Profil für Sebastian Sandig > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Sebastian Sandig
Top-Rezensenten Rang: 103.136
Hilfreiche Bewertungen: 48

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Sebastian Sandig

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Antifragilität: Anleitung für eine Welt, die wir nicht verstehen
Antifragilität: Anleitung für eine Welt, die wir nicht verstehen
von Nassim Nicholas Taleb
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 26,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Keiner ist so schlau wie Nassim, 7. Mai 2014
Wollte man das umfangreiche Buch in einem einzigen Satz zusammenfassen, müßte dieser lauten: Keiner ist so schlau wie Nassim!
Denn alle kriegen sie hier ihr Fett weg: Ökonomen, Statistiker, Philosophen, Naturwissenschaftler, Wissenschaftstheoretiker usw. usf. Daß der Autor in vielen Disziplinen offenkundig nicht einmal Oberflächenwissen besitzt - was verschlägt's? Das macht ihm das Kritisieren um so einfacher.

Taleb brüstet sich damit, eben nicht akademisch zu schreiben. So gerät das Buch zu einer äußerst willkürlichen Auswahl von Anekdoten, die, wo notwendig, auch noch gehörig zurechtgebogen werden, um die Ansichten des Autors zu stützen. Davor bleiben auch die von ihm so verehrten Werke der Antike nicht verschont, die er - stolz darauf, sie im Original zu lesen - oft auch noch so falsch zitiert, daß es jedem Latein-Abiturienten die Nackenhaare aufstellen würde. ("Magnus Opus" - brrrr...)

Argument ist alles, was dem Autor nützt.
Beispiele?
Seine These, naturwissenschaftliche Bildung sei nicht die Voraussetzung, sondern das Resultat des Reichtums einer Gesellschaft, "beweist" er am Beispiel Kuwait. Japan? Nie gehört.
Weiters: Die Naturwissenschaften würden in ihrer Theoriebildung immer den Werken von Ingenieuren und anderen findigen Bastlern hinterhereilen. Computerchips, Laser, GPS? Nie gehört.

Würde man das Buch von allen Ausritten gegen die von ihm verabscheuten Disziplinen der Wissenschaft befreien (das wären, kurz zusammengefaßt: alle); und würde man auch noch Eigenlob, falsch wiedergegebene Zitate und non sequiturs entfernen, blieben etwa 50 Seiten unterhaltsamer Lektüre, die vermutlich sogar die eine oder andere Einsicht bescheren könnten.

Das Thema des Buches jedoch: Was ist jetzt eigentlich diese Antifragilität, und was genau machen wir mit ihr? - bliebe vermutlich dennoch ungeklärt. Denn wenn Taleb eines beherrscht, dann die Kunst, sich nicht festzulegen.

Aber vielleicht bin ich ungerecht: Vielleicht wäre die große Erkenntnis ja noch gekommen. Ich habe das Buch nämlich, entnervt von so viel Selbstbeweihräucherung, nach gut der Hälfte weggelegt. Taleb, selbst ein erklärter Feind gelehriger Geschwätzigkeit, hätte mir dies gewiß verziehen.


Antifragile: Things That Gain from Disorder (Incerto)
Antifragile: Things That Gain from Disorder (Incerto)
von Nassim Nicholas Taleb
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 13,95

28 von 36 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Keiner ist so schlau wie Nassim, 4. Februar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Wollte man das umfangreiche Buch in einem einzigen Satz zusammenfassen, müßte dieser lauten: Keiner ist so schlau wie Nassim!
Denn alle kriegen sie hier ihr Fett weg: Ökonomen, Statistiker, Philosophen, Naturwissenschaftler, Wissenschaftstheoretiker usw. usf. Daß der Autor in vielen Disziplinen offenkundig nicht einmal Oberflächenwissen besitzt - was verschlägt's? Das macht ihm das Kritisieren um so einfacher.

Taleb brüstet sich damit, eben nicht akademisch zu schreiben. So gerät das Buch zu einer äußerst willkürlichen Auswahl von Anekdoten, die, wo notwendig, auch noch gehörig zurechtgebogen werden, um die Ansichten des Autors zu stützen. Davor bleiben auch die von ihm so verehrten Werke der Antike nicht verschont, die er - stolz darauf, sie im Original zu lesen - oft auch noch so falsch zitiert, daß es jedem Latein-Abiturienten die Nackenhaare aufstellen würde. ("Magnus Opus" - brrrr...)

Argument ist alles, was dem Autor nützt.
Beispiele?
Seine These, naturwissenschaftliche Bildung sei nicht die Voraussetzung, sondern das Resultat des Reichtums einer Gesellschaft, "beweist" er am Beispiel Kuwait. Japan? Nie gehört.
Weiters: Die Naturwissenschaften würden in ihrer Theoriebildung immer den Werken von Ingenieuren und anderen findigen Bastlern hinterhereilen. Computerchips, Laser, GPS? Nie gehört.

Würde man das Buch von allen Ausritten gegen die von ihm verabscheuten Disziplinen der Wissenschaft befreien (das wären, kurz zusammengefaßt: alle); und würde man auch noch Eigenlob, falsch wiedergegebene Zitate und non sequiturs entfernen, blieben etwa 50 Seiten unterhaltsamer Lektüre, die vermutlich sogar die eine oder andere Einsicht bescheren könnten.

Das Thema des Buches jedoch: Was ist jetzt eigentlich diese Antifragilität, und was genau machen wir mit ihr? - bliebe vermutlich dennoch ungeklärt. Denn wenn Taleb eines beherrscht, dann die Kunst, sich nicht festzulegen.

Aber vielleicht bin ich ungerecht: Vielleicht wäre die große Erkenntnis ja noch gekommen. Ich habe das Buch nämlich, entnervt von so viel Selbstbeweihräucherung, nach gut der Hälfte weggelegt. Taleb, selbst ein erklärter Feind gelehriger Geschwätzigkeit, hätte mir dies gewiß verziehen.


THE COMPLETE COLLECTION OF STORIES, POEMS, & WORKS BY EDGAR ALLAN POE [Newly Illustrated}
THE COMPLETE COLLECTION OF STORIES, POEMS, & WORKS BY EDGAR ALLAN POE [Newly Illustrated}
Preis: EUR 3,05

1.0 von 5 Sternen Contains many scanning errors, Poems impossible to read, 13. Dezember 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
This edition contains a lot of scanning errors. What's even worse, the poems are layouted like regular text, without breaks after each line, which makes them virtually impossible to read. I strongly recommend to choose another edition.


Selbstbetrachtungen
Selbstbetrachtungen
Preis: EUR 0,00

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Klassischer Text, extrem störende Formatierung, 22. Oktober 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Selbstbetrachtungen (Kindle Edition)
Ich würde dringend zu einer anderen Ausgabe raten. Die Fußnotentexte sind tatsächlich - genau wie im "Blick ins Buch" gezeigt - im Fließtext eingebettet, was das Lesen sehr stark erschwert. Diese Ausgabe ist zwar kostenfrei, ein paar Euro für eine besser formatierte Ausgabe lohnen sich hier auf jeden Fall.


38,1 cm (15 Zoll) Inch Digitaler Bilderrahmen Digital Photo Frame inkl. Fernbedienung mit Videofunktion (DivX, MP3, WAV, MPEG 1-4, AVI, E-Book) -HOLZ-
38,1 cm (15 Zoll) Inch Digitaler Bilderrahmen Digital Photo Frame inkl. Fernbedienung mit Videofunktion (DivX, MP3, WAV, MPEG 1-4, AVI, E-Book) -HOLZ-

3.0 von 5 Sternen Gute Bilder, eher schwache Usability, 10. Januar 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Bilddarstellung ist sehr gut, jedoch vermisse ich die Möglichkeit, Bilder zu "shuffeln".
Bei annähernd 1000 Bildern (abgespielt vom USB-Stick) stürzt das Produkt außerdem ab, weshalb sich meine Erwartung, sämtliche Urlaubsfotos in zufälliger Reihenfolge abspielen zu können, leider nicht erfüllt hat.


Erfolgreich führen für Dummies
Erfolgreich führen für Dummies
von Marshall Loeb
  Taschenbuch

14 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Amerikanische Ratgeber-Literatur in Tiefstform, 18. Juni 2009
Auf knapp 400 Seiten wird hier so gut wie nichts gesagt. Ein Haufen Fallbeispiele mit hehren moralischen Ansprüchen, aber ohne Moral, also: Ohne, daß man wüßte, welche Konsequenzen man daraus ziehen soll. Ein Manager hat gegen alle Warnungen eine Entscheidung getroffen und war damit erfolgreich. Na und? In den meisten hier geschilderten Fällen hätte es genauso gut gegenteilig ausgehen können, und die Conclusio muß wohl lauten: Hab Glück - es ist besser, als Pech zu haben.

Abgesehen davon, daß die Autoren den Begriff denkbar weit fassen: Führungsperson ist hier so ziemlich jeder, vom Baseball-Kindertrainer bis zum Organisator eines Flohmarktes - fehlt dem Buch der rote Faden, so daß ich auch nach zweimaligem Durchlesen keinen einzigen Tipp für meine berufliche Praxis mitnehmen konnte.
Einen Stern, weil das ganze immer noch im Dummies-Stil locker geschrieben und flockig gelayoutet ist. Aber das ist die Micky Maus halt leider auch.


Seite: 1