Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren b2s Cloud Drive Photos Microsoft Surface Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16
Profil für Tammy1982 > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Tammy1982
Top-Rezensenten Rang: 2.371
Hilfreiche Bewertungen: 414

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Tammy1982 "tinab682"

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Drachenmahr: Roman
Drachenmahr: Roman
von Robert Corvus
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Drache und das Mädchen, 28. September 2015
Rezension bezieht sich auf: Drachenmahr: Roman (Taschenbuch)
Die Stadt Koda wird von der mächtigen Patrizierin Josefa und einem Drachen, den nur sie alleine beherrschen kann, beschützt und beherrscht. Außerhalb der sicheren Stadtmauern herrschen Geister, die keine Skrupel haben die Lebenden anzufallen und zu töten. In dieser Stadt arbeitet die junge Zarria als Stadtwächterin und ist eigentlich mit ihrem Leben zufrieden. Bis nach einer langen anstrengenden Schicht in einem der Außentürme ihre Ablösungskameraden von den Geistern getötet werden. Bis dato haben die Geister noch nie einen Turm angegriffen. Als gleichzeitig der oberste Drachengardist keines natürlichen Todes stirbt, erwacht in Zarria ihr Gerechtigkeitssinn und sie begibt sich auf Tätersuche. Nicht ahnend, dass sie dabei ganz tief in die Geheimnisse der Stadt eindringen wird und sich dabei gefährliche Gegner schafft.

Das Buch ist in der Ich-Perspektive von Zarria geschrieben und ich als Leser tauchte sofort ganz tief in Zarria's Gedankenwelt und v. a. diese düstere Stadt Koda ein. Auch die Bilder in meinem Kopf, die bei der Erzählung entstanden, waren immer in düsteren, grauen Farben gehalten. Die doch irgendwie zum Teil agressive Stimmung der Stadt konnte mir sehr gut vermittelt werden und mir hat diese dunkle, geheimnisvolle Aura sehr gut gefallen.

Zarria ist sehr zielstrebig und hat einen sehr starken ausgeprägten Gerechtigkeitssinn, der schnell dazu führt, dass sie sich nicht einfach mit Halbwahrheiten abspeisen lässt. Ich habe sie gerne bei ihrer Spurensuche begleitet und fand ihren Charakter ganz großartig angelegt. Trotz der Ich-Perspektive wurde auch den anderen auftauchenden Figuren viel Leben eingehaucht und auch wenn die Sicht immer durch Zarria's Wahrnehmung gefärbt war, hatte ich die anderen Charaktere doch immer gut vor Augen.
Interessant fand ich dabei die Verwendung des Stilmittels, dass Zarria zum Teil den Geschehnissen vorgreift und schon vorab oft so Hinweise einstreut, dass sie sich getäuscht hat oder die Dinge anders liegen als gedacht. Dabei werden diese Hinweise so geschickt eingebaut, dass ich mir nie sicher sein konnte, was als nächstes passieren wird.

Die Idee zur Stadt, die Figur der Josefa und die Hintergründe zu dem Drachen gefallen mir sehr gut und mit der Auflösung am Ende hatte ich die ganze Zeit nicht gerechnet. Insgesamt wartete das Buch immer wieder mit einigen Überraschungen und interessanten Einfällen auf.

Alles in allem ein sehr spannender Fantasy-Roman, der mir viele Dinge zum Nachdenken und Spekulieren geliefert hat und mich doch immer wieder überraschen konnte. Zusammen mit einer sehr interessanten Hauptfigur konnte der Roman mich sehr gut fesseln und ich kann ihn nur an Fans von düsterer Fantasy weiter empfehlen.


Tribal Leadership: Leveraging Natural Groups to Build a Thriving Organization
Tribal Leadership: Leveraging Natural Groups to Build a Thriving Organization
von Dave Logan
  Taschenbuch
Preis: EUR 11,99

5.0 von 5 Sternen Interessanter Ansatz und sehr gut passend für den Arbeitsalltag, 25. September 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Den 5-Stufen-Ansatz, welches Level man einnehmen kann und inwiefern wir Menschen immer noch in Stämmen denken und uns einordnen, finde ich sehr interessant und in diesem Buch sehr gut aufbereitet. Mit anschaulichen Beispielen und klaren Aussagen, erklären die Autoren, welche Stammes-Stufen es gibt und wodurch sie sich auszeichnen. Gleichzeitig liefern sie auch Tipps und Hinweise, wie man von einer Stufe zur nächsten kommen kann bzw. wie man seine Mitarbeiter in eine höhere Stufe heben kann.

Ich konnte die beschriebenen Stufen sehr gut auf mich selber anwenden und habe auch viele Firmenstrukturen darin wieder erkannt. Für mich spannend ist vor allem zu sehen, dass gewisse Organisationsformen (wie z. B. agil) nur ab einer gewissen Stufe möglich sind und es wichtig ist, die Mitarbeiter erstmal dorthin befördert zu haben.

Alles in allem ein interessantes Buch, das ich relativ schnell gelesen hatte und mir dafür immer noch sehr gut im Gedächtnis geblieben ist.


Balloon Damen Umstandskleid, Uni Gr. 36, Schwarz - Schwarz
Balloon Damen Umstandskleid, Uni Gr. 36, Schwarz - Schwarz

5.0 von 5 Sternen Sehr schickes Kleid, passt für die Arbeit und auch zu festlichen Anlässen, 25. September 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ein sehr schickes Kleid, dass ich sehr gerne während der Schwangerschaft angezogen habe. Es hat super gepasst und dank dem tollen Schnitt fühlt man sich trotz dickem Bauch sehr edel angezogen. Ich habe es sowohl als Business Outfit, als auch auf festlichen Anlässen getragen und fand es immer passend. Kann ich nur weiter empfehlen.


Die Quersumme von Liebe
Die Quersumme von Liebe
von Katrin Zipse
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,95

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Wahrheit kann richtig grausam sein, 25. September 2015
Rezension bezieht sich auf: Die Quersumme von Liebe (Gebundene Ausgabe)
Die 16jährige Luzie wird von einem Tag auf den anderen aus ihrem ruhigen Leben gerissen, als sie erfährt, dass ihre seit 10 Jahren tot geglaubte Großmutter erst kürzlich gestorben ist und ihr noch eine Nachricht hinterlassen hat. Von diesem Moment an sucht Luzie verzweifelt nach der Wahrheit und den Gründen, warum ihre Mutter ihr so viele Lügen aufgetischt hat. Nur ihr kleiner Bruder Aaron und Puma versuchen ihr beizustehen, jedoch ist auch ihnen nicht klar, welche grausame Wahrheit wirklich auf Luzie wartet.

Der Titel des Buches hat mich doch etwas in die Irre geführt und ich war eigentlich der Meinung, dass ich es mehr mit einer Teenager-Romanze zu tun habe, jedoch weit gefehlt. Bei dem Buch handelt es sich schon fast eher um einen Kriminalroman bzw. auch eine spannende Psycho-Studie, wie Menschen mit schrecklichen Erinnerungen umgehen.

Die "Quersumme" aus dem Titel ist trotzdem ein wichtiger Begriff, da Luzie sich ein System überlegt hat, mit dem sie "gute" und "schlechte" Tage schon von Anfang an "berechnen" kann. Diesen kleinen Zahlentrick fand ich sehr sympathisch. Insgesamt konnte ich mich gut in Luzie hinein versetzen und fieberte mit ihr auf der Suche nach der Wahrheit mit.

Dabei springt die Handlung von der Erzählperspektive aus Ich-Sicht zwischen Luzie und Puma immer wieder hin und her und wechselt dabei auch noch die Zeit. Während die Geschichte von Luzie in der Vergangenheit spielt, erfahren wir als Leser durch Puma, wie gerade die aktuelle Zukunft aussieht und etwas über die Zeit dazwischen.

Diese Perspektivenwechsel erhöhen noch die Spannung und oft konnte ich gar nicht genau sagen, wem der beiden Protagonisten ich gerade lieber folgte, da sie beide mir sehr sympathisch waren und ich mit beiden mitgelitten habe.

Das verbindende Element zwischen beiden ist der kleine Bruder von Luzie, Aaaron, der zum Teil wirklich eine schreckliche Nervensäge sein kann, mich aber auch oft zum lächeln gebracht bzw. zu Tränen gerührt hat. Ein ganz toller Nebencharakter.

Die Auflösung am Ende hat mich wirklich komplett überrascht. Damit hatte ich nicht gerechnet und musste viele meiner vorher angefertigten Meinungen gerade über Luzie's Mutter doch wieder revidieren. Ein sehr gelungenes Ende, das sehr gut alle vorher aufgebauten Fragen und losen Enden gut miteinander kombiniert hat.

Alles in allem ein Buch, dass ich einmal in die Hand genommen, kaum noch weglegen konnte und das mich komplett überrascht, jedoch mich auch sehr nachdenklich zurück gelassen hat. Dafür eine klare Weiterempfehlung von mir.


Imperium der Drachen - Kampf um Aidranon
Imperium der Drachen - Kampf um Aidranon
von Bernd Perplies
  Broschiert
Preis: EUR 12,99

4.0 von 5 Sternen Kopfkino pur und majestätische Drachen machen den 2. Teil zu einem tollen Leseerlebnis, 20. September 2015
Der zweite Teil zum "Imperium der Drachen" knüpft nahtlos an den ersten Teil (Imperium der Drachen - Das Blut des schwarzen Löwen) an und der Leser kann das Schicksal aller bekannten und liebgewonnenen Figuren insbesondere von Iolan weiter verfolgen.

Wie auch bereits im ersten Teil und insgesamt bei den Büchern von Bernd Perplies, versteht es der Autor den Leser sofort in seinen Bann zu ziehen und alle Szenen sofort als Kopfkino ablaufen zu lassen. Oft musste ich mir in Erinnerung rufen, dass ich tatsächlich ein Buch lese und nicht den Film gesehen habe, da die einzelnen Szenen so gut und detailliert beschrieben werden, dass ich alles sofort vor meinem geistigen Auge gesehen habe.

Die Handlung wechselt zwischen den einzelnen Protagonisten und ich konnte mich gar nicht entscheiden, welchen Erzählstrang ich lieber verfolge. Alle Charaktere sind vielschichtig und interessant und ich habe sie alle gerne bei ihren Abenteuern und Herausforderungen begleitet.

Wie der Titel schon vermuten lässt, tauchen in diesem Teil auch wirklich vermehrt Drachen auf und die Beschreibung ihrer äußeren Erscheinung hat mir sehr gut gefallen und ich konnte sie mir sehr gut vorstellen. Eine tolle Idee Drachen und Drachenwandler in den Mittelpunkt eines Buches zu rücken und ihnen ein richtig majestätisches Auftreten zu geben.

Alles in allem ein sehr gelungener zweiter Teil und ich freue mich schon sehr auf weitere Bände zu dem Imperium der Drachen. Hoffentlich wird die Wartezeit dazwischen nicht zu lange. :-)


Das Elfenbeinzimmer: Roman
Das Elfenbeinzimmer: Roman
von Laila El Omari
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

3.0 von 5 Sternen Ein dunkles Familiengeheimnis - jedoch springt der letzte Funke bei der Lektüre nicht über, 20. September 2015
Rezension bezieht sich auf: Das Elfenbeinzimmer: Roman (Taschenbuch)
Nach dem Tod der Mutter übernimmt Jana das Sorgerecht für ihre 16jährige Schwester Marla und verfrachtet sie beide nach Ceuta, zu ihrem Ehemann Joaquin. Obwohl es um die Ehe von Jana und Joaquin nicht gut steht, will Jana ihnen nochmal eine Chance geben und hofft auch beruflich auf einen Neuanfang in Ceuta.
Die Schwestern ziehen in das eindrucksvolle Haus der Familie von Joaquin ein und schön langsam kommt Jana einem dunklen Familiengeheimnis auf die Spur, das Jahrhunderte zurück reicht und bis in die heutige Zeit seine Spuren hinterlassen hat.

Die Geschichte wechselt zwischen den Perspektiven von Jana und Marla, was mir gut gefallen hat, da ich so das Innenleben von beiden Schwestern miterleben konnte. Marla ist ein typischer Teenager, mag sich an manchen Tagen selber nicht und kämpft mit ihrer Trauer wegen dem Verlust der Mutter. Obwohl sie Jana liebt, kann sie es ihr doch nicht zeigen und rebelliert auf ihre eigene Art und Weise.

Jana andererseits versucht auch mit ihrer Trauer fertig zu werden, ihre Ehe mit Joaquin zu retten und dabei auch noch für ihre Schwester da zu sein. Dabei ist sie manchmal kein einfacher Charakter und ich habe mich doch zum Teil echt schwer mit ihr getan. Jedoch fand ich es spannend ihre Recherchen zu begleiten und gemeinsam mit ihr hinter das so streng gehütete Familiengeheimnis zu kommen.

Immer wieder gibt es in dem Buch Rückblenden in die früheren Jahrhunderte, die mir zuerst nicht viel gesagt haben und schließlich immer mehr für Entsetzen bei mir gesorgt haben. Das dunkle Geheimnis ist wirklich sehr düster und ich muss gestehen, dass ich darauf gar nicht gefasst war. Solche Vorfahren möchte man dann tatsächlich nicht in der Familie haben.

Alles in allem habe ich dieses dünne Büchlein gerne gelesen, muss aber gestehen, dass der letzte Funke nicht auf mich übergesprungen ist. Eine nette Lektüre für zwischendurch, jedoch haben mir frühere Bücher von Laila El Omari, die ich gelesen habe, besser gefallen und mich mehr mitgerissen. Dafür gibt es drei Sterne.


Alania - Das Lied der Geister (Herren des Waldes)
Alania - Das Lied der Geister (Herren des Waldes)
von Caroline G. Brinkmann
  Broschiert
Preis: EUR 14,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein gelungenes Fantasy-Abenteuer mit vielen spannenden Geschöpfen, 27. August 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Nachdem im ersten Buch der Autorin über das Land Argorn die Elfin Kobrin im Mittelpunkt stand, rückt hier ihre Cousine Alania in den Mittelpunkt des Geschehens. Nach dem schrecklichen Angriff durch die Tiranen und vor allem einem furchteinflößenden Nox, schafft es Alania zurück zu den Elfen, die sich mittlerweile in einem Berg versteckt halten, um nicht entdeckt zu werden. Seit dem Überfall kann sich Alania nicht mehr daran erinnern, dass sie jemals einen Zwillingsbruder hatte und durch ihren Gedächtnisverlust erscheint sie den verängstigten Elfen als höchst supspekt. Zu ihrem Aufpasser wird ausgerechnet Fergulas von Fichtenstein ernannt, mit dem sie sowieso noch einige Rechnungen offen hat. Nachdem Fergulas jedoch einige unschöne Wahrheiten erfahren muss, werden die beiden zu unfreiwilligen Verbündeten, die sich gemeinsam auf die Suche nach dem Spiegel der Wahrheit machen.
Gleichzeitig haben jedoch auch die Nox von diesem Spiegel erfahren und sind ebenfalls auf der Suche nach ihm.

Wie bereits beim ersten Teil war ich von der ersten Seite an von der Geschichte gefangen und konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Die Autorin schafft es sehr gut die fremde Welt vor meinem inneren Auge auferstehen zu lassen und konnte mich immer wieder mit neuen Geschöpfen, wie einer Sirene oder Wassermenschen überraschen. Gleichzeitig offfenbart dabei die Welt selber auch immer wieder neue Geheimnisse und Tiefen und auch lustige Gesellen, wie ein Druide auf Drogen, fehlen in dem ganzen Gemisch nicht.

Die Charaktere sind dabei mit viel Liebe zum Detail gezeichnet und offenbaren auch manche Schwäche, für die ich sie gleich noch mehr ins Herz schließen musste. Gerade auch Fergulas, der sich oft nicht besonders positiv darstellen kann, zeigt immer wieder auch ganz andere Züge und war er mir zu Beginn noch sehr suspekt, mochte ich ihn gegen Ende des Buches sehr gerne.

Gut gefallen hat mir dabei auch, dass auch die Sicht der "Bösen" gezeigt wird und dem Leser Einblicke in die Welt der Tiranen gewährt wird. Das finde ich total spannend auch mal etwas über die Gegenseite zu lesen und dabei festzustellen, dass auch die Gegenseite ihre "guten" und "bösen" Merkmale hat und es da auch sehr liebenswürdige Geschöpfe gibt.

Das Ende war wieder ein absolutes Highlight und hatte noch einige Überraschungen parat. Ich bin jetzt schon gespannt, wie es im dritten Teil der Trilogie weiter gehen wird.

Der einzige Wehmutstropfen ist die Tatsache, dass Kobrin in diesem Teil leider gar nicht vorkommt. Jedoch hoffe ich auf ein Wiedersehen mit allen bereits bekannten Figuren (und auch gerne neuen ;)) im nächsten Band.

Alles in allem ein tolles Fantasy-Abenteuer, dass sich gut zum Abtauchen in fremde Welten eignet und mit vielen Überraschungen aufwartet.

Dafür gibt es volle fünf Sterne.


Die Mitternachtsstunde: Roman
Die Mitternachtsstunde: Roman
von Pamela Hartshorne
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

4.0 von 5 Sternen Zwei Frauen, zwei Jahrhunderte und ein Schicksal das verbindet, 25. August 2015
Rezension bezieht sich auf: Die Mitternachtsstunde: Roman (Taschenbuch)
Tess hat es endlich geschafft sich von ihrem kontrollsüchtigen und tyrannischen Ehemann zu trennen und ist mit ihrem kleinen Sohn Oscar nach York in die Wohnung eines Freundes gezogen. Jedoch schon kurz nach dem Umzug hat Tess seltsame Erlebnisse und immer wieder Blackouts, in denen sie sich als Nell in York im 16. Jahrhundert wiederfindet und Nell's Lebensgeschichte miterlebt.
Tess ist von diesen Blackouts zuerst geängstigt, dann immer mehr verwirrt und ahnt dabei gar nicht, wie eng ihre und Nell's Lebensgeschichte miteinander verbunden sind.

Das Buch wird auf zwei Zeitebenen erzählt: Zum einen kann man als Leser Tess in der Gegenwart begleiten und mit ihr mitfiebern, dass sie endlich aus ihrer zermürbenden Ehe entkommt. Zum anderen verfolgt man Nell in der Vergangenheit und erlebt ihre tragische Lebensgeschichte, die doch so positiv beginnt.

Von den Charakteren war mir dabei Nell sogar noch sympathischer als Tess, da sie niemals aufgibt und ihr dann doch sehr hartes Los immer noch tapfer und mit Blick nach vorne erträgt. Tess braucht das gesamte Buch, um endlich ihre Ängste und Dämonen zu überwinden und auch mit Hilfe von Nell sich aus ihrem Schneckenhaus hinaus zu entwickeln. Etwas schade ist, dass die Charaktere relativ stark schwarz-weiß gezeichnet werden und die Bösen wirklich böse sind, während die Guten wirklich gut sind.

Spannend ist die etwas esoterische Auslegung, die die Autorin in das Buch verpackt hat und die bis zum Ende nicht genau geklärt wird. Ich habe vieles hinein interpretiert und für mich gab das einen schlüssigen Ausgang, jedoch wird tatsächlich gerade am Ende einiges offen gelassen.

Das Ende insgesamt war ganz schön brutal und obwohl ich mich schon während des Lesens auf Schlimmes gefasst gemacht hatte, war ich dann doch nicht auf diese furchtbaren Szenen vorbereitet. Die Autorin geht wirklich nicht zimperlich mit ihren Figuren um und als Leser muss man sich schon auf einiges gefasst machen.

Alles in allem habe ich das Buch aber regelrecht verschlungen und war sehr schnell in seinen Bann gezogen. Auch wenn es mit wirklich heftigen Szenen aufwartet und mir doch auch schlaflose Nächte beschert hat, habe ich es sehr gerne gelesen und und konnte mich seiner Sogwirkung nicht entziehen.

Dafür vergebe ich vier Sterne.


Der Ewige: Roman
Der Ewige: Roman
von Joann Sfar
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 22,99

1.0 von 5 Sternen Sinnlos brutal und verwirrend, 25. August 2015
Rezension bezieht sich auf: Der Ewige: Roman (Gebundene Ausgabe)
Nach der Ankündigung auf dem Buchrücken "Vampire gibt es nicht. Psychoanalyse funktioniert nicht. Höchste Zeit, dass die beiden sich mal treffen." war meine Erwartung eine etwas satirische Geschichte über einen Vampir und seinen Psychologen (gerne in weiblicher Form) zu lesen. Bekommen habe ich ein Buch, dass mit einer unglaublichen Brutalität aufwartete und in dem es fast dreiviertel des Buches dauerte, bis überhaupt mal von Psychoanalyse die Rede war.

Erzählt wird die gesamte Geschichte von Jonas, der in der Ukraine Anfang des 20. Jahrhunderts auf dem Schlachtfeld stirbt und als Vampir wiederkehrt. Jedoch ist sein Dasein als Vampir nicht so einfach und zuerst gekennzeichnet durch seinen unglaublichen Blutdurst und schließlich davon, dass eine andere Vampirin ihn wieder zu einem ordentlichen Vampir erziehen möchte.

Dazwischen wird die Geschichte zum Teil mit Wörtern bildlich ausgeschmückt und zum Teil schwer verständliche Passagen integriert, die wohl der Historie des Autors als Comiczeichner geschuldet sind. Nach ruhigeren Passagen folgt dann wieder eine Szene unglaublicher Brutalität, wo ich gestehen muss, dass hier doch zum Teil meine Schmerzgrenze schon überschritten wurde.

Die Satire, die ich mir erhofft hatte, bleibt leider aus und von einer großen Liebesgeschichte, wie es das Cover des Buches vermuten lässt, habe ich auch nicht so viel mitbekommen. Die auftauchende Psychoanalystin hat genug eigene Probleme im Gepäck und das Zusammentreffen zwischen ihr und Jonas ist zwar zum Teil ganz lustig, jedoch auf Dauer v. a. nervenaufreibend.

Alles in allem war dieses Buch für mich leider eine komplette Enttäuschung und bekommt von mir gerade noch eine Stern für die zum Teil ganz guten Ideen.


Die Entdeckungen der Gwen Carrick: Roman
Die Entdeckungen der Gwen Carrick: Roman
von Martha Lea
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Erklärungen fehlen und Handlung ist zum Teil schwer nachzuvollziehen, 25. August 2015
Gwen Carrick passt nicht in das Bild der Frau im 19. Jahrhundert in England. Sie ist fasziniert von der Natur und v.a. von Insekten, die sie relativ genau nachzeichnet. Als sie dem Arzt Edward Scales begegnet, scheint sie endlich jemanden gefunden zu haben, der ihre Leidenschaft ernst nimmt, ja sogar teilt und ihr einen Ausweg aus ihrem beengten Dasein bietet. Sofort willigt sie ein ihn nach Brasilien zur Erforschung fremder Insekten zu begleiten, ergibt sich doch so für sie endlich die Möglichkeit aus dem Dunstkreis ihrer eifersüchtigen und zum Teil irren Schwester zu entkommen. Jedoch trügt der Schein und Gwen muss bald erkennen, dass Edward nicht der ist, der er vorgibt zu sein.

Das Buch wird in Rückblenden erzählt und zwischendurch immer wieder aus einem Gerichtsprotokoll zitiert. Erst nach und nach ergibt sich ein Zusammenhang zwischen der Geschichte von Gwen und Edward und den immer wieder aufgeführten Gerichtsprotokollen.
Diese Einschübe mit den Protokollen fand ich sehr interessant, auch wenn sie leider den Verlauf der Geschichte auch nicht komplett retten konnten.

Aufgrund des Klappentextes hatte ich mir eine Geschichte über eine faszinierende Frau vorgestellt, aber im Endeffekt war es mehr ein Drama und Gwen hat überhaupt gar nicht meinen Erwartungen entsprochen. Dafür, dass sie eigentlich unangepasst sein sollte, tappt sie doch ordentlich in die Falle und lässt sich von Edward einiges bieten.

Hinzu kommt, dass in diesem Buch einfach darauf verzichtet wurde Dinge zu erklären, sondern davon ausgegangen wird, dass der Leser sich die Sachen schon selber zusammenreimt. Rein prinzipiell ist das ok, jedoch hatte ich hier öfters das Gefühl irgendwas überlesen zu haben und musste dann feststellen, dass es nichts zum überlesen gab, sondern viele Tatsachen und Hinweise wirklich einfach gar nicht beschrieben wurden. Das erschwerte das Lesen für mich enorm. So war es zum einen schwierig die Charaktere überhaupt irgendwie einschätzen zu können und noch schwieriger der Handlung zu folgen und zu verstehen, wieso gewisse Dinge passieren. Bis zum Ende tappt der Leser weiterhin im Dunkeln und auch nach beenden des Buches sind für mich viele Ungereimtheiten und Dinge immer noch nicht geklärt und ich kann zwar wild spekulieren, habe aber keine Ahnung, was wirklich der Fall war.

Alles in allem ein sehr zähes Buch, bei dem ich mich zum lesen öfters zwingen musste und das überhaupt gar nicht meinen Geschmack getroffen hat.

Dafür gibt es noch zwei Sterne für die spannende Erzählweise in Form von Rückblenden und einige gute Ideen, die nur leider nicht vollständig umgesetzt worden sind.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20