ARRAY(0x9da09990)
 
Profil für flashbak > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von flashbak
Top-Rezensenten Rang: 24.435
Hilfreiche Bewertungen: 220

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
flashbak

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
Nikon AF-S DX Nikkor 10-24mm 1:3,5-4,5G ED Objektiv inkl. HB-23 (77 mm Filtergewinde)
Nikon AF-S DX Nikkor 10-24mm 1:3,5-4,5G ED Objektiv inkl. HB-23 (77 mm Filtergewinde)
Wird angeboten von Maximilian Digital
Preis: EUR 739,78

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Weit, 22. Februar 2013
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Tolles Ultraweitwinkel, das vor allem abgeblendet sein volles Potenzial ausschöpft. Obwohl ich anfangs dachte, ich werde sowieso ausschließlich bei 10mm fotografieren, bin ich mittlerwiele froh am langen Ende die 24mm zu haben. Vor allem in der Stadt macht ab und zu ein weniger weiter Winkel Spaß.

Das 10-24 ist Nikontypisch gut verarbeitet. Im Lieferumfang ist eine Streulichtblende und ein Aufbewahrungssäckchen enthalten.

Tolle Linse, die rundum Spaß macht und eine sehr gute Abbildungsleistung liefert.


Nikon MB-D11 Multifunktions-Batterieteil für Nikon D7000
Nikon MB-D11 Multifunktions-Batterieteil für Nikon D7000
Wird angeboten von SUPER FOTOS
Preis: EUR 239,50

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Muss, 22. Februar 2013
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Lange habe ich hin und her überlegt, ob es sinnvoll ist, den Originalgriff von Nikon zu kaufen. Immerhin ist der Preis schon recht hoch. Allerdings bin ich froh, dass ich mich für das Original entschieden habe.

Der Griff passt, ist super verarbeitet und bietet genau die Funktion, die ich benötige, wenn ich Hochformataufnahmen mache. Zudem liegt die Kamera viel besser und sicherer in der Hand.

Im Lieferumfang sind zwei Schlitten enthalten. Einmal für einen Original-Akku und einmal für Akkus, wie z.B. eneloops (AA-Akkus). Eine praktische Tasche schützt den zweiten Schlitten, wenn man unterwegs ist.


Manfrotto 498RC2 Kugelkopf Midi (610g, Belastbarkeit bis 8 kg, Panorama-Blockierung) inkl. 200PL Schnellwechselplatte
Manfrotto 498RC2 Kugelkopf Midi (610g, Belastbarkeit bis 8 kg, Panorama-Blockierung) inkl. 200PL Schnellwechselplatte
Preis: EUR 89,39

4.0 von 5 Sternen Guter Kopf, 22. Februar 2013
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Ich habe mir den Kopf zusammen mit dem Manfrotto 055XPROB Stativ Pro gekauft. Die Verarbeitung ist sehr gut. Zumindest habe ich nicht das Gefühl, dass da in nächster Zeit irgendwas ausleiert oder abbricht. Die Arretierungen sind einfach zu bedienen und ermöglichen ein schnelles Lösen und Feststellen. Praktisch ist die Panoramafunktion. Die Skala hilft beim Komponieren des Fotos.

Um die Kamera mit Wechselplatte vom Kopf zu lösen, muss neben dem Haupthebel noch ein weiterer kleiner Hebel betätigt werden. Das ist etwas umständlich gelöst und trübt ein wenig den Eindruck.


Slik Sprint PRO EZ Tripod
Slik Sprint PRO EZ Tripod
Preis: EUR 64,02

41 von 42 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Leicht, stabil, variabel ..., 27. Oktober 2008
Rezension bezieht sich auf: Slik Sprint PRO EZ Tripod (Zubehör)
... und für den Einstieg perfekt.
Jedenfalls wenn man mit einer kleinen bis mittleren DSLR-Ausrüstung fotografiert.
Lange habe ich nach einem geeigneten Stativ zum Fotografieren gesucht. Nach langer, langer Suche bin ich dann auf das Slik gestoßen. Der Preis ist mehr als angemessen und allein der Stativkopf wäre schon das Geld wert.

Überzeugt hat mich die hohe Variabilität des Stativs.
Das Slik ist an jedem Bein mit Moosgummi bezogen, das macht es möglich, das Stativ auch ohne Handschuhe anzufassen, wenn es draußen mal kalt ist. Die Beine lassen sich mittels Schnellspanner fix ausziehen und fixieren. Einzeln lassen sie sich bis fast in die Waagerechte verstellen. Dabei sind sie in drei Positionen arretierbar, damit sie sich nicht versehentlich verstellen können. Die Füße haben Gummischrauben. Schraubt man diese hoch, kommen Spikes zum Vorschein, die einen sichereren Halt auf unbefestigtem Untergrund ermöglichen.
Die maximale Arbeitshöhe (ohne ausgezogene Mittelsäule beträgt 135cm. Mit ausgezogener Mittelsäule ist das Stativ 165cm hoch.
Wirklich toll ist die Möglichkeit, die Mittelsäule zu teilen. So ist es möglich, den Stativkopf verkehrt herum zu befestigen. Damit sind Aufnahmen oder Makros in Bodennähe kein Problem. Aber auch in Normalstellung des Stativkopfes ist eine sehr geringe Arbeitshöhe zu erreichen, man muss eben nur die Mittelsäule abschrauben - super!
Der Stativkopf ist sehr gut verarbeitet, kein Plastik. Mit Hilfe des Hebels lässt sich der Kopf für die horizontale und gleichzeitig vertikale Positionierung lösen bzw. arretieren. Für Videofilmer also eher ungeeignet. Alles läuft aber butterweich. Für Hochkantaufnahmen wird die obere Platte einfach um 90º gedreht und dann mittels des Hebels in die Vertikale gekippt - geht superschnell. Natürlich kann der Kopf auch gegen einen anderen getauscht werden.
Die Schnellwechselplatte ist an der Oberseite mit Kork bezogen. Damit wird es wohl keine Schrammen an der Kameraunterseite geben. Außerdem dämpft die Korkauflage womöglich auch ein wenig Vibrationen.

Das Stativ wiegt ca. 1,3kg. In der Anleitung steht, dass das Maximalgewicht 2kg beträgt. Große Telefestbrennweiten sollten also nicht unbedingt darauf montiert werden.

Für die Reise ist dieses Stativ ideal. Die Standfestigkeit ist, wenn man das Eigengewicht berücksichtigt, sehr gut. Bei stürmischem Wetter sollte das Stativ aber zu Hause bleiben. Immerhin soll das Dreibein eine nicht unbedingt billige Ausrüstung sicher halten.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 27, 2009 4:16 PM MEST


Mini Trekker Classic
Mini Trekker Classic

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Geräumig und vielseitig ..., 27. Oktober 2008
Rezension bezieht sich auf: Mini Trekker Classic (Elektronik)
... aber mit kleinen Schwächen.

Ich habe lange nach einer passenden Fototasche gesucht. Einen Rucksack wollte ich anfangs gar nicht haben, sondern eine Umhängetasche. Wahrscheinlich ist das aber Geschmacksache. Da ich immer die ganze Ausrüstung dabei haben wollte, entschied ich mich für den Lowepro Mini Trekker Classic. In Diesem Rucksack hat meine DSLR und drei Objektive, Blitz und weiteres Zubehör ausreichend Platz. Für weitere Anschaffungen ist der Innenraum variabel zu unterteilen. Im Frontbereich befinden sich zwei Fächer. In das größere passt sogar locker ein kleines Notebook. Allerdings sollte das Notebook gepolstert verpackt sein, da dieses Fach eigentlich nicht dafür vorgesehen ist.

Für die Fotosafari ist dieser Rucksack gut geeignet. Es passt viel hinein. Den Tragekomfort empfinde ich als angenehm, Hüft- und Brustgurt unterstützen das bei längeren Wanderungen.

Als etwas nachteilig bzw. umständlich empfinde ich den für das Stativ vorgesehenen Platz an der Unterseite. Dort sind zwei Schlaufen angebracht, die das Stativ aufnehmen. Ist das Stativ breiter als der Rucksack, stößt man manchmal mit den Ellenbogen an die Enden.
An der Seite befinden sich Gummischlaufen, in die man das Stativ hineinstecken und mit Hilfe der Kompressionsgurte festzurren kann. Jedoch ist der Rucksack dann ungünstig ausbalanciert.
Leider fehlt eine Regenhülle. Das Obermaterial ist zwar Wasserabweisend, allerdings nicht Wasserdicht.

Nun gut, über Design lässt sich vermutlich streiten. Der Rucksack ist unauffällig und eben praktisch funktional. Für mich geht hier Funktion vor Design.


Apple iPod nano MP3-Player 8 GB schwarz
Apple iPod nano MP3-Player 8 GB schwarz

11 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schlank, leicht, schwarz ..., 4. September 2007
... und einfach in der Bedienung.
Der iPod Nano 2G in der 8GB-Variante ist ein hervorragender mp3-Player.

Pro:
- robustes Aluminiumgehäuse
- geringes Gewicht
- farbiges Display
- einfache Bedienung/Menüführung (Clickwheel)
- Kalender
- Adressbuch
- einfache Spiele

Contra:
- keinerlei Software (iTunes) im Lieferumfang enthalten
- schlechte Ohrhörer

Spielerei aber nett ist die Funktion, Fotos zu speichern und auf dem Display anzeigen zu lassen. Ebenso kann man Notizen auf dem iPod speichern und sich anzeigen lassen, etwa eine Einkaufsliste oder ähnliches.
Praktisch (hier meines Wissens allerdings nur für Nutzer eines Mac) ist die Kalender- und Adressfunktion. Man kann also seine kompletten iCal- und Adressbuchdaten automatisch auf den iPod per iTunes übertragen lassen. Während man z.B. gerade in der Bahn sitzt und sich Beethovens Neunte zu Gemüte führt, wird man mittels eines Signaltons darauf aufmerksam gemacht, dass man doch gefälligst noch einen Strauß Blumen für die ungeliebte Schwiegermutter kaufen sollte.
Zum weiteren Zeitvertreib sind vier Spiele mit an Bord: Brick (ein Arcadeklassiker), Music Quiz, Parachute (ebenfalls ein einfaches Spielhallenspiel) und Solitaire.

Die Suchfunktion ist ein kleines Highlight des iPod Nano. Zum einen hat man die Möglichkeit gezielt nach einem Interpreten, Album oder Titel zu suchen. Dazu braucht man lediglich in der Suche die jeweiligen Buchstaben auszuwählen und es werden automatisch die passenden Treffer angezeigt. Die andere Möglichkeit besteht darin, dass beim Scrollen die jeweiligen Buchstaben des Alphabets angezeigt werden und man so schnell z. B. zu Buchstabe "S" gelangt.
Neben der Suchfunktion ist es natürlich auch möglich, entweder nach Interpreten, Alben, Titeln, Compilations, Komponisten usw. zu wählen.
Es besteht die Möglichkeit, die einzelnen Lieder mittels Sternen zu bewerten. Diese Bewertung wird automatisch in iTunes übernommen, sobald der iPod angeschlossen worden ist. Dasselbe funktioniert/passiert natürlich auch umgekehrt.
Schön ist auch die Anzeige der Albumcover. Sobald man beispielsweise eine CD in iTunes importiert hat (Internetverbindung vorausgesetzt), werden automatisch Titel, Künstler und alle weiteren Daten angezeigt und eben auch das Albumcover geladen. Da die Albumcover natürlich ein wenig Platz benötigen, kann man dem iPod die Übernahme der Cover auch untersagen.
Sehr gut ist vor allem die Funktion, Alben, die durchgängig abgemischt worden sind oder Hörbücher und Hörspiele unterbrechungsfrei wiederzugeben.

Die Verbindung mit iTunes ist hervorragend, auch wenn sich hier die Geister scheiden. Wer jedoch das Prinzip von iTunes verstanden hat, möchte diese Form der Musikverwaltung nicht mehr missen. Aber auch wer nicht mit iTunes glücklich wird, kann den iPod mittels Software von Drittanbietern (hier leider nicht immer kostenfrei) befüllen. Die Übertragung der Daten geht sehr schnell von Statten.
Neben der nicht mitgelieferten Software (iTunes muss von der Apple-Seite heruntergeladen werden) gibt es noch einen weiteren negativen Punkt - die Ohrhörer. Diese sind, mal abgesehen vom Design, ihr Geld nicht wert. Der Sitz in den Ohren ist sicherlich individuell unterschiedlich, jedoch finden sie bei mir äußerst schlecht Halt. Der Klang ist schon fast unterirdisch. Hier ist es auf jeden Fall ratsam, Ohrhörer eines anderen Herstellers in Betracht zu ziehen.

Lieferumfang:
- iPod Nano
- iPod Dock-Connector-Kabel USB
- Ohrhörer
- Anleitung

Der iPod Nano 8GB ist der perfekte Begleiter für Unterwegs. Er passt in nahezu jede Tasche, ist leicht und sieht schick aus. Die Bedienung ist kinderleicht und macht sogar Spaß. Einige Funktionen sind Spielerei, machen den Nano aber auch attraktiv und zu einem praktischen Instrument.
Der Klang ist nicht herausragend aber gut. Die Lautstärkebegrenzung ist stärker ausgefallen als beim aktuellen iPod Shuffle. Sogenannte InEar-Ohrhörer können Abhilfe schaffen, um eventuell störende Außengeräusche abzudämmen. Die mitgelieferten Ohrhörer am besten gleich in der Verpackung lassen und sich andere besorgen. ;)


Apple iPod shuffle MP3-Player 1 GB blau
Apple iPod shuffle MP3-Player 1 GB blau
Wird angeboten von Bees Mobile Store

26 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Klein, funktional und schick ..., 24. Juli 2007
... ist der iPod Shuffle von Apple.
Am iPod und vor allem am iPod Shuffle scheiden sich die Geister. Die einen - vor allem diejenigen, die der Marke Apple die Treue schwören - finden den iPod "genial". Die anderen - hier meist die PC-Fraktion - stellen vor allem iTunes bzw. die Verbindung des iPod mit dem von Apple gestellten Musikverwaltungsprogramm in Frage.

Zum iPod Shuffle:
Alles hat seinen Platz und ist auf das nötigste reduziert. Das Zentrum bildet die Play/Pause-Taste, um die die restlichen Wiedergabefunktionen (Vorlauf, Rücklauf, Lauter, Leiser etc) angeordnet sind.
Oben links befindet sich der Kopfhöreranschluss, der auch gleichzeitig als Anschluss an das Dock zur Befüllung des iPod, sowie der Aufladung des Akkus fungiert.
An der Unterseite ist der On/Off-Schalter und der mittlerweile typische Schuffle-Schalter. Mit dem kann auf lineare (so wie in iTunes eingestellter Reihenfolge) oder Zufallswiedergabe umgeschaltet werden.
An der Rückseite befindet sich eine Klammer, mit der der iPod beinahe überall festgeklemmt werden kann. Alles ist aus Alu gefertigt und ist sehr robust. Man muss also keine Angst haben, dass der Shuffle unabsichtlich abfällt.

Der Klang:
Ein ausgewogen guter Klang, kann dem kleinen Shuffle zugesprochen werden.
Im Gegensatz zu den alten iPod Nano-Modellen und den iPod Video-Modellen, die lautstärkereduziert auf den europäischen Markt gekommen sind, weist der Shuffle eine ordentliche Maximallautstärke auf. Hier dürfte auch bei starken Nebengeräuschen, wie etwa der vollen Tram oder dem lauten Bus, niemand "zu wenig" hören. Natürlich ist die maximale Lautstärke nicht unbedingt gesund.

Die Kopfhörer:
Der neue Shuffle wurde zunächst nur in Silber und mit den alten, typischen iPod-Ohrhörern ausgeliefert. Diese Ohrhörer saßen wesentlich besser im Ohr. Zwar sind die neuen Ohrhörer mit einer Gummierung versehen, die ein Herausrutschen verhindern sollen. Jedoch halten sie bei mir nicht richtig. Für sportliche Aktivitäten sind diese Hörer nur bedingt zu empfehlen. Obwohl Apple angeblich 18 Monate in die Entwicklung der Ohrhörer gesteckt hat, ist der Klang unterdurchschnittlich. Basswiedergabe kann man hier nicht erwarten und bei höherer Lautstärke überwiegen die hohen Frequenzen, die das Hörvermögen weitaus mehr beeinträchtigen können.
Für's erste kann man sie aber gelten lassen.

Die Verbindung mit iTunes:
Wer das System von iTunes erst einmal verstanden hat, will nichts anderes mehr. Die Bedienung ist intuitiv und bietet genügend Möglichkeiten, den iPod auf unterschiedliche Art und Weise zu befüllen. Wer die Musikstücke lediglich einzeln auf den iPod schieben möchte, hat dazu ebenfalls die Möglichkeit, auch wenn dies lange dauern kann.
Wer partout nichts mit iTunes anfangen kann, hat immerhin noch die Möglichkeit, Drittanbietersoftware zu benutzen, die für Mac und PC erhältlich sind.

Schlecht ist, dass iTunes nicht mitgeliefert wird. Hier hat Apple, auch wenn viele über einen schnellen Internetzugang verfügen, Mist gebaut. Das ist nicht Nutzerfreundlich.

Der Akku:
Hält, laut Apple bis zu zwölf Stunden.
iPod-Nutzer der ersten Stunde kennen es nicht anders - der Akku muss umständlich und teuer von Apple getauscht werden, ist er einmal leer. Oder er muss (mit Verlust der Garantie, die bei Apple sowieso nur ein Jahr beträgt) selbst getauscht werden.
Dies lässt sich beim Shuffle vielleicht noch verschmerzen, ist er doch nicht so teuer, wie seine Brüder iPod Video und iPod Nano.

Das Display:
Nun, der iPod Shuffle hatte noch nie eines und wird wohl in Zukunft auch nie eines besitzen. Wer den Shuffle kauft, kann dies nicht als Kritikpunkt hernehmen. ;)

Lieferumfang:
iPod Shuffle, Dock, Ohrhörer, Bedienungsanleitung.

Für mich ist der iPod Shuffle neben dem iPod Video und iPod Nano eine handliche und leichte Alternative. Ideal für sportliche Aktivitäten. Robust und schick.


Sigma EF-500 DG Standard Blitz für Pentax
Sigma EF-500 DG Standard Blitz für Pentax

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Für den Einstieg perfekt., 19. Juni 2007
Der große Vorteil dieses preisgünstigen Blitzgerätes von Sigma ist die uneingeschränkte Schwenkbarkeit des Blitzkopfes - sowohl horizontal, als auch vertikal. Dies macht das indirekte Blitzen (etwa gegen die Decke, Wand Ecken, Bouncer etc.) erst möglich. Mitunter ist das auch der Hauptgrund, sich einen externen Blitz zuzulegen. Da das Licht nicht mehr frontal auf das fokussierte Objekt trifft, werden unschöne Schlagschatten vermieden. Außerdem kann dadurch die Lichtstimmung erhalten werden. Denn wer kennt das nicht: die Familie sieht auf den Bildern der letzten Feier aus, als ob sie aus der Gruft gestiegen ist.

Der Blitz beherrscht die TTL-Blitzautomatik von Pentax (P-TTL). Dadurch braucht sich der Anfänger keine Gedanken machen, wie stark die Blitzleistung sein soll, da dies automatisch geregelt wird. Trotzdem kann der Blitz manuell betrieben werden, entweder mit voller oder 1/16 Leistung. Eine Weitwinkelstreuscheibe ist im Blitzkopf integriert und kann bei Bedarf herausgezogen werden. Im Blitzkopf ist ein Motorzoom integriert, der sich automatisch auf die gewählte Brennweite einstellt. Angezeigt wird dies auf einer Skala, mittels Leuchtdioden.

Zum indirekten Blitzen kann der Kopf vertikal aufwärts auf 0, 60, 75, 90°, vertikal abwärts auf 0, 7°, horizontal rechts auf 0, 60, 75, 90° und horizontal links auf 0, 60, 75, 90, 120, 150 und 180° eingestellt werden.

Der Blitz wird mit 4 AA-Batterien/Akkus betrieben.

Der einzige Nachteil des Blitzes ist, dass er nicht entfesselt (also an einem anderen Standort, unabhängig vom Kamerastandort) ausgelöst werden kann. Ebenso kann er nicht als Slave-Blitz fungieren. Dafür muss man etwas tiefer in die Tasche greifen und das "Super"-Modell wählen.

Für diesen Preis ist dieser Blitz eine lohnende Investition.


Pentax *istDL2 SLR-Digitalkamera (6 Megapixel) inkl. DA 3,5-5,6/18-55mm Objektiv
Pentax *istDL2 SLR-Digitalkamera (6 Megapixel) inkl. DA 3,5-5,6/18-55mm Objektiv

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nicht zu groß. Nicht zu schwer., 29. März 2007
Ich kann mich meinen Vorrednern anschließen.

Die Kamera gefällt mir besonders, wegen der kompakten Größe und dem geringen Gewicht. Allerdings sollte man sich vorher die Kameras ansehen, also in die Hand nehmen und nicht ohne weiteres online bestellen. Denn jede Kamera liegt anders in der Hand und damit steht und fällt letztendlich, ob man mit der Kamera auch auf Dauer Spaß haben kann.

Alles in allem hat die *ist DL2 alle wichtigen Funktionen einer DSLR zu bieten und eignet sich vor allem für Einsteiger in die digitale Spiegelreflexfotografie, sowie für Umsteiger von einer Bridge.

Wer einen Mac benutzt, sollte wissen, dass iPhoto die RAW-Dateien der Pentax nicht lesen kann. Dafür ist dann das mitgelieferte Programm PENTAX PHOTO Browser bzw. PENTAX PHOTO Laboratory zu nutzen oder ein anderes Bildbearbeitungsprogramm, das die RAW-Dateien der *ist DL2 unterstützt.


Raynox DCR-250 Makro Vorsatz
Raynox DCR-250 Makro Vorsatz
Preis: EUR 49,00

64 von 65 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nah dran ..., 27. Februar 2007
Rezension bezieht sich auf: Raynox DCR-250 Makro Vorsatz (Elektronik)
... ist man mit der DCR-250 Vorsatzlinse von Raynox. Ich benutze die Linse mit einer Lumix FZ7 und bin von den gelieferten Ergebnissen schlichtweg fasziniert. Durch diesen Vorsatz muss auch nicht unbedingt in der Makro-Einstellung, sondern kann problemlos auch im manuellen Modus fotografiert werden. Dadurch eröffnet sich die Möglichkeit, Blende und Verschlusszeit individuell einzustellen.

Durch die mitgelieferte Schnappfassung passt der Konverter auf Gewinde mit 52-62mm. Die Linse selbst hat ein Frontgewinde von 49mm für Filter. Zwei Schutzabdeckungen, sowie eine stabile Kunststoffbox für sicheren Transport und Aufbewahrung werden ebenfalls mitgeliefert.

Handhabung:

An einer relativ kleinen Kamera, wirkt die Linse etwas klobig, was jedoch kaum eine Rolle spielen sollte. Viel eher fällt das Gewicht von 60g - ins Gewicht. :)

Der Schärfebereich ist bei vollem Tele enorm klein. Dadurch wird es unmöglich, adäquate Aufnahmen "Frei Hand" zu machen. Hier hilft auch kein Bildstabilisator mehr. Ein Stativ oder eine feste Unterlage ist zwingend erforderlich. Auch sollte mit Fernauslöser oder Selbstauslöser fotografiert werden, da kleinste Veränderung den fokussierten Bereich unscharf werden lassen (zumindest in vollem Tele).

In der Weitwinkelstellung dürfte es zu starker Vignettierung der Randbereiche kommen. Allerdings dürfte die Vergrößerung dann auch nicht viel stärker als bei der normalen Makrofunktion der Kamera selbst sein.

Der kamerainterne Blitz ist nicht bzw. kaum zu nutzen, da es durch den Vorsatz zu Schlagschatten kommt. Je näher am Objekt, desto stärker der Schatten. Ein externer Blitz oder Lichtquellen sind hier unabdingbar. Am besten bei gutem Licht fotografieren.

Für manche Kameramodelle ist ein Adapter nötig, um die Linse bzw. Linse mit Schnappfassung einsetzen zu können. Auf der Raynox-Internetseite sind weitere Informationen diesbezüglich erhältlich und viele Vorher/Nachher-Fotos zu sehen.

Die Ergebnisse mit diesem Konverter sind fantastisch. Tauchen Sie in eine andere, faszinierende Welt ein. Es lohnt sich!


Seite: 1 | 2 | 3