summersale2015 Hier klicken Jetzt Mitglied werden studentsignup Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Dyson DC52 gratis Zubehör Fire HD 6 Shop Kindle Artist Spotlight SummerSale
Profil für Musikedia > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Musikedia
Top-Rezensenten Rang: 4.444.372
Hilfreiche Bewertungen: 29

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Musikedia "www.musikedia.com"

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Geladen & Entsichert
Geladen & Entsichert

9 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eindrucksvolles Debütalbum, 17. Juni 2007
Rezension bezieht sich auf: Geladen & Entsichert (Audio CD)
1. Geladen und Entsichert (Intro)

Karriere von Alpa Gun wird in 10 Sekunden von Sido zusammengefasst und einleiternder Rap zur Single o.B.

2. Ausländer

Erste Singleauskopplung, guter Beat mit nachdenklichem und raptechnisch einwandfreiem Rap 10/10

3. Weiterlaufen (feat. Sido)

Schöner Beat mit Piano, Rap von Alpa und Sido sehr unterhaltsam 9/10

4. Alem olsun (feat. Ceza)

Schöne Idee türkischen Rap mit deutschem zu verbinden, auch sehr gut umgesetzt 9/10

5. Blaulicht feat. SRK

Gutes Feature, durchwachsener Rap und Beat geht in Ordnung 8,5/10

6. Weisst Du Nich? (feat. Shizoe)

Schöne Stimme von Shizoe und die Wortgewandheit von Alpa kommt hier besonders zur Geltung 9/10

7. Diese Zeilen (feat. MOK & Massiv)

Orientalischer Beat, der Abwechslung reinbringt, thematisiert das schwere Leben im Ghetto und Knast, Features passen hier sehr gut zum Track 9/10

8. Mein Schicksal

Nachdenklicher ruhiger Track, Beat ist nicht spektakulär, jedoch erfüllt er sein Zweck 8,5/10

9. Fight Club

Das Thema des Tracks entspricht seinem Titel, Textidee basiert auf dem gleichnamigen Film, gut umgesetzt 9/10

10. Wir sind echt (feat. Snaga & Pillath)

Berlin trifft Ruhrpott, Beat erinnert ein bisschen an "California Vacation" von The Game, unterhaltsamer Rap 9/10

11. Die wilden Kerle (feat. Greckoe, Gruene Medizin, Fuhrman & Bendt)

Ungewöhnlicher Beat, Text jedoch eher langweilig 7,5/10

12. Das Leben ist ein Schuss

Rap mit teilweise weisen sozialkritischen Aussagen 7/10

13. No.1

Beat kommt nervig rüber, ansonsten ganz gut gemacht 7/10

14. Jeden Tag hoff Ich (feat. Nina Karen)

Schöner Refrain vom Feature sowie toller Rap von Alpa 9/10

15. Verbotene Liebe (feat. Muhabbet)

Wunderschöner Track mit tragischem Inhalt 10/10

16. Kuck!!! (feat. A.i.d.S)

Vielseitiger Track 8,5/10

Fazit:

Karrierebeginn bei einer selbstbegründeten Rapcrew namens AK, danach Back-Up-Rapper bei Sido und veröffentlicht jetzt sein Debütalbum Geladen&Entsichert über Sektenmusik. Eine bisher steile Karriere und Riesenentwicklung, die der 27-Jährige Türke hinter sich hat, dass besonders an seinem raptechnisch hohen Niveau zum Ausdruck kommt. Überraschend vielseitig und unterhaltend ist sein Album geworden, wobei die Thematisierung des Lebens im Ghetto wie in viel Rapalben nicht zu kurz kommt. Jedoch ist diese überzeugend umgesetzt worden und selbst die ruhigen Tracks wie "Mein Schicksal" oder "Verbotene Liebe" sind gut gelungen und greifen dabei tragische Elemente auf. 9/10


Sex Love & Pain
Sex Love & Pain
Wird angeboten von Fulfillment Express
Preis: EUR 18,74

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Goldkehle mit unkommerziellem amerikanischen RnB, 17. Juni 2007
Rezension bezieht sich auf: Sex Love & Pain (Audio CD)
1. Coldest

Schöner Slowtrack zu Beginn, der Text ist angenehm zu hören 8,5/10

2. I'm Coming Home

Durchwachsener Track mit der genialen Stimme von Tank 8/10

3. My Body

Öder Slowtrack 5/10

4. Please don't go

Das nenne ich einen Slowbanger, RnB pur 10/10

5. I hate you

Wahnsinnsbeat, dazu die tolle Stimme von Tank, ein Traum 10/10

6. Heartbreaker

Beat sehr langweilig, jedoch rettet die Stimme ein bisschen den Track 7/10

7. Who dat

Durchschnittlicher Track 7/10

8. When

Sehr langweiliger Track 4,5/10

9. Wedding Song

Refrain ist hörbar, der Rest eher öde 6,5/10

10. My Heart

Sehr slower Track ohne Höhepunkte 6/10

11. I love you

Endlich wieder ein guter Track, Beat sehr ansprechend und die Stimme gewohnt gut 9/10

12. I Love Them Girls (feat . Timbaland)

Zwar ein alter Track von Tank, jedoch wertet dieser das Album ein bisschen auf 10/10

Fazit:

Bei der Produktion seines dritten Albums hätte man sich echt viel mehr Mühe geben können, denn Singen kann Tank allemal. Mit "Please don't go" und "I hate you" sind zwar zwei Slowbanger vertreten, aber der Rest wirkt sehr langweilig, selbst wenn Text und Stimme gut rüberkommen, schafft Tank es nicht die Zuhörer in sein Bann zu ziehen. Auf weiten Strecken ein sehr enttäuschendes Album bei dem Tanks wunderbare Stimme die einzige Unterhaltung bietet. 6,5/10


I am
I am
Wird angeboten von Fulfillment Express
Preis: EUR 14,22

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Toller Karrierebeginn einer künftigen Soul-Diva, 17. Juni 2007
Rezension bezieht sich auf: I am (Audio CD)
1. Like a dream

Kraftvoller Beginn, guter Track 8,5/10

2. Work it

Angenehmes Lied mit unterhaltsamen Refrain 9/10

3. If I have my way

Durchschnittlicher Track

4. Best of me

Beat und Stimme harmonieren hier sehr gut 6,5/10

5. Your Joy

Interessanter Track, dass gegen Ende sehr unterhaltsam wird, erste Single 9/10

6. Good Girl

Schöne Nummer mit viel Power gesungen 9/10

7. Be ok (feat. Will. I. am)

Toller Track mit einem kurzen Auftritt von Will. I. am 9,5/10

8. Mr. Radio

Chilliger Song, der bisschen zu monoton geraten ist 7/10

9. Golden

Zu ruhige Nummer 7/10

10. Let's rock

Der Track rockt auf jeden Fall 9,5/10

11. Love is you

Der mit Abstand beste Track auf dem Album, unglaublich schöner Lovesong 10/10

12. In this for you

Uptempotrack, der zwar nett anzuhören ist, aber nichts besonderes darstellt 8,5/10

13. Is This The Way Love Feels

Ein sehr ruhiger Abschluss 8/10

Fazit:

Chrisette Michele bisher nur bekannt als Feature von bekannten Künstlern wie Jay-Z oder Nas bringt mit "I am" ihr Debütalbum raus. Es ist sehr unterhaltsam geworden, wobei Michele wirklich durchgängig mit ihrer kraftvollen Stimme überzeugt und in der Lage ist jeden in ihren Bann zu ziehen. Mit "Love is you" ist ihr ein wunderbarer Lovesong gelungen, den man nicht so leicht vergessen wird und ist zugleich der Höhepunkt eines sehr slow ausgerichteten Albums. Mit "Be ok" und "Lets rock" befinden sich aber auch zwei sehr gute Uptempotracks auf dem Album. Bei drei Tracks enttäuschen die Melodien leider, die auf keinen Fall die sehr durchwachsene Qualität dieses Albums repräsentieren. 8,5/10


Epiphany (Clean Version)
Epiphany (Clean Version)
Preis: EUR 19,57

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die multiple Persönlichkeit erreicht mit diesem Album garantiert Multiplatin, 17. Juni 2007
Rezension bezieht sich auf: Epiphany (Clean Version) (Audio CD)
1. Tallahassee Love

Schöner Track mit tollem Beat zu Beginn, jedoch mit 2:04 Spielzeit zu kurz geraten 8,5/10

2. Church (feat. Shawnna, Cee-Lo & Teddy Verseti)

Unterhaltsamer Uptempotrack, wobei Teddy Verseti kein wirkliches Feature ist, sondern ein "anderes Ich" von T-Pain darstellen soll 9/10

3. Tipsy

Durchwachsener Midtempotrack 8/10

4. Show U How (feat. Teddy Pain & Teddy Penderazdoun)

Zwei weitere Features, die keine echten Personen sind, sondern zwei weitere "Persönlichkeiten" von T-Pain, wie auch immer, der Track ist der Knaller 10/10

5. I got it (Interlude)

Dieses Interlude soll die Thematik des folgenden Tracks näher bringen, T-Pain erfährt von seiner Freundin, dass sie mit dem HIV-Virus infiziert ist und somit er auch mit dem Killervirus infiziert sein muss, natürlich birgt das keine Parallelen zu T-Pains echtem Leben, es soll nur die Dramatik im nächsten Track steigern o.B.

6. Suicide

Thematik des Tracks ist nach dem Interlude klar, extrem gefühlvoll rübergebracht, man fühlt richtig den Schmerz in der Stimme, Höhepunkt des Albums 10/10

7. Bartender (feat. Akon)

Recht unterhaltsamer Track, man hätte jedoch mehr von der Traumkollabo erwartet, zweite Single 8/10

8. Backseat Action (feat. Shawnna)

Der Beat ist sehr gelungen, aber der Text ist nicht sehr abwechslungsreich 8,5/10

9. Put It Down (Feat. Ray, Teddy Penderazdoun & Teddy Verseti)

Schöner Slowtrack 8,5/10

10. Time Machine

Zurück in die Vergangenheit, ein Track zum Träumen 9/10

11. Yo Stomach (Feat. Tay Dizm)

Unterhaltsamer Refrain, ansonsten nichts besonderes 7,5/10

12. Buy U a Drank (Shawty Snappin') (Feat. Yung Joc)

Erste Single, Beat ist der Hammer, RnB pur 10/10

13. 69 (feat. Jay Lyriq)

Guter Track zum Entspannen 8,5/10

14. Raggae Night (Interlude)

Gewöhnliches Interlude o.B.

15. Shottas (feat. Kardinal Offishall & Cham)

Wahnsinnsbeat, gut geeignet für Clubs, dieser Raggaetontrack bringt Abwechslung in das Album 10/10

16. Right Hand

Sehr schöner Track 9,5/10

17. Sounds Bad

Chilliger Track zum Abschluss 8,5/10

Fazit:

Sein zweites Album "Epiphany" soll nicht dem aktuellen Trend der Musik entsprechen, meinte T-Pain selber. Dies kann man zum größtenteil befürworten, da viele Ideen in diesem Album mitspielen. Einer der Ideen ist es, mehrere "Alter egos" in einem Track zu haben, das heißt, T-Pain singt zwar alleine, spielt jedoch verschiedene Persönlichkeiten. Eine weitere Idee ist es sich in die Lage eines Todkranken zu versetzen und aus dieser Perspektive zu singen, welches mit "I got it" eingeleitet und in dem Track "Suicide" sehr gut umgesetzt wird. Bei der Produktion des Albums haben Lil Jon und Akon erstklassige Arbeit geleistet und T-Pain tat mit seiner markanten Stimme alles dazu ein sehr unterhaltsames album zu präsentieren, mit Erfolg. 9/10


Because of You
Because of You
Preis: EUR 15,87

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Schön aber nicht innovativ, 17. Juni 2007
Rezension bezieht sich auf: Because of You (Audio CD)
1. Because of you

Das Album fängt mit der gleichnamigen Single an, wunderschöner Track 10/10

2. Crazy (feat. Jay-Z)

Schöner jedoch ein bisschen zu slower Track 8/10

3. Can we chill

Kein besonderer Track 6,5/10

4. Do you

Zweite Single, der Beat ist ein Kracher, dazu die tolle Stimme von Ne-yo 10/10

5. Addicted

Track geht sehr in Richtung Soul; abwechslungsreicher Track; angenehm zu hören 9/10

6. Leaving tonight (feat. Jennifer Hudson)

Schönes Duett mit Jennifer Hudson, dennoch fehlt hier ein bisschen der Pepp 8/10

7. Ain't thinking about you

Sehr gelungener Midtempotrack 9/10

8. Sex with my ex

Unmarkanter Beat sowie kein interessanter Text 6,5/10

9. Angel

Bei weitem kein himmlischer Track, Beat zu mononton und gesanglich kennen wir den Multitalent besser 7,5/10

10. Make it work

Beat und Text passen hier gut zusammen, schöner Track 9/10

11. Say it

Chilliger und gefühlvoller Track 8,5/10

12. Go on girl

Netter Midtempotrack 8,5/10

Fazit:

Nach dem Riesenerfolg vom Debütalbum "In My Own Words" knüpft Shaffer Chimere Smith, bekannt als Ne-yo, mit "Because of you" an die Erfolge des letzten Jahres. Insgesamt ist dieses Album jedoch geprägt von Höhen und Tiefen, die dieses Album fast im Mittelmaß versinken lassen hätte, wenn die Texte nicht über weite Strecken doch sehr gelungen wären. Zwar sind mit "Make it work" und "Addicted" zwei wunderschöne Tracks gelungen, jedoch orientieren sich diese stark an das Vorgängeralbum (wie z. B. an "Stay"). Dieses Album ist zwar gelungen, jedoch lässt es innovatives vermissen.


Double Up
Double Up
Preis: EUR 10,53

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Meisterwerk, 17. Juni 2007
Rezension bezieht sich auf: Double Up (Audio CD)
1.The Champ

Sehr schönes Intro vom RnB King 9/10

2. Double Up

Ganz chilliger Track mit gutem Refrain 8,5/10

3. Tryin' to get a number (feat. Nelly)

Midtempo Track, jedoch fehlt Hitpotential trotz durchwachsener Leistung beider Künstler aufgrund des Beats 8,5/10

4. Get Dirty (feat. Chamillionaire)

Sehr guter Beat mit passendem Feature, Kellys Stimme einfach überragend 9,5/10

5. Leave your name

Sehr ruhiger Track, ein klein wenig zu ruhig 7,5/10

6. Freaky in da club

Guter Summertrack der bisschen zu slow ist 8,5/10

7. The Zoo

Dieser Track bringt Abwechslung rein, sehr innovativ 9/10

8. I'm a Flirt (Rmx)

Die erste Singleauskopplung, genialer Beat, geniale Stimme, mit T-Pain und T.I. genialer Remix, einfach nur genial 10/10

9. Same girl (feat. Usher)

Zwei Top Stimmen und ein chilliger Beat und fertig ist ein weltweiter Hit. Zwar gehen die Gerüchte rum, dass der Song von der Gruppe Nephu geklaut wurde, aber wen kratzt es von wem der Track ist solang es sich geil anhört. 10/10

10. Real Talk

Slow Track, Beat zwar nichts besonderes, aber R Kelly schafft es wirklich mit seiner Stimme eine unglaubliche Unterhaltung zu schaffen, da der Track aggresiv gehalten ist wird dem Track auch noch interessante Elemente verliehen 9,5/10

11. Hook it up (feat. Huey)

Beat sehr durchwachsen, mit durchwachsenem Refrain und Feature 8,5/10

12. Rock Star (feat. Ludacris, Kid Rock)

Mit tollen Features und einem Knallerbeat kann man nur sagen: Rock it!!! 10/10

13. Best Friend (feat. Keisha Cole, Polow da Don)

Naja ganz chilliger Track taucht aber bisschen unter bei der Ansammlung von Hits auf diesem Album 7/10

14. Rollin

Midtempo Track, geht durch 7,5/10

15. Sweet touch

Keine außergewöhnliche Ballade 7,5/10

16. Havin'a Baby

Sehr schöner Track um ein schönes Thema wie der Titel schon verrät, bei mir trat großes Rätselraten auf wer das Feature auf diesem Track ist, da kein offizielles Feature zu diesem Track und es sich bei diesem Track auch definitiv um kein Remix und kein Sampler handelt. Mysteriös 9/10

17. Sex Planet

Durchschnittliche eher schwache Ballade 6,5/10

18. Rise up

Sehr schöner Refrain, dieser Track gedenkt an die Opfer des Amoklaufs an der Virginia Tech am Morgen des 16. April 2007 auf dem Campus der Virginia Polytechnic Institute and State University (kurz: Virginia Tech) in Blacksburg, USA, es wurden 32 Menschen getötet und 29 weitere verletzt. Der Täter erschoss sich anschließend selbst. 9,5/10

19. Ringtone

Zum Schluss bekommen wir noch ein Raggaetrack geboten, gut zum chillen 8,5/10

Fazit:

Etwas ist sehr auffällig auf diesem Album: Umso langsamer der Beat des Tracks ist desto schlechter ist der Track widerrum. Die Balladen hätte man sich sparen können, denn dieses Album lebt einfach nur von den Mid- und Uptempotracks, die wirklich sehr gelungen sind. Von den langsameren Tracks kann eigentlich nur "Real Talk" überzeugen, ansonsten bietet uns der King of RnB mit "I'm a Flirt", "Same girl" und "Rock Star" absolute Knaller auf seinem bereits vierzehntem Album. Die Features sind auch natürlich mit Snoop Dogg, Ludacris, Nelly, Keisha Cole usw. die Creme de la Creme und vervollständigen das Album zu einem absoluten Meisterwerk. 9/10

Weitere solcher Rezensionen finden sie unter [...]


From Nothin' to Somethin'
From Nothin' to Somethin'
Preis: EUR 5,99

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Teilweise gelungenes Experiment, 17. Juni 2007
Rezension bezieht sich auf: From Nothin' to Somethin' (Audio CD)
1. Intro

Gewöhnliches Intro o.B.

2. Yep, I'm Back

Das Album beginnt mit einem Kracherbeat, dazu durchwachsener Rap 8,5/10

3. Change up (feat. Akon)

Guter Track mit Akon, der wirklich fast auf jedem erwähnenswerten Album vertreten ist, als Feature 8/10

4. Make me better (feat. Ne-yo)

Ein Traum von einem Beat, den Timbaland wieder hervorgezaubert hat, dazu gibt Ne-yo ein perfektes Feature ab, dritte Single 10/10

5. Baby don't go (feat. T-Pain)

Fabolous raptechnisch auch hier einwandfrei und angenehmer Beat 8,5/10

6. Return of the Hustle (feat. Swizz Beatz)

Beat geht durch, Rap auch in Ordnung, zweite Single 7,5/10

7. Gangsta Don't Play (feat. Junior Reid)

Eintöniger Beat, jedoch ist der Track aufgrund von Junior Reid, der unter anderem bei "It's Okay" von The Game ein sehr gutes Feature abgab, doch recht abwechslungsreich 8,5/10

8. Real Playa Like (feat. Llyod)

Schöner chilliger Track 8,5/10

9. First Time (feat. Rihanna)

Wunderschöner Track mit tollem Feature von Rihanna 10/10

10. Diamonds (feat. Young Jeezy)

Track mit Crunkelementen, sehr gelungen, erste Single 9,5/10

11. Brooklyn (feat. Jay-z, Uncle Murda)

Einprägender Beat wegen dem Brooklygeschreie, interessanter Track, vierte Single 9/10

12. I'm the man (feat. Red Cafe)

Toller Beat, guter Rap, jedoch kommt der Refrain inspirationslos rüber 8/10

13. Jokes on you (Pusha T)

Ordentlicher Beat mit sehr unterhaltsamen Rap 9/10

14. What should I do (feat. Lil Mo)

Chilliger track zum Entspannen 8/10

15. The Family (feat. Joe Budden, Red Cafe, Ransom, Paul Cain, Freck Billionaire)

Ein Rapspektakel als Bonus Track 8/10

Fazit:

New Yorker Rapper Fabolous präsentiert uns mit "From Nothin' to Somethin" sein viertes Album. Mit vielen Features und Topproducern lässt er nichts anbrennen und liefert mit "Diamonds" doch eine sehr ungewöhnliche, jedoch gelungene erste Single. Schon an diesem Track merkt man, dass bei diesem Album Fabolous ein wenig rumexperimentiert hat und dadurch das Album doch recht abwechslungsreich geworden ist. Man hätte jedoch mit "First time" mehr Erfolg als zweite Singleauskopplung gehabt als mit der eher mäßigen Nummer "Return of the Hustle", da bin ich mir ganz sicher. 8,5/10


Loose
Loose
Preis: EUR 4,99

4 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Stilwechsel gefällt, 17. Juni 2007
Rezension bezieht sich auf: Loose (Audio CD)
Einzelne Trackauswertung:

1. Afraid (feat. Attitude)

Beat und Gesang in Ordnung, jedoch nicht herausragend

2. Maneater

Toller Gesang und Timbaland drückt hier mit dem Beat ordentlich sein Stempel auf, erste Single

3. Promiscous (feat. Timbaland)

Hier fungiert Timbo sowohl als Feature als auch als Produzent auf und beides gelingt ihm hervorragend, Stimme von Furtado dazu rundet die Sache wunderbar ab, zweite Single

4. Glow

Beat beschallt einen, aber auch nicht mehr; hier wirkt die Kanadierin nur bedingt überzeugend

5. Showtime

Ruhiger Track ohne Besonderheiten

6. No Hay Igual

Gelungener spanischer Sprechgesang mit typischem lateinamerikanischen Beat

7. Te Busque (feat. Juanes)

Hier stößt Rockstar Juanes dazu, ein weiterer schöner lateinamerikanischer Track

8. Say it right

Die Popnummer funktioniert wunderbar, die tolle Stimme von Furtado kommt hier besonders zur Geltung, dritte Single

9. Do it

Eine weiterer poppiger Song, der nicht an die Klasse von "Say it right" rankommt, dennoch ein guter Track

10. In God's Hands

Schöne ruhige Ballade

11. Wait 4 you

Cluborientierter Track mit orientalischen Elementen, dennoch ein klein bisschen ruhig geraten

12. Somebody to you

Wieder ein gelungener Exkurs in die lateinamerikanische Welt

13. All good things (come to an end)

Sehr schöne traurige Ballade zum Schluss, vierte Singleauskopplung

Fazit:

Der Wandel von Nelly Furtado vom Album "Folklore" zu "Loose" gefällt und wirkt sich auch beträchtlich auf die Verkaufszahlen aus. "Loose" verkauft sich mit 6 Millionen Exemplaren ungefähr sechsmal so gut als der Vorgänger, erreicht mehrfach Platin und wird überschüttet mit allen möglichen Awards. Leider präsentieren sich nicht alle Tracks genauso spektakulär wie die Singleauskopplungen, sodass wir "nur" ein gutes Album in den Händen halten dürfen, wobei die lateinamerikanischen Tracks für Abwechslung sorgen.

Weitere solcher Rezensionen finden sie unter [...]


Seite: 1