Profil für Rael Floyd > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Rael Floyd
Top-Rezensenten Rang: 36.671
Hilfreiche Bewertungen: 790

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Rael Floyd "Positron" (Genf)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
pixel
Delicate Sound of Thunder
Delicate Sound of Thunder
Wird angeboten von Fulfillment Express
Preis: EUR 34,18

14 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nette Ergänzung, 31. Juli 2005
Rezension bezieht sich auf: Delicate Sound of Thunder (Audio CD)
Auf die Veröffentlichung des Albums „A Momentary Lapse Of Reason", welches die Band 1987 mit einer ganzen Armee von Sessionmusikern und ohne Roger Waters einspielte, folgte eine Tournee, von welcher 1988 mit „Delicate Sound Of Thunder" eine Compilation veröffentlicht wurde.
Die erste CD startet mit einer guten Version des Klassikers „Shine On You Crazy Diamond", des weiteren werden Stücke aus „A Momentary Lapse Of Reason" vorgestellt. Vor allem "Learning To Fly", „Sorrow" sowie „On The Turning Away" sind gelungen und übertreffen die entsprechenden Studioversionen bei weitem. „The Dogs Of War", neben „Seamus The Dog" der wohl schlechteste Pink-Floyd-Track überhaupt, in das Live-Programm aufzunehmen, ist in meinen Augen jedoch eine glatte Fehlentscheidung. „Yet Another Movie" und „Round And Around" sind nett, aber nicht wirklich essenziell. Vielleicht wäre es besser gewesen, „One Slip" und die Stücke „A New Machine, pts 1 & 2" und „Terminal Frost" mit aufzunehmen, oder ganz auf weitere Auszüge von „A Momentary Lapse Of Reason" zu verzichten und stattdessen auf weiteres Material aus dem früheren Repertoire, wie z.B. „Dogs" oder „Echoes" zurückzugreifen.
Erfreulicherweise startet die zweite CD gleich mit einer tollen Version von „One Of These Days". Die weiteren Songs entsammen den Alben „Dark Side Of The Moon", „Wish You Were Here" und „The Wall". Allerdings haben die Versionen im Vergleich zu den „PULSE"-Interpretationen aber signifikant das Nachsehen. Zu steril, zu glatt und zu routiniert wirken die Einspielungen, obwohl sie qualitativ durchaus nicht schlecht sind.
Konklusiv ist das Album eine nette Ergänzung einer Pink-Floyd-Sammlung, jedoch kein Pflichtkauf. Weder wirklich schlecht, noch wirklich berauschend, erscheinen hier 3 Sterne, was der Schulnote „befriedigend" entspricht, vertretbar.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 26, 2011 10:57 PM MEST


Blues at Sunrise
Blues at Sunrise

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen HYPNOTISIEREND, 30. Juli 2005
Rezension bezieht sich auf: Blues at Sunrise (Audio CD)
Einer der Großmeister des Blues, Albert King, beehrte am 1. Juli 1973 den Schweizer Ort Montreux mit seiner Anwesenheit und zelebrierte den Blues. Das eindrucksvolle Tondokument des Konzertes wurde 1988 veröffentlicht und legt Zeugnis ab über das spielerische Vermögen eines Mannes, der zu Recht eine Legende wurde. Einzelne Stücke zu kommentieren erscheint hier müßig, da jedes eine Klasse für sich darstellt, ja sich geradezu als ein Manifest des Blues entpuppt. Bestechend durch Albert Kings geradezu hypnotisierendes Gitarrenspiel, seine hervorragende Stimme und eine Band in Hochform stellt dieses Album eine Sternstunde der Musik dar und ist ohne Zweifel Pflichtbestandteil einer jeden Blues-Sammlung.


Pulse
Pulse

21 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bombastischer Abschied, 29. Juli 2005
Rezension bezieht sich auf: Pulse (Audio CD)
In üppiger Verpackung wurde 1995 dieses Live-Album von der englischen Supergruppe veröffentlicht.
Die erste Seite enthält neben dem großartigen "Shine On You Crazy Diamond" und der Überraschung "Astronomy Domine" schwerpunktmäßig Stücke der letzten beiden Alben "A Momentary Lapse Of Reason" und "The Division Bell", wobei insbesondere "High Hopes" und "Sorrow" in bestechenden, brillianten Versionen vorgetragen werden. Der zweite Silberling wird dominiert durch eine atemberaubende Live-Interpretation von "Dark Side Of The Moon". Abgerundet wird das Album schließlich durch die Klassiker "Wish You Were Here", "Comfortably Numb" sowie "Run Like Hell", wobei insbesondere Gilmours verlängertes Fender-Solo am Ende von "Comfortably Numb" ohne Zweifel einen der größten Momente der Geschichte der Rockmusik darstellt.
Das zugehörige Booklet, wobei der Begriff "Buch" passender erscheint, enthält zahlreiche Fotos und gibt eine Impression der visuellen Komponente der Konzerte.
Aus meiner Sicht heraus betrachtet stellen Pink Floyd mit PULSE das beste Live-Album, ja geradezu ein Monument der Musikgeschichte, welches mit 5 Sternen eigentlich noch unterbewertet ist.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7