summersale2015 Hier klicken Jetzt Mitglied werden studentsignup Cloud Drive Photos WHDsFly Learn More praktisch UrlaubundReise Shop Kindle Shop Kindle Artist Spotlight Autorip SummerSale
Profil für Q > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Q
Top-Rezensenten Rang: 43.163
Hilfreiche Bewertungen: 221

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Q "secanda"

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Makita HP330DWLE Akku-Schlagbohrschrauber 10,8 V + Akku-Lampe, 2 Akkus und Ladegerät
Makita HP330DWLE Akku-Schlagbohrschrauber 10,8 V + Akku-Lampe, 2 Akkus und Ladegerät
Wird angeboten von KERIMA-TOOLS - Preise inkl. MwSt.
Preis: EUR 169,90

15 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kleinster ernst zu nehmender Akku-Schrauber mit vielen Einsatzmöglichkeiten, 9. Mai 2013
Ich besitze die Vorgängerversion (ohne Schlagbohrfunktion), glaube aber, dass sich meine Erfahrungen ohne Probleme übertragen lassen.

Ein Vergleich zum Bosch Ixo:

Allen, die sich einen möglichst kleinen universal einsetzbaren Akku-Schrauber holen wollen, will ich aus der persönlichen Erfahrung heraus nahe legen, sich nicht von dem hohen Preis gegenüber den kleinen Baumarkt-Modellen für um die 30€ abschrecken zu lassen. Erst ab einem solchen Gerät kann man nämlich von einem ernsthaften Werkzeug reden. Ich habe mir selbst mal einen Bosch Ixo zugelegt, und aus folgenden Gründen sollte man lieber die Finger davon lassen, und sich gleich so etwas hier holen:

- Die Kraft dieses Schraubers hier übertrifft die eines Ixos um ein Mehrfaches (4,5 gegenüber 24 Nm), und reicht damit für die kleinen Hausarbeiten aus. Die Kraft des Ixo kann jeder Erwachsene mit einem normalen Schraubendreher aufwenden, dafür braucht man keine unnötigen Ressourcen verschwenden.

- Der Akku kann hier gewechselt werden, beim Ixo ist er fest integriert. Zum einen kann man also diese Maschine ohne Probleme weiter verwenden, wenn irgendwann der Akku kaputt geht (und der gibt in der Regel als erstes den Geist auf), zum anderen kann ich hiermit (zwei Akkus voraus gesetzt) unterbrechungsfrei arbeiten.

- Die Kraft kann hier dosiert werden (Drehmomenteinstellung), beim Ixo nicht. Ich kann damit also auch filigrane Schraubarbeiten erledigen ohne Angst haben zu müssen, dass ich irgend etwas kaputt mache.

- Das Gerät hier ist sehr gut ausbalanciert und liegt durch die Form und die Gummierung perfekt in der Hand. Hätte der Ixo Kraft könnte man ihn durch den kleinen Griff überhaupt nicht richtig festhalten. Auch das Hinzunehmen der zweiten Hand ist dort nicht möglich, hier jedoch kein Problem.

- Das Gerät besitzt ein Bohrfutter: Man kann also ohne Zusätze auch Bohrer einspannen.

- Neben den zwei Einstellungen für Bohren und Schrauben besitzt das Geräte eine dritte Einstellung für das sogenannte Schlagbohren (der Ixo besitzt keine Einstellung). Schlagbohren - was ist das? Beim Schlagbohren werden zusätzlich zur Drehbewegung vibrationsähnliche Bewegungen, bzw. Schläge in axialer Richtung ausgeführt. So muss man nur sehr wenig Kraft aufwenden, um gegen die Drehbewegung des Bohrers halten zu können. Kraftaufwand und Verletzungsrisiko werden minimiert. Aber Vorsicht: Den Vorschub bei Verwendung dieser Funktion sollte man nicht unterschätzen. Man muss sehr viel Fingerspitzengefühl walten lassen, wenn man die Schraube nicht deutlich tiefer versenken will, als ursprünglich vorgesehen. Deshalb ist es bei weichen Materialien gut, wenn man das Schlagwerk deaktivieren kann.

- Eine LED zum Ausleuchten besitzen beide Geräte.

Gute Tipps:

- Wie schon gesagt reicht das Gerät für den normalen Hausgebrauch völlig aus. Doch man sollte sich vorher überlegen, für was man das Gerät genau benutzen will, und ob man sein Sortiment nicht eventuell in Zukunft etwas erweitern will. Denn immerhin gibt man hier eine nicht gerade kleine Summe aus. Wie weiter unten beschrieben lassen sich nämlich mit den gleichen Akkus eine Menge anderer Geräte betreiben. Hier hat Makita in letzter Zeit gerade in der 10,8V-Reihe sehr viele interessante Geräte heraus gebracht. ABER gerade bei den elektrischen Sägen würde ich mir ernsthaft Sorgen um eine vielseitige Einsetzbarkeit machen, da mir die Kraft für viele Anwendungen dann doch reichlich unterdimensioniert scheint. Und wenn man ohnehin schon mit anderen Akku-Geräten der gleichen Marke liebäugelt, dann würde ich gleich zu den stärkeren Brüdern raten (z.B. dem BHP459RFE).

- Für um die 200€ gibt es ein Set (DK1485X), dass neben diesen Schrauber samt 2 Akkus und Ladegerät noch einen reinrassigen Schlagbohrer, eine vernünftige Akku-Lampe und etwas Zubehör beinhaltet. Obwohl die Schlagbohrfunktion dieses Schraubers bestimmt schon einmal ein riesiger Vorteil ist, ein elektronisch gesteuerter reinrassiger Schlagbohrer ist noch besser! Ich selbst benutze das Set zum Bauen einfacher Möbel aus den 18mm Standardhölzern aus dem Baumarkt, und bin begeistert. Ein Gerät benutze ich zum Vorbohren, das andere zu Schrauben-versenken. Und weil ich nicht immer zwischen Bits und Bohrern wechseln muss, erspare ich mir viel Zeit und Kraft. Neben dem LCT315X und dem DK1481J gibt es noch das DK1475 und das DK1490, welche mir ebenfalls sehr empfehlenswert zu sein scheinen, wenn man sich auf die 10,8V-Geräte beschränken will.

Zur Marke Makita:

- Die Marke Makita führt drei große Reihen an Akku-Geräten, die jeweils auf verschiedenen Akku-Leistungen basieren: 10,8V, 14,4V und 18V. Die jeweiligen Akkus sind universal einsetzbar, oder anders ausgedrückt: Kaufe ich mir einmal eine beliebige Maschine dieser Reihe mit zwei Akkus dazu, dann reicht es prinzipiell aus, danach nur noch Solo-Maschinen ohne Akkus zu erwerben (einzige Ausnahme könnten die 18V / 1,3Ah-Akkus sein). Doch die Akkus sind nur innerhalb der Reihen beliebig einsetzbar, nicht untereinander!
Makita hat in letzter Zeit die Palette der 10,8V-Geräte unheimlich vergrößert: So gibt es nun z.B. Stich-, Kreis- und Reciprosäge, was die Reihe sehr vielseitig macht.

- Makita hat so ziemlich alles an Geräten im Programm, was das Handwerker-Herz begehrt, und das jedes Mal in gewohnter Makita-Qualität (siehe Rezensionen).

- Man sollte sich vor dem Kauf gut überlegen, welche Leistung man benötigt. Grundsätzlich reichen für den normalen Hausgebrauch die Geräte auf 10,8V-Basis völlig aus. Sie sind natürlich leichter und handlicher als Ihre Brüder auf 14,4V- und 18V-Basis, doch Ihre Leistung ist entsprechend begrenzt. Ich persönlich verwende Geräte auf 10,8V- und 18V-Basis. Die 14,4V-Geräte haben mir nie besonders zugesagt: Sie gleichen in Bauart und Gewicht fast den großen Brüdern, bei entsprechend weniger Leistung. Doch Vorsicht: Alle Handwerker haben mir zu äußerster Vorsicht im Umgang mit den 18V-Schraubern geraten! Denn im Zweifelsfall sind sie auf jeden Fall stärker als der eigene Arm oder das Handgelenk, und drehen Ihn bzw. es gnadenlos weg!


Makita DK1485X Combo-Kit 10,8 V (HP330D+TD090D+ML100), 2 Akkus und Ladegerät
Makita DK1485X Combo-Kit 10,8 V (HP330D+TD090D+ML100), 2 Akkus und Ladegerät
Wird angeboten von dietrich-baustoffe
Preis: EUR 229,42

14 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kleine Geräte ganz groß!, 14. März 2013
Ich bin kein Profi, der solche Maschinen jeden Tag verwendet, und viele verschiedenen davon ausprobiert hat. Deshalb will ich den Vergleich zu anderen Maschinen und die Bewertung der Leistung dieser Schrauber hier diesen überlassen. Doch ich habe mich vor dem Kauf ausführlich informiert (auch bei diversen Handwerkern), und es gibt (neben der wahrscheinlich sehr guten Makita-Qualität) noch andere Argumente für dieses Set, bzw. die Marke Makita:

Zum Set:

Ich besitze das Vorgängerset (normaler Bohrschrauber statt Schlagbohrschrauber), aber ich denke, dass sich die Erfahrungen 1:1 übertragen lassen. Ich habe selbst schon diverse Regale und einfache Möbel aus den 18mm-Standard-Brettern aus dem Baumarkt gebaut. Meine ersten Arbeiten habe ich ausschließlich mit einem BHP453 verschraubt, danach habe ich mir das Vorgängerset gekauft, und die Arbeit wurde damit um Einiges erleichtert: Wechsel zwischen Bits (zum reindrehen der Schrauben) und Bohrern (zum vorbohren) sind damit überflüssig und sparen einem viel Kraft und Zeit, weil man dafür die beiden Maschinen hat. Zusätzlich macht sich die Gewichtsersparnis der kleinen Maschinen gegenüber eines 18V-Brummers deutlich bemerkbar. Für solche Arbeiten reichen die Maschinen völlig aus.
Schlagbohren - was ist das? Beim Schlagbohren werden zusätzlich zur Drehbewegung vibrationsähnliche Bewegungen, bzw. Schläge in axialer Richtung ausgeführt. Eingeschaltet setzt die Funktion ein, sobald der Bohrer an eine gewisse Leistungsgrenze angelangt ist. So muss man nur sehr wenig Kraft aufwenden, um gegen die Drehbewegung des Bohrers halten zu müssen. Kraftaufwand und Verletzungsrisiko werden minimiert. Aber Vorsicht: Den Vorschub bei Verwendung eines solchen Gerätes sollte man nicht unterschätzen. Man muss sehr viel Fingerspitzengefühl walten lassen, wenn man die Schraube nicht deutlich tiefer versenken will, als ursprünglich vorgesehen (bzw. überdrehen). Trotzdem ist es ein Segen, mit einem solchen Gerät arbeiten zu können. Dass bei dieser neuen Variante des Sets neben einem reinrassigen Schlagbohrers noch ein Bohrschrauber mit ein-/abschaltbarem Schlagwerk dabei liegt, kann nicht schaden!
Beide Maschinen liegen klasse in der Hand und lassen sich gut bedienen.
Das kleine Lämpchen ist übrigens, mal ganz abgesehen vom offensichtlichen Vorteil, auch in anderer Hinsicht sehr praktisch: Die Lithium-Ionen-Akkus sollten ja öfter mal benutzt werden. Braucht man die Schrauber ein Weilchen nicht, dann kann man mit Ihr die Akkus zwischendurch mal entladen (und anschließend wieder laden), um sie in Schuss zu halten.
Einziger Kritikpunkt wären die zwei Akkus. Benutzt man, so wie ich, permanent beide Maschinen, bräuchte man eigentlich vier.

Zur Marke Makita:

- Die Marke Makita führt drei große Reihen an Akku-Geräten, die jeweils auf verschiedenen Akku-Leistungen basieren: 10,8V, 14,4V und 18V. Die jeweiligen Akkus sind universal einsetzbar, oder anders ausgedrückt: Kaufe ich mir einmal eine beliebige Maschine dieser Reihe mit zwei Akkus dazu, dann reicht es prinzipiell aus, danach nur noch Solo-Maschinen ohne Akkus zu erwerben (einzige Ausnahme könnten die 18V / 1,3Ah-Akkus sein). Doch die Akkus sind nur innerhalb der Reihen beliebig einsetzbar, nicht untereinander!
Makita hat in letzter Zeit die Palette der 10,8V-Geräte unheimlich vergrößert: So gibt es nun z.B. Stich-, Kreis- und Reciprosäge, was die Reihe sehr vielseitig macht.

- Makita hat so ziemlich alles an Geräten im Programm, was das Handwerker-Herz begehrt, und das jedes Mal in gewohnter Makita-Qualität (siehe Rezensionen).

- Man sollte sich vor dem Kauf gut überlegen, welche Leistung man benötigt. Grundsätzlich reichen für den normalen Hausgebrauch die Geräte auf 10,8V-Basis völlig aus. Sie sind natürlich leichter und handlicher als Ihre Brüder auf 14,4V- und 18V-Basis, doch Ihre Leistung ist entsprechend begrenzt. Ich persönlich verwende Geräte auf 10,8V- und 18V-Basis. Die 14,4V-Geräte haben mir nie besonders zugesagt: Sie gleichen in Bauart und Gewicht fast den großen Brüdern, bei entsprechend weniger Leistung. Doch Vorsicht: Alle Handwerker haben mir zu äußerster Vorsicht im Umgang mit den 18V-Schraubern geraten! Denn im Zweifelsfall sind sie auf jeden Fall stärker als der eigene Arm oder das Handgelenk, und drehen Ihn bzw. es gnadenlos weg!
Obwohl ich dieses Set uneingeschränkt empfehlen kann, so rate ich beim Rest der 10,8V-Reihe zur Vorsicht: Ich selbst konnte leider keine der drei Sägen testen, doch ich habe mich nach langer Überlegung bei der Kreissäge doch für die 18V-Variante entschieden (eine Makita Stichsäge habe ich schon lange, allerdings kabelgebunden). Denn ich kann mir nicht vorstellen, dass man mit einer der drei Sägen sehr weit kommt, wenn man z.B. eine Küchenplatte oder Ähnliches zusägen will, und die 18V-Maschinen sind dann doch einfach vielseitiger. Andererseits dürften die Geräte für Bastelarbeiten ideal sein. Auch die Reciprosäge wäre für den Zuschnitt von Hecken und kleinen Ästchen sicherlich interessant, zumal der 18V-Bruder Einiges auf die Wage bringen soll.

- Bei Makita gibt es die sogenannten Systainer: Das sind Behälter, die in Breite und Tiefe jedes Mal identisch sind, und sich nur in der Höhe unterscheiden. Ihre Schnappverschlüsse können so verstellt werden, dass sie in den darüber stehenden Behälter einrasten, und beide Behälter somit verbinden. So können die Systainer aller benötigten Maschinen zu einem großen Behälter verbunden werden, um das transportieren zu erleichtern. Die Systainer von Makita sind kompatibel zu anderen Marken. Hat man ohnehin vor, sich mehrere Makita-Geräte einzeln zu besorgen, dann würde ich darauf achten, dass sie bereits in Systainern geliefert werden. Einzeln sind Systainer recht teuer, ausserdem fehlt natürlich eine Auskleidung für die entsprechende Maschine.
Bei diesem Angebot werden die Maschinen leider in einem Koffer, nicht in einem Systainer geliefert (eine andere Variante ist mir auch nicht bekannt)! Das hört sich jetzt erst einmal nicht weiter tragisch an, doch wenn man auf das Beispiel der selbst gebauten Regale und Möbel zurück kommt, dann macht sich der Nachteil schnell bemerkbar: Für diese Arbeiten brauche ich noch mindestens eine Stich- oder Kreissäge. Mit den Systainern hätte ich einen großen Behälter, so habe ich zwei sich in Größe und Form völlig unterscheidene Behälter.

Ich hoffe, ich konnten einen guten Überblick darüber verschaffen, warum es sich lohnt, soviel Geld für dieses Set auszugeben, und dabei noch mit mehr Geräten der Marke Makita zu liebäugeln.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 26, 2013 10:03 PM MEST


Makita BHP459RFE Akku-Schlagbohrschrauber 18 V bürstenlos, 2 Akkus und Ladegerät
Makita BHP459RFE Akku-Schlagbohrschrauber 18 V bürstenlos, 2 Akkus und Ladegerät
Wird angeboten von ToolTown GmbH
Preis: EUR 323,00

14 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen universaler Akku-Schrauber und gutes Ausgangsset für Makita-Erweiterungen, 12. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich bin kein Profi, der solche Maschinen jeden Tag verwendet, und viele verschiedenen davon ausprobiert hat. Deshalb will ich den Vergleich zu anderen Maschinen und die Bewertung der Leistung dieses Schraubers hier diesen überlassen. Doch ich habe mich vor dem Kauf ausführlich informiert (auch bei diversen Handwerkern), und es gibt (neben der wahrscheinlich sehr guten Makita-Qualität) noch andere Argumente für diesen Akku-Schlagbohrschrauber, bzw. die Marke Makita:

Zur Maschine:

Fakt ist, dass diese Maschine hier für Ihre Leistung und Vielseitigkeit unglaublich klein ist, was wahrscheinlich zu einem großen Teil dem bürstenlosen Motor geschuldet ist. Selbst der Laie kann einfach die Fotos vergleichen und wird dies erkennen. Ausserdem deckt die Maschine so ziemlich das gesamte Spektrum an Möglichkeiten ab, die ein Schrauber bietet: Bohren, Schrauben und Schlagbohren (BHP... statt "nur" BFP...), das Ganze in jeweils 2 Gängen.
Schlagbohren - was ist das? Beim Schlagbohren werden zusätzlich zur Drehbewegung vibrationsähnliche Bewegungen, bzw. Schläge in axialer Richtung ausgeführt. Eingeschaltet setzt die Funktion ein, sobald der Bohrer an eine gewisse Leistungsgrenze angelangt ist. So muss man nur sehr wenig Kraft aufwenden, um gegen die Drehbewegung des Bohrers halten zu müssen. Kraftaufwand und Verletzungsrisiko werden minimiert. Aber Vorsicht: Den Vorschub bei Verwendung dieser Funktion sollte man nicht unterschätzen. Man muss sehr viel Fingerspitzengefühl walten lassen, wenn man die Schraube nicht deutlich tiefer versenken will, als ursprünglich vorgesehen. Deshalb ist es bei weichen Materialien gut, wenn man das Schlagwerk deaktivieren kann.
Im Gegensatz zu den 14,4V-Geräten und den meisten Baumarkt-Modellen bietet er eine Aufnahme bis 13mm. Ein Gürtelclip ist ebenfalls schon an der Maschine angebracht.
Wenn man die Maschine in der Hand hält, dann ist sie schon recht schwer, wozu der große Akku aber einen beträchtlichen Teil beiträgt. Dennoch hält man die Maschine immer fest in der Hand, da sie sehr gut ausbalanciert ist, und die ergonomische Form Ihr Übriges tut. An der Ausleuchtung und Stärke der LED kann ich ebenfalls nichts kritisieren.
Bezug nehmend auf die eine sehr schlechte Bewertung: Einen unrunden Lauf konnte ich an meinem Exemplar nicht feststellen. Und was die Leichtgängigkeit des Links/Rechts-Schalters betrifft, so muss ich zwar einerseits zustimmen, andererseits empfinde ich das nicht als Nachteil. Ich würde behaupten, dass meine Hände schon recht groß ausfallen, dennoch komme ich nicht einmal ansatzweise versehentlich an diesen Schalter. Und beim Gebrauch möchte ich den Schalter schon bequem bedienen können, ohne mich zu sehr anstrengen, oder gar etwas umfassen zu müssen, weil der Schalter zu schwergängig ist.
Im Gegensatz zum sehr viel billigeren BHP453, der vom Prinzip her so ziemlich das Gleiche bietet (aber nicht bürstenlos ist und länger ausfällt), sind hier zwei 3.0Ah-Akkus (...RFE) dabei (beim BHP453 sind es die 1.3Ah-Akkus / ...RHE). Die 3,0Ah-Akkus kosten einzeln schon zwischen 80 und 90€. Ich bin mir nicht ganz sicher, ob man die 1,3Ah-Akkus nicht auch für sämtliche anderen 18V-Maschinen verwenden kann (in einer Rezension habe ich gelesen, dass der Betrefende lieber die kleinen Akkus verwendet, weil sie leichter sind, in einer anderen Rezension war davon die Rede, dass man erst einen kleinen Plastiknippel entfernen muss, um sie auch bei den anderen 18V-Geräten verwenden zu können), aber der BHP453 lässt sich auf jeden Fall auch mit den 3,0Ah-Akkus betreiben. Jedenfalls werden so ziemlich alle anderen Geräte der 18V-Familie mit den 3,0Ah-Akkus ausgeliefert, die natürlich bedeutend länger durchhalten dürften.

Zur Marke Makita:

- Die Marke Makita führt drei große Reihen an Akku-Geräten, die jeweils auf verschiedenen Akku-Leistungen basieren: 10,8V, 14,4V und 18V. Die jeweiligen Akkus sind universal einsetzbar, oder anders ausgedrückt: Kaufe ich mir einmal eine beliebige Maschine dieser Reihe mit zwei Akkus dazu, dann reicht es prinzipiell aus, danach nur noch Solo-Maschinen ohne Akkus zu erwerben (einzieg Ausnahme könnten die 18V / 1,3Ah-Akkus sein). Doch die Akkus sind nur innerhalb der Reihen beliebig einsetzbar, nicht untereinander!
Da dieser Akku-Schlagbohrschrauber bereits zwei Akkus und das Ladegerät dabei hat, kann er als ideales Basisset für die 18V-Geräte angesehen werden.

- Die Schnelladegeräte von Makita laden einen 18V-Akku mit 3,0Ah (der größte!) in 22 Minuten. Das reicht auf jeden Fall, um mit zwei Akkus ein unterbrechungsfreies Arbeiten zu ermöglichen.

- Makita hat so ziemlich alles an Geräten im Programm, was das Handwerker-Herz begehrt, und das jedes Mal in gewohnter Makita-Qualität (siehe Rezensionen).

- Man sollte sich vor dem Kauf gut überlegen, welche Leistung man benötigt. Grundsätzlich reichen für den normalen Hausgebrauch die Geräte auf 10,8V-Basis völlig aus. Sie sind natürlich leichter und handlicher als Ihre Brüder auf 14,4V- und 18V-Basis, doch Ihre Leistung ist entsprechend begrenzt. Ich persönlich verwende Geräte auf 10,8V- und 18V-Basis. Die 14,4V-Geräte haben mir nie besonders zugesagt: Sie gleichen in Bauart und Gewicht fast den großen Brüdern, bei entsprechend weniger Leistung. Doch Vorsicht: Alle Handwerker haben mir zu äußerster Vorsicht im Umgang mit den 18V-Schraubern geraten! Denn im Zweifelsfall sind sie auf jeden Fall stärker als der eigene Arm oder das Handgelenk, und drehen Ihn bzw. es gnadenlos weg!
Ein Tip: Ich habe selbst schon diverse Regale und einfache Möbel aus den 18mm-Standard-Brettern aus dem Baumarkt gebaut. Dafür ist dieser Schrauber z.B. völlig überdimensioniert. Meine ersten Arbeiten habe ich ausschließlich mit einem BHP453 verschraubt. Danach habe ich mir die etwas ältere Version des Makita-Sets DK1485X (bei mir war noch der normale Bohrschrauber ohne Schlagfunktion dabei) gekauft, und die Arbeit wurde damit um Einiges erleichtert: Wechsel zwischen Bits (zum reindrehen der Schrauben) und Bohrern (zum vorbohren) sind damit überflüssig und sparen einem viel Kraft und Zeit. Zusätzlich macht sich die Gewichtsersparnis der kleinen Maschinen gegenüber einem solchen Brummer hier deutlich bemerkbar. Nur die zwei Akkus sind etwas wenig, da man ja permanent beide Maschinen benutzt. Und ich benutze immer noch ausschließlich dieses Set für solche Arbeiten.

- Bei Makita gibt es die sogenannten Systainer: Das sind Behälter, die in Breite und Tiefe jedes Mal identisch sind, und sich nur in der Höhe unterscheiden. Ihre Schnappverschlüsse können so verstellt werden, dass sie in den darüber stehenden Behälter einrasten, und beide Behälter somit verbinden. So können die Systainer aller benötigten Maschinen zu einem großen Behälter verbunden werden, um das transportieren zu erleichtern. Die Systainer von Makita sind kompatibel zu anderen Marken. Hat man ohnehin vor, sich mehrere Makita-Geräte einzeln zu besorgen, dann würde ich darauf achten, dass sie bereits in Systainern geliefert werden. Einzeln sind Systainer recht teuer, ausserdem fehlt natürlich eine Auskleidung für die entsprechende Maschine.
Bei diesem Angebot wird die Maschine leider nur in einem Koffer, nicht in einem Systainer geliefert!

Ich hoffe, ich konnten einen guten Überblick darüber verschaffen, warum es sich lohnt, über 300€ für einen Akku-Schrauber auszugeben, und dabei noch mit mehr Geräten der Marke Makita zu liebäugeln.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 30, 2013 6:08 AM CET


Transcend JetFlash T3S 16 GB USB-Stick (Metallgehäuse, wasserfest, USB 2.0) silber
Transcend JetFlash T3S 16 GB USB-Stick (Metallgehäuse, wasserfest, USB 2.0) silber
Preis: EUR 13,90

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Klein, schick und robust, aber nicht ganz unproblematisch!, 21. Februar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich nutze den USB-Stick selbst nicht, da ich meinen (Kingston DataTraveler DTSE9H, ebenfalls sehr empfehlenswert) am Schlüsselbund trage, und die Öse dieses Modells für einen Schlüsselring zu klein ist (und in die Bändchen habe ich kein Vertrauen). Doch ich habe den Stick bereits mehrere Male verschenkt, weil ich von dem Modell überzeugt bin, und er ist jedes Mal sehr gut angekommen.
Der eigentliche Stick ist komplett in Metall gefasst. Das ist gerade bei dieser Größe sehr wichtig, da er sich dann nicht biegen kann und droht, komplett auszufallen, weil die Platine Schaden genommen hat. Geliefert wird ausserdem eine kleine schwarze Plastikhülle, in die der Stick geschoben werden kann, damit die Kontakte geschützt bleiben. Sie macht den Stick kaum größer, und verdeckt dann die eine Seite des Sticks. Ein Bändchen liegt natürlich auch bei. Ob der Stick auch ohne die Plastikhülle wasserdicht bleibt, kann ich nicht sagen.

Vorteile:
Die Kombination aus extrem geringer Größe und Robustheit (sogar wasserdicht!) ist sein Alleinstellungsmerkmal. So lässt er sich sogar in der Geldbörse verstauen, ohne dass er dort stört (ist wie ein zusätzliches 2€-Stück), und sollte das alles problemlos überstehen. Ausserdem scheint gerade das goldene Modell der ultimative "Tussi-Stick" zu sein, da er eher als modisches Accessoire, denn als USB-Stick daher kommt. Für die ein oder andere Frau also das ideale Geschenk, ohne dass der Mann ein schlechtes Gewissen bekommen muss, zu viele Eingeständnisse an die Brauchbarkeit und Zuverlässigkeit gemacht zu haben.

Nachteile:
Die extrem geringe Größe sollte Anlass zum Nachdenken geben, wo man den Stick genau verstauen will. Man verliert ihn mit Sicherheit sehr schnell, wenn man ihn unbedarft in irgend eine Tasche steckt. Zum Anbringen z.B. an den Schlüssel kann ich ihn nicht empfehlen, da die Öse zu klein für einen vernünftigen Schlüsselring ist, und man in das Bändchen kein Vertrauen legen sollte.
Ausserdem ist er für den täglichen Gebrauch sicherlich nicht empfehlenswert. Aufgrund seiner geringen Größe dürfte es schwierig werden, ihn in eine schwer zugängliche Buchse zu bekommen. Und ihn aus einer Buchse heraus zu bekommen, selbst wenn sie gut zugänglich ist, ist auch nicht ganz unproblematisch: Der Stick ist sehr kurz und bietet damit wenig "Angriffsfläche" für die Finger, und an dem glatten Metall rutscht man leicht ab.
Und den Stick aus seiner kleinen Plastikhülle zu bekommen stellte sich immer wieder ohne stabilen Nagel als sehr schwierig heraus. Gut daran ist nur, dass diese damit kaum versehentlich vom Stick rutschen kann.

Fazit:
Mir ist kein Stick bekannt, der geringe Größe so gekonnt mit Robustheit und Styling verbindet. Doch Vorsicht: Obwohl mir der Stick sehr durchdacht scheint ist er wegen der schwierigen Handhabbarkeit nur begrenzt einsetzbar. Im Zweifelsfall doch eher zu einer etwas größeren Variante greifen!


Transcend JetFlash T3G 32 GB USB-Stick (Metallgehäuse, wasserfest, USB 2.0) gold
Transcend JetFlash T3G 32 GB USB-Stick (Metallgehäuse, wasserfest, USB 2.0) gold
Preis: EUR 19,47

5 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Klein, schick und praktisch, aber nicht unproblematisch!, 21. Februar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich nutze den USB-Stick selbst nicht, da ich meinen (Kingston DataTraveler DTSE9H, ebenfalls sehr empfehlenswert) am Schlüsselbund trage, und die Öse dieses Modells für einen Schlüsselring zu klein ist (und in die Bändchen habe ich kein Vertrauen). Doch ich habe den Stick bereits mehrere Male verschenkt, weil ich von dem Modell überzeugt bin, und er ist jedes Mal sehr gut angekommen.
Der eigentliche Stick ist komplett in Metall gefasst. Das ist gerade bei dieser Größe sehr wichtig, da er sich dann nicht biegen kann und droht, komplett auszufallen, weil die Platine Schaden genommen hat. Geliefert wird ausserdem eine kleine schwarze Plastikhülle, in die der Stick geschoben werden kann, damit die Kontakte geschützt bleiben. Sie macht den Stick kaum größer, und verdeckt dann die eine Seite des Sticks. Ein Bändchen liegt natürlich auch bei. Ob der Stick auch ohne die Plastikhülle wasserdicht bleibt, kann ich nicht sagen.

Vorteile:
Die Kombination aus extrem geringer Größe und Robustheit (sogar wasserdicht!) ist sein Alleinstellungsmerkmal. So lässt er sich sogar in der Geldbörse verstauen, ohne dass er dort stört (ist wie ein zusätzliches 2€-Stück), und sollte das alles problemlos überstehen. Ausserdem scheint gerade das goldene Modell der ultimative "Tussi-Stick" zu sein, da er eher als modisches Accessoire, denn als USB-Stick daher kommt. Für die ein oder andere Frau also das ideale Geschenk, ohne dass der Mann ein schlechtes Gewissen bekommen muss, zu viele Eingeständnisse an die Brauchbarkeit und Zuverlässigkeit gemacht zu haben.

Nachteile:
Die extrem geringe Größe sollte Anlass zum Nachdenken geben, wo man den Stick genau verstauen will. Man verliert ihn mit Sicherheit sehr schnell, wenn man ihn unbedarft in irgend eine Tasche steckt. Zum Anbringen z.B. an den Schlüssel kann ich ihn nicht empfehlen, da die Öse zu klein für einen vernünftigen Schlüsselring ist, und man in das Bändchen kein Vertrauen legen sollte.
Ausserdem ist er für den täglichen Gebrauch sicherlich nicht empfehlenswert. Aufgrund seiner geringen Größe dürfte es schwierig werden, ihn in eine schwer zugängliche Buchse zu bekommen. Und ihn aus einer Buchse heraus zu bekommen, selbst wenn sie gut zugänglich ist, ist auch nicht ganz unproblematisch: Der Stick ist sehr kurz und bietet damit wenig "Angriffsfläche" für die Finger, und an dem glatten Metall rutscht man leicht ab.
Und den Stick aus seiner kleinen Plastikhülle zu bekommen stellte sich immer wieder ohne stabilen Nagel als sehr schwierig heraus. Gut daran ist nur, dass diese damit kaum versehentlich vom Stick rutschen kann.

Fazit:
Mir ist kein Stick bekannt, der geringe Größe so gekonnt mit Robustheit und Styling verbindet. Doch Vorsicht: Obwohl mir der Stick sehr durchdacht scheint ist er wegen der schwierigen Handhabbarkeit nur begrenzt einsetzbar. Im Zweifelsfall doch eher zu einer etwas größeren Variante greifen!


Kingston DataTraveler DTSE9H 32GB Speicherstick USB 2.0 silber
Kingston DataTraveler DTSE9H 32GB Speicherstick USB 2.0 silber
Wird angeboten von FRElectronics
Preis: EUR 11,00

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Endlich DEN USB-Stick für den Schlüsselbund gefunden, 21. Februar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Nach vielen verschiedenen Modellen habe ich nun endlich DEN USB-Stick für meine Schlüsselbund gefunden. Und während der "Suche" habe ich immer wieder auf schmerzliche Art und Weise erfahren müssen, was für Anforderungen solch ein Stick erfüllen muss:

- er sollte natürlich klein sein, um nicht unnötig Nachbarbuchsen zu versperren, und um in der Tasche nicht aufzufallen

- keine Schiebemechanismen, da sie ohnehin alle irgendwann ausleiern und das Einführen in die Buchse dann zum Problem wird

- keine Kappen, zumindest keine, die nicht mit dem Korpus verbunden sind, da man sie ohnehin früher oder später verliert

- kein Plastik, jedenfalls nicht, wenn der Stick sehr dünn ist. Plastik verbiegt sich dann, und mit ihm die Platine, was zur kompletten Unbrauchbarkeit führen kann. Ausserdem werden sich unter der Belastung und mit der Zeit die beiden Hälften, aus denen jeder Plastik-Stick besteht, voneinander trennen

- keine superdünnen Ösen für den Schlüsselring, auch wenn sie aus Metall sind. Sind mir immer nach kürzester Zeit gerissen.

- keine superkleinen Ösen, durch die ich keinen Schlüsselring bekomme. Und in etwas anderes, ausser einem vernünftigen Schlüsselring setze ich ohnehin keine Vertrauen (wie z.B. diese Bändchen, die oft beiliegen)

- Lese- und Schreibgeschwindigkeit sind für mich mitlerweile egal, da mir kein sehr schneller Stick untergekommen ist, der die oberen Kriterien erfüllt. Ebenso verhält es sich mit USB 3.0.

Neben diesen Stick ist mir nur der S805 von A-Data untergekommen, der meine Kriterien erfüllt. Ich finde diesen eigentlich sogar um Einiges praktischer, da die Anschlussstelle nicht so schnell verdrecken kann (kann ein- und ausgeklappt werden), und er unproblematisch vom Schlüssel gelöst werden kann (da Karabiner). Vergisst man den Stick, vergisst man wenigestens nicht gleich noch den Schlüssel (ein nicht unerheblicher Punkt!!!). Doch die sich (zumindest subjektiv wahrgenommenen) mehrenden Bericht über Ausfälle haben mich nach dem ersten Modell dann doch wieder auf die Suche getrieben, und so bin ich bei diesem Modell gelandet.
Negativpunkte dieses Modells sind:

- die mittelmäßige Geschwindigkeit

- kein USB 3.0

- Anschlussstelle kann verdrecken (sollte man dann aber auch wieder recht gut sauber bekommen!)

Ich trage den Stick jetzt seit ca. 6 Monaten am Schlüsselbund, und nutze ihn 2-3 Mal die Woche. Ausser diesem Stick kann ich wirklich keines der zahlreichen anderen Modelle bedenkenlos empfehlen. Und was die Negativpunkte betrifft: Wenn der Stick wirklich täglich am Schlüsselbund mitgetragen werden soll, dann sollte man diesen Kompromiss eingehen. Datenverlust, oder alle paar Monate einen neuen Stick sind mir jedenfalls zu risikoreich, bzw. zu blöd.


Kingston DataTraveler 108 UFD 16GB USB-Stick USB 2.0 grau
Kingston DataTraveler 108 UFD 16GB USB-Stick USB 2.0 grau

3.0 von 5 Sternen Nicht für den Schlüsselbund geeignet, 21. Februar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich bin schon seit langem auf der Suche nach einem USB-Stick, den ich ohne Bedenken an meinem Schlüsselbund tragen kann (der wiederum täglich in meiner Hosentasche verwahrt wird). Neben vielen anderen Modellen bin ich dabei auch auf den DataTraveler 108 von Kingston gestoßen.
Auf den ersten Blick erfüllt der Stick meine Anforderungen: Er ist klein, leicht, und scheint durch die Metallabdeckung genügend geschützt und robust zu sein. Übertragungsgeschwindigkeiten oder USB 3.0 sind für mich mittlerweile nicht mehr relevant, da ich schmerzlich lernen musste, dass es wichtigere Kriterien gibt.
Doch nach 4-6 Wochen kam die Ernüchterung: Die Öse der Metallabdeckung hielt dem Druck des Schlüsselringes nicht stand und brach. Der USB-Stick lag somit einzeln in der Hosentasche. Man konnte genau erkennen, wie sehr sie sich unter dem Druck verbog.
Als Schlüsselbund-Stick ist der 108 also unbrauchbar. Hier empfehle ich ganz klar den Kingston DataTraveler DTSE9H (siehe auch ausführliche Rezension). Und als andere Immer-Dabei-Variante empfehlen sich andere Modelle mehr, wie z.B. der Transcend JetFlash T3G, den ich auch in der Geldbörse mittragen kann. Kleiner, und dabei so extrem robust geht eigentlich nicht mehr, und dabei ist er auch noch wasserdicht.


Gerber Multifunktionswerkzeug Multi Tool Dime, GE31-001132
Gerber Multifunktionswerkzeug Multi Tool Dime, GE31-001132
Preis: EUR 24,95

12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein Kompromiss, 7. Februar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich arbeite als Spielothekenaufsicht, die auch die Geräte repariert. Ein kleines Multitool, dass ich immer unauffällig mit mir tragen kann erleichert mir die Abeit ungemein, da ich nicht jedes Mal einen ganzen Werkzeugkoffer für kleine Reparaturen benötige, und es immer dabei haben kann. Dafür muss es folgende Kriterien erfüllen:

- Zange, Messer und Schlitzschraubendreher absolut notwendig, Pinzette und Schere optional, aber durchaus sinnvoll.

- maximal 100g Gewicht. Alles, was schwerer ist, merkt man auch ständig, und das möchte ich nicht

- eine Möglichkeit, das Tool ständig mittragen zu können, ohne es in der Hosentasche oder am Schlüssel haben zu müssen

Man sollte wissen, dass man dafür Kompromisse eingehen muss: An einem Multitool dieser Größe und Gewichts wird man das Messer wahrscheinlich nie arretieren können. Ausserdem sind Zange und Messer nur Miniaturversion, und können somit nicht alle Aufgaben der ausgewachsenen Pendants übernehmen. Dafür kann man es unauffällig und unproblematisch immer dabei haben. Ich weiss nicht genau, wie die rechtlichen Bestimmungen sind, aber die Einhandklinge z.B. des Skeletools (das gilt aber ebenso für alle anderen Multitools dieser Größe mit Einhandklinge) möchte ich nicht unbedingt überall zur Schau stellen.
Bis vor einiger Zeit habe ich immer das Style CS von Leatherman genutzt. Qualitativ schlägt es dieses Gerber hier eindeutig. Ausserdem ist der Flaschenöffner gleichzeitig mit einem Federmechanismus ausgestattet, was einem Karabiner ähnelt. So konnte ich das Style an eine meiner Gürtelschlaufen einhängen und hatte es immer dabei. Doch ich habe immer eine kleine Zange vermisst. Das Style PS (ebenfalls Leatherman) hat diese zwar, doch wiederum kein Messer, dass ich ebenfalls ständig nutze (und nur die Schere hilft mir nicht weiter). Einzige Alternative wäre das Squirt PS4 von Leatherman. Doch die Rezensionen lassen vermuten, dass dieses dann doch nicht mehr die gewohnte Leathermanqualität mitbringt, und die Qualität somit nicht dem Preis entspricht.
Also habe ich mich nach Alternativen umgesehen, und die Einzige ist das Dime von Gerber.

Fazit: Mir ist (leider) kein anderes Multitool dieser Größe und Gewichts unter gekommen, dass diese Kombination an Werkzeugen mitbringt. Doch man muss Kompromisse eingehen: Das Dime (und das gilt wahrscheinlich für alle Multitools von Geber) ist qualitativ betrachtet kein Leatherman (so wie ich es gewohnt bin) oder Victorinox, doch es reicht mir persönlich aus. Und in Realtion zum Funktionsumfang kostet es auch erheblich weniger, und das finde ich wieder angemessen (ich habe rund 22€ bezahlt).
P.s. Dem Dime habe ich den Multiclip Gürtelanhänger von Victorinox spendiert. So brauche ich es weder in der Tasche noch am Schlüssel zu tragen, und habe es trotzdem immer griffbereit.


Kingston DTSE9H 64GB DataTraveler Speicherstick USB 2.0 silber
Kingston DTSE9H 64GB DataTraveler Speicherstick USB 2.0 silber
Preis: EUR 21,50

75 von 85 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Endlich einen vernünftigen USB-Stick für das Schlüsselbund gefunden, 7. Februar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Nach vielen verschiedenen Modellen habe ich nun endlich DEN USB-Stick für meine Schlüsselbund gefunden. Und während der "Suche" habe ich immer wieder auf schmerzliche Art und Weise erfahren müssen, was für Anforderungen solch ein Stick erfüllen muss:

- er sollte natürlich klein sein, um nicht unnötig Nachbarbuchsen zu versperren, und um in der Tasche nicht aufzufallen

- keine Schiebemechanismen, da sie ohnehin alle irgendwann ausleiern und das Einführen in die Buchse dann zum Problem wird

- keine Kappen, zumindest keine, die nicht mit dem Korpus verbunden sind, da man sie ohnehin früher oder später verliert

- kein Plastik, jedenfalls nicht, wenn der Stick sehr dünn ist. Plastik verbiegt sich dann, und mit ihm die Platine, was zur kompletten Unbrauchbarkeit führen kann. Ausserdem werden sich unter der Belastung und mit der Zeit die beiden Hälften, aus denen jeder Plastik-Stick besteht, voneinander trennen

- keine superdünnen Ösen für den Schlüsselring, auch wenn sie aus Metall sind. Sind mir immer nach kürzester Zeit gerissen.

- keine superkleinen Ösen, durch die ich keinen Schlüsselring bekomme. Und in etwas anderes, ausser einem vernünftigen Schlüsselring setze ich ohnehin keine Vertrauen (wie z.B. diese Bändchen, die oft beiliegen)

- Lese- und Schreibgeschwindigkeit sind für mich mitlerweile egal, da mir kein sehr schneller Stick untergekommen ist, der die oberen Kriterien erfüllt. Ebenso verhält es sich mit USB 3.0.

Neben diesen Stick ist mir nur der S805 von A-Data untergekommen, der meine Kriterien erfüllt. Ich finde diesen eigentlich sogar um Einiges praktischer, da die Anschlussstelle nicht so schnell verdrecken kann (kann ein- und ausgeklappt werden), und er unproblematisch vom Schlüssel gelöst werden kann (da Karabiner). Vergisst man den Stick, vergisst man wenigestens nicht gleich noch den Schlüssel (ein nicht unerheblicher Punkt!!!). Doch die sich (zumindest subjektiv wahrgenommenen) mehrenden Bericht über Ausfälle haben mich nach dem ersten Modell dann doch wieder auf die Suche getrieben, und so bin ich bei diesem Modell gelandet.
Negativpunkte dieses Modells sind:

- die mittelmäßige Geschwindigkeit

- kein USB 3.0

- Anschlussstelle kann verdrecken (sollte man dann aber auch wieder recht gut sauber bekommen!)

Ich trage den Stick jetzt seit ca. 6 Monaten am Schlüsselbund, und nutze ihn 2-3 Mal die Woche. Ausser diesem Stick kann ich wirklich keines der zahlreichen anderen Modelle bedenkenlos empfehlen. Und was die Negativpunkte betrifft: Wenn der Stick wirklich täglich am Schlüsselbund mitgetragen werden soll, dann sollte man diesen Kompromiss eingehen. Datenverlust, oder alle paar Monate einen neuen Stick sind mir jedenfalls zu risikoreich, bzw. zu blöd.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 29, 2014 6:42 PM MEST


Transcend StoreJet M3 Anti-Shock 750GB externe Anti-Shock Festplatte (6,4cm (2,5 Zoll), 5400 rpm, 8MB Cache, USB 3.0) grau-grün
Transcend StoreJet M3 Anti-Shock 750GB externe Anti-Shock Festplatte (6,4cm (2,5 Zoll), 5400 rpm, 8MB Cache, USB 3.0) grau-grün

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen "unverwüstliche" externe Festplatte? Es gibt Bessere!, 20. November 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe eine externe Festplatte ohne Netzteil gesucht, die so Einigs aushält. Geschwindigkeit spielte eine untergeordnete Rolle, obwohl mich speziell an der Transcend die USB 3.0-Unterstützung interessierte.
Nun, da ich schon so einige Modelle probiert, und daraus eine Menge gelernt habe, möchte ich meine Erfahrung bezüglich der Benutzbarkeit als mobile externe Festplatte mitteilen (ohne auf die Festplatte an sich einzugehen).

1. Das USB-Kabel kann nicht an die Festplatte angesteckt werden, bzw. ist nicht daran fest gemacht. Das ist enorm unpraktisch, da man noch eine Tasche bestellen muss, um Beides (Festplatte und Kabel) vernünftig transportieren zu können.
2. Die Festplatte ist gummiert. Das ist an sich schon mal sehr gut, da sie so nicht so leicht von Tischen und Ähnlichem rutschen kann, und die Gummierung einen zusätzlichen Schutz bietet. ABER sie ist nicht an allen Außenkanten gummiert. Die Seite, an der sich unter Anderem der Anschluss befindet, ist nur aus Plastik. Fällt die Festplatte auf diese Seite, entfällt der Schutz durch das Gummi.
3. Der USB-Anschluss ist in der Tat sehr anfällig. Ich denke, er hält sehr lange durch, wenn man sorgsam damit umgeht, aber das sollte auch anders umzusetzen sein!
4. Ein zweites Kabel (mit entsprechendem Anschluss) zur zusätzlichen Stromversorgung an einem zweiten USB-Port liegt bei. Bei Verwendung der 2.0-Spezifikation vielleicht durchaus sinnvoll, bei der 3.0-Spezifikation aber eher überflüssig, da man die benötigte Spannung zum Anlaufen vieler externer Festplatten entsprechend berücksichtigt hat. Allerdings muss ich dazu sagen, dass mir bisher nicht ein Rechner unter gekommen ist, der mir diesbezüglich Probleme bei einem der vier völlig verschiedenen bisher von mir benutzen Modellen bereitet hätte. Und es gibt ja immer auch die hinteren Ports, bei denen es in der Regel besser klappt, als vorne. Deshalb betrachte ICH das Kabel als eher überflüssig.
5. Die Platte ist nicht gegen Spritzwasser geschützt. Und spätestens hier will ich zu einer ebenso preiswerten Alternative kommen:

Die SH93-Modelle von AData erfüllen meine Ansprüche bisher am ehesten. Das eine (wenn auch recht kurz geratene) Anschlußkabel kann an die Festplatte gesteckt werden, und wird so nie vergessen. Der Anschluss ist ein Mini-USB Anschluss, der gut befestigt ist. Dort sollte es keine Probleme geben. Die Festplatte ist an allen Kanten gummiert, und der Anschluss unter einer kleinen Abdeckung versteckt. Stöße und gelegentliche Flüssigkeitsattacken sollten also ebenfalls kein Problem darstellen. Durch die volle Gummierung und das Kabel ist sie natürlich etwas schwerer und größer.
Einziges Manko: Mir ist zwar auch schon eine 3.0-Version unter gekommen, aber irgendwie finde ich sie momentan hier nicht wieder. Das wäre der einzige Nachteil, der mir einfiele.


Seite: 1 | 2