ARRAY(0x9ef81954)
 
Profil für bhf > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von bhf
Top-Rezensenten Rang: 11.466
Hilfreiche Bewertungen: 240

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
bhf (Berlin, Deutschland)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4
pixel
WMF 0610246040 Etagere CLUB
WMF 0610246040 Etagere CLUB

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gute Verarbeitung, pflegeleicht, 22. März 2009
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: WMF 0610246040 Etagere CLUB (Haushaltswaren)
Die Etagere ist stabil verarbeitet und trotz des verarbeiteten Holzes recht pflegeleicht: Flecken lassen sich einfach mit einem feuchten Lappen abwischen. Außerdem schön: Die gesamte "Club"-Serie lässt sich gut mit der Etagere kombinieren.

Gewünscht hätte ich mir noch eine genauere Angabe, wo das Produkt hergestellt wurde, das habe ich nirgends gefunden.

Deshalb gibts von mir wegen mangelnder Deklaration nur 4 von 5 Sternen.


Cloer 6650 Induktionsplatte
Cloer 6650 Induktionsplatte

17 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gutes Gerät mit nur wenig Nachteilen., 22. März 2009
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Cloer 6650 Induktionsplatte (Misc.)
Eigentlich habe ich mir dieses Gerät ausschließlich nach dem Design ausgesucht, da mir alle anderen Kochplatten dieser Preisklasse zu sehr nach billigem Plastikspielzeug ausgesehen haben.

Aber ich finde auch die Leistung ganz ordentlich: Ich Gegensatz zu anderen Rezensenten konnte ich mit der Platte bisher sehr gut auch stark braten. Man darf allerdings nicht erwarten, dass die eingestellte Temperatur in Grad Celsius ganz exakt dann auch im Topf herrscht - das wäre schon ein rechtes Wundergerät, wenn ihm das für ganz unterschiedliche Topfgrößen und Flüssigkeiten gelingen würde. Aber im Vergleich zu einem Gerät eines anderen Herstellers, das ich einmal ausprobiert habe, funktioniert die Temperaturregulierung hier erstaunlich gut.

Wichtig natürlich, dass man das richtige Kochgeschirr benutzt - da ist Induktion naturgemäß sehr viel anspruchsvoller als andere Herdarten. Dafür gibt es aber die eingebaute Topferkennung: Wenn kein oder ein ungeeigneter Topf aufgesetzt wird, meldet das Gerät sofort einen Fehler beim Versuch es einzuschalten.

Ein kleines Manko habe ich dann doch gefunden: Der Drehregler zur Temperatureinstellung dient auch zum Ausschalten des Geräts, ist dabei allerdings so leichtgängig, dass ich durchaus befürchte, man könnte das Gerät mal aus Versehen ungewollt einschalten. Einen richtigen Ausschalter besitzt die Platte nicht, sie läuft also, solange sie eingesteckt ist, immer in einer Art "Standby"-Betrieb.

Deswegen gibts von mir auch nur 4 Punkte für ein ordentliches und in dieser Geräteklasse einmalig schönes Gerät.


A Vampyre Story
A Vampyre Story

5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Durchwachsen, 6. Januar 2009
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: A Vampyre Story (Computerspiel)
Wie schon andere hier geschrieben haben: Grafik und Sound sind top, auch die Charaktere sind schön skuril und liebenswert; wenn es nur darum ginge, hätte das Spiel sicherlich 5 Sterne verdient.

Über kleine technische Unzulänglichkeiten kann man dann auch noch hinwegsehen: Mona läuft schonmal aus Versehen in Gegenstände hinein; die Musik setzt bei jedem Bildwechsel abrupt neu an und manchmal gibt es kleinere Grafikfehler in der 3D-Grafik.

Was für mich aber wirklich zur Abwertung führt ist die Story, denn: Es gibt ja quasi keine. Erst hält man sich stundenlang ausschließlich damit auf, aus dem Schloss zu kommen; danach hält man sich stundenlang damit auf, die Reise vorzubereiten. Mehr gibts nicht. Die Story hat weder Höhe- noch Wendepunkte, und - so der Eindruck - wenn die Autoren nicht mehr weitergewusst haben, taucht schnell der böse Geist auf und verhindert das Vorankommen der Geschichte.

So reicht es für mich dann nur für eine Durchschnittsbewertung, wo das Spiel doch ansonsten so sehr das Zeug zum Spitzenhit für mich hätte.


Informatik. Eine grundlegende Einführung: Band 1: Programmierung und Rechnerstrukturen (German Edition)
Informatik. Eine grundlegende Einführung: Band 1: Programmierung und Rechnerstrukturen (German Edition)
von Manfred Broy
  Taschenbuch
Preis: EUR 39,95

4.0 von 5 Sternen Schwierig, aber notwendig, 13. August 2008
Wie bereits in anderen Rezensionen geschrieben: Das Buch enthält auf seinen fast 500 Seiten enorm viel Stoff, der sehr formal und korrekt dargestellt wird. Dabei verzichtet es weitgehend auf Bilder, Beispiele und Übungen - das ist tatsächlich dem separat erhältlichen Übungsbuch vorbehalten.

Gerade das ist aber auch das Gute an diesem Buch: Wenn man es (und seinem Nachfolger) konsequent durchgearbeitet hat, wird man wirklich ein solides Fundament für alle zukünftigen Studien der Informatik besitzen.

Der Vorwurf, das Buch wäre dabei im Ganzen zu schwierig zu verstehen, greift für mich aber etwas zu kurz: Broy verzichtet ganz bewusst auf jede Vereinfachung des Themas, denn jede Vereinfachung würde auch den fachlichen Gehalt des Buches schmälern. Somit ist die Schwierigkeit nicht unbedingt Broys umständliche Sprache, sondern das Thema an sich ist eben komplex und damit schwierig.

Jeder wird selbst wissen müssen, ob er mit diesem Buch anfangen mag, oder ob er es erstmal mit einem einfacheren Buch probiert. Möchte man dagegen wirklich und im eigentlichen Sinn grundlegend in die Informatik eingeführt werden, wird man an diesem Werk kaum vorbeikommen.


Arzberg »Form 1382« Tafelservice Platinum 16 tlg.
Arzberg »Form 1382« Tafelservice Platinum 16 tlg.

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Praktisch und unglaublich langlebig, 24. März 2008
Über diese Form braucht man nicht mehr viele Worte verlieren: Was sich seit 75 Jahren bewährt, wird auch nicht in den nächsten paar Jahren unmodern werden. Ich benutze sowohl das Tafel- als auch das Kaffee- und Teeservice seit ca. 10 Jahren und freue mich jeden Tag über die Teile, die so angenehm in der Hand liegen und so gut auf dem Tisch aussehen.

Extravaganz braucht man hier allerdings nicht erwarten: Ein Teller sieht eben aus wie ein Teller, die Sauciere könnte nicht typischer gestaltet sein und auch die Terrine sieht eben aus wie ein großer Suppentopf. Schlicht, zurückhaltend und in weiß doch sehr elegant fügt sich das Service in nahezu jede Umgebung perfekt ein.

Auch die Porzellanqualität stimmt: Ich hatte noch keinerlei Probleme mit abgeschlagenen Ecken oder Sprüngen, obwohl jedes Teil schon oft den Geschirrspülgang in der Maschine hinter sich gebracht hat. Und wenn man doch einmal etwas fallen lässt (dagegen ist auch dieses Prozellan nicht immun), kann man jedes Teil einzeln nachkaufen. Oder das Set einfach erweitern, z.B. mit den passenden Serviettenringen oder Platztellern aus Metall, ebenfalls von Arzberg.

Einziges Manko: Wie bei den meisten Servicen, die nicht explizit darauf ausgelegt sind, lassen sich die Tassen nur schlecht stapeln. Da bei mir die Tassen aber sowieso an Haken über der Kaffeemaschine hängen, fällt mein Urteil eindeutig aus:

Uneingeschränkt empfehlenswert, am besten in zeitlosem Weiß.


Arzberg »Form 1382«, Kaffee-Set »Form 1382 Weiß«, 18-teilig
Arzberg »Form 1382«, Kaffee-Set »Form 1382 Weiß«, 18-teilig

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Praktisch und unglaublich langlebig, 24. März 2008
Über diese Form braucht man nicht mehr viele Worte verlieren: Was sich seit 75 Jahren bewährt, wird auch nicht in den nächsten paar Jahren unmodern werden. Ich benutze sowohl das Kaffee- als auch das Tafel- und Teeservice seit ca. 10 Jahren und freue mich jeden Tag über die Teile, die so angenehm in der Hand liegen und so gut auf dem Tisch aussehen.

Auch die Porzellanqualität stimmt: Ich hatte noch keinerlei Probleme mit abgeschlagenen Ecken oder Sprüngen, obwohl jedes Teil schon oft den Geschirrspülgang in der Maschine hinter sich gebracht hat. Und wenn man doch einmal etwas fallen lässt (dagegen ist auch dieses Prozellan nicht immun), kann man jedes Teil einzeln nachkaufen. Oder das Set einfach erweitern, z.B. mit den passenden Serviettenringen oder Platztellern aus Metall, ebenfalls von Arzberg.

Einziges Manko: Wie bei den meisten Servicen, die nicht explizit darauf ausgelegt sind, lassen sich die Tassen nur schlecht stapeln. Da bei mir die Tassen aber sowieso an Haken über der Kaffeemaschine hängen, fällt mein Urteil eindeutig aus:

Uneingeschränkt empfehlenswert, am besten in zeitlosem Weiß.


PHP Design Patterns
PHP Design Patterns
von Stephan Schmidt
  Taschenbuch

11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Hält, was es verspricht!, 8. Februar 2007
Rezension bezieht sich auf: PHP Design Patterns (Taschenbuch)
Dieses Buch erklärt alle klassischen Design Patterns anhand der aktuellen PHP-Version 5 und wagt sich somit in einen Bereich des Software-Engineering, der von den meisten PHP-Büchern nicht abgedeckt wird.

Natürlich sind alle Patterns, die erklärt werden, längst bekannt und bewährt, doch der Autor geht bewusst praxisorientiert zur Sache, so dass man die Beispiele leicht nachvollziehen und anwenden kann. Auch kurze Hinweise auf aktuelle Implementierungen (z.B. ORM-Frameworks) fehlen nicht, so dass man einen guten Überblick über den "State-of-Art" in der PHP-Entwicklung bekommt.

Dabei ist das Buch sehr übersichtlich und kann immer als Referenz hergenommen werden, wenn man sich mit Kollegen über die optimale Umsetzung einer Lösung streitet.

Einziger Wermutstropfen: Die ersten 55 Seiten befassen sich mit der obligatorischen Einführung in die Objektorientierung. Hier hätte ich mir persönlich eine Verschiebung weg vom Anfänger hin zu noch mehr (auch theoretische) Tiefe in den eigentlichen Patterns gewünscht.


Enterprise PHP-Tools
Enterprise PHP-Tools
von Stefan Priebsch
  Broschiert

6 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Gar nicht so viel "Enterprise", 4. Februar 2007
Rezension bezieht sich auf: Enterprise PHP-Tools (Broschiert)
Mit viel Spannung haben wir dieses Buch erwartet, aber ich möchte nicht um den heißen Brei herumreden: die Enttäuschung war groß.

Auf über 200 Seiten werden hier Tools beschrieben, die mit dem Begriff "Enterprise" nicht so richtig viel gemein haben wollen. Wo wir in anderen Programmiersprachen unter dem Stichwort "Enterprise Tools" mit Applikationsservern, Profilern, ORM-Schichten usw. zu tun haben, will uns dieses Buch doch tatsächlich einen handelsüblichen Debugger als "Enterprise Tool" vorstellen.

So beschränkt sich die Informationsvermittlung dann auch auf Dinge, die man auf den Projektseiten der jeweiligen Tools auch selbst nachlesen könnte und statt den zweihundert Seiten hätte somit auch eine kleine Linksammlung zu den entsprechenden Tools gereicht.

Immerhin: Wer außer mit PHP noch mit keiner anderen Programmiersprache in Berührung gekommen ist, für den mag der eine oder andere Tipp durchaus nützlich sein und die vorgestellten Tools helfen sicherlich dem einen oder anderen, seine Programmierung zweckmäßiger zu gestalten.

Unter dem Stichwort "Enterprise Tools" wünsche ich mir aber etwas mehr Substanz, die über das sowieso in jedem Entwicklunsprozess übliche hinaus geht.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 16, 2008 2:10 PM MEST


Java Foundation Classes in a Nutshell
Java Foundation Classes in a Nutshell
von David Flanagan
  Broschiert

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Ein dickes Buch ohne viel Mehrwert, 31. Mai 2001
Zwar erklärt dieses Buch grundlegende Komponenten der Swing-Klassen gut, kommt dabei jedoch kaum über den Umfang des original Java-Tutorial von Sun hinaus. Wichtige und interessante Aspekte, die tiefer in die Materie einsteigen, werden verschwiegen: Wie programmiere ich neue EditorKits? Wie erstelle ich neue Look&Feels? Auch der Referenzteil, der immerhin etwa drei Viertel des Buches ausmacht, hätte man sich schenken können: Fast die selbe Information bringt jedes Java Developer Kit als HTML-Version mit, in der man die gewünschte Information auch noch schneller findet.
Insgesamt ist das Buch also nur für den Swing-Anfänger geeignet, wobei hier die ersten 200 Seiten völlig gereicht hätten. Dann würde das Buch auch seinem Untertitel "In a Nutshell" gerecht werden.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4