Profil für Andreas > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Andreas
Top-Rezensenten Rang: 35.567
Hilfreiche Bewertungen: 498

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Andreas (Österreich)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5
pixel
C++11 programmieren: 60 Techniken für guten C++11-Code (Galileo Computing)
C++11 programmieren: 60 Techniken für guten C++11-Code (Galileo Computing)
von Torsten T. Will
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 29,90

20 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Abzüge in der B-Note, 30. Mai 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
In der Tat sind hier einige fragwürdige Rezensionen für dieses Buch unterwegs. Das ist schade, denn dadurch bekommt dieses Buch einen negativen Beigeschmack den es nicht verdient hätte.
Im Großen und Ganzen finde ich es auf alle Fälle empfehlenswert.

Zum Aufbau des Buches:

Ungewöhnlich (aber nicht schlecht) ist die konsequente Verwendung neuer Features, auch wenn diese im Buch noch nicht vorgestellt wurden. Dadurch gewöhnt man sich wohl etwas schneller an neue Notationen (z.b. die vielen neuen "{}"-Ausdrücke).

Eine gute Idee ist die explizite Angabe der Compilierfähigkeit der vorgestellten Codefragmente. Dadurch hat man gleich etwas mehr Vertrauen in die Beispiele, speziell bei neuen Features wie Templates mit variabler Argumentanzahl (z.B. Listing 32.6).
Compilierfähigkeit alleine reicht allerdings auch nicht immer; wenn man in einer Schleife a.begin() anstelle von b.end() schreibt, wird der Code wohl zur Laufzeit crashen, auch wenn er compiliert (Listing 47.1).

Eine Idee, die leider nicht ganz zu Ende gedacht wurde sind die Kapitel-Header: Jedes Kapitel startet mit einem kurzen fettgedruckten Wort, z.B: [rval.overload] oder [syntax.attr.general]. Ziel ist, dass diese Bezeichnung "auch Neunummerierungen zu anderen Versionen überstehen kann" (p23).
Damit das funktionieren kann, hätte man halt diese Wörter auch in den Index (oder ein gesondertes Verzeichnis) aufnehmen sollen.

Zu den angegebenen Referenzen im Buch:

* Am Ende jedes Kapitels werden gesondert Referenzen angegeben, es gibt keine zusammenfassende Ansicht.
* Die Auswahl der Referenzen scheint manchmal etwas fragwürdig:
- Als Referenz für das Pimpl-Idiom kenne ich auf Anhieb drei Bücher (von Sutter, von Alexandrescu und von Meyers), stattdessen wird hier auf einen Blog-Beitrag verwiesen.
- Bei Templates mit variabler Anzahl an Parametern (#32) fehlt mir ein Verweis auf Modern C++ Design. Dort wird (mit bestehender Technologie) gezeigt, wozu man solche Templates überhaupt braucht.
* Die Formattierung der Verweise ist uneinheitlich: Bsp.: p228 [2], p231 [1] verweisen auf die gleiche Website aber in unterschiedlicher Darstellung. Wie man das bei Verwendung von LaTeX überhaupt schaffen kann ist mir schleierhaft.

Kurz zum Inhalt:

Speziell interessiert haben mich Verschiebesemantik (R-Values) und Lambdas. Diese Themen werden ausführlich behandelt. Bei Lambdas werden auch einige Fehlerfälle im Zusammenhang mit Captures konstruiert.
Gefehlt hat mir hier einzig ein Vergleich mit anderen Programmiersprachen (z.B. C# bei dem grundsätzlich alles by Reference gecaptured wird).

Die Themenauswahl finde ich durchaus ausgewogen, beim Quercheck mit Wikipedia hatte ich jetzt auch nicht den Eindruck, dass das Buch nur "an der Oberfläche" bleibt, wie ein Vorredner bemängelt.
Auch die Beschwerde dass zu viel über Zufallszahlen geschrieben wird kann ich (zumindest als Mathematiker) nicht ganz nachvollziehen; je 4 Seiten über verfügbare Verteilungen und über Engines sind bei 414 Seiten schon vertretbar.

Zum Bonus-Programm:

Ein Punkt der für mich eine Abwertung darstellt, ist die "Bonus-Seite" mit meinem "persönlichen Zugangscode". So einen Zugangscode samt Registrierung braucht man nämlich, um sich die Errata des Buches ansehen zu können! Sind wirklich so viele Fehler enthalten, dass man diese Seite nicht öffentlich zugänglich machen kann??

Dieser Registrierungszwang und die seltsame Häufung an 5-Sterne-Bewertungen führen für mich in Summe leider zu einer Abwertung (und haben mich auch lange zögern lassen ob ich dieses Buch überhaupt kaufen soll).
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 17, 2012 9:03 AM MEST


Die Durchschnittsfalle: Gene - Talente - Chancen
Die Durchschnittsfalle: Gene - Talente - Chancen
von Markus Hengstschläger
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 21,90

12 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Wenig Greifbares, 30. April 2012
Nach einem Radio-Interview und nachdem ich gerade Der engagierte Lehrer und seine Feinde gelesen hatte, habe ich mir von diesem Buch recht viel erwartet. Ich wurde allerdings schwer enttäuscht.

Mein Haupteinwand zuerst: das Buch ist viel zu schwammig. Man findet zwar eine Aussage immer wieder (und wieder und wieder), nämlich dass nicht die Gene alleine über unser Schicksal entscheiden, sondern die Umwelt einen gleich großen Einfluss hat.

Aber konkrete Fragestellungen mit Implikationen für z.B. die Bildungspolitik sucht man vergeblich.
Hier beispielhaft zwei interessante Fragen die NICHT gestellt werden:
* Ein Schüler ist sportlich aber faul, ein anderer unsportlich aber engagiert - Sollen beide in Leibesübungen die gleiche Note bekommen?
* Ein Schüler ist technisch interessiert und besucht eine HTL, einem anderen liegen Sprachen und er geht ins Gymnasium - Sollen beide die gleichen Themen in Deutsch und Englisch können müssen (Stichwort Zentralmatura)?

Störend fand ich auch den ewig wiederholenden Schreibstil, der einen regelrecht zum Querlesen zwingt.
Das Mantra "Gene vs. Umwelt" wird wieder und wieder und wieder und ... wiederholt.
Typische Sätze sind dann "Ich komme noch genau darauf zurück", "Ich möchte noch einmal sagen", "Einen wichtigen Aspekt möchte ich in diesem Buch hier das erste, aber sicher nicht das letzte mal aufwerfen", "Ich komme darauf noch zurück.", "Sie werden sehr bald sehen" (das war jetzt von 6 Seiten).

Inhaltlich möchte ich noch zwei Aussagen vom Ende des Buches kritisieren (klingt nach wenig, aber so viele Ausagen gibt es in dem Buch auch wieder nicht):

* Wissenschaftliche Arbeit
p132 "Wer nicht kreativ etwas Neues schafft, hat in der Wissenschaft nichts geschafft."
Damit wertet er die meisten Wissenschaftler ab, die er selbst zitiert - Eine Zwillingsstudie zum Einfluss der Gene auf z.B. die Musikalität ist sicher anspruchsvolle, wissenschaftliche Knochenarbeit. Mit Kreativität sollte man aber bei statistischen Auswertungen sogar eher sparsam umgehen. Aber dann hat man halt "nichts geschafft"...

* Flow als Ziel
p165: "Für [Kinder, Schüler, Mitarbeiter, ... ] sollte das unbedingte Ziel sein, [bei der Arbeit] in einen Flow-Zustand zu gelangen"
p168: "[Pädagogen] müssen ihren Schützlingen zeigen wie sie sich [...] zu einem Flow-Zustand vorarbeiten können".
Das klingt schön (und ich genieße es auch wenn ich selber in diesen Zustand komme), nur funktioniert das halt nicht in jeder Branche. Stellen Sie sich einfach mal obigen Pädagogen vor, der vor seiner Schulklasse ob des Stoffes in einen Flow-Zustand fällt.
Ich kenne solche Lehrer und - nein - das waren nicht die guten.

Alles in allem war das Buch für mich eine Enttäuschung.


Eyewitness Testimony
Eyewitness Testimony
von Elizabeth F. Loftus
  Taschenbuch
Preis: EUR 29,53

5.0 von 5 Sternen Erschütternder Klassiker, 13. Oktober 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Eyewitness Testimony (Taschenbuch)
Wer sich für Wahrnehmung, Gedächtnis und andere Vorgänge in unserem Gehirn interessiert, wird über kurz oder lang über dieses Buch stolpern. Loftus präsentiert eine Vielzahl von Experimenten in denen "Augenzeugen" (typischerweise hatten sie Videos betrachtet) befragt werden und die Genauigkeit ihrer Aussagen in Abhängigkeit von diversen Faktoren geprüft wird.

Am Bekanntesten ist wohl das Experiment bei dem Versuchspersonen einen Verkehrsunfall auf Video betrachteten und anschließend wahlweise gefragt wurden
"About how fast were the cars going when they smashed into each other?" bzw.
"About how fast were the cars going when they hit each other?".
In beiden Gruppen konnten sich Personen an (im Video nicht vorhandenes) zerbrochenes Glas erinnern, in der ersten ("smashed") aber deutlich mehr (16 von 34) als in der zweiten (7 von 43).

Da das Ganze im Wesentlichen eine Zusammenfassung diverser wissenschaftlicher Arbeiten ist, liest es sich vom Stil her stellenweise etwas trocken. Nichtsdestotrotz, die Resultate die präsentiert werden sind spannend und erschütternd; das Buch auf alle Fälle lesenswert.

Kurzfassung: wer vor Gericht einen Augenzeugen gegen sich hat, hat den Prozess schon verloren, egal wie gut Alibis und wie schlecht andere Beweise sind.

Noch ein Hinweis: Die Erstauflage dieses Buches ist aus 1979, das Buch spiegelt dementsprechend nur den damaligen Wissenstand wider.


Universal Principles of Design, Revised and Updated
Universal Principles of Design, Revised and Updated
von Jill Butler
  Taschenbuch
Preis: EUR 28,67

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Interessanter Überblick, 13. Oktober 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Bei einem mechatronischen System gibt es von Hardware über Software bis hin zur Produkt-Website und Werbung eine Vielzahl von Interaktionsmöglichkeiten zwischen Kunde und Produkt. Alle diese Bereiche sollen stimmig sein, müssen also jeweils von entsprechenden Experten designed werden.

Dieses Buch gibt einen interessanten Überblick mit welchen Problemen man in welchem Gebiet konfrontiert ist; zu allen Beispielen ist weiterführende Literatur angegeben.
Durch die kompakte und sehr gut strukturierte Form fand ich es recht angenehm zu lesen.

Ach ja, wenn das Bild zur klassischen Konditionierung durch ein etwas weniger drammatisches ersetzt wird, bin ich auch nicht böse.


Sichtschutz im Garten
Sichtschutz im Garten
von Tanja Ratsch
  Taschenbuch

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Übersicht über Sichtschutzarten, 10. Oktober 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Sichtschutz im Garten (Taschenbuch)
Das Buch gibt einen Überblick, welche Arten von Sichtschutz es gibt. Als Ratgeber dazu, wie man seinen Garten vor Blicken schützen kann, finde ich es aber ungeeignet.

Was mir eindeutig gefehlt hat sind Skizzen, nach dem Motto: hier das Haus, dort der Nachbar, da drüben die Straße - wo kann was angebracht werden?
Zum Thema Lärm ist alles übrigens im "Blick ins Buch" zu lesen, mehr gibt es nicht.

Wer bereits weiß, dass er an einer bestimmten Stelle einen Sichtschutz machen will, sich aber z.B. nicht für eine konkrete Pflanze entscheiden kann, der kann hier eventuell zugreifen. Wer aber noch eine Stufe davor steht, und sich fragt wie er Terasse oder Garten anlegen soll um sich (Sicht-)geschützt zu fühlen, braucht etwas anderes (z.B. Designideen für den Garten: Gartengestaltung Schritt für Schritt).


Der Familiengarten: Kleine Paradiese für Jung und Alt selber gestalten
Der Familiengarten: Kleine Paradiese für Jung und Alt selber gestalten
von Bunny Guinness
  Gebundene Ausgabe

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tolle Ideen für Bastler, 10. Oktober 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Zielpublikum dieses Buches sind Eltern die einen Garten gestalten wollen, der Erwachsenen wie Kindern etwas zu bieten hat.
Die enthaltenen Skizzen von Gärten wirken durch die Bank einladend, die Bauanleitungen möchte man am Liebsten sofort in die Tat umsetzen.
Einzig - gleich zu Beginn des Buches wird klar gemacht: bis der Garten dann tatsächlich gemütlich ist, sollte man schon etwas Zeit einkalkulieren; realistischerweise etwa ein Jahrzehnt(!).
Umso wichtiger ist es also, in die richtige Richtung zu arbeiten, Wege richtig anzulegen, Bäume und Sträucher an die passenden Plätze zu pflanzen, ...
Ich denke dafür ist das Buch eine gute Hilfestellung.

Einen Hang zum Basteln sollte man allerdings auf alle Fälle haben, im Buch wird immer wieder darauf hingewiesen, dass selbstgebautes besser in den Garten passt, günstiger ist, ..., und zu guterletzt, dass die Kinder mehr Freude daran haben.


Kein Titel verfügbar

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr gut verarbeitet, 26. August 2011
Der Klettergurt ist sehr gut verarbeitet und sicher seinen Preis wert. Der Gurt lässt sich recht klein einstellen; das Minimum liegt etwa bei Konfektionsgröße 104.

Was mir fehlt ist ein kleiner "Hilfsverschluss", also die Möglichkeit den Gurt um die Brust locker zu schließen, wenn das Kind gerade nicht eingebunden ist (z.B. Elliot ST Donald hat so eine Möglichkeit).


Heros Angelspiel Magnetic, aus Holz mit Magnet, 4 Angeln und 36 Fischen
Heros Angelspiel Magnetic, aus Holz mit Magnet, 4 Angeln und 36 Fischen

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Schön, stabil, schwierig, 11. Februar 2011
= Haltbarkeit:5.0 von 5 Sternen  = Spaßfaktor:3.0 von 5 Sternen  = Pädagogisch wertvoll:4.0 von 5 Sternen 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Schachtel des Spieles (siehe Kundenbild) eignet sich grundsätzlich als Angelteich. Blind fängt man aber kaum etwas, dafür ist das Spiel zu schwierig. Auch mit Reinschauen muss man immer wieder mal die Schachtel schütteln, damit genügend Fische "fangbar" sind (also die Spitze vom Magneten erreichbar).

Zum Spielen mit unserem Kleinen haben wir deshalb einen Angelteich aus Duplo gebaut, mit dem funktionierts dann ganz gut. Überrascht ist man allerdings nie über seine Fänge, da man, wie gesagt, blind eigentlich kaum etwas erwischt.
Kommentar Kommentar | Kommentar als Link


Wacom FUZ-A140 Bamboo Tragetasche schwarz
Wacom FUZ-A140 Bamboo Tragetasche schwarz
Preis: EUR 17,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Praktisch, 11. Februar 2011
Also ich habe das Wacom Grafiktablett BAMBOO. Für dieses passt die Hülle sehr gut.

Seit ich diese Hülle habe, verwende ich auch mein Grafiktablett viel häufiger (früher musste ich es immer erst aus der Schachtel auspacken, und das war mir halt dann doch meistens zu aufwändig).

Hinweise zu Kompatibilität der verschiedenen Taschen findet man übrigens im Wacom eStore.
Kommentar Kommentar | Kommentar als Link


Babybjörn 061121 - Standfester Schemel, Schneeweiss
Babybjörn 061121 - Standfester Schemel, Schneeweiss
Preis: EUR 19,88

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Teuer, aber sein Geld wert, 10. Februar 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Wir verwenden diesen Schemel damit unser Kleiner selber auf die Toilette kann.

Grundsätzlich ist der Babybjörn wohl teuer, ich denke aber, dass das Preis-Leistungs-Verhältnis passt.

In einem Möbelhaus habe ich deutlich billigere Schemel gesehen, allerdings hatten die nur 4 winzig kleine Füßchen unten dran. Über kurz oder lang geht so ein Füßchen verloren und man kann den ganzen Hocker wegschmeissen. Im Gegensatz dazu ist beim Babybjörn die ganze Unterkante rutschfest ausgelegt, auch sonst ist er recht wertig verarbeitet.

Gewichtsangabe ist zwar keine zu finden (laut Homepage ist er halt nur für Kinder gedacht), meine 75kg hält er aber problemlos aus. Ein paar Kinder sollte er also aushalten und dann relativiert sich der Preis ja wieder.

Für Oma hab ich übrigens mittlerweile auch einen bestellt.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5