Profil für Philip Hetjens > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Philip Hetjens
Top-Rezensenten Rang: 785.329
Hilfreiche Bewertungen: 57

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Philip Hetjens
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Linchpin: Are You Indispensable?
Linchpin: Are You Indispensable?
von Seth Godin
  Taschenbuch

8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sei anders, 31. Mai 2010
Linchpin ist auf Deutsch eine Achsnadel. Auch das sagt mir nichts. Seth Godin versteht es als Gegensatz zum Zahnrad. Ein Linchpin ist wichtig, damit alles läuft, ist aber nicht wie ein Zahnrad fest eingebunden. Das überträgt er auf Menschen in Unternehmen. Er sagt, es gibt diese 0815-, 9-to-5-Jobs, die jeder machen kann, und dann gibt es Linchpins, die anders sind, aber das Unternehmen wirklich weiterbringen. Sie stehe etwas außerhalb des Systems und greifen hier und da ein.

Ich bin totaler Seth Godin-Fan, deswegen ist mir auch überhaupt nicht aufgefallen, dass er sich zwischendurch wiederholt, wie einer meiner Vorredner es geschrieben hat. Dieses Buch erklärt meine Funktion in meinem Unternehmen sehr gut, und obwohl er sagt, dass Linchpins keine Karten brauchen um weiterzumachen, gibt es gute Anhaltspunkte, wie ich mich noch weiterentwickeln kann.

Wer sich nicht vorstellen kann, dass man nicht ein Zahnrad sein muss, dem sei direkt das Kapitel "the Resistance" (ab Seite 101) zu empfehlen. Da wird alles entkräftet, was man bisher dachte um sich nur zu fügen.

Dieses Buch ist zu empfehlen für alle, die gerne Linchpins wären und für alle, die bereits Linchpins sind. Es gibt mir halt, dass es richtig ist, nicht einfach nur ein Zahnrad zu sein, sondern anders zu sein. Gotin-typisch ist das Englisch nicht besonders anspruchsvoll und gut verständlich.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 26, 2010 6:14 PM MEST


Rework
Rework
von Jason Fried
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 15,95

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Entrepreneurship Zusammenfassung, 31. Mai 2010
Rezension bezieht sich auf: Rework (Gebundene Ausgabe)
Rework ist DAS Entrepreneurship-Einführungsbuch. Wer sich mit Entrepreneurship (deutsch ungefähr Unternehmertum) noch gar nicht beschäftigt hat, wird in diesem Buch tolle Ideen finden, wie man ein modernes Start-Up-Unternehmen aufbauen soll. Wer hingegen schon Erfahrung mit Entrepreneurship gemacht hat, wird in diesem Buch nur noch mal eine kurze Zusammenfassung mit wenig Tiefgang finden, über das, was er schon weiss. Das Buch ist trotzdem aber nicht nur für Unternehmer. Von vielen Konzepten können auch Angestellte und deren Unternehmen profitieren.

Grundsätzlich werden von Jason Fried und David Heinemeier Hansson alle wichtigen unternehmerischen Themen beleuchtet: Start des Unternehmens, Wachsen, Produktivität, Wettbewerber, Evolution, Marketing, Mitarbeiter einstellen, Krisenmanagement, Unternehmenskultur.

Je nach Lesetyp lässt sich das Buch entweder super schnell lesen oder man braucht wirklich extrem lang. Das Buch hat wenig Text. Von den rund 270 Seiten ist fast jede zweite Seite eine Vollformatgrafik, und die Textseiten sind auch nicht besonders voll. Das ist aber nicht schlimm. Es regt zum Ausschweifen der Gedanken an, und so kommt man vielleicht noch auf neue Ideen, die einem bis jetzt nicht gekommen sind.

Trotz leichter Abstriche ein wirklich gelungenes Buch und eine Leseempfehlung. Das Englisch ist leicht zu verstehen.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 11, 2010 12:02 PM MEST


Weaving the Web: The Original Design and Ultimate Destiny of the World Wide Web
Weaving the Web: The Original Design and Ultimate Destiny of the World Wide Web
von Tim Berners-Lee
  Taschenbuch
Preis: EUR 13,32

5.0 von 5 Sternen So muss man es machen, 31. Mai 2010
Bis jetzt habe ich Tim Berners-Lee mehr oder weniger ignoriert. Er hat das WWW erfunden, aber who cares, dachte ich mir bis jetzt. Dieses Buch hat meine Einstellung dazu und zum Internet generell geändert. Mir wurde bewusst, wie wichtig offene Standards sind, damit alles funktioniert, und wie dankbar wir ihm sein können, dass die Dinge im Internet heute so sind, wie sie sind.

Er erzählt in 14 Kapitel chronologisch seinen und den Werdegang des Webs. Zuerst merkt man den Nerd in ihm. Er programmiert selbst, muss Modems ans Laufen bekommen, und zum Ende hin ist er ein Business-Mensch, der im W3-Consortium arbeitet. Vor allem in den ersten Kapiteln musste ich viel Schmunzeln. Dank des Buchs habe ich auch endlich den Unterschied zwischen URI und URL verstanden.

Seiner Meinung nach muss das W3-Consortium Vorreiter sein. Es muss neue Technologien definieren, bevor sie auf dem Markt relevant werden. So baut er auch sein Buch auf: Zum Ende wird es anstrengender, weil er versucht seine (damals, 1999) neuentwickelten Technologien zu promoten. Leider wissen wir heute, dass das W3-Consortium seitdem eine lange Durststrecke hinter sich hat und erst in den letzten Jahren wieder populär wurde.

Obwohl das Buch schon über 10 Jahre alt ist, und es umso etwas Schnelllebiges wie das Internet geht, hat es kein Stück an Aktualität verloren. Technologietreiber, wie Facebook, Google und Apple, können gefährlich sein für das Internet, wenn sie nicht so offen vorgehen, wie Berners-Lee damals bei der Entwicklung von HTTP, URLs und HTML, und dieses Buch demonstriert anhand von vielen Beispielen und Anekdoten wie es anderen Firmen von damals machen wollten.

Lieder hört das Buch zu Beginn des Browserkriegs zwischen Microsoft und Netscape auf. Ich hätte gerne noch Tim Berners-Lees Meinung dazu gehört. Das Buch ist gut zu lesen, und an das britische Englisch hat man sich schnell gewöhnt. Empfehlung für alle, die beruflich mit dem Internet zu tun haben.


Grown Up Digital: How the Net Generation is Changing Your World
Grown Up Digital: How the Net Generation is Changing Your World
von Don Tapscott
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 18,95

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Umfassend erklärt - Jetzt verstehe ich mich selbst, 3. Januar 2010
Ich empfehle dieses Buch jedem, der entweder jünger als 30 Jahre alt ist oder etwas mit jemanden zu tun hat, der noch keine 30 Jahre alt ist. Ich habe mich in den letzten Jahren meines Lebens, in denen ich im Büro gearbeitet habe, gefragt, warum ich anders bin. Natürlich würde ich auch ohne dieses Buch zurechtkommen, aber dieses Buch erklärt mir das warum.

Das Buch ist auf Amerika zugeschnitten, aber trotzdem mit etwas Phantasie problemlos auf Europa oder Deutschland übertragbar. Man muss einfach nur bei den erwähnten Jahreszahlen ein paar Jahre draufrechnen, und schon hat man unseren Rückstand herausgerechnet.

Kurz zum Inhalt: Das Buch besteht aus drei Teilen.
1. Teil: Was macht die sogenannte Net Generation aus. Don hat acht Charakteristiken wissenschaftlich erarbeitet.
2. Teil: Wie beeinflussen diese Charakteristiken verschiedene Institutionen, wie Schule, Job, das Verhalten der Kunden und die Familie
3. Teil: Wie verändern die Net Gerners die Welt

Also der dritte Teil hat mich nicht so angesprochen. Er ist sehr amerikanisch, aber die ersten beiden Teile machen die Schwächen des dritten locken wieder weg.

Zusammenfassend: Sehr gutes Buch. Alles offensichtlich wissenschaftlich belegt. Er geht auf Kritik ein, und endkräftigt sie. Nicht schwieriges Englisch.


What Would Google Do?
What Would Google Do?
von Jeff Jarvis
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 20,10

9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Erster Teil super. Ein muss für jedes Unternehmen im 21. Jahrhuntert, 30. August 2009
Rezension bezieht sich auf: What Would Google Do? (Gebundene Ausgabe)
Dieses Buch hat zwei Teile:
1. Die Google Regeln
2. Die fiktive Anwendung dieser Regeln auf andere Geschäftsbereiche

Eine tolle Idee zuerst Regel auf zu stellen, und zu gucken, wie sie angewendet werden können. Trotzdem hatte ich so meine Mühe mit dem Buch. An Anfang beschreibt Jeff die 'Dellhell' (Dell-Hölle) aus seiner Sicht. Selbst wenn es so war, was ich nicht beurteilen kann, eine sehr, sehr egoistische Darstellung. Der Jeff David Jarvis gegen den großen Feind Goliath Dell. Es passt nicht ins Google-Prinzip sich so selbstsüchtig zu präsentieren. Da war ich schon kurz davor das Buch an Seite zu legen.

Trotzdem habe ich weitergelesen. Und bin auch glücklich, dass ich es getan habe. Der erste Teil mit den Regeln:
- New Relationship
- New Architecture
- New Publicness
- New Society
- New Economy
- New Business Reality
- New Attitude
- New Ethic
- New Speed und
- New Imperatives
Sind gut, und wirklich jedes Unternehmen, das im 21. Jahrhundert überleben möchte, sollte sich diese Regel oder zumindest einen Teil davon zu Herzen nehmen.

Der zweite Teil, die praktische Anwendung auf andere Geschäftsbereiche, wie z.B. ein Google Restaurant oder 'the united States of Google', sind nett gemacht und bieten zwischendurch auch Ideen, wie die Regeln angewendet werden können, aber man merkt sehr deutlich den Bezug auf Amerika und die Kapitel sind sehr ausschweifend.

Zusammenfassend kann ich sagen: Hätte das Buch nur 120 Seiten (der erste Teil) und wäre Jeff nicht so egoistisch, hätte ich 5 Sterne gegeben. So sind es jetzt nur 3 Sterne, aber trotzdem eine Kaufempfehlung.

Ich musste mich schon relativ stark konzentrieren für das Englisch. Es ging nicht so leicht runter, wie z.B. die Bücher von Seth Godin, ist aber trotzdem noch gut zu lesen.


Permission Marketing: Turning Strangers Into Friends And Friends Into Customers
Permission Marketing: Turning Strangers Into Friends And Friends Into Customers
von Seth Godin
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,21

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Noch immer aktuell!, 23. August 2009
Ich mag Seth Godin. Er hat in London Anfang des Jahres (2009) eine Präsentation gegeben. Man hatte das Gefühl, dass er sich um jeden Gast persönlich kümmert. Seit dem bin ich sein Fan. Permission Marketing lag lange bei mir rum, und jetzt bin ich froh, dass ich es gelesen habe.

Wie die anderen Bücher von Seth lässt es sich sehr gut und schnell lesen. Ihm ist klar, dass man nicht 300 Seiten braucht, um auf den Punkt zu kommen. Dieses Buch hat 218 Seiten (bis zum Index) und ist ziemlich groß geschrieben. Ich mag es, wenn man oft umblättern muss, dann komme ich mir schnell vor.

Ok, zum Inhalt: Er erklärt zuerst Interruption Marketing, so nennt er die 'alte' Form des Marketings in den Massenmedien. Die Leute werden unterbrochen in dem was sie gerade tun. Dann erklärt er, was genau er sich unter Permission Marketing vorstellt. Erst mal ohne Web, ganz generell, aber dann doch noch bezogen auf das Internet.

Die erste Auflage des Buchs ist von 1999, ich habe die überarbeitete Version von 2006 gelesen. Ich hätte gerne gewusst, was er schon alles 1999 geschrieben hat. Wenn es wirklich so ist, wie er im Vorwort schreibt, dass er wenig geändert hat, dann ist er ein ganz großer Vordenker unsere Zeit. Natürlich im hinteren Teil, wo er speziell auf Permission Marketing im Web eingeht merkt man dem Buch sein alter an, aber bis dahin war ich begeistert.

Abschließend kann ich sagen, wer sich mit 1-zu-1-Marketing oder Social Media Marketing auseinandersetzen möchte, muss dieses Buch gelesen haben. Es ist Grundsatzlektüre. Kaufempfehlung!


Dinge geregelt kriegen - ohne einen Funken Selbstdisziplin
Dinge geregelt kriegen - ohne einen Funken Selbstdisziplin
von Kathrin Passig
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,90

11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Jetzt verstehe ich endlich Sascha Lobo, 22. Juli 2009
Ratgeber?
Nein.

Roman?
Nein.

Was ist es dann?
Eine Dokumentation über die Ordnung im Leben von Sascha Lobo und allen anderen vermeintlich böswilligen, unzuverlässigen Menschen.

Ich würde mich selbst als sehr pflichtbewussten und disziplinierten Menschen bezeichnen, und ich habe ein Problem damit, wenn ich mich nicht auf die Arbeit von anderen Menschen verlassen kann. Das Buch hat mir dabei geholfen diese Menschen zu verstehen, und erklärt, dass sie dieses Verhalten (meistens) nicht absichtlich an den Tag legen.

Ich bin kein Literaturprofi, aber ich würde sagen, dass das Buch stellenweise schlecht geschrieben ist. Es gibt ein paar positive Highlights, die ich hier nicht verraten möchte, aber stellenweise ist es einfach Langweilig (vermutlich wurde zu viel prokrastiniert). Ich habe es nur komplett gelesen, weil ich wirklich schnell lesen kann und ich mir dachte, dass die Zeit die ich dadurch verliere nicht so viel ist.

Erwähnen muss ich aber auch, dass vermutlich jeder Mensch prokrastiniert und die ein oder andere 'Leiche im Keller' hat. Das Buch hilft mir auch mit diese Relikten umzugehen. Insgesamt fand ich das Buch schon ok. Als günstige Taschenbuchversion lohnt es sich bestimmt.


The Long Tail: Why the Future of Business Is Selling Less of More
The Long Tail: Why the Future of Business Is Selling Less of More
von Chris Anderson
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 17,90

5.0 von 5 Sternen Das Funktionsprinzip von Amazon und iTunes in einem Buch beschrieben, 22. Juli 2009
Aus meiner Sicht hat das Buch trotz seines Alters nicht an Aktualität eingebüßt, ganz im Gegenteil das Konzept des Long Tail (dt. Langer Schwanz) hat jetzt erst so richtig Fahrt aufgenommen. Als Long Tail beschreibt der Autor Chris Anderson, dass es immer weniger Blockbuster gibt und dafür jeder seine eigenen Vorlieben auslebt und dazu passend kauft.

In Zeiten, wie Anderson es nennt, des unbegrenzten Regalplatzes (im Internet) können z.B. Million Musikstücke oder Videos auf Lager gehalten werden und es werden alle verkauft. Die Bedeutung von Top-40- oder Top-100-Listen ist nicht mehr so stark. Wir leben nicht mehr in einer Gesellschaft des Mainstreams, sondern jeder Mensch besitzt seine einzigartige Kombination aus Nischen.

Anderson beschreibt das sehr anschaulich an verschiedenen Beispielen in der Musikindustrie. Außerdem gibt er eine Übersicht, wie die Entwicklung in diese Richtung verlaufen ist. Am Ende des Buchs hat man das Prinzip verinnerlicht. Das Konzept ist bestimmt nicht neu, und es haben bestimmt auch schon andere vorher darüber geschrieben, aber Chris Anderson hat eine sehr verständliche und anschauliche Art, außerdem hat er alles zusammengetragen und in einem Buch verpackt.

Am Anfang habe ich geschrieben, dass das Buch wahrscheinlich inzwischen noch wichtiger ist, als zu seiner Veröffentlichung. Das sehe ich so, weil immer mehr Online Shops nach dem Prinzip des Long Tails operieren und weil auch das Angebot immer größer wird. Für jeden Geschmack soll etwas dabei sein.

Ich hatte kein Problem das Buch durchzulesen und das Englisch ist nicht besonders anspruchsvoll. Es hat mir sogar geholfen meinen eigenen Medienkonsum besser zu verstehen.

Ich bin sehr zufrieden: 5 Sterne.


Duct Tape Marketing: The World's Most Practical Small Business Marketing Guide
Duct Tape Marketing: The World's Most Practical Small Business Marketing Guide
von John Jantsch
  Gebundene Ausgabe

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gute How-To-Literatur, 22. Juli 2009
Der Autor schreibt das Buch an Geschäftsführer/Inhaber von Kleinst- und Kleinunternehmen, wie den lokalen Mahler oder Heizungsmonteur. Diese Zielgruppe hat so gut wie kein fundiertes Marketingwissen, wie der Autor es auch schreibt. Bei Kleinunternehmen kommt es zuerst auf die fachlichen Qualitäten an und erst sekundär werden die betriebswirtschaftlichen Fähigkeiten beachtet. Das Buch benötigt so gut wie kein Vorwissen. Alle Tipps, Tricks und Vorgehensweisen können sofort umgesetzt werden.

Mir haben die Tipps nichts gebracht, da ich mich schon besser in dem Thema auskenne und mehr Tiefgang erwartet habe. Um genau zu sein: Tiefgang darf gar nicht erwartet werden. Es wird nur geschrieben, wie es ist und was man tun kann, es wird nicht erklärt warum ein Sachverhalt so ist. Das Gute an diesem Buch ist, dass es trotz des amerikanischen Ursprungs fast 1:1 auf Europa/Deutschland übertragen werden kann. Die meisten Dinge gelten hier auch. Wenn als der Heizungsmonteur dem Englischen fähig ist, ist das Buch durchaus gut um sein Geschäft etwas auf trapp zu bringen. Das Buch ist einfachem Englisch geschrieben.

Man muss sich aber direkt von der Idee verabschieden alles umzusetzen in diesem Buch. Dafür hat man als Geschäftsführer keine Zeit in einem kleinen Betrieb. Hier mal ein paar Stichworte was in diesem Buch alles abgedeckt wird:

- Die richtigen Kunden finden (Fokus, nicht jeder Kunde ist ein guter Kunde)

- Kunden erziehen statt umwerben

- Für jede Kundenbeziehungsintensivität das richtige Werbematerial bereit halten

- Eine Webseite ist auch für lokale, kleine Unternehmen wichtig (Wichtig: Hier ist der Stand des Buchs 2006. In den letzten drei Jahren wurde in diesem Bereich vieles einfacher und günstiger)

- Werbeformen finden, die eher zu Kleinunternehmen passen. Hier eine kleine Anmerkung: Direct Mailing funktioniert (zumindest in Europa) nicht so gut, wie in diesem Buch beschrieben

- Expertenstatus bekommen

Kurze Zusammenfassung: Wer Marketing für kleine Unternehmen machen möchte und keinen Tiefgang erwartet, sollte dieses Buch kaufen.


Twitter. Mit 140 Zeichen zum Web 2.0
Twitter. Mit 140 Zeichen zum Web 2.0
von Nicole Simon
  Broschiert

7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Erklärt alles, aber wer ist die Zielgruppe?, 5. Juli 2009
Für mich liest sich dieses Buch wie eine Funktionsreferenz von Twitter und den Diensten um Twitter herum. Es ist nicht schlecht, aber ich frage mich wer ist die Zielgruppe. Ich selbst würde mich als Twitter-Fortgeschrittener bezeichnen und fand eigentlich nur die letzten zwei Kapitel einigermaßen interessant.

Bei mir in der Firma machen wir Twitter-Schulungen und wir habe bemerkt vor allem bei Twitter-Einsteigern, dass die Hürde zu twittern größer wird, je mehr man beachten muss. Dabei ist es bei Twitter so wichtig, dass man einfach anfängt. Drauflos twittert sozusagen. Und, ich glaube, Einsteiger werden von diesem Buch abgeschreckt.

Fortgeschrittene Twitteruser werden dieses Buch wohl auch nicht so gut finden, weil für sie alles bekannt ist. Retweets und Hashtags sind schon die fortgeschrittenen Funktionen, und werden auch relativ schnell erlernt, wenn man einmal drin ist.

Wenn man von der Zielgruppenfrage absieht, erklärt das Buch wirklich alles Wichtige rund um Twitter. Es fängt mit einer Klickanleitung wie man einen Twitteraccount einrichtet an, und endet mit der Klärung der Frage, wie man Twitter im Unternehmenseinsatz benutzen kann. Das sagt mir es richtet sich an Einsteiger, aber die sind, wie ich schon erwähnte, relativ schnell überfordert.

Aus diesen Gründen gebe ich 3 Sterne für das Buch.


Seite: 1 | 2