Profil für mattscho > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von mattscho
Top-Rezensenten Rang: 3.680.600
Hilfreiche Bewertungen: 32

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
"mattscho"

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
By the Way
By the Way
Preis: EUR 5,00

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einfach...schön, 10. Juli 2002
Rezension bezieht sich auf: By the Way (Audio CD)
Zwei Tage läuft nun das neue Album der Chili Peppers meinen CD-Spieler rauf und runter und immer noch fällt es mir schwer By The Way zu beschreiben. Denn die üblichen Kriterien scheitern hier.
Erwartet mich wieder der typische Peppers-Sound?
Ganz klares Nein, denn während Blood Sugar Sex Magik den Funk zelebrierte und er auf Californication durchgehend zu hören war, versteckt er sich auf dieser Platte im Hintergrund um nur vereinzelt hervorzustechen. Die Peppers haben sich weiterentwickelt und mit Weiterentwicklungen ist das immer so eine Sache. Verzichtet man auf jene, spielt man zwanzig Jahre nur gleiche Lieder und wird schnell langweilig, wagt man aber den Schritt, werden immer Fans enttäuscht sein, eine Sache, die sich auch bei By The Way nicht verhindern lassen wird.
Wie also könnte man den neuen Sound sonst beschreiben, ihn einordnen?
Hier versagt das Schubladendenken, zu viele Stilrichtungen wurden zu einem Ganzem vermischt. Es sind halt die Peppers, zwar im anderen Gewand, aber immer noch unverwechselbar.
Zwei Sachen fallen auf.
1. Es ist ruhiger geworden, gerademal ein Drittel des Albums ist fröhlicher gehalten. Ansonsten viel Melancholie.
2. Der Tabubruch schlechthin für die vier Kalifornier: Elektronische Musik! Erstmals gibt es nicht nur Fleas pulsierenden Bass, John Frusciantes warmes Gitarrenspiel, Chad Smiths präzisen Schlagzeugeinsatz und Anthony Kidies warme Stimme, sondern auch Streicher, viel Keyboard und sonstige Geräusche. Was den Peppers-Fan zunächst abschreckt, wurde doch zu Zufriedenheit der Meisten abgemischt und so sind es in erster Linie immer noch Fleas Bass, Johns Gitarre... die den Ton angeben.
Ingesamt sind die Songs weniger rockig, dafür mit viel mehr Harmonie und Melodie. Auch Anthonys Stimme ist intensiver geworden (nur böse Zungen sprechen vom Jaulen). John Frusciante ist mehr integriert denn je, was man im teilweise gewaltigem Gitarrenspiel und seinen vermehrten Gesangseinlagen hören kann. An manchem Stellen wirkt das Album aber dann doch zu ruhig, da hätte man sich als Hörer sich den einen oder anderen Song gewünscht, der es nicht auf das 68 Minuten lange Album geschafft hat, wie etwas das live schon gespielte Fortune Faded, das unter Fans ganz oben auf der Wunschliste für By The Way stand, oder das raffinierte Time, B-Seite der ersten Single-Auskopplung.
Ich glaube letztlich habe ich sogar ein Attribut gefunden, dass der Platte gerecht wird: Sie ist einfach schön. Und bevor ich meine Rezension nun (endlich) beende, wage ich doch noch eine letzte Einteilung: Die Platte kommt nicht an Blood Sugar Sex Magik heran, aber dass sie diese geniale Scheibe nicht übertreffen konnten, war von vornherein klar. Aber gleich dahinter, auf der selben Stufe wie Californication und vor One Hot Minute und Mother's Milk, da sehe ich By The Way.


Made in Japan (25th Anniversary Edition)
Made in Japan (25th Anniversary Edition)
Wird angeboten von nagiry
Preis: EUR 14,82

23 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Beste, was meinen jungen Ohren je gehört haben, 16. April 2002
Ok,Ok, ich kann nicht gerade behaupten mit dieser Musik aufgewachsen zu sein. Ungefähr 13 Jahre nach den legendären Konzerten im fernen Osten erblickte ich das Licht der Welt und es dauerte weitere 16 Jahre bis ich in den Genuss dieses Meisterwerkes kam. Dazu kam es nur durch einen Zufall, mein Vater hatte die Platte im Regal und meinte, ich solle sie mir mal anhören. Ich war sofort hin und weg. Mal ehrlich, heutzutage gibt es wenig gute Musik in dieser von Popstars verseuchten Musik Welt. Ja gut, die Ärzte sind ganz lustig, Green Day rocken schon, Pink Floyd sind auch ziemlich genial, stammen ja auch aus einer anderen Zeit, und die Red Hot Chili Peppers sind in jeglicher Hinsicht schon verdammt gut. Ich habe das Bootleg von Woodstock '99 zu Hause und ich dachte es sei etwas Besonderes. Ich hatte ja keine Ahnung. Deep Purple topen einfach alles: hart, schnell, kompromißlos, mit Improvisationsanteilen, die die dort schon genialen Peppers noch bei Weitem übertreffen, einem minutenlangen Schlagzeugsolo (sowas kannte ich davor garnicht!) und einfach einem klasse Sound.
Man muss bestimmt nicht in dieser Zeit aufgewachsen sein um die Genialität dieses Albums anzuerkennen, es ist für alle Leute, denen Rock in gewisser Weise gefällt eigentlich ein Pflichtkauf!


Seite: 1