Profil für Buchleser > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Buchleser
Top-Rezensenten Rang: 3.193.838
Hilfreiche Bewertungen: 0

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Buchleser

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Methoden der Usability Evaluation: Wissenschaftliche Grundlagen und praktische Anwendung
Methoden der Usability Evaluation: Wissenschaftliche Grundlagen und praktische Anwendung
von Florian Sarodnick
  Broschiert

5.0 von 5 Sternen Methoden der Usability Evaluation: Wissenschaftliche Grundlagen und praktische Anwendung von Florian Sarodnick und Henning Brau, 26. April 2011
"Methoden der Usability Evaluation" ist ein aktuelles, sehr praxisrelevantes Buch über das Usability Engineering, die systematische Entwicklung gebrauchstauglicher Software. Mit Florian Sarodnick und Henning Brau sind zwei Praktiker am Werk, die sorgfältig Theorien und Methoden auf ihre Einsatzmöglichkeiten untersuchen. Die nun vorliegende 2. Auflage ist ein gereiftes Werk, das tiefgründig analysiert, welche Vor- und Nachteile Methoden der Aufgabenanalyse, Prototypentwicklung und -evaluierung haben, wie sie kombiniert werden können und welche Erfahrungen mit diesen Methoden vorliegen.
Die Autoren spannen einen weiten Bogen (weiter als der Titel vermuten lassen könnte). Sie behandeln kognitive Grundlagen, Designprinzipien und gesetzliche Vorgaben, z.B. in Bezug auf die barrierefreie Gestaltung. Moderne Aspekte, wie "joy of use" - besonders wichtig bei Software im Consumer-Bereich - und interkulturelle Entwicklung werden auf interessante Weise behandelt. Wie das Usability Engineering mit dem (klassischen) Softwareengineering verbunden werden kann, wird sorgfältig diskutiert. Modernere Softwareengineering-Methoden erlauben eine engere Kopplung mit dem von Natur aus stark iterativen Usability Engineering. Man kann den Autoren nur zustimmen, dass in der Perspektive ein Entwicklungsprozess entstehen sollte.
"Methoden der Usability Evaluation" ist didaktisch sehr gut aufbereitet. Die meisten der beschriebenen Methoden kommen in den gut gewählten Fallbeispielen (Kapitel 5) zum Einsatz. Listen und Tabellen strukturieren die Inhalte sehr gut, vertiefende Informationen sind in Textkästchen abgesetzt dargestellt. Bei der Beschreibung der Methoden liegt der Fokus auf verschiedenen Varianten des Cognitive Walkthrough, der heuristischen Evaluierung und von Usability Tests. Diese Methoden miteinander zu vergleichen, ist schwierig. Darauf weisen die Autoren auch hin und dennoch gelingt es ihnen, die Methoden so gegenüberzustellen, dass der Leser einen Eindruck gewinnt, wann welche Methode anwendbar ist. Immer wieder betonen Sarodnick und Brau, dass für die Evaluation nicht nur Usability-Experten, sondern auch Experten mit Anwendungs-Knowhow benötigt werden. Dazu sollten gegebenenfalls Paare von Evaluatoren gebildet werden. Hilfreich für den Praktiker ist die detaillierte Diskussion genereller Fragebögen für die Evaluierung, die teils frei, teils kommerziell verfügbar sind. Dass diese generelle Befragungsmethode Grenzen hat, vor allem, weil sie auf Bildschirmarbeitsplätze beschränkt ist, wird nicht verschwiegen. Anhand eines industriellen Roboterarbeitsplatzes wird praxisnah diskutiert, wie in anderen Fällen vorgegangen werden kann.
Alles in allem ein äußerst lesenswertes Buch, das sich zwar vorrangig an Einsteiger wendet (diese profitieren besonders davon, dass alle Themen gut motiviert sind), aber auch erfahrenen Praktikern zu neuen Einsichten verhelfen wird.
Sarodnick und Brau wollten in ihrem Buch eine Brücke zwischen Wissenschaft und Praxis schlagen, dies ist ihnen sehr gut gelungen.

Prof. Dr. Bernhard Preim


Seite: 1