Profil für Haubentaucher > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Haubentaucher
Top-Rezensenten Rang: 45.396
Hilfreiche Bewertungen: 2447

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Haubentaucher "Alex E. Berg" (Hessen)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Das Mädchen: ungekürzte Romanfassung
Das Mädchen: ungekürzte Romanfassung
von Stephen King
  Audio CD

23 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gute Umsetzung!, 15. Februar 2007
Das Hauptproblem von "Das Mädchen" ist meiner Meinung die Story, die nicht unbedingt zu Kings besten zählt. Für seine Verhältnisse würde ich sie sogar nur als mittelmäßig bezeichnen, was jedoch bei manch anderem Schriftsteller zweifellos noch als Highlight durchgehen würde. Andererseits muss man es King hoch anrechen, dass er es schafft, eine Geschichte, die man im Prinzip in zwei Sätzen zusammenfassen könnte, derart packend und atmosphärisch dicht zu erzählen, dass sie trotz der relativ simplen Handlung - Mädchen verirrt sich im Wald - noch recht spannend zu lesen ist.

Einen großen Anteil daran, dass die Hörbuchfassung den Roman an Spannung und Atmosphäre übertrifft, haben sicher die Sprecher Joachim Kerzel (Jack Nicholson ...) und Franziska Pigulla (Agent Scully), die die Geschichte kongenial vertonen. Beide zählen zu den absolut besten ihres Faches!

Jedem King-Fan ist "Das Mädchen" sicherlich zu empfehlen, als Einsteiger würde ich jedoch eher zu einem anderen (Hör-)Buch greifen, wie zum Beispiel "Frühling und Sommer". Dennoch verspricht "Das Mädchen" auf sieben CDs viel Spannung und gute Unterhaltung!


Live at Wembley
Live at Wembley

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unerreicht!, 2. Februar 2007
Rezension bezieht sich auf: Live at Wembley (Audio CD)
"Live At Wembley" ist für mich eine der fünf besten Live-Platten aller Zeiten. Das Konzert aus dem Jahr 1986 zeigt alles, was diese legendäre Band ausmacht. Schade, dass diese Aufnahme schon eines der letzten Konzerte von Queen dokumentiert, denn bis zu Freddie Mercurys Tod 1991 nahm die Band zwar noch zwei (gute) Studioalben auf, ging jedoch nicht mehr auf Tour. Über die Songauswahl erübrigt sich eigentlich jeder Kommentar; alle performten Klassiker aufzuzählen würde schlicht den Rahmen der Rezension sprengen.

Fazit: Ein absolutes Gänsehaut-Konzert!

P.S. Auch empfohlen sei an dieser Stelle "Live Killers" (urspr. 1979, mittlerweile aber auch remastered), auf der man mit "Don't Stop Me Now", "Spread Your Wings", "Killer Queen", "'39" u.v.m. einige 70er-Jahre Klassiker der Band zu hören bekommt, die beim eher 80er-lastigen Set von "Live At Wembley" fehlen!


Long Road Home: The Ultimate John Fogerty & Creedence Collection
Long Road Home: The Ultimate John Fogerty & Creedence Collection
Preis: EUR 7,49

12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der perfekte Einstieg!, 14. Januar 2007
"The Long Road Home" ist für den CCR-/Fogerty-Einsteiger schlicht und einfach die beste aller möglichen Alternativen.

Das Album ist randvoll gepackt mit 25 Rock-Klassikern, darunter 18 Creedence-Songs und 7 Solo-Titel. Über die musikalische Qualität des Songwriters Fogerty und den Kultstatus der größtenteils um die 3-minütigen 60er- und 70er-Perlen wie "Bad Moon Rising", "Have You Ever Seen The Rain", "Proud Mary", "Fortunate Son" und vielen mehr dürfte kein Mensch ernsthaft streiten können. Als Bonus gibts noch 4 neue Liveaufnahmen der Klassiker, die spritzig wie eh und je klingen und denen man Fogertys inzwischen 60 Jahre nicht im geringsten anmerkt.

Fazit: Einfach ein Stück Musikgeschichte eines legendären Künstlers. Wer gute Musik mag, sollte zugreifen - erst recht bei dem günstigen Preis!


Still the Same... Great Rock Classics Of Our Time
Still the Same... Great Rock Classics Of Our Time
Preis: EUR 6,99

4 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Uninspiriertes Gedudel ... schade!, 14. Dezember 2006
Ich mag Rod Stewart wirklich, das gleich zu Beginn. Und gegen Cover-Versionen im Allgemeinen habe ich auch nichts, seine letzten "American-Songbook-Alben" waren schließlich recht anständig.

Aber ich habe noch nie solche uninspirierten und langweilig arrangierten Songs gehört. Sämtliche der hier gecoverten Originale (zumindest die, die mir bekannt sind) haben mehr Power oder - im Fall einer Ballade - mehr Gefühl; angefangen von "Have You Ever Seen The Rain" über das mittlerweile totgecoverte "Father & Son" von Cat Stevens bis hin zum ultimativen Schmalz-Song "Love Hurts", den ich im Original schon ziemlich ölig finde.

Es hat doch wirklich herzlich wenig mit Musik zu tun, wenn man als gestandener Rocker ins Studio geht und einfach seine (zugegeben noch intakte) Stimme über längst vorproduzierte Arrangements singt. Mit Sicherheit hatte Mr. Stewart seine Arbeit an diesem Machwerk innerhalb eines Tages beendet. Einfach nur lieblos und ohne Ideen. Schade, dass eine solche Verarsche noch durch eine Einladung ins Europas größte Unterhaltungs-Show ("Wetten dass ..?") belohnt wird.

Fazit: Das Album kann man sich schenken! Also, bloß nicht zu Weihnachten, vielmehr sollte selbst der eingefleischte Fan darauf verzichten und das Geld lieber in eine gute CD investieren.


Kein Titel verfügbar

19 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "The Essential" Kiss!, 11. Dezember 2006
Natürlich gibt es schon zu viele Kiss-Zusammenstellungen; gerade in der Zeit seit dem letzten Studio-Album (1998, "Psycho Circus") vergeht fast kein Jahr, in dem nicht irgendeine - mehr oder weniger - lieblos zusammengestellte Kiss-Compilation auf den Markt geworfen wird.

Das Alive-Boxset ist zwar nicht wesentlich origineller, aber der Rock-Fan weiß, dass die Alive-Alben zum absolut besten gehören, die es im Rock-Bereich ist. Und als Ersatz für die zahlreichen Best-Ofs bildet diese Box den idealen Einstieg für den Neu-Fan oder denjenigen, der sich schon immer mal was von den 4 New Yorkern zulegen wollte. Doch der Reihe nach:

CD 1 beinhaltet die legendäre "Alive!"-Scheibe von 1975, die als eine der besten Live-Scheiben (wenn nicht gar DIE beste ...) der Rockgeschichte gilt. 16 Songs der ersten drei Studioalben werden live zelebriert, darunter unsterbliche Klassiker wie "Deuce", "Black Diamond", "Rock And Roll All Nite" (!!!), "Let Me Go, Rock 'N Roll" und viele viele mehr. Eine legendäre Scheibe!

CD 2: "Alive II" aus dem Jahr 1977. 15 Live-Songs der nächsten drei Studioalben, darunter Highlights wie "Detroit Rock City", "Love Gun", "God Of Thunder". Ein weiteres Live-Album voller Rock-Klassiker, das am Ende noch mit fünf damals neuen Studio-Songs aufgefüllt wurde. Diese fallen zwar zu den "üblichen" Kiss-Songs mehr oder weniger deutlich ab, aber der Live-Teil (Songs 1-15) ist nicht schlechter als "Alive!".

CD 3, "Alive III" also, stammt ursprünglich von 1993 und konzentriert sich neben dem ein oder anderen 70er-Klassiker hauptsächlich auf die Kiss-Scheiben der "unmaskierten" Ära. Allein 7 Songs stammen von den beiden besten Kiss-Alben dieser Phase "Creatures Of The Night" (1982) und "Revenge" (1992); daneben gibt es noch 80er-Hits wie "Heaven's On Fire", "Lick It Up" oder die Gänsehaut-Ballade "Forever" (1989). Besonders erfreulich ist, dass es - bis auf 4 Songs - praktisch keine Schnittmenge mit den ersten beiden Alive-Scheiben gibt. Daher auch ein sehr guter Live-Mitschnitt!

CD 4 dürfte hauptsächlich die langjährigen Kiss-Fans ansprechen, handelt es sich doch um das Konzert vom Silvesterabend 1999 in Toronto, das ursprünglich als vierter Teil der Alive-Serie veröffentlicht werden sollte, was jedoch verworfen wurde (Dass mit dem Mitschnitt des Symphony-Konzerts in Melbourne mittlerweile "Alive IV" veröffentlicht wurde, wissen sicher die meisten). Also ist die 4. CD das einzig wirklich Neue" an der Alive-Box.

Was natürlich nur auf die Veröffentlichung zutrifft; denn sämtliche der 15 Titel sind schon auf mindestens einem der vier "regulären" Alive-Alben enthalten. Schade, dass man nicht wenigstens das von Ace Frehley gesungene "2.000 Man" findet, das natürlich thematisch (Silvester 1999) schön gepasst hätte. Dieses und andere wurden bei dem Konzert gespielt und sollten ursprünglich wohl auf der CD enthalten sein. Sehr bedauerlich, dass dem nicht so ist. Somit dürfte die vierte CD die verzichtbarste der Box sein - wenn auch nicht für Fans, dann zumindest für den "Einsteiger".

Aber alles in allem eine hervorragende Box mit zwei definitiv legendären Platten ("Alive!" 1975, "Alive II" 1977), die eigentlich jeder Rock-Fan im Schrank haben sollte. Egal was man von Kiss hält, die Scheiben sind über jeden Zweifel erhaben!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 29, 2008 10:38 AM MEST


Alive! 1975-2000 (Boxset)
Alive! 1975-2000 (Boxset)
Preis: EUR 50,99

19 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "The Essential" Kiss!, 11. Dezember 2006
Rezension bezieht sich auf: Alive! 1975-2000 (Boxset) (Audio CD)
Natürlich gibt es schon zu viele Kiss-Zusammenstellungen; gerade in der Zeit seit dem letzten Studio-Album (1998, "Psycho Circus") vergeht fast kein Jahr, in dem nicht irgendeine - mehr oder weniger - lieblos zusammengestellte Kiss-Compilation auf den Markt geworfen wird.

Das Alive-Boxset ist zwar nicht wesentlich origineller, aber der Rock-Fan weiß, dass die Alive-Alben zum absolut besten gehören, die es im Rock-Bereich ist. Und als Ersatz für die zahlreichen Best-Ofs bildet diese Box den idealen Einstieg für den Neu-Fan oder denjenigen, der sich schon immer mal was von den 4 New Yorkern zulegen wollte. Doch der Reihe nach:

CD 1 beinhaltet die legendäre "Alive!"-Scheibe von 1975, die als eine der besten Live-Scheiben (wenn nicht gar DIE beste ...) der Rockgeschichte gilt. 16 Songs der ersten drei Studioalben werden live zelebriert, darunter unsterbliche Klassiker wie "Deuce", "Black Diamond", "Rock And Roll All Nite" (!!!), "Let Me Go, Rock 'N Roll" und viele viele mehr. Eine legendäre Scheibe!

CD 2: "Alive II" aus dem Jahr 1977. 15 Live-Songs der nächsten drei Studioalben, darunter Highlights wie "Detroit Rock City", "Love Gun", "God Of Thunder". Ein weiteres Live-Album voller Rock-Klassiker, das am Ende noch mit fünf damals neuen Studio-Songs aufgefüllt wurde. Diese fallen zwar zu den "üblichen" Kiss-Songs mehr oder weniger deutlich ab, aber der Live-Teil (Songs 1-15) ist nicht schlechter als "Alive!".

CD 3, "Alive III" also, stammt ursprünglich von 1993 und konzentriert sich neben dem ein oder anderen 70er-Klassiker hauptsächlich auf die Kiss-Scheiben der "unmaskierten" Ära. Allein 7 Songs stammen von den beiden besten Kiss-Alben dieser Phase "Creatures Of The Night" (1982) und "Revenge" (1992); daneben gibt es noch 80er-Hits wie "Heaven's On Fire", "Lick It Up" oder die Gänsehaut-Ballade "Forever" (1989). Besonders erfreulich ist, dass es - bis auf 4 Songs - praktisch keine Schnittmenge mit den ersten beiden Alive-Scheiben gibt. Daher auch ein sehr guter Live-Mitschnitt!

CD 4 dürfte hauptsächlich die langjährigen Kiss-Fans ansprechen, handelt es sich doch um das Konzert vom Silvesterabend 1999 in Toronto, das ursprünglich als vierter Teil der Alive-Serie veröffentlicht werden sollte, was jedoch verworfen wurde (Dass mit dem Mitschnitt des Symphony-Konzerts in Melbourne mittlerweile "Alive IV" veröffentlicht wurde, wissen sicher die meisten). Also ist die 4. CD das einzig wirklich "Neue" an der Alive-Box.

Was natürlich nur auf die Veröffentlichung zutrifft; denn sämtliche der 15 Titel sind schon auf mindestens einem der vier "regulären" Alive-Alben enthalten. Schade, dass man nicht wenigstens das von Ace Frehley gesungene "2.000 Man" findet, das natürlich thematisch (Silvester 1999) schön gepasst hätte. Dieses und andere wurden bei dem Konzert gespielt und sollten wohl ursprünglich wohl auf der CD enthalten sein. Sehr bedauerlich, dass dem nicht so ist. Somit dürfte die vierte CD die verzichtbarste der Box sein - wenn auch nicht für Fans, dann zumindest für den "Einsteiger".

Aber alles in allem eine hervorragende Box mit zwei definitiv legendären Platten ("Alive!" 1975, "Alive II" 1977), die eigentlich jeder Rock-Fan im Schrank haben sollte. Egal was man von Kiss hält, die Scheiben sind über jeden Zweifel erhaben!
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 30, 2013 3:01 PM MEST


Devil's Got a New Disguise: Very Best of Aerosmith
Devil's Got a New Disguise: Very Best of Aerosmith
Preis: EUR 20,65

16 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Überflüssig ... mal wieder!, 19. November 2006
Ich bin wirklich Aerosmith-Fan, das gleich vorneweg. Und dass die Mannen um Steven Tyler eine der größten Rock-Bands überhaupt waren und sind, ist wohl auch den meisten Musikliebhabern bekannt.

Aber die scheinbar nie abebbende Flut von Greatest-Hits-Zusammenstellungen stößt dem geneigten Fan allmählich übel auf ("Greatest Hits", "Big Ones", "Young Lust: The Aerosmith Anthology", "O, Yeah! Ultimate Aerosmith Hits", "Gold", ...). Die Anzahl der in den letzten Jahren veröffentlichten Zusammenstellungen übersteigt mittlerweile sicher fast die Anzahl der regulären Aerosmith-Studioalben.

Abgesehen davon, fällt "Devil's Got a New Disguise" aber zum Glück auch aus anderen Gründen durch, denn mehr als dreißig Jahre Bandgeschichte auf nur eine einzelne CD zu pressen, ist schlicht und einfach unmöglich.

Dem Aerosmith-Einsteiger sei also eine der Doppel-CD-Zusammenstellungen empfohlen - also beispielsweise "O, Yeah! Ultimate Aerosmith Hits". Diese ist zwar annähern so sinnfrei wie die neue Compilation, aber immerhin bekommt man auf zwei CDs doppelt so viele Aerosmith Klassiker geboten.

"Devil's Got a New Disguise" ist einfach eine vollkommen unnötige Zusammenstellungen, was sich leicht an einer Liste der darauf fehlenden Songs verdeutlichen lässt: "Mama Kin", "Same Old Song And Dance", "Back In The Saddle", "Rag Doll", "What It Takes", "Eat The Rich", "Hole In My Soul", usw. Also Finger weg!


Bat Out of Hell III: The Monster Is Loose
Bat Out of Hell III: The Monster Is Loose
Wird angeboten von Discy - Musik Buch Film
Preis: EUR 17,99

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein würdiger Abschluss der Trilogie!, 29. Oktober 2006
Natürlich reicht "Bat out of Hell III" nicht an den vor fast 30 Jahren erschienenen ersten Teil heran, aber für mich befindet es sich durchaus auf Augenhöhe mit "Bat II" von 1993.

Ich muss zugeben, dass ich auch zu den Zweiflern gehörte und das Erscheinen eines dritten Teils nicht unbedingt überschwänglich erwartete, erst recht nach den vorangegangenen Rechtsstreitigkeiten mit Komponist Jim Steinman (man durfte ja zwischenzeitlich befürchten, dass das Album gänzlich ohne Steinman-Kompositionen auskommen müsse). Dem ist zum Glück nicht so, jedoch hätte ich es persönlich als "rundere Sache" empfunden, wenn das neue Werk ausschließlich aus der Feder Steinmans gestammt hätte, wie die beiden Vorgänger.

Jedoch machen die namenhaften Gast-Songwriter einen unerwartet starken Job - Respekt insbesondere vor Desmond Child, bei dem ich durch seine Arbeit mit u.a. Bon Jovi eher glattpolierten Radio-Rock erwartete. Aber seine Kompositionen wie "Blind as a bat" oder "Alive" sind wirklich erstklassig und im positiven Sinn absolut "Steinman-esque"!

Die Steinman-Songs selbst enttäuschen nicht, obwohl man den größten Teil schon kennt, sei es durch Celine Dion (...) oder Tanz der Vampire. Aber "Seize the night", "Bad for good" oder die Hit-Single "It's all coming back to me now" sind dem dicken Texaner einfach auf den Leib geschrieben und haben teilweise schon Jahrzehnte darauf gewartet, von ihm stimmlich veredelt zu werden.

Die einzigen Enttäuschungen auf "Bat III" sind für mich der Nu-Metal-artige Opener, mit dem ich nicht viel anfangen kann, und die saft- und kraftlose Ballade "Cry over me" von Dianne Warren, die einmal mehr unter ihren Möglichkeiten bleibt - erst recht wenn man bedenkt, für welche Powerballaden der letzten Jahre sie verantwortlich ist ("I don't want to miss a thing", "I'd lie for you (And that's the truth)" und viele, viele mehr.

Dennoch, alles in allem ein sehr gutes Album und ein gelungener Abschluss der Bat-out-of-Hell-Trilogie und womöglich der Karriere einer der größten Rock-Stimmen unserer Zeit!


Kein Titel verfügbar

6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Und noch eine ..., 9. Oktober 2006
Ich hätte kaum für möglich gehalten, dass tatsächlich ein 3. Teil der "Millennium Collection" erscheinen würde. Denn - sein wir ehrlich - die 90er-Jahre zählen nicht gerade zur produktivsten Phase der KISStory. Abgesehen von einem wirklich guten Studioalbum ("Revenge", 1992) und natürlich der erfolgreichen Reunion hatte das Jahrzehnt (bis heute) leider nicht wirklich viel Neues zu bieten - außer zahlreichen Touren mit den größtenteils immer gleichen Songs und sich mehr und mehr leerenden Hallen.

Wie gesagt, "Revenge" ist ein Hammer-Album und mit "God gave Rock'n'Roll to you II" fängt die CD vielversprechend an, aber mir fällt schon gleich das Fehlen der Top-Ballade "Everytime I look at you" auf. Und überhaupt hätten es von diesem Album durchaus ein paar Songs mehr sein können, denn "Revenge" halte ich neben "Kiss" (1974), "Destroyer" (1976) und "Creatures of the night (1982) für eines der vier besten Alben der New Yorker.

Der Rest der Zusammenstellung ist mehr oder weniger unbedeutend, wenn auch nicht wirklich schlecht das nicht überzeugende Reunion-Album "Psycho Circus" hätte zum Beispiel bessere Songs hergegeben als die drei hier vertretenen (ich persönlich halte die hier fehlenden "Raise your glasses" und "We are one" für zwei der besten Kiss-Songs, letzterer war meines Wissens sogar ein recht beachtlicher Single-Erfolg in Südamerika).

Abgeschlossen wird die Compilation mit "Nothing can keep me from you" aus dem Soundtrack von "Detroit Rock City", eine sehr schöne und leider unbeachtet gebliebene Ballade aus der Feder von Dianne Warren, die für zahlreiche Hit-Balladen verantworlich ist (u.a. "I Don't want to miss a thing" von Aerosmith). Leider fehlt mir die Ramones-Coverversion "Dou You Remember Rock'n'Roll Radio" (2004), die das Album - zumindest chronologisch - abgerundet hätte.

Alles in allem eine unnötige Zusammenstellung. Zwar nicht so schlimm wir der 1. Teil (der kläglich daran scheitert, die produktivste Bandphase der 70er in zwölf Songs zusammenzufassen), aber deutlich schlechter als Vol. 2, die die 80er mit je zwei Songs jedes Studioalbums recht gut zusammenfassen.

Fazit: Eine CD,die niemand braucht und die man sich wie die meistens Kiss-Zusammenstellungen hätte sparen können. Als EInstieg absolut nicht zu empfehlen, da die 90er-Jahre musikalisch einfach nur mittelmäßig waren.

Am besten mit "Alive!" anfangen, dem vielleicht besten Live-Album aller Zeten; da bekommt man einen Eindruck davon, was Kiss wirklich ausmacht/e!


Kuschelrock 20
Kuschelrock 20
Preis: EUR 9,99

10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Es geht weiter bergab!, 3. Oktober 2006
Rezension bezieht sich auf: Kuschelrock 20 (Audio CD)
Was sich schon auf den letzten vier/fünf Kuschelrock-Samplern abgezeichnet hat, wird leider auch mit dem 20. nahtlos fortgesetzt:

Die reichlich lieblose Aneinanderreihung von zum größten Teil völlig belanglosen Pop-Songs, die zu Beginn der ehemals grandiosen Kuschelrock-Serie nie und nimmer den Weg auf die Zusammenstellungen gefunden hätten. Einmal mehr sehr schade, dass man Kuschelrock kaum mehr von "Bravo Hits" oder "The Dome" unterscheiden kann. Gerade zum runden Jubiläum (20. Ausgabe!) hätte ich mir doch ein wenig mehr Originalität erhofft.

Die vereinzelt eingestreuten Klassiker (Suzanne Vega "Luka", John Lennon "Woman", Elvis "Love me tender") können's auch nicht rausreißen. Enttäuschend (und für mich persönlich das Ende der Serie)!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20