ARRAY(0x9c6a60cc)
 
Profil für the_blinzler > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von the_blinzler
Top-Rezensenten Rang: 2.716.270
Hilfreiche Bewertungen: 235

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
"the_blinzler"

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
Susannah
Susannah
von Stephen King
  Gebundene Ausgabe

0 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einfach perfekt!, 27. Juni 2004
Rezension bezieht sich auf: Susannah (Gebundene Ausgabe)
Nachdem ich vor ein paar Minuten den sechsten Teil von Stephen Kings Saga um den Dunklen Turm beendet haben, bin ich nur eines: Absolut begeistert!
Die Romane um den dunklen Turm sind schon jetzt, bevor ich überhaupt weiß, wie sie ausgehen werden, meine absoluten Favouriten. Sie sind nicht nur meine Lieblingsbücher unter mehreren anderen, sondern sie sind meine Lieblingsbücher schlechthin (und ich habe viele Bücher gelesen...).
Sicherlich mag es einige geben, die sich daran stören, wie sich Stephen King selbst in die Handlung einflechtet. Natürlich mag auch der Vorwurf berechtigt sein, die Handlung sei in den letzten beiden Turm-Bänden kaum voran gekommen. Und manche mögen sich auch an den vielen Querverweisen zu aktuellen Ereignissen (z.B. World Trade Center) oder der sehr stark hervorgehobenen Symbolik stören.
Mich persönlich aber stört all das nicht im geringsten. Viel mehr bin ich froh, dass King es nun endlich geschafft hat, für sich selbst zu entscheiden, wie er die Turm-Reihe zum Abschluss bringen will. Und aus meiner Sicht ist der Weg, für den er sich entschieden hat, absolut brillant.
Für mich ist Susannah nach Band 3 ''Tot'' das absolute Highlight der Reihe. Und genau wie in diesem Band, beinhaltet auch ''Susannah'' einen schlimmen ''Cliffhanger'', der es den ungeduldigeren Lesern sicherlich schwer machen wird, die nächsten paar Monaten bis zum Erscheinen des letzten Bandes (geplant ist dieser für den September) zu überstehen. Aber zu all diese Leidensgenossen kann ich nur sagen: Seit froh, dass es dieses Mal nur ein paar Monaten sind. Es waren auch schonmal ein paar Jahre....


Friends [UK Import]
Friends [UK Import]
DVD ~ Jennifer Aniston
Wird angeboten von fuze De
Preis: EUR 6,15

12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Klasse Abschluss, geniales Zusatzmaterial!, 10. Juni 2004
Rezension bezieht sich auf: Friends [UK Import] (DVD)
Ohne irgendetwas vom Inhalt der letzten beiden Friends-Folgen vorwegzunehmen kann ich eines sagen: Die Serie hat in jedem Fall einen würdigen Abschluss erhalten.
Zwar haben mir persönlichen einige Folgen der 10. Staffel nicht sonderlich gut gefallen, aber gerade die letzten vier Folgen waren nocheinmal absolute Highlights der Serie.
Der eigentliche Kracher auf der letzten DVD ist aber das Zusatzmaterial, durch das einem endlich einmal die Gelegenheit gegeben wird, ein wenig hinter die Kulissen der Serie zu schauen.
Es geht los mit dem sogenannten ''Friends around the world''. Hier wird anhand der Beispiele von Schweden, China und Deutschland ein wenig auf die Synchronisierungsarbeit eingangen.
Weiter geht es mit einem ''Behind the scenes'', bei dem auf die genaue Entwicklung einer Friends-Folge (in dem Fall handelt es sich um die erste Folge der 7. Staffel) eingegangen wird.
Dann folgen drei Specials mit dem Titel "Friends of friends". Hier werden einige Nebendarsteller (u.a. Jack und Julie Geller, Mona und Tag) etwas näher beleuchtet. Besonders interessant sind die Äußerungen, die die Darsteller selbst in Bezug auf die Serie und ihre Charaktere treffen.
Das absolute und definitive Highlight ist aber ein insgesamt rund 30-minütiger Zusammenschnitt aus danebengegangenen Gags. Wer schon immer genauer wissen wollte, wie sich die einzelnen Darsteller während des Drehs zueinander verhalten und was passiert, wenn ein Darsteller vor lauter Lachen nicht mehr in der Lage ist, eine Szene zu Ende zu spielen, ist hier genau richtig. Mit einem Wort: Kaufen!


Sternenflut
Sternenflut
von David Brin
  Taschenbuch

7 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Steigerung zum Vorgänger....., 5. Juni 2004
Rezension bezieht sich auf: Sternenflut (Taschenbuch)
Nachdem ich vor ein paar Monaten den Vorgänger von Sternenflut, ''Sonnentaucher'', gelesen habe und von diesem Roman maßlos enttäuscht war, hatte ich mir zunächst vorgenommen, keine weiteren Romane von David Brin zu lesen. Als ich aber aus zahlreichen Rezensionen herauslas, das ''Sternenflut'' um ein vielfaches besser sein sollte als sein Vorgänger, endschied ich mich doch dazu, David Brin eine zweite Chance zu geben.
Das Positive zuerst: Sternenflut ist in der Tat eindeutig besser zu lesen als Sonnentaucher. Weniger technisches Gefasel, dafür mehr Tiefgang, was die Story angeht. Sternenflut ist um einiges weniger trocken als Sonnentaucher. Schien für Brin das Wort ''Spannung'' im ersten Band seiner Uplift-Trilogie noch keinerlei Bedeutung zu haben, nähert er sich in Band zwei zumindest langsam dem an, was ich als fesselnde Literatur bezeichnen würde.
Was die grundsätzliche Idee des Romans angeht, hat der Autor ohnehin hervorragende Voraussetzungen geschaffen: Zahlreiche sehr gute Ideen werden schon in Sonnentaucher angedeutet und finden in Sternenflut ihre Fortsetzung.
So weit zum erfreulichen Teil meiner Rezension. Denn leider muss ich eins klar und deutlich sagen: Obwohl Sternenflut um einiges besser ist als Sonnentaucher, ein wirklich guter Roman ist es in meinen Augen nicht. Auch wenn die Handlung teilweise zu fesseln weiß, gibt es doch sehr viele Längen. Fast 500 der insgesamt 600 Seiten spielen auf dem Planeten und handeln von der Flucht der Helden vor den im Orbit lauernden Feinden. Hier werden die oben erwähnten vielen guten Ideen näher beleuchtet. Leider bleiben fast alle diese Ideen in den Ansätzen stecken. Und wenn man einmal die paar dutzend Seiten, die sich mit diesen Ansätzen beschäftigen, weglässt, dann bleibt nicht viel mehr übrig als ein stinknormaler, solider Science-Fiction-Roman ohne größere Höhepunkte. Zu der finalen, knapp 100-seitigen Raumschlacht wird auch jeder seine eigene Meinung haben. Ich persönlich fand sie reichlich fade.
Fazit: Durch den ersten Teil habe ich mich (wenn auch nur zur Hälfte) hindurchgequält, Teil zwei war besser, jedoch auch nur durchschnittlich. Bleibt noch Teil drei: Entwicklungskrieg. Das Buch steht ebenfalls in meinen Regal (und hat mich ein kleines Vermögen gekostet). Ob ich es allerdings lese werde, muss ich mir erst noch überlegen, den der Autor David Brin hat inzwischen schon die zweite Chance, die ich ihm gegeben habe, nicht genutzt......


Sonnentaucher. Roman
Sonnentaucher. Roman
von David Brin
  Taschenbuch

11 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Enttäuschend......, 9. April 2004
Rezension bezieht sich auf: Sonnentaucher. Roman (Taschenbuch)
Nachdem ich schon viel positives über den Autor David Brin gehört hatte, entschloß ich mich zum Kauf von ''Sonnentaucher''. Um es gleich vorweg zu nehmen: Bereits nach der Hälfte des Romans war meine Geduld zu Ende und das Kapitel "Sonnentaucher" für mich beendet.
Woran lag es? Sicherlich nicht an der Grundidee des Romans: Die Vorstellung, dass jede Spezies erst durch die Mithilfe eines sogenannten Patrons in der Lage ist, höhere Intelligenz zu erlangen, birgt sicherlich eine Menge Potential. ''Sonnentaucher'' beschäftigt sich mit der Suche der Menschheit nach eben diesem Patron, von dem vermutet wird, dass er sich in der Sonne befindet.
Leider kommt der Roman aus meiner Sicht nicht über das Vorhandensein einer guten Idee hinaus. Was mich vor allem entnervte war das seitenlange physikalische Fachsimpeln über die äußeren Gegebenheiten der Sonne und die Möglichkeiten, dennoch eine Erkundung der Sonne durchzuführen. Doch selbst nachdem man sich durch diese mehr als trockenen Passagen hindurchgekämpft hat, wird man hierfür kaum belohnt: Keinerlei Spannung, keinerlei Action. Kurz: ''Sonnentaucher'' ist ein furchtbar langatmiger Hard-Science-Fiction-Roman, der für physikalisch interessierte Leser sicherlich seine Vorzüge hat, mit dem ich aber leider rein gar nichts anfangen konnte.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 1, 2013 10:20 AM CET


Luzifers Hammer
Luzifers Hammer
von Larry Niven
  Broschiert

23 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Untergang der menschlichen Zivilisation....., 14. November 2003
Rezension bezieht sich auf: Luzifers Hammer (Broschiert)
Zum Thema''Auslöschung der menschlichen Zivilisation'' habe ich inzwischen drei Bücher gelesen. Da wäre natürlich Stephen Kings ''The Stand'', anschließend Robert Mccammons ''Nach dem Ende der Welt'' und nun also Lucifers Hammer.
Welches dieser drei Bücher nun das Beste ist, ist schwer zu sagen. ''The Stand'' ist aus meiner Sicht das Buch, das die beste Atmosphäre erzeugt, ''Nach dem Ende der Welt'' ist ohne Frage das Spannenste. Lucifers Hammer ist das Buch, dass sich am engsten daran orientiert, wie ein eine Katastrophe, die beinahe die komplette Menschheit auslöscht, in der Realität tatsächlich ablaufen könnte. Das Duo Niven/Pournelle verzichtet im Gegensatz zu King oder Mccammon auf auf jegliche Fantasy- bzw. Horrorelemente. Aus meiner Sicht hat jedes der drei Bücher überragende Qualitäten und sollte in keiner Sammlung fehlen.
Lucifers Hammer besteht aus drei Teilen: Die Wochen und Monate vor dem Einschlag bilden den ersten Teil, gefolgt von dem Moment des Einschlags selbst. Den Abschluss bildet die Zeit, die auf die Katastrophe folgt und den Versuch der Menschen schildert, eine neue Zivilisation aufzubauen.
Niven und Pournelle schaffen es, die Spannung über den gesamten Roman aufrecht zu erhalten. Mir persönlich wurde das Buch auf keiner der über 700 Seiten langweilig.
Ganz außen vor lassen sollte man aber auch einige Kritikpunkte nicht. Da wäre zum einen die sehr schwache Übersetzung. Einige Sätze wirkten auf mich arg zusammengeschustert und ergaben keinen wirklichen Sinn. Außerdem scheint der Übersetzer nicht recht bei der Sache gewesen zu sein. Mehr als einmal wird aus einem Harvey ein Harry oder aus einem Hardy ein Harvey.
Zum anderen hatte ich einige Male das Gefühl, dass die deutsche Ausgabe an einigen Stellen gekürzt worden ist. Teilweise wurden gegen Ende des Buches Ereignisse angesprochen, an die ich mich beim besten Willen nicht erinnern konnte. Das könnte natürlich auch daran gelegen haben, dass mein Gedächtnis mich einfach im Stich gelassen hat (*räusper*). Da ich aber aus eigener Erfahrung sagen kann, dass deutsche Verlage gerne mal das eine oder andere Kapitel aus der englischen Vorlage herauskürzen, glaube ich eher, dass das auch hier der Fall war.
Fazit: Trotz leichter Schwächen in der Aufmachung der deutschen Ausgabe von Lucifers Hammer ist das Buch in jedem Fall äußerst lesenswert. Da es auch gebraucht noch relativ günstig erhältlich ist, gibt es aus meiner Sicht eigentlich keine Grund noch länger zu warten: Holt es euch!


Die Götter der Flußwelt
Die Götter der Flußwelt
von Philip Jose Farmer
  Broschiert

19 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Ganz schwacher Abschluß des Flußwelt-Zyklus!, 22. Juni 2003
Rezension bezieht sich auf: Die Götter der Flußwelt (Broschiert)
In seinem Vorwort zum vierten Teil der Flußwelt-Reihe hatte Philip Jose Farmer noch davon gesprochen, dass dies der endgültig abschließende Band seines Zyklus sein würde. Schade, dass er sich nicht auch daran gehalten hat.
Während der ersten vier Teile wurde man als Leser vor allem dadurch zum weiterlesen motiviert, dass man endlich wissen wollte, was es nun mit der geheimnisvollen Flußwelt auf sich hat.
Diese Erklärung schien dem Leser mit Ende des vierten Teils endlich geliefert worden zu sein. Doch aus irgendwelchen mir nicht ersichtlichen Gründen ließ sich der Autor dazu hinreißen, den für Fortsetzungen so beliebten "Ätsch, es ist doch alles ganz anders"-Effekt aus der Schublade zu kramen. Warum das alles? Es wird das Geheimnis des Autors bleiben.
Was am Ende bleibt ist ein aus meiner Sicht furchtbar emotionslos und spannungsarmer Science-Fiction-Roman, durch den man sich als Leser größtenteils hindurch quälen muss. Ohne weiter große Worte zu verlieren, kann man den Roman wohl am besten mit einem Wort beschreiben: Langweilig.
Bei all ihren Schwächen sind die ersten vier Teile des Flußwelt-Zyklus sicherlich dennoch eine Empfehlung wert, weil sie eine Geschichte erzählen, die zum Teil wirklich innovativ ist. Den fünften Teil aber kann man sich ohne weiteres sparen - wie es auch der Autor schon hätte tun sollen.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 20, 2013 12:39 PM CET


Das magische Labyrinth
Das magische Labyrinth
von Philip Jose Farmer
  Broschiert

3 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Zäher vierter Teil des Flußwelt-Zyklus, 29. April 2003
Rezension bezieht sich auf: Das magische Labyrinth (Broschiert)
Mit dem Flußwelt-Zyklus erlebt man als Leser ein auf und ab. Auf den hervorragenden und zu Recht als Klassiker geltenden Teil 1 folgte ein äußerst langweiliger Teil 2. Anschließend konnte Teil 3 - Das dunkle Muster - beinahe wieder an die Klasse des ersten Teils anknüpfen. ''Das magischen Labyrinth'' stellt nun den insgesamt vierten Teil der Flußwelt-Saga dar - und ist ähnlich enttäuschend wie es schon Teil 2 war.
Woran liegts? Zum einen an der unnötigen Länge des Buches. Ich bin eigentlich ein Freund von langen Büchern. Wichtig hierbei ist aber, dass der Autor den Leser fesseln kann und sein Interesse für die Handlung weckt. Farmer hat das leider nicht geschafft. Dabei waren die Voraussetzungen sehr günstig: In ''Das dunkle Muster'' waren die Weichen für ein hervorragendes Finale des Zyklus gestellt worden. Die Hauptpersonen der Handlung waren drauf und dran das Geheimnis der Flußwelt zu entschlüsseln. Doch statt die Geschichte nun zu einem konsequenten Ende zu führen, zieht der Autor die Handlung unerbittlich in die Länge. Der Leser weiß ganz genau, dass es zum Duell der beiden verfeindeten Parteien kommen wird - doch bis er endlich bei der finalen Schlacht angekommen ist, muss er noch rund 300 Seiten hinter sich bringen, auf denen leider sehr wenig mitreißendes auf ihn wartet. Kritikpunkt Nummer 1 ist also schon wie bei Teil 2 die Langeweile. Weniger wäre hier viel mehr gewesen!
Kritikpunkt Nummer 2 ist der Umgang des Autors mit den in die Handlung eingebundenden Personen. Über die vier Bände wird eine große Zahl an Charakteren in die Geschichte eingeführt. Ihre Vergangenheit wird genauer beleuchtet, genauso wie ihr Charakter und ihre besondere Motivation das Geheimnis der Flußwelt zu lüften.....und früher oder später werden sie wieder aus der Handlung herausgenommen, entweder aufgrund ihres Todes oder durch Überlauf zum Feind. Dies kann sicher auch ein interessantes Stilmittel innerhalb eines Romans sein - aber aufgrund der Häufigkeit, mit der Farmer seine Hauptcharaktere wechselt, wirkt es auch Dauer einfach nur ermüdend.
Nachdem ich mich dann schließlich doch bis zur Ende des Romans vorgekämpft hatte, war ich vor allem eines: Enttäuscht. Wenn ich schon einen Science-Fiction Zyklus von rund 1500 Seiten lese, erwarte ich zumindest eine befriedigende Auflösung und nicht, dass alle Rätsel innerhalb von 10 Seiten praktisch ''im Vorbeigehen'' gelöst werden. Der Autor hat hier meiner Meinung nach eine Menge Potential verschenkt. Verwirrend ist auch, dass Farmer zunächst angekündigt hatte, den Zyklus mit Band 4 zu beenden, dann aber doch einen 5. Teil hinterherschob. Mal abwarten, ob er hier doch noch die Wende zum Guten schafft.
Bis hierher kann ich den Flußwelt-Zyklus nur bedingt empfehlen. Eine tolle Idee kommt in ihrer Umsetzung über gute Ansätze nicht hinaus und schafft es nur selten zu begeistern.


Das dunkle Muster
Das dunkle Muster
von Philip Jose Farmer
  Broschiert

6 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Deutliche Steigerung zu Teil 2!, 24. April 2003
Rezension bezieht sich auf: Das dunkle Muster (Broschiert)
Nach einem ziemlich enttäuschenden Teil 2 knüpft Philip José Farmer mit ''Das dunkle Muster'' wieder an die Klasse des ersten Teils des Flußwelt-Zyklus an.
Anders als in ''Auf dem Zeitstrom'' hat man hier wieder das Gefühl, dass die Handlung voranschreitet und man der Lösung des Rätsels der Flußwelt langsam näher kommt.
Zwar gibt es auch hier wieder einige Passage, die sich der Autor unter Umständen auch hätte sparen können - so vor allem die oft seitenlangen Diskussionen der Hauptdarsteller über das Thema Religion - aber dennoch ist der größte Teil des Romans sehr unterhaltsam und spannend geschrieben.
Nach wie vor lässt Farmer den Leser vollkommen darüber im dunkeln, welche Motive hinter der Erschaffung der Flußwelt in Wirklichkeit stehen. Und gerade dieses Ungewissheit und der Drang des Lesers, endlich wissen zu wollen, was nun hinter dem ganzen steckt, sorgen dafür, dass Teil 3 des Zyklus wieder richtigen Spaß macht.
Farmer schweift hier erstmals von seinem Konzept der ersten beiden Bände ab, bei denen er sich über das ganze Buch ausschließlich auf eine Hauptperson beschränkt hat. ''Das dunkle Muster'' weist insgesamt 4 Handlungssträge auf, was noch einmal zusätzliche Abwechslung in die Handlung mit einbringt.
Insgesamt also eine sehr gelungene Fortsetzung des Flußwelt-Zyklus, was hoffentlich auch in Teil 4, ''Das magische Labyrinth'', der Fall sein wird.


Auf dem Zeitstrom
Auf dem Zeitstrom
von Philip Jose Farmer
  Broschiert

3 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Schwache Fortsetzung eines Klassikers, 19. April 2003
Rezension bezieht sich auf: Auf dem Zeitstrom (Broschiert)
Nachdem ich mit Begeisterung den ersten Teil des Flußwelt-Zyklus - Die Flußwelt der Zeit - gelesen hatte, setzte ich mich gleich anschließend an die direkte Fortsetzung: Auf dem Zeitstrom.
Nachdem ich das Buch nun beendet habe, bin ich vor allem eines: Enttäuscht. Auf dem Zeitstrom hat leider nicht die Klasse seines Vorgängers. Hauptperson ist dieses Mal der Schriftsteller Mark Twain. Er hat den Traum, eine riesiges Schiff zu erschaffen, mit dessen Hilfe er bis an die Quelle des Zeitstromes gelangen möchte.
Das gesamte Buch erstreckt sich dann auch über den Bau dieses Schiffes und die Komplikationen, die sich hierbei ergeben.
Im Gegensatz zu seinem Vorgänger konnte mich das Buch in keiner Weise fesseln oder faszinieren. Das Buch ist leider vor allem eines: Langweilig. Ob ich nun auch die weiteren Fortsetzungen des Zyklus lesen werde, muss ich mir erst noch überlegen.
Fazit: Nach einem hervorragendem ersten Teil, schafft es der Autor nicht, das Niveau zu halten. Auf dem Zeitstrom ist ein nur sehr mittelmäßiges Buch.


Die Flußwelt der Zeit
Die Flußwelt der Zeit
von Philip J. Farmer
  Broschiert

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Buch, das wirklich Spaß macht!, 19. April 2003
Rezension bezieht sich auf: Die Flußwelt der Zeit (Broschiert)
Die Flußwelt der Zeit ist der erste Teil des insgesamt fünf Teile umfassenden Flußwelt-Zyklus.
Jeder Mensch, der jemals auf der Erde gelebt hat, findet sich eines Tages in einer Welt wieder, die sich entlang eines mehrere Millionen Kilometer langen Flußes erstreckt. Niemand weiß, wie er an diesen Ort gekommen ist und aus welchem Grund er sich an ihm befindet. Eine kleine Gruppe von Menschen macht sich auf, das Geheimnis zu lösen.
Klingt gut und ist es auch! Der erste Teil des Flußwelt-Zyklus ist ein wirklich spannender, faszinierender Science-Fiction-Roman. Der Leser möchte unbedingt wissen, was es mit der Flußwelt auf sich hat. Welches Ereignis führte im Jahr 2008 anscheinend zur Vernichtung der Erde? Welche Personen stecken hinter der Erschaffung der Flußwelt? Und welches Ziel verfolgen sie?
Die Flußwelt der Zeit - Pflichtlektüre für jeden Science-Fiction-Fan. Eines der Bücher, dass nicht bereits bekannte Muster kopiert und in einem anderen Rahmen neu erzählt, sondern eines, dass wirklich neue Wege geht. Hier kann man eigentlich nichts verkehrt machen.


Seite: 1 | 2 | 3