Profil für Tim > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Tim
Top-Rezensenten Rang: 94.492
Hilfreiche Bewertungen: 458

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Tim (Herford,NRW)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-17
pixel
Collide
Collide
Preis: EUR 4,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "A powerful presence!", 12. April 2011
Rezension bezieht sich auf: Collide (MP3-Download)
Andy Hunter's letztes Album "Colour" (2008), wirkte etwas untypisch für den "Exodus" und "Life" verwöhnten Fan. Obwohl die kennzeichnende Überlänge die meisten Songs weiterhin betraf, setzte der britische DJ nun auf Strophen, Refrain und gar richtig poppige Titel; auch bedingt durch die größtenteils unbekannten Gastsänger. Die 5 Track EP "Collide" (welche aufgrund ihrer überlangen Songs dennoch eine Laufzeit von knapp 35 Minuten erreicht), stellt nun gewissermaßen eine Back-To-The-Roots Platte dar. Die neuen Muster des 2008er Releases weichen wieder denen der ersten beiden Alben. Und man merkt ab der ersten Minute, das "Collide" nicht ein eben schnell zwischengeschobenes Release ist, welches die Zeit zum nächsten Longplayer überbrücken soll, was bei Andy Hunter's Bekanntheitsgrad zugegebenermaßen auch nicht nötig ist. Alle Songs glänzen mit hervorragenden Beats, Samples und vielen kleinen Details, man merkt der Platte ihre Durchdachtheit sofort an. Lediglich "Dawn Vision" (3 Sterne) wirkt stellenweise etwas langweilig, bildet aufgrund der weniger schweren Kost im Gegensatz zu den ersten 3 Tracks aber eine Art Verschnaufpause, was nach diesen schnellen, epischen und vor himmlischen Beats nur so strotzenden Stücken (alle jeweils 5 Sterne) aber durchaus von Nöten ist. Der Titeltrack hebt das Tempo nocheinmal und bildet eine Art Résumé. Auch hier wird wieder auf die gewohten Gesang-Samples gesetzt, wie so oft schön verzerrt. Ein großartiger Titeltrack (5 Sterne), ein Mitsinger, dessen Genialität zwar durch ein jeweils langes Intro/Outro ein kleiner Abbruch getan wird, im Gesamtkontext allerdings nicht direkt ins Gewicht fällt. Auch wenn die EP, wie erwähnt, eher wieder in die alte stilistische Richtung marschiert, werde ich sie auch als Ankündigung zur nächsten LP wahrnehmen. Die schlechten Kritiken zu "Colour" und die nun hervorragenden werden Mr. Hunter wohl gezeigt haben, was er am besten kann. Und gerade aufgrund dieses Mixes den er erschafft, indem er Techno/Trance, mit Filmmusik und Synthie, und nicht zuletzt Rock & Hip-Hop vereint, gehört Andy Hunter für mich zu den besten und kreativsten DJ's unserer Zeit.


Zinnober
Zinnober
Preis: EUR 8,49

12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Coppelianische Disharmonie!, 1. November 2010
Rezension bezieht sich auf: Zinnober (Audio CD)
Etappenweise kamen immer mehr Details zur dritten Langspielplatte meiner deutschen Lieblingsband ans Licht. Nachdem auch die Setlist bekannt geworden war, suchte ich direkt nach einem Onlinevesandhändler der bereits kleine Ausschnitte zu den einzelnen Songs bereitgestellt hatte. Ohne hier auf amazon.de Schleichwerbung für einen Kontrahenten machen zu wollen, sage ich einfach mal: Ich fand auch einen. Meiner Meinung nach stachen bei diesen kleinen Hörproben besonders "Der Handschuh" und die "Nachtwache" hervor. Von letzter Albumveröffentlichung zum "Tumult" schon gewohnt, wartete ich natürlich auf die kleinen 'musikalischen Appetithäppchen', welche von der Band selbst auf ihrer Seite präsentiert wurden. Bald folgte (der Club-Edit von) "Gumbagubanga" komplett. Begeisterung trat nach mehrmaligem Hören auf.

Das für Fans ungewohnte Intro geht nahtlos in den "Diener 5er Herren" über, crescendo erklingen die Klarinetten zu einer gepfiffenen Melodie, welche im Buch der Ohrwürmer wohl einen Ehrenplatz bekommen sollte. Somit ist schnell klar, das der Titel mit hoher Eingängigkeit glänzt, auch ein idealer Livesong. Hervorzuheben natürlich auch wieder die für Coppelius unverwechselbare Lyrik (für Kenner bspw.: "Ein Zylinder wird vermisst!"). "Der Handschuh" fängt so an wie ein Konzert von Slayer endet. Unglaublich laut und undurchschaubar. Kurz darauf folgt einer der schnellsten (Refrain ausgenommen) Songs der Band überhaupt, welcher übrigens von Krämerin Kunigunde van Heller geschrieben wurde. Der Eindruck der Hörproben bestätigte sich, einer meiner Favoriten. "I Told You So" erinnerte mich von Anfang an an die Frühen Werke der Band, er hätte stilistisch auch wunderbar auf eine der EP's "1803" oder "To My Creator" gepasst, auch wenn es der erste Song mit dem (wieder) liebgewonnen Cembalo ist. Ich bin erst nach mehrmaligem Hören mit dem Song warmgeworden, allerdings wirkt er zwischen dem "Handschuh" und "Risiko" doch etwas fehl am Platze. Kommen wir also zum "Risiko": Dieser Song hat absoluten Kultfaktor. Der Song beginnt zunächst ähnlich wie die "Operation" bspw. "Komposition", um kurz darauf mit einer eingängigen und leichteren Klarinettenmelodie dem Hörer einen erneuten Ohrwurm auszusetzen. Der Refrain glänz mit einem absoluten Mitsing-Knaller. Generell sehr durchdachter Song mit vielen Kleinigkeiten, die es noch zu entdecken gilt. In Form einer erneuten coppelianisch amüsanten Kurzgeschichte tritt der große Zauberer "Gumbagubanga" ans Auditorium heran. Auch wenn der werte Max Coppella dies sicher nicht gerne Hören wird, die Klarinettenmelodie ist erneut sehr eingängig und hitverdächtig, auch dieser Song hat absoluten Kultfaktor. Um den Herrn Copella aber nicht all zu sehr zu verärgern: Eines meiner Lieblingsstücke. Wie die weibliche Hörerschaft auf das nachfolgende Stück reagieren wird, bleibt abzuwarten. Musikalisch etwas komplexer, im Umbruch während des Mittelteils ist erneut das Cembalo zu vernehmen; der coppelianische Kanon ist ebenfalls sehr gelungen. "Der Feuerwehrmann" hat für mich als Sohn eines eben solchen natürlich einen besonderen Reiz. Auch wenn ich den zusammenhängenden Text hier für einen der besten des gesamten Albums halte, ist es sehr schade das der gerade so gelobte Kanon hier vieles Kaputt macht, der Refrain sagt mir leider überhaupt nicht zu. Bereits oben erwähnte "Nachtwache" bestätigte nochmals meine Vorahnung, nach mehrmaligem Hören einer der Höhepunkte. Lyrisch gibt es natürlich wieder eine äußerst gelungende Kurzgeschichte, obwohl ich gestehen muss, das diese für einen langen Fan etwas durchschaubar sein kann. Ich wusste schon vor erlösender Textzeile wer der Mörder ist. Das nun schon öfters erwähnte und fiel diskutierte Cembalo bekommt in "Stetig Fromm" sein Solo, ein sehr unplugged klingendes Stück, welches auf Konzerten durchaus für Feuerzeug-Atmospähre sorgen könnte. Mir persönlich etwas zu monoton, trotzdem sehr calando, was auch gut so ist, denn in "Klein Zaches", genannt Zinnober, dem Titelsong des Albums, erleben wir zu Anfang einen der öfters vorkommenden Wutausbrüche des Dieners Bastille. Ein für die Band ganz typischer Song. Literarischer Hintergrund, schwungvoll und komplex. Verdammt gut gemacht. "Ein Automat" erschreckt am Anfang. Textlich und musikalisch leider auch zu monoton, einer der wenigen Songs die ich meistens überspringe, auch wenn mir das kleine Solo von 1:57 bis 2:12 sehr gut gefällt. Mit "Vergessen" bekennen sich Coppelius einer Tradition in Form eines A-Capella Stückes, vorgetragen von der gesamten Kapelle. Von allen bisher veröffentlichten das mit Abstand beste, ein absolut ergreifendes und trauriges Gedicht. Gewohnt kurz, dennoch wunderschön. Traditionen werden auch mit "Genghis Khan" fortgesetzt, unter den vielen von Coppelius geschriebenen und von Iron Maiden zu ihrem Ruhm geklauten Stücken (Coppelius hilft!), das zweite Instrumental nach "Phantom Of The Opera". Gelungen, aber nicht überragend. Über das Titelstück zum gerade genannten Ausruf wurde ja bereits heftig diskutiert. Viele wünschten sich eine Bandeigene Hymne á la Subay To Sally's "Julia und die Räuber". Natürlich ist der Refrain zum Anstimmen vor den Konzerten wirklich nicht geeignet, aber da hat das Publikum ja nun viele andere Stücke zur Auswahl (Diener 5er Herren, Risiko, Gumbagubanga). Ein absolut großartiger und schneller Song, der mit fetzenden Soli und schnellem Beat (nicht zu vergessem dem leicht zu überhörenden Cembalo) dem Hörer eigentlich mehr als zusagen sollte. Einer DER Livesong. Bei dem Part von 1:20 bis 2:00 habe ich jetzt schon vor Augen wie das Publikum ihre Arme von Bastille angetrieben von links nach rechts schwingt. Der Song baut sich von da an langsam auf, bis er episch in einer Explosion endet. "Ade Mein Lieb" ist nach dieser Explosion ein perfekter Abschluss. Eine wunderschöne Ballade, zum Schluss kommt noch einmal kurz das Schlagzeug hinzu damit Nobusama auch nicht zu kurz kommt. Auf traditionellen Text bezaubernd arrangiert, Tränen in den Augen, perfekt gemacht.

Auch wenn die Band dem texten laut eiger Aussage nicht sehr viel Bedeutung schenkt, ist Zinnober sowohl in dieser Hinsicht als auch musikalisch ein fast rundum perfektes Album. Größtenteils Abwechslungsreich, bewegend (zweideutig), eingängig sowie komplex. Unter den vielen sehr guten Kompositionen reihen sich besonders "Diener 5er Herren", "Der Handschuh", "Risiko", "Gumbagubanga", "Nachtwache", "Klein Zaches" und "Ade Mein Lieb" in die vielen Meilensteine der Band ein, und werden auch Live lange im Repertoire Coppelius' verweilen.

5 Sterne.
Da Capo!


RUTAS Uno: Arbeitsheft: Cuaderno de actividades
RUTAS Uno: Arbeitsheft: Cuaderno de actividades
von Hella Klink
  Taschenbuch
Preis: EUR 13,95

7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Ein Witz!, 26. September 2010
Ich bin nun in die Oberstufe gekommen, habe dort Französisch abgewählt und durch Spanisch ersetzt. Jetzt bekomme ich dieses Buch vorgesetzt. Ein absoluter Witz, und wir Schüler müssen es wieder ausbaden. Viele von uns haben Französisch abgewählt da sie mit dieser Sprache nicht so gut klarkamen (so auch ich). Und das einzige was ich in Französisch wirklich gut konnte, Vokabeln lernen, geht mit diesem Buch nun auch nicht mehr so einfach. Nein! Man musste ja das spanische Wort, dann einfach eine Leertaste, und dann direkt das deutsche Wort drucken lassen. Nichts mehr mit dem schnellen Vokabeln lernen. Nun schreibt man alle Wörter ab damit man sie auch verdecken kann um etwas zu lernen, und um nicht sofort die Übersetzung zu wissen. Und als ob man als Abiturient nicht schon genug zu tun hätte als auch noch Zeit in so eine unnötige ****** zu investieren. Ich bin wirklich sauer, denn ich kann es nun wieder ausbaden.
Klingt vielleicht alles etwas übersteigert, aber hier mal als Beispiel:

hola hallo
llamarse heißen
y und
tú du
cómo wie
buenos días guten Morgen

...anstatt (wie meiner Meinung nach viel effektiver):
hola------------------------hallo
llamarse--------------------heißen
y---------------------------und
tú--------------------------du
usw.

Ich bin Schüler der heutigen Zeit, und fast niemand in meiner Stufe lernt mehr mit Abschreiben. Und ist, wenn man mal verschlafen hat für einen anstehenden Vokaltest zu lernen? Dann kann man nicht mal eben in der Pause noch die Vokabeln schnell lernen, weil man sie ja mit diesem Buch alle erst abschreiben muss.


The High End of Low
The High End of Low
Preis: EUR 5,99

3 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Eat Me, Animal !, 1. Juni 2009
Rezension bezieht sich auf: The High End of Low (Audio CD)
Nach nur 2 Jahren Absitenz, in denen sich das Fanlager Mansons durch sein persönlichstes, "Eat Me, Drink Me" betiteltes Werk gehörig gespalten hatte, liegt uns jetzt schon sein neuestes Werk vor: "The High End Of Low". Und alle sind gespannt, welche Richtung das neue Album einschlägt. Die Fans der frühen Stunden fordern verhemend den älteren Sound aus Zeiten der "Mechanical Animals" zurück, während viele andere (und darunter nicht nur neue Fans) mit der auf "Eat Me, Drink Me" eingeschlagenen Richtung sehr zufrieden waren, und sich darauf beriefen bspw. berufen, alle Marilyn Manson Alben seien Unikate, und er würde sich immer wieder neu erfinden; zum Glück nicht zum X.-ten mal dasselbe Album aufnehmen. Ob sowelche Meinungen obwohl eines Remixes der ersten Single "Heart Shaped Glasses", ein welcher nun auch für die erste Single von "High End Of Low", ein sogenannter "Teddybears Remix", vorliegt, berechtigt und vorallem verständlich sind, ist (meiner Meinung nach) doch eher fraglich. Sein letztes Album bot mir neben dem Einstiegssong "If I Was Your Vampire", der Single "Heart Shaped Glasses", natürlich ohne komischen Remix, und dem Titeltrack keinerlei Höhepunkte, wenn nicht sogar mehrere Totalausfälle. Aber wie klingt es denn nun, das so hoch erwartete neue Album? Meinem Rezensionstitel konnten sie dies wahrscheinlich schon entnehmen. Die Band hat zumindest an manchen Stellen versucht, zum alten Sound der "Mechanical Animals" zurückzukehren. Allerdings werden auch sehr viele Erinnerungen an den letzten Lonplayer geweckt. "Devour" erinnert vom Aufbau her stark an "If I Was Your Vampire". Und auch das 9-Minütige "I Want To Kill You Like They Do In The Movies" erinnert an den Vorgänger. Meiner Meinung nach einer der Höhepunkte des Albums. Dagegen hätten Songs wie "Pretty As A Swastika" und die erste Singeauskopplung "Arma Goddamn Motherfuckin' Geddon", ,natürlich wieder ohne komischen Remix auch auf der nun schon vielfach erwähnten "Mechanical Animals" oder aber auch "Golden Age Of Grotesque" erscheinen können. Stücke wie "Running To The Edge Of The World" gewähren dagegen völlig neue Einblicke in bis dato (man mag es kaum glauben) unbekannte Gefilde eines Brian Hugh Warners. Ich betrachte ihn als den Totalausfall des Albums, aber das ist natürlich rein subjektiv. Vielleicht schmilzt euer Herz bei einer solchen Ballade ja dahin. Zum Glück bleiben dann noch Stücke wie "We're From America", "WOW" oder "Into The Fire", die so in ihrer Art noch nicht vorgekommen sind, aber gehörig nach vorne gehen und einfach richtig Spass machen. "I Have To Look Up Just To See Hell" offenbart sich als saudurchschnittlicher Titeltrack, genauso wie "15". "Into The Fire" hätte dem Album einen immerhin gedenkwürdigen Abschluss verpasst. Der Rest des Album bewegt sich immer knapp über oder unter 08/15, dem Remix gebe ich auf der Amazonskala zwischen 1 und 5 einfach mal 0 Sterne. Ich meine eine Remixversion und das auf JEDER Version des Albums? Schrecklich. Aber diese Spässe hatten wir ja schon damals mit der unnötigsten aller unnötigsten "Remix & Repent" zu Zeiten der "Antichrist Superstar". Immerhin wurde uns da der Kauf noch überlassen. Aber diese Zeiten sind trotzdem aus und vorbei, gestorben. Wer immernoch mit der Einstellung an ein neues Mansonalbum geht "Das könnte nochmal ein "Antichrist Superstar 2" oder "Mechanical Animals 2" werden" kann sich das Geld gleich sparen. Ein jener Hörer wird keine Songs finden die ihm gefallen. Und das obwohl, nicht zuletzt durch das wiederbelebte 15-Zeichen, offensichtlichen Anleihen zu eben diesen Alben.

Höhepunkte:
"Devour"
"Pretty As A Swastika"
"I Want To Kill You Like They Do In The Movies"
"Into The Fire"
"We're From America"


Tumult!
Tumult!
Preis: EUR 9,99

16 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nun schlägt die Glocke 3 ..., 4. Februar 2009
Rezension bezieht sich auf: Tumult! (Audio CD)
Da ich bekennender Gegner von Mainstream, Charts und Co. bin, sind Coppelius für mich eine Traumband, wie sie im Buche steht. Da ich alle 3 bisher veröffentlichten EP's der Herren Coppelii besitze, sowie das Debutalbum "Time-Zeit" und ich mich ausserdem auch schon live von den Qualitäten der 6 Musiker überzeugen durfte (ach, dass ich damit immer wieder pralen muss: ich bin ja so stolz *g*) kann ich mir natürlich deren neuesten, "Tumult" betitelten Ohrenschmaus auf kar keinen Fall entgehen lassen.

"Time-Zeit" kam für mich damals wie ein erlösender Schlag. "Auf so etwas hab ich gewartet" dachte ich. In den Charts, für die ich mich nach dem Ende der frühen Kindertage sowieso nicht interessierte, dudelte der gleiche Kram von zig verschiedenen Bands immer wieder rauf und runter. Coverversionen, Sampling und dreiste Plagiate bedienten die durchschnittliche Menschenmasse und "ach so coole Jugend". Auch Coppelius selber scheinen von den musikalischen Umständen heutzutage mehr als schockiert zu sein, was sie in der selbstironischen "Komposition" zum Ausdruck bringen. Wenn ich da lesen muss dass die Zeitschrift "Metal-Hammer" 3 Punkte abzieht, weil sie meinen dass man gerade als junge Band kein Schatten ihrer selbst sein sollte, Kreator aber volle Punktzahl geben obwohl diese gerade zum X-ten mal dasselbe Album rausbringen, kann ich nur den Kopf schütteln (Was sich zu den anderen Kompsitionen dieses Silberlings übrigens auch prima ausüben lässt). Ausserdem ist das Image der Band ist etwas ganz besonderes, kein elendes Matscho- und Proletengehabe, wie man es heutzutage in der Hip-Hopszene zu Hauf findet. Eher geben sich die Herren Coppelii höflich, vornhem und gleichzeitig frech mit diesem gewissen Charme und Witz, stammen sie doch aus den vergangegen Jahrhunderten. Musikalisch und Instrumental ist Coppelius sowieso das mit Abstand beste was ich seit langem Gehört habe. Und zum Glück steht ihr zweites reguläres Album dem nun in nichts nach. Schon alleine mit dem "Vorwort" bzw. "Nachwort" und dem A-Capella-Stück "Mondeslicht" führt man die Traditionen vom Debüt weiter. Einzige Veränderungenen die das werte Auditorium wahr nehmen wird, sind das fehlende Instrumentalstück, und dass folglich so gut wie alle Stücke nun in Deutsch sind, außerdem fallen die Kompositionen allesamt etwas kürzer aus, was aber bei insgesamt 15 Songs (inklusive erwähnten "Vorwort" und "Nachwort") nicht sonderlich ins Auge fallen mag. Wer "Time-Zeit" liebt, wird "Tumult" verehren. Und für die "Neuen" unter uns: Wer Mainstream hasst und auf der Suche nach etwas Neuem und ausgeflippten ist, für den ist Coppelius DIE Band. Sie werden mit diesem Silberling ihre Erfolgsgeschichte konsequent weiterführen, ohne sich dabei selbst nachzuahmen.

1."Vorwort": Als Intro in das neue Album liegt uns schon wie im Debut ein Zitat des verehrten E.T.A. Hoffmann's vor. Ich glaube dass eine Bewertung hier nicht angebracht ist, obwohl ein solches Intro perfekt zu Coppelius passt. -/5

2."Habgier": Mit diesem ersten richtigen Song hat man uns wahrscheinlich dass Metal-lastigste Stück geboten, was sich bis dato in dem Reportoire der Band befindet. Trotzdem ist "Habgier" quasi ein Musterstück, da durch den schrägen und emotionalen Gesang gepaart mit einem stark verzerrten Klarinetten-Solo alles vereint wird, was die 6 Herren ausmacht. 5/5

3."Rightful King": Ein Manko an diesem Song ist leider einer der beiden Gäste. Über den Gastauftritt B.Deutungs freue ich mich natürlich, ein Cello mehr kann ja nicht schaden. Aber die Stimme Eric Fish's passt meiner Meinung nach nicht so sehr zu dem eigenen doch von Subway To Sally abweichenden Sound. Insgesamt aber trotzdem gelungen. 4/5

4."Zu Dir": "Zu Dir" ist ein Stück mit dem Ich mich erst anfreunden musste. Nachdem Ich allerdings auch den genialen Text genauer untersucht hatte, und ich mich an die eher groovigen Melodien gewöhnt hatte, wurde "Zu Dir" ein richtiger Kracher. 5/5

5."Komposition": Gewöhnungsbedürftig dürfte für das nun folgende Stück der wohl komplett falsche Ausdruck sein. "Operation" von "Time-Zeit" gehörte für mich ohnehin zu einem der besten Stücke, und dass "Komposition" dem nicht sonderlich abweicht, darauf bin ich ja eben schon eingegangen. Und alleine schon diese Idee, finde ich großartig. 5/5

6."Der Advokat": Auch diese Komposition entwickelt sich erst nach mehrmaligem Hören. Hervorzuheben ist auf jeden Fall der grenzgeniale Text und der Refrain; sind zum Anfang eher leichtere Töne zu hören, wird es mit der Zeit immer härter mit einingen Headbang-Qualitäten. 5/5

7."Schöne Augen": Das schon ewig bekannte "Schöne Augen" ist eigentlich ein weiteres Musterstück, das Coppelius nun auch endlich auf einer Platte verewigt haben. Live gehört der Song sowieso schon seit Anfagstagen zu festen Setlist,wovon ich mich ja auch schon überzeugen durfte *g*. 5/5

8."Die Glocke": "Die Glocke" stellt das erste ruhige und halbwegs balladeske Stück im "Tumult" dar. Zusammen mit der einfühlsamen Stimme des treuen Butlers Bastille zeigt er uns nicht nur (wie damals im "Urinstinkt") dass er sehr laut und ziemlich hoch gröhlen kann, sondern er auch lieblicher an die Stücke geht. 5/5

9."Mondeslicht": Meiner Meinung nach hat man "Mondeslicht" nicht so perfekt verewigt wie damals "Absinth". Allerdings tut dass dem Album keinen großen Abschwung, da Song Nr. 9 mit seinen 0:36 eine eher kurze Komposition ist. 2/5

10."Coppelia": "Coppelia" erinnert mich musikalisch wie textlich sehr stark an "Olimpia". Allerdings mit dem Abzug, dass "Olimpia" über 7 Minuten lang war, diesmal aber nur knapp 4 Minuten vorliegen. Das Niveau des (ich nenne es nun mal Vorgängers) wird leider auch mit kürzerer Spielzeit nicht gänzlich erreicht. Aber prinzipiell habe Ich lieber 15 kürzere und gute Songs, als 8 lange schlechte. Also nehmt es mit der kürzeren Spielzeit als Kritikpunkt nicht so ernst, auschlaggebend war das eben nicht erreichte Niveau. 4/5

11."Lilienthal": Als Ich auf der Homepage der Band damals gespannt den Ausschnitt zu "Lilienthal" hörte, wusste ich einfach, das dies mein persönlicher Meilenstein werden würde. Und so ist es: "Lilienthal" ist der mit geringem Abstand beste Song des gesamten Albums. Thematisch perfekt, musikalisch genial umgesetzt. 6/5

12."Charlotte The Harlot": Nach "Phantom Of The Opera" und "Murders In The Rue Morgue" folgt nun mit "Charlotte The Harlot" das 3. Iron Maiden-Cover. Wie immer macht der Song Laune und wurde von den Herren so umarrangiert, dass der Song seinen ganz neuen Charme verliehen bekommt. 4/5

13."Das Amulett": "Das Amulett" ist mit etwas mehr als 2 Minuten leider wieder ein kürzeres Stück, allerdings durchgehend auf hohem Niveau, sodass Ich mit gutem gewissen die volle Punktzzahl geben kann. 5/5

14."Viel zu Viel": Dieser Song zeichnet sich durch seine guten Strophen aus,allerdings kann der Refrain dort nicht anschließen. Allerdings sind der verfasste Text und das Klarinetten-Solo wieder ein Horenschmaus. 4/5

15."Spring Doch": Das letzte reguläre Stück ist ein eher langsames und treibendes Stück. Der Refrain und wieder einmal das Solo gehören meiner Meinung nach zu den besten die diese Band jemals hervorbrachten. 5/5

16."Gedicht": Ein perfekter Abschluss für einen "Tumult". Zum Schluss noch einmal schön schnell, obwohl es thematisch in Richtung Liebe geht. Die Stimme Max Coppella's zeigt hier einmal mehr, was sie ausmacht. 5/5

17."Nachwort": Für das "Nachwort" gilt exakt dasselbe wie für den Einstieg, zu einer solchen Band passt es einfach in den Rahmen. -/5

Insgesamt übertrifft man mit diesem Werk die "Frühen Werke" wie auch "Time-Zeit". Da ich beiden vorherigen Alben jeweils 5 Sterne gegeben habe, dürfte wohl klar sein, dass auch "Tumult" seine volle Punktzzahl verdient erreicht hat.

Coppelius hilft !!!


Chinese Democracy
Chinese Democracy
Preis: EUR 5,99

16 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Peripetie im Positiven, 22. November 2008
Rezension bezieht sich auf: Chinese Democracy (Audio CD)
Nachdem Slash, Izzy und Co. damals Guns N Roses verließen, bevorzugte auch Ich den von Slash selbst genutzten Namen "Axl's Band". Ohne Sie hätte ich nicht gedacht dass diese Band nocheinmal geniale Alben rausbringen würde. Und nun ist das eingetreten was ich in keinem Fall erwartet hatte. Seelisch war Ich schon darauf eingestellt das Axl nach 17 Jahren nocheinmal uninspirirtes Etwas unters Volk bringen würde, und damit den endgültigen Schluss für diese wegweisende Band. Allerdings enthält "Chinese Democracy", bis vor wenigen Wochen immer noch ein Running Gag oder Mythos, dass was man Axl nicht zugetraut hätte: Guns N Roses. Die Band hört sich wieder so an wie in ihren besten Zeit der "Use Your Illusion". Die eine einzige negative Veränderung entgegen dieser Zeit welche sofort ins Ohr fällt ist, dass die Schlagzeugspuren sehr leise ausfallen, vorallem in den Mörder-Gitarrensoli schnell überhörbar. Dass diese Soli und der Soundteppich der Sechssaiter an sich einsame spitze sind, dürfte auch sofort bemerkt werden und wurde ja schon mehrfach erwähnt. Eine weitere (in diesem Fall positive) Veränderung: Der Silberling ist absolut vielseitiger ausgefallen als alles was die Gunners jemals auf CD gepresst haben. Über den gewohnten alten Sound vom Titelstück, über etwas härtere Kompositionen im darauf folgenden Song, geht es hin zu leicht orientalischen Klängen in "If The World", folgende balladeske Ansätze in "Street of Dreams" oder "Sorry" bis zum alles in sich vereinenden "There Was A Time". Textlich rechnet er auf hohem Niveau mit Kollegen, Presse etc. ab. "Im sorry for you / not sorry for me" vermittelt er unmissverständlich eine Message an seine Ex-Kollegen. In der Tat ist es wirklich schade dass diese den Erfolg nicht mehr als Bandmitglied erleben werden, welcher sich ab dem heutigen Tage wieder abzeichnen wird. Damit ist Mr. Rose nun auch endlich die Vorwürfe los, dass er mit seinen neuen Mitgliedern nie an die alten Stücke herankommen würde. Vom absolut unerwarteten Gegenteil kann sich der Hörer nun selbst überzeugen. Und Leuten die immer noch meinen Guns N Roses hätten sich stilistisch verändert, ist in keinem Fall Glauben zu schenken. "Chinese Democracy" war der einzige richtige Weg den die Jungs noch hätten gehen können, dann mit sich ein weiterer Meilenstein in ihrer Diskographie verewigt. Und diesen sind sie glücklicherweise gegangen.

Ansieltipps:

There Was A Time
Chinese Democracy
Shacklers Revenge
Sorry
Scraped
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 26, 2008 4:47 PM CET


Die Wahrheit übers Lügen (ca. 1,5 CD)
Die Wahrheit übers Lügen (ca. 1,5 CD)
Preis: EUR 5,90

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Das Racing Team machts...., 11. November 2008
Die erste Singleveröffentlichung 'Nichimgriff' weckte das Interesse in mir. Songs wie 'OK', 'Dusche' und 'Zehn' zeigten Farin damals im leicht angehauchtem Nu-Metal-Gewand den ich gegenüber seinen anderen Songs sehr bevorzuge, da er sich somit am stärksten von seinen 'Ärzten' distanziert (was aber retroperspektiv insgesamt für alle seine Solo-Alben gilt). Nach 'Nichimgriff' hoffte ich also dass man dass gesamte Album etwas härter und progressiver gestalten würde: Weswegen sonst als erstes so ein Brett auf die Fans loslassen?! Leider muss ich sagen dass dieser erste Song absolut nicht repräsentativ für 'Die Wahrheit Über's Lügen' steht, wobei ich mir durchaus vorstellen kann dass dies beabsichtigt war. Zwar setzen Songs wie 'Niemals' und 'Karten' den Style der oben genannten Songs fort und auch ruhigere Stücke wie 'Die Leiche' können mich vollkommen überzeugen. Dagegen gehen Songs wie 'Pakistan' oder 'Seltsam' allerdings völlig unter. War letzterer wenigstens noch lyrisch/thematisch auf hohem Niveau bleibt 'Pakistan' nur als Totalausfall zu bewerten. Dagegen sind Songs wie 'Krieg', oder 'Unscharf' welche in Farin's überwiegendem rockigem Stil aufwarten wieder perfekt (lyrisch als auch musikalisch). Schließlich mag ich diesen Sound des Herrn Urlaub natürlich auch, aber härter gefällt er mir halt doch etwas besser. In stilistisch völlig unbekanntes Terrain wagte sich das Racing Team auch und erzielt mit dem gewöhnungsbedürftigen 'Die Insel' wenigstens einen ordentlichen Treffer. Von den Lyrics bin ich begeistert, in welchen seine gesellschaftskritischen Themen bis auf ganz wenige Ausnahmen mit Bravour gelungen sind. Ebenfalls begeistert mich die musikalische Vielfältigkeit: Das 'leibeigene' Racing-Team hat in die Songs (welche grundsätzlich aus Gitarre, Bass und Drums bestehen) kleine aber wichtige Elemente hinzugefügt. Diese gehen oft in Richtung Ska, Blues und Dance und geben durch perfekte Harmonie dem Album einen gewissen Touch. Bestes Beispiel für die Vielfalt seiner Songs bildet 'Krieg'. Insgesamt, nach mehrmaligen Anläufen nun 4/5 Sternen ! Für jeden alten wie auch neuen Fan bildet 'Die Wahrheit über's Lügen' ein gelungenes Album, vorausgesetzt man bringt die nötige Zeit mit.


Das Spiel
Das Spiel
Preis: EUR 6,99

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Genre-Spagat gelingt der Letzten Instanz perfekt., 7. November 2008
Rezension bezieht sich auf: Das Spiel (Audio CD)
Zunächst möchte ich ein paar Wörter über meine "Edition" des Albums verlieren. Die 2006'er Edition (Originaljahr 1996) wartet äußerlich nur mit leicht verändertem Cover auf. Bonus-Tracks sind nicht enthalten, und ob die Songs gemastert wurden kann ich nicht sagen, da ich hierüber selbst noch keine Auskunft gefunden habe. Aber kommen wir zum Inneren: Nachdem mich die Band auf einem Festival live begeistern und für sich gewinnen konnte musste ein Album her. Zunächst mit "Kalter Glanz" quälte mich bald die Lust nach einem neuen Meisterwerk der Letzten Instanz. Nun liegt mir mit meinem persönlichem Album Nr. 2 "Das Spiel" vor. Wie auch auf "Kalter Glanz" lässt sich die Band stilistisch schwer einordnen, und eben dass macht sie so einzigartig. Gerade weil der Genre-Spagat auf diesem Album noch viel extremer war, es geht von Metal ("Spiel Beginnt") bis Folk-Metal in seiner besten Form ("Satyr") über Keyboardlastige und eher ruhigere Stücke ("Zarter Engel") bis hin zum Techno mit "Mondfahrt" und "Opus No.1", klingt es nicht monoton und man freut sich beim hören immer wieder auf neue Überraschungen. Die Songs harmonieren hierbei allesamt perfekt, vorallem mit Drummer Specki's Drumstil der mich mit seinen vielen Snare-Schlägen schon live sofort überzeugte. Und auch Lyrisch ist die letzte Instanz auf höchstem Niveau, aber davon wird sich der Hörer wohl am besten selber ein Bild machen. Insgesamt kann Ich dem Album mit gutem Gewissen seine vollen 5 Sterne geben da es von Anfang an einfach die Wände weg rockt.


8 Blickwinkel
8 Blickwinkel
DVD ~ Dennis Quaid
Preis: EUR 9,77

7 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Film wie ein Puzzle., 3. November 2008
Rezension bezieht sich auf: 8 Blickwinkel (DVD)
Man muss sich den Film als Puzzle vorstellen: Die Story bleibt immer diesselbe, wird aber acht mal direkt hintereinander gezeigt. Dies geschieht natürlich, wie es der Titel ja schon andeuten mag, aus 8 verschiedenen Perspektiven von den einzelnen Menschen. Am Ende bleibt als Auflösung dass, womit der Zuschauer als letztes gerechnet hätte. Aber dass soll an dieser Stelle nicht verraten werden. Insgesamt ist der Film spannend und rasant. Rasant vorallem in den letzten Blickwinkeln: Eine Hetzjagd durch Spanien inclusive. Leute die auf einen schnellen und spannenden Spielfilm stehen dürften mit diesem Film betens bedient sein !!!


Temptation
Temptation

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Emigrate Hit-Compilation !!!, 1. November 2008
Rezension bezieht sich auf: Temptation (Audio CD)
Der Song "Temptation" gehörte für mich immer zu den etwas schwächeren Songs des Debutalbums, auch wenn er keinesfalls schlecht war. Nachdem aber das Nebenprojekt meines Lieblingsgitarristen meiner absoluten Lieblingsband so genial ausgefallen war -obwohl stilistisch absolut unvergleichbar mit Rammstein- reizten mich natürlich die beiden B-Seiten. Die Videos kannte ich bereits, diese waren sowieso eher dürftig ausgefallen, und Videos zu Singles waren für mich nie der Grund weshalb ich mir eine Single kaufte, was in meinem Fall sowieso äußerst selten der Fall war. Der einzige Grund blieben also die Non-Album-Tracks. Und dass Emigrate mit ihren B-Seiten nicht nur mal kurz eingespieltes schlechtes Zeug oder qualitativ alten Krempel an den Fan bringen, bewiesen bereits die beiden Bonustracks der Limited-Edition des selbstbetitelten Albums. Somit enttäuschten natürlich auch "Face Down" und "I Have A Dream" in keinster Weise. Ganz im Gegenteil: Beide gehören zu den besten Stücken die Emigrate jemals eingespielt haben, und reihen sich perfekt in die Reihe der vielen Emigrate-Meilensteine ein. Damit gilt: Auch wer "Emigrate" schon als Limited oder Standard Edition im Schrank stehen hat, sollte auf jeden Fall zuschlagen (zumal einem das Album gefällt, was unter vielen Rammsteinschen Fans leider nicht der Fall war). Hier werden für ein paar Euros nocheinmal Emigrate in absoluter Höchstform geboten. Dass gilt an dieser Stelle übrigens auch für die anderen Songs: Wer erst jetzt auf Richard Kruspes Solo-Projekt aufmerksam geworden ist oder sich lange nicht sicher war ob er sich das Album kaufen soll weil er größter Rammsteinfan ist bekommt mit "Temptation" quasi eine Emigrate Hit-Compilation, mitsamt ersten beiden Singles (und erwähnten zugehörigen Videos). Danach kann man als Hörer entscheiden, ob man sich in nächster Zeit mehr Material zulegen wird.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 23, 2011 3:05 PM MEST


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-17