat die Autorin es dabei auch geschafft gerade beim Thema Kunstraub aufzuzeigen, dass der Sachverhalt oft nicht einfach schwarz oder weiß ist und eine Entscheidung darüber, was richtig oder falsch ist, oft gar nicht so leicht ist.

Alles in allem ein wunderbares Buch zum versinken, das man gar nicht mehr aus der Hand legen möchte. Mich hat das Buch stark gefesselt, intensiv berührt und einerseits freute ich mich über die Auflösung, andererseits hätte ich noch Ewigkeiten weiterlesen können.

Für mich ein absoluter Buchtipp und ich freue mich jetzt schon auf das nächste Buch von der Autorin!

Dafür gibt es volle fünf Sterne.


Wilder Fluss: Thriller - internationaler Bestseller (Abenteuer, Spannung)
Wilder Fluss: Thriller - internationaler Bestseller (Abenteuer, Spannung)
von Cheryl Kaye Tardif
  Broschiert
Preis: EUR 13,95

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Absoluter Buchflop!, 15. Februar 2015
Vor sieben Jahren verschwand Del's Vater spurlos während eines Ausflugs zum Nahanni River. Sie ist mittlerweile Professorin für Anthropologie und hat versucht sich damit abzufinden, dass ihr Vater wohl tod ist. Bis eines Tages der ehemals beste Freund Professor Schroeder, der ebenfalls tod geglaubt war, in ihrem Hörsaal auftaucht und ihr erklärt, ihr Vater sei noch am Leben. Schroeder selbst leidet dabei an einer unerklärlichen Krankheit und wird von Tag zu Tag immer älter und schwächer. Jedoch kann er ihr noch ein Notizbuch übergeben, in dem er verschlüsselt alle wichtigen Informationen aufgeschrieben hat.
Gemeinsam mit Freunden und ehemaligen Arbeitskollegen von ihrem Vater macht sich Del auf zum Nahanni River, um ihren Vater zu suchen, nicht ahnend, dass sie sich in große Gefahr bringt.

Der Klappentext von dem Buch hat sich vielversprechend angehört und groß wurde der Roman als "Thriller" angekündigt. Bekommen habe ich eine hanebüchene Geschichte, in die alles gepackt wurde, was die Autorin gerade spannend fand: Zeitreisen, Nanotechnologie und ganz wichtig, auch noch viel Liebe. Dabei blieb die Logik auf der Strecke und auch Zusammenhänge bzw. Erklärungen wurden einfach ausgespart oder einfach als gegeben hingestellt. Bis zum Schluss blieb ich mit einem großen Fragezeichen zurück und konnte über die zum Teil erzwungene Dramatik nur den Kopf schütteln.

Die Charaktere bleiben alle blass und ich konnte mit keinem der Personen mitfiebern und keine Figur hat mich wirklich berührt. Zum Teil sterben die Figuren dann einfach weg, aber auch das hat mich einfach nur kalt gelassen. Gleichzeitig gab es viele Klischees, die bedient wurden und mich oft mit den Augen haben rollen lassen. Bereits nach kurzer Zeit werden hier Freundschaften geschlossen, sich Hals-über-Kopf verliebt, jedoch in einer Art und Weise, die für mich als Leser zu keinem Zeitpunkt nachvollziehbar war. Am Ende taucht dann auch noch ein Name einer Figur auf, die vorher nie erwähnt wurde, die ich überhaupt nicht einordnen konnte, die aber wohl sehr wichtig für Del ist.

Ein Klischee, das natürlich nicht fehlen durfte, ist die Liebe auf den ersten Zusammenstoß bzw. Blick und egal in welcher Lebensgefahr sich die Figuren auch gerade befanden, es war immer Zeit für einen tiefen Blick oder einen kleinen Flirt.

Alles in allem für mich ein absoluter Buchflop. Die Autorin hatte wohl gute Ideen und hat auch viel Zeit dafür investiert, um über den Nahanni River zu recherchieren, jedoch wollte sie dann wohl zu viele Ideen auf einmal in ein Buch packen. Kombiniert mit einer übertriebenen Erzählweise, die Dinge zwar beschreibt, mir als Leser aber keinen Zugang zu ihnen vermittelt, ist das Buch für mich einfach nur eine große Enttäuschung.

Dafür gibt es gerade mal einen Stern und das nur für die intensive Beschäftigung mit dem Nahanni River.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20