Profil für Guido Trumm > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Guido Trumm
Top-Rezensenten Rang: 277.566
Hilfreiche Bewertungen: 58

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Guido Trumm (Raum Köln/Bonn)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Machete Kills - Uncut [Blu-ray]
Machete Kills - Uncut [Blu-ray]
DVD ~ Danny Trejo
Preis: EUR 16,99

6 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einfach herrlich!, 21. Dezember 2013
Rezension bezieht sich auf: Machete Kills - Uncut [Blu-ray] (Blu-ray)
Beim amerikanischen Publikum ist der Film mit Pauken und Trompeten durchgefallen, von daher ist es derzeit mehr als ungewiss, ob es diesen angekündigten 3. Teil auch tatsächlich jemals geben wird. Dabei wird aber eins vergessen: Worum geht es hier eigentlich in der Hauptsache? Viele Leute haben wahrscheinlich völlig falsche Erwartungen, wie man ja zum Teil auch hier in den Rezensionen lesen kann. 'Machete Kills' ist vordergründig kein knallharter Action-Thriller und soll es auch nicht sein. Was hier geboten wird, ist schlicht und einfach Trash hoch 10 - und zwar gewollter und genial gemachter Trash! Es ist eine Hommage an die 70er Jahre Bahnhofs- und Schmuddelkinos, wo so ein "Schund" reihenweise in Endlosschleife lief. Ähnlich wie Tarantino ist auch Rodriguez ein wahrer Meister seines Fachs und daß hier praktisch jede Szene bis ins Äußerste überzogen wird, unterstreicht doch nur den Charakter dieses Films. Eigentlich ist es eine ständige Aneinanderreihung völlig durchgeknallter Absurditäten, so viel, daß man als Zuschauer kaum nachkommt, und es wird bei anderen Kassenschlagern der damaligen Zeit geklaut und abgekupfert, was nicht niet- und nagelfest ist. Als Filmfreak kommt man aus dem Schmunzeln da praktisch gar nicht mehr raus. Es ist lange her, daß ich mich im Kino so köstlich amüsiert habe und daß ich damit nicht ganz falsch liegen kann, zeigte auch der spontane Beifall der anderen Besucher am Ende der Vorstellung.
Fazit: Nehmt den Film einfach so, wie er ist. Popcorn-Kino vom Feinsten ohne jeglichen Anspruch, Gehirn an der Garderobe abgeben und einfach nur 105 Minuten mordsmäßigen Spaß haben. Und da mache ich mir ganz bestimmt keine Gedanken darüber, wenn die Bordell-Chefin etliche Maschinengewehrsalven aus ihrem gepanzerten Doppel-D-BH abfeuert, wo denn eigentlich die Munition dafür herkommt. :-D Von mir auf jeden Fall volle Punktzahl!

Eine Bemerkung allerdings noch zum Schluß: Auch mir ist es wie schon bei 'Django Unchained' völlig unbegreiflich, wie ein solcher Film eine 16er Freigabe bekommen kann. Wenn ich dagegen z.B. 'Dead In Tombstone' oder 'Bad Ass' sehe (beide auch mit Danny Trejo), die lediglich eine FSK18 haben und wo man kaum mehr Gewalt sieht, als im täglichen Fernsehprogramm, fehlt mir dazu jegliche Relation.


Kein Titel verfügbar

5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Es gibt viele Wege, diese Welt zu sehen - dies ist einer davon.", 22. Oktober 2011
Treffender, als mit diesem Schlußsatz der DVD kann man es eigentlich nicht mehr beschreiben.
Im Prinzip gibt es nur zwei Möglichkeiten, dieses Buch zu bewerten: Einen Stern oder fünf. Von mir bekommt es fünf und ich würde ihm auch zehn geben.
Die Autoren führen uns mit ihrem Projekt nicht nur auf die Schattenseiten unserer Gesellschaft, sie führen uns in die tiefsten Abgründe. Brutal und schonungslos. Man kann es verleugnen, man kann es totschweigen, aber trotzdem sind sie da. Jeden Tag, in jeder Stadt. Ist der Bildband mit seinen Hochglanzfotos schon heftig, so ist die beiliegende DVD mit ihrer Intensität kaum noch zu ertragen. Vor allem ist es für mich absolut erstaunlich, daß sich gerade in Deutschland ein Verlag findet, der ein solches ganz bewußt provokantes und kontroverses Werk überhaupt veröffentlicht. Hut ab! Allerdings fürchte ich, daß dessen Existenz nicht sehr lange andauern wird. Mit Sicherheit gibt es genügend selbsternannte Hüter der Moral, die Mittel und Wege finden werden, dieses Buch auf kurz oder lang verbieten zu lassen. Und genau von diesen Leuten werden wahrscheinlich einige regelmäßig auf dem Straßenstrich ihre Runden drehen, um sich ganz bewußt solche Mädchen zu kaufen. Bleibt nur zu hoffen, daß Herr Dr. Kötz als Rechtsanwalt auch weiterhin einen guten Job machen wird.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 26, 2014 7:10 PM MEST


Geschlafen wird am Monatsende: Ich, mein Truck und der alltägliche Wahnsinn auf Europas Straßen
Geschlafen wird am Monatsende: Ich, mein Truck und der alltägliche Wahnsinn auf Europas Straßen
von Jochen Dieckmann
  Taschenbuch

29 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Wenig hilfreich, 30. Juli 2011
Eins mal gleich vorweg: Ich sitze selbst seit 30 Jahren im internationalen Fernverkehr auf dem Bock und möchte bestimmt nichts schönreden. Mit Sicherheit liegt in unserem Job einiges im Argen und obwohl es damals mein Traumberuf gewesen ist, würde ich heute jedem Neueinsteiger davon abraten. Was mich an diesem Buch aber ganz gewaltig stört, ist die Tatsache, daß der Autor generell viel zu sehr pauschalisiert. Es soll ein Buch sein, um vor allem bei dem ganz normalen Autofahrer, der von diesem Job keine Ahnung hat, um etwas mehr Verständnis für uns Trucker zu werben. Leider ist aber das genaue Gegenteil der Fall. Sämtliche Vorurteile, Klischees und das allgemein vorhandene schlechte Image der Fernfahrer werden hier bestätigt und sogar noch zusätzlich ausgebaut, so daß gerade der nicht eingeweihte Normalbürger nur noch die Hände über dem Kopf zusammenschlägt und ausruft: "Ich hab's ja schon immer gewußt, aber diese Typen sind ja noch viel schlimmer!"
Leute, laßt Euch sagen: Sind wir nicht! Jedenfalls bei weitem nicht alle und das ist auch weiß Gott nicht die Regel, sondern eher die Ausnahme. Natürlich gibt es auch Kollegen, wo man sich mit Grausen abwendet und die auf Grund ihrer Ausdrucksweise und ihres Benehmens auf gut deutsch aus der untersten Schublade kommen, aber die gibt es in anderen Berufen mit Sicherheit auch, egal ob als Anstreicher, Drucker oder Beamter im Strafvollzug.
Ähnliches gilt in Bezug auf die Arbeitgeber. Keine Frage, es gibt solche Ausbeuter und Sklaventreiber (und nicht wenige) wie hier beschrieben, aber es gibt auch genügend vernünftige Firmen, bei denen man durchaus korrekt behandelt wird. Vor allem wird niemand dazu gezwungen, in einer solchen Bude zu arbeiten. Der Autor war ja wohl mehrere Jahre dort beschäftigt und ich habe mich immer wieder gefragt, warum er denn nicht einfach kündigt und für jemand anderen fährt, wenn dort alles so furchtbar ist.
In meinen 30 Jahren als Fernfahrer habe ich insgesamt bei sechs verschiedenen Firmen gearbeitet, und überall herrschte ein vernünftiger Umgangston, das Geld kam pünktlich (und nicht erst nach zwei oder gar fünf Monaten), man konnte mit dem Chef reden (auch bei privaten Problemen) und die Arbeitszeiten lagen meistens so, daß irgendwo auch noch eine Art Privatleben möglich war. Derzeit fahre ich einen Kühlzug, bei der Einstellung wurde vereinbart, daß ich jedes zweite Wochenende zu Hause bin, und daran wird sich bei der Planung in der Regel auch gehalten. Bei einem Konkurrenzunternehmen hier in der Region sieht es allerdings etwas anders aus. Die Fahrer kommen nur alles sechs Wochen nach Hause und das "freie Wochenende" besteht dann lediglich aus der Zeit von Samstagnachmittag bis Sonntagabend. Firmen, wie sie der Autor beschreibt, sind mir in meiner Karriere auch schon untergekommen, aber entweder habe ich da gleich nach dem Vorstellungsgespräch dankend abgelehnt, oder mir ansonsten spätestens nach der ersten Rückkehr auf den Hof die Papiere geben lassen.
Unterschwellig wird man auch nie so richtig den Eindruck los, daß sich der Autor vielleicht auf Grund seiner Bildung irgendwie für etwas Besseres hält. Wenn alle anderen Fahrer vor der Polizei warnen, macht er das gerade nicht, er geht nach Möglichkeit nicht in die üblichen Truck Stops, sondern in andere Lokale, auf der Fähre legt er Wert darauf, für einen Touristen statt einen Trucker gehalten zu werden usw.
Sehr schön und anschaulich sind in dem Buch die einzelnen Touren beschrieben und auch die Widrigkeiten, mit denen wir Fahrer dabei tagtäglich zu kämpfen haben. Man fühlt sich wirklich mittendrin im Geschehen, wozu auch die einzelnen Anekdoten beitragen, die den Alltag immer mal wieder etwas auflockern. Ebenfalls sehr lobenswert ist die Tatsache, daß der Autor unverblümt auf die Mißstände an den Rampen bei solchen Unternehmen wie DHL, Coca-Cola, C&A, JTI etc. hinweist. Diese Liste ließe sich noch mit BLG, Kaufland, Lidl usw. endlos fortsetzen. Generell gilt: Je größer die Firma, desto weniger zählt der einzelne Fahrer. Bei der MUH in Pronsfeld, wo trotz Zeitfenster Wartezeiten von mehreren Stunden die Regel sind, hieß es bei entsprechenden Beschwerden ganz einfach: "Wir haben genug osteuropäische Spediteure, denen sind die Standzeiten egal." Bei Procter & Gamble gibt es theoretisch ab einer bestimmten Wartezeit Standgeld. Das berechnet die Spedition aber nur ein einziges Mal, danach wird sie dort nie mehr einen Auftrag bekommen. Solche Kunden üben ihre Macht gnadenlos aus und wer nicht mitzieht, kann sehen, wo er bleibt.
Unter dem Strich ist es zwar ein interessantes und unterhaltsames Buch, aber trotz allem würde ich es nicht uneingeschränkt jemandem empfehlen, der nicht wenigstens etwas Grundwissen über unseren Beruf mitbringt.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 19, 2012 9:29 PM MEST


Auf Achse - Truckerbox, Staffel 5 & 6 (+ CD) [6 DVDs] [Limited Edition]
Auf Achse - Truckerbox, Staffel 5 & 6 (+ CD) [6 DVDs] [Limited Edition]
DVD ~ Nele Mueller-Stöfen

18 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Lediglich Geschäftemacherei, 4. Februar 2007
Kann mich meinem Vorredner leider nur anschließen. Die Staffeln 1 bis 5 sind sicherlich mit das Beste, was das deutsche Fernsehen je an Vorabendserien produziert hat, aber diese sogenannte 6. Staffel ist doch lediglich ein misslungener Versuch gewesen, Jahre später auf einer früheren Erfolgswelle mitzuschwimmen. Außer dem Titel und dem grob hergeholten Thema gibt es keinerlei Gemeinsamkeiten mit dem Original, die Darsteller sind blass und die Storys langweilig. Rohde und Knüfken können Krug und Kirschstein das Wasser nicht reichen. Ein Nachklapp, den niemand braucht und der auf DVD sicherlich genauso ein Flop werden würde, wie damals bei der TV-Ausstrahlung. Also macht man zusammen mit der eigentlich finalen und nur sieben Folgen umfassenden 5. Staffel eine Box draus, packt noch etwas Schnickschnack rein und verkauft sie für teures Geld an den wie üblich angeschmierten Fan. Auch ich hoffe darauf, daß früher oder später diese einzig interessante 5. Staffel noch einmal separat als Doppel-DVD veröffentlicht wird. Wahrscheinlich spätestens dann, wenn alle zähneknirschend die Box gekauft haben und Euro-Video nochmal den letzten Rest mit den Leuten verdienen will, die die 6. Staffel nicht wollen und sich deshalb bisher konstant verweigert haben. Bei vielen Musik-CD's ist es ja genauso: Nachdem jeder sie hat, erscheint ein paar Wochen später eine weitere Ausgabe mit zwei Bonus-Tracks, die der Hardcore-Fan natürlich deswegen dann noch einmal kaufen muß.

Also besser einfach erstmal abwarten und geduldig sein!


Seite: 1