Profil für andrepascal > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von andrepascal
Top-Rezensenten Rang: 84.063
Hilfreiche Bewertungen: 21

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
andrepascal

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
QuickVerein 2014 (Version 11.00)
QuickVerein 2014 (Version 11.00)
Preis: EUR 40,95

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Von wegen einfach - Einfach war nur der Kauf über Amazon, 31. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: QuickVerein 2014 (Version 11.00) (CD-ROM)
Die Erwartung hinsichtlich der einfachen Handhabbarkeit erfüllen sich in keinster Weise. Wenn etwas nicht so funktioniert wie dargestellt (und das kommt in der Anfangszeit häufig vor), wartet man vergeblich auf Fehlerhinweise, woran es gerade liegen könnte. Keinerlei Hinweise, warum die Daten nicht in der gewünschten Übersicht gezeigt werden. Erst durch "Herumspielen" an den Datensätzen und das Ergänzen von Eingaben hier und da, "bequemt" sich das Programm so langsam, vernünftige Übersichten anzuzeigen.
Der Lastschriften Einzug (Sammellastschrift - der ursprüngliche Kaufgrund, um die Zahlungsdaten der Mitglieder aus Excel in eine sog. bankenfreundliche DTA-Datei umwandeln zu können): ein einzige Katastrophe. Seit Stunden versuche ich herauszufinden, warum sich der Lastschrifteinzug nicht durchführen lässt, obwohl die Bankverbindung ordentlich eingerichtet wurde (Kontoauszug konnte heruntergeladen werden) und alle Mitglieder entsprechend mit Lastschrift markiert sind und die sog. "Sollstellung" für alle relevanten Beiträge durchgeführt wurde.
Einzige Vermutung noch könnte sein, dass ich noch keinen FiBu-Kontenrahmen angelegt habe. Wozu auch? Soll doch nur eine Sammellastschrift durchgeführt werden...
Finger weg von dieser Software!


Ein neues Wir - Ökologische Gemeinschaften und Ökodörfer in Europa
Ein neues Wir - Ökologische Gemeinschaften und Ökodörfer in Europa
DVD ~ Stefan Wolf
Wird angeboten von Neues Wir Shop - für ein bewusstes Leben
Preis: EUR 24,90

5.0 von 5 Sternen Weitreichender Überblick -- Macht neugierig und Lust auf mehr..., 7. Februar 2014
Der Film gibt einen guten ersten Überblick über die Bandbreite von Lebensgemeinschaften in Europa. Eines wird dem Newcomer schnell klar: DIE Lebensgemeinschaft gibt es nicht. Es ist vielmehr eine bunte Vielfalt an Gemeinschaftsentwürfen zu beobachten. Über zahlreiche spannende Interviews mit den Bewohnern solcher Lebensgemeinschaften erschließt sich einem das jeweilige Konzept ziemlich gut.

Zugegeben: Die Bildqualität könnte besser sein, rechtfertigt in meinen Augen aber keineswegs einen Punktabzug. Mir kommt es einzig auf den Informationsgehalt an, und da kommt fürs erste in zwei Stunden Filmlaufzeit eine Menge an Bild- und Wortinformationen rüber. Natürlich kann nicht jede Frage im Einzelnen, jedes Gebiet in größter Tiefe beantwortet werden. Das ist meines Erachtens in zwei Stunden auch nicht annähernd zu schaffen. Das wäre vielleicht beim Vorstellen einer einzigen Gemeinschaft möglich, aber nicht bei zehn Gemeinschaften.

Was übrigens so gut wie gar nicht thematisiert wird, ist, wie die jeweiligen Gemeinschaften mit Gruppenkonflikten und mit den Themen Liebe und Sexualität umgehen. Der Fokus liegt mehr darauf, was die einzelnen Gemeinschaften an Lebensverhältnissen (Ernährung/Wohnung) und Strukturen geschaffen haben. Aber wie gesagt: Alles in 2 Stunden ist ein bissi schwierig ;-)


Unold-electro 18590 Blitzkocher Glas
Unold-electro 18590 Blitzkocher Glas
Wird angeboten von xeonardo Preise inkl. MwSt.
Preis: EUR 43,10

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Design schön, Glas gut, Deckel Katastrophe, 26. Januar 2014
Leider kann ich mich den zahlreichen schlechten Kritiken für das Gerät nur anschließen.

Der Deckel ging bei uns schon nach kurzem kaputt. (Pflegliche Behandlung des Sachen ist bei uns selbstverständlich). Der Reklamationsservice (diesmal nich von amazon, sondern technikdirekt, hat super geklappt und binnen kurzem hatten wir ein Ersatzgerät. Das war Ende August 2013.

Aber auch das Ersatzgerät wartete mit exakt der gleichen (Deckel-) Schwäche auf. Anfangs hat sich die Deckelkonstruktion sogar zerlegt, die Verschlussfeder ist herausgesprungen und mit Mühe konnten alle losen Bestandteile wieder zusammengesteckt werden.

Jetzt am 26.01.2014 haben wir festgestellt, dass ein Scharnierstück durchgebrochen ist. Aber auch das kein wirkliches Wunder, wenn man sich das Malheur denn mal ganz genau anschaut: billiges und dünnes Material, dass für Dauerbelastungen offenbar nicht ausgelegt ist. Ich frage mich: Dauertestet der Hersteller sein Gerät eigentlich selbst, bevor er es in Umlauf bringt?

Nun habe ich UNOLD ein zweites Mal anschreiben müssen. Bin gespannt, ob sie meiner Bitte auf Rückerstattung des Kaufpreises nachkommen, oder wir uns auf einen dritten Versuch einlassen müssen.

Allen anderen muss ich leider, so gern ich das Design mag, dringed vom Kauf abraten!


Continental Trekking und City- Reifen ComfortContact Reflex 3/180 + SafetySystem Breaker, black reflex, 26 x 2.1, 100334
Continental Trekking und City- Reifen ComfortContact Reflex 3/180 + SafetySystem Breaker, black reflex, 26 x 2.1, 100334

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wie versprochen!, 23. August 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Bei den meisten Artikeln, die ich kaufe, schaue ich mir vorher ein paar Testberichte ab. Mein Ersatz-Mountainbike wollte ich für die Straßennutzung mit einem Reifen mit besonderen Leichtlaufeigenschaften ausstatten und bin dann bei diesem Continental-Trekking Reifen hängen geblieben.

Im Test sehr gut abgeschnitten. Kann ich aus eigener Erfahrung seit kurzem nur bestätigen. Bei der letzten Überlandtour (130KM) hatte ich das Gefühl zu fliegen. Im Vergleich zu den MB-Schlappen fühlte sich plötzlich alles ganz leicht an.

Das Fahrgefühl ist super. Über Lebensdauer freilich kann ich noch nichts sagen. Der Reifen macht mir aber trotz der überzeugenden Leichtlaufeigenschaft einen durchaus robusten Eindruck, der durchaus Schotterwege und -straßen vertragen kann.


Leberreinigung: Vergessen Sie Medikamente - Mit natürlichen Heilverfahren effektiv Leber und Galle entgiften
Leberreinigung: Vergessen Sie Medikamente - Mit natürlichen Heilverfahren effektiv Leber und Galle entgiften
von Dr. Klaus Bertram
  Taschenbuch
Preis: EUR 6,99

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Oberflächlich und teilweise unrichtig!, 23. August 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich hatte das Bertram'sche Buch zusammen mit "Die wundersame Leber- und Gallenreinigung" von Andreas Moritz bestellt. Beim Auspacken war ich ein wenig verwundert über das dürre Aussehen des Buches. Mit tatsächlich nur 32 Seiten ist es ein wenig übertrieben, hier noch von einem Buch zu sprechen. Die Bezeichnung "Broschüre" wäre sicher angemessener gewesen.

Aber OK, dachte ich, der Wert einer "Broschüre" bemisst sich ja nicht nach nach der Anzahl von Seiten. Allein der Inhalt entscheidet... Die Lektüre, und ich bin gewiss kein schneller Leser, dauerte so um die 20 Minuten. Und was soll ich sagen? Der Inhalt ist wie das Regalmaß des Buches: ziemlich dünn. Aber es ist ja nicht alles schlecht: die vier Seiten über pflanzliche Wirkstoffe sind kompromierte Information und spiegeln offensichtlich originäres Erfahrungswissen eines Herrn Bertram wieder. Der Rest wirkt irgendwie zusammengeklaubt wie in einem ordentlichen, aber mittelmäßigen Schulaufsatz. Da wird dann quasi-lexikalisch seitenlang aufgezählt, welche Leber- und Gallenerkrankungen es gibt, oder was die Aufgaben der Leber sind. Alles schön und gut, aber wenn man ohnehin nur 32 Seiten hat (Großschrift! und abzüglich 8! Seiten für Verlagsinformationen, Inhaltsverzeichnis und Einleitung), dann bleibt da für den Kern des Buchs verdammt wenig Platz. Man könnte das auch eine Unverschämtheit, gar eine Verbraucherverarschung nennen.

Aber nicht so schnell. Das Buch titelt "Leberreinigung?". Man beachte das Fragezeichen im Titel. So gesehen handelt es sich gar nicht um Verbraucherverarschung, denn eine Frage ist eine Frage und kein Versprechen, solide Informationen über den in Frage stehenden Sachverhalt zu vermitteln.

Und damit zurück zum Inhalt. Neben den vielen bereits verplemperten Seiten bleiben netto noch genau 4 Seiten, in denen der Autor sich mit genau 4 Leberreinigungsverfahren kritisch auseinandersetzt. Genaugenommen ist es nur eine, die anderen drei werden eigentlich nur kurz beschrieben (ich sag nur: Schulaufsatz!). Und die eine Auseinandersetzung mit dem Leber-Reinigungs-Programm nach Dr. Hulda Clark ist, wenn man sich schon ein wenig damit auseinandergesetzt und es vielleicht sogar selbst ausprobiert hat, so oberflächlich und teilweise so falsch wiedergegeben, dass einen der Gedanke befällt, bei der nächsten Leberreinigung kein Bittersalz mehr, sondern nur noch die Lektüre von Dr. Bertrams "Leberreinigung?" einzusetzen, um die abführende Wirkung zu erzielen.

Bertram schreibt über die Hulda-Clark-Methode z.B., dass man mehrere Tage vorher Apfelsaft trinken müsse. Das habe ich auch gelesen, allerdings nicht bei Hulda Clark, sondern bei Andreas Moritz, den er drei Seiten weiter in einem winzigen Abschnitt lobend erwähnt, obwohl auch er, Andreas Moritz, ein glühender Verfechter der Leberreinigung mit Bittersalzen ist. Scheint dem Autor Bertram gar nicht bekannt zu sein und zeigt, wie "gründlich" sich der Herr mit diesem Thema auseinandergesetzt hat (Und bitte nicht "Glaubersalze", werter Herr Bertram, wie Sie fälschlicherweise schreiben. Sie als Mediziner müssten den Unterschied doch kennen. Denn wenn Sie auch nur ein Buch von Hulda Clark gelesen hätten, wüssten Sie, dass die anerkannte Naturheilkundlerin Magnesiumsulfat, ein Bitter- und kein Glaubersalz, empfiehlt. Ich kannte den Unterschied nicht, aber bei Andreas Moritz ist auf Seite 111 nachzulesen, dass sich Glaubersalz (Natriumsulfat) gar nicht eignet, weil es die Gallengänge nicht weiten würde.)

Den Vogel schließlich schießt der Autor dann mit der Behauptung ab, das mit der Bittersalz-Olivenöl-Grapefruitsaft-Leberreinigung sei ja eigentlich alles Quatsch: keine leberreinigende Wirkung, der anschließende Wohlfühleffekt -- alles nur Placebo. Im Gegenteil, meint er, bestünde erst recht die Gefahr einer Gallenkolik. Und die vermeintlichen Gallensteine seien in Wirklichkeit bloße Verseifung der vorher konsumierten Zutaten. So steht's übrigens auch kurz und knapp bei Wikipedia zum Thema "Leberreinigung", wahrscheinlich auch dort abgeschrieben.

Interessant, dachte ich mir, diese Verseifungs-Theorie, und hab dann mal eine ganz simple Überlegung aufgrund eigener Erfahrung angestellt: Wenn du also abends um 22:00h das Grapefruit-Olivenöl-Gemisch vorschriftsmäßig zu Dir nimmst, nachdem du vorher brav die Bittersalz-Lösung zu den vorgegebenen Zeiten zu dir genommen hast, und 8 Stunden wartest, dann purzeln morgens diese "Verseifungs"-Kügelchen, erbsengroß und teilweise noch größer, einfach so aus deinem Darm. Die Kügelchen sind dann auch ganz fest, so ähnlich fest wie Knete oder wie Spätzle-al-dente (bei anderen aber noch durchaus härter und andersfarbig als grün). Wenn man sie mit dem Messer durchtrennt, kann man teilweise (Ablagerungs-) Schichten sehen, so wie Jahresringe bei einem Baum. Und das alles soll wundersamer Weise innerhalb von 8 Stunden in deinem Körper entstanden sein. Und alles was du dafür brauchtest, war flüssiges wie Salzlauge, Grapefruitsaft und Olivenöl. Come on: Gimme a break! Wer das schafft, also innerhalb von 8(!) Stunden aus Flüssigem erbsengroße, feste Steinchen in seinem Verdauungstrakt zu produzieren, der kann auch die sprichwörtliche Scheiße zu Gold machen.

Setzen. Sechs, Herr Betram. Noch mal schreiben. Diesmal bitte ausführlicher und ein (bisschen) besser recherchiert. Vielleicht wird ja dann ein Buch daraus, das es wert ist, als solches bezeichnet zu werden.

Und alle die es interessiert: Tragt Eure "grünen Steinchen" doch einfach mal zu einem Labor, dass sich mit Gallensteinen auskennt. Den Befund könnt Ihr dann Herrn Bertram schicken. Der wird das Ergebnis dankbar in seiner Neuauflage berücksichtigen.


Osram 63135 Dulux Superstar Energiesparlampe 11W Lumilux Warm comfort Light 825 Sockel E14
Osram 63135 Dulux Superstar Energiesparlampe 11W Lumilux Warm comfort Light 825 Sockel E14
Wird angeboten von Discount-König
Preis: EUR 4,00

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Brilliant!, 12. März 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Licht ist Geschmackssache und über Geschmack läßt sich bekanntlich trefflich streiten. Die Osram 11W jedenfalls springt im Nu auf volle Leuchtkraft und hat im Dreiergespann ganz schön viel Licht in den Hobbyraum gebracht. Wunderbar hell und trotzdem kein kaltes Licht. Ich bin begeistert.
Bei Stiftung Warentest wurden ja eine ganz Reihe Energiesparlampen getestet: Ein wesentlicher Aspekt ist gewiss die Lebensdauer, aber ob die Leuchtkraft der Birne auch bis zum Ende der Laufzeit erhalten bleibt, ist nicht bei allen getesteten Modellen gegeben. Dummerweisen waren es die (teueren) Markenprodukte von Osram und Phillips, die hier mit voller Leuchtkraft bis zum Ende durchgehalten haben. Das war dann auch der Grund, warum ich ein Markenprodukt gewählt habe. Übrigens ist Phillips ein ganzes Stück günstiger als Osram.


No Logo. Der Kampf der Global Players um Marktmacht. Ein Spiel mit vielen Verlierern und wenigen Gewinnern
No Logo. Der Kampf der Global Players um Marktmacht. Ein Spiel mit vielen Verlierern und wenigen Gewinnern
von Naomi Klein
  Gebundene Ausgabe

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schocker, Thriller, Augenöffner, 23. Dezember 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das Buch erschien im Jahr 2000. Ich lese es erst jetzt, kurz vor Weihnachten 2009, und bin tief beeindruckt. Es hat nichts von seiner Aktualität eingebüßt. Es ist ein Schocker, ein "Sachbuch-Thriller", ein Augenöffner. Und es macht Mut, dass sich friedlicher, aber beharrlicher Widerstand gegen profitgierige Feinde eines mündigen Staatsbürgertums auszahlt. Das Thema ist absolut grundlegend, weil es etwas beschreibt, das an den Grundfesten der Demokratie, unserer marktwirtschaftlichen Bürgergesellschaft rüttelt. Es ist so gut geschrieben ("brilliant" ist nicht übertrieben), dass es "Pflichtlektüre" an Schulen und Universitäten werden sollte. Aber auch Eltern erfahren hier, wie sich ihre Kids von einer schier unvorstellbaren Marketingmaschinerie mit allen Finessen vereinnahmen lassen. Und betriebswirtschaftlich Interessierte lernen, wie sich Produktionskosten unter Ausnutzung internationaler Ungleichgewichte "optimieren" und Gewinne maximieren lassen.

Ich will nicht zu sehr ins Schwärmen geraten... Das Buch hat das Zeug zum Standardwerk der Marken- und Globalisierungskritik, will sagen, dass es sich damit auch sehr gut als Einsteigerlektüre eignet, aber so facettenreich ist, dass es dem in der Materie fortgeschrittenen Leser gewiss noch viele wertvolle Denkanstöße liefern wird. Die Ausführungen sind zum Teil so haarsträubend, dass der gesunde Menschenverstand sich wehrt, sie zu glauben, wäre die Beweislast zahlreicher Quellen aus dem Bereich der national und international tätigen Organisationen und Behörden, aber auch der am Pranger stehenden Konzerne selbst, nicht so erdrückend. Journalistisch einfach sehr gut gemacht.

Der Umfang, ca. 500 Seiten in der gebundenen Ausgabe, sollte einen nicht schrecken, denn Naomi Klein schreibt nicht nur über ein spannendes Thema, sie beschreibt es auch spannend. Die ersten Kapitel beschäftigen sich mit dem Aufbau und der Verbreitung bzw. Penetrierung von Marken. Zahlreiche Beispiele vertiefen das Verständnis. Fazit: geniales Lehrstück über Marketing.

In den nun folgenden Kapiteln des Mittelteils wandert der Blick immer stärker von der "heiligen" abgehobenen Marke zum "profanen" Produkt, hier insbesondere zu den oft menschenunwürdigen Umständen der Produktion. Ausbeutung der Belegschaften aber nicht nur in den sog. Dritte-Welt-Ländern, sondern auch in den Heimat- und Absatzländern der Konzerne, verbunden mit einer beängstigend zunehmenden politischen Einflussnahme der Konzerne auf lokale, regionale und nationale Regierungen.

Die Kapitel des Schlussteils beleuchten eine immer stärker werdende Gegenbewegung zum Markendiktat und der ausufernden Macht der Konzerne zulasten einzelstaatlicher Selbstbestimmung und Interessen. Hier sind wir nun mittendrin im Thema des politischen Aktivismus, wie er sich zahlreich und vielseitig in Produktions- und Absatzländern formiert (hat), zunehmend global vernetzt ist und damit auch immer effektiver zu Wort kommt. Kritik kommt aber auch hier nicht zu kurz. Ebenso scharfsinnig wie bei der Auseinandersetzung mit Konzernen zeigt sie auch hier Grenzen, Grate, Schwächen und Verfehlungen einzelner Trends auf.

Wer meint, Naomi Klein ginge es um die Vorführung einzelner ausgesuchter Marken, der greift zu kurz. Der Angriff auf besonders allgegenwärtige Logos der größten Markenkonzerne nutzt die Popularität der Marke, die sich so auch als größte Achillesferse des Konzerns entpuppt. Die höhere Absicht will das gesamte System eines weltweit aus den Fugen geratenen Kapitalismus auf den Prüfstand stellen. Selbstbestimmung der Opfer, Reglementierung und Kontrolle der entfesselten Konzernkräfte durch supranationale, konzernunabhängige Institutionen sind das erklärte Ziel.


Seite: 1