Profil für Dambeck > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Dambeck
Top-Rezensenten Rang: 533.656
Hilfreiche Bewertungen: 29

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Dambeck "martindambeck"
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Five Miles Out (Deluxe Edition)
Five Miles Out (Deluxe Edition)
Preis: EUR 21,98

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Tolles Package - aber Punktabzug für den 5.1 Mix, 2. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Five Miles Out (Deluxe Edition) (Audio CD)
Ein tolles Album und die Deluxe Ausgabe ist auch wieder üppig aufgemacht (auch wenn der Plastikschuber der ersten Deluxe Ausgaben fehlt). Das Livekonzert ist stark, nur der 5.1 Mix überzeugt nicht so wirklich. Schon der Beginn ist schlampig, die ersten 1-2 Sekunden fehlen - das geht gar nicht. Für meinen Geschmack sind manche Instrumente doch sehr stark in den Centerspeaker gemixt worden, aber das ist Geschmackssache. Ansonsten, eine lohnende Investition.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 14, 2013 1:17 PM MEST


The Human Condition
The Human Condition
Preis: EUR 15,83

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen SAGA rockt wieder!, 26. März 2009
Rezension bezieht sich auf: The Human Condition (Audio CD)
10.000 Days, das war der Titel des letzten SAGA Albums, 10.000 Days steht gleichzeitig auch für 30 Jahre SAGA. Nach 10.000 Days verabschiedete sich auch Michael Sadler von SAGA, um sich seinem neuen Leben als Familienvater zu widmen. Dies war sicherlich der gravierendste personelle Einschnitt in der Geschichte der kanadischen Band. Michael Sadler war für SAGA so ungefähr das, was Freddy Mercury für QUEEN war. Die restlichen Bandmitglieder entschieden ziemlich schnell, dass sie mit neuem Sänger weitermachen wollten. Dass so etwas gründlich in die Hose gehen kann, haben unlängst QUEEN mit Paul Rodgers "bewiesen". Live hat das Ganze noch funktioniert, aber das letzte Studioalbum war sicherlich ein kompletter Reinfall.

Für das neue SAGA Album kann ich jedoch Entwarnung geben. Mit Rob Moratti hat die Band einen starken Sänger an Bord geholt, der zum Glück nicht wie eine Sadler Kopie klingt. Musikalisch scheint Sadlers Abgang sogar wie eine Frischzellenkur gewirkt zu haben. So rockig und dynamisch waren SAGA seit "The Security of Illusion" nicht mehr. Dieser ordentliche Schuss Härte, ohne dabei die typischen SAGA-Trademarks zu vernachlässigen, tut dem Album richtig gut. In den letzten Jahren konzentrierte sich die Band vielleicht zu sehr darauf, die guten alten SAGA-Zeiten mal mehr ("TRUST") und auch mal weniger erfolgreich ("Marathon") zu reaktivieren.

Ehrlich gesagt hätte ich SAGA ein derart frisches, begeisterndes und energiegeladenes Album nicht mehr zugetraut. SAGA rockt (wieder) - aber es gibt mit "Hands of Time" natürlich auch die obligatorische Herzschmerz-Ballade. Man darf gespannt sein, wie die Band die neuen und alten Songs live herüberbringen wird. Das neue Studioalbum "The Human Condition" macht jedenfalls Appetit auf mehr!


Vielleicht Bist Du Ein Clown
Vielleicht Bist Du Ein Clown

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Novalis auf dem Höhepunkt ihres Schaffens, 30. Dezember 2007
Rezension bezieht sich auf: Vielleicht Bist Du Ein Clown (Audio CD)
Dies ist definitiv die beste Scheibe der deutschen Artrocker, die hier eine gelungene Mischung aus verträumten Melodien und relativ eingängigem Material finden. Der Titelsong war seinerzeit ein kleiner Radiohit, heute wird so etwas natürlich nicht mehr gespielt. Das Cover von Hippgnosis (u.a. Pink Floyd) ist ein echter Hingucker.
Schade, dass der schön aufgemachte Digipack kein Bonusmaterial enthält, ansonsten Daumen hoch. Ich hoffe, dass auch die anderen vergriffenen Werke von Novalis Stück für Stück wiederveröffentlicht werden.


40 Jahre Jubilõumsalbum
40 Jahre Jubilõumsalbum
Preis: EUR 16,98

18 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Alte Hits in neuem Gewand, 12. August 2004
Rezension bezieht sich auf: 40 Jahre Jubilõumsalbum (Audio CD)
Eigentlich hatte die Progrocklegende aus dem tiefen Osten der Republik ein ganz besonderes Schmankerl zum 40jährigen Bandjubiläum für ihre Fans vorbereitet. Zusammen mit einem Kammermusikensemble sollte der Klassiker „Weißes Gold" auf einer Live-CD verewigt werden. Vertragsstreitigkeiten verhinderten dieses Vorhaben jedoch kurz vor seiner Realisation (bei Buschfunk wurde die CD schon als Neuerscheinung angekündigt). Als Folge des Konflikt musste der Keyboarder Thomas Kurzhals die Band verlassen. So gibt es nun zum Bandjubiläum eine Best of Doppel CD. Hierfür wurden alle Songs in der aktuellen Besetzung neu eingespielt. Während die erste CD für Progfans relativ uninteressant sein dürfte, repräsentiert sie doch die Hits von SCM, alles recht popige Titel, wartet die zweite CD dafür mit Progklassikern wie „Der Kampf um den Südpol" oder „Die Sage" auf. Hinzu kommt mit einer Eigeninterpretation von „Bolero" ein brandneues Stück. Die Neuinterpretationen können allerdings mit den Originalversionen nicht ganz mithalten. Zwar sind sie klanglich satt produziert, wirken aber auch etwas steril, zudem ist die Bolero-Version doch arg brav ausgefallen. Alles in allem ist „40 Jahre" also eher etwas für die Fans der Band, Einsteiger sollten sich lieber an „Weißes Gold" oder „Live" heranwagen.
Martin Dambeck
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 4, 2014 4:02 PM CET


Man of the Moment
Man of the Moment
Preis: EUR 18,05

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen MARTIGAN: Man of the Moment, 17. Dezember 2002
Rezension bezieht sich auf: Man of the Moment (Audio CD)
Um es gleich vorweg zu nehmen, dieses Album hat mich sofort begeistert. Das fängt schon mit der recht anspruchsvollen Verpackung an und geht mit der überaus transparenten Produktion sowie der langen Spielzeit (über 75 Minuten) weiter. Die Bonner Band Martigan verknüpft geschickt melodiösen Bombastrock a la Saga mit symphonischen und progressiven Elementen. Die Titel sind durch etliche Breaks und Tempiwechsel abwechslungsreich und spannungsgeladen, wirken aber dennoch kompakt und flüssig. Dabei kommt Martigan zugute, dass die Band ein Händchen für eingängige Melodien hat. So besitzt z.B. der Titel „Permission" absolute Radiotauglichkeit. Hinzu kommt Kai Marckwordts prägnanter Gesang, der mich stark an Martin Eden von den guten alten Chandelier, zu denen übrigens auch musikalische Parallelen bestehen, erinnert. Mit Gastsänger Mirko Bäumer von der Queen-Coverband Mayqueen hat die Band eine optimale Ergänzung zu ihm gefunden. Ewige Nörgler werden sicherlich monieren, dass es manchmal doch recht „sagahaft" zugeht. Aber Martigan verknüpfen diese Anleihen mit genügend eigenen Ideen, so dass sie nicht wie ein Saga-Klon klingen. Den Bonnern ist mit „Man of the moment" ein mitreißendes Album gelungen, dass ich allen Saga und Chandelier Fans nur wärmstens empfehlen kann.
Martin Dambeck


Seite: 1