Profil für Andreas Ra > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Andreas Ra
Top-Rezensenten Rang: 397.159
Hilfreiche Bewertungen: 17

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Andreas Ra (Irgendwo in Deutschland)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Fall From Grace (The Detective Jane Candiotti Series Book 1) (English Edition)
Fall From Grace (The Detective Jane Candiotti Series Book 1) (English Edition)
Preis: EUR 4,99

2.0 von 5 Sternen too much, 4. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
A bit too much of everything (especially the bridge), predictable story, unbelievable coincidences. Thumped thru the second half only to get the book finished.


No Turning Back (The Kathleen Turner Series Book 1) (English Edition)
No Turning Back (The Kathleen Turner Series Book 1) (English Edition)
Preis: EUR 5,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen BAD, 1. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Quite simple: the worst book I read in a while. Nonsense story, a weird mixture of sex and crime. If possible i would have given zero stars. So don't read it!


Der Schatz der gläsernen Wächter
Der Schatz der gläsernen Wächter

16 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Zusammengeschusterter Unsinn, 17. Mai 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Es hat absolut keinen Spaß gemacht dieses Buch zu lesen!
Atmosphäre will die ganze Zeit über nicht wirklich entstehen, was den zahlreichen Logik-Patzern, den nicht nachvollziehbaren und gekünstelten Entwicklungen der Geschichte, sowie der schlichten Dummheit der Hauptcharaktere geschuldet bleibt - teilweise sind unsere Helden so haarsträubend dämlich, dass man den E-Reader zuweilen gerne gegen die Wand werfen würde. Dadurch wird die Geschichte, versucht sie auch ernst zu sein, zeitweise einfach nur lächerlich. Dafür, dass der Autor stets mit großen Worten um sich wirft und es eigentlich immer "um Leben und Tod" gehen soll, funktioniert die ganze Suche nach dem namensgebenden Schatz der gläsernen Wächter leider doch sehr problemlos: Man sperrt unsere Helden in das am schwersten bewachte Gefängnis des ganzen Kontinents ein? Kein Thema, das hindert sie nicht daran, innerhalb von zwei Minuten wieder auszubrechen. Das Luftschiff unserer Helden wird mitten über dem sturmgepeitschten Ozean auseinander gerissen? Keine Angst, denn natürlich würde die wasserstoffbeladene Mühle niemals explodieren, stattdessen ist eine rettende Insel praktischerweise nur ein paar Meter entfernt. Gähn. Viel weniger spannend ist ein Fantasy-Buch selten gewesen.
Die Stimmung wird auch nicht gerade dadurch gehoben, dass dieses Buch zwar über die übliche bombastisch angelegte Fantasy-Welt verfügt, diese jedoch oberflächlich-blass und x-beliebig bleibt. Außerdem wird man beim Lesen das Gefühl nicht los, dass der Autor seinen Roman großzügig mit Bruchstücken von anderen Geschichten bereichert - da haben wir Kapitän Nemo, der mit seinem Unterseeboot einen kleinen Abstecher zu den gläsernen Wächtern macht, wir haben ein paar zusammenstürzende Tempelruinen à la Indiana Jones, ein bisschen mysteriöse Ælon-Energie, die wohl vom „Goldenen Kompass“ spontan herübergeschwebt ist, ein paar Fetzen des Atlantis-Mythos, und die übliche Mischung aus lächerlichen sprechenden Bäumen, toten Elternteilen und machthungrigen Monarchen. Schließlich kommt es wie es kommen muss, und die ganze Schnitzeljagd gipfelt in einem "epischen" Ende samt pseudo-moralischen Entscheidungen. Etwas wirklich Neues wird man bis zum Schluss vergeblich suchen.
Die ganzen positiven Bewertungen bleiben mir daher schleierhaft.


Cold Turkey: Die Drogenkarriere des Andreas B.
Cold Turkey: Die Drogenkarriere des Andreas B.
von Angelika Mechtel
  Taschenbuch

4.0 von 5 Sternen Cold Turkey- von Angelika Mechtel, 23. März 2009
Als ich das Buch "Cold Turkey" lesen sollte, war ich zunächst nicht sehr begeistert davon, doch zu meiner Freude, wurde das Buch überraschend gut.
In ihm geht es (wie der Untertitel bereits sagt) um den Jugendlichen Andreas, der nach und nach in die Drogenszene abrutscht, bis nicht einmal mehr seine Schwester Simone ihm helfen kann, seine Probleme, die sich alle samt um Drogen drehen, zu lösen. Dabei bleibt das Buch immer gnadenlos realistisch, nichts ist übertrieben oder aufgesetzt.
Wie ich bereits erwähnte, geht es in dem Buch hauptsächlich um den heroinabhängigen Andreas und seine Schwester Simone, die versucht ihm zu helfen, doch neben bei, gibt es auch noch Eltern, Freunde und Feinde, mit denen es Probleme gibt.
Die Geschichte wirkt so glaubhaft, dass ich mir vorstellen kann, dass die Autorin eine solche Geschichichte selbst miterlebt hat und einige Erfahrungen gesammelt hat. Wahrscheinlich soll ihr Buch eine Warnung sein, wie schnell sich das Leben ändert, wenn man von Drogen abhängig ist, wie plötzlich man immer tiefer in die Drogenszene rutscht, ohne es zu merken, und welche Probleme man sich dadurch einhandelt. Das Buch ist vorallem für Leute geeignet, die sich selbst nicht im Klaren darüber sind, wie schlimm man enden kann, sollte man drogensüchtig sein.
Das Buch erfüllt wunderbar seinen Zweck als Warnung, denn es ist "knallhart" realistisch, nicht beschönt oder unglaubhaft und erzählt eine sehr abschreckende Geschichte.
Mein Fazit lautet also: Kein schlechtes Buch, es erfüllt seinen Zweck als Warnung und schildert seine Geschichte sehr realistisch.


Seite: 1