Profil für Nur Einer von Vielen > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Nur Einer von ...
Top-Rezensenten Rang: 4.304.343
Hilfreiche Bewertungen: 30

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Nur Einer von Vielen

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
The Innkeepers - Hotel des Schreckens
The Innkeepers - Hotel des Schreckens
DVD ~ Sara Paxton
Preis: EUR 5,83

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Hotel des Schreckens - schrecklich schlecht!, 4. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: The Innkeepers - Hotel des Schreckens (DVD)
Im Prinzip muss ich mich den Vorrednern anschließen, aber ich rege mich gerade so sehr über die Zeitverschwendung auf, dass ich auch noch die zwei Minuten in diese Rezension investieren kann.

Der größte "Schrecken" im Hotel des Schreckens ist, wie ungeheuer mies dieser Streifen ist.

Ein Rezensent schrieb, der Film lasse sich Zeit, damit man die Charaktere kennen lernen kann... Das tut er - ganze 1,5 h!
Erstaunlich, wie man einen Geisterfilm OHNE Geister drehen kann. Die ganze Zeit starren Schauspieler an der Kamera vorbei, lassen Sätze fallen wie "Madeline kommt näher" oder "Sie ist mit mir in Kontakt getreten", aber zu sehen bekommt man nichts.
Im ganzen Film taucht vier mal ein Geist auf (3x derselbe), und dann steht er auch nur steif da und ist innerhalb weniger Sekundenbruchteile wieder auf und davon.
Umso erschreckender ist (Achtung: Spoiler!) die am Ende VON SELBST zufallende Tür. Da muss man doch sehr lachen.

Der Drehort ist ebenfalls schelcht gewählt, in diesem Hotel ist einfach nichts gruselig, weder die Beleuchtung, noch irgendwelche maroden Stellen - alles nagelneu (obwohl der Abriss vor der Tür steht) und hell ausgeleuchtet.
Die Kamera ist ebenfalls besch...eiden, die Kamerafahrten rucken und wackeln schlimmer als in einem Amateurvideo.
Mit der Schauspielerleistung sieht es nicht besser aus: Erschrecken äußert sich nicht in spontaner Flucht, sondern in hölzernem Starren, bis man sich schließlich entschließt, sich gemächlich abzuwenden und dann gemütlich in sich steigerndem Tempo davonzusprinten.

Die Liste ließe sich unendlich fortführen, aber die Kernaussage ist - denke ich - klar.

Hoffentlich lassen sich die meisten von der Vielzahl schlechter Bewertungen abhalten von diesem Film und fallen nicht auf die wenigen positiven Ratings rein!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 6, 2014 4:00 PM MEST


Django Box [2 DVDs] [Collector's Edition]
Django Box [2 DVDs] [Collector's Edition]
DVD ~ Giuliano Gemma
Preis: EUR 10,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Empfehlenswert!, 21. November 2013
Bin positiv überrascht von dieser Box!

Natürlich handelt es sich nicht um Django-Filme, aber das kennt man ja von vielen deutschen Veröffentlichungen, die versuchten, den Italo-Western mehr Publikum zuzuschustern, indem sie ein "Django" vor den Titel setzten.

Trotzdem handelt es sich in dieser Auswahl um grundsolide und größtenteils gut gemachte Western, die jeden Fan zufrieden stellen dürften. Auch wenn es nicht die erlesensten Perlen der Italo-Western Filmkunst handelt, kann man für den Preis von umgerechnet etwa 1,80 € pro Film kein bisschen nörgeln! Inosfern: Preisleistungsverhältnis = absolut top.

Außerdem muss betont werden, dass einige Filme in dieser Box erstmals ungekürzt veröffentlicht wurden.

Daher Fazit: Zugreifen!


Kein Titel verfügbar

23 von 71 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Fürchterlich!, 7. August 2013
Wie habe ich mich auf dieses Remake des Klassikers "Tanz der Teufel" gefreut. Zu unrecht!

Was hier zustande kam, ist nicht mehr als ein zweitklassiker Horrofilm. Wie für Neuverfilmungen üblich, hat man versucht, dem Ganzen mehr Handlung einzuhauchen - doch das auch nur halbherzig. Die Story könnte jedem dahergelaufenen B-Horror entstammen: Eine Drogensüchtige und ihre Freunde werden von einem Menschen befallenden Dämon verfolgt. Warum? - Man weiß es nicht. Logisch, dass niemand dem Junkie glaubt, weil er sich alles einbildet! Wer kennt es nicht? Im Ernst: Kein Mensch erwartet eine übermäßig komplexe Handlung. "Tanz der Teufel" war ja gerade einzigartig, weil ihm dies fehlte. Stattdessen überzeugte der Film durch Ekel-Szenen, jede Menge Blut und einer Würze grotesker Übertreibung, die dem Ganzen auch einen ironischen Beigeschmck verlieh. Hier wurde versucht, dem Streifen einen modernen, nachvollziehbaren Rahmen zu verleihen, doch leider voll von Logik-Löchern und im Endeffekt dann doch Überlagert von Gore-Szenen (die eigtl für heutige Verhältnisse überhaupt nicht schockierend sind); und das so sehr, dass die Handlung zwar DA IST, aber nicht ausreichend erklärt wird, als dass man man sie ohne Hinzuziehung des Internets verstehen könnte.

Leider wurde auch viel zu viel von anderen Filmen abgekupfert: Die klassische Feuerwehrsirene zu Kreaturen, die durch blutigen Matsch kriegen, macht zwar in "Silent Hill" Sinn, ist im Wald aber etwas fehl am Platze.
Die vulgären Sprüche der Befallenen sind schon seit "Exorzist" bekannt und ein Mädchen im Blutregen sollte nun einfach "Carrie" vorbehalten bleiben.
Auch der Rotfilter am Ende lässt die Szene nicht blutiger erscheinen. Spannung und der Unterton grotesken Humors sucht man vergebens.

Was Sam Raimi 1985 geschaffen hat, war ein Film, der bis heute zu schockieren vermag, durch Übermaßen von Blut und grauslig-vergnügten Besessenen, die bis heute einzigartig geblieben sind.
Diese Version ist einfach nur wie alle modernen Horrofilme: siffig, blutig und ohne Atmosphäre. Sogar das Blut ist so dunkel und ölig, dass man es für Dreck halten mag. Dann doch lieber das leuchtend rote Fake-Blut der alten Schule.

UND AM SCHLIMMSTEN: Bei einem Remake erwartet man wenigstens ein Wiederaufgreifen der klassischen Momente! Wo war die klassische Schwebeszene vor dem Fenster? Die Kettensäge, die Dämonen schnetzelt? Der Püppchen-Dämon mit seinem "Wir holen dich, wir kriegen dich"? Das groteske erschlagen der irre gackernden Freundin mit einem Balken? Alles, was das Original episch gemacht hat, fehlt hier. Damit beraubt sich der Film seiner Höhepunkte, ohne eigene neue zu setzen!

Dieser Film ist nichts gegen das Original. Wer dennoch einen geistlosen Durschnitts-Horrorstreifen der Moderne sucht, kann bedenkenlos zugreifen...
Kommentar Kommentare (9) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 7, 2013 4:39 PM CET


Verdammt zu leben - Verdammt zu sterben [2 DVDs]
Verdammt zu leben - Verdammt zu sterben [2 DVDs]
DVD ~ Michael J. Pollard
Wird angeboten von Movie-Star
Preis: EUR 27,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Achtung - Fehlauflage, 4. Juli 2013
Ohne lange auf den Inhalt eingehen zu wollen, soll zu Beginn allerdings gleich festgehalten werden, dass dieser Film einen ausgezeichneten Western abgibt.

Aber auf jeden Fall uncut kaufen! Nicht einmal unbedingt wegen der stark gekürzten Folterszene, sondern auch, weil viele Schlüsselszenen durch die Zensur weggefallen sind. ZB wird eingangs gesagt, dass der Schwarze (Bud) fortlaufend Tote um sich sieht, doch in der deutschen Fassung wurden alle Stellen gekürzt, in denen er sich mit Verblichenen zu unterhalten glaubt. Auch die Beziehung zwischen Bunny und Stubby wirkt nach der Zensur etwas fragwürdig.

Wie dem auch sei. Oftmals wird dieser Film schlecht bewertet, weil die DVD gekürzt ist, obwohl die Coverangabe etwas anderes verspricht. Dies ist zT richtig.
Es gibt eine Fehlauflage, bei der die zweite DVD fehlt, auf welcher der Film uncut enthalten sein sollte. Das Cover ist identisch mit der 2 DVD-Fassung, allerdings öffnet man dann die Hülle und findet nur eine Disc vor, was natürlich sehr ärgerlich ist (das habe ich selbst bereits erlebt, daher kann ich aus Erfahrung sprechen).
WICHTIGES ABGRENZUNGSKRITERIUM ist daher, ob sich die DVD in einem Pappschuber befindet oder nicht. Die Auflage, die tatsächlich beide DVDs (einmal cut und einmal uncut) enthält, ist auf jeden Fall in einem Pappschuber. Die Fehlauflage kommt in einer schlichten DVD-Hülle OHNE Pappumschlag.
Wer also zu 100% auf Nummer sicher gehen will, sollte vorher den Händler fragen, ob der Schuber drum rum ist, denn die Hülle selbst ist schwarz und nicht transparent, weshalb man nicht reinspickeln kann, ob beide Disc enthalten sind.

Ich hoffe, das hilft manchen, den Film tatsächlich ungekürzt zu erhalten und keinen Enttäuschungen zu erliegen.


Plasterhead
Plasterhead
DVD ~ Kathryn Merry
Wird angeboten von baufahrzeugs_troedelkiste
Preis: EUR 4,75

1.0 von 5 Sternen Dieser Film ist Körperverletzung, 1. Juli 2013
Rezension bezieht sich auf: Plasterhead (DVD)
Im Wesentlichen wurde ja alles gesagt, ich möchte aber trotzdem meinen Frust ablassen und vor diesem Machwerk warnen, da ich den Fehler begangen habe, mich vorher nicht ausreichend darüber zu informieren.

Dieser Film kann mit nichts Neuem aufwarten, viel eher nimmt er alles bisher Dagewesene und verschlimmert es. Die Handlung ist an den Haaren herbeigezogen, die Schauspielerleistung bemitleidenswert. Wirklich Schockierendes bekommt man nicht zu Gesicht, die Opfer werden meist im Off getötet oder - wie von meinen geehrten Vorgängern geschildert - mit Gummistacheldraht erwürgt.
Die Handlung ist schlecht und unglaubwürdig zusammengezimmert (siehe hierzu andere Rezensionen).
Am schlimmsten ist jedoch alles, was mit der auditiven Seite des Films zusammenhängt: Die Synchronisation ist erbärmlich, die Dialoge wirken so aufgesetzt und gestellt, dass man sie nicht ernst nehmen kann. Dies mag nicht nur an der deutschen Vertonung liegen, sondern viel eher am Inhalt des Gesagten, stereotype Sätze wie "Ich werde dich abballern" dicht gefolgt von "Oh, er hat mich getroffen - es wird alles schwarz, mir ist kalt" "Ach Gott, es tut mir ja so leid" blabla dürfen nicht fehlen. Die Schauspieler führen stetig Selbstgespräche, damit man ihre Gedanken erfassen kann ("Wie lange habe ich wohl geschlafen?")
Ebenso die mangelnde Geräusch-Umsetzung ist mehr als mangelhaft: Leute werden ins Gesicht geschlagen, ohne dass ein entsprechender Sound zu hören ist, andere Geräusche passen gar nicht und hören sich komplett anders an, als sie sollten.
Der Soundtrack ist grottig, ich bin bis zum Ende nicht dahintergekommen, ob das Quietschen Schreie, Windheulen, oder einfach nur spannungserzeugend sein soll.

Ein Cop alla "Texas Chainsaw Massacre" darf natürlich auch nicht fehlen, sonst wäre der Film ja schon nach 20 min vorbei (was eigtl kein Schaden gewesen wäre).

Also bitte: Wer etwas Würde kennt, hält sich von diesem miserablen Werk fern!


5 Blutige Gräber - Special Edition Cover A
5 Blutige Gräber - Special Edition Cover A
Wird angeboten von gärtner
Preis: EUR 19,90

4.0 von 5 Sternen 5 blutige Gräber, 13. Juni 2013
Sehr interessant ist der Streifen zuallererst durch die Tatsache, dass niemand geringerer als Gevatter Tod selbst in die Rolle des Erzählers dieses Films geschlüpft ist.

Die Handlung lässt sich rasch überschlagen: Ben Thomson schlägt sich durch die Prärie, die in dem Ruf steht, in Händen kompromissloser Yaqi-Indianer zu sein. Auf seiner Reise begegnet er immer wieder Parteien armer Pilger, die drohen, den barbarischen Rothäuten zu erliegen - ein Schicksal, dass dank Thomsons Eingreifen abgewendet werden kann, denn dieser hat selbst noch eine Rechnung mit dem Yaqi-Häuptling Satago offen.

Besonders fair scheint dieser Film in der Darstellung der Indianer: Zwar wird ihre grausame Handlungsweise ungeschont dargestellt, allerdings wird durch den Erzähler auch erklärt, wie sehr die Indianer im Gegenzug von den weißen Siedlern drangsaliert wurden/werden, sodass es schwer fällt, Partei zu ergreifen.

Wenig neu ist das Motiv Thomsons als rachedürstiger Todesengel (oder, wie der Erzähler beschreibt: "Mein Bote"), doch in Kombination seiner Mitmenschen wird eine nette Mischung daraus: Ein Priester, der zusammen mit ein paar Dirnen "gestrandet" ist, gibt dem Film einen amüsanten Beigeschmack, Thomsons indianischer Freund, der ebenfalls ein Hühnchen mit den Yaqui zu rupfen hat, scheint zunächst auch nicht so ganz in die Runde zu passen, ebenso wie die hinterlistigen Verräter und Waffenhändler, die sich später hinzugesellen. Kurzum eine explosive Gruppendynamik.

Auch der Soundtrack überzeugt!

Zuletzt noch ein Hinweis auf die Vielfach diskutierte Frage, ob dieser Film cut oder uncut vorliegt:
Auf der Disc liegt der Film als deutsche Kinofassung im Widescreen-Format vor. Diese ist nicht gänzlich ungekürzt. Allerdings sind die sogenannten "Deleted Scenes" als Extras auf der DVD enthalten. Soweit der Online Filmdatenbank zu entnehmen ist, war die Problematik bei der Herausgabe dieser DVD diejenige, dass die uncut Szenene im falschen Bildformat vorhanden sind, nämlich in 2.35:1 - dies fügt sich selbstverständlich schlecht in die Widescreen Edition. Ein weiteres Extra der DVD ist der Vergleich zwischen Widescreen und Vollscreen, hierbei wird deutlich, wieviel dem Film doch im schmaleren Format verloren geht. Breite Landschaftsaufnahmen geben dem Western ja gerade seinen Reiz.
Insofern scheint es wirklich klüger, die uncut-Szenen als Extras unterzubringen, anstatt den Film komplett im 2.35:1 Format zu halten. Lieber ist auf die ungekürzten Szenen zu verzichten, die ohnehin nur wenige Sekundenbruchteile ausmachen.

Die Bildqualität selbst ist ausgezeichnet (bis auf zwei bis drei kleine Ruckler).

Das Finale des Films ist etwas gewöhnlich, ansonsten ist der Film eindeutig sehenswet und in gewissem Sinne ungekürzt zu genießen - daher: 4 Sterne!


Fünf blutige Gräber : Limited Edition
Fünf blutige Gräber : Limited Edition
DVD ~ Robert Dix
Wird angeboten von ShamrockMedia
Preis: EUR 9,90

4.0 von 5 Sternen 5 blutige Gräber, 13. Juni 2013
Rezension bezieht sich auf: Fünf blutige Gräber : Limited Edition (DVD)
Sehr interessant ist der Streifen zuallererst durch die Tatsache, dass niemand geringerer als Gevatter Tod selbst in die Rolle des Erzählers dieses Films geschlüpft ist.

Die Handlung lässt sich rasch überschlagen: Ben Thomson schlägt sich durch die Prärie, die in dem Ruf steht, in Händen kompromissloser Yaqi-Indianer zu sein. Auf seiner Reise begegnet er immer wieder Parteien armer Pilger, die drohen, den barbarischen Rothäuten zu erliegen - ein Schicksal, dass dank Thomsons Eingreifen abgewendet werden kann, denn dieser hat selbst noch eine Rechnung mit dem Yaqi-Häuptling Satago offen.

Besonders fair scheint dieser Film in der Darstellung der Indianer: Zwar wird ihre grausame Handlungsweise ungeschont dargestellt, allerdings wird durch den Erzähler auch erklärt, wie sehr die Indianer im Gegenzug von den weißen Siedlern drangsaliert wurden/werden, sodass es schwer fällt, Partei zu ergreifen.

Wenig neu ist das Motiv Thomsons als rachedürstiger Todesengel (oder, wie der Erzähler beschreibt: "Mein Bote"), doch in Kombination seiner Mitmenschen wird eine nette Mischung daraus: Ein Priester, der zusammen mit ein paar Dirnen "gestrandet" ist, gibt dem Film einen amüsanten Beigeschmack, Thomsons indianischer Freund, der ebenfalls ein Hühnchen mit den Yaqui zu rupfen hat, scheint zunächst auch nicht so ganz in die Runde zu passen, ebenso wie die hinterlistigen Verräter und Waffenhändler, die sich später hinzugesellen. Kurzum eine explosive Gruppendynamik.

Auch der Soundtrack überzeugt!

Zuletzt noch ein Hinweis auf die Vielfach diskutierte Frage, ob dieser Film cut oder uncut vorliegt:

Diese Edition ist, obwohl amazon sie als "Limited Edition" deklariert, die Special Edition, die mit zwei Covern herausgebracht wurde und somit die selbe Version wie die von amazon angebotene "Special Edition - Cover A". Hier handelt es sich schlicht um Cover B (so auch auf der Box vermerkt). Wirklich Limited ist lediglich die ebenfalls von amazon angebotene Version "Five Bloody Graves", die aber identisch mit den beiden Boxen ist.

Auf der Disc liegt der Film als deutsche Kinofassung im Widescreen-Format vor. Diese ist nicht gänzlich ungekürzt. Allerdings sind die sogenannten "Deleted Scenes" als Extras auf der DVD enthalten. Soweit der Online Filmdatenbank zu entnehmen ist, war die Problematik bei der Herausgabe dieser DVD diejenige, dass die uncut Szenene im falschen Bildformat vorhanden sind, nämlich in 2.35:1 - dies fügt sich selbstverständlich schlecht in die Widescreen Edition. Ein weiteres Extra der DVD ist der Vergleich zwischen Widescreen und Vollscreen, hierbei wird deutlich, wieviel dem Film doch im schmaleren Format verloren geht. Breite Landschaftsaufnahmen geben dem Western ja gerade seinen Reiz.
Insofern scheint es wirklich klüger, die uncut-Szenen als Extras unterzubringen, anstatt den Film komplett im 2.35:1 Format zu halten. Lieber ist auf die ungekürzten Szenen zu verzichten, die ohnehin nur wenige Sekundenbruchteile ausmachen.

Die Bildqualität selbst ist ausgezeichnet (bis auf zwei bis drei kleine Ruckler).

Das Finale des Films ist etwas gewöhnlich, ansonsten ist der Film eindeutig sehenswet und in gewissem Sinne ungekürzt zu genießen - daher: 4 Sterne!


Django - Kreuze im blutigen Sand
Django - Kreuze im blutigen Sand
DVD ~ Ivan Rassimov

4.0 von 5 Sternen Guter Django, mit dem Bild muss man leben..., 5. Mai 2013
Rezension bezieht sich auf: Django - Kreuze im blutigen Sand (DVD)
Zunächst zur vielfach diskutierten Frage der Bildqualität: Auch ich war negativ überrascht von der Bildqualität, da ich von den Koch Media Neuveröffentlichungen besseres gewohnt bin.
Fakt ist, dass laut Herstellerangaben das Originalnegativ beschädigt wurde, für diese DVD stand also nur ein sehr altes Master zur Verfügung, aus dem Koch nicht mehr herausholen konnte.

Dennoch handelt es sich um einen starken Vertreter der Django-Filmreihe, der zwar nicht im typischen Italo-Western-Stil gehalten ist, sondern eher in die (damals modern werdende) Richtung Hill-Spencer geht und mit flotten Sprüchen aufwartet, ohne allerdings die gewohnte Härte eines Italo-Western vermissen zu lassen. Vergleicht man dieses Exemplar mit den Original Django-Filmen mit Franco Nero (oder Anthony Steffen), ist Django hier nicht ganz so wortkarg, sondern wirft eher mit gefeilten Sprüchen um sich. Etwas anders als gewohnt, aber dennoch gut.

Insgesamt: sehr unterhaltsam ohne unnötigen Längen!


Arena
Arena
DVD ~ Kellan Lutz
Preis: EUR 10,99

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen patchwork - geklaut von allen Ecken!, 29. April 2013
Rezension bezieht sich auf: Arena (DVD)
Ich möchte mich vielen 1-Stern-Bewertungen anschließen, möglichst ohne zu wiederholen, was bereits gesagt wurde.
Der Film gehört einfach verboten. Die Handlung ist schlichtweg viel zu oft dagewesen, die schauspielerische Leistung unterirdisch. Bei keinem der Darsteller kann nachvollzogen werden, WARUM sie so handeln, wie sie es tun (der wenig überzeugende Held, der sich zunächst absolut gegen das Kämpfen wehrt und dann der Schlächter vom Dienst wird, oder die Madame, die ihn rekrutiert hat und ihm später aus unerfindlichen Gründen hilft und eine Möchtegern-Beziehung mit ihm führt). Nervtötend ist zudem, dass der eigentlich kultivierte, zivilisierte Held zuweilen wie ein Tier über alles herfällt, was ihm vorgesetzt wird, sei es Essen oder Frauen. Etwas amüsiert hat mich immerhin S. L. Jackson, der abermals einen kranken Irren spielt (was er zwar gut kann, aber auch nichts Neues mehr ist)...
Die Dialoge sind genauso platt und finden sich in sämtlichen anderen (Action-)Werken. Die Handlung (vgl die ganze Palette von "Gladiator" bis "Gamer"), dass eine illegale Institution letztlich nur durch DEN EINEN Helden zerschlagen werden kann, bedürfte mal einer Neufassung.
Das "überraschende" Ende passt überhaupt nicht rein und die Rettung durch die Geheimdienste ist im Prinzip auch nur durch Zufall ermöglicht worden, weil der Held vergessen hat, dass sein Bruder eigtl sein Boss ist - kann ja mal passieren. Anders wäre das Handeln des Helden ja eh nicht zu rechtfertigen gewesen. Zu weiteren Logikfehlern haben sich andere bereits hinreichend geäußert.
Nicht nur Handlung, als auch Dialoge sind absolut vorhersehbar (bis auf die absurde Wendung am Ende, die ich nicht vorweg nehmen will, falls tatsächlich jemand die Zeit übrig hat, sich mit diesem Film zu quälen).
Die Action soll ästhetisch sein, wartet aber ebenfalls mit nichts Neuem auf - die Kampfsequenzen sind relativ kurz und unspektakulär und versuchen lediglich durch besondere Härte und Verletzungen wieder wettzumachen, was der Choreograph verbockt hat; selbst die Splatter-Effekte sind von "300" uÄ übernommen.

Selbst wenn man also das Hirn ausschaltet und einfach einen sogenannten Männerabend-Film sehen will, wird man enttäuscht, denn auch optisch hat der Film außer der chronisch nackten Katia Winter nichts zu bieten.

Auch das Genre ist mir nicht ganz klar, soll das nun ein Sci-Fi sein? Der Hightec-PC des Regiepultes der Show lässt darauf schließen, alles andere könnte genausogut in den 90ern spielen.

Fazit:
Ob ihr Verstand habt oder nicht, lasst die Finger von diesem Puzzle, dessen Teile nur aus dem Schlechtesten aller Filme betehhen! Dies ist ein Werk, das hinten und vorne nicht zusammenpasst. Habt Vernunft, die Zeit lässt sich besser nutzen!


Django - Der Bastard
Django - Der Bastard
DVD ~ Luciano Rossi
Wird angeboten von Multi-Media-Trade GmbH - Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Preis: EUR 8,45

4.0 von 5 Sternen anders als alle "Django"s, 24. April 2013
Rezension bezieht sich auf: Django - Der Bastard (DVD)
Dieser Film hebt sich aus der Reihe etlicher Django-Filme deutlich ab. Obwohl sehr minimalistisch gehalten, da der Film in einer Geisterstadt spielt, sind großartige und Beeindruckende Bilder entstanden. Reiter, die durch Nebel galoppieren, Django als Schemen vor einem weißen Fenster oder hinter Rauchschwaden, gekreuzigte Opfer, die auf Pferderücken in die Stadt getragen werden - alles in allem ist der Film eindrucksvoll anzusehen.
Auch die Darstellung des Django als "Bastler", der mit Tricks (insbesondre Dynamit), schnellen Schüssen und einem Fimmel für die Einbeziehung von selbsgeschnitzten Kreuzen seinen Rachefeldzug antritt, ist durchaus eine willkommene Abwechslung zu den sonstigen Vertretern der Django-Serie. Django, der stets verschwindet und unerwartet wieder auftaucht, wirkt selbst wie ein Phantom, das sich gut in die Atmosphäre einpasst.
Insgesamt eine Kombination aus "Die Nacht der Reitenden Leichen" und einem harten Clint-Eastwood-Streifen.

Etwas steif und unpassend wirken zwar manche Dialoge, die offensichtlich eingebaut wurden, um die Handlung voranzutreiben oder das Geschehen(d)e zu erklären, doch seit wann geht es in einem Italo-Western um ausgefeilte Wortwechsel?
Die Handlung selbst ich auch nicht allzu ausgefeilt, viel eher geht es lediglich um Djangos blutigen Rachefeldzug mit viel Schießereien, die allerdings schön inszeniert und umgesetzt sind.

Das einzige, was wirklich stört, ist der Hintergrund der Person "Django". In etlichen Filmen wird Django anders dargestellt, mal als Familienvater, mal als Goldgräber, Farmer oder gemeinsam "auf Tour" mit Brüdern oder Halbbrüdern. All dieses ist in der Regel ja denkbar als Fortsetzung des Originales (Django könnte ja tatsächlich noch einmal geheiratet oder sich zur Ruhe gesetzt haben), oder aber als Vorgeschichte des Klassikers hinnehmbar.
Dieser Film ist mit dem Original-Django von 1966 mit Franco Nero allerdings unvereinbar. Ist in der Vorlage eindeutig erkennbar, dass Django eigentlich ein Yankee ist, wird Django in diesem Film hier als ehemaliger Soldat der Südstaatenarmee dargestellt. Insofern ist dieser Django unabhängig von der Originalvorlage.

Fazit: Optisch eindrucksvoll und schön anzuschauen ist der Film, Langeweile kommt auch nicht auf; wer mit kleinen Handlungsdefiziten und nicht allzu tiefgreifenden Charakteren leben kann, sollte sich diesen - durchaus einzigartigen - Django einverleiben.


Seite: 1 | 2