Profil für Lesefrosch > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Lesefrosch
Top-Rezensenten Rang: 785.032
Hilfreiche Bewertungen: 48

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Lesefrosch

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Tamaris 1-1-22112-28 Damen Ballerinas
Tamaris 1-1-22112-28 Damen Ballerinas

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Toller Schuhe auch bei Problemfüßen, 19. Mai 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe den Schuh in dunkelblauem Wildleder, ein Traum! Ich habe schmale Füße und in Ballerinas oft keinen Halt, aber dieser ist einfach perfekt! Zudem laufe ich mir sonst an allen möglichen Stellen Blasen, aber dieser hat rundherum einen weichen Wildlederrand, da scheuert nichts. Das Einzige, was stören könnte, sind diese eingearbeiteten Polster an der Ferse der Innensohle, ich habe mir eine gute Frottee-Barfußsohle eingelegt, da war das Problem auch behoben und zudem war der Halt dann wirklich vollkommen perfekt. Tamaris fällt ja sonst schon mal etwas kleiner aus, aber dieser Schuh nicht, im Gegenteil. Ich habe normal meistens 38, manchmal auch 39, aber hier reicht die 38 vollkommen.
Ich hätte mir fast den Buffalo-Ballerina in dunkelblauem Wildleder geholt (dunkelblaue Wildlederballerinas gibt es irgendwie wenige schöne), weil sie mir so gut gefallen, ich habe die schon in Weiß, aber darin hatte ich kaum Halt und musste mit diversen Sohlen und vor allem Blasenpflastern (!!!) hantieren, und zudem habe ich vor einigen Tagen auf NDR einen Bericht gesehen, dass der chemische Gestank der Buffalos von einer ganz erheblichen Schadstoffbelastung herrührt, es ist sogar sechswertiges Chrom drin, was in dieser Konzentration absolut nicht erlaubt ist. Es wurde sogar eine Rückrufaktion angeordnet, aber Buffalo muss sich irgendwie darum gedrückt haben, jedes Jahr kommen neue Farben raus. Diese Schuhe sind sehr allergiegefährlich (und dann hat man anschließend mit allen normalen Schuhen Probleme, außer mit naturgegerbten wie z.B. Think) und außerdem krebserregend. Ich bin jetzt froh, dass meine weißen so schlecht saßen und ich sie kaum anhatte. Sie stanken auch wirklich zum Gotterbarmen nach Chemie, so dass ich sie erst auslüften lassen musste. So schlimm habe ich das noch nie erlebt.
Der Tamaris macht auch einen viel schöneren Fuß, ist genau richtig weit ausgeschnitten (beim Buffalo sah man die Zehenansätze) und machen vor allem einen schmalen Fuß und nicht so einen Plattfuß. Wer aber breite Füße hat, kriegt eventuell Probleme.


Wo der Weihnachtsmann wohnt
Wo der Weihnachtsmann wohnt
von Mauri Kunnas
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 12,90

5.0 von 5 Sternen Das beste Weihnachts-Bilderbuch!, 25. Dezember 2011
Ich bin 31 und habe dieses Buch als Kleinkind bekommen, und es steht immer noch in meinem Regal ;)! Das einzige Bilderbuch von mir, das wirklich total zermackt und abgeliebt ist. Man kann stundenlang mit Kindern darin hermschmökern (oder auch alleine...) und man findet immer wieder neue witzige Details, neben den tollen Zeichnungen kommt auch der Humor nicht zu kurz, und man hat auch die finnische Weihnachtsatmophäre dabei, was ich auch toll finde. Ich bin fast überrascht, dass es das Buch immer noch gibt und es immer noch so beliebt ist, das ist es auch wirklich wert!
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 20, 2014 9:11 PM MEST


Buffalo London 207-3562 PATENT LEATHER 116548 Damen Ballerinas
Buffalo London 207-3562 PATENT LEATHER 116548 Damen Ballerinas
Preis: EUR 49,90

5 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Schön, aber eine Qual - und Achtung, hochgiftig!, 18. Februar 2011
Ich habe mir diesen Schuh in Weiß gekauft, weil er super zu meinem roten Polka Dots-Sommerkleid passt, aber er ist extrem unbequem. Ich laufe mir sehr schnell Blasen, aber dieser Schuh toppt alles. Ich bin damit nach sage und schreibe 50 m bereits stehengeblieben und habe die ersten Blasenpflaster für die Fersen gezückt (jawoll, waschechte Blasen nach 50 m Laufen, da hat der Urlaub von da an richtig Spaß gemacht...), kurz darauf die nächsten für die kleinen Zehen. Nicht mal die guten, teuren Blasenpflaster haben gehalten, weil der Schuh so niedrig auf der Ferse sitzt, dass sich das Pflaster einrollt, verrutscht und eher noch mehr Schmerzen verursacht. Also, wenn man damit wirklich nur herumsitzt, ist es okay, aber ein Stück damit laufen ist der Horror. Ich habe noch nie solche Folterinstrumente besessen, mag mich wegen der Schönheit aber auch nicht davon trennen. Das andere dicke Minus, sie riechen wirklich extremst nach Kleber, ich habe sie sofort nach dem Auspacken aus dem Zimmer verbannt. Möchte nicht wissen, was für Giftstoffe da drin stecken! Also zwei Negativrekorde, Blasen im Nullkommanichts und ein Geruch, so was hatte ich nicht mal bei Billigschuhen bisher.
Sehr schade, dafür sind sie wirklich viel zu teuer!!! Ich kann sie nicht empfehlen.

UPDATE der Rezension (!!!):

Der extreme Geruch, den ich ansprach, ist tatsächlich durch Gifte verursacht, es kam vorgestern (14.05.12) ein Bericht über die Buffalo Ballerinas, die müssen schadstoffmäßig ein Hammer sein. Übelste Unmengen an Lösungsmittel, sechswertiges Chrom und alles mögliche, das schlimme Allergien auslösen kann (so dass man danach bei ALLEN Schuhen extrem aufpassen muss, was drin steckt), aber natürlich auch Krebs. Von Rechts wegen dürften sie gar nicht in Deutschland verkauft werden und es wurde eine Rückrufaktion angeordnet, die offenbar irgendwie von Buffalo umgangen wurde. Wen es interessiert, hier der NDR-Bericht, die letzten 10 Minuten reichen.
Einfach das Folgende hinter [...] -(aha, okay, man hat meinen zerstückelten Link doch rauseditiert, dann muss man sich selber das Video der Reportage auf der NDR-Seite rauskramen, sorry!!!)
Ich bin jetzt jedenfalls froh, dass ich die Teile kaum anhatte!
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 9, 2013 9:03 AM CET


Der Wind in den Weiden - Staffel 1+2 (Boxset, 4 DVDs)
Der Wind in den Weiden - Staffel 1+2 (Boxset, 4 DVDs)
DVD ~ Kenneth Grahame

14 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nehmt die englische Tonspur!, 3. November 2008
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Diese Serie ist total niedlich und strahlt eine große Gemütlichkeit aus. Die Stop-Motion-Technik ist genial gemacht, so dass die Figuren sogar eine richtig ausdrucksstarke Mimik besitzen. Eine sehr liebevolle Umsetzung des englischen Klassikers von 1908.
Wenn es eben geht, empfehle ich aber die englische Tonspur! Exzellente Sprecher, sie wirken deutlich weniger hölzern als die deutschen, dafür viel warmherziger und auch der trockene Humor (vor allem von Ratty) kommt viel besser rüber. Bei den englischen Sprechern handelt es sich um Peter Sallis (erstklassig als Ratty, auch als Wallace-Stimme von Wallace & Gromit bekannt), Richard Pearson (gibt einen sehr niedlichen Maulwurf (Mole) ab), Sir Michael Hordern (ein sehr würdiger Dachs (Badger)) und David Jason als durchgeknallte Kröte bzw. Frosch bzw. Toad.
Da liegt schon eine Krux in der deutschen Synchronisation, man hat Toad nicht als Kröte, sondern als Frosch dargestellt, vermutlich, damit man davon als "er" sprechen kann anstatt als "sie" (die Kröte), und hat ihm obendrein stimmlich eine Kermit-Note verpasst, die dann doch stört.
Zudem sind die Dialoge teilweise nicht richtig übersetzt worden und verlieren völlig den Sinn, z. B. in der Folge "The Great Steamer" (Der Fluss ist kein Spielplatz). Ratty sagt im Original sinngemäß: "Wenn wir zum Wehr gerudert wären, wären wir drübergegangen und hätten Billy mit uns gerissen. Auf diese Weise haben wir aber eine Chance!", und wirft dem Maulwurf ein Seil zu, damit er das Boot daran halten kann. Der deutsche Dialog ist völlig sinnentleert: "Wenn ich direkt zum Wehr gerudert wäre, hätten wir da rübergehen und Billy mit uns nehmen können, genau das war unsere Chance!"
Von der deutschen Version der Gesangseinlage in dieser Folge schweigen wir auch mal lieber... Weder schön, noch im Takt, ganz im Gegensatz zur englischen Version.
So was macht keinen Spaß, nebenbei sind die Originalstimmen wirklich viel besser und natürlicher und passen auch besser zu den Charakteren. Von Peter Sallis alias Ratty bin ich jetzt ein Fan ;-).


A Christmas Carol [UK Import]
A Christmas Carol [UK Import]
DVD ~ George C. Scott
Wird angeboten von nagiry
Preis: EUR 2,19

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen DER Weihnachtsfilm, 2. November 2008
Rezension bezieht sich auf: A Christmas Carol [UK Import] (DVD)
Dieser tolle Film gehört für mich einfach zu Weihnachten bzw. zur Vorweihnachtszeit dazu! Schade, dass er so extrem selten kommt!
Das Buch ist genial und der Film ebenso kongenial umgesetzt worden. Dickens hatte eine unvergleichliche Art, Atmosphäre zu zaubern.
George C. Scott ist genau der Scrooge, wie ich ihn mir immer vorgestellt habe. Es ist wirklich herbe, dass es die deutsche Version nicht auf DVD gibt, aber ich habe gerade vor 5 Minuten das unglaubliche Glück gehabt, eine vor ewigen Zeiten gemachte Videoaufnahme mit der deutschen Synchronisation wiederzufinden (mit kleinen Macken und Tonausfällen leider). Ich erkenne Heinz Giese als Scrooge (könnte einigen aus der Rolle des Bürgermeisters von den Bibi Blocksberg-Kassetten bekannt vorkommen). Dennoch habe ich auch große Lust auf die englische Originalversion. Ich kann nur allen empfehlen, schaut euch diesen Film in der Vorweihnachtszeit an, danach besinnt man sich wirklich auf den "Geist der Weihnacht"!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 15, 2008 9:04 PM CET


Der Inquisitor
Der Inquisitor
von Wolfgang Hohlbein
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

6 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Mittelaltermist, 31. August 2008
Rezension bezieht sich auf: Der Inquisitor (Taschenbuch)
Achtung, enthält SPOILER!
Ich kann mich meiner Vorrednerin Barbara nur anschließen. Wieso merkt keiner, was das für ein Krampf ist, der sich einen pseudo-mittelalterlichen Anstrich leistet?
Ich vermute, dass die meisten Leser um die 20 Jahre alt oder jünger sind (bin selber mit 28 auch nicht so viel älter) und somit vielleicht noch nicht so kritisch mit Schreibstil und Inhalt umgehen.
Ich muss sagen, dass ich zuerst neugierig und durchaus positiv auf das Buch zugegangen bin, was sich aber sehr schnell in Verärgerung gewandelt hat. Das ist nicht mein erstes Hohlbeinbuch (zum Glück aber auch nur eins der sehr wenigen in meinem Besitz), daher wurde es auf vertraute Weise schnell wirr und machte es mir schwer, irgendeinen Handlungsfaden zu finden.
Die Knochenreiter fand ich so abgedroschen, das war schon wieder komisch, vor allem, als sich herausstellte, es sind verkleidete Leute. Wer hätte das gedacht? Was für eine plumpe Story, klingt nach einem Schulaufsatz. Leuchtende Leichen in einem See, na ja. Ein solches Phänomen lässt sich zwar durch biolumineszente Bakterien und Pilze erklären, ob in normalem Süßwasser und unter diesen Bedingungen sei dahingestellt, dennoch erscheint es recht weit hergeholt.
Was mich an Hohlbein aber wirklich aufregt, ist die sprachliche Inkompetenz dieses Herrn. Da werden stilistische Fehler begangen, die man schon in der Schule ausgetrieben bekommt, beispielsweise das ständige Wiederholen gleicher Phrasen.
In diesem Buch irgendwann absolut nervtötend z. B. die für Hohlbein typischen "weit ausgreifenden Schritte", mit denen die ständig von dunklen Vorahnungen geplagten Figuren davon eilen. Augen sind "dunkel vor Furcht" und Leute werden mal blass, mal rot. Das muss man sich alles mal bildlich vorstellen, das reizt schon wieder zum Lachen. Durch sein Übertreibungen und die Versuche, sich ständig selbst zu übertreffen, geht der von ihm erwünschte Effekt vollkommen verloren und verkehrt sich sogar eher ins Gegenteil. Die penetranten kursiv gedruckten Wörter, die der Leser bloß ja richtig betont lesen muss, um die Wirkung zu unterstreichen, tun daran ihr Übriges und nerven sehr schnell. Er schafft es nicht, auf subtile und weniger manipulative Art, den Leser bei der Stange zu halten und greift daher permanent auf brachialgewaltige Stilmittel dieser Art zurück. Das ist kennzeichnend für Hohlbein, scheint mir, und verleidet einem auch noch den restlichen Spaß am Inhalt.
Weiterhin belustigend (und völlig disqualifizierend für Hohlbein) finde ich die Redeweise der angeblich mittelalterlichen Personen. Als Beispiel fällt mir gerade das von ihm benutzte Wort "basta" ein, ein heute gebräuchlicher Italianismus, der ganz gewiss nicht von mittelalterlichen Deutschen verwendet wurde. Einzig wirklich passend empfand ich den Namen "Buchenfeld" für das "verfluchte" Dorf.
Alles in allem typisch Hohlbeinscher Sprach-GAU, den man mit nicht zu hohen Ansprüchen vielleicht als Urlaubslektüre mitnehmen kann, falls es einem zu langweilig wird. Schade, dass er sich seine Ideen regelmäßig selbst versaut.


Wolfsherz: Roman
Wolfsherz: Roman
von Wolfgang Hohlbein
  Taschenbuch

2 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Schreibstil mit Bachialgewalt, 31. August 2008
Rezension bezieht sich auf: Wolfsherz: Roman (Taschenbuch)
Dieses Buch liegt seit ein paar Jahren bei mir herum, und da ich alle meine Bücher mehrfach lese, so aus dieses. Und jedes Mal ärgern mich Hohlbeins Sprachvergewaltigungen mehr! Vom Inhalt ganz zu schweigen, vielleicht wäre es ohne die überdehnte Langatmigkeit, bis er mal zum Punkt kommt, ohne das ständige Hin und Her und ohne seine abgedroschenen Phrasen ja sogar ganz interessant gewesen. So aber nerven die Schreibfehler, Grammatikfehler und vor allem sein Stil!!
Ständig übertrifft irgendwas alles bisher Geschehene, das Buch strotzt vor Superlativen, die sich teilweise logisch widersprechen und zu einem entnervenden Hickhack ausufern, weil man weiß, gleich ist sowieso alles wieder ganz anders und noch viiiel kraser als gerade eben, obwohl das ja eigentlich laut eben benutzter Formulierung gar nicht mehr geht.
Dann dieser stümperhafte Stil, der einen an einen Aufsatz eines 17-Jährigen erinnert. Er vermeidet nicht einmal die simpelsten Patzer, verwendet Wörter, die er liebgewonnen hat, immer wieder, manchmal direkt hintereinander ("explodieren" z. B.), und hat überhaupt einige sehr typische Phrasen, die man sehr schnell nicht mehr lesen mag. Dazu gehört Unsinn wie "ihre Augen waren dunkel vor Furcht" oder, auch sehr beliebt bei ihm, jemand läuft "mit weit ausgreifenden Schritten" (Erklärung: weil seine Figuren ständig von irgendeiner dunklen Vorahnung beunruhigt sind; findet man sehr gehäuft auch in "Der Inquisitor", mehr Bücher für Erwachsene tu ich mir von ihm nicht an).
Dazu kommen die penetranten kursiv gesetzten Wörter, damit der Leser nur ja richtig betont und die Extremsituationen so extrem wie möglich empfindet.
Alles in allem sind seine Stilmittel derart überstrapaziert, dass das Buch nur noch zum müden Grinsen taugt und die Überzeichnung aller Situationen extrem nervt.
Nerven tun auch die beschriebenen Personen teilweise, in die man sich kaum hineinfühlen kann.
Hohlbein ist für mich im Grunde Mystery-Trash, der für einen Urlaub oder eine Zugfahrt taugen mag, aber ernsthaft kann ihm bei diesem Stil wohl niemand Professionalität unterstellen.


Fernseh-Hits-die Biene Maja
Fernseh-Hits-die Biene Maja
Preis: EUR 8,97

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Leider mit Makeln, 20. Januar 2008
Rezension bezieht sich auf: Fernseh-Hits-die Biene Maja (Audio CD)
Super, dass es diese Musik-CDs zu unseren alten Lieblingsserien gibt! Aber ich schließe mich Kekskrümel an, häufig fehlen einzelne Stücke oder es sind nur - teils unschönere - Varianten drauf. Und auch hier bei Maja fällt wieder auf, dass einige Titel überhaupt nicht zum Stück passen. Z. B. ist das eigentliche "Grillenlied" (in der Serie meist von Grillen oder maximal anderen muszierenden Insekten gespielt) das Stück, was hier "Flieg, Maja" heißt. Das hier mit "Grillenlied" betitelte Stück wird aber von Flip gesungen und hat rein gar nichts mit Grillen zu tun.
Der "Marsch der Käfer" gehört zu den Ameisen, das "Abendrot" wird eigentlich nur in nächtlichen Szenen gespielt und hätte besser "Nacht" oder "Sternenhimmel" oder so geheißen. "Lasst uns spielen" und "Die Sonnenuhr" hingegen sind eigentlich Willis Thema, der "Insektenzirkus" ist eigentlich die typische Flucht- und Rennmusik etc. etc.. Das wäre alles nicht weiter schlimm, wenn man dadurch nicht Probleme hätte, das Stück zu finden, nach dem man eigentlich sucht. Dieses Problem gibt es aber laut Rezensionen auch bei anderen Musik-CDs, z. B. bei Heidi. Können die Personen, die sich das ausdenken, da nicht ein bisschen sorgfältiger arbeiten? Ich finde das schon recht ärgerlich, vor allem bei der Menge an Stücken! Deshalb und für die fehlenden Stücke gibtŽs von mir einen Punkt Abzug.


Das Spiel
Das Spiel
von Stephen King
  Taschenbuch

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ambivalent, 10. August 2007
Rezension bezieht sich auf: Das Spiel (Taschenbuch)
Ich habe schon mehrere King-Bücher gelesen und finde das hier ganz anders als die anderen, weil man gleich mitten im Geschehen steht. Das hat was für sich, muss man sich doch nicht durch lange Vorgeschichten quälen. Das kommt dafür hinterher. Stellenweise fand ich es dann auch zu langatmig und unübersichtlich, auch kann man Jessies Gedankengängen bzw. denen ihrer Stimmen im Kopf nicht immer folgen. Allerdings habe ich, während ich das Buch lese, auch immer die Anwandlung, nachts in die Zimmerecken zu gucken, ob da auch keiner steht...
Ich habe weniger den Ekel vor Geralds angenagter Leiche empfunden als vielmehr weiche Knie bekommen bei der Schilderung, als Jessie sich mit Glasscherben rund ums Handgelenk geschnitten hat, um aus der Handschelle zu kommen und sich dabei fast die Hand häutet... Als das auf mehreren Seiten beschrieben war, konnte ich merken, wie mein ohnehin niedriger Blutdruck sich nochmal deutlich senkte und ich eine Pause machen musste, um nicht selber an den Rand einer Ohnmacht zu kommen, so gut konnte ich mir den Schmerz und das Geschehen vorstellen und das viele Blut. Puh, das hat auch noch kein Buch geschafft!

Fazit: Man sollte nicht die schwächsten Nerven haben, wenn man das liest, und abends besser die Finger davon lassen,und zwar umso mehr, je einsamer man wohnt.


Marco Polo: Der Besessene. Band 1 + 2. Roman
Marco Polo: Der Besessene. Band 1 + 2. Roman
von Gary Jennings
  Broschiert

9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tolles Buch!!, 15. Februar 2007
Ich kann mich nur der ersten Rezension anschließen, ich finde dieses Buch super. Mich stören die Schilderungen nicht, über die sich andere aufregen. Es stimmt, dass viel über Sexualität geredet wird, aber das passt sich gut in die Handlung ein. Genauso die detailgenauen Beschreibungen von Land und Leuten. Ich konnte mich immer gut in Marco Polo einfühlen und kam kaum von dem Buch weg. Zudem fand ich die Informationen sehr interessant, auch wenn sie vielleicht nicht alle der Realität entsprechen. Dass der Autor einiges davon selbst unternommen hat, um sich besser in die Lage versetzen zu können, merkt man, denn vieles wirkt wirklich so, als sei er dabei gewesen. Das erhöht für mich den Reiz an diesem Buch, auch wenn es stellenweise sehr ins Detail geht. Das Ende empfand ich regelrecht als schmerzhaft, das Altern passt nun gar nicht zu Polo, genauso die Entwicklung seiner späten Ehe. Das hätte wirklich positiver enden können, so ist es kurz und schmerzhaft. Aber zurück bleiben mehr die Erinnerungen an seine große Zeit in China und an seine Beziehung zu Hui-sheng, die wirklich sehr schön beschrieben wird. Dort wird auch das "Sexthema" weitgehend ausgeklammert, wie die Hauptfigur im Vergleich zur vorangegangenen Geschichte bewusst erwähnt.

Bis auf das etwas unglückliche Ende ein super gelungenes Buch für mich, das die sehr neugierige Frage zurückgelassen hat, ob Polo nun wirklich dort war oder ob die Zweifler recht haben.


Seite: 1