Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug indie-bücher Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More Indefectible Sculpt HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Profil für Tobias Höller > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Tobias Höller
Top-Rezensenten Rang: 320.015
Hilfreiche Bewertungen: 54

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Tobias Höller (Overath, Deutschland)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Kenley 100cm Videoschiene Kameraschiene Kamerafahrt Slider für DV DSLR Video Kamera
Kenley 100cm Videoschiene Kameraschiene Kamerafahrt Slider für DV DSLR Video Kamera
Wird angeboten von Smart Parts Deutschland
Preis: EUR 99,89

4.0 von 5 Sternen Klasse Schiene in bescheuerter Verpackung, 4. November 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Tut was es soll: Flutscht, lässt sich auf Stative schrauben oder auf dem Boden mithilfe der abnehmbaren Füße nutzen. Man sollte einen extra Stativkopf einkalkulieren, damit man die Kamera schnell mit einer Wechselplatte anbringen kann. Einzig die Tasche (die echt ganz nützlich aussah) ist leider ein Reinfall. Beim ersten (!) mal öffnen hab ich den einen Reißverschluss gekillt. Beim zweiten mal den anderen ...


Kosmos - Sofies Welt
Kosmos - Sofies Welt

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gelungen und durchaus anspruchsvoll, 4. November 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Kosmos - Sofies Welt (Spiel)
Liest man sich den Spielablauf durch, demotiviert der kompliziert klingende Regelhaufen ersteinmal. Ist aber dann doch schnell verinnerlicht und die Fragen selber sind lösbar, aber ganz sicher nichts für Kinder "ab 12 Jahren". Durchaus aber ein klasse Spiel für Schüler der höheren Stufen, Interessierte und Studenten der Philosophie. Besonders cool sind die "Reden Sie eine Minute zu ..."-Karten. Da kann jeder etwas zu sagen, auch ohne Wissen darüber, was andere Denker dazu gedacht haben und mit etwas Glück entspinnt sich danach eine spannende Diskussion.

Den Stern Abzug gibts für die Altersempfehlung und teils gravierenden Fehlern in den Karten (gar nicht mal inhaltlich). Beispielsweise rutschte auf eine Karte hinter die Antwort c) noch ohne Leerzeichen die halbe Frage von einer anderen Karte....


Resting Place
Resting Place
DVD
Preis: EUR 13,99

2.0 von 5 Sternen Wichtiges Thema, gut umgesetzt und verdammt mies Synchronisiert., 26. April 2014
Rezension bezieht sich auf: Resting Place (Amazon Video)
Der Film an sich ist sehenswert, behandelt ein relevantes und Wichtiges Thema. Kommt einem zwar alles ein bisschen angestaubt vor, ist aber authentisch umgesetzt. Manchmal blitzen doch all zu platte Stereotypen durch und Durchhänger gibt es auch. Hätten auch 20min weniger sein dürfen.

Von der ursprünglichen schauspielerischen Leistung kann man sich kein wirkliches Bild machen, denn die Synchronsprecher sind dafür schlecht. Wirklich SCHLECHT. Das tut mir fast leid, das so hart zu schreiben, aber das ist mir bisher noch nicht begegnet. Grottig. Daran leidet wirklich der Spaß, weshalb ich jetzt mal nur 2 statt sonst 3 Sternen gebe.


3-teiliges Reinigungsset für Spiegelreflex Kameras, Objektive, Handys, Smartphones, Camcorder, etc., bestehend aus einem Blasebalg, einem Reinigungsstift und einem Mikrofasertuch
3-teiliges Reinigungsset für Spiegelreflex Kameras, Objektive, Handys, Smartphones, Camcorder, etc., bestehend aus einem Blasebalg, einem Reinigungsstift und einem Mikrofasertuch
Wird angeboten von Foto Magic Shop - Foto ABC
Preis: EUR 9,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wenn das fusselnde Tuch nicht wäre, perfekt, 8. Mai 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Der Lens-Pen ist praktisch verstaubar wie ein Stift, die Pinselseite ist lang genug, die Filsseite reinigt kleinere Verunreinigungen ohne Probleme.

Am Blasebalg könnte man kritisieren, dass die Spitze recht nah ans Glas gehalten werden muss - ich hab immer nen bisschen Angst, ich könnte meine Linsen damit verkratzen, da man beim Drücken des Balgs zwangsläufig eine gewisse Bewegung mit dem Gegenstand ausführt. Ich glaube es gibt Produkte, die den Blasebalg mit einem Pinsel kombinieren, vielleicht ist diese Gefahr damit weniger da. Der Blasebalg tut ansonsten seinen Dienst.

Das Tuch fusselt ziemlich stark, war für mich als Ersatz eines älteren Tuchs gedacht, ich habs allerdings entsorgt.

Für den Preis dennoch zu empfehlen, vielleicht bin ich bei dem Tuch auch etwas empfindlicher als andere.


Canon EF 85mm/ 1,8/ USM Objektiv (58 mm Filtergewinde)
Canon EF 85mm/ 1,8/ USM Objektiv (58 mm Filtergewinde)
Preis: EUR 349,00

8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Günstige Alternative für Sport im dunklen Hallen, 29. April 2012
Hallo zusammen = )

Ich habe mir das 85mm/1.8 zusammen mit dem 50mm/1.4 gekauft, weil mir das 50mm/1.8 nicht mehr ausgereicht hat für das bisschen Avaliable-Light-Fotografie, das ich mache. Im Folgenden fließt natürlich nur meine Erfahrung mit dem 85mm/1.8 ein.

Das ist ein unglaublich schönes, wertiges Stück Glas mit angenehm großem geriffelten Bereich zum Scharfstellen, ich hab mich direkt wohl gefühlt als ichs an der Kamera hatte. Ich möchte aber auch nicht alles wiederholen was die Vorschreiber hier schon zusammengetragen haben, sondern mich vor allem auf einen Aspekt konzentrieren, der mir ein bisschen zu kurz kam: Sportfotografie mit dem 85er. In vielen Foren stößt man auf die Empfehlung für Sport in dunkleren Hallen (Basketball, Handball z.B.) das 85er zu verwenden, weil dies günstiger ist als das 70-200/2.8 und natürlich auch noch eine größere Anfangsblende und damit noch mehr Licht mitbringt. Auch die Brennweite ist am Crop wunderbar und ausreichend, z.B. für Handball, wo man hinter dem Tor stehend wunderbar die Spieler am Kreis erwischt oder bei Basketball, zumindest wenn hinter dem Korb nicht direkt die Wand kommt (ist bei uns zum Glück nicht so). Daher braucht man hier nicht unbedingt ein teures 70-200er.

Durch die große Blende von 1.8 konnte ich bisher an meiner 600D mit ISO 400 bis 800 wunderbar in dunklen Hallen Bilder machen ohne besonders großen Ausschuss. Die Belichtungszeit hab ich auf 1/320 bis 1/600 wählen können, dadurch kann man Bewegung von einzelnen Spielern unglaublich schön "einfrieren" und hat dazu noch ein nettes Bokeh, am besten natürlich Publikum/andere Spieler/Hallenstrahler von der Decke etc. im Hintergrund. Ein großes Problem ist natürlich, dass man ohne jegliche Abblendung einen sehr geringen Schärfebereich hat. Da bekommt man zwar gerade so einen Spieler am Korb hängend hin (ich hab dann meistens den Fokus auf den Korbring gesetzt und gewartet) aber Zweikämpfe sind mit dieser Blende fast unmöglich abzubilden, da man dann mind. einen Spieler mit matschigem, unscharfen Gesicht erwischt. Abblenden hilft, raubt natürlich aber auch Licht, also hilft nur ISO hoch oder mit dem ausgewählten Spieler mitziehen bei längerer Belichtung (ist ja bei 1/125 bis 1/60 noch machbar).

Was ich wirklich unterschätzt habe, ist die geringe Flexibilität. Ich hab mir einige male mein Zoom an den Body gewünscht (wünschen geht leider viel schneller als wechseln :P), wenn die Zuschauer auf der Tribüne aufspringt oder man einfach mal den Spielüberblick rüberbringen möchte. Aus diesem Grund werde ich mir jetzt den grauen Boliden doch noch zusammensparen, natürlich kann ich das hier nicht in die Wertung einfließen lassen, weiß man ja vorher dass das Ding ne Festbrennweite ist. Ich werd das 85er behalten, ist ja (wie hier 1000 mal beschrieben) ein tolles Teil für Portraits, Freistellen von Objekten etc. Ich wollte euch trotzdem mal über mein "Experiment" aufklären :)

Fazit: Eine günstige Alternative, wenn man mal ab und an in Hallen fotografieren möchte und ein fast Kompromissloses Vergnügen, wenn man gerne Portraits mit cremigem Bokeh schießt. Gerade am Crop auch ideal bei Konzerten etc. Wer oft auf widrige Licht-Umstände trifft, sollte über einen Kauf ernsthaft nachdenken.

Bei Fragen wie immer gerne kommentieren oder anschreiben :)

Hölli
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 23, 2012 12:57 AM MEST


Canon EOS 600D SLR-Digitalkamera (18 Megapixel, 7,6 cm (3 Zoll) schwenkbares Display, Full HD) Kit inkl. EF-S 18-135mm 1:3,5-5,6 IS
Canon EOS 600D SLR-Digitalkamera (18 Megapixel, 7,6 cm (3 Zoll) schwenkbares Display, Full HD) Kit inkl. EF-S 18-135mm 1:3,5-5,6 IS

37 von 39 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Vielseitig und auch für ambitionierte Hobbyisten geeignet, 7. März 2012
Ich habe mich lange geweigert eine CANON zu kaufen, da mir alle Modelle der xxxD-Reihe zu sehr nach Spielzeug aussahen und ich die Haptik auch nicht als angenehm empfand. Allerdings wollte ich endlich von 6 Megapixeln weg und da mein Nachbar einige Festbrennweiten und vor allem Erfahrungen in Sachen CANON mit mir teilen konnte wurde es dann doch CANON statt Nikon.

Ich verwendet die Kamera seit 2 Monaten mit dem 18-135mm und ab und an mit dem geliehenen 50mm. Die Festbrennweite ist mir dabei allerdings lieber geworden und wenn ich nicht manchmal auf die Flexibilität angewiesen wäre, würde ich mir wohl heute eher 2 Festbrennweiten holen. Aber das ist ein anderes Thema.

Meine ersten Bedenken haben sich beim Auspacken bestätigt, die Kamera fasst sich wie Spielzeug an. Der Vorteil ist natürlich, dass sie dadurch auch recht leicht wirkt. Hab mir einen Batteriegriff dazu gekauft, damit wurd's dann direkt angenehmer, meine recht großen Hände kommen damit gleich viel besser klar. mit Batteriegriff, Objektiv und Aufsteckblitz hat sich Faktor "Leicht" aber auch gleich wieder verabschiedet.

Die Bedienung war auch für mich nach dem Umstieg intuitiv und schnell zu verstehen, die Aufteilung der Menu-Unterpunkte entbehrt an manchen Stellen meiner Meinung jeglicher Logik, aber da findet man sich in 5min auch rein, wirklich kein Kriterium wie ich finde.

Was mir vorher nicht klar war ist, dass man im AF-Modus nicht ohne Weiteres manuel nachregeln kann (oder sollte). Das ist technisch halt anders gelöst als bei anderen Herstellern. Bin ich selber schuld, hätte ich wissen können, nervt mich aber manchmal gewaltig.

18 Megapixel sind, wenn sie einigermaßen rauscharm abgebildet werden, ne tolle Sache. Ich konnte vorher nicht so frei den Bildausschnitt im nachhinein verändern, ohne dass die Qualität gravierend schlechter wurde. Mit der 600D hab ich schon einige Querformatbilder in Hochformate verwandelt, weil mir das spontan erfasste Motiv am Bildschirm in diesem dynamischeren Format besser gefiel. Und rauscharm ist das Ding subjektiv in den meisten Situationen bis ISO 800 und auch 1600 kann man durchaus noch verwenden.

Der Videomodus ist ne nette Spielerei, auf einem Stativ zum Beispiel in Gesprächsituationen eine echte Alternative zu einer Videokamera, bei Bewegtmotiven ist es einfach schwierig ein ruhiges UND scharfes Bild hinzubekommen, grad bei solch einer Tiefenunschärfe. Wer ernsthaft mit einer DSLR filmen möchte, kauft sich aber wohl eine 5D Mark II mit Glider oder Steadi. Mit diesem Modus hab ich mich allerdings auch immer nur zwischendurch beschäftigt, grad weil er enorm Speicherplatz frisst und auch nur auf schnellen SD-Karten länger als ein paar Sekunden funktioniert (wer hiermit filmen möchte, sollte also CLASS 10 kaufen). Sieht aber out-of-cam echt nice aus.

Das schwenkbare und sehr angenehme Display hielt ich anfangs für Spielerei, beim Filmen möcht ich ihn nicht missen und in manchen Aufnahmesituationen war er auch durchaus praktisch. Ich nutz ihn allerdings sehr selten, da der AF nunmal nicht schnell und sauber läuft, wie das ohne Live-View der Fall ist. Ich denk aber z.B. für Menschen, die Videorezensionen verfassen, ein Videotagebuch führen (man kann das Display ja sehen, während man sich selber abbildet) oder oft aus ungewöhnlichen Perspektiven fotografieren ist dies ein tolles Ding. Wer wie ich meist durch den Sucher arbeitet, hat übrigens eine Display-aus-Taste, was grad bei wenig Licht oft nützlich ist, damit der Display nicht blendet. Der Sucher ist nebenbei im Vergleich zu meiner alten PENTAX recht klein, allerdings wirkt er klar und aufgeräumt, man hat das Wichtigste im Blick und das ist das Bild, die Blende, die verschlusszeit, der ISO-Wert.

Das 18-135 ist ein guter Allrounder, die Lichtstärke ist natürlich nicht die beste, der Bildstabilisator macht aber einiges wett. Was ich dreist finde ist, dass CANON bei seinen nicht L-Objektiven keine Geli mitliefert, war mir ebenfalls vorher nicht klar, da dies bei PENTAX dazugehörte. Hab dann nicht die von Canon für 30 Euro (!), sondern eine vom Fremdhersteller für 7 Euro bestellt. Dreist find ich das dennoch.

Der Standart-Gurt ist ziemlich nervig (wie auch bei jedem anderen Kamera-Anbieter), entweder man bestellt sich was anderes oder machts wie ich und bindet beide Enden an eine Seiten. Das ist mir zwar bis heute nicht ganz geheuer, aber ansonsten hatte ich IMMER entweder was vorm Glas oder vorm Gesicht, sodass der Sucher nicht vernünftig einsehbar war.

Über das Arbeiten mit dem Aufhellblitz kann ich nichts sagen, nutze den YN565EX, weil mir das CANON-Pendant zu teuer war und bin sehr zufrieden.

Diverse Kleinigkeiten (meiner Meinung nach unlogische Menuaufteilung, keine Geli wie bei CANON üblich, ohne BG sehr ungriffig, der verhältnismäßig kleine Suche) kosten die 600D leider trotz tollem Preis/Leistungsverhältnis den 5. Stern.

Ich würde mich über Nachfragen und Kommentare freuen.


Kein Titel verfügbar

8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Nicht der zuverlässigste, super Preis/Leistung, 7. März 2012
Vorab: Ist mein erster ETTL-Blitz, daher hab ich vielleicht nicht den besten Vergleich. Hab mir vor ca. 7 Wochen diesen Blitz bestellt, weil er enorm viel günstiger ist als Vergleichbares von Canon. Ich nutze ihn an einer CANON 600D und habe davor jahrelang mit einer PENTAX fotografiert, jetzt sollte ein ETT-fähiger Blitz über Karneval (komme aus dem Raum Köln) für Party-Fotos herhalten und mir das Fotografieren bei wechselhaftem Licht erleichtern.

Der Blitz roch ziemlich chemisch beim auspacken, das hat sich aber schnell verflüchtigt. Auch dass die Manuel auf Englisch nur online verfügbar war, empfinde ich nicht als Manko. Hab zum ersten ausprobieren Einweg-Batterien vom ALDI verwendet. Ist gut zu wissen, dass man im Notfall (Akkus im Urlaub leer oder zuhaus vergessen) auf diese zurückgreifen kann, aber ich würde jedem empfehlen nochmal 30 Euro in Ladegerät und vernünftige 8 Akkus (z.B. "eneloop") zu investieren, habe das Gefühl, dass man dann pro "Ladung" länger Spaß dran hat und diese den Blitz auch schneller in Bereitschaft versetzen.

Auch ist zu empfehlen den eigentlich sehr hilfreichen Piepton auszustellen, da dieser unglaublich penetrant und laut ist (Lautstärke lässt sich leider nicht manuell einstellen).

Der Blitz war für meinen Geschmack stets ein bisschen zu hell, am Blitz um eine Stufe runtergeregelt und die Kamera dann mit offener Blende und ISO 800 verwendet, schon hab ich damit passable Fotos auf einigen Sitzungen und Partys in Kneipen hinbekommen, auf denen die Personen(gruppen) im Vordergrund schön ausgeleuchtet und der Hintergrund noch stimmungsvoll war.

Das Gerät braucht natürlich zwischen den Bildern Zeit zum Spannung aufbauen, aber dies hab ich nie als "Flaschenhals" empfunden. Die 600D macht im Serienbildmodus 3,7 Bilder die Sekunde, davon kommt der YN565 bei 13 Bildern mit, das 14. ist dann leider ohne Blitz. Ist mir in der Praxis aber nie passiert.

Allerdings war am zweiten Abend (nach etwa 100 Bildern insgesamt), an dem ich ihn verwendet habe, auf einmal Schluss. Keine Stöße, keine Feuchtigkeit, keine zu Hohe Spannung. Nicht mal übermäßig verwendet in den Minuten davor. Das Blitzgerät ging zwar noch an, zeigte aber durch grüne Lampe (jaja, rot zeigt lustigerweise Bereitschaft an, grün das Gegenteil) und mehrmaliges Piepen an, dass er nicht bereit sei. Er lies sich erst noch ab und zu durch manuelles drücken auslösen, dann ging aber auch das nicht mehr. An der EOS des Nachbarn gings (natürlich) auch nicht mehr. Komischerweise war der Intervall des Piepens nicht mal im Handbuch vermerkt. Darin stehen zwar mehrere Kombinationen von einfach kurz bis mehrmals lang, aber meine "Fehlermeldung" fand ich darin nicht.

Da der Canon-Blitz mir aber einfach zu teuer war, hab ichs danach nochmal probiert, da auch andere Käufer von Ähnlichem berichteten. Der zweite funktioniert jetzt seit 5 Wochen einwandfrei, hab mir noch nen Diffuser dafür besorgt, was ich auch weiterempfehlen kann, das macht das Licht wesentlich weicher und angenehmer und kostete in meinem Fall 0,79$. Empfindlich ist dieses Exemplar auch nicht, habs einige Male für Flashlight-Graffiti an nem diesigen, feuchten Flussufer verwendet, um neben der verwischten Spur der Taschenlampe nen Standbild von der Person zu haben. Auch der starke Hagel an Karneval, nachdem Kamera und Blitz komplett nass waren, hat ihm nicht geschadet.

Ich bin dank des unschlagbaren Preis/Leistungsverhältnisses immer noch voll überzeugt von diesem Kauf, würde aber jedem, der zu 100% auf ein zuverlässiges Blitzgerät angewiesen ist, vom Kauf abraten oder ihm empfehlen sich zwei zu kaufen. Das klingt total albern, aber selbst mit dieser Havarie wäre das günstiger und vielleicht braucht man ja mal den zweiten Blitz im Studio, der funktioniert ja auch im Slave Modus. Für diese erste schlechte Erfahrung mit dem Blitz ziehe ich dem Produkt einen Stern ab, für meine Zwecke und meinen Geldbeutel ist er jedoch perfekt.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 22, 2012 1:42 AM MEST


Seite: 1