Profil für Andreas B. > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Andreas B.
Top-Rezensenten Rang: 531.009
Hilfreiche Bewertungen: 14

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Andreas B.

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Bartimäus - Das Amulett von Samarkand: Band 1
Bartimäus - Das Amulett von Samarkand: Band 1
Preis: EUR 7,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Originelle Fantasy, 24. Januar 2012
Humor 5 von 5
Romantik 3 von 5
Spannung 5 von 5
Altersempfehlung 12 Jahre

So ein Buch hatte ich bisher noch nicht gelesen. Bisher las ich stets Bücher in denen Magier durch Zauberei bestimmte Monster erschufen bzw. herbei riefen. Nun einmal ein Buch zu lesen, in dem die Ereignisse aus den Augen des herbei gerufenen Monsters beschrieben werden, war schon einmal etwas Neues.

Aber Bartimäus ist anders als andere Monster. Er ist selbstsüchtig, rücksichtslos, dreist und leidet nicht gerade unter Minderwertigkeitskomplexen. Gut, er ist ein Dämon, gehört also zum Mittelfeld in der Hierarchie der magischen Mächte. So begeistert und überzeugt wie Bartimäus von seinen Fähigkeiten ist, bedeutet es einen herben Schlag für ihn, als er von einem kleinen Jungen beschworen wird und ihm nun zu Diensten sein muss.

Als er dann auch noch feststellt, dass dieser kleine Junge beim Zeichnen der Pentagramme, die jeweils Zauberer und Beschworener einschließen, keinen Fehler begangen hat, ist er doppelt verärgert.

Nathanael, wie der Junge heißt, lebt bei einem unfähigen, aber strengen Zauberer. Was Nathanael nicht durch den Zauberer lernt, bringt er sich heimlich durch eifriges Studieren der Bücher des Zauberers selber bei.

So schafft er es auch nach einigen Monaten sich einen Zauberspiegel selbst herzustellen, indem er einen Kobold herbeiruft und diesen in eine glänzende Metallscheibe bannt, die er in mühevoller Arbeit durch mehrfaches Polieren aus einem Stück Bronzeblech hergestellt hat.

Mit dem Zauberspiegel kann er den Kobold zu entfernten Orten schicken und sieht durch den Spiegel alles, was an dem entfernten Ort stattfindet.

Dank des Zauberspiegels erfährt er auch, dass Simon Lovelace, ein böser Zauberer ein Amulett hat, welches sehr wertvoll ist.

Nathanael schickt Bartimäus zu Lovelace, um ihm das Amulett zu klauen. So entwickelt sich eins zum anderen und Nathanael ist mitten drin in ein Abenteuer verstrickt, deren Ausgang bis zum Ende ungewiss ist.

Fazit:

Das Buch ist vom Anfang bis zum Ende spannend geschrieben. Für manch einen störend, für mich aber sehr interessant, sind die Fußnoten, die der Autor immer mal wieder in aufsteigender Reihenfolge setzt. Hier gibt er Gedanken von Bartimäus wieder oder erklärt Dinge, die der Leser nicht wissen kann. Dies finde ich sehr reizvoll, auch wenn man sich an diesen Schreibstil erst gewöhnen muss.

Ich würde es für eine Altersgruppe ab 12 Jahren ansetzen. Für wagemutige Kinder ggf. auch bereits ab 10 Jahren. Dann aber nicht als Gute Nacht Lektüre.

Technisch gibt es folgendes zu erwähnen. Das Buch hat ein Inhaltsverzeichnis, welches einfach von 1-36 durch nummeriert ist. Ferner ist das Buch noch einmal in 3 Teile geteilt. Über einigen Kapiteln hat der Autor das Wort Nathanael oder Bartimäus gesetzt, je nachdem aus welcher Sicht er die nachfolgende Handlung beschreibt. Das Buch enthält keine Zeichnungen, was aber auch kein Nachteil ist, da der Autor sehr bildlich beschreibt.

Das Buch ist auf jeden Fall zu empfehlen, wenn man Fan von Fantasy ist.


Richard von Furzhausen
Richard von Furzhausen

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Lehrreich, 24. Januar 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Richard von Furzhausen (Kindle Edition)
Humor 5 von 5
Romantik 2 von 5
Spannung 5 von 5
Altersempfehlung 6 Jahre

Die Geschichte "Richard von Furzhausen" handelt vom Schüler Richard, der einen für ihn abscheulichen Namen hat. Schon in der ersten Klasse fing es an und änderte sich auch nicht, als er ab der 3. Klasse wegen Umzug in eine neue Schule kam. Ständig wurde er wegen seines Names gehänselt. Als dann auch noch Max Riechberg neben ihm sitzt, nimmt das Gegröle in der Klasse erst ein Ende, als die Klassenlehrerin energisch 'Schluss jetzt' ruft.

Das Schicksal nimmt seinen Lauf, als Richard im Turnunterricht bei einer Turnübung an den Ringen auf einem Kasten landet. 'Aus irgendeinem Grund war es in dem Moment ganz still. Und da - er hatte keine Ahnung, wie das passieren konnte - genau in diesem Augenblick pupste er. Sehr lang und sehr laut.'* Es war klar, dass erneut reichlich Unruhe aufkam.

Bei jeder Gelegenheit versucht Richard seinen vollständigen Namen nicht zu nennen. Auf einem Elternabend in der Musikschule bittet er den Musiklehrer vor der Aufführung nur seinen Vornamen zu nennen. Als der Lehrer dann jedoch seinen vollständigen Namen nennt, spielt er den 'Fröhlichen Landmann' so, als ob das Stück 'Der rasende Rächer' hieße. Dummer- bzw. glücklicher Weise kommt diese Spielweise bei den zuhörenden Eltern sehr gut an und alle applaudieren wie verrückt.

Besser wird es erst, als ein neuer Schüler, Jörn Anders, in die Schule kommt. Als dann auch noch eine neue Musiklehrerin, Frau Massig, die spindeldürr ist, in der Schule anfängt, begreift Richard, nach mehreren weiteren Missgeschicken, dass nicht auf den Namen ankommt, sondern auf die Person, die hinter dem Namen steckt.

Fazit:
Das Buch ist sehr gut zum Vorlesen, vielleicht auch für Erstleser geeignet. Es beschreibt bildlich alle die Probleme, die bei seltsamen Namen auftreten können. Es zeigt auf, dass man einen noch so schrecklichen Namen haben kann und es doch auf die Person ankommt und was die Person aus diesem Namen macht.

Das Buch ist zwar unterteilt in mehrere Kapitel. Es enthält aber kein Inhaltsverzeichnis. Auch sind bis auf das Cover keine Bilder enthalten. Was aber aufgrund des guten Schreibstils kein Nachteil ist.


Monster mögen keine Zitronen!
Monster mögen keine Zitronen!
Preis: EUR 0,89

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Witzige Geschichte, 24. Januar 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Humor 4 von 5
Romantik 4 von 5
Spannung 5 von 5
Altersempfehlung 4 Jahre

Das Buch handelt von der kleinen Lisa, die jeden Abend nach dem Zubettgehen wieder aus ihrem Zimmer kommt, weil darin Monster sind. Die Mutter sucht mit Lisa zusammen das Zimmer ab. Aber sie finden nichts. Eines Abends ist es anders.

Lisa liegt zwar wieder im Bett und rund um sie herum knackt und knirscht es. Doch plötzlich hört sie jemanden singen. Vor ihrem Bett entdeckt eine lilafarbene Gestalt. 'Hast du gesehen, wo das Monster sich versteckt hat', fragt die Gestalt. Schließlich erklärt das lila Männchen, dass es Monti heißt und alle Monster mit Monsterspray vertreiben würde. Selbiges riecht herrlich, für Monster eher scheußlich, nach Zitronen. Nach einer Kostprobe wuselt es im ganzen Zimmer und kurze Zeit später sind alle Monster verschwunden.

Fazit:
Das Buch kann für Kinder im Kindergartenalter hilfreich sein, wenn diese Angst im Dunkeln haben. Darüber hinaus würde ich das Buch allerdings höchstens Erstlesern empfehlen. Es enthält zwar (rudimentäre) farbige Zeichnungen, aber deren Eingliederung in den Seiten ist nicht gelungen, so dass teilweise nur wenige Zeilen Text ober- bzw. unterhalb verbleiben. Außerdem haben die Bilder unterschiedliche Größen. Auch ist das Buch ziemlich kurz. Ansonsten gefällt es mir sehr gut, vor allen Dingen die Anleitung zur Herstellung des Monstersprays am Ende des "Buches".


Ringelsocken und Luftlochmützen
Ringelsocken und Luftlochmützen
Preis: EUR 0,89

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen etwas kurz - aber gut, 30. Juli 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Wer Kinder hat und dieses Buch nicht kauft, ist selbst schuld. Dieses Buch muss man zu diesem Preis einfach seiner Sammlung hinzufügen und natürlich seinen Kindern vorlesen oder auch, wie in meinem Fall, von seiner 8 jährigen Tochter selbst lesen lassen. Sie hat das Buch übrigens schon zum 2. Mal gelesen.

Das Buch ist wunderschön geschrieben und handelt von der einfallsreichen Nina, die eines Tages die Idee hat, man könne doch eine Unterhose in eine Luftlochmütze verwandeln und fortan damit in den Kindergarten gehen. Alle Kinder, bis auf Tim, lachen sie aus. Aber das stört Nina nicht und so nimmt das (Un)Glück seinen Lauf, denn eines Tages trägt auch Ninas Mutter...

Wie die Autorin schon schreibt, zeigt das Buch, dass man auch ruhig mal etwas Außergewöhnliches machen kann und es findet sich trotzdem jemand, der das gut findet.

Einziger Kritikpunkt ist, dass man das Buch in 45-60 Minuten durchgelesen hat.


Eco-nique natürliche hanfbraune Hülle für Amazon Kindle 3 (15cm (6 Zoll))
Eco-nique natürliche hanfbraune Hülle für Amazon Kindle 3 (15cm (6 Zoll))

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Edle Hülle für den Kindle Keyboard, 5. Juli 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Schon immer auf der Suche nach einem qualitativ hochwertigen eBook-Reader, war ich bei dem Lumiread und dem Kindle als mögliche Alternativen hängen geblieben. Da ein österreichischer Buchclub den Kindle 3 sponserte, fiel dann letztendlich die Wahl auf den Kindle 3.

Nun musste eine vernünftige Hülle für den Kindle her. Wer packt ein
elektronisches Gerät schon einfach so in die Jackentasche.

Ich verschaffte mir bei Amazon einen Überblick über die verfügbaren Hüllen und schon nach kurzer Zeit fiel mein Blick auf Eco-Nique Hanf-Hülle. Diese ist für 6" eBook-Reader geeignet. Flugs bestellt und innerhalb kürzester Zeit kam die Bestellung auch an.

Der Kindle passt perfekt in die Hülle. Das schicke Äußere lässt auch nicht vermuten, dass sich darin ein eBook-Reader befindet.

Aussen ist die Hülle komplett mit weichem braunem Hanfstoff umgeben. Weiterhin sind auf der Oberseite Ornamente mit fast schwarzem Garn hinein gestickt. Die Rückseite ist ohne Verzierung. Auf der Oberseite der Rückseite befinden sich zwei L-förmige Aussparungen für die Lautsprecher-Öffnungen des Kindle, die mit einem Metallgitter von innen versehen sind. Und hier ist auch schon der einzige negative Punkt, den ich an der Hülle auszusetzen habe. Eines der Gitter war ein wenig optisch verformt, weil direkt an gleicher Stelle der Knoten einer Naht war. Die Verformung stört jedoch in keinster Weise Funktion oder äußeres Erscheinungsbild.

Innen ist nach Aufklappen auf der linken Seite ein Fach für Visitenkarten und eines für lose Zettel. In der Mitte hätte man die Möglichkeit einen Stift einzustecken und rechts ist ein passgenauer Lederrahmen, in den man den Kindle stecken und mit einer Lederlasche mit Klettverschluss fest fixieren kann.

Entgegen anderen Rezensionen hatte meine Hülle keinen Magnetverschluss sondern einen Druckknopf, der die Hülle gut verschliesst.

Sollte jemandem beim Öffnen die Hanf-Hülle zu rutschig sein, so kann man die Hülle komplett öffnen und nach hinten umklappen und hat dann die nicht rutschende Lederseite in der Hand.

Rundherum eine stilvolle Angelegenheit.


Seite: 1