Profil für Haubentaucher > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Haubentaucher
Top-Rezensenten Rang: 22.788
Hilfreiche Bewertungen: 2413

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Haubentaucher "Alex E. Berg" (Hessen)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Kuschelrock 19
Kuschelrock 19
Preis: EUR 19,90

32 von 37 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Nicht mehr, was sie mal war ..., 28. September 2005
Rezension bezieht sich auf: Kuschelrock 19 (Audio CD)
Ich bin wirklich nicht der erste, der dies hier schreibt, meine Rezension ist also nicht sonderlich originell, aber auch mir ist es ein Anliegen zu sagen, dass die Kuschelrock-Serie leider immer schlechter wird!
"Schlechter" ist vielleicht etwas hart formuliert, die meisten der Songs sind ja an sich nicht schlecht, nur die Zusammenstellung lässt etwa seit fünf Jahren immer stärker nach.
Etwa seit dieser Zeit (ca. Kuschelrock 14) finden sich hauptsächlich aktuelle Songs aus den Charts auf dieser Zusammenstellung, die Zahl der alten Klassiker, von denen es zweifellos noch zahlreiche Unbenutzte gibt, nimmt stetig ab, was ich sehr bedauerlich finde.
Natürlich habe ich prinzipiell nichts gegen aktuelle Musik, wenn sie gut gemacht ist - nur eine "Kuschelrock Classics" würde sicher auch niemand wollen - aber man kann Kuschelrock mittlerweile nur noch schwer von den zahlreichen anderen Chart-Samplern unterscheiden; das war mal anders!
Mehr als traurig, diesmal kaufe ich sie mir - mehr noch als in den Jahren zuvor - nur der Vollständigkeit wegen.
Beim nächsten Mal bitte wieder eine etwas ausgewogenere Zusammenstellung!
P.S. Bezeichnend, dass mit Billy Joels "An innocent man" und dem Elvis-Klassiker "Always on my mind" zwei der wenigen älteren Songs auf "Platz" 18 und 19 der zweiten CD zu finden sind.
So, als wollte man die neue Kundschaft mir solchen Klassikern nicht stören ...


Das Baby mit dem Goldzahn
Das Baby mit dem Goldzahn

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Leider ..., 24. September 2005
Rezension bezieht sich auf: Das Baby mit dem Goldzahn (Audio CD)
... mir fällt es wirklich schwer, diese CD so schlecht bewerten zu müssen, aber leider führt daran kein Weg vorbei.
Als großer Badesalz-Fan war ich doch nach dem ersten Hören sehr enttäuscht (obwohl mir doch praktisch alle "normalen" Badesalz-Alben gefallen).
Habe der CD natürlich noch eine Chance gegeben, doch auch nach dem x-ten Hören will sich kaum mehr als ein vereinzeltes Schmunzeln auf mein Gesicht verirren.
Die Idee mit dem Märchen ist ja prinzipiell nicht schlecht, aber leider wirkt die Umsetzung so, als hätte man zahlreiche alte Gags, die seinerzeit für die diversen Alben zu schlecht waren, auf "Das Baby mit dem Goldzahn" gepackt und krampfhaft mit einer Handlung zu verbinden versucht. Dem ist sicher nicht so, aber es kommt mir fast so vor.
Ok, die ein oder andere Nummer ist recht amüsant und etwas Hochtrabendes hat sicher kein Fan erwartet, aber das Ergebnis ist leider mehr als flach und bleibt weit hinter dem zurück, was man von den beiden gewöhnt ist.
Bleibt mir leider nur festzustellen, dass "Das Baby mit dem Goldzahn" bestenfalls auf die Art komisch ist, wie es ein Ed-Wood-Film ist, nämlich unfreiwillig komisch, und nicht Badesalz-Komisch!
Die beiden können es besser. Auf ein Neues!
P.S. Live war "Das Baby mit dem Goldzahn" wirklich um Klassen besser, sehr lustig und sehenswert!


Gold
Gold
Preis: EUR 5,55

28 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sicher die beste Zusammenstellung der 70er, ..., 21. September 2005
Rezension bezieht sich auf: Gold (Audio CD)
... auch wenn ich mich wirklich dazu durchringen musste, die volle Punktzahl zu vergeben.
Denn es stößt dem geneigten Kiss-Fan (ja, es gibt noch welche) schon übel auf, wenn man sich die Veröffentlichungen der letzten Jahre ansieht. Die Hoffnung auf ein neues Studio-Album haben wohl auch die letzten aufgegeben und so kommen munter immer neue Zusammenstellungen auf den Markt.
Dabei gibt es mit der remasterten Version von "Double Platinum" (urspr. 1978) und "Greatest Kiss" (1996) eigentlich zwei recht gute Zusammenstellungen der Kiss-Alben der 70er-Jahre. Bei den immer zahlreicher werdenden Veröffentlichungen wie "The Very best of Kiss" (2002) oder "20th Century Masters" (2003) lässt die Qualität aufgrund der wenigen enthaltenen Songs - besonders bei letztgenannter - stark nach!
Also, wie gesagt, eigentlich handelt es sich bei "Gold" ebenso wie bei den zwei eben genannten CDs um eine Abzocke, um mit den alten Helden der 70er noch ein bisschen Geld zu machen. Im Prinzip könnte ich somit jede 1-Sterne-Rezension voll und ganz nachvollziehen (ich habe selbst schon ähnliche Produkte so bewertet), aber immerhin muss man zugeben, dass es sich bei "Gold" um den besten Überblick der ersten 8 Band-Jahre handelt; allein schon deshalb, weil es endlich (!) mal eine Doppel-CD ist.
Nun zur Musik: Im Gegensatz zu vielen anderen Zusammsnetllungen fallen mir hier keine nennenswerten Songs ein, die zu unrecht weggelassen wurden.
Doch von vorne: Vom Debüt-Album 1974 sind 6 Songs vertreten,vom kurz danach veröffenltlichten "Hotter than hell" immerhin 4, von "Dressed to kill" (1975) ganze 5, wobei jeweils ein Songs pro Album in der Live-Version von "Alive !" zu hören ist.
Von "Destroyer" (1976), dem vielleicht besten Kiss-Album finden wir 6, "Rock and Roll over" bietet 4, genauso viele wie "Love gun" von 1977. Anschließend kommt - was ich besonders gelungen finde - jeweils ein Song von den 1978 zeitgleich veröffenlichten Solo-Alben, wobei Ace Frehleys "New York Groove" sicher der bekannteste ist!
Von den Kiss-Alben nach 1978, die meiner Meinung nach nicht mehr so gelungen wie die früheren Veröffentlichungen waren (die Richtung wurde leider etwas poppiger), finden wir jeweils zwei Songs von "Dynasty" (1979) und "Unmasked" (1980), wobei "I was made for loving you" sicher jedes Kind kennt. Auch schön, dass das vielfach kritisierte "Music from the Elder" von 1981 nicht komplett ignoriert wird und mit "A world without heroes" auch eine gelungene Ballade von diesem Album auf "Gold" zu finden ist. Abgeschlossen wird die zweite CD mit zwei Paul-Stanley-Kompositionen aus dem Jahr 1982, die bisher nur auf dem Best-Of "Killers" zu finden waren.
Natürlich endete die Karriere von Kiss nicht im Jahr 1982, die Band hat auch nach Abnahme der Masken mit "Creatures of the nicht" (1982) oder "Revenge" (1992) sehr gute Alben gemacht, aber für einen kompletten Überblick der Karriere von Kiss bräuchte man wohl noch mehr CDs (wer weiß, wann der "geschäftstüchtige" Gene Simmons die nächste Best-Of rausbringen will ...).
Festzuhalten bleibt jedenfalls, dass "Gold" den besten Überblick über die "maskierte" und auch erfolgreichste Phase der Band bietet. Wobei ich noch einmal betonen möchte, dass ich hier nur die musikalische Qualität und Vollständigkeit bewerte, NICHT die Tatsache, dass es eigentlich schon viel zu viele derartige Zusammenstellungen von Kiss auf dem Markt gibt!


Kiss Killers
Kiss Killers
Preis: EUR 10,99

6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Unnötig, ..., 21. September 2005
Rezension bezieht sich auf: Kiss Killers (Audio CD)
... wären da nicht die vier neuen Songs.
Nach dem gefloppten Konzept-Album "Music from the Elder" (1981) sollte zwar ein Jahr später mit "Creatures of the night" eine der besten und definitiv die härteste Kiss-Scheibe veröffentlicht werden, aber die Zwischenzeit wurde - wie so oft - wieder mit einer sinnlosen Best-Of-Zusammenstellung überbrückt!
Das einzig interessante sind dabei die vier neuen Songs, allesamt von Paul Stanley geschrieben (Gene Simmons hatte wohl - wie so oft in den 80ern - besseres zu tun, als gute Songs zu schreiben). Besonders gut gefallen mir dabei "Nowhere to run" und "I'm a legend tonight", die schon einen deutlichen Aufwärtstrend , soll heißen es wurde wieder rockiger, erkennen lassen.
Die restlichen acht Songs sind zwar allesamt Klassiker, aber mal ehrlich: 8 Songs aus 9 Studioalben (!!!) zwischen 1974 und 1981 sind wohl mehr als ein schlechter Scherz. Dass zahllose Klassiker fehlen - diese aufzuzählen würde ewig dauern - braucht man wohl nicht zu erwähnen!
Fazit: Wer eine Best-Of der produktivsten Bandphase (die 70er) sucht, der sollte sich entweder "Greatest Kiss" oder noch besser "Kiss Gold" holen. Letzteres eine Doppel-CD (40 Songs!), die die Jahre 1974 bis 1982 umfasst und die was die Songsauswahl angeht eigentlich keine Wünsche offen lässt!
Killers ist eine grottenschlechte Zusammenstellung, die sich - wegen der vier neuen Songs - eigentlich nur für Sammler lohnt.
Auch wenn jeder einzelne Song natürlich klasse ist!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 28, 2014 1:39 AM MEST


Monk - 1. Staffel (4 DVDs)
Monk - 1. Staffel (4 DVDs)
DVD ~ Bitty Schram
Wird angeboten von Topbilliger
Preis: EUR 16,11

10 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Lustig, skurril, intelligent!, 20. September 2005
Rezension bezieht sich auf: Monk - 1. Staffel (4 DVDs) (DVD)
Es gibt nicht viele aktuelle Fernsehserien, für die ich bereits nach der ersten Folge Feuer und Flamme bin und von denen ich fortan keine Folge verpasse.
"Monk" zählt - sonst würde ich das ja nicht schreiben - dazu!
Herrlich dargestellt von Tony Shalhoub (den ich bis dahin gar nicht kannte) löst der Ex-Polizist und jetzige Polizeiberater Adrian Monk mit Hilfe seiner kleinen "Besonderheiten" die irrsinnigsten Fälle, jedoch ohne dass die Auflösung dabei an den Haaren herbeigezogen werden muss - wie bei zu vielen anderen Krimiserien.
Für mich ist "Monk" der einzig legitime Nachfolger von "Columbo", wobei die Kürze der Folgen (jeweils knapp über 40 Minuten) dazu beiträgt, dass keine Sekunde Langeweile aufkommt (die ein oder andere Columbo-Folge weist leider manche Länge auf, so sehr ich "Columbo" auch verehre)!
Alles in allem endlich mal wieder eine originelle Krimiserie, die zurecht schon heute Kult-Status genießt.
Bleibt zu hoffen, dass der hohe Standart in den weiteren Staffeln gehalten werden kann (auf die zweite Staffel - die dritte kenne ich noch nicht - trifft dies aber definitiv zu)!


Clapton Chronicles - The Best Of
Clapton Chronicles - The Best Of
Preis: EUR 7,99

12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gute Zusammenstellung der "späten" Jahre!, 20. September 2005
Rezension bezieht sich auf: Clapton Chronicles - The Best Of (Audio CD)
Für den Clapton-Einsteiger eignet sich diese Zusammenstellung allerdings nicht wirklich, da sie sein musikalisches Schaffen erst ab Mitte der 80er (bis 1999) zusammenfasst und dadurch seine komplette Karriere nicht vollständig überblickt.
Aber für die Frühphase seiner Karriere gibt es ja diverse andere Zusammenstellungen wie zum Beispiel "The Cream of Eric Clapton", auf denen die richtig rockig-bluesigen Klassiker wir "Crossroads", "White room", "Sunshine of your love" oder "Cocaine" zu hören sind.
Die Songs auf dieser Zusammenstellung (Chronicles) sind deutlich Pop-Lastiger und weit weniger bluesig als die frühen Nummern. Das mag der ein oder andere Fan der ersten Stunde bedauern, aber festzuhalten bleibt, dass Eric Clapton nach wie vor sehr gute Musik macht.
"My father's eyes", "Change the world" oder "River of tears" sind einfach wunderschöne Songs, "Tears in heaven" oder die Unplugged-Version von "Layla" sind bereits heute Klassiker und mit "Before you accuse me" ist noch ein richtig klassischer Blues-Song zu finden.
Ja, ich finde die alten Sachen vom Meister eigentlich auch besser, aber als Ergänzung zu "The Cream of" ist "Chronicles" wirklich zu empfehlen!
Einzig den zweiten neuen Song "(I) get lost" finde ich total daneben, gegen die Pop-Lastigkeit der neuen Werke habe ich - wie erwähnt - gar nichts, aber eine dermaßen flache Nummer, mit Diskobeats unterlegt, hat Eric Clapton wirklich nicht nötig und sollte er sich in Zukunft sparen!


Have a Nice Day (Ltd.Dual Disc)
Have a Nice Day (Ltd.Dual Disc)
Preis: EUR 16,40

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Viel besser als befürchtet!, 20. September 2005
Rezension bezieht sich auf: Have a Nice Day (Ltd.Dual Disc) (Audio CD)
Mittlerweile habe ich mir die neue Bon-Jovi-CD so oft durchgehört, dass ich glaube, sie ohne ein vorschnelles Urteil bewerten zu können!
Dass der Tiefpunkt der Bandgeschichte mit "This left feels right" von 2003 zweifellos durchschritten ist, hätte man zwar auch ohne Hören des neuen Albums vermuten können (schlechter als "TLFR" konnte es halt nicht werden), aber dass ein solch gutes Album rausgekommen ist, überrascht mich doch!
Was vor allem daran liegt, dass es eine durchgängig rockige Platte geworden ist, im Gegensatz zu ihren Vorgängern "Crush" (2000) und "Bounce" (2002), die doch zahlreiche Rohrkrepierer zu bieten hatten.
Zwar sind meiner Meinung nach die einzelnen Songs nicht unbedingt härter als die rockigen auf den Vorgänger-Alben - "Undivided", "The distance" oder "One wild night" waren ja recht fetzig. Die Homogenität liegt aber vor allem daran, dass man (endlich!!!) solche öden, dahinplätschernden Einschlafsongs wie sie mit "She's a mistery", "You had me from hello" oder "Open all night" noch auf den letzten Alben zahlreich zu finden waren, weggelassen hat!
Natürlich waren Bon Jovi nie wirklich heavy, sondern schon immer recht kommerziell, aber zumindest hört man auf "Have a nice day" wieder vermehrt Gitarrensolos und einen etwas kraftvolleren Sound. Meine Anspieltipps: "Last man standing", "Story of my life" und "I am". Zwar sind nicht alle Song vollkommen überzeugend ("Novocaine" und "I want to be loved" sind für mich nur Durchschnitt), aber es fällt auch keiner allzu deutlich ab!
Alles in allem ein ordentliches Album, auch wenn die letzte Bon-Jovi-Platte, die mich wirklich überzeugt hat, "These days" war ... was auch schon zehn Jahre zurückliegt. Im Vergleich zu den Alben aus dieser Zeit wäre "Have a nice day" sicher nur drei Sterne wert, aber verglichen mit jüngeren Alben wie "Bounce" oder "Crush" denke ich, dass man vier Sterne durchaus vertreten kann.
Fazit: Der Aufwärtstrend, der schon auf "Bounce" (2002) festzustellen war, wird fortgesetzt (sieht man von "This left feels right" mal ab)!


One More Car,One More Rider
One More Car,One More Rider
Preis: EUR 12,98

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Guter Einstieg!, 16. September 2005
Rezension bezieht sich auf: One More Car,One More Rider (Audio CD)
Dies als Vorbemerkung: Die letzten Jahre habe ich - vergeblich - nach einer umfassenden Eric-Clapton-Zusammenstellung gesucht, die seine komplette Karriere überschaut. Meines Wissens gibt es eine solche (noch) nicht, zumindest aber bin ich nicht fündig geworden ("Clapton Chronicles" beispielsweise umfasst nich mal zwei Jahrzehnte)!
Also habe ich mir als Einstieg die Doppel-CD "One more car, one more rider" zugelegt. Und ich muss sagen, ich bin nicht enttäuscht worden.
Die großen Klassiker, um die es mir als Einsteiger hauptsächlich ging ("Layla", "Tears in heaven", "Wonderful tonight", "Cocaine", ...) sind alle vertreten. Und ich - sozusagen als Späteinsteiger in die Musik von Eric Clapton - habe ihn ohnehin erst ab den frühen 90ern richtig kennengelernt, so dass mir die - zugegebene - Pop-Lastigkeit nichts ausmacht. "My father's eyes" war beispielsweise einer meiner ersten Lieblings-Songs von Clapton.
Natürlich kann ich als Clapton-Laie ansonsten wenig über die Setlist sagen, schließlich kenne ich zahlreiche seiner Songs überhaupt nicht, die andere Rezensenten vielleicht zurecht vermissen mögen. Mit Sicherheit fehlen hier dutzende Klassiker, gerade aus der Frühphase seiner Karriere, ich als Laie kann jedoch nur konstatieren:
Mir gefällt die CD ausgesprochen gut!
Fazit: Für den Einstieg meiner Meinung nach gut geeignet!


Dire Straits - On the Night
Dire Straits - On the Night
DVD ~ Dire Straits
Preis: EUR 13,99

9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Vermächtnis einer großen Band!, 14. September 2005
Rezension bezieht sich auf: Dire Straits - On the Night (DVD)
Nachdem ich von den letzten Solo-Alben von Mark Knopfler nicht völlig begeistert war, habe ich mir die DVD "On the night" zugelegt, um noch einmal die "alten" Dire Straits beziehungsweise den alten Sound zu genießen.
Ich bin nicht enttäuscht worden, sowohl der Klang als auch das Bild dieses Konzerts von 1992 sind erstklassig, allerdings muss ich bei der Setlist kleinere Abstriche machen. Ihr letztes Studio-Album "On every street" war sicher nicht ihr bestes, dass davon fünf Songs den Weg auf die Setlist gefunden haben, ist trotzdem folgerichtig, zumal "On every street" und "Heavy fuel" zu meinen persönlichen Favourites zählen.
Schwerer wiegt da schon das Fehlen von "Sultans of swing" und "Tunnel of love", gerade erstgenannter Song - mit seinem legendären Gitarren-Solo - ist im Grunde unverzichtbar.
Dennoch bietet "On the night" ansonsten alle Hits, die man von den Straits kennt, darunter natürlich unsterbliche Klassiker wie "Walk of life", "Romeo and Juliet" etc., einige davon wirklich - da muss ich meinen Vor-Rezensenten beipflichten - in nie dagewesener Perfektion ("Brothers in arms" ...)!
Alles in allen ein großartiges Konzert mit ausnahmslos guten Songs und einem extrem hohen Gänsehaut-Faktor!
P.S. Zum Punktabzug führt ausschließlich das Fehlen der oben erwähnten Songs und dadurch die relative Kürze der Aufnahme (95 Minuten) sowie das Nicht-Vorhandensein von Bonus-Features!


Rock in Rio/Live
Rock in Rio/Live
Preis: EUR 14,61

12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Vielleicht DAS Live-Album von Iron Maiden ..., 24. August 2005
Rezension bezieht sich auf: Rock in Rio/Live (Audio CD)
... neben "Live after death".
Bei Maiden hat man ja mittlerweile eine große Auswahl an Live-Alben (dieses Jahr - 2005 - erscheint bereits das neue Werk, "Death on the road"), aber "Rock in Rio" und "Live after death" ragen meiner Meinung nach aus der Masse der teilweise nicht völlig gelungenen Veröffentlichungen hinaus!
Aufgezeichnet im Jahr 2001 auf der ersten Tour nach der spektakulären Reunion beinhaltet es dementsprechend zahlreiche Songs ihres Comeback-Albums "Brave new world" (2000).
Da ich das Album für eines der stärksten Maiden-Alben überhaupt halte, kann ich gut verstehen, dass gleich sechs neue Songs den Weg auf die Setlist gefunden haben, darunter der krachende Opener "The wicker man", das 10-Minuten-Epos "Dream of mirrors" und mein persönlicher Favourite "Ghost of the navigator". Allesamt klasse Kompositionen, die Bruce Dickinson - wie das komplette Konzert - unglaublich stimmgewaltig singt. Überhaupt darf man wohl behaupten, dass er stimmlich absolut in Höchstform ist und in dieser Hinsicht die 85er-Scheibe "Live after death" übertrifft.
Neben zwei der besseren Songs aus der Blaze-Ära ("Sign of the cross" und "The clansman") beinhaltet "Rock in Rio" natürlich die üblichen Maiden-Klassiker wie "The trooper", "Run to the hills", "Fear of the dark", "2 minutes to midnight" und viele mehr.
Dass man auf der Setlist natürlich den ein oder anderen persönlichen Favourite vermisst ist natürlich schade, nichtsdestotrotz unvermeidlich, weil Iron Maiden bekanntlich aus einem großen Schatz von Klassikern schöpfen können!
Alles in allem ein geniales Live-Album in atemberaubenden Klang, dass eine der besten (wenn nicht DIE) Metal-Band auf dem Höhepunkt ihrer Kunst präsentiert.
P.S. Bleibt abzuwarten, was die neue Live-Scheibe "Death on the road" zu bieten hat, die Tracklist ist zumindest der von "Rock in Rio" recht ähnlich!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 14, 2012 1:00 AM MEST


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20