Profil für Francis Buchblog > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Francis Buchblog
Top-Rezensenten Rang: 630.504
Hilfreiche Bewertungen: 3

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Francis Buchblog "Francine" (Deutschland)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Bäume reisen nachts: Roman (insel taschenbuch)
Bäume reisen nachts: Roman (insel taschenbuch)
von Aude Le Corff
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein rundum gelungenes Debüt, das es verdient auf den Bestsellerliste ganz weit oben zu stehen!, 18. Juni 2014
Zu Beginn ist es das Cover und der Titel, die mich fesseln. Der Klappentext hat mich noch neugieriger gemacht und prompt liegt das Buch bei mir zuhause.
Ein sehr ergreifendes und trauriges Thema, dem sich die Autorin in ihrem Debüt widmet - doch: phantastisch umgesetzt! Die Traurigkeit, Einsamkeit und Unsicherheit aller Personen werden auf ganz unterschiedliche Weise dargestellt.
Aude Le Corffs Schreibstil gefällt mir sehr gut. Mit wenigen behutsamen Worten zieht sie ihre Leser in die Geschichte hinein. Die Seiten fliegen durch die angenehme Sprache nur so dahin...
Wie ein roter Faden wirken die Vergleiche zu dem "kleinen Prinzen" von Antoine de Saint-Exupéry, das der Geschichte einen philosophischen Charakter verleiht. Die Autorin hat ein feines Gespür dafür entwickelt, wann die Zitate zu der Geschichte passen. Manchmal hat mir das beim Lesen Gänsehaut beschert, weil die Bedeutung zu Manons Geschichte so nah war. Gleichzeitig hilft es ihr - zusammen mit Anatole - mit der Situation umzugehen. Auch er spielt eine wichtige Rolle für Manon! Er ist für sie wie ein Baum mit vielen "hundert" Jahren Erfahrung und Menschenkenntnis.
Allerdings wurde Sophies Leben nebenbei doch sehr ausführlich beschrieben. Manche Leser mag es stören, doch macht es Sinn. Da Manons Mutter nicht wusste, wem sie sich anvertrauen soll, hat sie sich ihrer Schwester anvertraut, was ich als menschlich und sehr realitätsnah empfinde. Es gibt Geheimnisse, über die möchte man in erster Linie nur mit bestimmten Menschen sprechen - so war es auch bei Sophie.
Durch diese Fahrt quer durch Europa (mit Zwischenstopps) ist es für alle auch eine Reise zu sich selbst. Vor allem die philosophischen Fragen - manchmal in Bezug zum kleinen Prinzen - im Buch belegen das: "Wie schade, dass Bäume nicht reisen, denkt sie. Sie können mehrere hundert Jahre alt werden, aber sie bleiben ihr ganzes Leben an einem Ort stehen.
Warum eigentlich?"
Am Schluss ging alles zu schnell und zu einfach. Ich finde es nicht mehr glaubwürdig genug, da es für dieses schwerwiegende Thema Zeile für Zeile wie abgearbeitet wirkt. Es dürfen ruhig ein paar Seiten mehr sein und dafür etwas ausführlicher.

Fazit
Sprachlich wunderbar, philosophisch klug mit passenden Zitaten aus dem kleinen Prinzen und die herzliche Freundschaft zwischen Manon und dem alten Lehrer Anatole runden die Geschichte zu einem großen Ganzen ab. Lediglich das zu kurz gehaltene Ende hat mir nicht so gut gefallen.


Enemy: Der Doppelgänger
Enemy: Der Doppelgänger
Preis: EUR 9,99

3.0 von 5 Sternen Großartige Literatur + Interessante Filmumsetzung = facettenreiche Diskussionen, 18. Juni 2014
Rezension bezieht sich auf: Enemy: Der Doppelgänger (Kindle Edition)
Noch immer diskutieren wir über die Essenz des Buches und des Filmes, denn sowohl der Film als auch das Buch sind keine leichte Kost und regen außerordentlich zum Nachdenken an. Für Leute, die Philosophie mögen, ist das Buch unbedingt empfehlenswert! Der Film hingegen ersetzt die philosophischen Komponenten durch Surrealismus und wird erst durch das Buch verständlich. Möchte man das Kino nicht wie "ein Schwein, das in ein Uhrwerk schaut" verlassen, empfiehlt es sich, das Buch vor dem Film-Besuch zu lesen.

Das Buch ...
... kommt im Gegensatz zum Film vollkommen ohne surreale Methoden aus. Stattdessen beschreibt es Tertuliano Máximo Afonsos Stimmung, Gefühle und Gedanken durch viele philosophische Abschweifungen. "Alle großen Wahrheiten sind völlig banal und wir müssen sie auf möglichst paradoxe Weise ausdrücken, damit sie nicht in Vergessenheit geraten" Dieses Zitat aus dem Roman kommt oft zum Tragen, indem der Autor wirklich banale Dinge in langen Schachtelsätzen ohne Anführungszeichen - lediglich getrennt durch Kommata - erklärt. Dann wiederum gibt es Abschnitte, die sehr zum Nachdenken bewegen, meisterhaft erscheinen und dabei noch an den Schreibstil eines Franz Kafka erinnern.

Der Film ...
... beginnt mit dem genialen Zitat "Chaos ist Ordnung, die entschlüsselt werden muss." So können wir auch unsere Gedanken beschreiben, mit denen wir das Kino verließen. Ich hatte die Frage im Kopf: Gefällt mir das Buch besser oder doch der Film? Auf dem Nachhauseweg haben wir lange darüber diskutiert, was uns der Film nun sagen will ... Was bedeutet die (Vogel-)Spinne und die anderen ähnlichen Tier-Assoziationen? Was hat es mit der Geheimgesellschaft auf sich und viele weitere Fragen.
Der Film versucht Adams Depression durch verstörende Bildszenen darzustellen. Das Motiv der Spinne und der Stadt im Nebel stehen für Angst, Anonymität und Einsamkeit. Dies wurde uns jedoch erst durch Lesen des Buches deutlich. Sieht man nur den Film ohne das Buch gelesen zu haben, lässt das surreale Spektakel auch völlig andere Schlüsse zu.


Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner: Roman
Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner: Roman
von Kerstin Gier
  Broschiert
Preis: EUR 12,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Lachst du noch oder lebst du schon?! Wunderbar amüsanter und leichter Frauenroman - perfekt für Zwischendurch!, 18. Juni 2014
Ich habe das Buch gelesen, weil wir mit der Autorin letztes Jahr eine Lesung in unserer Buchhandlung veranstaltet haben und ich sowieso von dem Cover schlichtweg begeistert war! Immer, wenn ich es angesehen habe, musste ich unwillkürlich grinsen bzw lächeln, auch weil mir Kati sympathisch ist und ich gern mit ihr von einem Fettnäpfchen ins nächste gehüpft bin. Es wird definitiv nicht das letzte Buch sein, das ich von Kerstin Gier lese!

Das Buch bietet eine interessante Eingangsfrage für die Geschichte: Darf ich mein Schicksal einfach ändern? Was wäre, wenn ich mich (damals) anders entschieden hätte?
Kerstin Gier schreibt mit einem herrlich klaren und einfachen Stil ohne zu detaillierte Beschreibungen, die das Gesamtpaket auch nur stören würden, mit einem Humor, der teilweise Tränen in die Augen schießen lässt. Mehr zur Freude natürlich!
Jedes Kapitel ist durch ein zur Situation in der Geschichte passendes Zitat in einer anderen Farbe (alle rosa) ergänzt und auch zwischendrin finden wir Sprüche, teilweise von namhaften Persönlichkeiten.
Katis neue und "alte" Welt sind gespickt mit etlichen Alltagssituationen, die man auch aus dem eigenen Leben kennt. Somit ist der Bezug zur Leserin (vorzugsweise) geschaffen und man fängt automatisch an, sich Gedanken zu machen, wie man selbst reagieren und handeln würde und wie das eigene Leben bisher verlaufen ist. Die Geschichte um Kati hat keine moralische Sichtweise, sondern soll vielmehr so wie der Titel wirken: Auf der anderen Seite ist das Gras NICHT IMMER saftiger und grüner, als auf der Seite, auf der man sich gerade befindet. Es kommt eben ganz auf die Perspektive an!
Natürlich hat der Roman eine gewissen Vorhersehbarkeit, aber haben das nicht etliche Frauenromane?! Sie sind doch dazu da, dass man sich nicht nur mit "schwer zu verdauernder" Literatur umgeben sollte, sondern sich beim Lesen auch entspannt und die Lachmuskeln lockert. Kerstin Gier hat das jedenfalls mit ihrem Buch "Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner" geschafft und sogar einen neuen Fan dazu gewonnen! Auch persönlich ist die Autorin mir sehr sympathisch gewesen und wirkte authentisch, genau wie ihre Figur Kati! Übrigens habe ich auch ein Autogramm in mein Buch bekommen, das mich sehr gefreut hat! Vielen lieben Dank dafür, Frau Gier!

Fazit
Ein fröhlich stimmendes Buch, das mich mit seiner Geschichte und Hauptprotagonistin überzeugen konnte. Da es mehr ein Buch für zwischendurch ist und ich es vielleicht irgendwann noch einmal lesen werde, vergebe ich dennoch "nur" 4 von 5 Bücher, da das Ende eben doch sehr vorhersehbar ist. Doch die Fettnäpfchen, in die Kati sich immer wieder (unabsichtlich) bringt, machen das wieder wett und man wünscht sich, dass die Geschichte zu einem schönen Ende führt.
Vielleicht ist es für manche der "Retter-Tipp", wenn sich eine Leseflaute anbahnt oder man schon mitten drin ist?!


GezeitenZauber - Die Bestimmung
GezeitenZauber - Die Bestimmung
von Erik Kellen
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,96

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Spannend bis zum Schluss - es fiel mir schwer das Buch aus der Hand zu legen!, 14. Juli 2013
Rezension bezieht sich auf: GezeitenZauber - Die Bestimmung (Taschenbuch)
Dennoch gibt es ein paar kleine Kritikpunkte...

Inhalt
Nilah lebt mit ihrem Vater in Hamburg, als sie die Nachricht erreicht, dass ihre Großmutter Edda, die in Irland, lebt, verstorben ist. Als Nilah dort ankommt, fühlt sie sich sofort heimisch, als ob sie Irland schon immer kannte und beginnt sich wie Zuhause zu fühlen. Sie ist hin und her gerissen von ihren Gefühlen für diese Insel - die Landschaft, das Mystische, sie ist begeistert!
Auf der Totenfeier ihrer Großmutter sieht Nilah einen Jungen, der ihr zunächst unbekannt vorkommt, und sie bekommt eine Nachricht, die nur für sie bestimmt scheint. Eines Nachts steht sie dem Gezeitenkrieger Liran gegenüber und ihr erster Gedanke ist, von der Insel zu fliehen ...
Dennoch fühlt sie sich zu ihm hingezogen und schon beginnt das Abenteuer ...

Meine Meinung
Die poetisch angehauchte Sprache des Autoren ist das Außergewöhnliche an diesem Buch! Jeder Satz, den er schreibt, schreibt er mit Bedacht und schon wird er zu etwas Besonderem. Er kann mit Worten spielen und hat seinen ganz eigenen Schreibstil. Und doch ist das Buch flüssig zu lesen.
Die Momente, in denen die Realität Überhand nimmt, haben mir am Besten gefallen, da sie sehr spannend waren und interessant. Doch sobald es zu sehr in die Fantasy ging, habe ich mich unwohl gefühlt. Ich mochte dieses tiefe Mystische nicht so sehr, aber das ist Geschmackssache.
Teilweise habe ich manche Dinge auch nicht so ganz verstanden, weil es mir dann zu fantastisch war und ich solche Bücher eigentlich eher meide. Es kam mir dann unwirklich vor... zum Beispiel der Nachbar (Mohammed), der einfach so in die Geschichte hineinkommt und alles glaubt. Das hätte man besser machen können.

Fazit
Eine Leseempfehlung für alle, die fantastische Literatur mögen, insbesondere Mythen aus Irland, dann ist es genau das richtige Buch. Natürlich sollte auch das Thema bzw. die Geschichte den Leser ansprechen; das ist selbstverständlich!
Durch die realistischen Szenen im Buch ist es trotzdem spannend bis zum Schluss! Ich bin eben keine Vollblut-Fantasy-Leserin, würde ich sagen.


Seite: 1