Fashion Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Fußball Fan-Artikel calendarGirl Prime Photos Philips Multiroom Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego NYNY
Profil für Katrina > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Katrina
Top-Rezensenten Rang: 689
Hilfreiche Bewertungen: 1114

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Katrina
(TOP 1000 REZENSENT)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Logitech UE Smart Radio inkl. Akku (Wireless-LAN, 3,5mm Klinkenstecker) weiß
Logitech UE Smart Radio inkl. Akku (Wireless-LAN, 3,5mm Klinkenstecker) weiß

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Super Radio - aber..., 30. Januar 2015
Ein Jahr waren wir sehr glücklich mit diesem Radio. Super Klang!
Dann ging der Akku kaputt. Naiv dachten wir, wir kaufen einen neuen. Ging nicht.
Gerät konnte nicht repariert werden. Ersatzteil kaufen ging nicht.
Der Händler wollte es einschicken, aber nur mit Kaufbeleg (war ein Geschenk, entsprechend schwierig).
Als wir den Beleg endlich hatten, wurde das Radio eingeschickt. Am nächsten Tag bot man uns an, es gegen ein schlechteres billigeres oder ein schlechteres teureres umzutauschen, da es das Gerät nicht mehr gäbe. Hätte man uns auch vorher sagen können.

Wir bekamen das Geld zurück und können jetzt eine Alternative suchen.
Gut ist anders.


8 Weihnachtsgeschichten
8 Weihnachtsgeschichten
von unerwähnt
  Taschenbuch

5.0 von 5 Sternen Alt - und immer noch schön, 11. Dezember 2014
Rezension bezieht sich auf: 8 Weihnachtsgeschichten (Taschenbuch)
Acht kleine Weihnachtsgeschichten, die sich sehr gut zum Vorlesen für Kinder im frühen Grundschulalter eignen, so als kurze Gute-Nacht-Geschichte im Dezember. Obwohl schon über vierzig Jahre alt, haben sie nichts von ihrem Charme und ihrem Humor verloren und wirken, finde ich beim Wiederlesen, nicht altmodisch oder unzeitgemäß.

Wie beim Weihnachtsbaum-Wettbewerb die Bäume in der Stadthalle eingesperrt werden, wie der kleine Junge Hans-Peter seinen doppelt geschenkten Teddy nach Indien schickt und am Heiligabend eine Antwort bekommt, wie das kleine Mädchen sich eine Giraffe zu Weihnachten wünscht und die Zwillingsschwestern sich heimlich Geschenke machen wollen - was beinahe schief geht - all das sind sehr kindgerechte Geschichten, die mir auch beim ich weiß nicht wie vielten Male vorlesen nicht auf die Nerven gehen und mich jedes Jahr wieder erfreuen.

Ich kann mich erinnern, dass mein Vater die mir damals auch immer gerne vorgelesen hat (und es gab viele Bücher, auf die er gar keine Lust hatte).

Wenn man Spaß an älteren Kinderbüchern hat: klare Empfehlung.


Feng Shui gegen das Gerümpel des Alltags: Richtig ausmisten - Gerümpelfrei bleiben
Feng Shui gegen das Gerümpel des Alltags: Richtig ausmisten - Gerümpelfrei bleiben
von Karen Kingston
  Taschenbuch

5.0 von 5 Sternen Klasse Buch, 1. Dezember 2014
Ein praxisbezogenes Buch, das den Menschen unserer ÜBerflussgesellschaft erklärt, warum sie so viele Dinge horten (die psychologischen Komponenten dabei fand ich am spannendsten) und wie sie all das Zeug, das ihre Wohnung vermüllt, wieder loswerden.
Die Anleitungen und Motivationshilfen zum Entrümpeln finde ich alltagstauglich, praxisnah und ausgesprochen hilfreich und motivierend. Es ist interessant, nachzulesen, welche Gründe hinter diesem Horten von Dingen stecken.
Für mich als passionierte Aufräumerin und Wegschmeißerin war dies die theoretische Untermauerung dessen, was ich intutiv schon immer wusste.
Einzig: der Wille zum Entrümpeln muss da sein - sonst funktioniert es nicht.


Helikopter-Eltern: Schluss mit Förderwahn und Verwöhnung
Helikopter-Eltern: Schluss mit Förderwahn und Verwöhnung
von Josef Kraus
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 18,95

2 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Alles und nichts, 1. Dezember 2014
Das Buch ist - alles und nichts. Es erklärt aus Sicht eines Lehrers, was an Schulen so alles schief läuft. Das liegt vor allem an den Eltern bzw. ihrer Erziehung und ihren Forderungen, sowie ihrem Wunsch, ihr Kind optimal zu fördern und es dabei gleichzeitig zu sehr zu behüten. Und so.
Mir war diese Schulsicht zu viel, weil ich mir unter dem Titel schon etwas mehr über Eltern und etwas weniger über Schule vorgestellt hatte. Der Autor ist ein Verfechter des dreigliedrigen Schulsystems. Er ist der Meinung, in Deutschland hätten alle die gleichen Chancen und es ist eine Frage von Leistungswillen.
Er führt unzählige Studien und Quellen an, mit denen er seine Thesen stützt. Das Buch liest sich nicht flüssig und es ist schwer, konstant dran zu bleiben. Ich habe es trotzdem durchgelesen, war aber zunehmend verärgert, weil diese sehr konservative Wertsicht nicht meine ist (wohl eher mein Problem) und weil ich finde - wie so oft bei Büchern zu Erziehung - das hier ein reißerischer Titel gewählt wurde, der mit dem Inhalt nur am Rande zu tun hat.
Ich weiß jetzt, dass ich meinem Kind Leistung abverlangen soll (tue ich), von Klein an viel vorlesen (tue ich), weil das die Lesefreude fördert (tut es bei meinem Kind leider nicht), Kinder viel Sport machen sollen und Ganztagsschulen nichts Gutes sind, weil Kinder Zeit zum Spielen haben sollen (hier scheitert die berufstätige Mutter, sorry). Im Großen und Ganzen geht es hier um ein Lob der Schulen bis 1968 und der Eltern, die sich um die Erziehung ihrer Kinder kümmern (Zeit für Kinder ist ganz wichtig - stimmt), statt alle möglichen Dinge an die Schule outzusourcen.

Vieles ist richtig, vieles finde ich falsch, Neues habe ich wenig erfahren. Einzig - und das muss ich zugeben - der Autor gibt noch mal Anlässe zum Nachdenken darüber, welche Bedeutung man selber dem Leistungsdenken beimisst.
Kann man lesen, muss man nicht.


Kalle Blomquist, Eva-Lotta und Rasmus
Kalle Blomquist, Eva-Lotta und Rasmus
von Astrid Lindgren
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 10,90

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Brutalst spannend, 21. November 2014
Der dritte Band von Kalle Blomquist ist sicherlich mit Abstand der spannendste. Auch, wenn es im zweiten Buch um einen Mord geht - hier im dritten sind die Kinder wirklich in ernster Gefahr und die Lage ist mehr als einmal ausweglos.
Kalle, Anders und Eva-Lotta sind zufällig zugegen, als nachts ein berühmter Wissenschaftler und sein kleiner Sohn entführt werden. Die kinderliebe Eva-Lotta schleicht sich mit ins Auto - und bald sind alle drei zusammen mit den Kidnappern auf einer einsamen Insel vor der Küste. Anders und Kalle schaffen es zwar, hinterher zu kommen - aber haben den falschen Ehrgeiz, den Fall selber zu klären. Interessant dabei: sie hören auch auf den Professor, der ihnen aus Angst um sein Kind sagt "Keine Polizei" - und das, obwohl sie selber eigentlich wissen, dass das falsch ist. Später - wenn nach dramatischen Wendungen und einem konstant gehaltenen Spannungsbogen inklusive Showdown nach bester Krimi-Art - alles gut ausgegangen ist, analysieren sie ihr Verhalten und stellen fest, wo sie etwas hätten anders machen müssen.

Dies ist keine Gute-Nacht-Geschichte und ich finde, man sollte schon mindestens zehn sein, um das ganze angstfrei durchzustehen. Das Buch ist zweimal verfilmt worden, wobei die alte Verfilmung (von 1957) mir auch als besonders aufregend in Erinnerung ist. Die Neuverfilmung ("Sein neuster Fall") ist ab 6 Jahren freigegeben. Ich glaube, den Film würde ich mir auf jeden Fall alleine ansehen, bevor ich ihn meinen Kindern zeigen würde.

Ein hochspannendes Buch! Keine heile Bullerbü-Welt, nur weil Astrid Lindgren draufsteht.
(nur das Titelbild von Jutta Bauer finde ich unpassend, weil die Detektive ja immerhin schon Teenager sind, und keine kleinen Kinder mehr, wie es auf den Bildern aussieht).


Die schönsten Gute Nacht Geschichten
Die schönsten Gute Nacht Geschichten
von Hansjörg Schmitthenner Jella Lepmann
  Taschenbuch

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 5 Sterne - gefällt mir sehr, 11. November 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Dieses altertümliche Gute-Nacht-Geschichten Buch ist von Jella Lepmann herausgegeben worden. Sie hatte in einem Rundfunkaufruf (so machte man das früher...) Eltern dazu aufgerufen, ihr die schönsten Gute-Nacht-Geschichten zu schicken. Und diese finden sich in diesem Sammelband. Dadurch sind die Geschichten sehr, sehr unterschiedlich in Stil, Länge und Inhalt. Und ich glaube, das macht zu einem großen Teil den Charme dieses Buches aus, an das sich - wie man den Foren hier entnimmt - immer wieder Leute erinnern. Besonders an das "Märchen von der Ta-Tuch-Königin", aber auch an viele andere.
Das Buch ist unglaublich altmodisch. Die Geschichten sind oft pädagogisch, manchmal spürt man sogar einen erhobenen Zeigefinger. Aber sie sind niemals so, dass sie Kinder verängstigen oder ihnen mit etwas drohen. Es nimmt Kinder als Leser und Zuhörer ernst.

Ich habe diese Geschichten als Kind in den 70er Jahren sehr gern gemocht. Mein Sohn ist fast neun und ist ebenfalls ganz begeistert. Im Jahr 2014, zwischen Star Wars, Fußball-Bundesliga und und und, was Kinder heute so mögen. Das Buch ist in keinster Weise "zeitgemäß". Es funktioniert trotzdem als Vorlesebuch. Sehr gut sogar.

Wie kann das sein, dass ein Buch mit altmodischen Geschichten nach mehr als 50 Jahren noch so gut bei Kindern ankommt? Und bei so vielen Erwachsenen so lange in Erinnerung bleibt. Ich hab mal ein bisschen gegoogled, um herauszufinden, wer Jella Lepmann eigentlich war. Hier das Ergebnis. Und darin liegt vielleicht auch begründet, warum das Buch auch heute noch so schön ist. Die Frau hatte eine Mission. Und: sie hatte eine große Liebe zur Kinderliteratur. Das merkt man diesem Buch auf jeder Seite an:
Wikipedia erklärt uns:
Jella Lepmann hatte als Jüdin in den 30er Jahren Deutschland verlassen und kam nach dem Krieg zurück. "1945 kehrte sie als Beraterin der US-Armee für Frauen- und Jugendfragen im Rahmen des „Re-Education“-Programms der amerikanischen Besatzungszone nach Deutschland zurück, wo sie zuerst in Bad Homburg, dann in München wohnte.
Da sie überzeugt war, dass man beim Wiederaufbau Deutschlands die Hoffnung vor allem in die Kinder zu setzen habe und dass Bücher das beste Mittel seien, um die deutschen Kinder zu Weltoffenheit, Toleranz und Friedensliebe zu erziehen, konzentrierte sie einen erheblichen Teil ihrer Arbeit auf die Förderung der Kinder- und Jugendliteratur."


Das Getüm
Das Getüm
von Dietlind Neven-du Mont
  Broschiert

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Witziges Buch für Kinder ab 5, 11. November 2014
Rezension bezieht sich auf: Das Getüm (Broschiert)
Das einzig Traurige an diesem Buch ist, dass es bislang nicht neu aufgelegt wurde. Das ist schade! Denn "Das Getüm" sowie auch der 2. Band "Ein Getüm kommt selten allein" bieten alles, was Kindern Spaß macht. Und zum Vorlesen für Eltern ist es auch richtig klasse.
Das Getüm, ein kleines grünes Wesen, begegnet der Ich-Erzählerin, einer alleinstehenden Frau, auf der Straße. Sie nimmt es mit und mit dem ihm eigenen Anarchismus, gepaart mit kindlichem Verhalten bringt es ihr Leben durcheinander. Aber nicht auf irgendeine vorhersehbare Art und Weise. Am Ende jedenfalls geht es nach Rom, in die Via Scalabrini, wo noch echte Ungetüme leben. Das ist aber nur die Rahmenhandlung für eine Flut von aberwitzigen, skurrilen Geschichten, die das Getüm erzählt: von Isidor Feuerspucker etwa, einem Ungetüm, das beim Zaren von Russland die Kamine anheizt. Von der kleinen Kunigunde, die als Ungetüm-Kind in einem Piratenschiff einschläft und erst nach Jahren wieder aufwacht, als sie so groß geworden ist, dass sie das Schiff zum Platzen bringt. Oder von Anatol, der als Ungetüm-Kind die Höhle seiner Mutter mit geklauten Straßen, Autos und Schienen vollpackt, die er irgendwo in der Menschen-Welt gestohlen hat - und die dort natürlich fehlen.
Das Buch nimmt Kindern Angst vor großen, unheimlichen Wesen - denn Isidor, Daisy, Kunigunde udn Anatol sind alle sehr liebenswerte Geschöpfe. Das Getüm, sein Freund Mäxchen und die mit beiden befreundete Stubenfliege William natürlich ebenfalls.
Es macht Spaß, dieses Buch zu lesen und Kindern macht es Spaß, zuzuhören. Die witzigen Illustrationen der Autorin bebildern gut, was man sich sonst vielleicht gar nicht vorstellen könnte.
5 Sterne und der Wunsch nach einer Neuauflage!


Schmidt Spiele - Emil und die Detektive
Schmidt Spiele - Emil und die Detektive

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Naja, 21. Oktober 2014
Da hat man sich wieder mal was Schönes ausgedacht, was sich mit dem Klassiker-Cover gut vermarkten lässt. Das Spiel dahinter ist leicht erklärt: Scotland Yard für Kinder.
Auf einem uninspirierten Spielfeld mit ein paar Bäumen (Park) und einem kleinen Bahnhof (an Schienen erkennbar) werden unendlich viele Pappkärtchen mit Figuren und Situationen aufgestellt und dazu 34 Litfaßsäulen. Passt man nicht auf, fällt sofort was um.
Herr Grundeis (versteht man nur, wenn man das Buch kennt) und die Detektive jagen durch die Stadt (soll Berlin sein, sieht eher aus wie ein Vorort von Paderborn oder Delmenhorst oder so). Immer, wenn er vorwärts oder rückwärts zieht, setzen alle eine Maske auf. Das finde ich nach drei Runden echt nervend.
Wir haben das Spiel zu zweit gespielt. Als wir auch in Runde drei das Spiel nach jeder dreimal Würfeln durch und Herrn Grundeis gefunden hatten, war das Fazit meines achtjährigen Mitspielers "Wir sind zu schlau für das Spiel". Mit dieser überheblichen Kindermeinung schließe ich die Spielkritik ab.
Meine Elternmeinung: fast 70 Einzelteile haben folgende Tendenzen: die Steckpappen mit den Figuren knicken unten leicht ab und können dann nicht mehr gesteckt werden. Einzelne der 34 Litfass-Säulen können schnell mal verlorengehen. Dann klappt das alles nicht mehr gut. Wer denkt sich sowas aus? Die Bücherei, wo wir das Spiel gespielt haben, kauft immer gleich zwei von jedem Spiel, damit sie für das öffentlich ausleihbare genug Ersatzteile hat.
Hoch leben Memory, Malefiz und Mensch-ärgere-Dich nicht.! Alles, was verloren geht, ist leicht zu ersetzen. Und Spaß macht das auch.
Ich würde das Spiel nicht kaufen.


Wer reitet so spät durch Nacht und Wind: Balladen für Kinder erzählt
Wer reitet so spät durch Nacht und Wind: Balladen für Kinder erzählt
von Sylvia Schopf
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,95

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nicht gänzlich überzeugend, 21. Oktober 2014
Mit meinem Drittklässler habe ich gerade die Ballade "John Maynard" gelesen. Diese Ballade, sicher sprachlich nicht die komplizierteste ihrer Art, hat er - mit einigen Erklärungen, gut verstanden und sehr mitgelitten. Und als ich dann in der Bibliothek dieses Buch fand, dachte ich, es könnte interessant zum gemeinsamen Lesen sein.
Das finde ich allerdings nach der Gesamtlektüre jetzt eher nicht mehr.
Ich kann mir gut vorstellen, dass etwas ältere Kinder, die sich damit für den Schulunterricht Balladen inhaltlich erschließen wollen (und müssen!), sehr gut bedient sind. Denn die Texte sind kindgerecht aufbereitet, vorne gibt es - sehr löblich - immer eine einseitige überblicksartige Einleitung: welche Personen kommen vor? wo spielt das Ganze? um was geht es?
Dann wird die Ballade nacherzählt und - ähnlich einem Radiofeature - einige O-Töne, in diesem Fall Ausschnitte aus dem Original - eingestreut.
Am Ende gibt es noch einen sehr lesesnwerten Überblick über die Dichter und ihre Zeit, das Wesen der Ballade und und und.
Das Buch ist auch sehr schön illustriert.

Warum vergibt sie dann nur drei Sterne???
Weil - ja, weil ich völlig fassungslos vor der Tatsache stehe, dass die Originalballaden hier nicht am Ende - und sei es auch nur kleingedruckt oder im Anhang - in Gänze abgedruckt wurden. Denn die Schönheit dieser Gedichte ergibt sich doch nicht aus einer kindgerechten erzählten Zusammenfassung, sondern aus dem gereimten Text, den Reimschemata, der Sprachmelodie. So bleibt alles Beschreibung, die nicht zum Kern kommt.

Hätte ich diese Balladen nicht alle schon viele Male gelesen und viele von ihnen im Laufe meines Lebens auswendig gelernt, dann wären mir die hier nacherzählten Gedichte völlig fremd geblieben. Das ist, als wenn man eine Filmbeschreibung liest, aber den Film nicht sehen darf. Als wenn ein ganzes Buch die Schönheit von Mozarts Werken beschreibt, aber man die Musik nicht hören kann.

Ich finde, das ist ein ganz großes Manko des ansonsten schönen Buches und ich würde es deshalb weder kaufen noch verschenken, wohl aber Schulkindern als Unterrichtshilfe empfehlen. Deshalb sind mehr als drei Sterne nicht drin. Schade.


Das Mumiengeheimnis: Detektivbüro LasseMaja Bd. 2
Das Mumiengeheimnis: Detektivbüro LasseMaja Bd. 2
von Martin Widmark
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 7,95

5.0 von 5 Sternen Super für Erstleser, 20. Oktober 2014
Dieses Buch ist das erste, was mein Achtjähriger eigenständig und gerne in einem Rutsch durchgelesen hat. Er will die anderen Bände. Wenn man ein Kind hat, das Lesen als "langweilig" abtut und nichts Gedrucktes konsumiert außer Fußballzeitschriften, ist das ein beachtliches Plus für ein Buch.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20