Profil für Jens Hassler > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Jens Hassler
Top-Rezensenten Rang: 538.180
Hilfreiche Bewertungen: 164

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Jens Hassler (Inzlingen, BW)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Natur pur - Teneriffa 3D
Natur pur - Teneriffa 3D
Preis: EUR 0,00

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Finger weg!, 2. Mai 2014
Rezension bezieht sich auf: Natur pur - Teneriffa 3D (Blu-ray)
Jeder Amataurfilmer mit seinem Handy könnte einen besseren Dokumentarfilm über Teneriffa drehen, selbst wenn er nur einen Tag auf der Insel wäre.

Der Filmer hat hier seine 3D-Kamera auf Wanderwege gestellt und sie jeweils leicht geschwenkt. Meistens sieht man nur kahle Felsen und Sträucher. Jedes "Kapitel" beginnt mit einer Minute Reiseführer-Klappentext-Gequatsche, und dann folgt eine nicht enden wollende Wiederholung von Sträuchern, Steinen, Klippen, Wasser usw.

Ach ja: Lust auf die Insel kriegt man mit diesem Ding ganz sicher nicht. Da reisst auch das 3D nix mehr raus. Diese Bluray ist absolute Geldmacherei.


127 Hours - Im Canyon: Fünf Tage und Nächte bis zur schwierigsten Entscheidung meines Lebens
127 Hours - Im Canyon: Fünf Tage und Nächte bis zur schwierigsten Entscheidung meines Lebens
von Aron Ralston
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Zu detailliert, 7. Mai 2011
Man mag sich fragen, wie man über 5 Tage Gefangenschaft in einer Felsspalte über 370 Buchseiten füllen kann. Tatsächlich machen diese Erlebnisse nur etwa ein Drittel des Buches aus. Sie sind sehr detailliert geschildert. Ralston beschreibt eindringlich jedes Gefühl und jeden Gedanken, der ihm in dieser Zeit durch den Kopf geht. Er zeigt jeden Handschritt und jede Bewegung auf. Hier funktionieren die Details. Schließlich wartet der Leser doch das ganze Buch hindurch auf den Zeitpunkt, an dem er sich endlich seine Hand abschneidet.

Man merkt auch deutlich, dass ein professioneller Autor an diesem Buch mitgearbeitet hat. Viele schöne Formulierungen, die Beschreibung dramatischer Situationen, alles durchaus auf einem hohen Niveau. Ralston ist ein Egozentriker, der angeblich vieles super gut kann. Doch kann er auch "einfach so" ein solches Buch schreiben? Obwohl sein Lebenswandel ihm gar keine Zeit ließ, so etwas vorher schon mal zu probieren? Letztlich ist es egal. Mittlerweile lebt Ralston von seiner Geschichte und verlangt 20.000 Dollar für Vorträge über seine Zeit im Canyon. Was niemanden wundert, der dieses Buch gelesen hat.

Meine Kritik bezieht sich darauf, dass der Autor nicht wusste, wann die detaillierte Sprache passend war und wann nicht. Natürlich will der Leser genau wissen, wie die Adern und Sehnen in seinem Arm aussehen, und wie er sie durchtrennt, was er dabei fühlt. Aber will der Leser auch wissen, wo genau seine Mutter in Arons Zimmer nach irgendwelchen Unterlagen gesucht hat, um eine Telefonnummer zu finden? Wie genau jedes einzelne Telefongespräch verlaufen ist? Wie viele Tränen seine Mama vergossen hat? Wie viele Meter genau er auf einer Felsplatte umher rutscht, bevor er sich festhalten kann? Und wann genau er auf seinen Touren einen Burrito futtert?

Ein guter Autor sollte wissen, wann der Leser von langen, ausführlichen Beschreibungen gelangweilt wird, und wann sie notwendig sind, um die Spannung zu erhalten. Genau das funktioniert nicht in diesem Buch, weshalb man manchmal beim Lesen darüber stöhnt, dass nun schon wieder eine Rückblende kommt, obwohl man ja eigentlich nur wissen will, wie er seine Zeit im Canyon erlebt hat.

Alle anderen Passagen über seine krassen Bergtouren würden in einem Film besser wirken als im Buch. Ich habe den Film noch nicht gesehen, aber ich kann mir vorstellen, dass der Film dort gewinnt, wo das Buch seine Schwächen zeigt.

Dennoch: Alles in allem eine lesenswerte Lektüre. Man weiß hinterher ziemlich gut, was für ein Kerl Aron Ralston ist, wie er tickt und wie er lebt. Hundert Seiten weniger, und das Buch hätte perfekt sein können.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 7, 2013 10:33 AM MEST


24 - Season 8 (6 Blu-rays) [Blu-ray]
24 - Season 8 (6 Blu-rays) [Blu-ray]
DVD ~ Kiefer Sutherland

12 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Serie top, BluRay top, Menü mangelhaft, 2. April 2011
Über die Serie muss ich nicht viel sagen. Staffel 8 ist nicht so gut wie die vorherigen, aber das mag auch daran liegen, dass das Konzept langsam ausgelutscht ist. Umso erfreulicher, dass es immer noch funktioniert - was vor allem an der Rücksichtslosigkeit liegt, mit denen die Macher hier vorgehen. Kein Charakter ist sicher, mag er auch noch so sympathisch sein. Immer wieder wird man überrascht, obwohl man schon vieles gesehen hat und auf alles vorbereitet ist.

Wie einige Rezensenten vor mir muss und will ich aber darauf hinweisen, dass derjenige, der das Menü verbrochen hat, niemals wieder einen solchen Job bekommen sollte. Wie kann man nur so blöde sein, ALLE wichtigen Wendungen und Spannungspunkte einer Folge in die Kurzbeschreibung zu packen, die man sich ansehen MUSS, um eine Episode zu starten?!

Ich bin ja einer, der sich auch selten den Covertext eines Buches oder die DVD-Zusammenfassung eines empfohlenen Films durchliest, weil viele Schreiber hier oft bis zu 50% der Handlung vorweg nehmen. Der Typ, der hier das Menü gemacht hat, packt 100% der Handlung in 3 Sätze. Und man muss sich ANSTRENGEN, diese Texte NICHT aus Versehen zu lesen, bevor man den Schalter "Episode starten" anklickt.

Mann! Unglaublich. Ehrlich :-)


Kein Titel verfügbar

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Nicht korrekt aufbaubar, 1. August 2009
Das Regal wäre ordentlich und entspräche der Qualität, die man für den Preis gerade noch erwarten könnte (wie beim Möbel-Discounter eben).. Zerkratzte Brettchen hatte ich nicht, aber dafür auch die Verbindungsstifte, die zu kurz waren. Das Regal ließ sich dadurch nicht korrekt aufbauen. Schade. Auch dass der Verkäufer nicht auf die Mail mit der Aufforderung zum Nachschicken der korrekten Teile reagierte.


PlayStation 3 Fernbedienung, Schwarz
PlayStation 3 Fernbedienung, Schwarz
Wird angeboten von games.empire
Preis: EUR 14,95

2 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nicht perfekt, 11. Januar 2009
Ich sags mal so: Im Vergleich dazu, Filme mit dem PS3-Controller zu "steuern", ist diese Fernbedienung eine Offenbarung. Im Vergleich zu guten Fernbedienungen anderer Hersteller ist das Ding jedoch nicht perfekt.

So nerven mich vor allem zwei Dinge: Es gibt keine Beleuchtung oder Fluoreszenz. Und der Stop-Button ist viel zu groß und prominent geraten, sodass es schon mal vorkam, dass ich nur vorspulen oder pausieren wollte und der Film komplett abbrach. Da die PS3 keine Wiederaufnahme des Filmes an der gestoppten Stelle unterstützt, kommt dieser Druck einem kompletten Neustart gleich.

Weiterhin hatte ich Mühe, diverse häufig notwendige Knöpfe wie "Menü" oder "Audio" zu finden, vor allem noch im Dunkeln. Zudem ist das Gerät sehr wuchtig ausgefallen, doppelt so dick wie meine Universalfernbedienung von Logitech - die ich ja leider nicht verwenden kann, weil Sony auf Bluetooth setzt.

Was bleibt ist einfach "ne Fernbedienung" für die PS3. Nix besonderes, aber ganz brauchbar.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 27, 2009 4:52 PM CET


Grand Theft Auto IV - [PlayStation 3]
Grand Theft Auto IV - [PlayStation 3]
Wird angeboten von skgames
Preis: EUR 17,99

8 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nervige Grafik und langweilige Missionen, 11. Januar 2009
= Spaßfaktor:3.0 von 5 Sternen 
Dies ist die erste 3D-Version von GTA, die ich spiele. Die früheren 2D-Titel haben mir sehr viel Spaß gemacht, da dachte ich, ich könnts ja mal mit dieser versuchen. Zumal auf der hochgelobten PS3 die Grafik des Spiels ja auch so toll sein soll.

Naja. Vielleicht auf kleineren Bildschirmen. Auf meinen 80" (Beamer) tritt sehr deutlich zu Tage, dass sich die Entwickler wenig Mühe gemacht haben, den Titel von der XBox auf die PS3 zu portieren. Die Grundauflösung des Spiels ist geringer als 720p und wird auf die HD-Auflösung aufgeblasen. Damit die Treppchen, die dabei entstehen, nicht so sichtbar werden, haben die Entwickler einfach einen starken Weichzeichner drüber gelegt. Man hat dadurch ständig das Gefühl, einen verschwommenen Blick zu haben. Nahe Objekte sind dagegen scharf, aber dafür sieht man die Treppen, weil kein Antialias verwendet wird wie dies in anderen PS3-Titeln sehr wohl getan wird (die Grafik von Motorstorm Pacific Rift ist dagegen eine Offenbarung!).

Diese Schlampigkeit (auf XBox und PC sieht das Ding wirklich besser aus) ist eigentlich sehr schade, da die Grafik an sich sehr schön wäre. Man hat wirklich das Gefühl, in einer lebendigen Stadt zu sein.

Leider laufen die Missionen für mich als Gelegenheitsspieler fast alle folgendermaßen ab: Auftrag annehmen, zum Zielort fahren, Zwischensequenz angucken, dann haut der Typ ab, ich schnapp mir ein Auto, verfolge ihn, ramme dummerweise irgendeinen anderen Wagen oder fahr gegen ne Hauswand, versuch umständlich wieder umzudrehen, und dann ist der Typ entkommen. Also nochmal. Und dann nochmal. Und irgendwann hab ich die Mission geschafft. Weiß nicht, hat mich nicht sonderlich vom Hocker gerissen.

Ich werd versuchen das Ding durchzuspielen und dann werd ichs wieder verkaufen. Schade eigentlich.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 7, 2009 12:43 PM CET


Wolves
Wolves
Preis: EUR 16,72

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Umwerfend, 13. Juli 2008
Rezension bezieht sich auf: Wolves (Audio CD)
Mit Death Metal konnte ich noch nie etwas anfangen. Dieses dunkle, eintönige Gegrowle, nee. Ich mag Power-, Melodic-, Symphonic-Metal. Aber zudem liebe ich Frauen, die singen können, egal ob Evanescence oder Vanessa Carlton. Ich hätte niemals erwartet, dass mich eine Band mit einem growlenden Sänger begeistern könnte.

Und dann sah ich Deadlock, ganz ohne Erwartungen, am Baden-in-Blut-Festival. Und wurde von der Performance umgehauen. Keine Band an diesem Tag hat mich so begeistert.

Verrückt, wie Johannes' Gegrowle passend gekontert wird von Sabines wunderschöner Stimme, und das alles zu harten, melodischen Gitarrenriffs, gemixt mit experimentellen Keyboard-Sounds bis hin zu einem kurzen Ausflug in den Techno-Bereich... ein orchestraler Metal-Mix, den ich so noch nie gehört habe, und den es so vielleicht auch kein zweites Mal gibt.

Dazu kommt, dass die Band ungemein sympathisch rüberkommt. Sabine lächelt vergnügt ins Publikum, man merkt wie sie alle riesigen Spaß an ihrem Auftritt haben.

Bemerkenswert ist die Straight-Edge-Einstellung der Band. Ganz weg von dem, was man eigentlich von einer Death-Metal-Band erwarten würde. Hier hat niemand eine Zigarette im Mund, keiner hebt demonstrativ sein Bier in die Luft. Alle Mitglieder sind zudem Veganer und engagieren sich für den Tierschutz, was sie auch in ihren Texten zum Ausdruck bringen.

Wer also offen für neues ist, wer den Gegensatz von Härte und Gefühl so richtig spüren möchte, wer Metal mag, wer melodiöse Frauenstimmen liebt, wer nicht engstirnig und verbohrt ist... der wird "Wolves" lieben.

In mir hat die Band jedenfalls einen neuen Fan gefunden. Und an Sabine, Johannes, Sebastian, Gert, Thomas und Tobi: Macht weiter so!


Hama Handliches Mini-Stativ mit flexiblen Beinen und Befestigungsclip, Flexi M, Schwarz
Hama Handliches Mini-Stativ mit flexiblen Beinen und Befestigungsclip, Flexi M, Schwarz
Preis: EUR 7,95

35 von 36 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr, sehr praktisch, 15. Juli 2006
Bei einem Schottland-Urlaub konnte ich dieses Stativ zur Genüge testen und gebrauchen: Ob bei Selbstportraits, wenn ich alleine unterwegs war, bei gemeinsamen Bildern mit meinem Freund, oder bei verwackelungsfreie Nachtaufnahmen.

Das Stativ stand dabei auf dem Boden, auf kantigen Steinen, krallte sich um Zäune und hing in den Highlands auch mal an einem Verkehrsschild. Die biegbaren Beine machens möglich.

Der Geruch der Plastikknubbel ist zwar da, aber verflüchtigt sich, wenn das Stativ mal ein paar Tage lang im Einsatz war.


Toshiba SD 350 E DVD-Player (DivX-zertifiziert, Upscaling 1080i, HDMI) silber
Toshiba SD 350 E DVD-Player (DivX-zertifiziert, Upscaling 1080i, HDMI) silber

11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gute Bildqualitäten, aber Kinderkrankheiten, 15. Juli 2006
Ich habe mich letztlich, trotz aller Warnungen, für diesen Player zur Ansteuerung meines Panasonic PT AE-700-Beamers entschieden, weil die "besseren" Geräte mit HDMI-Ausgang dreimal soviel kosten, und sich noch dazu nicht ohne Umbau codefree schalten lassen.

Nun zum Toshiba: Ich war und bin immer wieder beeindruckt davon, was der Player aus meinen DVDs rausholt. Die Bildquali über HDMI ist sichtbar besser als bei meinem alten Player über Scart. Echt genial!

Doch nun zu den Kritikpunkten:

1. Die Hänger sind tatsächlich da. Bei mir halten sie sich glücklicherweise in Grenzen. Bei vielen DVDs gibt es gar keine Hänger, bei den anderen meistens einen einzigen. Selten traten auch mal 2-3 Hänger pro Film auf. Sie dauern ca. 5 Sekunden.

2. Wer den Player über Scart betreiben möchte, lässt auch besser die Finger davon, da die Scart-Buchse "falsch" herum angebracht wurde, was bedeutet, dass das angewinkelte Ende des Steckers über die Seite des Players herausragt. In einem engen Regal, bei dem links und rechts noch 2 cm frei sind, lässt sich so ein Scart-Kabel gar nicht anschließen.

3. Die Frontschublade ist blau beleuchtet. Sieht zwar stylish aus, aber das wars dann auch. Es nervt! Gut, dass man das blöde Licht im "Eltern"-Menü abschalten kann. Schlecht, dass man diese Einstellung nicht speichern kann und nach jedem Einschalten nochmals machen muss.

4. Bei 1080i-Upscaling treten bei mir in unregelmäßigen Abständen Interlace-Streifen im unteren Viertel des Bildes auf, die einige Sekunden lang sichtbar bleiben. Keine Ahnung, woran das liegt, vielleicht am 15m Kabel? Meinen Gästen fiel das bisher aber erst auf, nachdem ich sie darauf aufmerksam gemacht habe.

Bei 720p kommen diese Streifen wohl nicht, doch finde ich das 1080i-Bild subjektiv einen Tacken besser. Ich kann aber nicht sagen, woran das liegt.

Trotz diesen blöden Fehlern bin ich ganz zufrieden mit dem Player, weil die Bildqualität für diesen Preis wirklich unschlagbar ist.

Wer diese Quali möchte und dafür obige Probleme nicht in Kauf nehmen will, kann sich im Preisbereich ab 300 Euro umsehen.


Casio EXILIM EX-Z600 Digitalkamera (6 Megapixel) in silber
Casio EXILIM EX-Z600 Digitalkamera (6 Megapixel) in silber

62 von 65 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gut, bis auf Videoqualität, 28. Mai 2006
Die Z600 ist eine tolle Cam, die in vielen Dingen punkten kann: Der einfachen Bedienung, dem superhellen Display (auch bei Tageslicht noch gut zu sehen, im Gegensatz zur Z500 und der Z750) und dem tollen Akku, der wirklich bis zu 500 Bilder unter normalen Aufnahmebedingungen durchhalten kann.

Was mich allerdings abgeschreckt hat war die üble Videoqualität. Alle Videos, die ich mit der Cam machte, wirkten unscharf, richtig verwaschen. Ich konnte das nicht so recht glauben, da die dünneren Schwestermodelle S500/S600 knackscharfe Videos machen. Aber auch die Z500 meines Vaters liefert keine besseren Videos, also liegts wohl am Modell...

Casio ist da etwas fies, was die Videoquali angeht: Die S500/S600/Z750/Z850 speichern die Videos im platzsparenderen MPEG4-Format ab, und noch dazu in einer ordentlichen Qualität. Die Z500/Z600 allerdings speichern ein verwaschenes Video im Motion-JPEG-Format ab, was einen 5-10 Mal höheren Platzverbrauch zur Folge hat. Schade :-(

Gute Bilder hat die Z600 allemal gemacht. Makro geht bis 15 cm, bei der Z750 bis 10 cm (auch ein Grund für das andere Modell). Das helle und schärfere Display der Z600 vermisse ich jetzt aber ein wenig...

Ach ja: Für Herumreisende ist die Dockingstation, die zu Hause sehr praktisch ist (da man kein winziges Kabel in eine winzige Kamerabuchse pfriemeln muss wie bei anderen Modellen), eher hinderlich, weil man ohne sie keine Bilder übertragen kann (von einem Kartenleser mal abgesehen).

Leider gibts wohl kein Casio-Modell in dieser Preisklasse, das alle Vorteile verbindet. Die schmaleren S-Modelle haben dann zwar bessere Videos, aber schlechtere Akkus ;-)

Trotzdem: Wer nicht so oft Videos machen möchte, ist mit der Z600 supergut beraten.


Seite: 1 | 2