Profil für Vegetarierbund > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Vegetarierbund
Top-Rezensenten Rang: 409
Hilfreiche Bewertungen: 1218

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Vegetarierbund
(TOP 500 REZENSENT)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-17
pixel
Kein Fleisch macht glücklich: Mit gutem Gefühl essen und genießen
Kein Fleisch macht glücklich: Mit gutem Gefühl essen und genießen
von Andreas Grabolle
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

37 von 40 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Empfehlenswertes Buch zum Umgang mit Tieren in Deutschland: Umfassend recherchiert, authentisch und eindrücklich beschrieben, 22. August 2012
Mit seinem Buch „Kein Fleisch macht glücklich“ trifft Andreas Grabolle genau den Nerv der Zeit. Der Biologe und Wissenschaftsjournalist nimmt sich der Frage an: „Tiere essen – oder lieber nicht?“ und beleuchtet anschaulich die philosophischen, ökologischen und gesundheitlichen Aspekte des Fleischverzehrs. Auch dem Konsum von Fischen, Wild, Milchprodukten und Eiern widmet er sich. Dazu recherchiert er an Schauplätzen wie zum Beispiel einer Mastanlage oder einem Tierschutzkongress und lässt verschiedene Experten zu Wort kommen: Tierärzte, Landwirte, Jäger und Agrarwissenschaftler. Im Gegensatz zu beispielsweise „Tiere essen“ von J. S. Foer bezieht sich Andreas Grabolle fast ausschließlich auf die deutsche Situation der Tierhaltung. Genau das macht das Buch so unglaublich interessant. Harte Fakten gepaart mit autobiografischen Anekdoten regen zum Reflektieren des eigenen Essverhaltens an – ohne dabei auch nur einen Hauch dogmatisch zu wirken. Obendrein gibt es sogar noch hilfreiche Tipps sowie leckere Rezepte, die sich gut nachkochen lassen. Ein sehr gelungenes Sachbuch, das nicht nur „eingepflanzte“ Vegetarier, sondern auch interessierte Mischköstler zum Nach- und Umdenken anregt.


Die Essensvernichter: Taste the Waste -  Warum die Hälfte aller Lebensmittel im Müll landet und wer dafür verantwortlich ist
Die Essensvernichter: Taste the Waste - Warum die Hälfte aller Lebensmittel im Müll landet und wer dafür verantwortlich ist
von Stefan / Thurn Kreutzberger
  Gebundene Ausgabe

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein aufklärendes und lesenswertes Buch zur Lebensmittelverschwendung, 14. Juli 2012
Dieses längst notwendige Buch haben der Journalist Stefan Kreutzberger und der Filmemacher Valentin Thurn zum hochbrisanten und sich stÃ'ndig verschÃ'rfenden Problem der Lebensmittelverschwendung geschrieben. „Die Essensvernichter“ ergänzt die parallel zum Film „Taste the Waste“ erschienenen Aufnahmen um Hintergründe, Fakten und persönliche Schilderungen. Es verdeutlicht, dass im Gegensatz zur irreführenden Informationspolitik von Verbraucherministerin Ilse Aigner, die vor allem die Konsumenten in die Pflicht nimmt, die weitaus größere Macht und Verantwortung bei Unternehmen, Lebensmittelindustrie und Handel liegt. Die undurchsichtige und enge Verstrickung von Politik und internationalen Konzernen verursacht Nahrungsmittelmangel und Welthunger einerseits sowie Überfluss in Industrieländern und ständig steigende Profite eben jener Konzerne anderseits. Begleitet von einigen Fotografien und Grafiken, wären vermehrte Angaben zu Quellen genannter Fakten und Zahlen wünschenswert. Ansonsten bleibt zu sagen, dass es sich wohl nicht nur um eines der wichtigsten Bücher zum Thema der globalen Verteilungsungerechtigkeit, sondern um ein für denkbar alle Leser geeignetes und interessantes Buch handelt.


Vegetarisch grillen
Vegetarisch grillen
von Karen Schulz
  Broschiert
Preis: EUR 19,90

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Selbst Fleischesser werden bei diesen tollen Gemüserezepten neidisch!, 14. Juli 2012
Rezension bezieht sich auf: Vegetarisch grillen (Broschiert)
Rechtzeitig zur Grillsaison veröffentlichen Karen Schulz und Maren Jahnke das Buch "Vegetarisch grillen" beim Umschau Verlag. Die beiden Rezeptentwicklerinnen präsentieren dem Leser auf 144 Seiten ihre kulinarische Vision eines gelungenen, vegetarischen Grillabends. Die Rezeptideen kommen völlig ohne Bratwurst und Co aus und lassen sogar Fleischessende neidvoll auf den abwechslungsreich gefüllten Gemüseteller schielen. Die facettenreichen und dennoch einfachen Rezepte für Gemüse in allen Varianten, lassen sich je nach Vorliebe toll miteinander kombinieren: egal ob Sie gegrilltes Gemüse in aufgespießter, eingewickelter, gerollter oder auch in gefüllter Form bevorzugen. Abgerundet wird der Grillgenuss durch interessante Rezeptideen für originelle Gewürzmischungen, leckere Dips, würzige Marinaden, feurig-fruchtige Saucen sowie frische Salate und Drinks. Vegane Rezepte sind im Buch entsprechend gekennzeichnet. Außerdem lässt sich aus allen anderen Gerichten durch einfaches Weglassen oder Ersetzen von Käse und Honig ganz leicht eine vegane Variante zaubern. Mangold-Tofu-Päckchen, gefüllte Datteln im Filoteig und Kürbis mit Ahorn-Walnuss-Marinade - Grill anwerfen und der Sommer kann kommen!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 27, 2012 2:21 AM MEST


Wir haben es satt!: Warum Tiere keine Lebensmittel sind
Wir haben es satt!: Warum Tiere keine Lebensmittel sind
von Iris Radisch
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,90

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Vielfältige Texte und Perspektiven zur Beantwortung der Frage, warum wir nicht das Recht haben, Tiere zu essen., 14. Juli 2012
Wir Menschen haben nicht das Recht, Tiere zu essen! Warum dies so ist, erklären die Herausgeber Iris Radisch und Eberhard Rathgeb mithilfe von über 30 zusammengetragenen kurzen Texten und Geschichten von Autoren und Philosophen verschiedener Epochen - von Platon bis Karen Duve. Die meist sehr philosophischen Texte beinhalten unterschiedliche Ansichten und Gedanken über unsere moralische Verantwortung Tieren gegenüber. Sie beschäftigen sich auf über 260 Seiten mit den verschiedenen Facetten unseres notwendigen Respekts vor jedem Lebewesen. Dazwischen finden sich kurze, informative Kommentare der beiden Herausgeber zu den jeweiligen Autoren und Themenbereichen. "Wir haben es satt! Warum Tiere keine Lebensmittel sind" ist ein sehr tief gehendes und nachdenklich machendes Buch, das vor allem noch fleischessende Menschen anspricht, aber auch für Vegetarier und Veganer interessant ist, die auf der Suche nach neuen gedanklichen Aspekten und Bestätigungen ihrer Ernährungs- und Lebensweise sind. Wer seinen Entschluss, keine Tiere oder tierischen Produkte zu essen, vertiefen möchte, wird hier auf jeden Fall eine interessante Textauswahl finden und viele neue Gedankenanstöße bekommen.


Ayurveda: Vegetarisch kochen für Genießer
Ayurveda: Vegetarisch kochen für Genießer
von Mayoori Buchhalter
  Broschiert
Preis: EUR 12,99

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gute Einführung in die ayurvedische Kochkunst!, 14. Juli 2012
"Ayurveda - Vegetarisch kochen für Genießer" ist ein Lehrbuch für ayurvedische Prinzipien in der Kochkunst. Die vorgestellten Gerichte stehen nicht nur in der indischen Tradition, sondern folgen mit einheimischen Produkten dem Cross-over-Stil. Eine ausführliche Einleitung weiht in die Geheimnisse der Ayurveda-Lehre ein. Im Ayurvedischen wirken die Gewürze beim Essensgenuss für ein Gesundheitsbewusstsein. Jedes Rezept ist gekennzeichnet, welchem Typus aus dem Dreiklang dieser Lehre es entspricht. Diese drei Doshas sind: Vata für Luft + Raum, Pitta für Feuer + Wasser und Kapha für Erde + Wasser. Die vorgestellten Gerichte lassen sich allemal - auch ohne ayurvedische Spezialkenntnisse - genussvoll verspeisen. Die Rezepte sind auch für wenig Geübte leicht und ohne viel Aufwand zuzubereiten. Mit Snacks, Salaten, Suppen, Hauptgerichten aus Getreide und Gemüse und Desserts kann das Kochen südasiatischer Gerichte Einzug in unseren Alltag halten. Alle Rezepte sind mit wenig Veränderung vegantauglich - neben Ghee steht beispielsweise immer Pflanzenöl. Empfehlenswert für alle, die auf unkomplizierte Art einen Exotik-Touch mit vielen Gewürzen zubereiten und genießen möchten.


Vegan grillen: Köstliche Rezepte fürs Grillvergnügen
Vegan grillen: Köstliche Rezepte fürs Grillvergnügen
von Heike Kügler-Anger
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 14,00

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Leckere Gemüserezepte für den Grill, 14. Juli 2012
Die Autorin schildert in der Einführung, wie begrenzt es früher beim Fleischgrillen zuging und welche Grillfreuden sich durch die pflanzliche Küche eröffnen. Der Bogen spannt sich von geschichtlichen Betrachtungen vom Beginn der Feuernutzung bis zu praktischen Grilltipps. Nützliche Hinweise, worauf Veggies achten sollten, wenn sie mit Fleischessern grillen, fehlen. Die ausführliche Einweisung lässt die Idee aufkommen, dass aus dem Grillen - bei all dem Spaß - eine recht komplizierte Sache werden kann. Zum Glück lassen sich die leckeren Rezepturen auch schnell in der Pfanne garen. Die 120 Rezepte sind innerhalb eines Kapitels in alphabetischer Reihenfolge aufgeführt: Gemüse von Aubergine bis Süßkartoffel, Burger & Co von Dinkel bis Zucchini, Spieße von Ananas-Zucchini bis Zucchini-Apfel, Tofuvariationen von Barbecue-Tofu bis Tofuwürfel japanisch und Gemüsepäcken. Die Backstube wird auf den Grill verlegt: Crostini, Pizzaschnecken und Fladenbrot. Dazu Chutneys, Salate, Saucen und Dips. Als Krönung: Schoko-Rum-Bananen und Zimtschnecken. Grillen, das bis vor einigen Jahren für Veggies höchst unattraktiv war, hat sich mit dem hier Gebotenen einen Platz beim leckeren Sommervergnügen erobert.


Einfach vegan - Genussvoll durch den Tag: 100 Rezepte - vom Frühstück bis zum Abendessen
Einfach vegan - Genussvoll durch den Tag: 100 Rezepte - vom Frühstück bis zum Abendessen
von Roland Rauter
  Broschiert
Preis: EUR 19,95

9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen vielversprechende, abwechslungsreiche Rezeptkreationen, 25. März 2012
Der erste Blick in das Kochbuch zeigt, die abwechslungsreichen Rezeptkreationen des Spitzenkochs Roland Rauter sind so vielversprechend, dass man sich die nächsten Wochen am liebsten in der Küche einschließen und diese seitenweise nachkochen möchte. Rauter verzaubert auf über 200 Seiten mit fantasievollen Gerichten wie "French Toast mit karamellisierten Birnen und Walnüssen", "Auberginenfächer mit Oliven-Kartoffel-Püree" und "Schokoschnitten mit Balsamico-Himbeeren". Neben einer ganzen Pallette an Vor-, Haupt- und Dessertspeisen, finden sich dort Basis-Rezepte wie Mayonnaise und Kräuterbutter. Diese Gaumenkitzel sind allerdings alles andere als "einfach", wie es der Titel suggeriert. Sie erfordern oft eine Kochzeit von über 30 Minuten und zum Teil auch den Gang in Asia- oder sogar Feinkostläden. Wer sich davon nicht abschrecken lässt, wird mit appetitanregenden Bildern, praktischen Tipps, einer kurzen Zutatenkunde und Vorschlägen zur Kombination einzelner Gerichte, zum Beispiel für ein Elternbesuch-Menü, belohnt. Die Leidenschaft des Kochs für die vegane Küche zieht sich durch das komplette Kochbuch - und die genussfreudige Leserschaft in ihren Bann!


Human-Animal Studies: Über die gesellschaftliche Natur von Mensch-Tier-Verhältnissen
Human-Animal Studies: Über die gesellschaftliche Natur von Mensch-Tier-Verhältnissen
von Chimaira - Arbeitskreis für Human-Animal Studies
  Broschiert
Preis: EUR 24,80

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mensch-Tier-Verhältnisse als funktionale Konstrukte der Wirklichkeit, 8. März 2012
Der Sammelband enthält zehn Autorenbeiträge von Mitgliedern von Chimaira und eine umfangreiche Einführung in die Thematik der gesellschaftlichen Mensch-Tier-Verhältnisse, die auf dem aktuellen Stand der wissenschaftlichen Diskussion transdisziplinär behandelt werden, d.h. aus historischer, philosophischer und politikwissenschaftlicher Sicht, mit sozialwissenschaftlichem Schwerpunkt. Die den Arbeiten zugrunde liegende Ausgangsbasis ist der Konstruktivismus, d.h. scheinbar "natürliche Verhältnisse" werden als gesellschaftlich produzierte verstanden, als Konstrukte, die aber nicht zufällig entstanden sind, sondern eine gesellschaftliche Funktion erfüllen. Die von den Autoren gewählte Pluralform "Mensch-Tier-Verhältnisse" macht auf die Komplexität und Uneindeutigkeit dieser Verhältnisse aufmerksam: das Mensch-Tier-Verhältnis kann es nicht geben, da diese Verhältnisse in hohem Maße von unterschiedlichen gesellschaftlichen Strukturen und historischen Bedingungen abhängig sind. Dieser Ansatz, der bisher erfolgreich in der Dekonstruktion der Geschlechterverhältnisse angewandt wurde, wird hier für die Erforschung der Mensch-Tier-Verhältnisse fruchtbar gemacht. Dass der menschliche Blick auf "das Tier" in hohem Maße verzerrt ist, die menschlichen Annahmen über Tiere der Entwicklung und Festigung von Normen dienen und zugleich von ihnen abhängen, machen Swetlana Hildebrandt in einer queer-theoretischen Betrachtung und Sabine Hastedt in einer Analyse der strukturellen Analogien zwischen Mensch-Tier und Geschlechterdualismen deutlich. Andrea Heubach untersucht Tierrechtskampagnen aus (post)feministischer Sicht und Andre Gamerschlag prüft die Anwendbarkeit moderner Ansätze der Ungleichheitsforschung auf Mensch-Tier-Verhältnisse. Sven Wirth und Markus Kurth widmen sich in Auseinandersetzung mit der Begrifflichkeit Foucaults bzw. mit der klassischen Kategorie des Subjekts einer herrschaftskritischen Analyse der Mensch-Tier-Verhältnisse. Drei Beiträge gehen diese Verhältnisse in historischer Perspektive an: Mieke Roscher beschreibt die Reserve der traditionellen Geschichtsschreibung gegenüber dem Thema und entwickelt Möglichkeiten seiner Einbeziehung, außerdem untersucht er die visuelle Präsentation der Tierbefreiungsbewegung, Aiyana Rosen macht sich um eine Darstellung der Geschichte der Tierbefreiungsbewegung der Bundesrepublik der letzten 30 Jahre verdient und eine Gruppe von Autoren präsentiert eine auf strukturierten Interviews basierende Untersuchung der Beziehungen zwischen Hardcore-Szene und veganen Biografien.
Das Buch ist sehr lesefreundlich gestaltet und mit einem Glossar versehen. Dennoch müssen die mit der Thematik weniger vertrauten Leser sicher einige Abschnitte wiederholt lesen. Der Band ist Teil des Großprojektes "Abkehr vom Speziesismus in der Wissenschaft" und weckt das Interesse an einer wissenschaftlichen Aufarbeitung der Mensch-Tier-Verhältnisse.
(Prof. Dr. Wolfgang Karnowsky)


Eiweiß
Eiweiß
von Rainer Zube
  Broschiert
Preis: EUR 12,80

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannender, anregender und unterhaltsamer Veggie-Thriller, 8. März 2012
Rezension bezieht sich auf: Eiweiß (Broschiert)
Ein Unternehmen, das in Somalia Fleisch von eigens gezüchteten Lebewesen produziert, deren Gene von Tier und Mensch zugleich abstammen, und eine frisch eingestellte PR-Leiterin, die bei ihren Recherchen tief gehende, kritische Fragen aufwirft - das ist der Stoff, aus dem sich die spannende Zukunftsfiktion von Rainer Zube in seinem Thriller "Eiweiß" zusammensetzt. Die abwechslungsreichen Episoden des linear erzählten Handlungsstrangs sind mit philosophischen Denkanstößen gespickt wie dem Verhältnis von Mensch und Tier, dem Umgang des Menschen mit anderen Lebewesen in einer hoch technisierten Gesellschaft sowie den moralischen Grenzen des Erlaubten. Themen wie kognitive und soziale Intelligenz anderer Lebewesen, Haltungsbedingungen sowie effizienz-orientierte Schlachtungsprozesse lassen enge Parallelen zu heutigen Diskussionen um Tierrechte, Massentierhaltung und Fleischkonsum erkennen. Der Leser wird auf fesselnde, aber auch emotional anrührende Weise dazu angehalten, über seine eigene Position in diesen Bereichen nachzudenken. Zu empfehlen ist dieses anregend-unterhaltsame und lesenswerte Buch für all jene, die sich in belletristischer Manier diesen Themenbereichen nähern wollen.


American Veggie: Vegetarische Streifzüge durch die USA
American Veggie: Vegetarische Streifzüge durch die USA
von Irmela Erckenbrecht
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 14,00

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine kulinarische Reise durch das Land..., 8. März 2012
Eine kulinarische Reise durch das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Bereits die ausführliche Einführung "Let's cook West" zeigt: Es geht um ein Lese- UND Kochbuch. Das Ambiente wird durch eine passende Bebilderung unterstrichen - mit erstaunlichen Geschichten als Garnitur: über den Erfinder der Erdnussbutter, die Gebrüder Kellogg oder warum das Sandwich so heißt. Ebenso werden Nährwerte, vegane Varianten und Vollwert immer im Auge behalten. Das vielfältige "Homemade Cooking" wird aufgegriffen und wenn notwendig auf veggie umgestaltet. Unterteilt in vier Kapitel: 1. Das "Big Breakfast" mit allem, was nach amerikanischer Vorstellung dazugehört - inklusive "Hot Soy Cocoa" (Heißem Sojakakao). 2. Das "Light Lunch", das ja eigentlich gar keine große Rolle bei den Amis spielt und nur aus einer Reihe von Imbissen besteht wie Suppen, Sandwiches und Salaten. 3. Das "Delicious Dinner" punktet mit "Soy Stroganov" und "Chili con Tofu". Selbst das "Thanksgiving-Dinner" bekommt man selbstverständlich in Veggie-Version. 4. Die typische "Best Bakery" mit dem "Perfect Apple Pie". "American Veggie" ist ein den Geist, das Auge und den Appetit anregendes, gelungenes Kochbuch über die amerikanische Küche.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-17