Profil für Christian Spohr > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Christian Spohr
Top-Rezensenten Rang: 271.212
Hilfreiche Bewertungen: 257

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Christian Spohr "hcelvis"
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4
pixel
Still
Still
von Zoran Drvenkar
  Broschiert
Preis: EUR 16,95

6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fesselnder Thriller mit eigenem Stil - für mich der beste Thriller seit langem, 1. September 2014
Rezension bezieht sich auf: Still (Broschiert)
Ein Mann sucht die Peiniger seiner Tochter.
Ein Mädchen sitzt seit sechs Jahren schweigend am Fenster und sucht den Schlüssel zu ihrer Erinnerung.
Eine Gruppe von vier Männern sucht unschuldige Beute.
Und eine einsame Blockhütte im Wald an einem zugefrorenen See scheint des Rätsels Lösung.

Es ist noch gar nicht so lange her, dass ich Zoran Drvenkars Romane “Du” und “Sorry” las. Sein einzigartiger direkter Stil begeisterte mich sofort. Diesem bleibt er auch in seinem neuen Roman treu. In drei Perspektiven, “Du”, “sie” und “ich”, bauen sich Handlung und Vorgeschichte von “Still” auf, direkt erzählt, mit schnörkelloser Nüchternheit, die dennoch Emotionen und alptraumhafte Fassungslosigkeit weckt.

Während viele Thriller der letzten Jahren eher langweilig, konstruiert und zudem fast schon dilettantisch geschrieben auf mich wirkten, begeistert Zoran Drvenkar in “Still” mit allem, was ich von einem guten Thriller erwarte, und mehr: Er entwickelt eine fesselnde Handlung, die den Leser das Buch nicht aus der Hand legen und lange im Unklaren lässt. Man reimt sich dies und jenes zusammen, um dann wieder festzustellen, dass es so nicht sein kann. Die unterschiedlichen Perspektiven und Ansprachen fühlen sich so persönlich und gleichzeitig nüchtern an, jedes Wort wirkt unverzichtbar, keine Nebenhandlungen, die beispielsweise Sympathien erzeugen sollen, lenken von der Geschichte ab.

Es ist bemerkenswert, in einem so massenkompatiblen Genre ein Buch in einem ganz eigenen Stil zu schreiben und dennoch nicht die Wirkung eines Thrillers zu verlieren, nein, sie sogar zu steigern.

Ich freue mich auf noch viele Bücher von Zoran Drvenkar, mit “Still” hat er in mir das Interesse am Thriller neu entfacht.


Bestival Live 2011
Bestival Live 2011

13 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr guter Sound und super Songauswahl, 2. Dezember 2011
Rezension bezieht sich auf: Bestival Live 2011 (Audio CD)
Das erste Livealbum seit 18 Jahren, dazu ein komplettes Konzert, da war die Vorfreude groß. Und von Enttäuschung keine Spur. Der Sound ist durch die Bank gut, jedes Instrument lässt sich gut raushören, man hört die Freude, die Robert Smith bei der Show hatte, an seinem Gesang, und die Songauswahl geht quer durch weit über 30 Jahre The Cure. Manch einer mag Paul Thompson an der Gitarre vermissen, jedoch macht Smith seinen Job als alleiniger Gitarrist ausgesprochen gut, und es gibt nur sehr wenige Stellen, an denen ich eine zweite Gitarre vermisse, wobei "vermisse" übertrieben ist, die neueren Songs klingen dadurch manchmal etwas straighter, etwas weniger bombastisch.
Im Gegensatz zu vielen Livealben anderer Bands ist The Cure Bestival keine Konzertaufnahme, die doch irgendwie wie das Album klingt, sondern unverkennbar live, jedoch mit sehr gutem Mix und dadurch wunderbar zu hören.
Volle Punktzahl und ich hoffe sehr auf ein baldiges neues (Studio-)Album!


Tödliches Ritual: Thriller (Christian Beyer-Reihe, Band 27160)
Tödliches Ritual: Thriller (Christian Beyer-Reihe, Band 27160)
von Marina Heib
  Taschenbuch

3.0 von 5 Sternen Ein solider Krimi, 25. April 2009
Ein Serienmörder in Göttingen oder mehrere? An keltischen Festtagen schlägt er zu, foltert junge Frauen und ermordet sie. Polizeichef Markus Lorenz, Alkoholiker und nicht immer Herr seiner Sinne, holt sich Hilfe aus Hamburg, Sonderermittler und Lorenz' früherer bester Freund Christian Beyer. Doch dieser und seine Freundin Anna haben nicht nur mit einem psychopathischen Serienmörder zu kämpfen, sondern auch mit der Verfassung des Polizeichefs, der wegen seiner Sauferei die Ermittlungen nicht mehr im Griff hat.
Spannend ist der dritte Roman um Sonderermittler Christian Beyer auf jeden Fall, wenn ich ihn auch nicht als Thriller bezeichnen würde. Elemente eines Thrillers sind da, aber ein solider Krimi trifft es meines Erachtens besser, auch wenn der Verlag "Thriller" auf das Buch geschrieben hat. Dafür fehlt das absolut fesselnde, was einen das Buch nicht aus der Hand legen läßt. Dennoch ist das Buch sehr flüssig zu lesen. Und auch das Thema ist gut durchdacht, eine gute Geschichte.
Lediglich am Schreibstil muss ich etwas hadern, zu aufgesetzt wirken auf mich manchmal zu detaillierte Beschreibungen von Nebensächlichkeiten.
Alles in allem legt Marina Heib mit Tödliches Ritual einen guten Krimi vor mit Schwächen, die aber durch eine gute Story und einen leicht zu lesenden Schreibstil ausgeglichen werden.


Der Schuh auf dem Dach: Roman
Der Schuh auf dem Dach: Roman
von Vincent Delecroix
  Gebundene Ausgabe

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Die zwei Seiten des Schuhs, 8. April 2009
Was könnte es mit einem Schuh auf einem Dach auf sich haben? Zehn Geschichten darum hat sich Vincent Delecroix, französischer Schriftsteller und Dozent für Philosophie, ausgedacht, teils komisch, teils tragisch, teils philosophierend, oder irgendwie alles zusammen. Dabei handelt es sich immer um dasselbe Dach und die Geschichten hängen an einzelnen Fäden zusammen. Das ist wichtig, denn, obwohl es sich um eine Art Kurzgeschichten handelt, sollte man doch eine nach der anderen lesen.

Schon die ersten beiden Kapitel hinterlassen einen zwiespältigen Eindruck, ist das eine um ein Mädchen, das einen Engel auf dem Dach entdeckt hat, doch sehr ruhig und etwas langatmig geschrieben während das andere um einen verschmähten Mann, der in die Wohnung seiner Ex einbricht, lockerer zu lesen und humorvoller ist. Doch dieser Zwiespalt verstärkt sich im Laufe des Buches, da gibt es Geschichten, schön flüssig zu lesen, spannend und sehr unterhaltsam, während philosophische Abhandlungen in anderen Geschichten langatmig sind, einen leicht abschweifen lassen und kein Ende zu nehmen scheinen.

Leichte Kost versus intellektuelle Philosophie? Mir scheint Der Schuh auf dem Dach nicht entschieden zu sein, leider, denn die unterhaltsame leichte Art auf der einen Seite lädt ein zur entspannenden Strandlektüre für "Normalleser", während der andere Teil zumindest bei mir, der sich nie groß mit Philosophie beschäftigt hat, mehr zum unangenehmen Durchhaltestoff wird. Schade eigentlich.


Fleckenteufel
Fleckenteufel
von Heinz Strunk
  Taschenbuch

3 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Feuchtgebiete" persifliert, 16. Januar 2009
Rezension bezieht sich auf: Fleckenteufel (Taschenbuch)
Eines vorweg: Ich habe Fleckenteufel noch nicht gelesen, nur eine Lesung von Heinz Strunk dazu im Internet gesehen, die ich grossartig fand.
Aber beim Lesen der unteren Rezension wurde mir klar, dass wohl nicht bekannt ist, dass es sich um eine Parodie auf "Feuchtgebiete" von Charlotte Roche handelt. Und, bezogen auf das, was ich bislang hörte, eine sehr gute, witzige.
Allein das Cover der Bücher zeigt schon die Anspielung auf "Feuchtgebiete".
"Fleckenteufel" ist also keine Geschichte über das was Heinz Strunk für seine Vergangenheit hält, sondern die Antwort auf einen Bestseller, der letztes Jahr schockiert und begeistert hat (mich allerdings weder noch, ich empfand "Feuchtgebiete" und den Hype darum als belanglos).


Music from Regions Beyond
Music from Regions Beyond
Preis: EUR 14,98

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kein Psychobilly..., 11. Juni 2007
Rezension bezieht sich auf: Music from Regions Beyond (Audio CD)
...aber das waren Tiger Army nach meinem Empfinden noch nie so richtig. Klar Psychobilly-Elemente waren dabei, und sind es noch. Aber da ist noch viel mehr Punk und Pop dabei, und das kommt aber nicht so plötzlich. Die Scheibe knallt mehr als die letzte (III - Ghost Tiger Rise), hat aber auch ruhige Songs, die zumindest mir gefallen. Emobilly? Gut, dann sind wir jetzt eben auch mal emo ;o)

Eine Ähnlichkeit zu AFI ist klar erkennbar, das war aber auch schon länger so. Wer damit nichts anfangen kann, soll das Album stehen lassen, alle anderen erwarten ein eingängige, schöne Songs, die aber eben auch gern mal knallen!


Licht Vergeht
Licht Vergeht

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Düsterpunk, 20. März 2006
Rezension bezieht sich auf: Licht Vergeht (Audio CD)
Wer gerne etwas ruhigeren Punk mit dunkler Stimme a la EA80 hört, liegt bei den Fliehenden Stürmen genau richtig. Wobei bei den Fliehenden Stürmen doch einiges an Gothic durchschimmert, was den einen oder anderen abhalten könnte. Schade für den Ignoranten, verpasst er doch ein gelungenes, tiefgründiges Album, dass eine düstere, wenn auch nicht hoffnungslose Atmosphäre verbreitet. Schöne Songs reihen sich hier aneinander, die aber auch wieder einen Schritt in die etwas härteren Anfangszeiten des Chaos Z-Nachfolgers machen. Also, für alle, die deutschsprachigen Punk mit Tiefgang mögen: Anhören ist Pflicht!
Zwischen all den sehr guten Tracks sticht dann doch noch einer raus: "Umarmung" erinnert irgendwie an "Paul ist tot" von den Fehlfarben, ohne eine Kopie zu sein. Und damit haben Fliehende Stürme auf jeden Fall schon mal einen absoluten Hit auf der Scheibe.


Queen Games 7003 - Revolte in Rom
Queen Games 7003 - Revolte in Rom
Wird angeboten von Mogli-distribution
Preis: EUR 12,99

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die richtige Mischung aus Strategie und Glück, 8. Dezember 2005
= Haltbarkeit:4.0 von 5 Sternen  = Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen  = Pädagogisch wertvoll:3.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Queen Games 7003 - Revolte in Rom (Spiel)
Wer ein Spiel, das Strategie mit Glück vereint, sucht, liegt bei Revolte in Rom genau richtig. Strategisch verteilt man seine Bauwerks- und Personenkarten unter den Würfelsymbolen 1 bis 6. Dabei ist auch die Berücksichtigung der gegnerischen Verteilung wichtig. Welche Karten man aber schliesslich nützen kann, hängt vom Würfelglück ab.
Ansonsten hat man hier ein Spiel mit dem altbewährten Problem: Man will alles machen, muss sich aber auf zwei bis drei Dinge beschränken. Grmpf... So könnte man das ein oder andere Mal in die Tischkante beissen ;o)


Alarm!!!
Alarm!!!
Preis: EUR 13,80

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Horrorpunk Deathrock, 6. September 2005
Rezension bezieht sich auf: Alarm!!! (Audio CD)
Das kommt dabei heraus, wenn man ein paar Leute 666 Tage in einen Kerker sperrt, in dem den ganzen Tag alte Gruselklassiker aus der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts laufen. Miguel and the living dead vereinen Rock'n'Roll mit Gothrock, darüber liegt ein abgehobener, schwebender, düsterer Gesang. Gut, die Stimme ist etwas gewöhnungsbedürftig, manche werden sie aufgesetzt finden, aber so ist das nunmal bei längst verstorbenen Grafen, die sich aufmachen, die Welt mit bedrohlichen Gesangsweisen der Apokalypse ein Stück näher zu bringen.


Various Artists - Bad Boys for Life, Vol. 01 [2 DVDs]
Various Artists - Bad Boys for Life, Vol. 01 [2 DVDs]
DVD ~ Various Artists
Wird angeboten von Media Hessen
Preis: EUR 9,90

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gute Liveshows und Videoclips mit Mängeln, 9. August 2005
Wer auf die Bands steht, bekommt hier einiges geboten: Vier Ausschnitte aus Liveshows mit je 6 bis 8 Songs der Bones, Die' Hunns, Demented Are Go und Damnation. Die Bildqualität ist in Ordnung, Kamerafahrt bringt die Stimmung gut rüber. Der Sound ist in Stereo und auch noch in Ordnung.
Auf der zweiten DVD sind ettliche Videoclips der "People Like You"-Bands, auch sehr schön anzusehen.
Inhaltlich ist das alles sehr schön.
Was mich allerdings stört ist, dass man nur ein einzelnes Video oder alle am Stück anschauen kann. Es gibt keine Möglichkeit, bei einem bestimmten Video einzusteigen und von dort ab weiter laufen zu lassen. Bei den Liveshows kann man keine einzelnen Songs anwählen, sondern nur den kompletten Teil einer Band. Auch mit der "Next Track"-Taste geht das nicht. Das ist sehr schade.
Und als letzter Punkt bleibt anzumerken, dass der Sound des Menüs um einiges lauter ist, als die Shows. Ist nicht so toll, wenn man sowieso schon gern aufdreht und dann der Mitwohner aus dem Schlaf gerissen wird.
Inhaltlich bekommt die DVD von mir 4 Punkte die Mängel seien mal als Hinweise gemeint und geben keinen Abzug.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4