Profil für Regine Bacherle > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Regine Bacherle
Top-Rezensenten Rang: 2.703
Hilfreiche Bewertungen: 256

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Regine Bacherle "Regine Bacherle" (Berlin)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-17
pixel
Anonymus'@: Kommissar Wischkamps vierter Fall
Anonymus'@: Kommissar Wischkamps vierter Fall
von Renate Behr
  Taschenbuch

3.0 von 5 Sternen einfach gestrickter Krimi, 22. Juni 2014
"Anonymus'@" ist der Titel von Renate Behr für ein weiteres Buch aus einer Serie um den Ermittler Jens Wischkamp. Ich kannte die Serie bisher nicht, hatte aber Dank der Personenbeschreibungen zu Beginn des Buches keine Mühe in die Geschichte zu finden.
Es handelt von einem Thriller-Autor, dessen Buchinhalte Realität werden. Anfang vermeintlich harmlos mit grausam verstümmelten Katzen und verschwundenen Leichen, schlägt der psychisch kranke Täter immer heftiger zu. Angekündigt werden die Taten per e mail, die der Täter dem betroffenen Autor zuschickt mit dem Absender "anonymus".
Vielleicht sind es wirklich die fehlenden Bände davor, die unbekannte Hintergrundgeschichte des Ermittlers, ich wurde mit dem Buch nicht richtig warm.
Der Schreibstil erinnerte mich oft an einen Schulaufsatz, sehr konstruiert und umständlich die Dialoge. Keine Atmosphäre und zunehmend hatte ich den Eindruck, dass das Zeit-Managment nicht richtig passt.
Während der Täter Leistung von mehreren Tagen verbringt, gehen die Ermittler einmal Essen, also so ungefähr als Beispiel.
Da ich immer psychologische, gut fundierte Thriller lese und liebe, suchte ich hier auch die nachvollziehbare Entwicklung des Täters und ach, es waren unendlich viele Kleinigkeiten über die ich stolperte.
Lässt man die Haustüre einfach offen, wenn man Angst hat?
Und es fehlte mir das Drumherum, ich kam nicht rein in die Atmosphäre, die Protagonisten sind mir fremd, unbekannt und farblos geblieben.
Allerdings! Und das ist wirklich famos: Das Buch war bis fast zur Hälfte mörderisch spannend! Die Seiten flogen und man konnte es kaum aus den Händen legen, wer also nichts perfekt psychologisch Fundiertes erwartet, wer sich einfach mal spannend unterhalten will, ohne nachzugrübeln über den genauen Ablauf und die Wahrscheinlichkeit der Realität, der ist hier mit einem kleinen, kurzen Buch gut beraten!

Die Bände in der Übersicht:
1. Silvias Flucht
2. Cristal Blue
3. Auf Herz und Nieren
4. Anonymus'@


Dicke Enden: Kurztexte und Zeichnungen
Dicke Enden: Kurztexte und Zeichnungen
von Volker König
  Broschiert
Preis: EUR 8,90

4.0 von 5 Sternen kurzweilige Unterhaltung, 22. Juni 2014
Und das "Dicke Ende" kommt doch ....
"Dicke Enden" ist ein schmales kleines Lesebüchlein von dem Biologen Volker König, der lieber als Schriftsteller uns Lesern vor Augen führt, wie sinnvoll und unsinnig, eingefahren und verhängnisvoll manche Lebenswege sind.
Mit kurzen Geschichten, auch Gedichten und Zeichnungen bringt Volker König den Leser zum Lachen, zum Nachdenken, mich selbst auch oft zum grossen Frust.
Dabei ist der Schreibstil wunderbar einfach, nahezu gelassen, niemals belehrend oder gar wertend! Herr könig schreibt, was er sieht, zieht ein wenig ad absurdum und bringt einfache, alltägliche Dinge ins Rampenlicht.
Wer meint, das Buch eben mal schnell durchlesen zu können, ist entweder oberflächlich, ertaubt oder gefühlsarm, also ein bisschen Zeit und Muße sollte man mitbringen.
Dann allerdings eröffnen sich neue Welten, alte Einsichten transformieren zu Neuen und man hat Nachdenk-Stoff reichlich für das restliche Leben, egal, wie viel Rest da noch kommt!
Wie heisst es auf dem Klappentext?
"Wir sind gut beraten, einen Schritt neben uns zu stehen, um den dicken Enden gelassen entgegenblicken zu können."
Gut. Mir ist das teilweise nicht gelungen, mich hat das "dicke Ende" eiskalt erwischt, ich grabe noch Wochen nach dem Lesen mein Leben durch.
Sind Sie mutig genug, die Welt tiefer und einfacher zu betrachten?


Lernlust.: Worauf es im Leben wirklich ankommt
Lernlust.: Worauf es im Leben wirklich ankommt
Preis: EUR 15,99

3.0 von 5 Sternen Umsetzbar? Sinn? Unsinn?, 22. Juni 2014
"Lernlust" heisst das Buch, das auf einem Dialog zweier Männer basiert. Ein Neurobiologe und ein Top-Manager, beide im höheren Alter fern des heutigen Arbeitsalltags reden über die Lernlust!
Was habe ich erwartet? Nach dem Beenden des Buches blieb eine Enttäuschung, eine Ratlosigkeit und das Gefühl, Zeit verloren zu haben, allerdings, und das muss ich dem Buch an Respekt zollen: Es geht hier nicht um eine Diskussion, sondern einen Dialog, der oft zwar zu einem fast Monolog des Top-Managers ausartet, der aber nie den Anspruch erhebt, wirklich Umsetzbares und Neues zu produzieren.
Dazu kommt, dass ich weder über smartphone noch I Phone verfüge, die angegebenen Apps nicht abrufen kann, die aber doch vielleicht (?) den eigenltichen Inhalt tragen!
Nochmal kurz der inhalt: Beide Männer blicken auf eine erfolgreiche Lebenszeit zurück, auch mit Rückschlägen, aber jetzt im Alter mit gutem Ausgang und der Überzeugung, alles richtig gemacht zu haben. Sie wollen im Gespräch beleuchten, wie man die Lernbereitschaft bei Kindern und -daraus folgend- die Arbeitswilligkeit des Mitarbeiters der Firma besser und nachhaltiger abrufen kann.
Jeder der selbst mal Kind war, weiss, wo die schlechten Noten drohten und warum ein Thema nicht fesselnd oder unzugänglich war. Nichtsdestotrotz hält man auch heute noch am Schulsystem mit Noten und Leistungsdruck mit Bestrafung aufrecht.
Fast jeder, der das Buch liest, hat schon einmal für Geld gearbeitet und weiss, was die Motivation des Geldverdienens ist.
Einerseits interessant, was zwei verkniffen dreinblickende ältere Herren jenseits des Leistungsdrucks heute für Ratschläge geben, andererseits brauchte es lange Lesepausen udn viel Mut das Buch zu Ende zu lesen. Nicht alleine, weil ich mich vor einigen Jahren in der Firma des Top-Managers beworben hatte und dort eine dramatische Diskriminierung erlebte, da ich als ältere Frau nicht im knappen schwarzen Röckchen zum Vorstellungsgespräch antanzte.
Aber gut zu wissen, dass es Pensionäre gibt, die selbstzufrieden zurückblicken können, ich wüsste jetzt nicht, wem ich das Buch empfehlen sollte, kann aber eben auch die Apps nicht abrufen, daher gebe ich dem Buch 3 Sterne.


Das Rätsel der Arche Noah: Expedition zu den Bergen von Ararat
Das Rätsel der Arche Noah: Expedition zu den Bergen von Ararat
Preis: EUR 13,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen immer noch aktuell und interessant, 22. Juni 2014
"Das Rätsel der Arche Noah!" von Timo Roller ist ein leicht verständliches, durch viele Bilder aufgelockertes Sachbuch und darf gerne auch von Nicht-Christen und Nicht-Bibel-Kennern gelesen werden.
Mitzubringen sind dafür lediglich Neugier. Toleranz und Weltoffenheit fördert den Lesespass ist aber, sofern Sie es nicht in einer christlichen Leserunde lesen, zweitrangig!
Timo Roller gilt als Arche Noah Spezialist, da er sich diverse Jahre intensiv mit diesem Thema beschäftigt hat. Bekannt ist er durch sein Buch und Webseite um heutige Schauplätze in der Bibel erwähnter Orte und Gegenden, die er mit Google Earth aufsuchte und zusammenstellte.
Als er für das Buch die Bibelorte recherchierte erwähnte er kurz den Landeplatz der Arche Noah, ging darauf aber nicht genauer ein. Erst bei intensiverer Recherche kamen auch ihm Zweifel an der bisherigen Meinung, dass Überreste der Arche auf dem Berg Ararat in der Türkei zu suchen seien.
Abgesehen davon, dass der Autor ebenfalls die Meinung vertritt, dass es heute nicht mehr wahrscheinlich ist, dass man noch eindeutige Überreste der Arche auffinden kann, war es ihm ein Bedürfnis, bisherige Berichte, Expeditionen und Diskussionen zusammenzutragen und das Ergebnis als Buch zu präsentieren.
Dabei beschränkte er sich nicht nur auf die Angaben der Bibel, sondern zog weitere Schriften zu Rate.
Interessant ist dabei auch die Diskussion über Ausmaß der Sintflut, Dauer derselben und vor allem dem Zeitpunkt.
Timo Roller begründet sachlich unter Berücksichtigung geologischer Geschichte die Möglichkeit der Evolution, des Artensterbens, der Frage der Dinosaurier und des Wahrheitsgehaltes der religiösen Schriften.
Und auch hier zeigt sich, dass durch Übersetzungen Ungenauigkeiten, respektive Wertigkeit des Inhalts das Problem der Bibel ist. Jahrzehnte forschten Bibelforscher am vermutlich falschen Ort, da die zu wörtliche Auslegung ohne sinnvollem Einbeziehen der Geologie und der Umwelt den Tunnelblick der Christen förderte, und ich freue mich unglaublich, dass Timo Roller Gelegenheit hatte sich bei Symposien mit Forschern anderer Religionen auszutauschen.
Ein Phänomen was wir in den Wissenschaften schon seit Jahrzehnten kennen: Unabhängig jeglicher Couleur arbeitet man mit gemeinsamem Ziel.
Keine Angst! Es geht im Buch nicht um die Glaubwürdigkeit der Bibel per se, nicht dem Buch ist anzulasten, wenn durch Übersetzungen Worte wie "Drache" mit "Schakal" ersetzt wurden, es geht in diesem Sachbuch auch nicht um eine endgültige, einzig gültige Meinung, sondern um das Zusammentragen der Hinweise, Zeugnisse und Berichte, die doch vermehrt überzeugen, dass es eine Arche, eine globale Sintflut und eine biblische Geschichte gegeben hat.
Viel Spass bei dieser lehrreichen, informativen und spannenden Reise quer durch alle Wissensgebiete und Fragen rund um die Arche und Noahs Familie!


Der fröhliche Frauenhasser: Dr. Siri ermittelt 6 - Roman
Der fröhliche Frauenhasser: Dr. Siri ermittelt 6 - Roman
von Colin Cotterill
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 17,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen wunderbares Lesevergnügen, 20. Juni 2014
"Der fröhliche Frauenhasser" von Colin Cotterill, einem Engländer, der auf Thailand lebt, aber lange Jahre in Asien zu Hause war, ist tatsächlich meine erste Begegnung mit Dr. Siri.
Ich habe schon lange mit der Serie geliebäugelt und ärger mich heute, dass ich so lange gewartet habe!
Sagen wir so: Schon die erste Seite des Buches, auf der sich Dr. Siri in einer Art Vita vorstellt, reichte aus um mich zu begeistern!
Dr. Siri ist eine alter Laote, der ein sehr bewegtes und abwechslungsreiches Leben hinter sich hat. Heute arbeitet er als Pathologe und muss sich um eine junge Frauenleiche kümmern, die extrem gewalttätig ermordet wurde. Und offenbar ist sie nicht das einzige Opfer eines besonders brutalen und gewieften Frauenhassers!
Allerdings muss ich gestehen, dass der Fall zwar interessant, logisch und intelligent durchdacht war, sehr spannend zu lesen und nicht leicht zu durchschauen, aber der absolute Knaller ist wirklich Dr. Siri selbst: Über 70, gerissen, liebenswert, querköpfig und dickschädelig, zynisch und sarkastisch, warmherzig und exzentrisch!
Seine Art der Ermittlung, der Umgang mit Behörden und seine geniale Art der lockeren und gelassenen Gesetzesverbiegung ist einzigartig!
Ich habe selten so schallend gelacht in einem so brutalen Buch!
Ich kann dem Autor nur gratulieren zu einem solchen Protagonisten, wobei auch die Nebenfiguren sehr sympathisch, menschlich und liebenswert sind. Tolle Eindrücke über Leben und Sitten in Laos, eine ganz andere Kultur als die westliche und so wunderbare Landschaften.
Für mich alles neu!
Und ich merke, wie spannend das Entdecken anderer Kulturen sein kann, wie abenteuerlich Lesen ist, wenn man eine Figur wie Dr. Siri zur Seite gestellt bekommt!
Ich bin süchtig und heilfroh, dass es schon zahlreiche weitere Bände gibt, die ich noch erforschen kann!
Hier die Übersicht:
1. Dr. Siri und seine Toten
2. Dr. Siri sieht Gespenster
3. Totentanz für Dr. Siri
4. Briefe an einen Blinden
5. Der Tote im Eisfach
6. Der fröhliche Frauenhasser
7. Grabgesang für Dr. Siri

Vom Autor gibt es eine zweite Serie (Thailand-Krimis):

1. Der tote trägt Hut
2. Ein Kopf macht noch keine Leiche

Mögen die Asiaten ewig leben!


70 Tricks, um nicht baden zu gehen
70 Tricks, um nicht baden zu gehen
von Gideon Samson
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 12,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Recht auf Familie, 20. Juni 2014
Was auch immer bei der Vermarktung des hübsch gestalteten Büchleins "70 Tricks, um nicht baden zu gehen" von Gideon Samson in Deutschland schief lief, dieses Buch ist ein sehr ernsthafter Appell an "bewusst alleinerziehende Mütter" aus Sicht eines neunjährigen Jungen, der sein Recht auf Familie einfordert.
Gideon ist neun, wächst in einer Kleinstadt in den Niederlanden auf und ist wasserscheu!
Gideons Mutter hat die in Holland durchaus übliche Befruchtung über Samenbank genutzt, um schwanger zu werden. Sie ist sehr bemüht, neben ihrer Arbeit ein Ohr für Gideons Probleme zu haben, versucht auch mit Psychologinnen und verschiedenen Strategien Gideon den Schwimmunterricht schmackhaft zu machen, aber Gideon ist sich sicher: Er kann es nicht, er will es nicht und überhaupt fehlt der Vater.
Humorvoll beschreibt der Autor die Weltansichten und Ängste eines Neunjährigen und mir kam mehr als einmal der Verdacht, dass das Buch autobiographischen Inhalts sein könnte.
In den Niederlanden ist Schwimmunterricht die allerwichtigste nationale Pflichtveranstaltung, ich glaube, es gibt in Deutschland nichts vergleichbares. Ausgerechnet da zu versagen, ist einfach undenkbar!
Aber auch ich erinnerte mich zurück in die Schulzeit, in den allgemein verhassten Schwimmunterricht, der tatsächlich hauptsächlich aus Ausreden und Sich krankmelden bestand. Heute gehe ich gerne schwimmen, aber als Kind, gerade im Alter der Pubertät mit Leistungsdruck schwimmen zu müssen, ist -glaube ich- das Schlimmste, was man einem Kind antun kann.
Sieger waren die, die es schafften, sich vom Arzt mit Attest dauerhaft befreien zu lassen.
Aber eben genau das geht in den Niederlanden nicht.
Das Buch ist unglaublich warmherzig und rührend, phasenweise sehr lustig, es ist nur eins nicht: Es ist KEIN Kinderbuch!
Ich sehe es als ernsthaften Appell an Mütter, die der Meinung sind, Kinder können ohne Vater glücklich und vollständig aufwachsen, die im Alltagsstress zwar zuhören, aber eben nicht verstehen.
Zu der Textstelle an der Gideons Mutter einen Fremden bittet, das Kind zur Schwimmveranstaltung zu fahren, da sie eine Panne hat, möchte ich folgendes sagen: Meine Mutter hätte genauso gehandelt! Mit 9 Jahren ist ein Kind, das so aufwächst sehr selbstständig und auf sich gestellt. Ich musste bereits mit 6 Jahren mein eigenes Essen kochen und war den ganzen Tag alleine. Ich denke auch, dass in einer Kleinstadt in den Niederlanden zu früheren Zeiten eine andere, heilere Welt herrschte, nicht vergleichbar zu deutschen Grosstädten!
Dass "Kinder" heute im Alter von 18 Jahren oft so unselbstständig sind, wie ich es erlebe, führe ich darauf zurück, dass man sie eben nicht ihre Erfahrung machen lässt.
Schade, dass das Buch so vehement in den Boden getreten wurde von Müttern, die allzu wortwörtlich die Geschichte lasen und nicht die verzweifelte Botschaft hören konnten ... vielleicht aber auch nicht hören wollten, weil sie in einer ähnlichen Situation sind?!?


Im Hier und Damals
Im Hier und Damals
Preis: EUR 2,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen langweilig, 19. Juni 2014
Rezension bezieht sich auf: Im Hier und Damals (Kindle Edition)
"Im Hier und Damals" von Zsofia Deacon war so mal gar nicht meins.
Holly ist eine junge Frau, die es von der Kleinstadt nach London zog. Dort lebt sie mit ihrem aufstrebenden Freund in einer üblichem, kleinen Stadtwohnung und - arbeitet.
Als ihre Grosstante stirbt und sie deren Cottage erbt, prallen die Fronten aufeinander. Grossstadt gegen Idylle. Als dann auch noch ein Freund aus Kindertagen sich in ihr Privatleben schiebt, gerät Hollies Gefühlswelt aus allen Fugen.
Klingt nach einem schönen gefühlvollen Roman mit viel menschlicher Tiefe, Atmosphäre, Taschentuch und Lachsalven.
Ist es aber nicht!
Gelesen habe ich einen Roman, der mich Nerven kostete.
Stupide Wiederholungen, oberflächliche Konversationen, so gar nicht nachzuvollziehende fehlende Trauer, albernes Gekicher von nicht erwachsenen, unreifen Menschen, das dann noch gipfelt in kindischen Prügeleien zwischen zwei Männern, die um eine Frau kämpfen, die eh nicht weiss, was sie will.
Dazu dann -sagte ich es schon?- die Wiederholungen, als ob die Autorin ängstlich glaube, der Leser könne ihr nicht folgen!
Was also eigentlich ein romantischer, rührender und gefühlvoller Roman hätte sein können, war für mich ein durchschaubarer, langweiliger und oberflächlicher Roman, den ich tatsächlich nur häppchenweise ertragen konnte.
Ich muss leider zugeben, dass dieses Buch keinen Lesespass brachte. Ich fühlte mich nicht unterhalten und war froh, als der letzte Satz beendet war, daher möchte ich dieses Buch auch niemandem empfehlen und gebe 2 Sterne.


Purlunas: Der letzte Fluch
Purlunas: Der letzte Fluch
von Cathrin Kühl
  Broschiert
Preis: EUR 15,50

4.0 von 5 Sternen für junge Mädels, 19. Juni 2014
Rezension bezieht sich auf: Purlunas: Der letzte Fluch (Broschiert)
"Purlunas" ist ein Fantasy-Roman einer jungen Autorin, Cathrin Kühl.
Ich würde dem Buch gut gemeinte 3,5 Sterne geben, wenn ich berücksichtige, dass es vermutlich für eine junge Leserschaft geschrieben wurde.
Purlunas, der letzte Fluch, handelt von einer Familie, die ein dramatisches Schicksal hinter sich hat. Eine Mutter flieht mit ihren beiden Kindern vor einer Grossmacht, die nach dem Tod des Familienvaters, auch die restliche Familie auslöschen will.
Die Tochter, Evi, ist heute 14 Jahre alt, ging noch nie zur Schule und wurde von der Mutter unterrichtet. Sie ist Elementarierin und kann mit ihren Kräften bislang nicht umgehen.
Die Mutter beschliesst nach einem Jahrzehnt auf der Flucht nach Heilquell zurückzukehren, dort wohnt die Schwiegermutter und die Kinder können auf eine Elementarschule.
Irgendetwas scheint an dieser Schule nicht zu stimmen und Evi, die von Astralprojektionen heimgesucht wird, kommt dem Fluch des letztzen Rosacallum auf die Spur.
Die Geschichte ist sehr flüssig und flott zu lesen, abgesehen von einigen Längen, die genau dann von Zeitsprüngen von mehreren Monaten abgelöst werden, wenn es eigentlich spannend wird.
Die Autorin arbeitet mit inzwischen wohlbekannten Bausteinen, wer sich daran nicht stört, findet hier sicher ein Lesevergnügen. Wer allerdings auf einen raffinierten, vielleicht humorvollen Knalleffekt hofft, der wartet vergeblich.
Zum Ende hin kamen auch immer mehr Fragen meinerseits, auch die Darstellung der medizinischen Versorgung im Fantasyroman liessen mich etwas unglücklich zurück. Ich denke, da gibt es noch viel Verbesserungsmöglichkeiten!
Betrachte ich aber das schlichte Cover, das schon auf ein Jugendbuch hinweist, erinnere ich mich zurück, wie ich im Alter von 12 Jahren solche Bücher verschlungen habe, bin ich doch bereit, dem Buch 3,5 Sterne zu geben.


Gleisdreieck: Berlin 1981
Gleisdreieck: Berlin 1981
von Jörg Ulbert
  Broschiert
Preis: EUR 19,95

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Berlin 1981, 19. Juni 2014
Rezension bezieht sich auf: Gleisdreieck: Berlin 1981 (Broschiert)
Gleisdreieck: Berlin 1981 ist ein gemeinschaftliches Werk von Jörg Ulbert (Text) und Jörg Mailliet (Illustrationen).
Das Graphic Novel entführt den Leser in die Vergangenheit, in das geteilte Berlin 1981. Es ist düster, dreckig und voller Gewalt. Terroristen planen die nächsten Anschläge, nutzen das Hausbesetzermilieu um unterzutauchen und werden unterwandert von verdeckten Polizisten. Dazu die Mauscheleien an der Übergagsstelle zur DDR, die politisch angespannte Situation und der geographische Ausnahmezustand eines vor sich hin verfallenden Berlin.
Ich kam erst 1984 in diese Stadt, habe die Hausbesetzerszene nur am Rande wahrgenommen und war sehr gespannt, was mich hier erwartet.

Gleisdreieck ist ein sehr spannender Polit-Thriller, der die Stimmung und das Leben zu dieser Zeit in dieser Stadt schon durch die Farben und Zeichnungen sehr gut eingefangen hat und wiedergibt. Ich hatte wirklich Flash-backs zurück in die geteilte Grossstadt mit ständigem Smog-Alarm, mit abgewrackten Häusern, an denen selbstgebastelte Spruchbänder hingen, mit Stadtbezirken, die so verfallen und düster waren, dass man sie nicht betreten wollte und mit einer U Bahn, die durch dunkle Tunnels fuhr ohne an den Bahnhöfen in Ost-Berlin anzuhalten.
Ich muss sagen, alleine schon wegen dieser famosen Art, die Stadt darzustellen, würde ich dieses Buch jedem Berlin Besucher, Fan und Bewohner ans Herz legen.
Habe ich als Kind die ersten lateinischen Worte mit Hilfe von Asterix-Comics gelernt, hier habe ich endlich verstanden, was zur Zeit der 80iger in Berlin seitens Demonstranten, Hausbesetzer und Terroristen passierte. Ich habe jetzt begriffen, warum meine Familie so entsetz war, dass ich nach Berlin ging, lief im Hintergrund der grossen Aktionen auch immer ein krimineller Zug mit.
Und mir ist bewusst geworden, wie sehr sich diese Stadt verändert hat, welch anderes -nach wie vor kriminelles Bild- wir heute haben. Ich habe jeden gezeichneten Platz erkannt, jede Strasse wiedererkannt, die Stimmung gefühlt und den Dunst gerochen, eine tolle und gelungene Art, ein Stück Berliner Geschichte nahezubringen!
Gerne mehr davon!


Der beste Sommer meines Lebens
Der beste Sommer meines Lebens
Preis: EUR 10,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Jugendroman über das Finden des eigenen Weges, 20. Mai 2014
"Der beste Sommer meines Lebens" von Shannon Greenland ist von der Aufmachung her der typische lockere Sommerroman für Urlaubstage! Vom Cover her hätte ich vermutlich im Laden nicht danach gegriffen, aber ich war neugierig auf die Geschichte:
Em ist ein Teenager an der Schwelle zum Erwachsenwerden. Die Schule ist beendet, es sind Ferien. Geplant ist ein Praktikum in einer grossen Anwaltskanzlei, auf das ein Jurastudium folgen soll, um Karriere als erfolgreiche Anwältin in der Kanzlei des Vaters zu starten.
Das ist der Lebensplan.
Ein erfolgreiches, finanziell abgesichertes Leben in festen Bahnen, als Tochter einer angesehenen Familie, behütet aufgewachsen zwischen Hausmädchen und Köchin.
Aber will Em das auch wirklich?
Nur ihre jüngere Schwester weiß, dass Em sich immer wieder in die Küche stiehlt, um mit der Köchin Rezepte auszuprobieren, um "nicht standesgemäss" aus der Etikette auszubrechen.
Und dann kommt sie: Eine Karte einer Tante mit der Einladung zum Urlaub auf einer Insel. Einer Tante von der Em bisher nichts wusste.
Und Em schafft es sich gegen Eltern, Großmutter und Lebensplänen durchzusetzen, sie darf fahren, sie darf ausbrechen und einen Side-Step in ein unkonventionelles, lockeres und einfaches Leben machen.

Der Schreibstil des Buches ist sehr angenehm. Man ist sofort inmitten der Familie, man schlüpft in die Geschichte, in die Atmosphäre und man fühlt, riecht und schmeckt. Ich finde es immer wieder faszinierend, wie amerikanische Romane mich als Leser einsaugen und Teil werden lassen.
In den ersten Kapiteln las ich eine Geschichte mit üblichen Klischees, nicht packend oder übermässig spannend, aber flott zu lesen.
Je weiter ich gelesen habe, desto facettenreicher, spannender und überraschender wurde der Roman. Bis zum Schluss war ich gespannt, wie die Geschichte ausgeht. Die Autorin hat es geschafft diese Spannung mit vielen unerwarteten Wendung aufrechtzuerhalten und gleichzeitig ernstes Gewicht locker zu verpacken.
Ich denke für Jugendliche ist er tatsächlich mehr als "nur" ein lockerer Sommerroman, zeigt es doch, wie wichtig es ist, sich auch gegen Eltern aufzulehnen und den eigenen Weg zu finden.
Ich habe mich ganz wunderbar unterhalten, vielen Dank dafür!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-17